SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
HAVAS DIGITAL
C R E AT I N G F U T U R E
2 3
I N H A LT
V O R W O R T
L E I S T U N G S P O R T F O L I O
P H I L O S O P H I E
D I G I TA L B A S I C S
S M A R T D ATA 				
W E B – U N D M I C R O S I T E S
S E O 	
T R A F F I C
O N L I N E A D V E R T I S I N G
S E C O N D S C R E E N
E - M A I L - M A R K E T I N G
T R A C K I N G
S O C I A L M E D I A 	
D I G I TA L P O S
S O F T WA R E
C O N T E N T 	
3
4
6
9
1 0
1 8
2 1
2 7
2 8
3 4
3 8
5 0
5 5
6 5
7 7
8 5
V O R W O R T
Wir sind anders. Neben einer erstklassigen Kreation
haben wir uns vor allem Daten und Prozessen
verschrieben. Zwei Themenbereiche, die digitale
Units grosser, klassischer Werbeagenturnetzwerke
selten bedienen. Und genau darin liegt unsere
Stärke. Branding und Performance. Agentur- und
Unternehmensberatung.
Wichtig ist uns auch die Digitalisierung Ihrer
360°-Kampagnen. Digitaler POS und Responsive
Offline Advertising sind hier zwei Themen-
komplexe, die wir Ihnen auf den folgenden Seiten
näherbringen möchten.
In diesem Booklet haben wir mit Absicht
Schwerpunkte gesetzt. Es ist nahezu unmöglich, auf
ein paar Seiten alle Subdisziplinen des digitalen
Marketings zu beschreiben. Wir möchten Ihnen
unsere Philosophie näherbringen, wertvolle Tipps
geben und Sie mit auf unseren Weg nehmen.
«Creating future» gelingt uns nur zusammen
mit Ihnen!
Peter Rehnke
Managing Director
HAVAS DIGITAL
V O R W O R T
4 5
Wissenschaftler, Gurus, Nerds – und Projektleiter.
Das ist das Rezept einer digitalen Marketingagentur.
Klar finden Sie bei uns auch die Standard-Dienst-
leistungen rund um Website, Social und Search.
L E I S T U N G S -
P O R T F O L I O
S T R AT E G I E
KO N Z E P T I O N
K R E AT I O N
S O C I A L M E D I A
W E B S I T E
C M S
S E O
R E S P O N S I V E
P E R F O R M A N C E
M A R K E T I N G
S O F T WA R E
E N T W I C K L U N G
O N L I N E
A D V E R T I S I N G
D I G I TA L P O S
E - M A I L M A R K E T I N G
S M S
I B E A C O N
B A N N E R
S E M A D W O R D S
R E TA R G E T I N G
S M A R T D ATA
M O B I L E A P P S
A F F I L I AT E M A R K E T I N G
L E A D M A N A G E M E N T
6 7
P H I L O S O P H I E
Im Vordergrund bei uns stehen Strategien rund um
Performance, Data und Software. Schlagkräftige Texte
und ausgezeichnetes Design sind uns wichtig –
zusätzlich bringen wir aber auch noch Transparenz
in Ihre Kommunikation.
KO N V E R S I O N S -
O P T I M I E R U N G
Das Tracken aller Kommunikationskanäle, die
genaue Datenanalyse, Retargeting und Konversions­
optimierung haben nur ein Ziel: den messbaren
und nachhaltigen Erfolg Ihrer Marketingkampagnen.
Damit uns dies gelingt, benötigt es die richtige
Software. Und auch diese entwickeln wir selbst.
A U S G E Z E I C H N E T E S
D E S I G N
P H I L O S O P H I E
E F F E C T I V E
A D V E R T I S I N G
Neben all dem Daten- und Performancewahn
bleibt uns als Full-Service-Agentur wichtig, dass
Sie Best-in-class-Kreation und State-of-the-art-
Technologie gleichermassen von uns erwarten
dürfen. Diese Kombination ist unsere Stärke und
nur so können wir Ihre Kommunikation schlag-
kräftig gestalten. Wir nennen das «Effective
Advertising».
B O R I N G
A D V E R T I S I N G
Strategisch korrekt,
aber keine Aufmerksamkeit.
G I M M I C K
A D V E R T I S I N G
Viel Aufmerksamkeit,
aber nicht zielgerichtet.
E F F E C T I V E
A D V E R T I S I N G
WHATCREATIVITY(STRATEGY)
H O W C R E AT I V I T Y ( C R E AT I V E C O N C E P T )
D I S A S T E R
A D V E R T I S I N G
Wird nicht wahrgenommen
und tut auch nicht weh.
D I G I TA L
B A S I C S
Ordo
ab chao
Ordnung aus dem Chaos
1 0 1 1
DATA B I L I T Y
Nachdem das Buzzword «Big Data» nun seit ein paar
Jahren genug durchs Dorf getrieben wurde und
zahlreiche Konferenzen unter diesem Titel standen,
ist es nun schicker geworden, von «Datability» zu
sprechen. Darin steckt nun auch das neue Modewort
«Sustainability» – also zusammen: nachhaltige
Datenkonzepte.
D I E D R E I V S
Per definitionem wird «Big Data» von den 3 Vs
gekennzeichnet: Volume, Velocity und Variety.
Also grosse Datenmengen, hohe Geschwindigkeit
der Verarbeitung und verschiedene Datentypen,
die hier verarbeitet werden müssen.
S M A R T D ATA
VA R I E T Y
V E L O C I T Y
V O L U M E
‘
S M A R T
DATA
1 2 1 3
S M A R T D ATA
M A R K E T E R H A B E N
W E N I G A H N U N G
W O H E R KO M M E N
D I E DAT E N
KO M M U N I K AT I O N
W I R D B E E I N F L U S S T
34% 39% 50%
… können noch nichts mit
Big Data anfangen.
QUANTIFIED SELF
Konsumenten messen ihr
Verhalten.
C U S T O M E R
Zielgruppen verstehen
und individuell ansprechen.
C H A N N E L S
Neue Touchpoints identifizieren
und effizienter kommunizieren.
C O N T E N T
Involvierende und relevante
Inhalte kreieren.
C A M PA I G N S
Kampagnen lokalisieren,
individualisieren, dynamisieren.
BIG DATA
Unternehmen analysieren
grosse, unverknüpfte Daten-
mengen in kürzester Zeit.
OPEN DATA
Offene Datenpools ermöglichen
neue Services.
… wissen nicht,
was Open Data ist.
… haben bisher noch nichts
von Quantified Self gehört.
Quelle: Interone «Big Context»; Feb 2013
BIG
CONTEXT
QUANTIFIED
SELF
BIG
DATA
OPEN
DATA
S M A R T D ATA
1 4 1 5
S M A R T D ATA
W E L C H E DAT E N
W E R D E N
V E R W E N D E T
S M A R T DATA
I N Z A H L E N
Mehr als ein Viertel der befragten Marketing-
verantwortlichen berücksichtigen bereits Verhaltens­
daten wie Online- und Offline-Aktivitäten für die
passgenaue Entwicklung von Marketinginhalten
und -angeboten.
37% 37%
29% 28%
26% 26%
24%
3%
13%
A
lter
Demografische Daten
Verhaltensdaten
W
ohnort
Einkom
m
en
O
ffl
ine-
A
ktivitäten
Social-M
edia-
A
ktivitäten
O
nline-
A
ktivitäten
G
eo-Location-
A
ktivitäten
Sonstiges
G
eschlecht
Quelle: Silverpop, 2014
Quelle: Experian Marketing Services,
2014
Basis: 1.200 Entscheider
Quelle: Experian Marketing Services,
2014
2.5 1.7
3.4
91
M R D . E U R O B I L L I A R D E N
B Y T E S
K A N Ä L E
P R O Z E N T
sollen in den nächsten Jahren
für den Aufbau der daten-
gesteuerten EU-Wirtschaft
bereitstehen.
werden weltweit jede Minute
an Daten generiert.
nutzen deutsche Unternehmen
im Durchschnitt, um Kunden-
kontaktdaten zu sammeln.
der deutschen werbungtreibenden
Unternehmen besitzen unvoll­
ständige, veraltete oder fehler-
hafte Daten.
S M A R T D ATA
1 6 1 7
S M A R T D ATA
P R O F I L I N G U N D
R E TA R G E T I N G
Damit wir es Ihnen und uns etwas leichter machen,
fassen wir als Havas Digital unsere Smart-Data-­
Strategie unter zwei Gesichtspunkten zusammen:
Profiling und Retargeting. Wir sammeln Daten
aus allen Kommunikationskanälen, fassen diese in
Echtzeit zu Profildaten zusammen und nutzen
diese wiederum zum Retargeting. So einfach kann
es sein. Was es dazu braucht, ist ein sinnvolles
und effizientes Datenkonzept sowie die richtige
Software. Beides bieten wir Ihnen.
S M A R T D ATA
D I G I TA L P O S
M A R K E T I N G
W E B S H O P
B E H AV I O U R
E - M A I L
M A R K E T I N G
H AVA S
D ATA B A S E
PRO
FILING
O N L I N E
A D V E R T I S I N G
S M A R T T V
( 2 0 1 6 F F )
O U T D O O R
A D V E R T I S I N G
( 2 0 1 6 F F )
R E S P O N S I V E
P R I N T
A D V E R T I S I N G
R E TA R G E T I N G
1 8 1 9
W E B - U N D M I C R O S I T E S
W E B - U N D
M I C R O S I T E S
Relevanter, zielgruppengerechter Content, opti-
male User Experience und Usability. Das sind die
Grundzutaten zum Erfolgsrezept einer optimalen
Website. Meist wird nicht gelesen, sondern nur
überflogen. Unsere Bitte: Nehmen Sie sich Zeit für
Konzeption und Beratung – egal, wie hoch der
Zeitdruck auch ist. Am Ende soll die Website ja Ihre
Zielgruppe begeistern und/oder nützlich sein.
Wie oft checken Smartphone-
Besitzer ihr Gerät?
C H E C K L I S T E
1 . R E S P O N S I V E
D E S I G N
Ja, leider muss dieser Punkt hier
immer noch stehen und wird
längst nicht von allen Auf­trag­
gebern oder Mit-Agenturen
berücksichtigt.
Havas’ Credo: Wir kreieren keine
Websites oder Landingpages
mehr, die nicht responsive sind,
also für Desktop, Tablet und
Smartphone optimiert.
M E H R A L S
4 0 %
B E T R A C H T E N
K A M PA G N E N
M O B I L
4 . P E R S O N A L I -
S I E R U N G
Jawohl, auch Websites können
und sollten personalisiert werden.
Sprechen Sie verschiedene Ziel­-
gruppen mit unterschiedlichem
Content an. Vor allem auf
den wichtigen Einstiegsseiten.
Der Mehraufwand lohnt sich!
5 . O P T I M I E R U N G
S U C H M A S C H I N E N
Bereiten Sie Ihre Website auf
die Suchmaschinen vor. Alleine
darüber kann man viele Buch-
seiten füllen. Wichtig ist hier
vor allem die Arbeit der Texter.
Auch optimales Content
Marketing erhöht die Bewertung
Ihrer Seite deutlich.
2 . C O N T E N T
M A N A G E M E N T
Schiessen Sie nicht mit Kanonen
auf Spatzen. Wenn Sie nicht ein
mehrköpfiges Redaktionsteam
und hochdynamische, komplexe
Content-Prozesse haben, müssen
Sie kein Typo3 oder gar Adobe
Marketing Cloud einsetzen.
Wir haben jede Menge Lösungen
für Sie parat – für jede Projekt-
grösse.
3 . V E R N E T Z U N G
Meist steht Ihre Website nicht
alleine im digitalen Ökosystem
Ihres Unternehmens. Da gibt
es noch Web Accounts, Login-
Bereiche, Eventeinladungen,
Microsites aktueller Kampagnen,
Webshops, Blogs, Foren und
vieles mehr. Denken Sie hier
an eine zentrale Plattform,
die dem User als Portal zum
richtigen Zeitpunkt den richtigen
Einstieg in Ihre weiteren Web-­
Medien bietet.
150
MAL AM TAG
Mehr als 40% betrachten
Kampagnen mobil. Vergraulen
Sie diese User nicht.
2 0 2 1
W E B - U N D M I C R O S I T E S
Zudem beginnt die zweitwichtigste Arbeit bei der Lancierung einer
neuen Web-/Microsite erst nach dem Go-Live. Das vergessen die
meisten Auftraggeber gerne. Ist eine Website erst mal live, muss sie
optimiert und am Leben gehalten werden. Sonst waren die viele
Arbeit, die viele Zeit, das grosse Budget umsonst. Ähnlich wie die
monstergrossen CRM-Systeme, die in den letzten Jahrzehnten
von allen Grosskonzernen für Millionenbudgets eingeführt wurden.
Nach der Einführung gibt es noch eine Change-Management-Phase.
Zwei Jahre nach der Einführung dieser teuren CRMs sind sie
meistens tot und «Datenfriedhöfe». Lassen Sie Ihre Website nicht
zu einem Content-Friedhof werden, der das Verhalten der User
nicht berücksichtigt. Die Suchmaschinen sagen dann schnell: R.I.P.
A R B E I T N A C H
D E M G O - L I V E
S E O
D I E G R Ö S S T E N
S E O - M Y T H E N
Alle paar Monate verändert Google seine
Algorithmen zur Bewertung der Websites.
Wir zeigen Ihnen auf, was gültig ist.
T R U S T L I N K S
P U S H E N R A N K I N G
Der thematisch passende Bezug
muss gegeben sein. Und die
Link-gebende Site sollte im
Index sein. Dann ist es ein guter
Link. Klar, alle wollen wir einen
Link von renommierten Seiten
wie NZZ.ch, Tagesanzeiger.ch
oder Blick. Aber das ist nicht
das entscheidende Kriterium.
1
D O P P E LT E
I N H A LT E
Natürlich müssen vor allem
grosse Shops aufpassen, dass
ihre Texte nicht zu oft unver­
ändert und an verschiedenen
Stellen im Netz erscheinen.
Aber Duplicate Content betrifft
viel eher den Umstand, dass
zum Beispiel eine Nachrichten-
Ticker-Meldung kopiert und
2
auf zig Newsportalen veröf­
fentlicht wird. Welche Seite hat
hier die Hoheit, welche nicht?
Wenn ich der Urheber bin,
«weiss» das die Suchmaschine
meist sehr genau.
2 2 2 3
S E OS E O
BACKLINKS ZEI-
GEN POPULARITÄT
Alles halb so wild: Bei einer
durchschnittlichen Konver­
sionsrate von 2 Prozent ziehen
sowieso 98 Prozent der User
unverrichteter Dinge wieder ab.
Dafür kann man mit externen
Links dem Besucher Mehrwert
bieten und ihn zur Wiederkehr
animieren. Und: Eine Suchma-
schine weiss durchaus einzu-
ordnen, welche Seite zu
welchem Thema verlinkt, was
im Endeffekt die Zuordnung zu
einem Thema erleichtert und
die Position im Ranking eher
verbessert als verschlechtert.
Und das gilt eben auch für die
Linkgebende Seite. Aber
Achtung! Mehrwert ist nicht
gleichzusetzen mit einem
«Trustlink» zu Wikipedia oder
dem «Spiegel».
M E TATA G S F Ü R ' S
R A N K I N G
Das war einmal. Früher halfen
Metatags den Suchmaschinen,
den Inhalt einer Webseite
thematisch einzuordnen.
Da findige Schlauberger diesen
Mechanismus aber schnell
missbrauchten, wertet zum
Beispiel Google heutzutage den
Metatag «Keywords» nicht mehr
aus – auch wenn viele SEO-Tools
Einträge dafür anbieten.
Der Metatag «Description»
verbessert, wenn er sinnvoll
eingesetzt wird, zwar nicht
das Ranking, dafür aber die
Klickrate, denn aus der
Inhaltsbeschreibung der Seite
zieht Google die Daten für das
«Content Snippet», das im
Suchergebnis angezeigt wird.
JE MEHR CONTENT
DESTO BESSER
Nein. Wenn überhaupt dann
guter Content! Und was ist
wiederum guter Content? Das
sind Inhalte, die dem Besucher
Mehrwert liefern und ihm
helfen, sein Ziel zu erreichen
bzw. sein Bedürfnis zu befrie­
digen. Wenn man bei einem
Unternehmen noch von SEO-
Texten spricht, läuft immer
noch etwas grundsätzlich schief!
K E Y W O R D -
D I C H T E I S T K E Y
Das Unwort der Branche. So gilt
der Ratschlag, die Keyworddichte
solle vor allem am Anfang des
Textes hoch sein, heute überhaupt
nicht mehr. Ein guter Text geht
in Gänze auf interessante Themen
(und Keywords) ein.
6 85 73
G O O G L E M A G
S TA N D A R D S
Bedingt: Das strikte Einhalten
von Web-Standards, die vom
W3C formuliert werden,
beeinflusst das Ranking einer
Webseite nicht. Allerdings
können grobe Kodierungsfehler
dafür sorgen, dass der Google
Bot nicht alle Seiten richtig
einlesen kann. Das kann dann
tatsächlich das Ranking
verschlechtern.
S E O = G U T E
R A N K I N G S
Falsch: SEO ist die ganzheit­
liche Auseinandersetzung mit
sehr vielen Faktoren: Die
Ladezeit, die optimale Click
Through Rate, optimierte
Meta Descriptions bis hin zur
Usability und dem Joy of Use
machen eine gute Seite aus und
bescheren dem User ebenso
wie der Suchmaschine ein gutes
Suchergebnis, SEO ist am Ende
des Tages das trojanische Pferd
des Online-Marketings.
4
2 4 2 5
S E O - S TA N DA R D S
« C O N T E N T»
S E O
M E TA D ATA
U S E R G E N E R AT E D
C O N T E N T
C O R P O R AT E
B L O G
Ü B E R S C H R I F T E N -TA G
< H 1 > … < / H 1 >
S E O
R A N K I N G -
FA K T O R E N
0 0,15 0,3 0,45 0,6
Click-Through-Rate
Relevant Terms
Anzahl der Backlinks
Facebook gesamt
Facebook Shares
Google +
SEO-Visibility der Backlink URL
Facebook Comments
Facebook Likes
Time on Site
Tweets
Neue Backlinks
Nofollow-Backlinks
Anteil Backlinks mit Keywords
Backlinks von News-Domain
Quelle: Searchmetrics, 2014
Der SEO-Dienstleister Searchmetrics überprüft
jährlich, wie sich die Gewichtung der Ranking-
Faktoren bei Google verändert.
—— Verwenden Sie <h1> nur einmal pro URL.
—— Verpacken Sie das Hauptthema der Seite in
die <h1>-Überschrift.
—— Formulieren Sie <h1> anders als den Meta
Title.
—— Erlauben Sie Bewertungen für jedes Produkt.
—— Passen Sie Sternchen-Bewertungen an die
Produktkategorie an.
—— Fordern Sie Nutzer nach dem Kauf zur
Abgabe ihrer Bewertung auf.
—— Publizieren Sie regelmässig (Minimum: alle
ein bis zwei Wochen).
—— Nutzen Sie Blog Posts als Möglichkeit zur
gegenseitigen Verlinkung.
—— Verknüpfen Sie die Autoren-Profile mit
Google+ (Author-Tag).
—— Gestalten Sie Meta Titles (Bezeichnung der
Titelleiste des Browsers) individuell für jede
einzelne Seite.
—— Platzieren: wichtige Keywords möglichst
weit vorne in den Meta Titles.
—— Integrieren Sie auch Ihre Marke in den Title.
—— Mischen Sie bei der Meta Description
Beschreibung text Infos und Call-to-Action.
2 6 2 7
T R A F F I C
Ex inordinatio
veni pecunia
Aus der Unordnung Geld machen
2 8 2 9
O N L I N E
A D V E R T I S I N G
Ein Wahnsinn, wie komplex die Welt des Online
Advertising geworden ist. Nur einen kleinen
Auszug zeigt das auf Seite 32 abgebildete Schema:
wie DSPs und Adserver zusammenarbeiten.
R E G E L N & T R E N D S
I N D I V I D U A L I -
S I E R U N G
Integrieren Sie Echtzeitinhalte
in Ihre Banner. Hier lassen sich
abenteuerlich gute Formate
erdenken: Blenden Sie aktuelle
Fussballergebnisse in Realtime
in Ihre Flashbanner ein oder
Börsenkurse oder das Wetter
oder…
E C H T Z E I T-
I N H A LT E
I M B A N N E R
N E U E F O R M AT E
N U T Z E N
Seien Sie mutig und nutzen Sie
neue Formate, sobald diese
auf den Markt kommen. Uns
zum Beispiel gefallen die FlyAds,
Cinemagraphs und Native-
Advertising Boxen.
F LYA D S
O N L I N E A D V E R T I S I N G
« C R O S S
D E V I C E
F R E Q U E N C Y
C A P P I N G »
Noch so ein Modewort: «Cross
Device Frequency Capping».
Ja, es ist möglich, die verschie-
denen Geräte zu erkennen,
die eine Person besitzt, und so
über all diese Geräte hinweg
eine optimale Werbefrequenz
auszusteuern.
R E TA R G E T I N G
C R O S S C H A N N E L
Selbst für Online-Advertising-
Laien einfach anzuwenden:
das Facebook Re-Targeting.
Einfach Facebook Skript auf
Ihren Webshop oder Ihre
Website integrieren und so
lange auf Facebook mit
Anzeigen bombardieren, bis
jeder Warenkorb-Abbrecher
gekauft hat. Etwas komplexere,
aber ähnliche Mechanismen
gibt es schon seit ein paar
Jahren ohne Facebook: Criteo,
Next Audience usw. sind hier
nennenswerte Technologie-
anbieter.
Ganz spannend wird ein
channelübergreifendes Retar-
geting: eine Dame steht immer
wieder in Ihrem Ladengeschäft
vor der gleichen Handtasche –
wird Zeit, ihr im Online-
Advertising auch den passenden
Ledergürtel anzubieten. Unsere
POS-Technologie macht dies
heute schon möglich.
U X A U F
L A N D I N G PA G E S
Oft werden Tausende von
Franken in Kreation und
Mediabudget für Banner
ausgegeben. Aber: Nach dem
Klick ist vor der Konversion.
Hier ist im Markt noch viel
Aufholbedarf. Warum sind
Landingpages von Mobile-
Advertising-Kamapgnen immer
noch nicht responsive oder
zumindest mobile optimiert?
Warum hat die User Experience
oft den Charme einer Scheibe
Toastbrot?
P E R S O N A L I -
S I E R U N G
Durch die Verknüpfung der
DSPs mit soziodemografischen
Echtdaten und Profilen jedes
einzelnen Users können Sie z.B.
Retourensünder ausschliessen,
einkommensstarke Frauen oder
arme Männer gezielt mit den
richtigen Produkten targetieren.
«One fits all» war gestern.
3 0 3 1
Die Werbeanzeigen auf
Facebook könnten schon bald
um ein neuartiges Format
erweitert werden. Cinema-
graphs nennen sich die Bilder,
die nur teilweise animiert sind
und somit eine überraschende
Abwechslung für User und
Advertiser bieten. Hinter dieser
N E U E S A LT E S
F O R M AT
O N L I N E A D V E R T I S I N G
Die Werbewirkung lässt sich nicht isoliert betrachten,
sondern setzt sich aus vielen Faktoren zusammen.
E I N F LU SS FA KTO R E N
D I G I TA L-W E R B U N G
O N L I N E A D V E R T I S I N G
Technische
Faktoren
– Bildschirmauflösung
– Grösse des Browsers
auf dem Bildschirm
– Smartphone
– Table
– Desktop PC
– Smart TV
Auflösung
Brandbreite
Darstellungs-Geräte
Werbekunde
Marke
Image
Branche
Produkt
Bekanntheit
Werbeträger
Umfeldglaubwürdigkeit
Image
Redaktioneller Content
Reichweite
Kampagne
Werbedruck/
Kontaktdosis
Crossmedial
Zeitpunkt der
Ausspielung
Nutzer
Soziodemografie
Themeninteresse
Werbeakzeptanz
Nutzungssituation
Internetaffinität
Produktinteresse
Platzierung
Positionierung
– Im Content
– Neben dem Content
– Über dem Content
Sichtbarkeits-Dauer
Clutter
Werbeform
Art des
Werbemittels
Werbeformat
Kreation
– Video
– Statisch
– Animiert
– Text
– Mit oder
ohne Ton
– Grösse
– Overlay
– Sticky
– Aufmerksamkeits-
stark
– Bildlastig
– Textlastig
T E S T K O N Z E P T
P L A N E N
Überlassen Sie nicht Ihrer
Kreativagentur das letzte Wort,
sondern den Usern. Schicken
Sie mehrere Linien ins Rennen –
auch und gerade bei Banner-
kampagnen, die nicht nur dem
Branding, sondern der Perfor-
mance dienen. Im SEA wird dies
ja schon seit vielen Jahren
gemacht und eine ganze
Armada von Textanzeigen
getestet – warum nicht auch
bei den Bannern?
Erfindung stehen die New
Yorker Fotografen Kevin Burg
und Jamie Beck, die ihrer
Kreativität im Ann Street
Studio seit Jahren freien Lauf
lassen und schon Ads in diesem
Stil für Lincoln, Armani oder
REVOLVE produziert haben.
C I N E M A -
G R A P H S
H A B E N
H Y P N O T I S C H E
W I R K U N G
3 2 3 3
Anwender «XY» klickt auf eine
URL-Adresse. Die Inhalte des
Publishers werden in den Browser
geladen.
Die Ad Exchange schickt an
alle DSPs das anonyme Profil des
Anwenders «XY» sowie die
Webseiten-Kategorie und Sicher-
heitsinformationen für Webseiten
mit Werbung.
Jede DSP schickt ihre Antwort an
die Ad Exchange.
Der Adserver des Publishers teilt
dem Browser mit, welche Anzeige
er darstellen soll.
Der Publisher fragt seinen Adserver
nach der Verfügbarkeit von
Anzeigen. Wenn keine Anzeige
abrufbar ist, fragt der Server bei
der Ad Exchange an.
Jede DSP zieht 3rd-Party-Daten
hinzu und prüft, ob es Werbungs-
treibende gibt, die auf das Profil
zugreifen möchten.
Die Ad Exchange führt eine Second
Price Auction durch und wählt aus
den DSP-Antworten diejenige mit
dem besten Gebot aus.
Der Adserver des Werbungtrei­benden
schickt die Anzeige an den Browser.
Die Ad Exchange leitet die Anfrage
an verschiedene Demand-Side-
