SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
DEUTSCHE UNTERNEHMEN AUF PINTEREST
Best Practices für Ihr Pinterest-Marketing
www.marpha-consulting.de
– Philipp Engelmann, Gründer Fablife
„Pinterest ist für uns als owned Marketing Channel der
wichtigste. Dort können wir unsere Nutzer genau
dort abholen, wo wir sie haben möchten. Nämlich auf
der Suche nach Inspiration und den schönen Dingen
des Lebens.“
www.marpha-consulting.de
Für die Online-Plattform Fablife, die Lifestyle-
Produkte für Männer kuratiert, ist Pinterest die ideale
Plattform, nicht nur aufgrund des enormen
organischen Wachstums, den Fablife seit Beginn
seiner Pinterest-Aktivitäten verzeichnet, sondern auch
angesichts der überdurchschnittlichen
Konversionsrate von über Pinterest akquirierten
Nutzern.
Untersucht wurden die Pinterest-Auftritte von 23 Unternehmen
aus den Bereichen Mode,Wohnen, Essen, Baumarkt, Lifestyle,
NGO, Kosmetik und Medien. Untersuchungszeitraum war der
Juni 2015, wobei die Ergebnisse nur eine Stichprobe darstellen
und nicht als repräsentativ gelten können.
www.marpha-consulting.de
STUDIE
PINNWÄNDE
Die Unternehmen
haben im Durchschnitt
28 Pinnwände, wobei
die Spanne von 7 bis
zu 77 Pinnwänden
reicht.
www.marpha-consulting.de
PINS
Die durchschnittliche
Anzahl an Pins liegt
bei 2.436, mit einer
Spanne von 123 bis zu
12.717.
www.marpha-consulting.de
INTERAKTION
Bei der Interaktion mit
anderen Inhalten auf
Pinterest zeigt sich eine
deutliche Spannbreite von 0
bis zu 2.916 „Gefällt mir“-
Markierungen (Durchschnitt
425). Während einige
Marken kaum mit den Pins
anderer Pinner interagieren,
b r i n g e n B r a n d s w i e
Westwing, WWF, OBI und
Nivea ihre Begeisterung für
andere Pins regelmäßig zum
Ausdruck.
www.marpha-consulting.de
FOLLOWER
Die Anzahl der Follower liegt im
Schnitt bei 35.707. Dabei
überrascht vor allem das
Frauenportal Wunderweib mit
nahezu einer halben Million
Followern, das übersteigt sogar
die Anzahl der Facebook-Fans.
Über die nächstgelegene Hürde
von 100.00 Followern schaffen es
lediglich Dawanda und Fablife.
Bisher gelingt es also nur wenigen
Unternehmen, eine große Anzahl
von Pinnern zu begeistern – was
jedoch in erster Linie daran liegen
dürfte, dass Pinterest hierzulande
noch nicht allzu bekannt ist.
www.marpha-consulting.de
FOLLOWER
Die Unternehmen selbst
folgen im Schnitt 377
Pinner n, mit einer
Varianz von 0 bis zu
1.482. Hier sinken die
followerstarken Marken
i n s M i t t e l f e l d a b ,
w o h i n g e g e n
Hometrend, Nivea,
Knorr, HRS und Audible
stärker auf Interaktion
setzen.
www.marpha-consulting.de
PINTEREST-STRATEGIEN
1. Pinterest als
Produktkatalog
2. Pinterest als Portfolio
3. Pinterest als Plattform zur
Ideengebung und
Inspiration
4. Pinterest als Archiv
www.marpha-consulting.de
1. PINTEREST ALS
PRODUKTKATALOG
Diese Strategie wird von fast allen Unternehmen verfolgt.
Empfehlenswert ist eine Kombination mit kuratierten
Inhalten.
• Hoher Nutzen für E-Commerce-Betreiber
• Hohes Potential mit Produkt Rich Pins
• Neues Potential mit Buyable Pins und Promoted Pins
www.marpha-consulting.de
2. PINTEREST ALS PORTFOLIO
Diese Strategie ist vor allem für Dienstleister empfehlenswert.
• Präsentation der eigenen Expertise und abgeschlossener
Projekte
• Möglichkeit, durch Kuratierung weitere Angebotsoptionen
aufzuzeigen
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE BEISPIEL
3. PINTEREST ALS PLATTFORM
ZUR IDEENGEBUNG UND
INSPIRATION
Diese Strategie sollte von jedem Unternehmen verfolgt
werden, denn dies ist der essentielle Kern von Pinterest.
• Bauen Sie eine inspirierende Welt rund um Ihre Marke auf.
• Bieten Sie potentiellen Kunden eineVielfalt an
Anknüpfungsmöglichkeiten.
