SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
APPzumARZT:
     Vom Werkzeug
     zum Werbzeug.

     Wie Corporate Social
     Responsibility & Training &
     Sponsoring Hand in Hand
     gehen können.


     München, 20.05.2011




11                                 Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
INHALTSÜBERSICHT



         APPzumARZT:                   01
                                       Einleitung
         Vom Werkzeug
                                       02
         zum Werbzeug.                 Erfolgsfaktoren & Inhalte
                                       03
         Wie Corporate Social          Vorgehensweise
         Responsibility & Training &
         Sponsoring Hand in Hand       04
         gehen können.                 Produktdemo & Roadmap
                                       05
         München, 20.05.2011
                                       Hindernisse & Lessons Learned
                                       06
                                       Zusammenfassung
                                       07
                                       Kontakt




22                                                          Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
01

    Einleitung
    Hinführung zum Thema

    Der Anfang: Vom Werkzeug zum Werbzeug
         > Valiton hat als eine der ersten Firmen eine Gesundheitsapp zur Vorsorge entwickelt.
         > Das Projekt startete als Trainingsprojekt und endete mit einem neuen Geschäftsmodell
           - Sponsoring
         > Die App wurde nicht wie sonst bei IT Projekten üblich nach der Abnahme vom Kunden
           bezahlt, sondern nach Fertigstellung über Sponsoren mitfinanziert.

    Der Motivator:
         > Corporate Social Responsibility: Wenn wir etwas machen, soll es etwas „Gutes“ sein.
           Wir als „Produktentwickler“ gestalten unsere Kultur. Mit unseren Begabungen und
           Fähigkeiten wollen wir der Gesellschaft etwas zurückgeben und so Verantwortung
           übernehmen.
         > Auf der Suche nach Themen und konkreten Projekten und dem Kontakt zu Assmann
           Stiftung und Felix Burda Stiftung entstand dann die Projektidee.

    Das Ergebnis:
         > Sponsoring: Unternehmen finden die Idee gut und wollen Sie inhaltlich oder finanziell
           unterstützen
         > Sponsoring war völlig neues Gebiet, auf das wir auch eher zufällig gestoßen sind.
         > Neue Geschäftsideen und Partner entwickeln sich. Die HR Abteilung eines
           Unternehmen möchte beispielsweise die App im gesamten Konzern ausrollen.

4   20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.                  Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
01

    Einleitung
    Expertise und Relevanz

    > Was hat Valiton zu dem Thema zu sagen?
        > Valiton hat keinen Track-Record in der Entwicklung von mobilen Apps
        > Die App hat keinen Design Preis gewonnen
        > Die App hat kein komplexes Interaktionsdesign
        > Was ist die Relevanz für die IA Community?




5   20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.        Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
01

    Einleitung
    Der Erfolg der APPzumARZT in Zahlen




6   20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.   Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
01

    Einleitung
    Expertise und Relevanz

    > Warum ist die App so erfolgreich?
       > Es gibt nichts Vergleichbares
       > Die App ist umsonst
       > Der Konzern berichtet in allen Medien
    > Quantitative Erfolgskontrolle?
        > 26.000 Downloads v1
        > ca. 11.000 haben v2 runtergeladen
        > gewisse Unschärfe, da keine Push-Notifikation aus der App, nur                    ‚
                über den Store.

    > Weitere Faktoren
       > konnten ermittelt werden …



7   20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.   Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
02

    Erfolgsfaktoren
    Welche Entscheidungen begründen den Erfolg




                                                                                                  Kern-Use-Case
        Relevantes Thema


                                                          Erfolg APPzumARZT

                                                          Richtige Vorgehensweise




         Passendes Device                                                                         Richtige Partner




9   20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.                             Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
02

     Inhalte
     APPzumARZT: Gesundheitsmanager für die ganze Familie


                                         > Beinhaltet die gesetzlich empfohlenen Vorsorge- und
                                             Früherkennungsmaßnahmen: 13 Krankheiten (Diabetes bis
                                             Gebärmutterhalskrebs), 13 Impfungen (Tetanus bis FSME),
                                             Zahnarztleistungen, Risiko-Check für Darmkrebs

                                         > Maßnahmen basieren auf den  Empfehlungen des GBA
                                             (Gemeinsamer Bundesausschuss) und des Robert Koch Instituts


                                         > Entwicklung auf Initiative der Felix Burda Stiftung in Kooperation
                                             mit der Assmann Stiftung für Prävention

                                         > Kostenlose iPhone App. Pharmakonzern GlaxoSmithKline, München
                                             ist „presenting Partner“, weitere Unterstützung vom Arzneimittel-
                                             hersteller Roche und der Siemens Betriebskrankenkasse (SBK)




10   20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.                                 Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
03

     Vorgehensweise
     Standard-Prozess trotz veränderten Projekt-Modells
     Stadard-Prozess trotz veränderten Geschäftsmodell

     Bei der Entwicklung wurde der Standardprojektprozess zu Grunde gelegt:
     Konzeption (1), Spezifikation (2), Design (3), Implementierung (4), Testing (5),
     Live-Gang (6). Die Entwicklung selbst wurde Agile durchgeführt.