Plattformen (DSPs) weiter.
Die DSP-Algorithmen werten die
Daten aus und berechnen das für
den Werbungstreiben den günstigste
Gebot auf das Profil «XY».
Die Ad Exchange schickt den Preis
und die Anzeige des Gebots, das
den Zuschlag bekommen hat, an
den Adserver des Publishers.
Der Browser zeigt die aufgerufene
Webseite zusammen mit der Anzeige,
die den Zuschlag bekommen hat,
an und signalisiert der DSP, dass die
Anzeige gesehen wurde.
0,36 SEKUNDEN FÜR
REALTIME BIDDING
O N L I N E A D V E R T I S I N G
0,04 s
0,12 s
0,14 s
0,23 s
0,08 s
0,125 s
0,18 s
0,31 s
0,10 s
0,13 s
0,19 s
0,36 s
T R E N D S I M O N L I N E
M A R K E T I N G
T O P 1 0 D E R W I C H T I G S T E N T H E M E N
O N L I N E A D V E R T I S I N G
0 13 25 38 50
Content-Marketing
Customer-Journey-Analyse
Mobile-Advertising
Cross Device Tracking
Kreativität in der Onlinewerbung
Multichannel-Tracking
Social Media
Bewegtbildwerbung
Realtime-Bidding
User Centric Marketing
Quelle: Eprofessional, August 2014;
Befragung von 105 Onlinemarketing-Experten.
3 4 3 5
T V - S P O T S A U F
D E M P R Ü F S TA N D
Customer-Journey-Analysen, die den Beitrag
einzelner Werbemassnahmen zum erfolgten Kauf
bewerten, beschränken sich üblicherweise auf den
Online-Bereich. Der Berliner Web-Analyse-
Spezialist Adclear erweitert seine Werbewirkungs-
messung jetzt erstmals auf das Fernsehen.
In einem Pilotprojekt mit dem Mobilfunkanbieter
Simyo untersucht Adclear, welchen Einfluss die
Ausstrahlung von TV-Spots auf das Nutzungs­
verhalten der dazugehörenden Online-Angebote
hat. Hierfür werden sowohl Sendezeitpunkt als
auch Senderplatzierung ausgewertet, so dass jedem
einzelnen Spot ein individueller Beitrag zum
Kampagnenerfolg zugeordnet werden kann.
M U LT I S C R E E N
KO M B I N AT I O N E N
T R E N D :
T R I P L E S C R E E N
Jeder zweite Multiscreener setzt auf das Duo
TV & Laptop, 55% auf TV & Smartphone (li.).
45% kommen sogar völlig ohne TV aus.
Ein Drittel der Befragten betätigt sich als Triple
Screener (s. o.)
Quelle: Catch me If You Can! – Interactive
Media, United Internet Media;
Basis: Multiscreener 14-59 Jahre,
n= 1.070 (jeweils Gerätenutzer)
S E C O N D S C R E E N
56% 34%
55% 33%
49%
45%
34%
S E C O N D
S C R E E N
3 6 3 7
J E D E R V I E R T E
K A U F T E I N
A K T I O N E N N A C H T V - W E R B U N G
S E C O N D S C R E E N
Product/Dienstleistungsvergleich
Internetsuche allgemein
Unternehmens-Website aufgesucht
Direkt gekauft
Infos/Newsletter bestellt
Bei Anbieter angemeldet
Produkte bei Portalen kommentiert
selten ab häufig gesamt
41
28
25
25
9
3
3
26
31
25
29
16
17
5
24
30
36
26
39
44
19
91
89
86
80
64
64
27
WA S M A C H E N
D I E Z U S C H A U E R ?
I N T E R N E TA K T I V I TÄT B E I
PA R A L L E L N U T Z U N G
S E C O N D S C R E E N
0 20 40 60 80
Info TV-Programm
E-Mail
Messenger
Social Networks
Online-Auktionen
Online-Shopping
Info zu Produkten
Quelle: Eprofessional, August 2014; Befragung von 105
Onlinemarketing-Experten.
Quelle: Media Activity Group 2014,
SevenOne Media/Forsa
Manchmal SeltenHäufig
Was machen Multiscreen-User wirklich?
Diese Zahlen motivieren, das Cross-Channel-Targeting
aktiv zu lancieren.
3 8 3 9
E - M A I L -
M A R K E T I N G
Ein Geständnis: die Agentur hat nicht immer recht.
Eine Erkenntnis: der Auftraggeber auch nicht immer.
Ein Fazit: testen lohnt sich. Schicken Sie drei
unterschiedliche Templates ins Rennen und lassen
Sie die Empfänger entscheiden. Der Sieger
wird dann an die gesamte Zielgruppe ausgerollt.
Gleiches gilt für Betreffzeilen.
C L O S E D L O O P
TA R G E T I N G
Man kann es nicht oft genug
wiederholen. E-Mail-Marketing
ist eine effiziente Waffe.
S C H R O T-
F L I N T E
Z I E LG R U P P E N -
G E N A U E R
C O N T E N T
Aber bitte nicht als Streubüchse
oder Schrotflinte verwenden.
Zielgruppengenauer Content
statt Spamming.
Je genauer Sie die Zielgruppe
definieren,desto wahrschein­
licher der Erfolg. Oder möchten
Sie eingefleischte Kaffeetrinker
von einer neuen Teemaschine
überzeugen? Spielen Sie mit der
Selektion und lernen Sie mit
jedem Shot Ihre Zielgruppe
besser kennen. Behandeln Sie
Nicht-Öffner anders als die
Klicker und Nicht-Käufer.
E - M A I L - M A R K E T I N G
V I E W T I M E
S M A R T L I N K S
U N D C H E C K -
P O I N T S
KONVERSIONS-
OPTIMIERT
G O L D E N E
R E G E L
Wir sagen es gleich: Havas hat
keine Glaskugel. Wir können
keine Kampagnenergebnisse
blind vorhersagen. Aber wir
können Ihnen eine einfache
Benchmark-Regel verraten.
Bei der kalten Leadakquise via
E-Mail (also nicht verwechseln
mit Ihren Bestandskunden)
T E M P L AT E
A U F D E N P U N K T
Responsive muss es sein.
Ansprechend gestaltet muss es
sein. Möglichst individualisiert
sollte es sein. Konversions­
M O D E R N
T R A C K I N G
Neben Öffnungs- und Klick-
raten erfassen wir auch die
Viewtime – also wie lange der
Newsletter auf dem Monitor
bleibt. Dies ermöglicht unser
Havas-eigener Trackingpixel.
Mit unseren Smartlinks und
Checkpoints können Sie in
Ihrem oder unserem
E-Mail-Marketing-System
automatisch Profile anlegen
(jeder Klick auf schwarze
Socken gibt 2 Punkte) und das
Verhalten der Klicker sogar
bis in Ihren Webshop
(z.B. Magento) verfolgen.
sollte die Öffnungsrate nicht
unter 10% sein, die Klickrate
nicht unter 10% der Öffner und
die Konversion nicht unter 10%
der Klicker. Also 10:10:10.
Setzen Sie 10 000 Kaltadressen
ein, sollten etwa 10 Leads für
Sie herauskommen.
optimiert muss es natürlich
auch sein. Bringen Sie es mit
uns auf den Punkt. Sie wissen
doch, dass Frauen auf andere
Farben stehen als Männer?
Und Sie wissen auch, dass
erklärte Singles nicht unbedingt
ein Familienbild mit Hund als
Moodbild anspricht? Übrigens:
Unsere schlauen Templates
können diese ganzen Inhalte
auch dynamisch für jeden
Empfänger individualisieren.
Wir verraten Ihnen, welcher
Schwarzsockenklicker in Ihrem
Webshop trotzdem weisse
Tennissocken anpeilt. Natürlich
können Sie diese gesammelten
Profildaten auch gleich auto­
matisiert in einer Re-Targeting-
E-Mail-Kampagne verwenden.
4 0 4 1
E - M A I L - M A R K E T I N G
V O L L
I N T E G R I E R T
A D R E S S E N
D A Z U M I E T E N
S O F T WA R E
A L S L Ö S U N G
Falls Sie keine professionelle
E-Mail-Marketing-Lösung
haben oder sich für das falsche
Tool oder den komplizierten
Anbieter entschieden haben,
entscheiden Sie sich einfach für
uns. Havas bietet Ihnen eine
Best-in-class-E-Mail-Lösung.
Voll integrierbar in Ihre
IT-Infrastruktur und CRM-
Systeme. Anpassbar, einfaches
Content Management,
Profiling, Automatisierung
und vieles mehr. Wir zeigen’s
Ihnen. Gerne.
P O T E N Z I A L E
F E H L E N ?
Woher nehmen und nicht
stehlen? Ihnen fehlen-E-Mail-
Potenziale, um auf eine
nennenswerte Grösse zu
kommen? Dann lassen Sie uns
bei etablierten Adressbrokern
doch einfach Adressen dazu-
mieten. So wächst Ihr Verteiler
schneller, als Sie zählen können.
Allerdings ist das nur die zweite
Wahl: Wir empfehlen, immer
zunächst Ihre eigenen Daten
zu züchten.
S C H N I T T S T E L L E N
S TAT T I N S E L
Keine Big-Data-Strategie ohne
eine durchdachte IT-Architektur.
Eine E-Mail-Marketing-Lösung
sollte daher voll integriert sein
in Ihren Webshop, Ihr CRM
E - M A I L - M A R K E T I N G
M C K I N S E Y : E - M A I L - M A R K E T I N G I S T
4 0 M A L S O E F F E K T I V W I E FA C E B O O K
U N D T W I T T E R Z U S A M M E N .
Über welchen Kanal werden Neukunden akquiriert.
Prozent aller akquirierten Kunden in den USA.
2009 2010 2011 2012 2013
18
16
14
12
10
8
6
4
2
0
%Konsumenten
Quelle: Custora, E-Commerce Customer Acquisition Snapshot, 2013;
McKinsey iConsumer survey, 2012
E-mail Facebook TwitterOrganic search
und, falls vorhanden, ERP
(Warenwirtschaft) und PIM
(Product-Information-Manage-
ment-Lösung). Unsere vorge­
fertigten Schnittstellen zu den
meisten Systemen helfen dabei.
Oft gestellte Frage: Warum
nicht gleich mein CRM als
E-Mail-Marketing-Lösung
nutzen? Oft gegebene Antwort:
Weil Sie damit niemals die
Zustellbarkeit erreichen, die
Ihnen ein Anbieter mit zerti­
fizierten Servern bietet. Und
E-Mail-Kampagnen, die nicht
beim Empfänger ankommen,
sind nichts wert. Es gibt übrigens
noch viele weitere Gründe.
4 2 4 3
7 E - M A I L -
M A R K E T I N G -T I P P S
K E I N G I E S S -
K A N N E N P R I N Z I P
Alle Zielgruppen – etwa Partner,
Kunden und Interessierte –
erhalten ein und denselben
News­letter. Die Inhalte werden
ungezielt weitergegeben.
T I P P :
Führen Sie eine Segmen­-
tierung durch und sortieren
Sie Newsletter-Abonnenten
nach ihren Interessen.
I N H A LT E O H N E
E X T R A - N U T Z E N
Das Medium E-Mail dient
als Reklamekanal, der vor allem
durch seinen reisserischen
Ton auffällt und vorzugsweise
Werbung enthält.
T I P P :
Setzen Sie auf Inhalte mit
Mehrwert, also auf hoch-
wertigen, informierenden
Content. Und kommen
Sie dabei schnell auf den
Punkt.
T I M I N G I S T
G L Ü C K S S A C H E
Der Newsletter wird zeitlich
unüberlegt versendet.
Egal, ob eben noch schnell
vor Feierabend oder gleich
als erste Bürotat morgens
um sieben.
T I P P :
Klären Sie für jede Zielgruppe
den optimalen Zeitpunkt und
steigern Sie so die Erfolgsquote.
3
2
1
E - M A I L - M A R K E T I N G E - M A I L - M A R K E T I N G
D E S I G N M I T
T U N N E L B L I C K
Die Newsletter kommen
mit starrem und statischem
Design daher und sind
lediglich für das Lesen am
Rechner «zurechtgemacht».
T I P P :
Achten Sie auf eine «univer-
selle» Lesbarkeit und setzen
Sie responsives Design um.
B A U C H G E F Ü H L
S TAT T T E S T I N G
Die Inhalte werden aus-
schliesslich nach subjektivem
Empfinden zusammengestellt.
Das Gefühl entscheidet
über Textlänge, Bildgrösse
und Co.
T I P P :
Testen, testen, testen.
Analysieren Sie permanent
und nutzen Sie die vielfältigen
Möglichkeiten von A/B-Tests.
NEU-ABONNENTEN
B E G R Ü S S E N
Neue Abonnenten bekommen
weder ein nettes «Hallo» noch
ein herzliches «Willkommen».
Nein, sie wandern unbeachtet
in den Hauptverteiler.
T I P P :
Sehen Sie bereits die Begrüssung
als Service. Sprechen Sie
Interessierte gezielt an und
schaffen Sie so Vertrauen.
M E H R A L S N U R
N E W S L E T T E R
E-Mail-Marketing bedeutet
Newsletter zu verschicken.
Jede Woche ein paar Artikelchen
zusammengestellt, passendes
Bild ausgesucht und fertig
ist die elektronische Infopost.
T I P P :
Verschenken Sie kein
Potenzial. Automatisieren Sie
Ihre Marketingprozesse und
realisieren Sie zum Beispiel
Lifecycle-Aktionen oder neue
Formen der Leadgenerierung.
6
5
4
7
4 4 4 5
C U S T O M E R
L I F E C YC L E
Den vollständigen Kundenlebenszyklus in Ihrer Unternehmung
bekommen Sie nur in den Griff, wenn Sie Ihre Kommunikation in
allen Kanälen so weit wie möglich automatisieren und individualisieren.
In allen Bereichen können Sie auf unsere Unterstützung zählen: bei
der Opt-In/Lead-Generierung, der Konversionsoptimierung, der
Kundenbindung wie auch bei der Reaktivierung von Sleepern oder
dem Winback von abgesprungenen Kunden. Gehören Sie etwa noch
zu denen, die alle Newsletter-Empfänger in Ihrem Verteiler brav
und regelmässig mit dem gleichen Content bespassen?
Auch diejenigen, die seit mehr als einem Jahr keinen
Newsletter mehr geöffnet haben?
Kennen Sie diese überhaupt?
E - M A I L - MA R K E T I N G
1.O
pt-In-Listen
Akquisition Interessent Konversion Erstkauf Retention / Kundenbindung Winback Reaktivierung
Hoch
Tief Zeit
4.B
estell-B
estätigung
7.C
orporate
N
ew
sletter
10.G
ratis-Specials
13.W
in-B
ack
O
ff
er
2.G
oodies
5.Thank
You
8.R
em
inder
11.U
m
frage
14.U
nzufriedenheitsgrund
3.Soft-Sell-Program
m
e
6.O
rder-Status
9.Personalisierte
A
ngebote
12.U
pgrade-A
ngebot
15.Thank
You
CustomerValue E - M A I L - M A R K E T I N G
4 6 4 7
A F F I L I AT E
M A R K E T I N G
Die Zanoxianer, Tradedoubler, Affilinetter, CJler –
und wie sie alle heissen – sind nur so gut, wie die
Programme und Kampagnen, die sie Ihnen an-
bieten. Unserer Meinung nach sind sie nach wie vor
eine optimale Ergänzung zum Online-Marketing-
Mix. Im Vergleich zum schnelllebigen E-Mail-
Marketing braucht es hier längeren Atem – aber
auch in diesem Kanal ist Testing essenziell. Wenn
Ihre Banner nicht performen, kann es auch an den
Bannern liegen. Und wenn Ihre Kampagne nicht
performt, kann das auch an der unperformanten
Landingpage oder einem zu langen Check-out-
Prozess oder gar den falschen, nicht Affiliate-
Programm-tauglichen Produkten liegen und nicht
am schlechten Affiliate-Partner.
T I P P :
Übrigens: Affiliate Marketing
funktioniert auch offline
prächtig. Paketbeileger bei nicht
konkurrenzierenden Versen-
dern, die genau Ihre Zielgruppe
beliefern, können ein echter
Kracher sein – oder gar
alternative Werbenetzwerke,
E - M A I L - M A R K E T I N G E - M A I L - M A R K E T I N G
die Airlines, POIs und POS wie
Reinigungen mit sinnvollen
Flyern und Anhängern belegen.
Wenn die Kampagne dahinter
performant und gut durchdacht
ist, lassen sich hier schnell
grossartige Erfolge erzielen.
T R I G G E R -T Y P E N
E - M A I L - M A R K E T I N G
CONVERSION
STATUSÄNDERUNG
RESPONSE/
REPLY
QuantitativeQualitative
—— 5 Tage nach
Versand eines
Gutscheins
—— Registrierung
wurde binnen
2 Tagen nicht
abgeschlossen
—— 30 Tage bevor
das Abo endet
—— 2 Stunden nach
Abbruch eines
Prozesses
—— Klicks auf
bestimmte
Themengebiete
—— Bounces
—— Aufruf des
Kontaktformulars
—— Out-of-Office
Responder
—— (Regel: wenn
Wert <> x, dann
löse auf)
—— Alter > 50
—— Interessen-
Scoring > 5
—— Letzter Shop-
Besuch > 7 Tage
—— Newsletter seit
4 Wochen nicht
geöffnet
—— Passwort
vergessen
—— User Login
—— Preisanfrage
—— Kontaktformular
abgeschickt
—— Abo gekündigt
—— Geburtstag
—— Jubiläum
—— Namenstag
—— Sasionale
Kampagnen
(Muttertag,
Valentinstag
Karneval,
Ostern, ...)
—— Anmeldung
—— Kauf
—— Gutschein nicht
eingelöst
—— Warenkorb-
abbruch
—— Änderung von
Profildaten
(Nachname, PLZ,
E-Mail-Adresse,
Versandadresse)
—— Interessen
—— Versandfrequenz
USER REQUESTAKTIONSBASIERT
ZEITBASIERT
ZEITPUNKT
(periodisch
wieder-kehrend)
(nach Erfahrungs-
wert)
VERÄNDERUNGEN
ZEITRAUM
4 8 4 9
L E A D -
G E N E R I E R U N G
Hier müssen alle Disziplinen zusammenspielen. Traffic, Landingpage,
Prozesse, Integration, Analyse, Software, Datenmanagement. Damit Ihre
Lead-Generierungs-Kampagne zum Erfolg wird, spielen wir alle unsere Asse
aus. Auch hier strecken wir, basierend auf unserer jahrelangen Erfahrung in
dieser Disziplin, unseren mahnenden Zeigefinger aus und postulieren: die
meisten Auftraggeber denken zu kurz. Eine gute Lead-Generierungs-Kampagne
ist nicht: Landingpage und Werbemittel bauen, Traffic einkaufen und fertig.
E - M A I L - M A R K E T I N G
F O L G E P R O Z E S S E
B E A C H T E N
Lead-Weiterverarbeitung,
Cross- und Upselling,
Re-Targeting.
R E A LT I M E
T R A C K I N G
und Optimierung noch während
der laufenden Kampagne.
D AT E N -
A N R E I C H E R U N G
Fragen Sie auf der Landingpage
nur das Nötigste ab – den Rest
reichern wir Ihnen zusammen
mit unseren Partnern an
(Anzahl Kinder im Haushalt,
psychografische Segmentzuord-
nung, Wohnsituation usw.).
Mit unseren Technologien können
Sie zudem viele weitere Daten
Ihrer User erhalten (Betriebs-
system und Device, Social-Media-
Nutzung uvm.). Generieren Sie
gleich ein Userprofil, sobald
Sie einen Lead generiert haben.
3
2
1
E - M A I L - M A R K E T I N G
A U T O M AT I S I E R T E
A U S L I E F E R U N G
und Weiterverarbeitung.
Am besten gleich in Ihr CRM-
System.
L E A D -
Q U A L I F I Z I E R U N G
Würden Sie wirklich einen
18-jährigen Auszubildenden mit
niedriger Bildung und niedrigstem
Einkommen als «hot lead» für
eine «Aston Martin»-Probefahrt
klassifizieren?
Anfrage / Kontakt / Lead
GesteuerteWeiterentwicklungderLeads
INQUIRY
MQL
SAL
SQL
Closed
Won
Marketing Qualified Lead
(qualifizierter Kontakt)
Sales Accepted Lead
(kaufbereiter Kontakt)
Sales Qualified Lead
(Verkaufschance)
Geschäftsabschluss
4
5
5 0 5 1
T R A C K I N G
F L A S H T R A C K I N G
Die auch als Flash Cookie
bezeichnete Methode funktio-
niert nur bei Flash-basierter
Online-Werbung. Die Informa-
tionen werden dabei in den
Flash-Speicher des Nutzer-­
Computers geschrieben.
Der Vorteil: Dieses Tracking
funktioniert Browser-unab­
hängig. Zudem können Flash
Cookies eine längere Laufzeit
haben, was bei langen Kauf­
entscheidungsprozessen
K O M B I N AT I O N
C O O K I E + I D
Einige Anbieter setzen auf eine
Kombination von Cookie und
ID: Dabei wird die digitale ID
mit dem Cookie verknüpft und
auf dem Server des Anbieters
A LT E R N AT I V E N
Z U M C O O K I E
Um eine Customer Journey vollständig abzubilden
und dabei den immer härter werdenden Daten-
schutz-Richtlinien zu entsprechen, muss man
immer raffinierter vorgehen.
T R A C K I N G
wichtig sein kann. Der Nachteil:
Wer kein Flash installiert hat,
kann nicht getrackt werden.
Somit bleiben beispielsweise
Smartphones und Tablets von
Apple per se aussen vor.
hinterlegt. Das Löschen der
Cookies führt für den Werbung-
treibenden damit nicht mehr
zum Verlust der Daten. Über die
parallel vergebene ID kann
die Verbindung zum Browser
des Nutzers wieder hergestellt
werden. Die Haltbarkeit der
Daten wird so verlängert, auch
können serverseitig mehr Infor-
mationen hinterlegt werden als
im Cookie.
( B R O W S E R - )
F I N G E R P R I N T
Webbrowser geben sich
gegenüber Internet-Seiten zu
erkennen, indem sie der Seite
diverse Informationen über ihre
Konfiguration bereitstellen.
Dazu zählen unter anderem
Name und Version des Brow-
sers, Betriebssystem und
Sprache, aber auch installierte
Plug-ins, Schriften oder die
Bildschirmauflösung. Aus den
ermittelten Parametern wird
ein Code erzeugt und auf einem
Server als «digitaler Finger-
abdruck» des Browsers
gespeichert. Informationen zu
Surfverhalten und Kampagnen-
kontakten werden ebenfalls
serverseitig gespeichert. Auch
Nutzer, die Cookies löschen,
D E V I C E
T R A C K I N G
Früher war es möglich,
eindeutige Kennnummern der
Geräte auszulesen, mit denen
Nutzer online gegangen sind,
beispielsweise die eines
iPhones. Diese Möglichkeiten
wurden mittlerweile von den
Geräteherstellern stark
eingeschränkt. Stattdessen
können neueste Tracking-
lassen sich auf diese Weise
tracken. Bei der Erkennung kann
es zu Unschärfen kommen –
beispielsweise bei ähnlich
konfigurierten Firmenrechnern
oder wenn ein Nutzer mit
verschiedenen Browsern surft
oder seinen Browser neu
konfiguriert.
Lösungen anhand von Sofware-
Merkmalen ein Gerät identifi-
zieren und ihm eine ID zu-
ordnen. Die Identifizierung
funktioniert über ein Script auf
der Website, unabhängig von
der Konfiguration des einge-
setzten Browsers. Aus den vom
Script abgefragten Software-
Merkmalen wird eine ID
erzeugt und auf dem Server des
Anbieters hinterlegt. Auf dem
Rechner des Nutzers werden
keine Daten gespeichert.
Der Vorteil: Die Erkennung
funktioniert auch dann,
wenn der Nutzer einen neuen
Browser installiert oder
den bisherigen auf eine neue
Version upgradet.
5 2 5 3
Im Gegensatz zu First-Party Cookies können diese Software-Codes
nicht nur von dem Web Server ausgelesen werden, der sie gesetzt hat,
sondern auch von anderen Servern – bis heute das Hauptfunktions-
prinzip für User Trecking im Netz. Während die Unterstützung von
Mozilla und auch anderen Browser-Herstellern für diese Technik
schwindet, kündigt Google einen Nachfolger an: Mittels einer Ad ID
(Anzeigen-Identifikationscode) sollen Werbemittelkontakte aufge-
zeichnet und verfolgt werden – über Device-Grenzen hinweg und ohne
Rücksicht auf datenschutzrechtliche Bedenken, die vor allem in der
EU gegenüber Third-Party Cookies bestehen. Die Ad ID bietet die
Möglichkeit, die Cookie-Richtlinie der EU zu umgehen: diese verbietet
das Setzen von Cookies ohne aktive Nutzerzustimmung.
«Atlas bietet User-basiertes Marketing und hilft den Verantwortlichen,
konkrete Personen zu erreichen.» Dabei soll Atlas sogar Online-
Kampagnen mit aktuellen Offline-Verkaufsdaten zusammenführen
und so einen Blick auf die gesamte Customer Journey ermöglichen
können. Dafür nutzt die Atlas-Technologie die Log-in-Daten von
Facebook. Anders gesagt: wer bei Facebook registriert ist und sich auf
PC, Tablet oder Smartphone einloggt, wird von Atlas wiedererkannt.
G O O G L E S Ä G T
A M C O O K I E
T R A C K I N G
M A S S G E S C H N E I D E R T E
Z I E L G R U P P E N P E R U P L O A D
Besonders interessant ist die Möglichkeit, massgeschneiderte Zielgruppen zu schneidern (Custom
Audiences). Hierbei lassen sich Kundendaten aus anderen Quellen auch für Facebook nutzen.
E-Mail-Adressen oder Telefonnummern können über eine CSV-Datei eingespielt werden. Auch
Facebook-Nutzer-IDs oder Handy-IDs, die aus der Verwendung von Apps und Spielen stammen,
können verwendet werden. Der so erstellte Datenpool wird mit der Facebook-Datenbank abgeglichen
und kann mit weiteren Targeting-Optionen verfeinert werden. Auch Call-to-Actions auf einer
externen Website können gezielt mit einer Custom Audience beworben werden. Ein Facebook-Pixel