• Stellen Sie Ihre Produkte in verschiedenen Kontexten dar.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE BEISPIEL WESTWING
4. PINTEREST ALS ARCHIV
Perfekt geeignet zur Dokumentation der
Unternehmensgeschichte und nicht mehr erhältlicher
Produkte.
• Legen Sie hier besonderes Augenmerk auf die Aktualität
Ihrer Landing Pages.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICES
www.marpha-consulting.de
INSPIRATION IST ALLES!
Bei Pinterest dreht sich alles um Ideengebung und Inspiration.
Am Anfang Ihrer Pinterest-Strategie sollte darum eine Keyword-
Recherche stehen, in der sie markenrelevanteThemen für
Pinnwände identifizieren, die mit der Plattform harmonieren.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Nivea zeigt, wie sehr es sich lohnen kann, um die Ecke zu denken, wenn
es um Ideengebung und die Präsentation der eigenen Marke geht.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Achten Sie bei Ihren Pin-Beschreibungen auf inspirierende
Formulierungen!
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Nutzen Sie die Profil-Beschreibung, um klar zu formulieren,
welchen Mehrwert Sie Nutzern auf Pinterest bieten.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Versehen Sie alle Ihre Pinnwände mit aussagekräftigen Beschreibungen.
Nutzen Sie relevante Keywords, da Pinnwände von Google indexiert werden.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Präsentieren Sie Ihre Produkte in Gebrauchssituationen,
um Ideen zur Gestaltung zu geben.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Wagen Sie den Schritt in die Nische, die Suchfunktion von
Pinterest unterstützt dies sogar!
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Passen Sie die Beschreibungen von Repins an Ihre Markenpersönlichkeit
an. Erklären Sie Ihren Betrachtern, warum Sie gerade diesen Pin aufgreifen.
www.marpha-consulting.de
NUTZEN SIE DIEVIELFALT!
Nutzen Sie die zahlreichen Möglichkeiten der Pin-Gestaltung -
von verschiedenen Größen, diversen Farbnuancen und Settings
bis hin zu so unterschiedlichen Formaten wie Collagen,
Infografiken,Top 10 Listen, Fotostories, Puzzles,Videos,
Musikstücken oder Zitaten.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Mischen Sie Ihre Pinnwände mitVideos auf!
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Infografiken heben sich schon allein durch ihr Format von
anderen Pins ab.
www.marpha-consulting.de
MEHR ERFOLG MIT RICH PINS
Rich Pins sind mit Metadaten angereicherte Pins, die Ihren Betrachtern zusätzliche
wertvolle Informationen und Services liefern:
1. Produkt Rich Pins mit Preisangaben und -alerts
2. Rezept Rich Pins mit Zutatenliste
3. Ort Rich Pins mit Karte und Kontaktinformationen
4. Film Rich Pins mit Bewertungen
5. App Pins mit Downloadfunktion
6. Artikel Pins mit Informationen zum Autor und kurzer Synopsis
www.marpha-consulting.de
RICH PINS
Best Practice Beispiel Dawanda mit Produkt Rich Pins
www.marpha-consulting.de
RICH PINS
Best Practice Beispiel Knorr mit Rezept Rich Pins
www.marpha-consulting.de
RICH PINS
Best Practice Beispiel HRS mit Ort Rich Pins
www.marpha-consulting.de
KREATIVE PINNWAND-IDEEN
• Orientieren Sie sich an den Bedürfnissen der Pinterest-
Nutzer (Inspiration!), aber behalten Sie stets Ihre Marke
im Hinterkopf!
• Setzen Sie auf das Besondere.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Ritter Sport präsentiert kunstvolle Schokoladenkreationen.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Nivea setzt auf den Pinterest-Favourite Mode und
fokussiert dabei auf die Markenfarbe Blau.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
OBI inspiriert zu dem unter Pinnern beliebten DIY-Thema.
