SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
© Vattenfall AB
Oktober 2010
Dr. Nico Haarländer
Erfahrungen mit BPMN bei Vattenfall
© Vattenfall AB
Vattenfall hat in der Zeit von 2007 bis 2009 eine BPMN
basierte Prozessmodellierungsnotation eingeführt.
1. Hintergrund
2. Vorgehen
3. BPMN light
4. Ausblick
2
© Vattenfall AB
Unsere wichtigsten Energiequellen
11
Wind
Kernenergie
Gas
Biomasse
Kohle
Meer
Wasser
© Vattenfall AB
Mehr Umweltbewusstsein für mehr Wettbewerbsfähigkeit
4
Energieproduktion mit niedrigem
CO2-Ausstoß:
Erneuerbare Energien
Kernenergie
Nutzung von Kohle mit
CCS-Technologie
Energieeffizienzdienstleistungen
Nachhaltigkeit in Städten
E-Mobility
Neue Anwendungsbereiche
für Strom:
Initiativen in den zwei Hauptbereichen:
Unsere Geschäftsstrategie
Investitionen in Stromerzeugungstechnologien mit niedrigem CO2-Ausstoß für eine
verbesserte Wettbewerbsfähigkeit und langfristiges, gewinnbringendes Wachstum
Unser Engagement
Klimaneutrale Produktion bis zum Jahr 2050
© Vattenfall AB
Ausgangslage 2007: Verschiedene Modellierungsnotationen
© Vattenfall AB
Vorgehen zur Einführung von BPMN
Projekte
Einbindung funktionaler Bereiche
Richtlinien und Rollen
Festlegung des Tools
© Vattenfall AB
Vorgehen zur Einführung von BPMN
Analyse und
Optimierung
Organisations-
gestaltung
• Transparenz
• Verantwortung
• Harmonisierung
• Implementierung von
SOLL-Prozessen
• Qualitativ
• Quantitativ
Compliancemanagement
• Qualitätsmanagement
• SOX, ITIL, etc.
• Auditierung
Architektur-
management
• Abhängigkeiten von
Prozessen und IT
• Harmonisierung
IT Projekte
• Anforderungs-
analyse
• Lastenhefte
Prozessmanagement
• Kontinuierliche Messung
und Optimierung der
Prozessleistung
Automatisierte
Prozesse
• SOA*, BPMS**
• Workflow
Management
*Serviceorientierte Architektur
** Business Process Management Suite
© Vattenfall AB
Ebenen der Prozessmodellierung
Prozesslandkarte(n)
Strategie, Steuerungs- und Supportprozesse
Beschaffung
Brennstoff-
versorgung (12)
Disposition (13)
Erzeugung
Produktions-
betrieb (14)
Technischer
Service (15)
Transport &
Verteilung
Stationsbau und
-betreuung (16)
Netzbau und
-betreuung (17)
Vertrieb
Akquisition (18)
Kunden-
betreuung (19)
Strategie-
entwicklung (1)
Einsatz-
optimierung (2)
Target- und
Feinplanung (4)
Reporting (5)
Projekt- und Investi-
tionscontrolling (6)
Auftragssteuerung
SU und IT (10)
Operative
Administration (11)
Prognose (8)
Risikocontrolling (7)
Wärmeverbrauchs-
abrechnung (9)
Einkauf von Material
und Dienstleistungen (3)
Prozessbeschreibung
verbal (optional)
Verbale Beschreibung eines Prozesses,
insbesondere der Besonderheiten und
Ausnahmeregelungen, die im
Prozessmodell so nicht ohne weiteres
erfasst werden können
Prozessbeschreibung
mit LIPOK (optional)
Prozesslandkarte(n)
Prozesslandkarten:
• Strukturelle Ebene
• Wenig Modellelemente
• “Management” der Prozesse
Prozessmodelle:
• Beschreibungsebene
• Detaildarstellung der
Modelle für Anwendungs-
zweck
Prozessdiagramm in
BPMN light
© Vattenfall AB
Beschreibung einer Prozesslandkarte*
Objekt (Input). Wird von dem
folgenden Prozess verarbeitet.
Objekt (Output). Wird durch den
vorhergehenden Prozess erzeugt.
Prozess. (Teilprozess, Subprozess, etc.).
Eine Gruppe von Aktivitäten zur Erzeugung
eines betriebswirtschaftlichen Objekts.
*Prozesslandkarten sind nicht durch die OMG normiert. Änderungen von Größe, Farbe und Anordnung
der Symbole können vorgenommen werden. Die Modellierung von Input- und Outputobjekten ist optional.
Objekt- /Informationsfluss
zwischen zwei Prozessen.
© Vattenfall AB
Bezeichnung: :
Von Input Output Nach
Autor:Letztes Bearbeitungsdatum:DateinameAufgenommen am: Ansprechpartner:
Prozessname
Nico Haarländer13.09.2007Prozessmodell_blanko.vsd
OKZ
OKZ
OKZ
OKZ
OKZ
OKZ
OKZ
Beschreibung eines Prozessdiagramms mit BPMN light
Aktivität.
Beschreiben was im
Prozess getan wird
Dokumente,
Informationen oder
Objekte, die von
Aktivitäten des
Prozesses erzeugt
werden sowie die
entsprechende
Senke.
Schwimmbahn.
Markiert den Verant-
wortungsbereich einer
Organisationseinheit
oder Rolle. Alle
Aktivitäten innerhalb
einer Schwimmbahn
werden von der
entsprechenden Einheit
verantwortet.
Endereignis. Markiert das
Ende eines Prozesses.
Sequenzfluss. Gibt die
Ablaufreihenfolge von Aktivitäten wieder.
Startereignis. Löst den Prozess aus.
Dokumente,
Informationen oder
Objekte, die von
Aktivitäten des
Prozesses benötigt
und/oder verarbeitet
werden sowie die
entsprechende
Quelle.
Verzweigung.
Aufsplittung des
Kontrollflusses eines
Prozesses.
Objekt- /Informationsfluss. Gibt an, wie Dokumente, Informationen oder Objekte
zwischen Aktivitäten und anderen Organisationseinheiten ausgetauscht werden.
IT-System. Unterstützt
die entsprechende
Aktivität.
© Vattenfall AB
Ausblick