auf der externen Landing Page liefert die Daten, über die zum Beispiel alle Facebook-Nutzer angespro-
chen werden können, die zwar auf der Seite waren, aber die gewünschte Aktion nicht ausgeführt
haben.
T R A C K I N G
FA C E B O O K AT L A S
W I R D T R I U M P H I E R E N
5 4
S O C I A L
M E D I A
Quis
custodiet
ipsos
custodes?
Wer über wacht die Wächter?
5 6 5 7
«Schönes Wetter draussen, was macht ihr so?»
So klingt der verzweifelte Versuch eines C-Brand
Community Managers, für etwas Stimmung
auf seiner Fanpage zu sorgen. Ja, Social Media
sind wichtig für jede Online-Marketing-Strategie.
Aber nein, es ist nicht das schlagkräftigste Tool
zur direkten Neukundengewinnung. Was können
die sozialen Kanäle? Service bieten, Trends
erkennen (Stichwort «listening»), zur Marken-
und Imagebildung beitragen. Für uns sind Social
Media jedoch auch ein gutes Werkzeug, um über
die sogenannten Influencer Trends zu setzen
bzw. zu etablieren und damit indirekt zu werben.
S O C I A L
M E D I A
S O C I A L M E D I A
R E A K T I O N I S T
A L L E S
T O O L S Z U M
L A U S C H E N
Facebook, Google+, Twitter,
Instagram, Pinterest, YouTube,
Xing, LinkedIn, Slideshare usw.
und die guten alten Foren.
Die Liste der zu kontrollieren-
den und zu interagierenden
Kanäle wird immer grösser.
Damit auch der Aufwand der
optimalen Steuerung. Mittler-
weile gibt es Unmengen von
Tools zum «Listening», zur
Content-Streuung und Analyse.
Welchen Klout Score haben Sie?
A B E R W I E V I E L
U M S AT Z ?
Ikea hat mittels Gewinnspiel
von seinen Fans ganze Katalog-
seiten auf Instagram posten
lassen. Ganz schön clever.
Aber wie hoch war der damit
zusätzlich generierte Umsatz?
Wir haben diese Zahl nirgends
gefunden …
321
Ein immer wichtigerer Parame-
ter in den Social Media wird
die Reaktionszeit – wie lange
braucht ein Unternehmen, um
auf Posts auf Ihrer Seite zu
antworten? Im Idealfall nur ein
paar Minuten, im Worst Case
gar nicht. Damit steigt oder
fällt der gefühlte Servicelevel
und der nächste Shitstorm
wird zu einem Hurricane. KLM
publiziert auf seiner Website
sogar die aktuell erwartete
Reaktionszeit – vorbildlich.
5 8 5 9
S O C I A L M E D I A
H A R T E
FA K T E N
1.73
M R D . U S E R S
W O R L D W I D E
Ein Viertel der Weltbevölkerung
benutzt Social Media.
72% 71% 14
MIN
… aller Internet-User sind in
den sozialen Medien aktiv.
… aller Social-Media-aktiven
User greifen per Mobilgerät
auf die Seiten zu.
... von jeder Stunde Online-
Aktivität werden durchschnittlich
14 Minuten auf Facebook
verbracht.
S O C I A L M E D I A
FA C E B O O K
Facebook ist immer noch der Platzhirsch. Einige
Studien sagen voraus, dass es 2016 von Google+
in puncto «Teilen» überholt wird.
25M I L L I O N E N
Mehr als 25 Mio. monatlich
aktive Nutzer.
23
P R O Z E N T
… der Facebook-User
loggen sich mindestens
5 Mal am Tag ein.
18
M I L L I O N E N
Mehr als 18 Mio. monatlich
aktive mobile Nutzer.
19M I L L I O N E N
Mehr als 19 Mio. täglich
aktive Nutzer.
1.2M R D . U S E R
Weltweit mehr als 1.2 Mrd.
Facebook-User.
1
M I L L I O N
Mehr als eine Million Websites
und Applikationen nutzen den
«Login with Facebook»-Service.
13
M I L L I O N E N
Mehr als 13 Mio. täglich
aktive mobile Nutzer.
6 0 6 1
Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat die meisten
Fans im ganzen Land? Über socialbakers.com lassen sich
weltweit Rankings ziehen der Top Facebook Brands in
jedem Land – gemessen an der Fangemeinde. Hier ein
paar Impressionen:
FA C E B O O K- FA N
R A N K I N G
S O C I A L M E D I A
SCHWEIZ
Swiss Amazon.de Amazon.de
AXE Effekt stylefruits Samsung Österreich
Girard-Perregaux McDonald’s Red Bull
Playboy Fragrances Nutella dm drogerie markt
ABB kinder Riegel BIPA
604’129 3’272’469 452’927
493’799 2’581’111 392’319
385’094 2’543’859 387’067
368’339 2’055’192 382’736
356’150 1’981’581 352’675
DEUTSCHLAND ÖSTERREICH
1
2
3
4
5
Millionen von US-Teenagern haben das Netzwerk
in den vergangenen Jahren verlassen. Gleichzeitig
ist der Anteil der Silver Surfer deutlich angestiegen.
Das zeigt eine aktuelle Analyse von iStrategylabs.
S E N I O R E N -T R E F F
FA C E B O O K
Das Beratungsunternehmen
iStrategylabs hat die Altersent-
wicklung der Facebook User in
den USA unter die Lupe
genommen. Dazu hat die
Agentur sich die Werbeschnitt-
stelle von Facebook angesehen.
Werbekunden haben die
Möglichkeit, bei Facebook die
Zielgruppe ihrer Anzeigen zum
Beispiel nach Altersgruppen
oder Staaten einzuschränken,
so lässt sich erkennen, wie viele
Mitglieder mit diesen Vorgaben
erreicht werden können.
Die Ergebnisse zeigen, dass
der Anteil der Teenager in dem
sozialen Netzwerk in den
vergangenen drei Jahren um
25,3 Prozent geschrumpft ist.
Das entspricht einem Verlust
von etwa drei Millionen
Mitgliedern. Im selben Zeit-
raum ist die «Generation 55»
plus um 80,4 Prozent gewachsen.
Eine Umfrage der Beratungs­
firma The Futures Company
hatte im Sommer 2013 bereits
ergeben, dass Facebook nicht
mehr das beliebteste Portal
unter US-Teenagern ist,
sondern YouTube.
2 3 . 5 %
V E R L U S T A N
T E E N A G E R N
8 0 . 4 %
Z U WA C H S
A N S I LV E R
S U R F E R N
S O C I A L M E D I A
Quelle: Socialbakers.com, 2014
6 2 6 3
G O O G L E +
T W I T T E R
S O C I A L M E D I A
Es gibt mehr als 1 Mrd.
Google-Konten mit aktivierten
Google+ Accounts.
Twitter war 2012/2013
mit 44% Wachstum das am
schnellsten wachsende
Netzwerk.
Monatlich 225 Millionen
aktive User.
Google+ wächst 33% pro Jahr.Gut zu wissen: Google+ gibt
es erst seit vier Jahren – von
daher schon eine beachtliche
Grösse. Muss auch – bei einer
Anfangsinvestition von
mehr als 500 Millionen USD.
Die Marketiers nutzen
Twitter erfolgreich zur
Lead-Generierung.
Twitter entwickelt sich stark
weiter und unterstützt mit
vielen Innovationen
Marketingaktivitäten.
S O C I A L M E D I A
A K T I V E U S E R P R O
S O C I A L N E T W O R K
1.200M
36M
350M
260M
225M
150M
70M
FACEBOOK
MYSPACE
GOOGLE+
LINKEDIN
TWITTER
INSTAGRAM
PINTEREST
359
550
M I L L I O N E N
M I L L I O N E N
Ende 2013 wurden
359 Millionen aktive User
pro Monat erreicht.
Mittlerweile mehr als 550
Millionen registrierte User.
6 4 6 5
D I G I TA L
P O S
Pecunia
non olet
Geld stinkt nicht
6 6 6 7
TA R G E T I N G A M
P O I N T O F S A L E S
Der Kreis der digital abgebildeten Customer
Journey muss den POS mit einschliessen.
Jede Menge ausgereifter Technologien dafür
existieren bereits. Vor allem auf die Smartphones
der Kunden haben es diese Technologien ab­ge­
sehen, die Havas anbietet.
D I G I TA L
P O S
D I G I TA L P O S
W I F I A C C E S S
P O I N T S
V O R T E I L :
Der Kunde muss keine App
installieren – er muss sich
lediglich in Ihr WLAN ein-
loggen.
N A C H T E I L :
Man kann so den Kunden nicht
personalisieren und retargeten.
Es sei denn, Sie fordern ihn
auf, über sein Smartphone an
einem Online-Wettbewerb teil-
zunehmen.
Diese Methode gibt es schon
lange, sie wird aber selten
richtig ausgereizt. Bieten Sie
kostenloses WiFi an und lassen
Sie so Havas Digital für Sie die
WiFi MAC-Adresse der
Smartphones Ihrer Kunden
auswählen. Damit lassen sich
die Geräte identifizieren.
Über verschiedene Access Points
in der Ladenfläche lassen sich
so auch Laufwegeanalysen
erstellen. Natürlich können
Sie auch erkennen, wie oft ein
Kunde Ihren Laden betritt,
wann er daran vorbeiläuft und
vieles mehr.
21
Q R C O D E S U N D
S M S I N B O U N D
Bis heute haben in Europa
noch nicht alle Menschen
einen QR Reader benutzt oder
gar installiert. Von daher raten
wir immer dazu, QR Codes mit
SMS Inbound (sog. Premium
SMS) zu kombinieren. Beispiel:
Schicken Sie jetzt ‹BONVIVA›
an die 919. Die richtige
Kampagne dazu mit den
entsprechenden Auto-Respon-
dern kreieren wir gerne mit
Ihnen. Nachteil:
So identifizieren Sie nicht die
Devices Ihrer Kunden. Und: Ein
Kunde muss jedes Mal aktiv bzw.
aktiviert werden. Ein digitaler
Push ist so nicht möglich.
6 8 6 9
I B E A C O N S S H A Z A M
Die kleinen Bluetooth Smart-
Sender mit einer Reichweite
von 1–70 setzen sich immer
mehr durch und wir als Havas
Digital haben uns darauf
spezialisiert. Gegenwärtig eine
der besten Technologien, mit
denen man am POS gleich
mehrere Fliegen mit einer
Klappe schlagen kann: Daten
sammeln, Push-Nachrichten
wie aktuelle Promotionen
senden, Kunden identifizieren,
Gemeinsam mit Mood Media
hat Shazam eine neue
App-Technologie entwickelt,
mit der Unternehmen Kunden
in ihren stationären Läden
kontaktieren können. Über
Shazam In-Store kann die
Firma über ihr Musiksystem ein
nicht hörbares, digitales Wasser-
zeichen von Mood Media
senden. Die App erkennt dann
das Wasserzeichen und liefert
dem Nutzer sowohl die
gewünschten Informationen zu
der Musik sowie die zielgruppen-
spezifischen Inhalte, die vorher
vom Unternehmen festgelegt
wurden. Das können zum
Beispiel besondere Rabatt-
aktionen sein.
3
D I G I TA L P O S
Zusatzinformationen zu
Produkten anbieten, Marken-
welten in der Smartphone App
schaffen, Kundenbindung
erhöhen, Punkte sammeln usw.
Wichtig: Der Kunde muss eine
Smartphone App herunter­­-
laden und dazu entsprechend
motiviert werden. Die Permis­
sion sowie das Einschalten
des erforderlichen Bluetooth-
Signals kann von der App
bzw. eingeholt bzw. übernom-
men werden.
4
Diese Technologien eignen sich für Messen, Museen,
Point of Sales, Festivals und viele andere Einsatz-
möglichkeiten. Auf der Automobilmesse können
Sie sich das Fahrzeug, das vor Ihnen steht, über die
App im Offroad-Verhalten anschauen und Zusatz-
informationen über das Auto erhalten; und selbst-
verständlich können Sie mit dieser App auch gleich
eine Probefahrt vereinbaren. Auf der Uhrenmesse
sehen Sie auf Ihrem eigenen Smartphone, mit wie
viel Sorgfalt und Präzision das neue Modell gefertigt
wurde, und im Baumarkt werden Ihnen erklärungs-
bedürftige Produkte präsentiert oder exklusive
Produktbundles angeboten.
D I G I TA L P O S
7 0 7 1
Stellt sich nun die Frage bei so viel Technologie:
Warum eigentlich? Was ist der Benefit? Richtig
spannend und marketing- wie auch umsatztech-
nisch relevant wird es erst, wenn Sie die so gewon-
nenen Daten mit Ihrem CRM verknüpfen, Profile
erstellen und darauf basierend Re-Targeting-Kampa-
gnen aufgleisen.
C R M -
V E R K N Ü P F U N G
D I G I TA L P O S
Sobald einmal die App heruntergeladen und im Smartphone
geöffnet ist, können Sie Kunden über Push-Nachrichten
targetieren.
I B E A C O N H A R D -
WA R E - A N B I E T E R :
D I G I TA L P O S
S H O P K I C K
Das amerikanische Startup wird deutschlandweit
in 4000 Filialen eingesetzt. Partner: Coca-Cola,
MediaMarkt, Karstadt, Douglas, Henkel, Penny,
Procter & Gamble, Obi.
Erkannt werden Kunden über
das Mikrofon ihres Smart-
phones. Mittels einer patentierten
Ultraschalltechnologie sendet
Shopkick in jeden Laden ein
nicht hörbares Signal an die
App des mobilen Endgeräts.
Diese Instore-Technologie wird
im gleichen Gerät durch Apples
iBeacon-Technologie komplet-
tiert. Die Installationskosten:
über jeder Eingangstür ein
Gerät im Wert von 100 Euro
implementieren – die Einrichtung
der Technik sei in maximal
30 Minuten über die Bühne.
WA L K - I N SBEZAHLEN/
CHECKOUT
SCHLIESST DEN
KREISLAUF
LAUFWEGE-
ANALYSE
CRM-
VERKNÜPFUNG
UND
PROFILING
SOUND
T E C H N O L O G I E
A N W E N D U N G E N
IBEACON LICHT-
SIGNALE
MAGNET-
FELDER
7 2 7 3
D I G I TA L P O S
B A R C O O
Die mobile Barcode-Scanner-App ist laut Betreiber
checkit-mobile auf etwa 15 Millionen Smartphones
im deutschprachigen Raum installiert. Partner:
Ferrero, Vöslauer, Mondelez, Real.
Gerade wurde die Mymuesli-
Filiale am Münchner Viktualien-
markt mit Beacons ausgestat-
tet. Bei Barcoo Beacons
sammeln Nutzer nicht Punkte,
sondern erhalten Werbebot-
schaften oder Gutscheine auf’s
Smartphone, wenn sie in
Shop-Nähe sind. Barcoo will
Einzelhändler und Supermärkte
für diesen Marketingansatz
gewinnen. Für 50 Euro pro
Monat und Filiale übernehmen
die Berliner die Installation der
Sender und die Abwicklung
der Werbekampagnen. Wird ein
Beacon an einem Regal
angebracht, können Anbieter
dort gezielt zu einer Marke
informieren. Einzelhandels-
unternehmen können Barcoo
Beacons auch mit ihrer eigenen
App nutzen und Angebote
eigenständig an die Besucher-
zahl und die Uhrzeit anpassen.
D I G I TA L P O S
S H O P N O W
Als Tochterfirma von Axel Springer verzeichnet
Shopnow Downloadzahlen im sechsstelligen
Bereich und ist momentan in Berlin und Hamburg
aktiv. Partner: Hallhuber, Lafayette, Kickz.
Nutzer der Shopnow-App
sammeln bei über 200 Händlern
Bonuspunkte, indem sie einfach
nur die Partner-­Shops betreten.
Die Shopnow-App erkennt den
«Walk In» durch iBeacon- oder
Audiosignale, die von einer
eigens dafür entwickelten Shop-
now-Shopbox im Eingangs­
bereich ausgesendet werden.
Werden die beworbenen
Produkte im Laden gescannt,
gibt es weitere Bonussterne.
Da viele Smartphones noch
nicht «iBeaconfähig» sind, fährt
Shopnow zweigleisig, um alle
mobilen Geräte zu erfassen.
Dazu dient die Audiolokalisierung
mittels Smartphone-Mikrofon.
Sie schaltet sich an, wenn die
Nutzerin den «Walk In»-Button
der App drückt. Die Hochfrequenz­
töne der Shopbox sind für das
menschliche Gehör nicht hörbar,
für das Telefon schon.
74 7 5
D I G I TA L P O S
YO I N T S
Yoints arbeitet momentan mit über 400 Laden-
geschäften im Grossraum Hamburg zusammen.
Partner: Edeka, Hugo Boss, Oakley, Montblanc,
BoConcept, Heinemann.
Yoints entwickelt eine Loyalty-
Lösung: Nutzer, die die App
auf ihrem Smartphone installiert
haben, erhalten sogenannte
«Yoints», also Bonuspunkte,
wenn sie einen Partnershop
betreten oder Barcodes
ausgewählter Produkte über
die App einscannen. Diese
Bonuspunkte können sie
wiederum gegen Prämien oder
Gutscheine in Partnershops
einlösen. Von der Konkurrenz
wie den Bonus-Apps Shopnow,
Shopkick oder Shopstar wolle
sich das 2011 gegründete
G E T T I N G S
Die E-Plus-Tochter ist bei 22,3 Millionen Nutzern
installiert und weist mehr als 1000 aktive Nutzer
im Monat aus. Partner: Adidas, Vodafone, Maredo,
Samsung, SportScheck.
Gettings beginnt im Sommer
2014 ein Pilotprojekt mit 150
Einzelhändlern in Düsseldorf
und nutzt die Anwendung
«Bloobuy» der Net Mobile AG
für das Übermitteln von
standortbasierten Werbebot-
schaften.
D I G I TA L P O S -T I P P S
F Ü R H Ä N D L E R
Bieten Sie Ihren Kunden
kostenlosen Internet- Zugang
in Ihrem Laden.
Statten Sie Ihre Produkte mit
Barcodes oder QR-Codes aus,
die den Kunden ohne Umwege
zu den Produktinformationen
führen. Noch besser ist der
Einsatz von iBeacons.
Nutzen Sie den Browser-Finger-
print, um Smartphones in
Ihrem WLAN zu identifizieren.
3
2
1
Nutzen Sie die neuen
Kundeninformationen,
um situativ und individuell
Werbeinformationen über
verschiedene Kanäle zu
lancieren.
Bieten Sie in Ihrem Shop
Mobile Payment via
Smartphone an – so erhalten
Sie die Chance auf eine
lückenlose Customer Journey.
5
4
D I G I TA L P O S
Startup vor allem durch
die komplett eigenentwickelte
Technologie abgrenzen.
Die Yoints GmbH wurde im
Mai 2011 gegründet. 
7 6 7 7
D I G I TA L P O S
S O F T WA R E
Ex nihilo
nihil fit
Von nichts kommt nichts
7 8 7 9
S O F T WA R E -
E N T W I C K L U N G
Ja, wir sind als digitale Marketingagentur auch
Software-Entwickler. Nicht nur die klassischen
Social Media Apps und Smartphone Apps, sondern
auch jede Menge Tools zur Automatisierung
Ihrer Kommunikation und zum Tracking Ihrer
Cross-Channel-Kampagnen.
zum Management Ihrer
Lead-Generierungskampagnen.
T E L E A D S C O P E
S M A R T T V
A P P S
S O F T WA R E
unter anderem mit dem Einsatz von iBeacons.
Auch hier kann und muss sinnvoll getrackt werden.
Anbindungen von Tools,
Kampagnen und Datenbanken an
von CRM- und Webshop-Systemen.
S M A R T P H O N E
A P P S
D I G I TA L
P O S L Ö S U N G E N
S C H N I T T-
S T E L L E N
8 0 8 1
S O F T WA R E S O F T WA R E
L E A D - K A M PAG N E N -
M A N AG E M E N T
Mit TeLeadScope tracken und managen Sie Ihre
360°-Lead-Generierungs-Kampagne. Wie viele Leads
wurden generiert und zu welchem CPL? Welche
Kommunikationskanäle haben am besten performt?
E-Mail, Online Advertising, TV, Print oder Outdoor?
Wer hat zum günstigsten CPL auch noch die beste
Zielgruppe geliefert?
A U T O M AT I S C H E
A N R E I C H E R U N G
So können Sie Ihre Leads vor-
qualifizieren: Haushaltsein­
kommen, Anzahl Kinder im
Haushalt, Hauseigentum und
viele weitere Merkmale sind so
anreicherbar – in Echtzeit.
C R M - S Y S T E M
S C H N I T T S T E L L E N
Wie Salesforce oder Microsoft
Dynamics ermöglichen diese
den automatischen Doubletten­
abgleich und die automatische
Weiterverarbeitung Ihrer Leads.
Z I E L G R U P P E N -
D A S H B O A R D
Welche Leads haben Sie ein-
gefangen? Welcher Tag und
welche Uhrzeit haben am
besten performt? Auf welcher
Social-Media-Plattform ist Ihre
Zielgruppe aktuell eingeloggt?
C A L L - C E N T E R
I N T E G R AT I O N
für Follow-up-Kampagnen-
schritte.
D O U B L E T T E N -
B E R E I N I G U N G
Browser-Fingerprint-Erfassung
zum Retargeting.
8 2 8 3
S O F T WA R E
E V E N T E I N L A D U N G
A U T O M AT I S I E R T
Eine Kampfansage an ausgedruckte Listen. Wir
haben eine vollständig automatisierte und intelligente
Lösung für Ihr Eventeinladungsmanagement
entwickelt. Noch dazu kann jeder Teil davon für Sie
angepasst und optimiert werden. Probieren Sie
doch auch mal «In-Event-Messaging» per SMS oder
«Bluetooth Push Message» – relevante Zusatz­
informationen zum richtigen Zeitpunkt. Bei Ihrem
nächsten Vortrag heisst es: «Bitte Mobiltelefone
angeschaltet lassen.»
S O F T WA R E
E I N L A D U N G P E R
E - M A I L / P R I N T
Mit personalisiertem QR Code:
Nach dem Scan gelangt der
Nutzer auf die für ihn perso­
nalisierte Einladungsseite –
er muss nur noch anklicken:
«Ja, ich will!»
L A N D I N G PA G E
M I T P R E F I L L
Auch IP2Location-Funktionen
können hier integriert werden:
«Unsere Event Location ist nur
500 Meter von Ihrem Office
entfernt – kommen Sie mit dem
Tram 9 oder 14.»
F O L L O W - U P
K A M PA G N E N
«Hier sind Ihre Unterlagen.»
App für einfaches Scannen des
personalisierten QR Code am
Event mit Ihrem Smartphone.
T I C K E T-
G E N E R I E R U N G
mit Barcode oder QR, Integration
des E-Tickets in Passbook und
PassWallet.
B E H AV I O U R
T R I G G E R E D
«Vielen Dank …», «Schade …»,
«Schön, dass Sie da waren»,
Last Minute Reminder.
Anzeige der am Event anwesen-
den bzw. noch fehlenden
Gäste auf Ihrem Tablet oder
Smartphone.
B A C K - E N D
S Y S T E M
«Schon 66 Personen haben
zugesagt, die meisten
Registrierungen kamen über
die LinkedIn-Anzeige.»
8 4 8 5
D I G I TA L P O S
C O N T E N T
Opportet
quod libet
Erlaubt ist, was gefällt
8 6 8 7
C O N T E N T
M A R K E T I N G
Die letzte Seite gehört dem König des Marketing:
dem Content. In der B2B-Kommunikation kann
man sich hervorragend mit gutem Content positio­
nieren. Genau deshalb halten Sie gerade unser
Digital-Marketing-Kompendium in den Händen.
Aber auch im Consumer Marketing bringt krea­tiver
Content Kunden: vom Native Advertising bis hin
zu den Schlaftipps, herausgegeben vom führenden
Matratzenhersteller.
Statt von erfolgreichem Digital-Marketing zu
träumen, nehmen Sie doch besser gleich Kontakt
mit uns auf: info@havas.digital
C O N T E N T
Story
About
company
Dritte
inszenieren
dialogisch
Internet
social
reallife
inform
ativ
Kunden
Inszenieren
sich
inszenieren
interactiv
about
product
around
product
Print/
klassisch
Themen
Protagonisten
Formate
Kanäle
Personas
Customer
Journey
FacebookBarcamps
Konferenz
Blogger-
Treffen
Messe
Presse-
gespräch
Telefon-
konferenz
Tele-
marketing
Facebook-
Gruppe
Facebook
Adwords
Google+
Google+
Community
Pinterest
YouTube
Twitter
Blog
Social Mag
News-
Room
E-mail
Website
Online
Magazin
Landing Page
Adwords
Online PR
Banner-
werbung
Fernseh-
werbung
Hörfunk-
werbung
Print-
werbung
Geschäfts-
bericht
Kunden-
magazin
Plakate
Out-of-
home
Flyer
Presse-
mitteilung
Wett-
bewerbe
Blog-
Parade
Crowd-
sourcing
Umfragen
Gewinn-
spiele
Games
Blogschau
Streit-
gespräch
Webinar
Gespräch
HangoutChat
Soundslide
Infografik
Bilder
Animoto
Erklärfilm
Video
Rankings
Studie
How-to
Interview
Reportage
Bericht
Checklisten
White-Paper
Status-
Update
Mit-
arbeiter
Interne
Experten
Externe
Experten
Influencer
Fans
Kunden
Manage-
ment
Team
Celebrities
Service
Spass
Ratgeber
LösungenUnter
nehmen
Markt
Produkte
Gattung
8 8
Havas Digital ist eine integrierte Unit von Havas Worldwide Zürich/Genève, die
eine der kreativ, strategisch und digital führenden und erfolgreichsten Fullservice-
Agenturen der Schweiz ist. Ihr Claim: Creating Future. Mit rund 70 Mitarbeitenden
vereint sie kreative Exzellenz, digitale Kompetenz und strategische Intelligenz wie
kaum eine andere. Und als einzige grosse Agentur überbrückt sie mit zwei Nieder-
lassungen den Röstigraben. Havas Worldwide Zürich/Genève ist Teil eines weltweiten
Netzwerks mit 316 Agenturen und über 11’000 Mitarbeitenden in 75 Ländern.
Havas Worldwide Digital
Gutstrasse 73, 8047 Zürich, T +41 (0)44 466 67 77
www.havas.digital, info@havas.digital