                                                           4               5




     1                                   2                 3             6

12   20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.              Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
04

     Produktdemo
     Imagevideo zur APPzumARZT




                                            http://www.youtube.com/watch?v=CQlzhOV3Vuo




14   20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.                                 Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
04

     Produktbeschreibung
     APPzumARZT: Vorsorge für die ganze Familie




15   20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.   Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
04

     Produktbeschreibung
     APPzumARZT: Vorsorge für die ganze Familie




16   20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.   Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
04

        Roadmap
        Wo waren wir, wo stehen wir, wo wollen wir hin


                                                      v1                                v2

                                                                                                                  v3




Kick Off Meeting:       Konzeptionsende:          Im App Store:   Konzeption         v2 im Store:          v3 geplant:        Android geplant:
September 2010          Oktober 2010              Januar 2011     Darmkrebs-Check:   März 2011             Q3 2011            Q3/Q4 2011
                                                                  Feb 2011




17      20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.                                         Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
04

        Roadmap
        Wo waren wir, wo stehen wir, wo wollen wir hin


                                                      v1                                v2

                                                                                                                  v3




Kick Off Meeting:       Konzeptionsende:          Im App Store:   Konzeption         v2 im Store:          v3 geplant:        Android geplant:
September 2010          Oktober 2010              Januar 2011     Darmkrebs-Check:   März 2011             Q3 2011            Q3/Q4 2011
                                                                  Feb 2011

                                                                                     APPzumARZT
                                                                                     beim Felix Burda
                                                                                     Award




18      20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.                                         Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
05

     Hindernisse
     Die Stolpersteine auf dem Weg zur fertigen App

     > Keine Echtzeit-Updates möglich nur über iTunes Store (u.U. 6 Tage und länger)
     > Entwicklung außerhalb der bereitgestellten Module kann unvorhersehbare
        Aufwände verursachen

     > Budget/Kosten: Whitelabel-Lösungen sind oft günstiger
        >>> Entscheidung „make or buy“

     > Technologie Auswahl: HTML5 vs. native iPhone App (iPhone Look&Feel und
        Haptik)

     > Branding-Aspekte: Mögliche Wünsche und Ansprüche der Partner
     > Web 2.0: Keine Möglichkeit zum Antworten auf Kommentare im App Store




20   20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.          Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
05

     Lessons Learned
     Was kann optimiert werden, was beim nächsten Mal direkt anders machen

     > Aufwandseinsparungen bei der Spezifikation sind hauptsächlich beim Styleguide
        durch den Einsatz bestehender Module und Standard-Komponenten möglich
        >>> Zeitpunkt und Tiefe der Einbeziehung von Sponsoren (Einfluss auf UI,
            Funktionalitäten zu späten Projektphasen können große Aufwände bedeuten)

     > Der Erst-Setup-Prozess kann mehrere Wochen dauern. Genügend Vorlauf ist
        deshalb einzuplanen

     > Modifizierung von Standard-Komponenten ist möglich, kann zusätzliche Kosten
        verursachen, teilweise schwer abzuschätzen

     > Die Interface-Objekte wurden als Module in Axure angelegt. Für Folge-Projekte
        auch nutzbar

     > Frühe Review der App durch Apple spart Zeit (Apple Coding Rules: memory
        management, nicht dokumentierte API Funktionen, UI Rules…)




21   20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.          Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
05

     Lessons Learned
     Unterschiede zwischen Web und iOS App

                                   Web                               iOS App

      Update Fähigkeit             Jederzeit seitens Entwickler      Möglich, aber nur über App Store
                                   oder CMS
      Controls                     Sowohl im Design, als auch        Veränderung an Standard-Controls >>> Aufwände
      Anpassungen                  funktional möglich >>> Aufwände   nicht immer vorhersehbar
                                   im Vorfeld bekannt
      Coding Rules                 Browserkompatibilität kann        Bei Verwendung von Standard UI Objekten wenig
                                   aufwändig werden                  Intrapage Spezifikation nötig, allerdings müssen
                                                                     Screenwechsel genau beschrieben werden
      Schnittstellen               Hoheit der Site liegt beim        > Hoheit der App liegt bei Apple
                                   Kunden (eingesetzte               > Nur Apple definierte Schnittstellen erlaubt
                                   Technologien)
      Formatierung                 CSS update                        Font Size nicht immer frei definierbar