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010

A4 Pavone@Lotusday2007
A4 Pavone@Lotusday2007A4 Pavone@Lotusday2007
A4 Pavone@Lotusday2007
Andreas Schulte
 
05 präsentation der siegerarbeit
05 präsentation der siegerarbeit05 präsentation der siegerarbeit
05 präsentation der siegerarbeitICV_eV
 
Digitalisierung leicht gemacht - Keynote
Digitalisierung leicht gemacht - KeynoteDigitalisierung leicht gemacht - Keynote
Digitalisierung leicht gemacht - Keynote
Detlev Sandel
 
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Oeko-Institut
 
Fernmonitoring und Fernsteuerungslösung für Immobilienareale
Fernmonitoring und Fernsteuerungslösung für ImmobilienarealeFernmonitoring und Fernsteuerungslösung für Immobilienareale
Fernmonitoring und Fernsteuerungslösung für Immobilienareale
Lemonbeat GmbH
 
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von EcofectiveMehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Gabriele Sorg
 
Camunda Community Day_Wiener BPM Offensive
Camunda Community Day_Wiener BPM OffensiveCamunda Community Day_Wiener BPM Offensive
Camunda Community Day_Wiener BPM Offensive
camunda services GmbH
 
Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12
Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12
Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12
LineMetrics
 
Lesosai 2018 Einführung
Lesosai 2018 EinführungLesosai 2018 Einführung
Lesosai 2018 Einführung
Flavio Foradini
 
