SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Eine wissenschaftliche Analyse zur Performance
von Healthcare-Aktien
Prof. Dr. Gregor Dorfleitner, Universität Regensburg
XING Kapitalmarkt-Kolloquium
2
Dieser Vortrag basiert auf der Arbeit:
Dorfleitner, G.; Rößle, F. (2016): The financial performance of the health care
industry: A global, regional and industry specific empirical investigation,
Arbeitspapier an der Universität Regensburg
Online abrufbar unter:
http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2787395
AGENDA
1. Einleitung
2. Zur wissenschaftlichen Vorgehensweise
3. Ergebnisse
4. Schlussfolgerung
3
Stimmen zum Healthcare-Markt
• „Grundsätzlich ein defensives Investment“
• „Aufgrund großer staatlicher Eingriffe (z.B. Krankenversicherungspflicht) kein
ganz freier Markt“
• „Läuft eigentlich immer“
• „Aufgrund der demographischen Entwicklung ein wachsender Markt“
• „Bisher keine ordentliche wissenschaftliche Aufarbeitung der mit Healthcare-
Aktien erzielbaren (Über-)Renditen “
4
Unser Beitrag
Wir untersuchen die Performance von Healthcare-Aktien aus vielen
verschiedenen Ländern und stellen dabei fest, dass es tatsächlich
möglich ist, Überrenditen mit einem weltweiten Healthcare-
Investment zu erzielen.
Dabei gehen wir auf folgende Aspekte ein:
• Verschiedene Regionen
• Verschiedene Sub-Branchen im Healthcare-Bereich
• Einfluss der Währung des Investors
• Einfluss von Bären- und Bullenmärkten
5
AGENDA
1. Einleitung
2. Zur wissenschaftlichen Vorgehensweise
3. Ergebnisse
4. Schlussfolgerung
6
Wie misst man eigentlich (Über-)Performance von
Investments?
Frage der Benchmark
• Aktienindex ist ein guter Start, reicht aber nicht für alle Teilaspekte
• Eigentlich ist die erzielte Rendite am übernommenen Risiko zu messen und
mit entsprechenden Investments zu vergleichen
• Risiko wird dabei üblicherweise als systematisches Risiko gemessen; vgl.
Capital Asset Pricing Model (CAPM)
• Verwendet werden Renditen minus risikoloser Zins auf Basis einer
bestimmten Frequenz (z.B. monatlich)
7
Beispiel für Überperformance gemessen mit CAPM
8
Die Aktie besitzt ein Beta von 0,82 und
ein Alpha von 0,26% (pro Monat)
0
0,5
1
1,5
2
2,5
1
4
7
10
13
16
19
22
25
28
31
34
37
40
43
46
49
52
55
58
61
64
67
70
73
76
79
82
85
88
91
94
97
100
103
106
109
112
115
118
121
Varian Medical Systems vs. S&P500
VMS SP
y = 0,823x + 0,0026
-0,25
-0,2
-0,15
-0,1
-0,05
0
0,05
0,1
0,15
0,2
0,25
-0,2 -0,1 0 0,1 0,2
Das Carhart-4-Faktoren-Modell
In empirischen Studien hat sich herausgestellt, dass Aktienrenditen nicht nur
durch das systematische Risiko erklärt werden, sondern auch drei weitere
Effekte zu berücksichtigen sind: der Size-Effekt, der Value-Effekt und der
Momentum-Effekt
• Fama und French haben dazu neben dem Markt-Portfolio zwei weitere
Faktoren eingeführt, um die ersten beiden Effekte zu berücksichtigten
• Carhart fügte noch den Momentum-Faktor hinzu
• Diese Faktoren lassen sich auch als weitere Risikofaktoren interpretieren
9
Der Size-Effekt
• Feststellung, dass Aktien kleinerer Unternehmen besser performen als die
von größeren Unternehmen
• Berücksichtigt wird das durch den Small-minus-big-Faktor, kurz: SMB
10
Der Value-Effekt
• Aktien von Unternehmen mit hohem Buch- zu Marktwertverhältnis (Value
stocks) performen besser als solche mit niedrigem Buch- zu
Marktwertverhältnis (Growth stocks)
• Berücksichtigt wird das durch den High-minus-low-Faktor, kurz: HML
11
Der Momentum-Effekt
• Aktien mit besserer Performance im letzten Jahr performen besser als Aktien
mit schlechter Performance im letzten Jahr
• Berücksichtigt wird das durch den Winner-minus-loser-Faktor, kurz: WML
12
Illustration des Survivorship Bias
Investmentverlauf von beliebig herausgegriffenen Unternehmen unserer Stichprobe
0
200
400
600
800
1000
1200
12.1999
05.2000
10.2000
03.2001
08.2001
01.2002
06.2002
11.2002
04.2003
09.2003
02.2004
07.2004
12.2004
05.2005
10.2005
03.2006
08.2006
01.2007
06.2007
11.2007
04.2008
09.2008
02.2009
07.2009
12.2009
05.2010
10.2010
03.2011
08.2011
01.2012
06.2012
11.2012
04.2013
09.2013
02.2014
07.2014
12.2014
05.2015
Computerized Thermal Imaging (DEAD)
13
COMPUTERIZED THERMAL IMAGING, INC.
Computerized Thermal Imaging, Inc.
2 Centerpointe Dr Ste 450
Phone: (503) 594-
1210
LAKE OSWEGO, OR 97035-8631 United
States
Fax: (801) 776-6440
On 11/6/2015, the U.S. Securities and Exchange Commission revoked the registration of
each class of registered securities of Computerized Thermal Imaging, Inc. for failure to
make required periodic filings with the Commission.
This company is no longer actively traded on any major stock exchange.
Latest
Statement
Last
Audit News
SEC
Filings
Bankruptcy
Filings
Suit &
Judgment
Filings
Tax
Lien
Filings
6/30/2006 6/30/2006 Yes Yes - - Yes
14
15
Variable Einheit Wert
Unternehmen [Anzahl] 3.680
davon gescheitert [Anzahl] 160
Rendite (monatl.) [%] 0,73
Volatilität (monatl.) [%] 3,53
Unsere Stichprobe
• Aktien von Healthcare-Unternehmen weltweit gemäß der
Thomson Reuters Business Classification (Sector code: 56)
• Monatliche Renditen im Zeitraum von 2000 bis 2015
• Deskriptive Statistik
Portfoliobildung
Es wird ein Portfolio betrachtet, das im Zeitraum von Anfang 2000 bis Mitte
2015 monatlich u.U. angepasst wird
• Jeweils alle Aktien, die zu diesem Zeitpunkt existieren und lt. Reuters
Industry Code zur Branche gehören
• Dabei werden die Gewichte gemäß der Marktkapitalisierung gewählt
• Mergers, Delistings oder Neuausrichtungen außerhalb des
Gesundheitsbereichs sind automatisch berücksichtigt
• Auch Survivorship Bias ist ausgeschaltet, da 160 gescheiterte Unternehmen,
die heute nicht mehr investierbar wären, in der Stichprobe enthalten sind
16
AGENDA
1. Einleitung
2. Zur wissenschaftlichen Vorgehensweise
3. Ergebnisse
4. Schlussfolgerung
17
Wertentwicklung eines 100-USD-Investments
0
50
100
150
200
250
300
350
400
12.99
08.00
04.01
12.01
08.02
04.03
12.03
08.04
04.05
12.05
08.06
04.07
12.07
08.08
04.09
12.09
08.10
04.11