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
Karin Janner
 
TP 9
TP 9TP 9
Von Tontraegerindustrie zur Multi Content Wirtschaft
Von Tontraegerindustrie zur Multi Content WirtschaftVon Tontraegerindustrie zur Multi Content Wirtschaft
Von Tontraegerindustrie zur Multi Content Wirtschaft
Dietrich Pflüger
 
Hotwire PR: So messen wir den Kommunikationserfolg pragmatisch
Hotwire PR: So messen wir den Kommunikationserfolg pragmatischHotwire PR: So messen wir den Kommunikationserfolg pragmatisch
Hotwire PR: So messen wir den Kommunikationserfolg pragmatisch
Florian Hohenauer
 
Social media mmt10 neu
Social media mmt10 neuSocial media mmt10 neu
Social media mmt10 neu
Thomas Kaspar
 
Relationale Datenbanken Access
Relationale Datenbanken AccessRelationale Datenbanken Access
Relationale Datenbanken Access
Peter Micheuz
 
Borrador de Agenda Comisión de Hacienda 89 09 06-14
Borrador de Agenda Comisión de Hacienda  89 09 06-14Borrador de Agenda Comisión de Hacienda  89 09 06-14
Borrador de Agenda Comisión de Hacienda 89 09 06-14
Ana Vilma de Escobar
 
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreetKommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Karin Janner
 
Zukunft | Konsum | Marketing
Zukunft | Konsum | MarketingZukunft | Konsum | Marketing
Zukunft | Konsum | Marketing
Christian Bluemelhuber
 
Agenhda 70 11 11-2013--borrador
Agenhda 70 11 11-2013--borradorAgenhda 70 11 11-2013--borrador
Agenhda 70 11 11-2013--borrador
Ana Vilma de Escobar
 
Pisa Studie
Pisa StudiePisa Studie
Pisa Studie
anna2005
 
Die neuen Vorschriften zum Product Placement
Die neuen Vorschriften zum Product PlacementDie neuen Vorschriften zum Product Placement
Die neuen Vorschriften zum Product Placement
S. Dreyer
 
065 29 agosto 2013 agenda plenaria
065 29 agosto  2013 agenda plenaria065 29 agosto  2013 agenda plenaria
065 29 agosto 2013 agenda plenaria
Ana Vilma de Escobar
 
5 carro de_emergencia
5 carro de_emergencia5 carro de_emergencia
5 carro de_emergencia
Gabriela Porcel
 
Fernando Jerez SM
Fernando Jerez SMFernando Jerez SM
Fernando Jerez SM
Fernando Jerez Hernández
 
La demanda
La demandaLa demanda
La demanda
MAURICIO MAIRENA
 
Primeros DíAs En Kinder A
Primeros DíAs En Kinder APrimeros DíAs En Kinder A
Primeros DíAs En Kinder A
nellars
 
Elecronica 1
Elecronica 1Elecronica 1
Elecronica 1
Carlos Enriquez
 
Presentación Red Feminista 04 06-14
Presentación Red Feminista 04 06-14Presentación Red Feminista 04 06-14
Presentación Red Feminista 04 06-14
Ana Vilma de Escobar
 
Invejuego 2015. CEIP Sagrado Corazón de Jesús de Alhendín
Invejuego 2015. CEIP Sagrado Corazón de Jesús de AlhendínInvejuego 2015. CEIP Sagrado Corazón de Jesús de Alhendín
Invejuego 2015. CEIP Sagrado Corazón de Jesús de Alhendín
Lisardo Domingo
 

Andere mochten auch (20)

Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
Kulturmarketing im Rahmen der E-Video Weiterbildung Marketing 2.0 HTW Berlin ...
 