22   20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.                                     Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
05

     Lessons Learned
     Unterschiede zwischen Web und iOS App

                                   Web                            iOS App

      Tools                        Browser als Live-Testing,      > Emulator für Entwicklung hilfreich aber Haptik
                                   Staging-Umgebungen               wird durch Tastenkombinationen ersetzt
                                                                  > X-Code (einziger Compiler) und Interface-Builder
                                                                  > Gewöhnungsbedürftige Usability der Tools im
                                                                    Vergleich z.B. mit Eclipse
                                                                  > Deployment auf Test-Device erfordert Apple
                                                                    Developer-Account. Aufwändiges Verfahren, Test-
                                                                    Devices registrieren, macht das Setup aufwändig
      Voraussetzungen              Jeder kann Website haben       Entwicklung von iOS Apps nur für Legal Entities

      Zeitliche Aspekte            Abhängigkeit lediglich von     > Großer Aufwand die App auf das Gerät zu bringen
                                   eigener Entwicklungszeit und   > 3 Wochen für die Registrierung einer App nötig
                                   evtl. interner/Kunden QA       > Erster Apple Review kann 1 Woche dauern.
                                                                    Folgende Reviews meist innerhalb von 24 h
                                                                     möglich
                                                                  > Apple Prüfprozess nicht besonders transparent




23   20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.                                 Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
06

     Zusammenfassung

     > Für den Erfolg einer App müssen verschiedene Faktoren zusammengefasst
        werden: Relevantes Thema, passende Inhalte, erfahrene Partner und die Wahl
        des richtigen Endgeräts.

     > Corporate Social Responsibility: für Unternehmen wird es immer wichtiger auch
        nach Außen hin Verantwortung zu übernehmen und etwas an die Gesellschaft zu-
        rückzugeben. Soziales Engagement stärkt die Firmenwerte.
        Kunden reagieren zunehmend in Ihrem Kaufverhalten auf diese, nicht nur auf die
        Qualität und Preise der Produkte.

     > Sponsoring bietet die Gelegenheit, neue Geschäftsmodelle auszuprobieren und
        Trainingskosten zu senken. Vorausgesetzt: es handelt sich um ein relevantes
        Thema.

        >>> Welche Konsequenzen ergeben sich für Informationsarchitekten?
            Verschiedene Möglichkeiten Sponsoren visuell im UI einzubinden direkt bei
            Konzeptionsstart berücksichtigen! <<<



25   20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.           Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
07

     Ansprechpartner                                        Ansprechpartner
     zum Thema                                              zum Thema

     Robert Fuchs                                          Sandra Duldner
     Head of Design • Valiton                              Art Director • Valiton


     Mobile: +49 (0) 151 52 638 351                        Mobile: +49 (0) 151 52 638 241
     E-Mail: robert.fuchs@valiton.com                      E-Mail: sandra.duldner@valiton.com




27   20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.                            Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
07

     Anfahrt
     Office München

     VALITON GmbH
     Ganghoferstraße 68                 Telefon: +49 (0)89-4576989-180
     80339 München                      Telefax: +49 (0)89-4576989-190

     Telefon: +49 (0)89-4576989-180
     Telefax: +49 (0)89-4576989-190




28   20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug.                 Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Descripcion familiar lauraluna
Descripcion familiar lauralunaDescripcion familiar lauraluna
Descripcion familiar lauraluna
Juan Lopez Sanchez
 
WiSe 2014 | Softwaretechnologie I _ Funktionen, Zeiger, Strukturen, Bibliotheken
WiSe 2014 | Softwaretechnologie I _ Funktionen, Zeiger, Strukturen, BibliothekenWiSe 2014 | Softwaretechnologie I _ Funktionen, Zeiger, Strukturen, Bibliotheken
WiSe 2014 | Softwaretechnologie I _ Funktionen, Zeiger, Strukturen, Bibliotheken
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Social Local Mapintelligence_for_IBM_Cognos
Social Local Mapintelligence_for_IBM_CognosSocial Local Mapintelligence_for_IBM_Cognos
Social Local Mapintelligence_for_IBM_CognosFriedel Jonker
 
Sommerfahrplan 2009 Kroiss-Busreisen
Sommerfahrplan 2009 Kroiss-BusreisenSommerfahrplan 2009 Kroiss-Busreisen
Sommerfahrplan 2009 Kroiss-Busreisen
Björn Schwarz
 