12.11
08.12
04.13
12.13
08.14
04.15
Health-Care Global Benchmark
18
Erstes Hauptergebnis: Überrendite im globalen Kontext
Interpretation:
• Beta: wie erwartet kleiner 1, also defensiver als der Markt
• SMB: negativ signifikant, große Unternehmen dominieren das
(wertgewichtete) Portfolio
• HML: insignifikant, d.h. kein nachweisbarer Einfluss, da Mischung aus Value-
und Growth-Aktien
• WML: Gewisser positiver Momentum-Effekt vorhanden
• Alpha: Signifikante Überrendite von 4,32% p.a.
19
Anzahl Alpha Beta SMB HML WML
Global 3680
0.36 0.63 -0.19 0.08 0.08
(2.20) (13.56) (-1.77) (0.79) (1.74)
Ergebnisse: Überrendite nach Regionen
20
Anzahl Alpha Beta SMB HML WML
Regionen
Americas 1466
0.39 0.61 -0.13 0.04 0.06
(2.04) (8.64) (-1.08) (0.37) (1.08)
Asia 1267
0.50 0.58 0.30 -0.06 0.11
(2.14) (13.12) (2.42) (-0.53) (2.03)
Australia 148
0.27 0.78 -0.05 0.20 0.07
(1.03) (18.14) (-0.35) (1.11) (0.98)
Europe 702
0.27 0.78 -0.05 0.20 0.07
(1.03) (18.14) (-0.35) (1.11) (0.98)
• In allen vier Regionen: Alpha größer null
• Am stärksten in Asien (6% p.a. Überrendite)
Überrendite nach Sub-Branchen
21
Anzahl Alpha Beta SMB HML WML
Sub-Branchen
Biotechnology & Medical Research 944
0.15 0.95 2.28 -1.39 0.58
(0.30) (7.63) (3.18) (-2.63) (2.41)
Healthcare Equipment & Supplies 984
0.24 0.76 0.54 -0.08 0.14
(1.24) (13.62) (3.59) (-0.95) (2.42)
Healthcare Providers & Services 524
0.11 0.68 0.38 0.64 0.13
(0.28) (10.09) (1.96) (3.55) (1.64)
Pharmaceuticals 1228
0.45 0.57 -0.50 0.10 0.03
(2.47) (11.61) (-4.79) (0.89) (0.68)
In allen vier Sub-Branchen: Alpha größer null, am stärksten im Pharma-Bereich
Marktphasenanalyse: Bullen-Märkte, Bären-Märkte
22
Alpha Bear Alpha Bull
Sample 1: Global
Global
0.07 0.47
(0.16) (2.65)
Sample 2: Regions
Americas
0.24 0.44
(0.49) (2.00)
Asia
0.00 0.67
(0.00) (2.55)
Australia
-0.53 0.56
(-0.73) (1.90)
Europe
-0.53 0.56
(-0.73) (1.90)
Sample 3: Industries
Biotechnology & Medical Research
-0.12 0.26
(-0.09) (0.48)
Healthcare Equipment & Supplies
0.21 0.25
(0.57) (1.20)
Healthcare Providers & Services
0.27 0.05
(0.30) (0.13)
Pharmaceuticals
0.16 0.55
(0.36) (2.82)
Analyse aus Sicht eines EUR-Investors
23
Alpha Beta SMB HML WML
Sample 1: Global
Global
0.24 0.63 -0.03 0.19 0.12
(1.35) (11.27) (-0.36) (2.81) (2.72)
Sample 2: Regions
Americas
0.28 0.63 0.00 0.17 0.11
(1.29) (7.71) (-0.02) (1.81) (2.05)
Asia
0.48 0.59 0.33 -0.04 0.12
(2.03) (11.84) (3.05) (-0.48) (2.75)
Australia
0.24 0.80 0.00 0.22 0.08
(0.93) (16.73) (-0.01) (1.83) (1.14)
Europe
0.14 0.64 -0.03 0.17 0.14
(0.75) (13.61) (-0.46) (3.05) (3.71)
Sample 3: Industries
Biotechnology & Medical Research
0.60 0.93 1.72 -1.79 0.44
(0.9) (6.11) (2.86) (-2.84) (2.3)
Healthcare Equipment & Supplies
0.35 0.75 0.41 -0.19 0.09
(1.98) (13.43) (3.04) (-2.38) (1.81)
Healthcare Providers & Services
0.41 0.62 0.03 0.36 0.02
(1.2) (6.64) (0.18) (2.86) (0.32)
Pharmaceuticals
0.19 0.59 -0.19 0.33 0.13
(0.92) (8.9) (-2.48) (3.84) (2.42)
Analyse aus Sicht eines EUR-Investors (Bullen- und Bären-
Märkte)
24
Alpha Bear Alpha Bull
Sample 1: Global
Global
-0.11 0.37
(-0.25) (2.15)
Sample 2: Regions
Americas
0.12 0.33
(0.23) (1.47)
Asia
-0.03 0.64
(-0.08) (2.46)
Australia
0.05 0.80
(0.07) (2.62)
Europe
-0.34 0.31
(-0.66) (1.84)
Sample 3: Industries
Biotechnology & Medical Research
0.37 0.68
(0.26) (1.03)
Healthcare Equipment & Supplies
0.33 0.36
(0.93) (1.74)
Healthcare Providers & Services
0.49 0.38
(0.52) (1.15)
Pharmaceuticals
-0.15 0.32
(-0.28) (1.56)
Realistischere Anlagestrategien
25
• Statt Wertgewichtung der Aktien Gleichgewichtung wählen
(equal weighted)
• Vor Anwendung der Wertgewichtung eine Filterung einbauen, die
alle Aktien mit geringem monatlichen Börsenumsatz (weniger als
20% des Freefloats) ausschließt (liquidity)
Equal Weighted Liquidity
Alpha Bear Alpha Bull Alpha Bear Alpha Bull
Sample 1: Global
Global
0.15 0.53 0.14 0.56
(0.27) (2.61) (0.30) (2.72)
Sample 2: Regions
Americas
-0.30 0.42 0.27 0.41
(-0.37) (1.50) (0.48) (1.71)
Asia
-0.16 1.26 -0.54 1.30
(-0.29) (2.73) (-0.92) (3.19)
Australia
-0.56 0.45
(-0.73) (1.65)
Europe
0.93 0.57 -0.26 0.45
(1.53) (3.29) (-0.43) (1.68)
Sample 3: Industries
Biotechnology & Medical
Research
-0.12 0.26 0.49 0.49
(-0.09) (0.48) (0.39) (1.02)
Healthcare Equipment &
Supplies
0.21 0.25 0.49 0.49
(0.57) (1.20) (0.39) (1.02)
Healthcare Providers & Services
0.27 0.05 0.17 0.47
(0.3) (0.13) (0.13) (1.39)
Pharmaceuticals
0.16 0.55 -0.13 0.62
(0.36) (2.82) (-0.20) (2.54)
26
Realistischere Anlagestrategien
AGENDA
1. Einleitung
2. Zur wissenschaftlichen Vorgehensweise
3. Ergebnisse
4. Schlussfolgerung
27
Zusammenfassung der Ergebnisse
• Es ist sowohl für USD- als auch für EUR-Investoren möglich, sehr
ordentliche Überrenditen von über 4% p.a. durch eine
Investition in weltweite Healthcare-Aktien zu erwirtschaften
• Es zeigt sich, dass diese Performance eher von Pharmaceuticals
und von Asien getrieben wird, was aber nicht zwingend
impliziert, dass die andere Bereiche zu vernachlässigen wären
• In Bullen-Phasen wird die Benchmark deutlich geschlagen
• In Bärenmärkten gibt es keine signifikante Überrendite
28
Versuch einer Erklärung und Zukunftsausblick
Altersstruktur
29
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
2010 2050
Weltbevölkerung 2010 und 2050 in Mrd.
Gesamt älter als 60 Jahre
Quelle: United Nations, Population Division
Versuch einer Erklärung und Zukunftsausblick
Häufigkeit von Krankheiten nach Alter
30
Koronare
Herzkrank-
heiten
Bluthoch-
druck
Hirnschlag Lungen-
emphysem
Heu-
schnupfen
Diabetes Chron.
Bronchitis
Krebs Arthritis
(Diagnose)
Asthma
0
10
20
30
40
50
% 25─44 45─64 65+
60
Quelle: Nomura
Versuch einer Erklärung und Zukunftsausblick
Warum beste Performance in Asien?
• Asien wächst sehr stark
• Interesse an Gesundheitswesen nimmt dort zu
Ausblick:
Überperformance nimmt irgendwann ab, wenn alle neuen
Entwicklungen eingepreist sind.
Dies kann Jahre dauern. Bis dahin kann man daran verdienen, wenn
man investiert ist.
31