Bauaufsichtsbehörden sollten auf den XBau-2.0-Standard für das Virtuelle Baua...
Bauaufsichtsbehörden sollten auf den XBau-2.0-Standard für das Virtuelle Baua...Bauaufsichtsbehörden sollten auf den XBau-2.0-Standard für das Virtuelle Baua...
Bauaufsichtsbehörden sollten auf den XBau-2.0-Standard für das Virtuelle Baua...
bhoeck
 
worldiety GmbH - Prozessdigitalisierung 2.0
worldiety GmbH - Prozessdigitalisierung 2.0worldiety GmbH - Prozessdigitalisierung 2.0
worldiety GmbH - Prozessdigitalisierung 2.0
worldiety GmbH
 
DEPAROM 4. Vertriebspartnertreffen (2008)
DEPAROM 4. Vertriebspartnertreffen (2008)DEPAROM 4. Vertriebspartnertreffen (2008)
DEPAROM 4. Vertriebspartnertreffen (2008)
Moving Targets Consulting GmbH
 
Appbasierte Wertstromanalyse und Simulation mit SimVSM
Appbasierte Wertstromanalyse und Simulation mit SimVSMAppbasierte Wertstromanalyse und Simulation mit SimVSM
Appbasierte Wertstromanalyse und Simulation mit SimVSM
Lean Knowledge Base UG
 
Energiemonitoring System bit.B von innogy
Energiemonitoring System bit.B von innogyEnergiemonitoring System bit.B von innogy
Energiemonitoring System bit.B von innogy
SnkeMeschkat
 
Vergleich LEEN und Mari:e
Vergleich LEEN und Mari:eVergleich LEEN und Mari:e
Vergleich LEEN und Mari:e
Ulla Herbst
 
OSMC 2013 | 10 Jahre Monitoring mit Open Source Software bei der DB Systel by...
OSMC 2013 | 10 Jahre Monitoring mit Open Source Software bei der DB Systel by...OSMC 2013 | 10 Jahre Monitoring mit Open Source Software bei der DB Systel by...
OSMC 2013 | 10 Jahre Monitoring mit Open Source Software bei der DB Systel by...
NETWAYS
 
Webinar: Wie Sie die IoT-Daten Ihrer Produkte zum Vorteil Ihrer Kunden nutzen
Webinar: Wie Sie die IoT-Daten Ihrer Produkte zum Vorteil Ihrer Kunden nutzenWebinar: Wie Sie die IoT-Daten Ihrer Produkte zum Vorteil Ihrer Kunden nutzen
Webinar: Wie Sie die IoT-Daten Ihrer Produkte zum Vorteil Ihrer Kunden nutzen
Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG
 
Digitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineers
Digitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineersDigitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineers
Digitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineers
TANNER AG
 

Ähnlich wie Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010 (20)

A4 Pavone@Lotusday2007
A4 Pavone@Lotusday2007A4 Pavone@Lotusday2007
A4 Pavone@Lotusday2007
 
05 präsentation der siegerarbeit
05 präsentation der siegerarbeit05 präsentation der siegerarbeit
05 präsentation der siegerarbeit
 
Digitalisierung leicht gemacht - Keynote
Digitalisierung leicht gemacht - KeynoteDigitalisierung leicht gemacht - Keynote
Digitalisierung leicht gemacht - Keynote
 
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
 
Fernmonitoring und Fernsteuerungslösung für Immobilienareale
Fernmonitoring und Fernsteuerungslösung für ImmobilienarealeFernmonitoring und Fernsteuerungslösung für Immobilienareale
Fernmonitoring und Fernsteuerungslösung für Immobilienareale
 
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von EcofectiveMehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
 
BPEL Vortrag POIS 2007
BPEL Vortrag POIS 2007BPEL Vortrag POIS 2007
BPEL Vortrag POIS 2007
 
Camunda Community Day_Wiener BPM Offensive
Camunda Community Day_Wiener BPM OffensiveCamunda Community Day_Wiener BPM Offensive
Camunda Community Day_Wiener BPM Offensive
 
Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12
Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12
Präsentation GSE Jahreshauptversammlung 2015 05-12
 
Lesosai 2018 Einführung
Lesosai 2018 EinführungLesosai 2018 Einführung
Lesosai 2018 Einführung
 