Desafios del siglo xxi
Desafios del siglo xxiDesafios del siglo xxi
Desafios del siglo xxi
Gerencia Creativa
 
Ti Oc100 2009 004 Rn 9 02 1 379 3 4 De
Ti Oc100 2009 004 Rn 9 02 1 379 3 4 DeTi Oc100 2009 004 Rn 9 02 1 379 3 4 De
Ti Oc100 2009 004 Rn 9 02 1 379 3 4 Deguest38f6f45
 
Tarjetas Navidad
Tarjetas NavidadTarjetas Navidad
Tarjetas Navidad
guest5570b96
 
Clase001
Clase001Clase001
Clase001
Omar Sosa-Tzec
 
Presentación de Neurotic
Presentación de NeuroticPresentación de Neurotic
Presentación de Neurotic
SEAT, S.A.
 
Pfeiffer%20 Sine%20 Wave
Pfeiffer%20 Sine%20 WavePfeiffer%20 Sine%20 Wave
Pfeiffer%20 Sine%20 Waveguest1b47b5
 

Andere mochten auch (13)

Descripcion familiar lauraluna
Descripcion familiar lauralunaDescripcion familiar lauraluna
Descripcion familiar lauraluna
 
Wintereinbruch
WintereinbruchWintereinbruch
Wintereinbruch
 
WiSe 2014 | Softwaretechnologie I _ Funktionen, Zeiger, Strukturen, Bibliotheken
WiSe 2014 | Softwaretechnologie I _ Funktionen, Zeiger, Strukturen, BibliothekenWiSe 2014 | Softwaretechnologie I _ Funktionen, Zeiger, Strukturen, Bibliotheken
WiSe 2014 | Softwaretechnologie I _ Funktionen, Zeiger, Strukturen, Bibliotheken
 
Social Local Mapintelligence_for_IBM_Cognos
Social Local Mapintelligence_for_IBM_CognosSocial Local Mapintelligence_for_IBM_Cognos
Social Local Mapintelligence_for_IBM_Cognos
 
Sommerfahrplan 2009 Kroiss-Busreisen
Sommerfahrplan 2009 Kroiss-BusreisenSommerfahrplan 2009 Kroiss-Busreisen
Sommerfahrplan 2009 Kroiss-Busreisen
 
Desafios del siglo xxi
Desafios del siglo xxiDesafios del siglo xxi
Desafios del siglo xxi
 
Test Doc No Pw
Test Doc No PwTest Doc No Pw
Test Doc No Pw
 
Ti Oc100 2009 004 Rn 9 02 1 379 3 4 De
Ti Oc100 2009 004 Rn 9 02 1 379 3 4 DeTi Oc100 2009 004 Rn 9 02 1 379 3 4 De
Ti Oc100 2009 004 Rn 9 02 1 379 3 4 De
 
Tarjetas Navidad
Tarjetas NavidadTarjetas Navidad
Tarjetas Navidad
 
Binder1
Binder1Binder1
Binder1
 
Clase001
Clase001Clase001
Clase001
 
Presentación de Neurotic
Presentación de NeuroticPresentación de Neurotic
Presentación de Neurotic
 
Pfeiffer%20 Sine%20 Wave
Pfeiffer%20 Sine%20 WavePfeiffer%20 Sine%20 Wave
Pfeiffer%20 Sine%20 Wave
 

Ähnlich wie IAK11/AppzumArzt: vom Werkzeug zum Werbzeug

result App-Forschung
result App-Forschungresult App-Forschung
result App-Forschungresult gmbh
 
Infect Vortrag "Where is the beef"
Infect Vortrag "Where is the beef"Infect Vortrag "Where is the beef"
Infect Vortrag "Where is the beef"
Wunderknaben Kommunikation GmbH
 
OnMobile Befragung - AppRadar
OnMobile Befragung - AppRadarOnMobile Befragung - AppRadar
OnMobile Befragung - AppRadar
aperto move
 
MiPo'11: Markenkommunikation im Social Web (Dr. Andreas Goepfert)
MiPo'11: Markenkommunikation im Social Web (Dr. Andreas Goepfert)MiPo'11: Markenkommunikation im Social Web (Dr. Andreas Goepfert)
MiPo'11: Markenkommunikation im Social Web (Dr. Andreas Goepfert)MiPo-Konferenz / Hochschule Aalen
 
Social Media eingebettet in die Online-Strategie - 3. Offizielle XING-Event d...
Social Media eingebettet in die Online-Strategie - 3. Offizielle XING-Event d...Social Media eingebettet in die Online-Strategie - 3. Offizielle XING-Event d...
Social Media eingebettet in die Online-Strategie - 3. Offizielle XING-Event d...
Trojanisches Marketing
 