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Eine wissenschaftliche Analyse zur Performance von Healthcare-Aktien

Modul 7 - Externe Krisenauslöser - Marktumfeld.pptx
Modul 7  - Externe Krisenauslöser - Marktumfeld.pptxModul 7  - Externe Krisenauslöser - Marktumfeld.pptx
Modul 7 - Externe Krisenauslöser - Marktumfeld.pptxcaniceconsulting
 
Die Finanzierungsstruktur innovativer Unternehmen in Deutschland
Die Finanzierungsstruktur innovativer Unternehmen in DeutschlandDie Finanzierungsstruktur innovativer Unternehmen in Deutschland
Die Finanzierungsstruktur innovativer Unternehmen in DeutschlandChristian Schultz
 
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)Praxistage
 
Gerhard Massenbauer: Der Massenbauer Ansatz
Gerhard Massenbauer: Der Massenbauer AnsatzGerhard Massenbauer: Der Massenbauer Ansatz
Gerhard Massenbauer: Der Massenbauer AnsatzInvestor Verlag
 
Interall Media Conference 2014
Interall Media Conference 2014 Interall Media Conference 2014
Interall Media Conference 2014 Company Spotlight
 
Bankenregulierung im internationalen Vergleich
Bankenregulierung im internationalen VergleichBankenregulierung im internationalen Vergleich
Bankenregulierung im internationalen Vergleichmetrobasel
 
Wirtschaftliche Erholung mit geopolitischen Risiken | 5 Trends für die deutsc...
Wirtschaftliche Erholung mit geopolitischen Risiken | 5 Trends für die deutsc...Wirtschaftliche Erholung mit geopolitischen Risiken | 5 Trends für die deutsc...
Wirtschaftliche Erholung mit geopolitischen Risiken | 5 Trends für die deutsc...Deloitte Deutschland
 
Akademischer Börsenzirkel München - INVESTTOR - Michael Thaler
Akademischer Börsenzirkel München - INVESTTOR - Michael ThalerAkademischer Börsenzirkel München - INVESTTOR - Michael Thaler
Akademischer Börsenzirkel München - INVESTTOR - Michael ThalerINVESTTOR
 
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in DeutschlandLeitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in DeutschlandPROJECT M Tourismusinnovation
 
Nachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu finden
Nachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu findenNachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu finden
Nachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu findenLinda Kleemann
 
Volatilitaet als Werttreiber risikooptimierter Handelsstrategien
Volatilitaet als Werttreiber risikooptimierter HandelsstrategienVolatilitaet als Werttreiber risikooptimierter Handelsstrategien
Volatilitaet als Werttreiber risikooptimierter HandelsstrategienMario Ledencan
 