TP 9
TP 9TP 9
TP 9
 
Von Tontraegerindustrie zur Multi Content Wirtschaft
Von Tontraegerindustrie zur Multi Content WirtschaftVon Tontraegerindustrie zur Multi Content Wirtschaft
Von Tontraegerindustrie zur Multi Content Wirtschaft
 
Hotwire PR: So messen wir den Kommunikationserfolg pragmatisch
Hotwire PR: So messen wir den Kommunikationserfolg pragmatischHotwire PR: So messen wir den Kommunikationserfolg pragmatisch
Hotwire PR: So messen wir den Kommunikationserfolg pragmatisch
 
Social media mmt10 neu
Social media mmt10 neuSocial media mmt10 neu
Social media mmt10 neu
 
Relationale Datenbanken Access
Relationale Datenbanken AccessRelationale Datenbanken Access
Relationale Datenbanken Access
 
Borrador de Agenda Comisión de Hacienda 89 09 06-14
Borrador de Agenda Comisión de Hacienda  89 09 06-14Borrador de Agenda Comisión de Hacienda  89 09 06-14
Borrador de Agenda Comisión de Hacienda 89 09 06-14
 
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreetKommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
 
Zukunft | Konsum | Marketing
Zukunft | Konsum | MarketingZukunft | Konsum | Marketing
Zukunft | Konsum | Marketing
 
Agenhda 70 11 11-2013--borrador
Agenhda 70 11 11-2013--borradorAgenhda 70 11 11-2013--borrador
Agenhda 70 11 11-2013--borrador
 
Pisa Studie
Pisa StudiePisa Studie
Pisa Studie
 
Die neuen Vorschriften zum Product Placement
Die neuen Vorschriften zum Product PlacementDie neuen Vorschriften zum Product Placement
Die neuen Vorschriften zum Product Placement
 
065 29 agosto 2013 agenda plenaria
065 29 agosto  2013 agenda plenaria065 29 agosto  2013 agenda plenaria
065 29 agosto 2013 agenda plenaria
 
5 carro de_emergencia
5 carro de_emergencia5 carro de_emergencia
5 carro de_emergencia
 
Fernando Jerez SM
Fernando Jerez SMFernando Jerez SM
Fernando Jerez SM
 
La demanda
La demandaLa demanda
La demanda
 
Primeros DíAs En Kinder A
Primeros DíAs En Kinder APrimeros DíAs En Kinder A
Primeros DíAs En Kinder A
 
Elecronica 1
Elecronica 1Elecronica 1
Elecronica 1
 
Presentación Red Feminista 04 06-14
Presentación Red Feminista 04 06-14Presentación Red Feminista 04 06-14
Presentación Red Feminista 04 06-14
 
Invejuego 2015. CEIP Sagrado Corazón de Jesús de Alhendín
Invejuego 2015. CEIP Sagrado Corazón de Jesús de AlhendínInvejuego 2015. CEIP Sagrado Corazón de Jesús de Alhendín
Invejuego 2015. CEIP Sagrado Corazón de Jesús de Alhendín
 

Ähnlich wie Havas_Digital_Bibel_2015

ProgrammatiCon 2019 - Content Marketing skalierbar machen - Kurier - Stephani...
ProgrammatiCon 2019 - Content Marketing skalierbar machen - Kurier - Stephani...ProgrammatiCon 2019 - Content Marketing skalierbar machen - Kurier - Stephani...
ProgrammatiCon 2019 - Content Marketing skalierbar machen - Kurier - Stephani...
e-dialog GmbH
 
Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017
Klaus Oberholzer
 
Learning Lunch Content Marketing (All Slides)
Learning Lunch Content Marketing (All Slides)Learning Lunch Content Marketing (All Slides)
Learning Lunch Content Marketing (All Slides)
Mike Schwede
 
Digitale Transformation
Digitale TransformationDigitale Transformation
Digitale Transformation
Volker Grünauer
 
Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016
Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016
Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016
TechDivision GmbH
 
Online Marketing Trends 2020
Online Marketing Trends 2020Online Marketing Trends 2020
Online Marketing Trends 2020
medani digital
 
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillardGerm
 
Social Media Marketing in herausfordernden Zeiten von Corona
Social Media Marketing in herausfordernden Zeiten von CoronaSocial Media Marketing in herausfordernden Zeiten von Corona
Social Media Marketing in herausfordernden Zeiten von Corona
Jan Honsel
 
upljft: Social Media Marketing in herausfordernden Zeiten
upljft: Social Media Marketing in herausfordernden Zeitenupljft: Social Media Marketing in herausfordernden Zeiten
upljft: Social Media Marketing in herausfordernden Zeiten
CasparMotullo
 
Digitaler Trend Monitor 2021 - Was kommt, was hebt ab, was fliegt.
Digitaler Trend Monitor 2021 - Was kommt, was hebt ab, was fliegt.Digitaler Trend Monitor 2021 - Was kommt, was hebt ab, was fliegt.
Digitaler Trend Monitor 2021 - Was kommt, was hebt ab, was fliegt.
schalk&friends GmbH
 
grandega Unternehmenspräsentation
grandega Unternehmenspräsentationgrandega Unternehmenspräsentation
grandega Unternehmenspräsentation
grandega
 
Social Media Daten effektiv nutzen
Social Media Daten effektiv nutzenSocial Media Daten effektiv nutzen
Social Media Daten effektiv nutzen
Raimund Simons
 
Big data im Marketing
Big data im MarketingBig data im Marketing
Big data im Marketing
Peter Gentsch
 
Post finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbh
Post finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbhPost finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbh
Post finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbh
Kunz Michael
 
Big CONTENT IS Data KING.
Big CONTENT IS Data KING.Big CONTENT IS Data KING.
Big CONTENT IS Data KING.
Kai Bösterling
 
PPI-Blog: Digitalisierung bei Versicherungsunternehmen
PPI-Blog: Digitalisierung bei VersicherungsunternehmenPPI-Blog: Digitalisierung bei Versicherungsunternehmen
PPI-Blog: Digitalisierung bei Versicherungsunternehmen
PPI AG
 
42medien - Agentur für digitale Angelegenheiten
42medien - Agentur für digitale Angelegenheiten42medien - Agentur für digitale Angelegenheiten
42medien - Agentur für digitale Angelegenheiten
42medien
 
Erfolgreiche Datenstrategien für PIM & MDM entwerfen
Erfolgreiche Datenstrategien für PIM & MDM entwerfenErfolgreiche Datenstrategien für PIM & MDM entwerfen
Erfolgreiche Datenstrategien für PIM & MDM entwerfen
Datentreiber
 
Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software
Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich SoftwareDenkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software
Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software
Axel Oppermann
 

Ähnlich wie Havas_Digital_Bibel_2015 (20)

ProgrammatiCon 2019 - Content Marketing skalierbar machen - Kurier - Stephani...
ProgrammatiCon 2019 - Content Marketing skalierbar machen - Kurier - Stephani...ProgrammatiCon 2019 - Content Marketing skalierbar machen - Kurier - Stephani...
ProgrammatiCon 2019 - Content Marketing skalierbar machen - Kurier - Stephani...
 
SAS Data Governance
SAS Data GovernanceSAS Data Governance
SAS Data Governance
 
Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017
 
Learning Lunch Content Marketing (All Slides)
Learning Lunch Content Marketing (All Slides)Learning Lunch Content Marketing (All Slides)
Learning Lunch Content Marketing (All Slides)
 
Digitale Transformation
Digitale TransformationDigitale Transformation
Digitale Transformation
 
Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016
Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016
Leseprobe eStrategy Magazin Ausgabe 01 / 2016
 
Online Marketing Trends 2020
Online Marketing Trends 2020Online Marketing Trends 2020
Online Marketing Trends 2020
 
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
 
Social Media Marketing in herausfordernden Zeiten von Corona
Social Media Marketing in herausfordernden Zeiten von CoronaSocial Media Marketing in herausfordernden Zeiten von Corona
Social Media Marketing in herausfordernden Zeiten von Corona
 
upljft: Social Media Marketing in herausfordernden Zeiten
upljft: Social Media Marketing in herausfordernden Zeitenupljft: Social Media Marketing in herausfordernden Zeiten
upljft: Social Media Marketing in herausfordernden Zeiten
 
Digitaler Trend Monitor 2021 - Was kommt, was hebt ab, was fliegt.
Digitaler Trend Monitor 2021 - Was kommt, was hebt ab, was fliegt.Digitaler Trend Monitor 2021 - Was kommt, was hebt ab, was fliegt.
Digitaler Trend Monitor 2021 - Was kommt, was hebt ab, was fliegt.
 
grandega Unternehmenspräsentation
grandega Unternehmenspräsentationgrandega Unternehmenspräsentation
grandega Unternehmenspräsentation
 
Social Media Daten effektiv nutzen
Social Media Daten effektiv nutzenSocial Media Daten effektiv nutzen
Social Media Daten effektiv nutzen
 
Big data im Marketing
Big data im MarketingBig data im Marketing
Big data im Marketing
 
Post finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbh
Post finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbhPost finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbh
Post finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbh
 
Big CONTENT IS Data KING.
Big CONTENT IS Data KING.Big CONTENT IS Data KING.
Big CONTENT IS Data KING.
 
PPI-Blog: Digitalisierung bei Versicherungsunternehmen
PPI-Blog: Digitalisierung bei VersicherungsunternehmenPPI-Blog: Digitalisierung bei Versicherungsunternehmen
PPI-Blog: Digitalisierung bei Versicherungsunternehmen
 
42medien - Agentur für digitale Angelegenheiten
42medien - Agentur für digitale Angelegenheiten42medien - Agentur für digitale Angelegenheiten
42medien - Agentur für digitale Angelegenheiten
 
Erfolgreiche Datenstrategien für PIM & MDM entwerfen
Erfolgreiche Datenstrategien für PIM & MDM entwerfenErfolgreiche Datenstrategien für PIM & MDM entwerfen
Erfolgreiche Datenstrategien für PIM & MDM entwerfen
 
Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software
Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich SoftwareDenkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software
Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software
 