Ein Perfect Match für die Baumarktkette.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
HRS demonstriert dieVielfalt der Hotellandschaft.
www.marpha-consulting.de
RÜCKEN SIE IHR UNTERNEHMEN
INS BESTE LICHT
• Präsentieren Sie Ihre Geschichte, Standorte, Mitarbeiter und
Aktivitäten.
• Verlinken Sie Ihre Pins zu relevanten Landing Pages, z.B. auf
Ihrem Unternehmensblog.
• Achten Sie auf informative Pinnwand-Beschreibungen,
insbesondere bei der Dokumentation von Kampagnen.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Unternehmensgeschichte mitTradition bei Knorr mit
interessanten Einblicken in frühere Design-Normen.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Kahla berichtet von Messen, Kooperationen und Events.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Maler Heyse stellt dasTeam vor und pflegt auch eine
Pinnwand mit Kundenstimmen.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Der WWF dokumentiert diverse Kampagnen auf
Pinterest.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Nivea überzeugt mit der Pinnwand 'Satin Sensation' zum gleichnamigen
Deo, das ein Gefühl frühlingshafter Leichtigkeit transportiert.
www.marpha-consulting.de
VON SAISONALENTRENDS
PROFITIEREN
• Als visuelle Suchmaschine werden saisonale Ereignisse auf
Pinterest immer wieder nachgefragt. Sie haben dabei jedesmal
erneut die Chance, mit Ihren Pinnwänden in den
Suchergebnissen aufzutauchen - ein Grund mehr, diese aktuell
zu halten.
• Positionieren Sie aktuell relevante Pinnwände weit oben auf
Ihrem Profil!
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Viele Unternehmen setzen auf saisonaleTrends - wie hier
Stylefruits in passenderVerbindung zum Markenthema Mode.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Lebensereignisse bleiben das ganze Jahr über relevant - beim Home &
Living-Experten Westwing steht die Hochzeitsdeko imVordergrund!
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
OBI macht sich die Gartensaison nutzbar - eine ausgezeichnete
Balance zwischen Inspiration und Markenkommunikation.
www.marpha-consulting.de
TRAFFIC-BOOSTER
GRUPPEN-PINNWÄNDE
Weniger als die Hälfte der untersuchten Unternehmen (47,8%) nimmt an Gruppen-
Pinnwänden teil oder hat welche erstellt.
• Erstellen Sie Gruppen-Pinnwände, um den Kontakt zu Ihrer Community zu pflegen,
neue Inhalte zu akquirieren und Ihre Bekanntheit zu steigern.
• Pinnen Sie auf anderen Gruppen-Pinnwänden mit, um sich als Ideengeber und
Experte in Ihrer Nische zu präsentieren und um neue Follower zu gewinnen.
• Ermuntern Sie Ihre Webseiten-Besucher oder Ihre Newsletter-Abonnenten, mit Ihnen
gemeinsam zu pinnen, z.B. indem Sie ein Widget Ihrer Gruppen-Pinnwand einbinden.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Gruppen-Pinnwände haben in der Regel eine überdurchschnittliche hohe
Anzahl an Pins und Followern, was schnell für mehrViralität sorgen kann.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Pflegen Sie Ihre Kontakte zu Influencern und lassen Sie
diese exklusiv auf einer Gruppen-Pinnwand pinnen.
www.marpha-consulting.de
IMPRESSUM
Pinterest bietet Unternehmen die Möglichkeit, in
ihrem Profil ein Impressum datenschutzkonform
einzubinden. Davon machen bislang nur 13 Prozent
der untersuchten Unternehmen Gebrauch.
www.marpha-consulting.de
ANSPRACHE
Ob Sie die Mitglieder der Pinterest-Community mit Du oder
Sie ansprechen, bleiben Sie dabei.Wenn Ihr Account von
mehreren Mitarbeitern betreut wird, halten Sie die richtige
Form der Ansprache in einer Social Media Policy fest.
Pflegen Sie Ihr Profil in der Sprache, in der auch Ihre Landing
Pages verfasst sind, um interessierte Besucher, die über
Pinterest auf Ihre Seite kommen, auch halten zu können.