Video und App Cloud in der Online-Medienbranche
Video und App Cloud in der Online-MedienbrancheVideo und App Cloud in der Online-Medienbranche
Video und App Cloud in der Online-Medienbranche
Connected-Blog
 
Kunde 2.0: Beitrag 6
Kunde 2.0: Beitrag 6Kunde 2.0: Beitrag 6
Kunde 2.0: Beitrag 6
Kunde2-0
 
Mindbox mobile Apps für iPhone, iPad und Android
Mindbox mobile Apps für iPhone, iPad und AndroidMindbox mobile Apps für iPhone, iPad und Android
Mindbox mobile Apps für iPhone, iPad und Android
André Richter
 
Marketing, Sales & Service 2.0
Marketing, Sales & Service 2.0Marketing, Sales & Service 2.0
Marketing, Sales & Service 2.0Dr. Matthias Ledig
 
E commerce-tag berlin-nichts_im_sortiment_gefunden
E commerce-tag berlin-nichts_im_sortiment_gefundenE commerce-tag berlin-nichts_im_sortiment_gefunden
E commerce-tag berlin-nichts_im_sortiment_gefunden
SHI Search | Analytics | Big Data
 
Itbetw apertomove gessenhardt
Itbetw apertomove gessenhardtItbetw apertomove gessenhardt
Itbetw apertomove gessenhardt
ITB Berlin
 
Media Studien News Juni 2014
Media Studien News Juni 2014Media Studien News Juni 2014
Media Studien News Juni 2014
Brainagency
 
Mobile Commerce Insights 2010
Mobile Commerce Insights 2010Mobile Commerce Insights 2010
Mobile Commerce Insights 2010
phaydon | research+consulting
 
Social-Media-Pharma-Tipps
Social-Media-Pharma-TippsSocial-Media-Pharma-Tipps
Social-Media-Pharma-Tipps
Günter Umbach, MD
 
Findeis inovex robert_boschgmbh-vortrag-WiMa2014
Findeis inovex robert_boschgmbh-vortrag-WiMa2014Findeis inovex robert_boschgmbh-vortrag-WiMa2014
Findeis inovex robert_boschgmbh-vortrag-WiMa2014
Christoph Tempich
 
Cci media trends im social media bereich - cotting in gstaad 2012p.pptx
Cci media   trends im social media bereich - cotting in gstaad 2012p.pptxCci media   trends im social media bereich - cotting in gstaad 2012p.pptx
Cci media trends im social media bereich - cotting in gstaad 2012p.pptxPatrick Cotting
 
Social Media für Unternehmen, Storymaker, Björn Eichstädt
Social Media für Unternehmen, Storymaker, Björn EichstädtSocial Media für Unternehmen, Storymaker, Björn Eichstädt
Social Media für Unternehmen, Storymaker, Björn Eichstädt
Storymaker GmbH
 
Einführung Open Source ERP Systeme
Einführung Open Source ERP SystemeEinführung Open Source ERP Systeme
Einführung Open Source ERP Systeme
Matthias Stürmer
 

Ähnlich wie IAK11/AppzumArzt: vom Werkzeug zum Werbzeug (20)

result App-Forschung
result App-Forschungresult App-Forschung
result App-Forschung
 
Infect Vortrag "Where is the beef"
Infect Vortrag "Where is the beef"Infect Vortrag "Where is the beef"
Infect Vortrag "Where is the beef"
 
OnMobile Befragung - AppRadar
OnMobile Befragung - AppRadarOnMobile Befragung - AppRadar
OnMobile Befragung - AppRadar
 
MiPo'11: Markenkommunikation im Social Web (Dr. Andreas Goepfert)
MiPo'11: Markenkommunikation im Social Web (Dr. Andreas Goepfert)MiPo'11: Markenkommunikation im Social Web (Dr. Andreas Goepfert)
MiPo'11: Markenkommunikation im Social Web (Dr. Andreas Goepfert)
 
Social Media eingebettet in die Online-Strategie - 3. Offizielle XING-Event d...
Social Media eingebettet in die Online-Strategie - 3. Offizielle XING-Event d...Social Media eingebettet in die Online-Strategie - 3. Offizielle XING-Event d...
Social Media eingebettet in die Online-Strategie - 3. Offizielle XING-Event d...
 