Pharmaregulierung im internationalen Vergleich
Pharmaregulierung im internationalen VergleichPharmaregulierung im internationalen Vergleich
Pharmaregulierung im internationalen Vergleichmetrobasel
 
Die Rolle des monetären Markenwerts in der Krise
Die Rolle des monetären Markenwerts in der Krise Die Rolle des monetären Markenwerts in der Krise
Die Rolle des monetären Markenwerts in der Krise Volker Spitz
 
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013cometis AG
 
Verlagern oder nicht? Zukunft der Schweizer Industrie
Verlagern oder nicht? Zukunft der Schweizer IndustrieVerlagern oder nicht? Zukunft der Schweizer Industrie
Verlagern oder nicht? Zukunft der Schweizer IndustrieHeiko Gebauer
 
Investtor barcamp hamburg_20101211
Investtor barcamp hamburg_20101211Investtor barcamp hamburg_20101211
Investtor barcamp hamburg_20101211INVESTTOR
 

Ähnlich wie Eine wissenschaftliche Analyse zur Performance von Healthcare-Aktien (20)

Lebensmittelmarketing 2011
Lebensmittelmarketing 2011Lebensmittelmarketing 2011
Lebensmittelmarketing 2011
 
Modul 7 - Externe Krisenauslöser - Marktumfeld.pptx
Modul 7  - Externe Krisenauslöser - Marktumfeld.pptxModul 7  - Externe Krisenauslöser - Marktumfeld.pptx
Modul 7 - Externe Krisenauslöser - Marktumfeld.pptx
 
Die Finanzierungsstruktur innovativer Unternehmen in Deutschland
Die Finanzierungsstruktur innovativer Unternehmen in DeutschlandDie Finanzierungsstruktur innovativer Unternehmen in Deutschland
Die Finanzierungsstruktur innovativer Unternehmen in Deutschland
 
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
 
Gerhard Massenbauer: Der Massenbauer Ansatz
Gerhard Massenbauer: Der Massenbauer AnsatzGerhard Massenbauer: Der Massenbauer Ansatz
Gerhard Massenbauer: Der Massenbauer Ansatz
 
Interall Media Conference 2014
Interall Media Conference 2014 Interall Media Conference 2014
Interall Media Conference 2014
 
Bankenregulierung im internationalen Vergleich
Bankenregulierung im internationalen VergleichBankenregulierung im internationalen Vergleich
Bankenregulierung im internationalen Vergleich
 
Wirtschaftliche Erholung mit geopolitischen Risiken | 5 Trends für die deutsc...
Wirtschaftliche Erholung mit geopolitischen Risiken | 5 Trends für die deutsc...Wirtschaftliche Erholung mit geopolitischen Risiken | 5 Trends für die deutsc...
Wirtschaftliche Erholung mit geopolitischen Risiken | 5 Trends für die deutsc...
 
Akademischer Börsenzirkel München - INVESTTOR - Michael Thaler
Akademischer Börsenzirkel München - INVESTTOR - Michael ThalerAkademischer Börsenzirkel München - INVESTTOR - Michael Thaler
Akademischer Börsenzirkel München - INVESTTOR - Michael Thaler
 
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in DeutschlandLeitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
 
Payoff express 2008 04
Payoff express 2008 04Payoff express 2008 04
Payoff express 2008 04
 
Nachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu finden
Nachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu findenNachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu finden
Nachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu finden
 
Volatilitaet als Werttreiber risikooptimierter Handelsstrategien
Volatilitaet als Werttreiber risikooptimierter HandelsstrategienVolatilitaet als Werttreiber risikooptimierter Handelsstrategien
Volatilitaet als Werttreiber risikooptimierter Handelsstrategien
 
Pharmaregulierung im internationalen Vergleich
Pharmaregulierung im internationalen VergleichPharmaregulierung im internationalen Vergleich
Pharmaregulierung im internationalen Vergleich
 
Die Rolle des monetären Markenwerts in der Krise
Die Rolle des monetären Markenwerts in der Krise Die Rolle des monetären Markenwerts in der Krise
Die Rolle des monetären Markenwerts in der Krise
 
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
 
Verlagern oder nicht? Zukunft der Schweizer Industrie
Verlagern oder nicht? Zukunft der Schweizer IndustrieVerlagern oder nicht? Zukunft der Schweizer Industrie
Verlagern oder nicht? Zukunft der Schweizer Industrie
 
Investtor barcamp hamburg_20101211
Investtor barcamp hamburg_20101211Investtor barcamp hamburg_20101211
Investtor barcamp hamburg_20101211
 
Weitere Info (pdf) zum Makler-Absatzbarometer.pdf
Weitere Info (pdf) zum Makler-Absatzbarometer.pdfWeitere Info (pdf) zum Makler-Absatzbarometer.pdf
Weitere Info (pdf) zum Makler-Absatzbarometer.pdf
 
MH_Fokus_1_2016
MH_Fokus_1_2016MH_Fokus_1_2016
MH_Fokus_1_2016
 

Mehr von Alexis Eisenhofer

FinTech - Die digitale Transformation von Finanzdienstleistungen
FinTech - Die digitale Transformation von FinanzdienstleistungenFinTech - Die digitale Transformation von Finanzdienstleistungen
FinTech - Die digitale Transformation von FinanzdienstleistungenAlexis Eisenhofer
 
Überrendite - Was funktioniert (noch) und warum?
Überrendite - Was funktioniert (noch) und warum?Überrendite - Was funktioniert (noch) und warum?
Überrendite - Was funktioniert (noch) und warum?Alexis Eisenhofer
 
9. XING Kapitalmarkt Kolloquium - Intro
9. XING Kapitalmarkt Kolloquium - Intro9. XING Kapitalmarkt Kolloquium - Intro
9. XING Kapitalmarkt Kolloquium - IntroAlexis Eisenhofer
 
8. XING Kapitalmarkt Kolloquium - Intro
8. XING Kapitalmarkt Kolloquium - Intro8. XING Kapitalmarkt Kolloquium - Intro
8. XING Kapitalmarkt Kolloquium - IntroAlexis Eisenhofer
 