www.marpha-consulting.de
OPTIMIEREN SIE IHRE
WEBSEITE FÜR PINTEREST
Pinterest wird von vielen Unternehmen als
Trafficbringer geschätzt. Darum ist es wichtig, Ihre
Webseite optimal auf Pinterest auszurichten.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Beim Pinnen von Ihrer Webseite wird der ALT-Text Ihrer Bilder als Pin-Beschreibung
gesetzt. Die wenigsten Pinner ändern diese.Achten Sie darum schon beim Upload von
Bildern auf Ihre Webseite auf eine pinwürdige Beschreibung!
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Implementieren Sie den Pin it-Button auf Ihrer Webseite,
um Besuchern dasTeilen Ihrer Inhalte zu erleichtern.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Nehmen Sie Pinterest in Ihre Social Media Like &
Share Buttons auf! In unserer Untersuchung tun das
bereits 69,6 Prozent der Unternehmen.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Nutzen Sie die von Pinterest angebotenen Widgets, um Ihr
Profil, einzelne Pins oder Pinnwände zu promoten, z.B. auf
thematisch passenden Landing Pages oder in Ihrem Newsletter.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Versehen Sie alle Ihre redaktionellen Beiträge mit einemTitelbild, inkl.
Headline und Call-to-Action, um Interessenten auf Ihre Webseite zu
lenken.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Gestalten Sie Ihre Landing Pages so, dass die Customer
Journey fortgesetzt werden kann. Dawanda pinnt
beispielsweise Rezepte aus dem Blog und verweist auf den
Landing Pages unter dem Rezept auf passende Produkte.
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Pflegen Sie Ihre Landing Pages und prüfen Sie Ihre Pins regelmäßig
auf Aktualität, z.B. mitTools wie Board Booster oder Pin4Ever.
Im Rahmen unserer Untersuchung sind wir – insbesondere bei
älteren Pins – immer wieder auf Webseiten-Pins von Unternehmen
gestoßen, die auf 404s führten. Das ist nicht nur für den Nutzer
unbefriedigend, sondern auch verspieltes Potential für Ihre Marke!
www.marpha-consulting.de
BEST PRACTICE
Hinterlegen Sie einen Link zu Ihrer Webseite, wenn Sie
Pins manuell hochladen. Sollte es keine dezidierte
Landing Page geben, wählen Sie Ihre Home Page. Lassen
Sie dieses Potential zur Kundenakquise nicht ungenutzt.
www.marpha-consulting.de
TOP 3 PINTEREST-PROFILE
DEUTSCHER UNTERNEHMEN
www.marpha-consulting.de
1
2
3
Die Baumarktkette überzeugt durch einen serviceorientierten
Ansatz mit viel Ideengebung für DIY-Projekte - und passt
seine Inhalte damit perfekt auf die Bedürfnisse der Pinterest-
NutzerInnen an. OBI betreibt ein gelungenes Community
Building statt nur platt die eigene Marke zu promoten.
Das Shoppingportal für's Zuhause bietet eine
atemberaubendeVielfalt an Inspiration, die doch gekonnt im
Markenumfeld verbleibt. Dabei überzeugt Westwing vor allem
durch kreative Board-Ideen und nutzwertige Pin-
Beschreibungen.
Die zweite Baumarktkette beeindruckt durch ein
packendes Storytelling, das zumVerweilen einlädt.Auch hier
ragen die Pin-Beschreibungen hervor, die gezielt Ideen
vermitteln.
ZUM BEITRAG
www.marpha-consulting.de
EBOOK
PINTEREST-MARKETING
FÜR UNTERNEHMEN
MARPHA CONSULTING
Social Media für Unternehmen
Beratung, Umsetzung & Optimierung
Puchanstraße 9
12555 Berlin
Tel 030 550 76 399
info@marpha-consulting.de
www.marpha-consulting.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Pinteresting für Unternehmen - Einführender Vortrag zum Pinterest Seminar am ...
Pinteresting für Unternehmen - Einführender Vortrag zum Pinterest Seminar am ...Pinteresting für Unternehmen - Einführender Vortrag zum Pinterest Seminar am ...
Pinteresting für Unternehmen - Einführender Vortrag zum Pinterest Seminar am ...somemotrends
 