Havas_Digital_Bibel_2015

  • 1. HAVAS DIGITAL C R E AT I N G F U T U R E
  • 2. 2 3 I N H A LT V O R W O R T L E I S T U N G S P O R T F O L I O P H I L O S O P H I E D I G I TA L B A S I C S S M A R T D ATA W E B – U N D M I C R O S I T E S S E O T R A F F I C O N L I N E A D V E R T I S I N G S E C O N D S C R E E N E - M A I L - M A R K E T I N G T R A C K I N G S O C I A L M E D I A D I G I TA L P O S S O F T WA R E C O N T E N T 3 4 6 9 1 0 1 8 2 1 2 7 2 8 3 4 3 8 5 0 5 5 6 5 7 7 8 5 V O R W O R T Wir sind anders. Neben einer erstklassigen Kreation haben wir uns vor allem Daten und Prozessen verschrieben. Zwei Themenbereiche, die digitale Units grosser, klassischer Werbeagenturnetzwerke selten bedienen. Und genau darin liegt unsere Stärke. Branding und Performance. Agentur- und Unternehmensberatung. Wichtig ist uns auch die Digitalisierung Ihrer 360°-Kampagnen. Digitaler POS und Responsive Offline Advertising sind hier zwei Themen- komplexe, die wir Ihnen auf den folgenden Seiten näherbringen möchten. In diesem Booklet haben wir mit Absicht Schwerpunkte gesetzt. Es ist nahezu unmöglich, auf ein paar Seiten alle Subdisziplinen des digitalen Marketings zu beschreiben. Wir möchten Ihnen unsere Philosophie näherbringen, wertvolle Tipps geben und Sie mit auf unseren Weg nehmen. «Creating future» gelingt uns nur zusammen mit Ihnen! Peter Rehnke Managing Director HAVAS DIGITAL V O R W O R T
  • 3. 4 5 Wissenschaftler, Gurus, Nerds – und Projektleiter. Das ist das Rezept einer digitalen Marketingagentur. Klar finden Sie bei uns auch die Standard-Dienst- leistungen rund um Website, Social und Search. L E I S T U N G S - P O R T F O L I O S T R AT E G I E KO N Z E P T I O N K R E AT I O N S O C I A L M E D I A W E B S I T E C M S S E O R E S P O N S I V E P E R F O R M A N C E M A R K E T I N G S O F T WA R E E N T W I C K L U N G O N L I N E A D V E R T I S I N G D I G I TA L P O S E - M A I L M A R K E T I N G S M S I B E A C O N B A N N E R S E M A D W O R D S R E TA R G E T I N G S M A R T D ATA M O B I L E A P P S A F F I L I AT E M A R K E T I N G L E A D M A N A G E M E N T
  • 4. 6 7 P H I L O S O P H I E Im Vordergrund bei uns stehen Strategien rund um Performance, Data und Software. Schlagkräftige Texte und ausgezeichnetes Design sind uns wichtig – zusätzlich bringen wir aber auch noch Transparenz in Ihre Kommunikation. KO N V E R S I O N S - O P T I M I E R U N G Das Tracken aller Kommunikationskanäle, die genaue Datenanalyse, Retargeting und Konversions­ optimierung haben nur ein Ziel: den messbaren und nachhaltigen Erfolg Ihrer Marketingkampagnen. Damit uns dies gelingt, benötigt es die richtige Software. Und auch diese entwickeln wir selbst. A U S G E Z E I C H N E T E S D E S I G N P H I L O S O P H I E E F F E C T I V E A D V E R T I S I N G Neben all dem Daten- und Performancewahn bleibt uns als Full-Service-Agentur wichtig, dass Sie Best-in-class-Kreation und State-of-the-art- Technologie gleichermassen von uns erwarten dürfen. Diese Kombination ist unsere Stärke und nur so können wir Ihre Kommunikation schlag- kräftig gestalten. Wir nennen das «Effective Advertising». B O R I N G A D V E R T I S I N G Strategisch korrekt, aber keine Aufmerksamkeit. G I M M I C K A D V E R T I S I N G Viel Aufmerksamkeit, aber nicht zielgerichtet. E F F E C T I V E A D V E R T I S I N G WHATCREATIVITY(STRATEGY) H O W C R E AT I V I T Y ( C R E AT I V E C O N C E P T ) D I S A S T E R A D V E R T I S I N G Wird nicht wahrgenommen und tut auch nicht weh.
  • 5. D I G I TA L B A S I C S Ordo ab chao Ordnung aus dem Chaos
  • 6. 1 0 1 1 DATA B I L I T Y Nachdem das Buzzword «Big Data» nun seit ein paar Jahren genug durchs Dorf getrieben wurde und zahlreiche Konferenzen unter diesem Titel standen, ist es nun schicker geworden, von «Datability» zu sprechen. Darin steckt nun auch das neue Modewort «Sustainability» – also zusammen: nachhaltige Datenkonzepte. D I E D R E I V S Per definitionem wird «Big Data» von den 3 Vs gekennzeichnet: Volume, Velocity und Variety. Also grosse Datenmengen, hohe Geschwindigkeit der Verarbeitung und verschiedene Datentypen, die hier verarbeitet werden müssen. S M A R T D ATA VA R I E T Y V E L O C I T Y V O L U M E ‘ S M A R T DATA
  • 7. 1 2 1 3 S M A R T D ATA M A R K E T E R H A B E N W E N I G A H N U N G W O H E R KO M M E N D I E DAT E N KO M M U N I K AT I O N W I R D B E E I N F L U S S T 34% 39% 50% … können noch nichts mit Big Data anfangen. QUANTIFIED SELF Konsumenten messen ihr Verhalten. C U S T O M E R Zielgruppen verstehen und individuell ansprechen. C H A N N E L S Neue Touchpoints identifizieren und effizienter kommunizieren. C O N T E N T Involvierende und relevante Inhalte kreieren. C A M PA I G N S Kampagnen lokalisieren, individualisieren, dynamisieren. BIG DATA Unternehmen analysieren grosse, unverknüpfte Daten- mengen in kürzester Zeit. OPEN DATA Offene Datenpools ermöglichen neue Services. … wissen nicht, was Open Data ist. … haben bisher noch nichts von Quantified Self gehört. Quelle: Interone «Big Context»; Feb 2013 BIG CONTEXT QUANTIFIED SELF BIG DATA OPEN DATA S M A R T D ATA
  • 8. 1 4 1 5 S M A R T D ATA W E L C H E DAT E N W E R D E N V E R W E N D E T S M A R T DATA I N Z A H L E N Mehr als ein Viertel der befragten Marketing- verantwortlichen berücksichtigen bereits Verhaltens­ daten wie Online- und Offline-Aktivitäten für die passgenaue Entwicklung von Marketinginhalten und -angeboten. 37% 37% 29% 28% 26% 26% 24% 3% 13% A lter Demografische Daten Verhaltensdaten W ohnort Einkom m en O ffl ine- A ktivitäten Social-M edia- A ktivitäten O nline- A ktivitäten G eo-Location- A ktivitäten Sonstiges G eschlecht Quelle: Silverpop, 2014 Quelle: Experian Marketing Services, 2014 Basis: 1.200 Entscheider Quelle: Experian Marketing Services, 2014 2.5 1.7 3.4 91 M R D . E U R O B I L L I A R D E N B Y T E S K A N Ä L E P R O Z E N T sollen in den nächsten Jahren für den Aufbau der daten- gesteuerten EU-Wirtschaft bereitstehen. werden weltweit jede Minute an Daten generiert. nutzen deutsche Unternehmen im Durchschnitt, um Kunden- kontaktdaten zu sammeln. der deutschen werbungtreibenden Unternehmen besitzen unvoll­ ständige, veraltete oder fehler- hafte Daten. S M A R T D ATA
  • 9. 1 6 1 7 S M A R T D ATA P R O F I L I N G U N D R E TA R G E T I N G Damit wir es Ihnen und uns etwas leichter machen, fassen wir als Havas Digital unsere Smart-Data-­ Strategie unter zwei Gesichtspunkten zusammen: Profiling und Retargeting. Wir sammeln Daten aus allen Kommunikationskanälen, fassen diese in Echtzeit zu Profildaten zusammen und nutzen diese wiederum zum Retargeting. So einfach kann es sein. Was es dazu braucht, ist ein sinnvolles und effizientes Datenkonzept sowie die richtige Software. Beides bieten wir Ihnen. S M A R T D ATA D I G I TA L P O S M A R K E T I N G W E B S H O P B E H AV I O U R E - M A I L M A R K E T I N G H AVA S D ATA B A S E PRO FILING O N L I N E A D V E R T I S I N G S M A R T T V ( 2 0 1 6 F F ) O U T D O O R A D V E R T I S I N G ( 2 0 1 6 F F ) R E S P O N S I V E P R I N T A D V E R T I S I N G R E TA R G E T I N G
  • 10. 1 8 1 9 W E B - U N D M I C R O S I T E S W E B - U N D M I C R O S I T E S Relevanter, zielgruppengerechter Content, opti- male User Experience und Usability. Das sind die Grundzutaten zum Erfolgsrezept einer optimalen Website. Meist wird nicht gelesen, sondern nur überflogen. Unsere Bitte: Nehmen Sie sich Zeit für Konzeption und Beratung – egal, wie hoch der Zeitdruck auch ist. Am Ende soll die Website ja Ihre Zielgruppe begeistern und/oder nützlich sein. Wie oft checken Smartphone- Besitzer ihr Gerät? C H E C K L I S T E 1 . R E S P O N S I V E D E S I G N Ja, leider muss dieser Punkt hier immer noch stehen und wird längst nicht von allen Auf­trag­ gebern oder Mit-Agenturen berücksichtigt. Havas’ Credo: Wir kreieren keine Websites oder Landingpages mehr, die nicht responsive sind, also für Desktop, Tablet und Smartphone optimiert. M E H R A L S 4 0 % B E T R A C H T E N K A M PA G N E N M O B I L 4 . P E R S O N A L I - S I E R U N G Jawohl, auch Websites können und sollten personalisiert werden. Sprechen Sie verschiedene Ziel­- gruppen mit unterschiedlichem Content an. Vor allem auf den wichtigen Einstiegsseiten. Der Mehraufwand lohnt sich! 5 . O P T I M I E R U N G S U C H M A S C H I N E N Bereiten Sie Ihre Website auf die Suchmaschinen vor. Alleine darüber kann man viele Buch- seiten füllen. Wichtig ist hier vor allem die Arbeit der Texter. Auch optimales Content Marketing erhöht die Bewertung Ihrer Seite deutlich. 2 . C O N T E N T M A N A G E M E N T Schiessen Sie nicht mit Kanonen auf Spatzen. Wenn Sie nicht ein mehrköpfiges Redaktionsteam und hochdynamische, komplexe Content-Prozesse haben, müssen Sie kein Typo3 oder gar Adobe Marketing Cloud einsetzen. Wir haben jede Menge Lösungen für Sie parat – für jede Projekt- grösse. 3 . V E R N E T Z U N G Meist steht Ihre Website nicht alleine im digitalen Ökosystem Ihres Unternehmens. Da gibt es noch Web Accounts, Login- Bereiche, Eventeinladungen, Microsites aktueller Kampagnen, Webshops, Blogs, Foren und vieles mehr. Denken Sie hier an eine zentrale Plattform, die dem User als Portal zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Einstieg in Ihre weiteren Web-­ Medien bietet. 150 MAL AM TAG Mehr als 40% betrachten Kampagnen mobil. Vergraulen Sie diese User nicht.
  • 11. 2 0 2 1 W E B - U N D M I C R O S I T E S Zudem beginnt die zweitwichtigste Arbeit bei der Lancierung einer neuen Web-/Microsite erst nach dem Go-Live. Das vergessen die meisten Auftraggeber gerne. Ist eine Website erst mal live, muss sie optimiert und am Leben gehalten werden. Sonst waren die viele Arbeit, die viele Zeit, das grosse Budget umsonst. Ähnlich wie die monstergrossen CRM-Systeme, die in den letzten Jahrzehnten von allen Grosskonzernen für Millionenbudgets eingeführt wurden. Nach der Einführung gibt es noch eine Change-Management-Phase. Zwei Jahre nach der Einführung dieser teuren CRMs sind sie meistens tot und «Datenfriedhöfe». Lassen Sie Ihre Website nicht zu einem Content-Friedhof werden, der das Verhalten der User nicht berücksichtigt. Die Suchmaschinen sagen dann schnell: R.I.P. A R B E I T N A C H D E M G O - L I V E S E O D I E G R Ö S S T E N S E O - M Y T H E N Alle paar Monate verändert Google seine Algorithmen zur Bewertung der Websites. Wir zeigen Ihnen auf, was gültig ist. T R U S T L I N K S P U S H E N R A N K I N G Der thematisch passende Bezug muss gegeben sein. Und die Link-gebende Site sollte im Index sein. Dann ist es ein guter Link. Klar, alle wollen wir einen Link von renommierten Seiten wie NZZ.ch, Tagesanzeiger.ch oder Blick. Aber das ist nicht das entscheidende Kriterium. 1 D O P P E LT E I N H A LT E Natürlich müssen vor allem grosse Shops aufpassen, dass ihre Texte nicht zu oft unver­ ändert und an verschiedenen Stellen im Netz erscheinen. Aber Duplicate Content betrifft viel eher den Umstand, dass zum Beispiel eine Nachrichten- Ticker-Meldung kopiert und 2 auf zig Newsportalen veröf­ fentlicht wird. Welche Seite hat hier die Hoheit, welche nicht? Wenn ich der Urheber bin, «weiss» das die Suchmaschine meist sehr genau.
  • 12. 2 2 2 3 S E OS E O BACKLINKS ZEI- GEN POPULARITÄT Alles halb so wild: Bei einer durchschnittlichen Konver­ sionsrate von 2 Prozent ziehen sowieso 98 Prozent der User unverrichteter Dinge wieder ab. Dafür kann man mit externen Links dem Besucher Mehrwert bieten und ihn zur Wiederkehr animieren. Und: Eine Suchma- schine weiss durchaus einzu- ordnen, welche Seite zu welchem Thema verlinkt, was im Endeffekt die Zuordnung zu einem Thema erleichtert und die Position im Ranking eher verbessert als verschlechtert. Und das gilt eben auch für die Linkgebende Seite. Aber Achtung! Mehrwert ist nicht gleichzusetzen mit einem «Trustlink» zu Wikipedia oder dem «Spiegel». M E TATA G S F Ü R ' S R A N K I N G Das war einmal. Früher halfen Metatags den Suchmaschinen, den Inhalt einer Webseite thematisch einzuordnen. Da findige Schlauberger diesen Mechanismus aber schnell missbrauchten, wertet zum Beispiel Google heutzutage den Metatag «Keywords» nicht mehr aus – auch wenn viele SEO-Tools Einträge dafür anbieten. Der Metatag «Description» verbessert, wenn er sinnvoll eingesetzt wird, zwar nicht das Ranking, dafür aber die Klickrate, denn aus der Inhaltsbeschreibung der Seite zieht Google die Daten für das «Content Snippet», das im Suchergebnis angezeigt wird. JE MEHR CONTENT DESTO BESSER Nein. Wenn überhaupt dann guter Content! Und was ist wiederum guter Content? Das sind Inhalte, die dem Besucher Mehrwert liefern und ihm helfen, sein Ziel zu erreichen bzw. sein Bedürfnis zu befrie­ digen. Wenn man bei einem Unternehmen noch von SEO- Texten spricht, läuft immer noch etwas grundsätzlich schief! K E Y W O R D - D I C H T E I S T K E Y Das Unwort der Branche. So gilt der Ratschlag, die Keyworddichte solle vor allem am Anfang des Textes hoch sein, heute überhaupt nicht mehr. Ein guter Text geht in Gänze auf interessante Themen (und Keywords) ein. 6 85 73 G O O G L E M A G S TA N D A R D S Bedingt: Das strikte Einhalten von Web-Standards, die vom W3C formuliert werden, beeinflusst das Ranking einer Webseite nicht. Allerdings können grobe Kodierungsfehler dafür sorgen, dass der Google Bot nicht alle Seiten richtig einlesen kann. Das kann dann tatsächlich das Ranking verschlechtern. S E O = G U T E R A N K I N G S Falsch: SEO ist die ganzheit­ liche Auseinandersetzung mit sehr vielen Faktoren: Die Ladezeit, die optimale Click Through Rate, optimierte Meta Descriptions bis hin zur Usability und dem Joy of Use machen eine gute Seite aus und bescheren dem User ebenso wie der Suchmaschine ein gutes Suchergebnis, SEO ist am Ende des Tages das trojanische Pferd des Online-Marketings. 4
  • 13. 2 4 2 5 S E O - S TA N DA R D S « C O N T E N T» S E O M E TA D ATA U S E R G E N E R AT E D C O N T E N T C O R P O R AT E B L O G Ü B E R S C H R I F T E N -TA G < H 1 > … < / H 1 > S E O R A N K I N G - FA K T O R E N 0 0,15 0,3 0,45 0,6 Click-Through-Rate Relevant Terms Anzahl der Backlinks Facebook gesamt Facebook Shares Google + SEO-Visibility der Backlink URL Facebook Comments Facebook Likes Time on Site Tweets Neue Backlinks Nofollow-Backlinks Anteil Backlinks mit Keywords Backlinks von News-Domain Quelle: Searchmetrics, 2014 Der SEO-Dienstleister Searchmetrics überprüft jährlich, wie sich die Gewichtung der Ranking- Faktoren bei Google verändert. —— Verwenden Sie <h1> nur einmal pro URL. —— Verpacken Sie das Hauptthema der Seite in die <h1>-Überschrift. —— Formulieren Sie <h1> anders als den Meta Title. —— Erlauben Sie Bewertungen für jedes Produkt. —— Passen Sie Sternchen-Bewertungen an die Produktkategorie an. —— Fordern Sie Nutzer nach dem Kauf zur Abgabe ihrer Bewertung auf. —— Publizieren Sie regelmässig (Minimum: alle ein bis zwei Wochen). —— Nutzen Sie Blog Posts als Möglichkeit zur gegenseitigen Verlinkung. —— Verknüpfen Sie die Autoren-Profile mit Google+ (Author-Tag). —— Gestalten Sie Meta Titles (Bezeichnung der Titelleiste des Browsers) individuell für jede einzelne Seite. —— Platzieren: wichtige Keywords möglichst weit vorne in den Meta Titles. —— Integrieren Sie auch Ihre Marke in den Title. —— Mischen Sie bei der Meta Description Beschreibung text Infos und Call-to-Action.
  • 14. 2 6 2 7 T R A F F I C Ex inordinatio veni pecunia Aus der Unordnung Geld machen
  • 15. 2 8 2 9 O N L I N E A D V E R T I S I N G Ein Wahnsinn, wie komplex die Welt des Online Advertising geworden ist. Nur einen kleinen Auszug zeigt das auf Seite 32 abgebildete Schema: wie DSPs und Adserver zusammenarbeiten. R E G E L N & T R E N D S I N D I V I D U A L I - S I E R U N G Integrieren Sie Echtzeitinhalte in Ihre Banner. Hier lassen sich abenteuerlich gute Formate erdenken: Blenden Sie aktuelle Fussballergebnisse in Realtime in Ihre Flashbanner ein oder Börsenkurse oder das Wetter oder… E C H T Z E I T- I N H A LT E I M B A N N E R N E U E F O R M AT E N U T Z E N Seien Sie mutig und nutzen Sie neue Formate, sobald diese auf den Markt kommen. Uns zum Beispiel gefallen die FlyAds, Cinemagraphs und Native- Advertising Boxen. F LYA D S O N L I N E A D V E R T I S I N G « C R O S S D E V I C E F R E Q U E N C Y C A P P I N G » Noch so ein Modewort: «Cross Device Frequency Capping». Ja, es ist möglich, die verschie- denen Geräte zu erkennen, die eine Person besitzt, und so über all diese Geräte hinweg eine optimale Werbefrequenz auszusteuern. R E TA R G E T I N G C R O S S C H A N N E L Selbst für Online-Advertising- Laien einfach anzuwenden: das Facebook Re-Targeting. Einfach Facebook Skript auf Ihren Webshop oder Ihre Website integrieren und so lange auf Facebook mit Anzeigen bombardieren, bis jeder Warenkorb-Abbrecher gekauft hat. Etwas komplexere, aber ähnliche Mechanismen gibt es schon seit ein paar Jahren ohne Facebook: Criteo, Next Audience usw. sind hier nennenswerte Technologie- anbieter. Ganz spannend wird ein channelübergreifendes Retar- geting: eine Dame steht immer wieder in Ihrem Ladengeschäft vor der gleichen Handtasche – wird Zeit, ihr im Online- Advertising auch den passenden Ledergürtel anzubieten. Unsere POS-Technologie macht dies heute schon möglich. U X A U F L A N D I N G PA G E S Oft werden Tausende von Franken in Kreation und Mediabudget für Banner ausgegeben. Aber: Nach dem Klick ist vor der Konversion. Hier ist im Markt noch viel Aufholbedarf. Warum sind Landingpages von Mobile- Advertising-Kamapgnen immer noch nicht responsive oder zumindest mobile optimiert? Warum hat die User Experience oft den Charme einer Scheibe Toastbrot? P E R S O N A L I - S I E R U N G Durch die Verknüpfung der DSPs mit soziodemografischen Echtdaten und Profilen jedes einzelnen Users können Sie z.B. Retourensünder ausschliessen, einkommensstarke Frauen oder arme Männer gezielt mit den richtigen Produkten targetieren. «One fits all» war gestern.
  • 16. 3 0 3 1 Die Werbeanzeigen auf Facebook könnten schon bald um ein neuartiges Format erweitert werden. Cinema- graphs nennen sich die Bilder, die nur teilweise animiert sind und somit eine überraschende Abwechslung für User und Advertiser bieten. Hinter dieser N E U E S A LT E S F O R M AT O N L I N E A D V E R T I S I N G Die Werbewirkung lässt sich nicht isoliert betrachten, sondern setzt sich aus vielen Faktoren zusammen. E I N F LU SS FA KTO R E N D I G I TA L-W E R B U N G O N L I N E A D V E R T I S I N G Technische Faktoren – Bildschirmauflösung – Grösse des Browsers auf dem Bildschirm – Smartphone – Table – Desktop PC – Smart TV Auflösung Brandbreite Darstellungs-Geräte Werbekunde Marke Image Branche Produkt Bekanntheit Werbeträger Umfeldglaubwürdigkeit Image Redaktioneller Content Reichweite Kampagne Werbedruck/ Kontaktdosis Crossmedial Zeitpunkt der Ausspielung Nutzer Soziodemografie Themeninteresse Werbeakzeptanz Nutzungssituation Internetaffinität Produktinteresse Platzierung Positionierung – Im Content – Neben dem Content – Über dem Content Sichtbarkeits-Dauer Clutter Werbeform Art des Werbemittels Werbeformat Kreation – Video – Statisch – Animiert – Text – Mit oder ohne Ton – Grösse – Overlay – Sticky – Aufmerksamkeits- stark – Bildlastig – Textlastig T E S T K O N Z E P T P L A N E N Überlassen Sie nicht Ihrer Kreativagentur das letzte Wort, sondern den Usern. Schicken Sie mehrere Linien ins Rennen – auch und gerade bei Banner- kampagnen, die nicht nur dem Branding, sondern der Perfor- mance dienen. Im SEA wird dies ja schon seit vielen Jahren gemacht und eine ganze Armada von Textanzeigen getestet – warum nicht auch bei den Bannern? Erfindung stehen die New Yorker Fotografen Kevin Burg und Jamie Beck, die ihrer Kreativität im Ann Street Studio seit Jahren freien Lauf lassen und schon Ads in diesem Stil für Lincoln, Armani oder REVOLVE produziert haben. C I N E M A - G R A P H S H A B E N H Y P N O T I S C H E W I R K U N G