Video und App Cloud in der Online-Medienbranche
Video und App Cloud in der Online-MedienbrancheVideo und App Cloud in der Online-Medienbranche
Video und App Cloud in der Online-Medienbranche
 
Kunde 2.0: Beitrag 6
Kunde 2.0: Beitrag 6Kunde 2.0: Beitrag 6
Kunde 2.0: Beitrag 6
 
Mindbox mobile Apps für iPhone, iPad und Android
Mindbox mobile Apps für iPhone, iPad und AndroidMindbox mobile Apps für iPhone, iPad und Android
Mindbox mobile Apps für iPhone, iPad und Android
 
ahaSalesPräsentation
ahaSalesPräsentationahaSalesPräsentation
ahaSalesPräsentation
 
Marketing, Sales & Service 2.0
Marketing, Sales & Service 2.0Marketing, Sales & Service 2.0
Marketing, Sales & Service 2.0
 
E commerce-tag berlin-nichts_im_sortiment_gefunden
E commerce-tag berlin-nichts_im_sortiment_gefundenE commerce-tag berlin-nichts_im_sortiment_gefunden
E commerce-tag berlin-nichts_im_sortiment_gefunden
 
Itbetw apertomove gessenhardt
Itbetw apertomove gessenhardtItbetw apertomove gessenhardt
Itbetw apertomove gessenhardt
 
Media Studien News Juni 2014
Media Studien News Juni 2014Media Studien News Juni 2014
Media Studien News Juni 2014
 
Mobile Commerce Insights 2010
Mobile Commerce Insights 2010Mobile Commerce Insights 2010
Mobile Commerce Insights 2010
 
Social-Media-Pharma-Tipps
Social-Media-Pharma-TippsSocial-Media-Pharma-Tipps
Social-Media-Pharma-Tipps
 
Wb media corp_q12015
Wb media corp_q12015Wb media corp_q12015
Wb media corp_q12015
 
Findeis inovex robert_boschgmbh-vortrag-WiMa2014
Findeis inovex robert_boschgmbh-vortrag-WiMa2014Findeis inovex robert_boschgmbh-vortrag-WiMa2014
Findeis inovex robert_boschgmbh-vortrag-WiMa2014
 
Cci media trends im social media bereich - cotting in gstaad 2012p.pptx
Cci media   trends im social media bereich - cotting in gstaad 2012p.pptxCci media   trends im social media bereich - cotting in gstaad 2012p.pptx
Cci media trends im social media bereich - cotting in gstaad 2012p.pptx
 
Social Media für Unternehmen, Storymaker, Björn Eichstädt
Social Media für Unternehmen, Storymaker, Björn EichstädtSocial Media für Unternehmen, Storymaker, Björn Eichstädt
Social Media für Unternehmen, Storymaker, Björn Eichstädt
 
Einführung Open Source ERP Systeme
Einführung Open Source ERP SystemeEinführung Open Source ERP Systeme
Einführung Open Source ERP Systeme
 