Hallo, Herr Kaiser? Vom analogen Finanzberater zum digitalen Robo Sapiens
Hallo, Herr Kaiser? Vom analogen Finanzberater zum digitalen Robo SapiensHallo, Herr Kaiser? Vom analogen Finanzberater zum digitalen Robo Sapiens
Hallo, Herr Kaiser? Vom analogen Finanzberater zum digitalen Robo SapiensAlexis Eisenhofer
 
Financial-As-A-Service: Veränderungen der Finanzindustrie durch FinTech
Financial-As-A-Service: Veränderungen der Finanzindustrie durch FinTechFinancial-As-A-Service: Veränderungen der Finanzindustrie durch FinTech
Financial-As-A-Service: Veränderungen der Finanzindustrie durch FinTechAlexis Eisenhofer
 
Berkshire Hathaway: Buffett's Alpha
Berkshire Hathaway: Buffett's AlphaBerkshire Hathaway: Buffett's Alpha
Berkshire Hathaway: Buffett's AlphaAlexis Eisenhofer
 
Financial-As-A-Service: Die Zukunft von Finanzinstituten im Zeitalter der dig...
Financial-As-A-Service: Die Zukunft von Finanzinstituten im Zeitalter der dig...Financial-As-A-Service: Die Zukunft von Finanzinstituten im Zeitalter der dig...
Financial-As-A-Service: Die Zukunft von Finanzinstituten im Zeitalter der dig...Alexis Eisenhofer
 
Münchner Finance Forum - Intro 23. Kaminabend
Münchner Finance Forum - Intro 23. KaminabendMünchner Finance Forum - Intro 23. Kaminabend
Münchner Finance Forum - Intro 23. KaminabendAlexis Eisenhofer
 
Fintech - Wenn Maschinen die Banken übernehmen
Fintech - Wenn Maschinen die Banken übernehmenFintech - Wenn Maschinen die Banken übernehmen
Fintech - Wenn Maschinen die Banken übernehmenAlexis Eisenhofer
 
Fintech - Digitale (R)Evolution in der Finanzbranche
Fintech - Digitale (R)Evolution in der FinanzbrancheFintech - Digitale (R)Evolution in der Finanzbranche
Fintech - Digitale (R)Evolution in der FinanzbrancheAlexis Eisenhofer
 
Fintech - Digitale (R)Evolution in der Finanzbranche
Fintech - Digitale (R)Evolution in der FinanzbrancheFintech - Digitale (R)Evolution in der Finanzbranche
Fintech - Digitale (R)Evolution in der FinanzbrancheAlexis Eisenhofer
 
“Fintech”: Neuordnung der Finanzbranche durch Digitalisierung
“Fintech”: Neuordnung der Finanzbranche durch Digitalisierung“Fintech”: Neuordnung der Finanzbranche durch Digitalisierung
“Fintech”: Neuordnung der Finanzbranche durch DigitalisierungAlexis Eisenhofer
 
Google = Bank Of The Future; Future Of The Bank = ?
Google = Bank Of The Future; Future Of The Bank = ?Google = Bank Of The Future; Future Of The Bank = ?
Google = Bank Of The Future; Future Of The Bank = ?Alexis Eisenhofer
 
Niedrigzins, Hochfrequenzhandel und Finanzsystem in der Vertrauenskrise: Stra...
Niedrigzins, Hochfrequenzhandel und Finanzsystem in der Vertrauenskrise: Stra...Niedrigzins, Hochfrequenzhandel und Finanzsystem in der Vertrauenskrise: Stra...
Niedrigzins, Hochfrequenzhandel und Finanzsystem in der Vertrauenskrise: Stra...Alexis Eisenhofer
 
Google = Bank der Zukunft; Zukunft der Bank = ?
Google = Bank der Zukunft; Zukunft der Bank = ?Google = Bank der Zukunft; Zukunft der Bank = ?
Google = Bank der Zukunft; Zukunft der Bank = ?Alexis Eisenhofer
 
Aktives versus Passives Portfoliomanagement
Aktives versus Passives PortfoliomanagementAktives versus Passives Portfoliomanagement
Aktives versus Passives PortfoliomanagementAlexis Eisenhofer
 

Mehr von Alexis Eisenhofer (20)

FinTech - Die digitale Transformation von Finanzdienstleistungen
FinTech - Die digitale Transformation von FinanzdienstleistungenFinTech - Die digitale Transformation von Finanzdienstleistungen
FinTech - Die digitale Transformation von Finanzdienstleistungen
 
Überrendite - Was funktioniert (noch) und warum?
Überrendite - Was funktioniert (noch) und warum?Überrendite - Was funktioniert (noch) und warum?
Überrendite - Was funktioniert (noch) und warum?
 
9. XING Kapitalmarkt Kolloquium - Intro
9. XING Kapitalmarkt Kolloquium - Intro9. XING Kapitalmarkt Kolloquium - Intro
9. XING Kapitalmarkt Kolloquium - Intro
 
8. XING Kapitalmarkt Kolloquium - Intro
8. XING Kapitalmarkt Kolloquium - Intro8. XING Kapitalmarkt Kolloquium - Intro
8. XING Kapitalmarkt Kolloquium - Intro
 
Hallo, Herr Kaiser? Vom analogen Finanzberater zum digitalen Robo Sapiens
Hallo, Herr Kaiser? Vom analogen Finanzberater zum digitalen Robo SapiensHallo, Herr Kaiser? Vom analogen Finanzberater zum digitalen Robo Sapiens
Hallo, Herr Kaiser? Vom analogen Finanzberater zum digitalen Robo Sapiens
 
Financial-As-A-Service: Veränderungen der Finanzindustrie durch FinTech
Financial-As-A-Service: Veränderungen der Finanzindustrie durch FinTechFinancial-As-A-Service: Veränderungen der Finanzindustrie durch FinTech
Financial-As-A-Service: Veränderungen der Finanzindustrie durch FinTech
 
Berkshire Hathaway: Buffett's Alpha
Berkshire Hathaway: Buffett's AlphaBerkshire Hathaway: Buffett's Alpha
Berkshire Hathaway: Buffett's Alpha
 
Financial-As-A-Service: Die Zukunft von Finanzinstituten im Zeitalter der dig...
Financial-As-A-Service: Die Zukunft von Finanzinstituten im Zeitalter der dig...Financial-As-A-Service: Die Zukunft von Finanzinstituten im Zeitalter der dig...
Financial-As-A-Service: Die Zukunft von Finanzinstituten im Zeitalter der dig...
 