  • 17. 3 2 3 3 Anwender «XY» klickt auf eine URL-Adresse. Die Inhalte des Publishers werden in den Browser geladen. Die Ad Exchange schickt an alle DSPs das anonyme Profil des Anwenders «XY» sowie die Webseiten-Kategorie und Sicher- heitsinformationen für Webseiten mit Werbung. Jede DSP schickt ihre Antwort an die Ad Exchange. Der Adserver des Publishers teilt dem Browser mit, welche Anzeige er darstellen soll. Der Publisher fragt seinen Adserver nach der Verfügbarkeit von Anzeigen. Wenn keine Anzeige abrufbar ist, fragt der Server bei der Ad Exchange an. Jede DSP zieht 3rd-Party-Daten hinzu und prüft, ob es Werbungs- treibende gibt, die auf das Profil zugreifen möchten. Die Ad Exchange führt eine Second Price Auction durch und wählt aus den DSP-Antworten diejenige mit dem besten Gebot aus. Der Adserver des Werbungtrei­benden schickt die Anzeige an den Browser. Die Ad Exchange leitet die Anfrage an verschiedene Demand-Side- Plattformen (DSPs) weiter. Die DSP-Algorithmen werten die Daten aus und berechnen das für den Werbungstreiben den günstigste Gebot auf das Profil «XY». Die Ad Exchange schickt den Preis und die Anzeige des Gebots, das den Zuschlag bekommen hat, an den Adserver des Publishers. Der Browser zeigt die aufgerufene Webseite zusammen mit der Anzeige, die den Zuschlag bekommen hat, an und signalisiert der DSP, dass die Anzeige gesehen wurde. 0,36 SEKUNDEN FÜR REALTIME BIDDING O N L I N E A D V E R T I S I N G 0,04 s 0,12 s 0,14 s 0,23 s 0,08 s 0,125 s 0,18 s 0,31 s 0,10 s 0,13 s 0,19 s 0,36 s T R E N D S I M O N L I N E M A R K E T I N G T O P 1 0 D E R W I C H T I G S T E N T H E M E N O N L I N E A D V E R T I S I N G 0 13 25 38 50 Content-Marketing Customer-Journey-Analyse Mobile-Advertising Cross Device Tracking Kreativität in der Onlinewerbung Multichannel-Tracking Social Media Bewegtbildwerbung Realtime-Bidding User Centric Marketing Quelle: Eprofessional, August 2014; Befragung von 105 Onlinemarketing-Experten.
  • 18. 3 4 3 5 T V - S P O T S A U F D E M P R Ü F S TA N D Customer-Journey-Analysen, die den Beitrag einzelner Werbemassnahmen zum erfolgten Kauf bewerten, beschränken sich üblicherweise auf den Online-Bereich. Der Berliner Web-Analyse- Spezialist Adclear erweitert seine Werbewirkungs- messung jetzt erstmals auf das Fernsehen. In einem Pilotprojekt mit dem Mobilfunkanbieter Simyo untersucht Adclear, welchen Einfluss die Ausstrahlung von TV-Spots auf das Nutzungs­ verhalten der dazugehörenden Online-Angebote hat. Hierfür werden sowohl Sendezeitpunkt als auch Senderplatzierung ausgewertet, so dass jedem einzelnen Spot ein individueller Beitrag zum Kampagnenerfolg zugeordnet werden kann. M U LT I S C R E E N KO M B I N AT I O N E N T R E N D : T R I P L E S C R E E N Jeder zweite Multiscreener setzt auf das Duo TV & Laptop, 55% auf TV & Smartphone (li.). 45% kommen sogar völlig ohne TV aus. Ein Drittel der Befragten betätigt sich als Triple Screener (s. o.) Quelle: Catch me If You Can! – Interactive Media, United Internet Media; Basis: Multiscreener 14-59 Jahre, n= 1.070 (jeweils Gerätenutzer) S E C O N D S C R E E N 56% 34% 55% 33% 49% 45% 34% S E C O N D S C R E E N
  • 19. 3 6 3 7 J E D E R V I E R T E K A U F T E I N A K T I O N E N N A C H T V - W E R B U N G S E C O N D S C R E E N Product/Dienstleistungsvergleich Internetsuche allgemein Unternehmens-Website aufgesucht Direkt gekauft Infos/Newsletter bestellt Bei Anbieter angemeldet Produkte bei Portalen kommentiert selten ab häufig gesamt 41 28 25 25 9 3 3 26 31 25 29 16 17 5 24 30 36 26 39 44 19 91 89 86 80 64 64 27 WA S M A C H E N D I E Z U S C H A U E R ? I N T E R N E TA K T I V I TÄT B E I PA R A L L E L N U T Z U N G S E C O N D S C R E E N 0 20 40 60 80 Info TV-Programm E-Mail Messenger Social Networks Online-Auktionen Online-Shopping Info zu Produkten Quelle: Eprofessional, August 2014; Befragung von 105 Onlinemarketing-Experten. Quelle: Media Activity Group 2014, SevenOne Media/Forsa Manchmal SeltenHäufig Was machen Multiscreen-User wirklich? Diese Zahlen motivieren, das Cross-Channel-Targeting aktiv zu lancieren.
  • 20. 3 8 3 9 E - M A I L - M A R K E T I N G Ein Geständnis: die Agentur hat nicht immer recht. Eine Erkenntnis: der Auftraggeber auch nicht immer. Ein Fazit: testen lohnt sich. Schicken Sie drei unterschiedliche Templates ins Rennen und lassen Sie die Empfänger entscheiden. Der Sieger wird dann an die gesamte Zielgruppe ausgerollt. Gleiches gilt für Betreffzeilen. C L O S E D L O O P TA R G E T I N G Man kann es nicht oft genug wiederholen. E-Mail-Marketing ist eine effiziente Waffe. S C H R O T- F L I N T E Z I E LG R U P P E N - G E N A U E R C O N T E N T Aber bitte nicht als Streubüchse oder Schrotflinte verwenden. Zielgruppengenauer Content statt Spamming. Je genauer Sie die Zielgruppe definieren,desto wahrschein­ licher der Erfolg. Oder möchten Sie eingefleischte Kaffeetrinker von einer neuen Teemaschine überzeugen? Spielen Sie mit der Selektion und lernen Sie mit jedem Shot Ihre Zielgruppe besser kennen. Behandeln Sie Nicht-Öffner anders als die Klicker und Nicht-Käufer. E - M A I L - M A R K E T I N G V I E W T I M E S M A R T L I N K S U N D C H E C K - P O I N T S KONVERSIONS- OPTIMIERT G O L D E N E R E G E L Wir sagen es gleich: Havas hat keine Glaskugel. Wir können keine Kampagnenergebnisse blind vorhersagen. Aber wir können Ihnen eine einfache Benchmark-Regel verraten. Bei der kalten Leadakquise via E-Mail (also nicht verwechseln mit Ihren Bestandskunden) T E M P L AT E A U F D E N P U N K T Responsive muss es sein. Ansprechend gestaltet muss es sein. Möglichst individualisiert sollte es sein. Konversions­ M O D E R N T R A C K I N G Neben Öffnungs- und Klick- raten erfassen wir auch die Viewtime – also wie lange der Newsletter auf dem Monitor bleibt. Dies ermöglicht unser Havas-eigener Trackingpixel. Mit unseren Smartlinks und Checkpoints können Sie in Ihrem oder unserem E-Mail-Marketing-System automatisch Profile anlegen (jeder Klick auf schwarze Socken gibt 2 Punkte) und das Verhalten der Klicker sogar bis in Ihren Webshop (z.B. Magento) verfolgen. sollte die Öffnungsrate nicht unter 10% sein, die Klickrate nicht unter 10% der Öffner und die Konversion nicht unter 10% der Klicker. Also 10:10:10. Setzen Sie 10 000 Kaltadressen ein, sollten etwa 10 Leads für Sie herauskommen. optimiert muss es natürlich auch sein. Bringen Sie es mit uns auf den Punkt. Sie wissen doch, dass Frauen auf andere Farben stehen als Männer? Und Sie wissen auch, dass erklärte Singles nicht unbedingt ein Familienbild mit Hund als Moodbild anspricht? Übrigens: Unsere schlauen Templates können diese ganzen Inhalte auch dynamisch für jeden Empfänger individualisieren. Wir verraten Ihnen, welcher Schwarzsockenklicker in Ihrem Webshop trotzdem weisse Tennissocken anpeilt. Natürlich können Sie diese gesammelten Profildaten auch gleich auto­ matisiert in einer Re-Targeting- E-Mail-Kampagne verwenden.
  • 21. 4 0 4 1 E - M A I L - M A R K E T I N G V O L L I N T E G R I E R T A D R E S S E N D A Z U M I E T E N S O F T WA R E A L S L Ö S U N G Falls Sie keine professionelle E-Mail-Marketing-Lösung haben oder sich für das falsche Tool oder den komplizierten Anbieter entschieden haben, entscheiden Sie sich einfach für uns. Havas bietet Ihnen eine Best-in-class-E-Mail-Lösung. Voll integrierbar in Ihre IT-Infrastruktur und CRM- Systeme. Anpassbar, einfaches Content Management, Profiling, Automatisierung und vieles mehr. Wir zeigen’s Ihnen. Gerne. P O T E N Z I A L E F E H L E N ? Woher nehmen und nicht stehlen? Ihnen fehlen-E-Mail- Potenziale, um auf eine nennenswerte Grösse zu kommen? Dann lassen Sie uns bei etablierten Adressbrokern doch einfach Adressen dazu- mieten. So wächst Ihr Verteiler schneller, als Sie zählen können. Allerdings ist das nur die zweite Wahl: Wir empfehlen, immer zunächst Ihre eigenen Daten zu züchten. S C H N I T T S T E L L E N S TAT T I N S E L Keine Big-Data-Strategie ohne eine durchdachte IT-Architektur. Eine E-Mail-Marketing-Lösung sollte daher voll integriert sein in Ihren Webshop, Ihr CRM E - M A I L - M A R K E T I N G M C K I N S E Y : E - M A I L - M A R K E T I N G I S T 4 0 M A L S O E F F E K T I V W I E FA C E B O O K U N D T W I T T E R Z U S A M M E N . Über welchen Kanal werden Neukunden akquiriert. Prozent aller akquirierten Kunden in den USA. 2009 2010 2011 2012 2013 18 16 14 12 10 8 6 4 2 0 %Konsumenten Quelle: Custora, E-Commerce Customer Acquisition Snapshot, 2013; McKinsey iConsumer survey, 2012 E-mail Facebook TwitterOrganic search und, falls vorhanden, ERP (Warenwirtschaft) und PIM (Product-Information-Manage- ment-Lösung). Unsere vorge­ fertigten Schnittstellen zu den meisten Systemen helfen dabei. Oft gestellte Frage: Warum nicht gleich mein CRM als E-Mail-Marketing-Lösung nutzen? Oft gegebene Antwort: Weil Sie damit niemals die Zustellbarkeit erreichen, die Ihnen ein Anbieter mit zerti­ fizierten Servern bietet. Und E-Mail-Kampagnen, die nicht beim Empfänger ankommen, sind nichts wert. Es gibt übrigens noch viele weitere Gründe.
  • 22. 4 2 4 3 7 E - M A I L - M A R K E T I N G -T I P P S K E I N G I E S S - K A N N E N P R I N Z I P Alle Zielgruppen – etwa Partner, Kunden und Interessierte – erhalten ein und denselben News­letter. Die Inhalte werden ungezielt weitergegeben. T I P P : Führen Sie eine Segmen­- tierung durch und sortieren Sie Newsletter-Abonnenten nach ihren Interessen. I N H A LT E O H N E E X T R A - N U T Z E N Das Medium E-Mail dient als Reklamekanal, der vor allem durch seinen reisserischen Ton auffällt und vorzugsweise Werbung enthält. T I P P : Setzen Sie auf Inhalte mit Mehrwert, also auf hoch- wertigen, informierenden Content. Und kommen Sie dabei schnell auf den Punkt. T I M I N G I S T G L Ü C K S S A C H E Der Newsletter wird zeitlich unüberlegt versendet. Egal, ob eben noch schnell vor Feierabend oder gleich als erste Bürotat morgens um sieben. T I P P : Klären Sie für jede Zielgruppe den optimalen Zeitpunkt und steigern Sie so die Erfolgsquote. 3 2 1 E - M A I L - M A R K E T I N G E - M A I L - M A R K E T I N G D E S I G N M I T T U N N E L B L I C K Die Newsletter kommen mit starrem und statischem Design daher und sind lediglich für das Lesen am Rechner «zurechtgemacht». T I P P : Achten Sie auf eine «univer- selle» Lesbarkeit und setzen Sie responsives Design um. B A U C H G E F Ü H L S TAT T T E S T I N G Die Inhalte werden aus- schliesslich nach subjektivem Empfinden zusammengestellt. Das Gefühl entscheidet über Textlänge, Bildgrösse und Co. T I P P : Testen, testen, testen. Analysieren Sie permanent und nutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten von A/B-Tests. NEU-ABONNENTEN B E G R Ü S S E N Neue Abonnenten bekommen weder ein nettes «Hallo» noch ein herzliches «Willkommen». Nein, sie wandern unbeachtet in den Hauptverteiler. T I P P : Sehen Sie bereits die Begrüssung als Service. Sprechen Sie Interessierte gezielt an und schaffen Sie so Vertrauen. M E H R A L S N U R N E W S L E T T E R E-Mail-Marketing bedeutet Newsletter zu verschicken. Jede Woche ein paar Artikelchen zusammengestellt, passendes Bild ausgesucht und fertig ist die elektronische Infopost. T I P P : Verschenken Sie kein Potenzial. Automatisieren Sie Ihre Marketingprozesse und realisieren Sie zum Beispiel Lifecycle-Aktionen oder neue Formen der Leadgenerierung. 6 5 4 7
  • 23. 4 4 4 5 C U S T O M E R L I F E C YC L E Den vollständigen Kundenlebenszyklus in Ihrer Unternehmung bekommen Sie nur in den Griff, wenn Sie Ihre Kommunikation in allen Kanälen so weit wie möglich automatisieren und individualisieren. In allen Bereichen können Sie auf unsere Unterstützung zählen: bei der Opt-In/Lead-Generierung, der Konversionsoptimierung, der Kundenbindung wie auch bei der Reaktivierung von Sleepern oder dem Winback von abgesprungenen Kunden. Gehören Sie etwa noch zu denen, die alle Newsletter-Empfänger in Ihrem Verteiler brav und regelmässig mit dem gleichen Content bespassen? Auch diejenigen, die seit mehr als einem Jahr keinen Newsletter mehr geöffnet haben? Kennen Sie diese überhaupt? E - M A I L - MA R K E T I N G 1.O pt-In-Listen Akquisition Interessent Konversion Erstkauf Retention / Kundenbindung Winback Reaktivierung Hoch Tief Zeit 4.B estell-B estätigung 7.C orporate N ew sletter 10.G ratis-Specials 13.W in-B ack O ff er 2.G oodies 5.Thank You 8.R em inder 11.U m frage 14.U nzufriedenheitsgrund 3.Soft-Sell-Program m e 6.O rder-Status 9.Personalisierte A ngebote 12.U pgrade-A ngebot 15.Thank You CustomerValue E - M A I L - M A R K E T I N G
  • 24. 4 6 4 7 A F F I L I AT E M A R K E T I N G Die Zanoxianer, Tradedoubler, Affilinetter, CJler – und wie sie alle heissen – sind nur so gut, wie die Programme und Kampagnen, die sie Ihnen an- bieten. Unserer Meinung nach sind sie nach wie vor eine optimale Ergänzung zum Online-Marketing- Mix. Im Vergleich zum schnelllebigen E-Mail- Marketing braucht es hier längeren Atem – aber auch in diesem Kanal ist Testing essenziell. Wenn Ihre Banner nicht performen, kann es auch an den Bannern liegen. Und wenn Ihre Kampagne nicht performt, kann das auch an der unperformanten Landingpage oder einem zu langen Check-out- Prozess oder gar den falschen, nicht Affiliate- Programm-tauglichen Produkten liegen und nicht am schlechten Affiliate-Partner. T I P P : Übrigens: Affiliate Marketing funktioniert auch offline prächtig. Paketbeileger bei nicht konkurrenzierenden Versen- dern, die genau Ihre Zielgruppe beliefern, können ein echter Kracher sein – oder gar alternative Werbenetzwerke, E - M A I L - M A R K E T I N G E - M A I L - M A R K E T I N G die Airlines, POIs und POS wie Reinigungen mit sinnvollen Flyern und Anhängern belegen. Wenn die Kampagne dahinter performant und gut durchdacht ist, lassen sich hier schnell grossartige Erfolge erzielen. T R I G G E R -T Y P E N E - M A I L - M A R K E T I N G CONVERSION STATUSÄNDERUNG RESPONSE/ REPLY QuantitativeQualitative —— 5 Tage nach Versand eines Gutscheins —— Registrierung wurde binnen 2 Tagen nicht abgeschlossen —— 30 Tage bevor das Abo endet —— 2 Stunden nach Abbruch eines Prozesses —— Klicks auf bestimmte Themengebiete —— Bounces —— Aufruf des Kontaktformulars —— Out-of-Office Responder —— (Regel: wenn Wert <> x, dann löse auf) —— Alter > 50 —— Interessen- Scoring > 5 —— Letzter Shop- Besuch > 7 Tage —— Newsletter seit 4 Wochen nicht geöffnet —— Passwort vergessen —— User Login —— Preisanfrage —— Kontaktformular abgeschickt —— Abo gekündigt —— Geburtstag —— Jubiläum —— Namenstag —— Sasionale Kampagnen (Muttertag, Valentinstag Karneval, Ostern, ...) —— Anmeldung —— Kauf —— Gutschein nicht eingelöst —— Warenkorb- abbruch —— Änderung von Profildaten (Nachname, PLZ, E-Mail-Adresse, Versandadresse) —— Interessen —— Versandfrequenz USER REQUESTAKTIONSBASIERT ZEITBASIERT ZEITPUNKT (periodisch wieder-kehrend) (nach Erfahrungs- wert) VERÄNDERUNGEN ZEITRAUM
  • 25. 4 8 4 9 L E A D - G E N E R I E R U N G Hier müssen alle Disziplinen zusammenspielen. Traffic, Landingpage, Prozesse, Integration, Analyse, Software, Datenmanagement. Damit Ihre Lead-Generierungs-Kampagne zum Erfolg wird, spielen wir alle unsere Asse aus. Auch hier strecken wir, basierend auf unserer jahrelangen Erfahrung in dieser Disziplin, unseren mahnenden Zeigefinger aus und postulieren: die meisten Auftraggeber denken zu kurz. Eine gute Lead-Generierungs-Kampagne ist nicht: Landingpage und Werbemittel bauen, Traffic einkaufen und fertig. E - M A I L - M A R K E T I N G F O L G E P R O Z E S S E B E A C H T E N Lead-Weiterverarbeitung, Cross- und Upselling, Re-Targeting. R E A LT I M E T R A C K I N G und Optimierung noch während der laufenden Kampagne. D AT E N - A N R E I C H E R U N G Fragen Sie auf der Landingpage nur das Nötigste ab – den Rest reichern wir Ihnen zusammen mit unseren Partnern an (Anzahl Kinder im Haushalt, psychografische Segmentzuord- nung, Wohnsituation usw.). Mit unseren Technologien können Sie zudem viele weitere Daten Ihrer User erhalten (Betriebs- system und Device, Social-Media- Nutzung uvm.). Generieren Sie gleich ein Userprofil, sobald Sie einen Lead generiert haben. 3 2 1 E - M A I L - M A R K E T I N G A U T O M AT I S I E R T E A U S L I E F E R U N G und Weiterverarbeitung. Am besten gleich in Ihr CRM- System. L E A D - Q U A L I F I Z I E R U N G Würden Sie wirklich einen 18-jährigen Auszubildenden mit niedriger Bildung und niedrigstem Einkommen als «hot lead» für eine «Aston Martin»-Probefahrt klassifizieren? Anfrage / Kontakt / Lead GesteuerteWeiterentwicklungderLeads INQUIRY MQL SAL SQL Closed Won Marketing Qualified Lead (qualifizierter Kontakt) Sales Accepted Lead (kaufbereiter Kontakt) Sales Qualified Lead (Verkaufschance) Geschäftsabschluss 4 5
  • 26. 5 0 5 1 T R A C K I N G F L A S H T R A C K I N G Die auch als Flash Cookie bezeichnete Methode funktio- niert nur bei Flash-basierter Online-Werbung. Die Informa- tionen werden dabei in den Flash-Speicher des Nutzer-­ Computers geschrieben. Der Vorteil: Dieses Tracking funktioniert Browser-unab­ hängig. Zudem können Flash Cookies eine längere Laufzeit haben, was bei langen Kauf­ entscheidungsprozessen K O M B I N AT I O N C O O K I E + I D Einige Anbieter setzen auf eine Kombination von Cookie und ID: Dabei wird die digitale ID mit dem Cookie verknüpft und auf dem Server des Anbieters A LT E R N AT I V E N Z U M C O O K I E Um eine Customer Journey vollständig abzubilden und dabei den immer härter werdenden Daten- schutz-Richtlinien zu entsprechen, muss man immer raffinierter vorgehen. T R A C K I N G wichtig sein kann. Der Nachteil: Wer kein Flash installiert hat, kann nicht getrackt werden. Somit bleiben beispielsweise Smartphones und Tablets von Apple per se aussen vor. hinterlegt. Das Löschen der Cookies führt für den Werbung- treibenden damit nicht mehr zum Verlust der Daten. Über die parallel vergebene ID kann die Verbindung zum Browser des Nutzers wieder hergestellt werden. Die Haltbarkeit der Daten wird so verlängert, auch können serverseitig mehr Infor- mationen hinterlegt werden als im Cookie. ( B R O W S E R - ) F I N G E R P R I N T Webbrowser geben sich gegenüber Internet-Seiten zu erkennen, indem sie der Seite diverse Informationen über ihre Konfiguration bereitstellen. Dazu zählen unter anderem Name und Version des Brow- sers, Betriebssystem und Sprache, aber auch installierte Plug-ins, Schriften oder die Bildschirmauflösung. Aus den ermittelten Parametern wird ein Code erzeugt und auf einem Server als «digitaler Finger- abdruck» des Browsers gespeichert. Informationen zu Surfverhalten und Kampagnen- kontakten werden ebenfalls serverseitig gespeichert. Auch Nutzer, die Cookies löschen, D E V I C E T R A C K I N G Früher war es möglich, eindeutige Kennnummern der Geräte auszulesen, mit denen Nutzer online gegangen sind, beispielsweise die eines iPhones. Diese Möglichkeiten wurden mittlerweile von den Geräteherstellern stark eingeschränkt. Stattdessen können neueste Tracking- lassen sich auf diese Weise tracken. Bei der Erkennung kann es zu Unschärfen kommen – beispielsweise bei ähnlich konfigurierten Firmenrechnern oder wenn ein Nutzer mit verschiedenen Browsern surft oder seinen Browser neu konfiguriert. Lösungen anhand von Sofware- Merkmalen ein Gerät identifi- zieren und ihm eine ID zu- ordnen. Die Identifizierung funktioniert über ein Script auf der Website, unabhängig von der Konfiguration des einge- setzten Browsers. Aus den vom Script abgefragten Software- Merkmalen wird eine ID erzeugt und auf dem Server des Anbieters hinterlegt. Auf dem Rechner des Nutzers werden keine Daten gespeichert. Der Vorteil: Die Erkennung funktioniert auch dann, wenn der Nutzer einen neuen Browser installiert oder den bisherigen auf eine neue Version upgradet.
  • 27. 5 2 5 3 Im Gegensatz zu First-Party Cookies können diese Software-Codes nicht nur von dem Web Server ausgelesen werden, der sie gesetzt hat, sondern auch von anderen Servern – bis heute das Hauptfunktions- prinzip für User Trecking im Netz. Während die Unterstützung von Mozilla und auch anderen Browser-Herstellern für diese Technik schwindet, kündigt Google einen Nachfolger an: Mittels einer Ad ID (Anzeigen-Identifikationscode) sollen Werbemittelkontakte aufge- zeichnet und verfolgt werden – über Device-Grenzen hinweg und ohne Rücksicht auf datenschutzrechtliche Bedenken, die vor allem in der EU gegenüber Third-Party Cookies bestehen. Die Ad ID bietet die Möglichkeit, die Cookie-Richtlinie der EU zu umgehen: diese verbietet das Setzen von Cookies ohne aktive Nutzerzustimmung. «Atlas bietet User-basiertes Marketing und hilft den Verantwortlichen, konkrete Personen zu erreichen.» Dabei soll Atlas sogar Online- Kampagnen mit aktuellen Offline-Verkaufsdaten zusammenführen und so einen Blick auf die gesamte Customer Journey ermöglichen können. Dafür nutzt die Atlas-Technologie die Log-in-Daten von Facebook. Anders gesagt: wer bei Facebook registriert ist und sich auf PC, Tablet oder Smartphone einloggt, wird von Atlas wiedererkannt. G O O G L E S Ä G T A M C O O K I E T R A C K I N G M A S S G E S C H N E I D E R T E Z I E L G R U P P E N P E R U P L O A D Besonders interessant ist die Möglichkeit, massgeschneiderte Zielgruppen zu schneidern (Custom Audiences). Hierbei lassen sich Kundendaten aus anderen Quellen auch für Facebook nutzen. E-Mail-Adressen oder Telefonnummern können über eine CSV-Datei eingespielt werden. Auch Facebook-Nutzer-IDs oder Handy-IDs, die aus der Verwendung von Apps und Spielen stammen, können verwendet werden. Der so erstellte Datenpool wird mit der Facebook-Datenbank abgeglichen und kann mit weiteren Targeting-Optionen verfeinert werden. Auch Call-to-Actions auf einer externen Website können gezielt mit einer Custom Audience beworben werden. Ein Facebook-Pixel auf der externen Landing Page liefert die Daten, über die zum Beispiel alle Facebook-Nutzer angespro- chen werden können, die zwar auf der Seite waren, aber die gewünschte Aktion nicht ausgeführt haben. T R A C K I N G FA C E B O O K AT L A S W I R D T R I U M P H I E R E N