IAK11/AppzumArzt: vom Werkzeug zum Werbzeug

  • 1. APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Wie Corporate Social Responsibility & Training & Sponsoring Hand in Hand gehen können. München, 20.05.2011 11 Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 2. INHALTSÜBERSICHT APPzumARZT: 01 Einleitung Vom Werkzeug 02 zum Werbzeug. Erfolgsfaktoren & Inhalte 03 Wie Corporate Social Vorgehensweise Responsibility & Training & Sponsoring Hand in Hand 04 gehen können. Produktdemo & Roadmap 05 München, 20.05.2011 Hindernisse & Lessons Learned 06 Zusammenfassung 07 Kontakt 22 Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 3. 01 Einleitung Hinführung zum Thema Der Anfang: Vom Werkzeug zum Werbzeug > Valiton hat als eine der ersten Firmen eine Gesundheitsapp zur Vorsorge entwickelt. > Das Projekt startete als Trainingsprojekt und endete mit einem neuen Geschäftsmodell - Sponsoring > Die App wurde nicht wie sonst bei IT Projekten üblich nach der Abnahme vom Kunden bezahlt, sondern nach Fertigstellung über Sponsoren mitfinanziert. Der Motivator: > Corporate Social Responsibility: Wenn wir etwas machen, soll es etwas „Gutes“ sein. Wir als „Produktentwickler“ gestalten unsere Kultur. Mit unseren Begabungen und Fähigkeiten wollen wir der Gesellschaft etwas zurückgeben und so Verantwortung übernehmen. > Auf der Suche nach Themen und konkreten Projekten und dem Kontakt zu Assmann Stiftung und Felix Burda Stiftung entstand dann die Projektidee. Das Ergebnis: > Sponsoring: Unternehmen finden die Idee gut und wollen Sie inhaltlich oder finanziell unterstützen > Sponsoring war völlig neues Gebiet, auf das wir auch eher zufällig gestoßen sind. > Neue Geschäftsideen und Partner entwickeln sich. Die HR Abteilung eines Unternehmen möchte beispielsweise die App im gesamten Konzern ausrollen. 4 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 4. 01 Einleitung Expertise und Relevanz > Was hat Valiton zu dem Thema zu sagen? > Valiton hat keinen Track-Record in der Entwicklung von mobilen Apps > Die App hat keinen Design Preis gewonnen > Die App hat kein komplexes Interaktionsdesign > Was ist die Relevanz für die IA Community? 5 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 5. 01 Einleitung Der Erfolg der APPzumARZT in Zahlen 6 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 6. 01 Einleitung Expertise und Relevanz > Warum ist die App so erfolgreich? > Es gibt nichts Vergleichbares > Die App ist umsonst > Der Konzern berichtet in allen Medien > Quantitative Erfolgskontrolle? > 26.000 Downloads v1 > ca. 11.000 haben v2 runtergeladen > gewisse Unschärfe, da keine Push-Notifikation aus der App, nur ‚ über den Store. > Weitere Faktoren > konnten ermittelt werden … 7 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 7. 02 Erfolgsfaktoren Welche Entscheidungen begründen den Erfolg Kern-Use-Case Relevantes Thema Erfolg APPzumARZT Richtige Vorgehensweise Passendes Device Richtige Partner 9 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 8. 02 Inhalte APPzumARZT: Gesundheitsmanager für die ganze Familie > Beinhaltet die gesetzlich empfohlenen Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahmen: 13 Krankheiten (Diabetes bis Gebärmutterhalskrebs), 13 Impfungen (Tetanus bis FSME), Zahnarztleistungen, Risiko-Check für Darmkrebs > Maßnahmen basieren auf den Empfehlungen des GBA (Gemeinsamer Bundesausschuss) und des Robert Koch Instituts > Entwicklung auf Initiative der Felix Burda Stiftung in Kooperation mit der Assmann Stiftung für Prävention > Kostenlose iPhone App. Pharmakonzern GlaxoSmithKline, München ist „presenting Partner“, weitere Unterstützung vom Arzneimittel- hersteller Roche und der Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) 10 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 9. 03 Vorgehensweise Standard-Prozess trotz veränderten Projekt-Modells Stadard-Prozess trotz veränderten Geschäftsmodell Bei der Entwicklung wurde der Standardprojektprozess zu Grunde gelegt: Konzeption (1), Spezifikation (2), Design (3), Implementierung (4), Testing (5), Live-Gang (6). Die Entwicklung selbst wurde Agile durchgeführt. 4 5 1 2 3 6 12 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 10. 04 Produktdemo Imagevideo zur APPzumARZT http://www.youtube.com/watch?v=CQlzhOV3Vuo 14 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 11. 04 Produktbeschreibung APPzumARZT: Vorsorge für die ganze Familie 15 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 12. 04 Produktbeschreibung APPzumARZT: Vorsorge für die ganze Familie 16 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 13. 04 Roadmap Wo waren wir, wo stehen wir, wo wollen wir hin v1 v2 v3 Kick Off Meeting: Konzeptionsende: Im App Store: Konzeption v2 im Store: v3 geplant: Android geplant: September 2010 Oktober 2010 Januar 2011 Darmkrebs-Check: März 2011 Q3 2011 Q3/Q4 2011 Feb 2011 17 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 14. 