Bauaufsichtsbehörden sollten auf den XBau-2.0-Standard für das Virtuelle Baua...
Bauaufsichtsbehörden sollten auf den XBau-2.0-Standard für das Virtuelle Baua...Bauaufsichtsbehörden sollten auf den XBau-2.0-Standard für das Virtuelle Baua...
Bauaufsichtsbehörden sollten auf den XBau-2.0-Standard für das Virtuelle Baua...
 
worldiety GmbH - Prozessdigitalisierung 2.0
worldiety GmbH - Prozessdigitalisierung 2.0worldiety GmbH - Prozessdigitalisierung 2.0
worldiety GmbH - Prozessdigitalisierung 2.0
 
DEPAROM 4. Vertriebspartnertreffen (2008)
DEPAROM 4. Vertriebspartnertreffen (2008)DEPAROM 4. Vertriebspartnertreffen (2008)
DEPAROM 4. Vertriebspartnertreffen (2008)
 
Appbasierte Wertstromanalyse und Simulation mit SimVSM
Appbasierte Wertstromanalyse und Simulation mit SimVSMAppbasierte Wertstromanalyse und Simulation mit SimVSM
Appbasierte Wertstromanalyse und Simulation mit SimVSM
 
Webinar: BPMN mit camunda
Webinar: BPMN mit camundaWebinar: BPMN mit camunda
Webinar: BPMN mit camunda
 
Energiemonitoring System bit.B von innogy
Energiemonitoring System bit.B von innogyEnergiemonitoring System bit.B von innogy
Energiemonitoring System bit.B von innogy
 
Vergleich LEEN und Mari:e
Vergleich LEEN und Mari:eVergleich LEEN und Mari:e
Vergleich LEEN und Mari:e
 
OSMC 2013 | 10 Jahre Monitoring mit Open Source Software bei der DB Systel by...
OSMC 2013 | 10 Jahre Monitoring mit Open Source Software bei der DB Systel by...OSMC 2013 | 10 Jahre Monitoring mit Open Source Software bei der DB Systel by...
OSMC 2013 | 10 Jahre Monitoring mit Open Source Software bei der DB Systel by...
 
Webinar: Wie Sie die IoT-Daten Ihrer Produkte zum Vorteil Ihrer Kunden nutzen
Webinar: Wie Sie die IoT-Daten Ihrer Produkte zum Vorteil Ihrer Kunden nutzenWebinar: Wie Sie die IoT-Daten Ihrer Produkte zum Vorteil Ihrer Kunden nutzen
Webinar: Wie Sie die IoT-Daten Ihrer Produkte zum Vorteil Ihrer Kunden nutzen
 
Digitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineers
Digitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineersDigitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineers
Digitale Mobilmachung der Dokumentation | DOKU-FORUM 2017althineers
 

Mehr von bpmn2010

Ivana Trickovic @ BPMN 2010
Ivana Trickovic @ BPMN 2010Ivana Trickovic @ BPMN 2010
Ivana Trickovic @ BPMN 2010
bpmn2010
 
Prof. Dr. Juliane Siegeris @ BPMN 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris @ BPMN 2010Prof. Dr. Juliane Siegeris @ BPMN 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris @ BPMN 2010bpmn2010
 
Torsten Rammelmann @ BPMN 2010
Torsten Rammelmann @ BPMN 2010Torsten Rammelmann @ BPMN 2010
Torsten Rammelmann @ BPMN 2010bpmn2010
 
Frank Leymann @ BPMN 2010
Frank Leymann @ BPMN 2010Frank Leymann @ BPMN 2010
Frank Leymann @ BPMN 2010
bpmn2010
 
Jakob Freund @ BPMN 2010
Jakob Freund @ BPMN 2010Jakob Freund @ BPMN 2010
Jakob Freund @ BPMN 2010bpmn2010
 
Marlon Dumas @ BPMN 2010
Marlon Dumas @ BPMN 2010Marlon Dumas @ BPMN 2010
Marlon Dumas @ BPMN 2010
bpmn2010
 