Münchner Finance Forum - Intro 23. Kaminabend
Münchner Finance Forum - Intro 23. KaminabendMünchner Finance Forum - Intro 23. Kaminabend
Münchner Finance Forum - Intro 23. Kaminabend
 
Fintech - Wenn Maschinen die Banken übernehmen
Fintech - Wenn Maschinen die Banken übernehmenFintech - Wenn Maschinen die Banken übernehmen
Fintech - Wenn Maschinen die Banken übernehmen
 
Fintech - Digitale (R)Evolution in der Finanzbranche
Fintech - Digitale (R)Evolution in der FinanzbrancheFintech - Digitale (R)Evolution in der Finanzbranche
Fintech - Digitale (R)Evolution in der Finanzbranche
 
Fintech - Digitale (R)Evolution in der Finanzbranche
Fintech - Digitale (R)Evolution in der FinanzbrancheFintech - Digitale (R)Evolution in der Finanzbranche
Fintech - Digitale (R)Evolution in der Finanzbranche
 
Zukunft der Banken
Zukunft der BankenZukunft der Banken
Zukunft der Banken
 
“Fintech”: Neuordnung der Finanzbranche durch Digitalisierung
“Fintech”: Neuordnung der Finanzbranche durch Digitalisierung“Fintech”: Neuordnung der Finanzbranche durch Digitalisierung
“Fintech”: Neuordnung der Finanzbranche durch Digitalisierung
 
Angriff der Fintechs?
Angriff der Fintechs?Angriff der Fintechs?
Angriff der Fintechs?
 
Google = Bank Of The Future; Future Of The Bank = ?
Google = Bank Of The Future; Future Of The Bank = ?Google = Bank Of The Future; Future Of The Bank = ?
Google = Bank Of The Future; Future Of The Bank = ?
 
Niedrigzins, Hochfrequenzhandel und Finanzsystem in der Vertrauenskrise: Stra...
Niedrigzins, Hochfrequenzhandel und Finanzsystem in der Vertrauenskrise: Stra...Niedrigzins, Hochfrequenzhandel und Finanzsystem in der Vertrauenskrise: Stra...
Niedrigzins, Hochfrequenzhandel und Finanzsystem in der Vertrauenskrise: Stra...
 
Google = Bank der Zukunft; Zukunft der Bank = ?
Google = Bank der Zukunft; Zukunft der Bank = ?Google = Bank der Zukunft; Zukunft der Bank = ?
Google = Bank der Zukunft; Zukunft der Bank = ?
 
Aktives versus Passives Portfoliomanagement
Aktives versus Passives PortfoliomanagementAktives versus Passives Portfoliomanagement
Aktives versus Passives Portfoliomanagement
 
Computational Finance
Computational FinanceComputational Finance
Computational Finance
 