04 Roadmap Wo waren wir, wo stehen wir, wo wollen wir hin v1 v2 v3 Kick Off Meeting: Konzeptionsende: Im App Store: Konzeption v2 im Store: v3 geplant: Android geplant: September 2010 Oktober 2010 Januar 2011 Darmkrebs-Check: März 2011 Q3 2011 Q3/Q4 2011 Feb 2011 APPzumARZT beim Felix Burda Award 18 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 15. 05 Hindernisse Die Stolpersteine auf dem Weg zur fertigen App > Keine Echtzeit-Updates möglich nur über iTunes Store (u.U. 6 Tage und länger) > Entwicklung außerhalb der bereitgestellten Module kann unvorhersehbare Aufwände verursachen > Budget/Kosten: Whitelabel-Lösungen sind oft günstiger >>> Entscheidung „make or buy“ > Technologie Auswahl: HTML5 vs. native iPhone App (iPhone Look&Feel und Haptik) > Branding-Aspekte: Mögliche Wünsche und Ansprüche der Partner > Web 2.0: Keine Möglichkeit zum Antworten auf Kommentare im App Store 20 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 16. 05 Lessons Learned Was kann optimiert werden, was beim nächsten Mal direkt anders machen > Aufwandseinsparungen bei der Spezifikation sind hauptsächlich beim Styleguide durch den Einsatz bestehender Module und Standard-Komponenten möglich >>> Zeitpunkt und Tiefe der Einbeziehung von Sponsoren (Einfluss auf UI, Funktionalitäten zu späten Projektphasen können große Aufwände bedeuten) > Der Erst-Setup-Prozess kann mehrere Wochen dauern. Genügend Vorlauf ist deshalb einzuplanen > Modifizierung von Standard-Komponenten ist möglich, kann zusätzliche Kosten verursachen, teilweise schwer abzuschätzen > Die Interface-Objekte wurden als Module in Axure angelegt. Für Folge-Projekte auch nutzbar > Frühe Review der App durch Apple spart Zeit (Apple Coding Rules: memory management, nicht dokumentierte API Funktionen, UI Rules…) 21 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 17. 05 Lessons Learned Unterschiede zwischen Web und iOS App Web iOS App Update Fähigkeit Jederzeit seitens Entwickler Möglich, aber nur über App Store oder CMS Controls Sowohl im Design, als auch Veränderung an Standard-Controls >>> Aufwände Anpassungen funktional möglich >>> Aufwände nicht immer vorhersehbar im Vorfeld bekannt Coding Rules Browserkompatibilität kann Bei Verwendung von Standard UI Objekten wenig aufwändig werden Intrapage Spezifikation nötig, allerdings müssen Screenwechsel genau beschrieben werden Schnittstellen Hoheit der Site liegt beim > Hoheit der App liegt bei Apple Kunden (eingesetzte > Nur Apple definierte Schnittstellen erlaubt Technologien) Formatierung CSS update Font Size nicht immer frei definierbar 22 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 18. 05 Lessons Learned Unterschiede zwischen Web und iOS App Web iOS App Tools Browser als Live-Testing, > Emulator für Entwicklung hilfreich aber Haptik Staging-Umgebungen wird durch Tastenkombinationen ersetzt > X-Code (einziger Compiler) und Interface-Builder > Gewöhnungsbedürftige Usability der Tools im Vergleich z.B. mit Eclipse > Deployment auf Test-Device erfordert Apple Developer-Account. Aufwändiges Verfahren, Test- Devices registrieren, macht das Setup aufwändig Voraussetzungen Jeder kann Website haben Entwicklung von iOS Apps nur für Legal Entities Zeitliche Aspekte Abhängigkeit lediglich von > Großer Aufwand die App auf das Gerät zu bringen eigener Entwicklungszeit und > 3 Wochen für die Registrierung einer App nötig evtl. interner/Kunden QA > Erster Apple Review kann 1 Woche dauern. Folgende Reviews meist innerhalb von 24 h möglich > Apple Prüfprozess nicht besonders transparent 23 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 19. 06 Zusammenfassung > Für den Erfolg einer App müssen verschiedene Faktoren zusammengefasst werden: Relevantes Thema, passende Inhalte, erfahrene Partner und die Wahl des richtigen Endgeräts. > Corporate Social Responsibility: für Unternehmen wird es immer wichtiger auch nach Außen hin Verantwortung zu übernehmen und etwas an die Gesellschaft zu- rückzugeben. Soziales Engagement stärkt die Firmenwerte. Kunden reagieren zunehmend in Ihrem Kaufverhalten auf diese, nicht nur auf die Qualität und Preise der Produkte. > Sponsoring bietet die Gelegenheit, neue Geschäftsmodelle auszuprobieren und Trainingskosten zu senken. Vorausgesetzt: es handelt sich um ein relevantes Thema. >>> Welche Konsequenzen ergeben sich für Informationsarchitekten? Verschiedene Möglichkeiten Sponsoren visuell im UI einzubinden direkt bei Konzeptionsstart berücksichtigen! <<< 25 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 20. 07 Ansprechpartner Ansprechpartner zum Thema zum Thema Robert Fuchs Sandra Duldner Head of Design • Valiton Art Director • Valiton Mobile: +49 (0) 151 52 638 351 Mobile: +49 (0) 151 52 638 241 E-Mail: robert.fuchs@valiton.com E-Mail: sandra.duldner@valiton.com 27 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich
  • 21. 07 Anfahrt Office München VALITON GmbH Ganghoferstraße 68 Telefon: +49 (0)89-4576989-180 80339 München Telefax: +49 (0)89-4576989-190 Telefon: +49 (0)89-4576989-180 Telefax: +49 (0)89-4576989-190 28 20.05.2011 • APPzumARZT: Vom Werkzeug zum Werbzeug. Copyright Valiton GmbH • Streng vertraulich