  • 28. 5 4 S O C I A L M E D I A Quis custodiet ipsos custodes? Wer über wacht die Wächter?
  • 29. 5 6 5 7 «Schönes Wetter draussen, was macht ihr so?» So klingt der verzweifelte Versuch eines C-Brand Community Managers, für etwas Stimmung auf seiner Fanpage zu sorgen. Ja, Social Media sind wichtig für jede Online-Marketing-Strategie. Aber nein, es ist nicht das schlagkräftigste Tool zur direkten Neukundengewinnung. Was können die sozialen Kanäle? Service bieten, Trends erkennen (Stichwort «listening»), zur Marken- und Imagebildung beitragen. Für uns sind Social Media jedoch auch ein gutes Werkzeug, um über die sogenannten Influencer Trends zu setzen bzw. zu etablieren und damit indirekt zu werben. S O C I A L M E D I A S O C I A L M E D I A R E A K T I O N I S T A L L E S T O O L S Z U M L A U S C H E N Facebook, Google+, Twitter, Instagram, Pinterest, YouTube, Xing, LinkedIn, Slideshare usw. und die guten alten Foren. Die Liste der zu kontrollieren- den und zu interagierenden Kanäle wird immer grösser. Damit auch der Aufwand der optimalen Steuerung. Mittler- weile gibt es Unmengen von Tools zum «Listening», zur Content-Streuung und Analyse. Welchen Klout Score haben Sie? A B E R W I E V I E L U M S AT Z ? Ikea hat mittels Gewinnspiel von seinen Fans ganze Katalog- seiten auf Instagram posten lassen. Ganz schön clever. Aber wie hoch war der damit zusätzlich generierte Umsatz? Wir haben diese Zahl nirgends gefunden … 321 Ein immer wichtigerer Parame- ter in den Social Media wird die Reaktionszeit – wie lange braucht ein Unternehmen, um auf Posts auf Ihrer Seite zu antworten? Im Idealfall nur ein paar Minuten, im Worst Case gar nicht. Damit steigt oder fällt der gefühlte Servicelevel und der nächste Shitstorm wird zu einem Hurricane. KLM publiziert auf seiner Website sogar die aktuell erwartete Reaktionszeit – vorbildlich.
  • 30. 5 8 5 9 S O C I A L M E D I A H A R T E FA K T E N 1.73 M R D . U S E R S W O R L D W I D E Ein Viertel der Weltbevölkerung benutzt Social Media. 72% 71% 14 MIN … aller Internet-User sind in den sozialen Medien aktiv. … aller Social-Media-aktiven User greifen per Mobilgerät auf die Seiten zu. ... von jeder Stunde Online- Aktivität werden durchschnittlich 14 Minuten auf Facebook verbracht. S O C I A L M E D I A FA C E B O O K Facebook ist immer noch der Platzhirsch. Einige Studien sagen voraus, dass es 2016 von Google+ in puncto «Teilen» überholt wird. 25M I L L I O N E N Mehr als 25 Mio. monatlich aktive Nutzer. 23 P R O Z E N T … der Facebook-User loggen sich mindestens 5 Mal am Tag ein. 18 M I L L I O N E N Mehr als 18 Mio. monatlich aktive mobile Nutzer. 19M I L L I O N E N Mehr als 19 Mio. täglich aktive Nutzer. 1.2M R D . U S E R Weltweit mehr als 1.2 Mrd. Facebook-User. 1 M I L L I O N Mehr als eine Million Websites und Applikationen nutzen den «Login with Facebook»-Service. 13 M I L L I O N E N Mehr als 13 Mio. täglich aktive mobile Nutzer.
  • 31. 6 0 6 1 Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat die meisten Fans im ganzen Land? Über socialbakers.com lassen sich weltweit Rankings ziehen der Top Facebook Brands in jedem Land – gemessen an der Fangemeinde. Hier ein paar Impressionen: FA C E B O O K- FA N R A N K I N G S O C I A L M E D I A SCHWEIZ Swiss Amazon.de Amazon.de AXE Effekt stylefruits Samsung Österreich Girard-Perregaux McDonald’s Red Bull Playboy Fragrances Nutella dm drogerie markt ABB kinder Riegel BIPA 604’129 3’272’469 452’927 493’799 2’581’111 392’319 385’094 2’543’859 387’067 368’339 2’055’192 382’736 356’150 1’981’581 352’675 DEUTSCHLAND ÖSTERREICH 1 2 3 4 5 Millionen von US-Teenagern haben das Netzwerk in den vergangenen Jahren verlassen. Gleichzeitig ist der Anteil der Silver Surfer deutlich angestiegen. Das zeigt eine aktuelle Analyse von iStrategylabs. S E N I O R E N -T R E F F FA C E B O O K Das Beratungsunternehmen iStrategylabs hat die Altersent- wicklung der Facebook User in den USA unter die Lupe genommen. Dazu hat die Agentur sich die Werbeschnitt- stelle von Facebook angesehen. Werbekunden haben die Möglichkeit, bei Facebook die Zielgruppe ihrer Anzeigen zum Beispiel nach Altersgruppen oder Staaten einzuschränken, so lässt sich erkennen, wie viele Mitglieder mit diesen Vorgaben erreicht werden können. Die Ergebnisse zeigen, dass der Anteil der Teenager in dem sozialen Netzwerk in den vergangenen drei Jahren um 25,3 Prozent geschrumpft ist. Das entspricht einem Verlust von etwa drei Millionen Mitgliedern. Im selben Zeit- raum ist die «Generation 55» plus um 80,4 Prozent gewachsen. Eine Umfrage der Beratungs­ firma The Futures Company hatte im Sommer 2013 bereits ergeben, dass Facebook nicht mehr das beliebteste Portal unter US-Teenagern ist, sondern YouTube. 2 3 . 5 % V E R L U S T A N T E E N A G E R N 8 0 . 4 % Z U WA C H S A N S I LV E R S U R F E R N S O C I A L M E D I A Quelle: Socialbakers.com, 2014
  • 32. 6 2 6 3 G O O G L E + T W I T T E R S O C I A L M E D I A Es gibt mehr als 1 Mrd. Google-Konten mit aktivierten Google+ Accounts. Twitter war 2012/2013 mit 44% Wachstum das am schnellsten wachsende Netzwerk. Monatlich 225 Millionen aktive User. Google+ wächst 33% pro Jahr.Gut zu wissen: Google+ gibt es erst seit vier Jahren – von daher schon eine beachtliche Grösse. Muss auch – bei einer Anfangsinvestition von mehr als 500 Millionen USD. Die Marketiers nutzen Twitter erfolgreich zur Lead-Generierung. Twitter entwickelt sich stark weiter und unterstützt mit vielen Innovationen Marketingaktivitäten. S O C I A L M E D I A A K T I V E U S E R P R O S O C I A L N E T W O R K 1.200M 36M 350M 260M 225M 150M 70M FACEBOOK MYSPACE GOOGLE+ LINKEDIN TWITTER INSTAGRAM PINTEREST 359 550 M I L L I O N E N M I L L I O N E N Ende 2013 wurden 359 Millionen aktive User pro Monat erreicht. Mittlerweile mehr als 550 Millionen registrierte User.
  • 33. 6 4 6 5 D I G I TA L P O S Pecunia non olet Geld stinkt nicht
  • 34. 6 6 6 7 TA R G E T I N G A M P O I N T O F S A L E S Der Kreis der digital abgebildeten Customer Journey muss den POS mit einschliessen. Jede Menge ausgereifter Technologien dafür existieren bereits. Vor allem auf die Smartphones der Kunden haben es diese Technologien ab­ge­ sehen, die Havas anbietet. D I G I TA L P O S D I G I TA L P O S W I F I A C C E S S P O I N T S V O R T E I L : Der Kunde muss keine App installieren – er muss sich lediglich in Ihr WLAN ein- loggen. N A C H T E I L : Man kann so den Kunden nicht personalisieren und retargeten. Es sei denn, Sie fordern ihn auf, über sein Smartphone an einem Online-Wettbewerb teil- zunehmen. Diese Methode gibt es schon lange, sie wird aber selten richtig ausgereizt. Bieten Sie kostenloses WiFi an und lassen Sie so Havas Digital für Sie die WiFi MAC-Adresse der Smartphones Ihrer Kunden auswählen. Damit lassen sich die Geräte identifizieren. Über verschiedene Access Points in der Ladenfläche lassen sich so auch Laufwegeanalysen erstellen. Natürlich können Sie auch erkennen, wie oft ein Kunde Ihren Laden betritt, wann er daran vorbeiläuft und vieles mehr. 21 Q R C O D E S U N D S M S I N B O U N D Bis heute haben in Europa noch nicht alle Menschen einen QR Reader benutzt oder gar installiert. Von daher raten wir immer dazu, QR Codes mit SMS Inbound (sog. Premium SMS) zu kombinieren. Beispiel: Schicken Sie jetzt ‹BONVIVA› an die 919. Die richtige Kampagne dazu mit den entsprechenden Auto-Respon- dern kreieren wir gerne mit Ihnen. Nachteil: So identifizieren Sie nicht die Devices Ihrer Kunden. Und: Ein Kunde muss jedes Mal aktiv bzw. aktiviert werden. Ein digitaler Push ist so nicht möglich.
  • 35. 6 8 6 9 I B E A C O N S S H A Z A M Die kleinen Bluetooth Smart- Sender mit einer Reichweite von 1–70 setzen sich immer mehr durch und wir als Havas Digital haben uns darauf spezialisiert. Gegenwärtig eine der besten Technologien, mit denen man am POS gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen kann: Daten sammeln, Push-Nachrichten wie aktuelle Promotionen senden, Kunden identifizieren, Gemeinsam mit Mood Media hat Shazam eine neue App-Technologie entwickelt, mit der Unternehmen Kunden in ihren stationären Läden kontaktieren können. Über Shazam In-Store kann die Firma über ihr Musiksystem ein nicht hörbares, digitales Wasser- zeichen von Mood Media senden. Die App erkennt dann das Wasserzeichen und liefert dem Nutzer sowohl die gewünschten Informationen zu der Musik sowie die zielgruppen- spezifischen Inhalte, die vorher vom Unternehmen festgelegt wurden. Das können zum Beispiel besondere Rabatt- aktionen sein. 3 D I G I TA L P O S Zusatzinformationen zu Produkten anbieten, Marken- welten in der Smartphone App schaffen, Kundenbindung erhöhen, Punkte sammeln usw. Wichtig: Der Kunde muss eine Smartphone App herunter­­- laden und dazu entsprechend motiviert werden. Die Permis­ sion sowie das Einschalten des erforderlichen Bluetooth- Signals kann von der App bzw. eingeholt bzw. übernom- men werden. 4 Diese Technologien eignen sich für Messen, Museen, Point of Sales, Festivals und viele andere Einsatz- möglichkeiten. Auf der Automobilmesse können Sie sich das Fahrzeug, das vor Ihnen steht, über die App im Offroad-Verhalten anschauen und Zusatz- informationen über das Auto erhalten; und selbst- verständlich können Sie mit dieser App auch gleich eine Probefahrt vereinbaren. Auf der Uhrenmesse sehen Sie auf Ihrem eigenen Smartphone, mit wie viel Sorgfalt und Präzision das neue Modell gefertigt wurde, und im Baumarkt werden Ihnen erklärungs- bedürftige Produkte präsentiert oder exklusive Produktbundles angeboten. D I G I TA L P O S
  • 36. 7 0 7 1 Stellt sich nun die Frage bei so viel Technologie: Warum eigentlich? Was ist der Benefit? Richtig spannend und marketing- wie auch umsatztech- nisch relevant wird es erst, wenn Sie die so gewon- nenen Daten mit Ihrem CRM verknüpfen, Profile erstellen und darauf basierend Re-Targeting-Kampa- gnen aufgleisen. C R M - V E R K N Ü P F U N G D I G I TA L P O S Sobald einmal die App heruntergeladen und im Smartphone geöffnet ist, können Sie Kunden über Push-Nachrichten targetieren. I B E A C O N H A R D - WA R E - A N B I E T E R : D I G I TA L P O S S H O P K I C K Das amerikanische Startup wird deutschlandweit in 4000 Filialen eingesetzt. Partner: Coca-Cola, MediaMarkt, Karstadt, Douglas, Henkel, Penny, Procter & Gamble, Obi. Erkannt werden Kunden über das Mikrofon ihres Smart- phones. Mittels einer patentierten Ultraschalltechnologie sendet Shopkick in jeden Laden ein nicht hörbares Signal an die App des mobilen Endgeräts. Diese Instore-Technologie wird im gleichen Gerät durch Apples iBeacon-Technologie komplet- tiert. Die Installationskosten: über jeder Eingangstür ein Gerät im Wert von 100 Euro implementieren – die Einrichtung der Technik sei in maximal 30 Minuten über die Bühne. WA L K - I N SBEZAHLEN/ CHECKOUT SCHLIESST DEN KREISLAUF LAUFWEGE- ANALYSE CRM- VERKNÜPFUNG UND PROFILING SOUND T E C H N O L O G I E A N W E N D U N G E N IBEACON LICHT- SIGNALE MAGNET- FELDER
  • 37. 7 2 7 3 D I G I TA L P O S B A R C O O Die mobile Barcode-Scanner-App ist laut Betreiber checkit-mobile auf etwa 15 Millionen Smartphones im deutschprachigen Raum installiert. Partner: Ferrero, Vöslauer, Mondelez, Real. Gerade wurde die Mymuesli- Filiale am Münchner Viktualien- markt mit Beacons ausgestat- tet. Bei Barcoo Beacons sammeln Nutzer nicht Punkte, sondern erhalten Werbebot- schaften oder Gutscheine auf’s Smartphone, wenn sie in Shop-Nähe sind. Barcoo will Einzelhändler und Supermärkte für diesen Marketingansatz gewinnen. Für 50 Euro pro Monat und Filiale übernehmen die Berliner die Installation der Sender und die Abwicklung der Werbekampagnen. Wird ein Beacon an einem Regal angebracht, können Anbieter dort gezielt zu einer Marke informieren. Einzelhandels- unternehmen können Barcoo Beacons auch mit ihrer eigenen App nutzen und Angebote eigenständig an die Besucher- zahl und die Uhrzeit anpassen. D I G I TA L P O S S H O P N O W Als Tochterfirma von Axel Springer verzeichnet Shopnow Downloadzahlen im sechsstelligen Bereich und ist momentan in Berlin und Hamburg aktiv. Partner: Hallhuber, Lafayette, Kickz. Nutzer der Shopnow-App sammeln bei über 200 Händlern Bonuspunkte, indem sie einfach nur die Partner-­Shops betreten. Die Shopnow-App erkennt den «Walk In» durch iBeacon- oder Audiosignale, die von einer eigens dafür entwickelten Shop- now-Shopbox im Eingangs­ bereich ausgesendet werden. Werden die beworbenen Produkte im Laden gescannt, gibt es weitere Bonussterne. Da viele Smartphones noch nicht «iBeaconfähig» sind, fährt Shopnow zweigleisig, um alle mobilen Geräte zu erfassen. Dazu dient die Audiolokalisierung mittels Smartphone-Mikrofon. Sie schaltet sich an, wenn die Nutzerin den «Walk In»-Button der App drückt. Die Hochfrequenz­ töne der Shopbox sind für das menschliche Gehör nicht hörbar, für das Telefon schon.
  • 38. 74 7 5 D I G I TA L P O S YO I N T S Yoints arbeitet momentan mit über 400 Laden- geschäften im Grossraum Hamburg zusammen. Partner: Edeka, Hugo Boss, Oakley, Montblanc, BoConcept, Heinemann. Yoints entwickelt eine Loyalty- Lösung: Nutzer, die die App auf ihrem Smartphone installiert haben, erhalten sogenannte «Yoints», also Bonuspunkte, wenn sie einen Partnershop betreten oder Barcodes ausgewählter Produkte über die App einscannen. Diese Bonuspunkte können sie wiederum gegen Prämien oder Gutscheine in Partnershops einlösen. Von der Konkurrenz wie den Bonus-Apps Shopnow, Shopkick oder Shopstar wolle sich das 2011 gegründete G E T T I N G S Die E-Plus-Tochter ist bei 22,3 Millionen Nutzern installiert und weist mehr als 1000 aktive Nutzer im Monat aus. Partner: Adidas, Vodafone, Maredo, Samsung, SportScheck. Gettings beginnt im Sommer 2014 ein Pilotprojekt mit 150 Einzelhändlern in Düsseldorf und nutzt die Anwendung «Bloobuy» der Net Mobile AG für das Übermitteln von standortbasierten Werbebot- schaften. D I G I TA L P O S -T I P P S F Ü R H Ä N D L E R Bieten Sie Ihren Kunden kostenlosen Internet- Zugang in Ihrem Laden. Statten Sie Ihre Produkte mit Barcodes oder QR-Codes aus, die den Kunden ohne Umwege zu den Produktinformationen führen. Noch besser ist der Einsatz von iBeacons. Nutzen Sie den Browser-Finger- print, um Smartphones in Ihrem WLAN zu identifizieren. 3 2 1 Nutzen Sie die neuen Kundeninformationen, um situativ und individuell Werbeinformationen über verschiedene Kanäle zu lancieren. Bieten Sie in Ihrem Shop Mobile Payment via Smartphone an – so erhalten Sie die Chance auf eine lückenlose Customer Journey. 5 4 D I G I TA L P O S Startup vor allem durch die komplett eigenentwickelte Technologie abgrenzen. Die Yoints GmbH wurde im Mai 2011 gegründet. 
  • 39. 7 6 7 7 D I G I TA L P O S S O F T WA R E Ex nihilo nihil fit Von nichts kommt nichts
  • 40. 7 8 7 9 S O F T WA R E - E N T W I C K L U N G Ja, wir sind als digitale Marketingagentur auch Software-Entwickler. Nicht nur die klassischen Social Media Apps und Smartphone Apps, sondern auch jede Menge Tools zur Automatisierung Ihrer Kommunikation und zum Tracking Ihrer Cross-Channel-Kampagnen. zum Management Ihrer Lead-Generierungskampagnen. T E L E A D S C O P E S M A R T T V A P P S S O F T WA R E unter anderem mit dem Einsatz von iBeacons. Auch hier kann und muss sinnvoll getrackt werden. Anbindungen von Tools, Kampagnen und Datenbanken an von CRM- und Webshop-Systemen. S M A R T P H O N E A P P S D I G I TA L P O S L Ö S U N G E N S C H N I T T- S T E L L E N
  • 41. 8 0 8 1 S O F T WA R E S O F T WA R E L E A D - K A M PAG N E N - M A N AG E M E N T Mit TeLeadScope tracken und managen Sie Ihre 360°-Lead-Generierungs-Kampagne. Wie viele Leads wurden generiert und zu welchem CPL? Welche Kommunikationskanäle haben am besten performt? E-Mail, Online Advertising, TV, Print oder Outdoor? Wer hat zum günstigsten CPL auch noch die beste Zielgruppe geliefert? A U T O M AT I S C H E A N R E I C H E R U N G So können Sie Ihre Leads vor- qualifizieren: Haushaltsein­ kommen, Anzahl Kinder im Haushalt, Hauseigentum und viele weitere Merkmale sind so anreicherbar – in Echtzeit. C R M - S Y S T E M S C H N I T T S T E L L E N Wie Salesforce oder Microsoft Dynamics ermöglichen diese den automatischen Doubletten­ abgleich und die automatische Weiterverarbeitung Ihrer Leads. Z I E L G R U P P E N - D A S H B O A R D Welche Leads haben Sie ein- gefangen? Welcher Tag und welche Uhrzeit haben am besten performt? Auf welcher Social-Media-Plattform ist Ihre Zielgruppe aktuell eingeloggt? C A L L - C E N T E R I N T E G R AT I O N für Follow-up-Kampagnen- schritte. D O U B L E T T E N - B E R E I N I G U N G Browser-Fingerprint-Erfassung zum Retargeting.
  • 42. 8 2 8 3 S O F T WA R E E V E N T E I N L A D U N G A U T O M AT I S I E R T Eine Kampfansage an ausgedruckte Listen. Wir haben eine vollständig automatisierte und intelligente Lösung für Ihr Eventeinladungsmanagement entwickelt. Noch dazu kann jeder Teil davon für Sie angepasst und optimiert werden. Probieren Sie doch auch mal «In-Event-Messaging» per SMS oder «Bluetooth Push Message» – relevante Zusatz­ informationen zum richtigen Zeitpunkt. Bei Ihrem nächsten Vortrag heisst es: «Bitte Mobiltelefone angeschaltet lassen.» S O F T WA R E E I N L A D U N G P E R E - M A I L / P R I N T Mit personalisiertem QR Code: Nach dem Scan gelangt der Nutzer auf die für ihn perso­ nalisierte Einladungsseite – er muss nur noch anklicken: «Ja, ich will!» L A N D I N G PA G E M I T P R E F I L L Auch IP2Location-Funktionen können hier integriert werden: «Unsere Event Location ist nur 500 Meter von Ihrem Office entfernt – kommen Sie mit dem Tram 9 oder 14.» F O L L O W - U P K A M PA G N E N «Hier sind Ihre Unterlagen.» App für einfaches Scannen des personalisierten QR Code am Event mit Ihrem Smartphone. T I C K E T- G E N E R I E R U N G mit Barcode oder QR, Integration des E-Tickets in Passbook und PassWallet. B E H AV I O U R T R I G G E R E D «Vielen Dank …», «Schade …», «Schön, dass Sie da waren», Last Minute Reminder. Anzeige der am Event anwesen- den bzw. noch fehlenden Gäste auf Ihrem Tablet oder Smartphone. B A C K - E N D S Y S T E M «Schon 66 Personen haben zugesagt, die meisten Registrierungen kamen über die LinkedIn-Anzeige.»
  • 43. 8 4 8 5 D I G I TA L P O S C O N T E N T Opportet quod libet Erlaubt ist, was gefällt
  • 44. 8 6 8 7 C O N T E N T M A R K E T I N G Die letzte Seite gehört dem König des Marketing: dem Content. In der B2B-Kommunikation kann man sich hervorragend mit gutem Content positio­ nieren. Genau deshalb halten Sie gerade unser Digital-Marketing-Kompendium in den Händen. Aber auch im Consumer Marketing bringt krea­tiver Content Kunden: vom Native Advertising bis hin zu den Schlaftipps, herausgegeben vom führenden Matratzenhersteller. Statt von erfolgreichem Digital-Marketing zu träumen, nehmen Sie doch besser gleich Kontakt mit uns auf: info@havas.digital C O N T E N T Story About company Dritte inszenieren dialogisch Internet social reallife inform ativ Kunden Inszenieren sich inszenieren interactiv about product around product Print/ klassisch Themen Protagonisten Formate Kanäle Personas Customer Journey FacebookBarcamps Konferenz Blogger- Treffen Messe Presse- gespräch Telefon- konferenz Tele- marketing Facebook- Gruppe Facebook Adwords Google+ Google+ Community Pinterest YouTube Twitter Blog Social Mag News- Room E-mail Website Online Magazin Landing Page Adwords Online PR Banner- werbung Fernseh- werbung Hörfunk- werbung Print- werbung Geschäfts- bericht Kunden- magazin Plakate Out-of- home Flyer Presse- mitteilung Wett- bewerbe Blog- Parade Crowd- sourcing Umfragen Gewinn- spiele Games Blogschau Streit- gespräch Webinar Gespräch HangoutChat Soundslide Infografik Bilder Animoto Erklärfilm Video Rankings Studie How-to Interview Reportage Bericht Checklisten White-Paper Status- Update Mit- arbeiter Interne Experten Externe Experten Influencer Fans Kunden Manage- ment Team Celebrities Service Spass Ratgeber LösungenUnter nehmen Markt Produkte Gattung
  • 45. 8 8 Havas Digital ist eine integrierte Unit von Havas Worldwide Zürich/Genève, die eine der kreativ, strategisch und digital führenden und erfolgreichsten Fullservice- Agenturen der Schweiz ist. Ihr Claim: Creating Future. Mit rund 70 Mitarbeitenden vereint sie kreative Exzellenz, digitale Kompetenz und strategische Intelligenz wie kaum eine andere. Und als einzige grosse Agentur überbrückt sie mit zwei Nieder- lassungen den Röstigraben. Havas Worldwide Zürich/Genève ist Teil eines weltweiten Netzwerks mit 316 Agenturen und über 11’000 Mitarbeitenden in 75 Ländern. Havas Worldwide Digital Gutstrasse 73, 8047 Zürich, T +41 (0)44 466 67 77 www.havas.digital, info@havas.digital