Eine wissenschaftliche Analyse zur Performance von Healthcare-Aktien

  • 1. Eine wissenschaftliche Analyse zur Performance von Healthcare-Aktien Prof. Dr. Gregor Dorfleitner, Universität Regensburg XING Kapitalmarkt-Kolloquium
  • 2. 2 Dieser Vortrag basiert auf der Arbeit: Dorfleitner, G.; Rößle, F. (2016): The financial performance of the health care industry: A global, regional and industry specific empirical investigation, Arbeitspapier an der Universität Regensburg Online abrufbar unter: http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2787395
  • 3. AGENDA 1. Einleitung 2. Zur wissenschaftlichen Vorgehensweise 3. Ergebnisse 4. Schlussfolgerung 3
  • 4. Stimmen zum Healthcare-Markt • „Grundsätzlich ein defensives Investment“ • „Aufgrund großer staatlicher Eingriffe (z.B. Krankenversicherungspflicht) kein ganz freier Markt“ • „Läuft eigentlich immer“ • „Aufgrund der demographischen Entwicklung ein wachsender Markt“ • „Bisher keine ordentliche wissenschaftliche Aufarbeitung der mit Healthcare- Aktien erzielbaren (Über-)Renditen “ 4
  • 5. Unser Beitrag Wir untersuchen die Performance von Healthcare-Aktien aus vielen verschiedenen Ländern und stellen dabei fest, dass es tatsächlich möglich ist, Überrenditen mit einem weltweiten Healthcare- Investment zu erzielen. Dabei gehen wir auf folgende Aspekte ein: • Verschiedene Regionen • Verschiedene Sub-Branchen im Healthcare-Bereich • Einfluss der Währung des Investors • Einfluss von Bären- und Bullenmärkten 5
  • 6. AGENDA 1. Einleitung 2. Zur wissenschaftlichen Vorgehensweise 3. Ergebnisse 4. Schlussfolgerung 6
  • 7. Wie misst man eigentlich (Über-)Performance von Investments? Frage der Benchmark • Aktienindex ist ein guter Start, reicht aber nicht für alle Teilaspekte • Eigentlich ist die erzielte Rendite am übernommenen Risiko zu messen und mit entsprechenden Investments zu vergleichen • Risiko wird dabei üblicherweise als systematisches Risiko gemessen; vgl. Capital Asset Pricing Model (CAPM) • Verwendet werden Renditen minus risikoloser Zins auf Basis einer bestimmten Frequenz (z.B. monatlich) 7
  • 8. Beispiel für Überperformance gemessen mit CAPM 8 Die Aktie besitzt ein Beta von 0,82 und ein Alpha von 0,26% (pro Monat) 0 0,5 1 1,5 2 2,5 1 4 7 10 13 16 19 22 25 28 31 34 37 40 43 46 49 52 55 58 61 64 67 70 73 76 79 82 85 88 91 94 97 100 103 106 109 112 115 118 121 Varian Medical Systems vs. S&P500 VMS SP y = 0,823x + 0,0026 -0,25 -0,2 -0,15 -0,1 -0,05 0 0,05 0,1 0,15 0,2 0,25 -0,2 -0,1 0 0,1 0,2
  • 9. Das Carhart-4-Faktoren-Modell In empirischen Studien hat sich herausgestellt, dass Aktienrenditen nicht nur durch das systematische Risiko erklärt werden, sondern auch drei weitere Effekte zu berücksichtigen sind: der Size-Effekt, der Value-Effekt und der Momentum-Effekt • Fama und French haben dazu neben dem Markt-Portfolio zwei weitere Faktoren eingeführt, um die ersten beiden Effekte zu berücksichtigten • Carhart fügte noch den Momentum-Faktor hinzu • Diese Faktoren lassen sich auch als weitere Risikofaktoren interpretieren 9
  • 10. Der Size-Effekt • Feststellung, dass Aktien kleinerer Unternehmen besser performen als die von größeren Unternehmen • Berücksichtigt wird das durch den Small-minus-big-Faktor, kurz: SMB 10
  • 11. Der Value-Effekt • Aktien von Unternehmen mit hohem Buch- zu Marktwertverhältnis (Value stocks) performen besser als solche mit niedrigem Buch- zu Marktwertverhältnis (Growth stocks) • Berücksichtigt wird das durch den High-minus-low-Faktor, kurz: HML 11
  • 12. Der Momentum-Effekt • Aktien mit besserer Performance im letzten Jahr performen besser als Aktien mit schlechter Performance im letzten Jahr • Berücksichtigt wird das durch den Winner-minus-loser-Faktor, kurz: WML 12
  • 13. Illustration des Survivorship Bias Investmentverlauf von beliebig herausgegriffenen Unternehmen unserer Stichprobe 0 200 400 600 800 1000 1200 12.1999 05.2000 10.2000 03.2001 08.2001 01.2002 06.2002 11.2002 04.2003 09.2003 02.2004 07.2004 12.2004 05.2005 10.2005 03.2006 08.2006 01.2007 06.2007 11.2007 04.2008 09.2008 02.2009 07.2009 12.2009 05.2010 10.2010 03.2011 08.2011 01.2012 06.2012 11.2012 04.2013 09.2013 02.2014 07.2014 12.2014 05.2015 Computerized Thermal Imaging (DEAD) 13
  • 14. COMPUTERIZED THERMAL IMAGING, INC. Computerized Thermal Imaging, Inc. 2 Centerpointe Dr Ste 450 Phone: (503) 594- 1210 LAKE OSWEGO, OR 97035-8631 United States Fax: (801) 776-6440 On 11/6/2015, the U.S. Securities and Exchange Commission revoked the registration of each class of registered securities of Computerized Thermal Imaging, Inc. for failure to make required periodic filings with the Commission. This company is no longer actively traded on any major stock exchange. Latest Statement Last Audit News SEC Filings Bankruptcy Filings Suit & Judgment Filings Tax Lien Filings 6/30/2006 6/30/2006 Yes Yes - - Yes 14
  • 15. 15 Variable Einheit Wert Unternehmen [Anzahl] 3.680 davon gescheitert [Anzahl] 160 Rendite (monatl.) [%] 0,73 Volatilität (monatl.) [%] 3,53 Unsere Stichprobe • Aktien von Healthcare-Unternehmen weltweit gemäß der Thomson Reuters Business Classification (Sector code: 56) • Monatliche Renditen im Zeitraum von 2000 bis 2015 • Deskriptive Statistik
  • 16. Portfoliobildung Es wird ein Portfolio betrachtet, das im Zeitraum von Anfang 2000 bis Mitte 2015 monatlich u.U. angepasst wird • Jeweils alle Aktien, die zu diesem Zeitpunkt existieren und lt. Reuters Industry Code zur Branche gehören • Dabei werden die Gewichte gemäß der Marktkapitalisierung gewählt • Mergers, Delistings oder Neuausrichtungen außerhalb des Gesundheitsbereichs sind automatisch berücksichtigt • Auch Survivorship Bias ist ausgeschaltet, da 160 gescheiterte Unternehmen, die heute nicht mehr investierbar wären, in der Stichprobe enthalten sind 16
  • 17. AGENDA 1. Einleitung 2. Zur wissenschaftlichen Vorgehensweise 3. Ergebnisse 4. Schlussfolgerung 17