Prof. Dr. Thomas Allweyer @ BPMN 2010
Prof. Dr. Thomas Allweyer @ BPMN 2010Prof. Dr. Thomas Allweyer @ BPMN 2010
Prof. Dr. Thomas Allweyer @ BPMN 2010bpmn2010
 
Dr. Konrad Walser @ BPMN 2010
Dr. Konrad Walser @ BPMN 2010Dr. Konrad Walser @ BPMN 2010
Dr. Konrad Walser @ BPMN 2010bpmn2010
 

Mehr von bpmn2010 (8)

Ivana Trickovic @ BPMN 2010
Ivana Trickovic @ BPMN 2010Ivana Trickovic @ BPMN 2010
Ivana Trickovic @ BPMN 2010
 
Prof. Dr. Juliane Siegeris @ BPMN 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris @ BPMN 2010Prof. Dr. Juliane Siegeris @ BPMN 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris @ BPMN 2010
 
Torsten Rammelmann @ BPMN 2010
Torsten Rammelmann @ BPMN 2010Torsten Rammelmann @ BPMN 2010
Torsten Rammelmann @ BPMN 2010
 
Frank Leymann @ BPMN 2010
Frank Leymann @ BPMN 2010Frank Leymann @ BPMN 2010
Frank Leymann @ BPMN 2010
 
Jakob Freund @ BPMN 2010
Jakob Freund @ BPMN 2010Jakob Freund @ BPMN 2010
Jakob Freund @ BPMN 2010
 
Marlon Dumas @ BPMN 2010
Marlon Dumas @ BPMN 2010Marlon Dumas @ BPMN 2010
Marlon Dumas @ BPMN 2010
 
Prof. Dr. Thomas Allweyer @ BPMN 2010
Prof. Dr. Thomas Allweyer @ BPMN 2010Prof. Dr. Thomas Allweyer @ BPMN 2010
Prof. Dr. Thomas Allweyer @ BPMN 2010
 
Dr. Konrad Walser @ BPMN 2010
Dr. Konrad Walser @ BPMN 2010Dr. Konrad Walser @ BPMN 2010
Dr. Konrad Walser @ BPMN 2010
 

Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010

  • 1. © Vattenfall AB Oktober 2010 Dr. Nico Haarländer Erfahrungen mit BPMN bei Vattenfall
  • 2. © Vattenfall AB Vattenfall hat in der Zeit von 2007 bis 2009 eine BPMN basierte Prozessmodellierungsnotation eingeführt. 1. Hintergrund 2. Vorgehen 3. BPMN light 4. Ausblick 2
  • 3. © Vattenfall AB Unsere wichtigsten Energiequellen 11 Wind Kernenergie Gas Biomasse Kohle Meer Wasser
  • 4. © Vattenfall AB Mehr Umweltbewusstsein für mehr Wettbewerbsfähigkeit 4 Energieproduktion mit niedrigem CO2-Ausstoß: Erneuerbare Energien Kernenergie Nutzung von Kohle mit CCS-Technologie Energieeffizienzdienstleistungen Nachhaltigkeit in Städten E-Mobility Neue Anwendungsbereiche für Strom: Initiativen in den zwei Hauptbereichen: Unsere Geschäftsstrategie Investitionen in Stromerzeugungstechnologien mit niedrigem CO2-Ausstoß für eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit und langfristiges, gewinnbringendes Wachstum Unser Engagement Klimaneutrale Produktion bis zum Jahr 2050
  • 5. © Vattenfall AB Ausgangslage 2007: Verschiedene Modellierungsnotationen
  • 6. © Vattenfall AB Vorgehen zur Einführung von BPMN Projekte Einbindung funktionaler Bereiche Richtlinien und Rollen Festlegung des Tools
  • 7. © Vattenfall AB Vorgehen zur Einführung von BPMN Analyse und Optimierung Organisations- gestaltung • Transparenz • Verantwortung • Harmonisierung • Implementierung von SOLL-Prozessen • Qualitativ • Quantitativ Compliancemanagement • Qualitätsmanagement • SOX, ITIL, etc. • Auditierung Architektur- management • Abhängigkeiten von Prozessen und IT • Harmonisierung IT Projekte • Anforderungs- analyse • Lastenhefte Prozessmanagement • Kontinuierliche Messung und Optimierung der Prozessleistung Automatisierte Prozesse • SOA*, BPMS** • Workflow Management *Serviceorientierte Architektur ** Business Process Management Suite
  • 8. © Vattenfall AB Ebenen der Prozessmodellierung Prozesslandkarte(n) Strategie, Steuerungs- und Supportprozesse Beschaffung Brennstoff- versorgung (12) Disposition (13) Erzeugung Produktions- betrieb (14) Technischer Service (15) Transport & Verteilung Stationsbau und -betreuung (16) Netzbau und -betreuung (17) Vertrieb Akquisition (18) Kunden- betreuung (19) Strategie- entwicklung (1) Einsatz- optimierung (2) Target- und Feinplanung (4) Reporting (5) Projekt- und Investi- tionscontrolling (6) Auftragssteuerung SU und IT (10) Operative Administration (11) Prognose (8) Risikocontrolling (7) Wärmeverbrauchs- abrechnung (9) Einkauf von Material und Dienstleistungen (3) Prozessbeschreibung verbal (optional) Verbale Beschreibung eines Prozesses, insbesondere der Besonderheiten und Ausnahmeregelungen, die im Prozessmodell so nicht ohne weiteres erfasst werden können Prozessbeschreibung mit LIPOK (optional) Prozesslandkarte(n) Prozesslandkarten: • Strukturelle Ebene • Wenig Modellelemente • “Management” der Prozesse Prozessmodelle: • Beschreibungsebene • Detaildarstellung der Modelle für Anwendungs- zweck Prozessdiagramm in BPMN light
  • 9. © Vattenfall AB Beschreibung einer Prozesslandkarte* Objekt (Input). Wird von dem folgenden Prozess verarbeitet. Objekt (Output). Wird durch den vorhergehenden Prozess erzeugt. Prozess. (Teilprozess, Subprozess, etc.). Eine Gruppe von Aktivitäten zur Erzeugung eines betriebswirtschaftlichen Objekts. *Prozesslandkarten sind nicht durch die OMG normiert. Änderungen von Größe, Farbe und Anordnung der Symbole können vorgenommen werden. Die Modellierung von Input- und Outputobjekten ist optional. Objekt- /Informationsfluss zwischen zwei Prozessen.
  • 10. © Vattenfall AB Bezeichnung: : Von Input Output Nach Autor:Letztes Bearbeitungsdatum:DateinameAufgenommen am: Ansprechpartner: Prozessname Nico Haarländer13.09.2007Prozessmodell_blanko.vsd OKZ OKZ OKZ OKZ OKZ OKZ OKZ Beschreibung eines Prozessdiagramms mit BPMN light Aktivität. Beschreiben was im Prozess getan wird Dokumente, Informationen oder Objekte, die von Aktivitäten des Prozesses erzeugt werden sowie die entsprechende Senke. Schwimmbahn. Markiert den Verant- wortungsbereich einer Organisationseinheit oder Rolle. Alle Aktivitäten innerhalb einer Schwimmbahn werden von der entsprechenden Einheit verantwortet. Endereignis. Markiert das Ende eines Prozesses. Sequenzfluss. Gibt die Ablaufreihenfolge von Aktivitäten wieder. Startereignis. Löst den Prozess aus. Dokumente, Informationen oder Objekte, die von Aktivitäten des Prozesses benötigt und/oder verarbeitet werden sowie die entsprechende Quelle. Verzweigung. Aufsplittung des Kontrollflusses eines Prozesses. Objekt- /Informationsfluss. Gibt an, wie Dokumente, Informationen oder Objekte zwischen Aktivitäten und anderen Organisationseinheiten ausgetauscht werden. IT-System. Unterstützt die entsprechende Aktivität.