  • 19. Erstes Hauptergebnis: Überrendite im globalen Kontext Interpretation: • Beta: wie erwartet kleiner 1, also defensiver als der Markt • SMB: negativ signifikant, große Unternehmen dominieren das (wertgewichtete) Portfolio • HML: insignifikant, d.h. kein nachweisbarer Einfluss, da Mischung aus Value- und Growth-Aktien • WML: Gewisser positiver Momentum-Effekt vorhanden • Alpha: Signifikante Überrendite von 4,32% p.a. 19 Anzahl Alpha Beta SMB HML WML Global 3680 0.36 0.63 -0.19 0.08 0.08 (2.20) (13.56) (-1.77) (0.79) (1.74)
  • 20. Ergebnisse: Überrendite nach Regionen 20 Anzahl Alpha Beta SMB HML WML Regionen Americas 1466 0.39 0.61 -0.13 0.04 0.06 (2.04) (8.64) (-1.08) (0.37) (1.08) Asia 1267 0.50 0.58 0.30 -0.06 0.11 (2.14) (13.12) (2.42) (-0.53) (2.03) Australia 148 0.27 0.78 -0.05 0.20 0.07 (1.03) (18.14) (-0.35) (1.11) (0.98) Europe 702 0.27 0.78 -0.05 0.20 0.07 (1.03) (18.14) (-0.35) (1.11) (0.98) • In allen vier Regionen: Alpha größer null • Am stärksten in Asien (6% p.a. Überrendite)
  • 21. Überrendite nach Sub-Branchen 21 Anzahl Alpha Beta SMB HML WML Sub-Branchen Biotechnology & Medical Research 944 0.15 0.95 2.28 -1.39 0.58 (0.30) (7.63) (3.18) (-2.63) (2.41) Healthcare Equipment & Supplies 984 0.24 0.76 0.54 -0.08 0.14 (1.24) (13.62) (3.59) (-0.95) (2.42) Healthcare Providers & Services 524 0.11 0.68 0.38 0.64 0.13 (0.28) (10.09) (1.96) (3.55) (1.64) Pharmaceuticals 1228 0.45 0.57 -0.50 0.10 0.03 (2.47) (11.61) (-4.79) (0.89) (0.68) In allen vier Sub-Branchen: Alpha größer null, am stärksten im Pharma-Bereich
  • 22. Marktphasenanalyse: Bullen-Märkte, Bären-Märkte 22 Alpha Bear Alpha Bull Sample 1: Global Global 0.07 0.47 (0.16) (2.65) Sample 2: Regions Americas 0.24 0.44 (0.49) (2.00) Asia 0.00 0.67 (0.00) (2.55) Australia -0.53 0.56 (-0.73) (1.90) Europe -0.53 0.56 (-0.73) (1.90) Sample 3: Industries Biotechnology & Medical Research -0.12 0.26 (-0.09) (0.48) Healthcare Equipment & Supplies 0.21 0.25 (0.57) (1.20) Healthcare Providers & Services 0.27 0.05 (0.30) (0.13) Pharmaceuticals 0.16 0.55 (0.36) (2.82)
  • 23. Analyse aus Sicht eines EUR-Investors 23 Alpha Beta SMB HML WML Sample 1: Global Global 0.24 0.63 -0.03 0.19 0.12 (1.35) (11.27) (-0.36) (2.81) (2.72) Sample 2: Regions Americas 0.28 0.63 0.00 0.17 0.11 (1.29) (7.71) (-0.02) (1.81) (2.05) Asia 0.48 0.59 0.33 -0.04 0.12 (2.03) (11.84) (3.05) (-0.48) (2.75) Australia 0.24 0.80 0.00 0.22 0.08 (0.93) (16.73) (-0.01) (1.83) (1.14) Europe 0.14 0.64 -0.03 0.17 0.14 (0.75) (13.61) (-0.46) (3.05) (3.71) Sample 3: Industries Biotechnology & Medical Research 0.60 0.93 1.72 -1.79 0.44 (0.9) (6.11) (2.86) (-2.84) (2.3) Healthcare Equipment & Supplies 0.35 0.75 0.41 -0.19 0.09 (1.98) (13.43) (3.04) (-2.38) (1.81) Healthcare Providers & Services 0.41 0.62 0.03 0.36 0.02 (1.2) (6.64) (0.18) (2.86) (0.32) Pharmaceuticals 0.19 0.59 -0.19 0.33 0.13 (0.92) (8.9) (-2.48) (3.84) (2.42)
  • 24. Analyse aus Sicht eines EUR-Investors (Bullen- und Bären- Märkte) 24 Alpha Bear Alpha Bull Sample 1: Global Global -0.11 0.37 (-0.25) (2.15) Sample 2: Regions Americas 0.12 0.33 (0.23) (1.47) Asia -0.03 0.64 (-0.08) (2.46) Australia 0.05 0.80 (0.07) (2.62) Europe -0.34 0.31 (-0.66) (1.84) Sample 3: Industries Biotechnology & Medical Research 0.37 0.68 (0.26) (1.03) Healthcare Equipment & Supplies 0.33 0.36 (0.93) (1.74) Healthcare Providers & Services 0.49 0.38 (0.52) (1.15) Pharmaceuticals -0.15 0.32 (-0.28) (1.56)
  • 25. Realistischere Anlagestrategien 25 • Statt Wertgewichtung der Aktien Gleichgewichtung wählen (equal weighted) • Vor Anwendung der Wertgewichtung eine Filterung einbauen, die alle Aktien mit geringem monatlichen Börsenumsatz (weniger als 20% des Freefloats) ausschließt (liquidity)
  • 26. Equal Weighted Liquidity Alpha Bear Alpha Bull Alpha Bear Alpha Bull Sample 1: Global Global 0.15 0.53 0.14 0.56 (0.27) (2.61) (0.30) (2.72) Sample 2: Regions Americas -0.30 0.42 0.27 0.41 (-0.37) (1.50) (0.48) (1.71) Asia -0.16 1.26 -0.54 1.30 (-0.29) (2.73) (-0.92) (3.19) Australia -0.56 0.45 (-0.73) (1.65) Europe 0.93 0.57 -0.26 0.45 (1.53) (3.29) (-0.43) (1.68) Sample 3: Industries Biotechnology & Medical Research -0.12 0.26 0.49 0.49 (-0.09) (0.48) (0.39) (1.02) Healthcare Equipment & Supplies 0.21 0.25 0.49 0.49 (0.57) (1.20) (0.39) (1.02) Healthcare Providers & Services 0.27 0.05 0.17 0.47 (0.3) (0.13) (0.13) (1.39) Pharmaceuticals 0.16 0.55 -0.13 0.62 (0.36) (2.82) (-0.20) (2.54) 26 Realistischere Anlagestrategien
  • 27. AGENDA 1. Einleitung 2. Zur wissenschaftlichen Vorgehensweise 3. Ergebnisse 4. Schlussfolgerung 27
  • 28. Zusammenfassung der Ergebnisse • Es ist sowohl für USD- als auch für EUR-Investoren möglich, sehr ordentliche Überrenditen von über 4% p.a. durch eine Investition in weltweite Healthcare-Aktien zu erwirtschaften • Es zeigt sich, dass diese Performance eher von Pharmaceuticals und von Asien getrieben wird, was aber nicht zwingend impliziert, dass die andere Bereiche zu vernachlässigen wären • In Bullen-Phasen wird die Benchmark deutlich geschlagen • In Bärenmärkten gibt es keine signifikante Überrendite 28
  • 29. Versuch einer Erklärung und Zukunftsausblick Altersstruktur 29 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 2010 2050 Weltbevölkerung 2010 und 2050 in Mrd. Gesamt älter als 60 Jahre Quelle: United Nations, Population Division
  • 30. Versuch einer Erklärung und Zukunftsausblick Häufigkeit von Krankheiten nach Alter 30 Koronare Herzkrank- heiten Bluthoch- druck Hirnschlag Lungen- emphysem Heu- schnupfen Diabetes Chron. Bronchitis Krebs Arthritis (Diagnose) Asthma 0 10 20 30 40 50 % 25─44 45─64 65+ 60 Quelle: Nomura
  • 31. Versuch einer Erklärung und Zukunftsausblick Warum beste Performance in Asien? • Asien wächst sehr stark • Interesse an Gesundheitswesen nimmt dort zu Ausblick: Überperformance nimmt irgendwann ab, wenn alle neuen Entwicklungen eingepreist sind. Dies kann Jahre dauern. Bis dahin kann man daran verdienen, wenn man investiert ist. 31