Pinterest SWOT Analysis
Pinterest SWOT AnalysisPinterest SWOT Analysis
Pinterest SWOT Analysis
Pratik Krishnan
 
Pinterest für Unternehmen
Pinterest für UnternehmenPinterest für Unternehmen
Pinterest für Unternehmen
Goldbach Group AG
 
Pinterest für Unternehmen - der ultimative Marketing Guide
Pinterest für Unternehmen - der ultimative Marketing GuidePinterest für Unternehmen - der ultimative Marketing Guide
Pinterest für Unternehmen - der ultimative Marketing Guide
Andreas Werner
 
Geschäftsmodelle 20 share
Geschäftsmodelle 20 shareGeschäftsmodelle 20 share
Geschäftsmodelle 20 share
Matthias Schrader
 
Permission Marketing et ciblage comportemental
Permission Marketing et ciblage comportementalPermission Marketing et ciblage comportemental
Permission Marketing et ciblage comportemental
PetitMowgli
 
+El Hijo Mensaje
+El Hijo Mensaje+El Hijo Mensaje
+El Hijo Mensaje
hojitadepapel
 
Yotedeseo
YotedeseoYotedeseo
Yotedeseo
Sol Nortino
 
Qué existe y qué no...
Qué existe y qué no...Qué existe y qué no...
Qué existe y qué no...
Celeste Box
 
U1 tema 4 teoría del conocimiento
U1   tema 4 teoría del conocimientoU1   tema 4 teoría del conocimiento
U1 tema 4 teoría del conocimiento
Jean Vaudenay
 
Capitulo 6.1
Capitulo 6.1Capitulo 6.1
Capitulo 6.1
studentscetys
 
Arbeiten in einer virtuellen Firma - MySQL
Arbeiten in einer virtuellen Firma - MySQLArbeiten in einer virtuellen Firma - MySQL
Arbeiten in einer virtuellen Firma - MySQL
Lenz Grimmer
 
Guide d'utilisation de Tilkee - mai 2015
Guide d'utilisation de Tilkee - mai 2015Guide d'utilisation de Tilkee - mai 2015
Guide d'utilisation de Tilkee - mai 2015
Sylvain Tillon
 
Señora de rojo sobre fondo gris, club de lectura
Señora de rojo sobre fondo gris,  club de lecturaSeñora de rojo sobre fondo gris,  club de lectura
Señora de rojo sobre fondo gris, club de lectura
Biblioteca de Navàs
 
6240 ge-42 prod-bro(2)
6240 ge-42 prod-bro(2)6240 ge-42 prod-bro(2)
6240 ge-42 prod-bro(2)Coachherbalife
 
Proyectos de Investigación
Proyectos de InvestigaciónProyectos de Investigación
Proyectos de Investigación
cristhian
 
Guide pratique bureau_enseignement_decembre_2008
Guide pratique bureau_enseignement_decembre_2008Guide pratique bureau_enseignement_decembre_2008
Guide pratique bureau_enseignement_decembre_2008guest57927e
 
Economía de la producción primaria en Entre Ríos
Economía de la producción primaria en Entre RíosEconomía de la producción primaria en Entre Ríos
Economía de la producción primaria en Entre Ríos
Walter
 
3Mayo El técnico Comercial ante el Cliente. PERCEPCION_5.11
3Mayo El técnico Comercial ante el Cliente. PERCEPCION_5.113Mayo El técnico Comercial ante el Cliente. PERCEPCION_5.11
3Mayo El técnico Comercial ante el Cliente. PERCEPCION_5.11
Alicia Garcia Oliva
 
SALUD BUCAL. ACTIVIDAD EN SCRATCH
SALUD BUCAL. ACTIVIDAD EN SCRATCHSALUD BUCAL. ACTIVIDAD EN SCRATCH
SALUD BUCAL. ACTIVIDAD EN SCRATCH
JACQUELINE FAUST
 

Andere mochten auch (20)

Pinteresting für Unternehmen - Einführender Vortrag zum Pinterest Seminar am ...
Pinteresting für Unternehmen - Einführender Vortrag zum Pinterest Seminar am ...Pinteresting für Unternehmen - Einführender Vortrag zum Pinterest Seminar am ...
Pinteresting für Unternehmen - Einführender Vortrag zum Pinterest Seminar am ...
 
Pinterest SWOT Analysis
Pinterest SWOT AnalysisPinterest SWOT Analysis
Pinterest SWOT Analysis
 
Pinterest für Unternehmen
Pinterest für UnternehmenPinterest für Unternehmen
Pinterest für Unternehmen
 
Pinterest für Unternehmen - der ultimative Marketing Guide
Pinterest für Unternehmen - der ultimative Marketing GuidePinterest für Unternehmen - der ultimative Marketing Guide
Pinterest für Unternehmen - der ultimative Marketing Guide
 
Geschäftsmodelle 20 share
Geschäftsmodelle 20 shareGeschäftsmodelle 20 share
Geschäftsmodelle 20 share
 
Permission Marketing et ciblage comportemental
Permission Marketing et ciblage comportementalPermission Marketing et ciblage comportemental
Permission Marketing et ciblage comportemental
 
+El Hijo Mensaje
+El Hijo Mensaje+El Hijo Mensaje
+El Hijo Mensaje
 
Yotedeseo
YotedeseoYotedeseo
Yotedeseo
 
Qué existe y qué no...
Qué existe y qué no...Qué existe y qué no...
Qué existe y qué no...
 
U1 tema 4 teoría del conocimiento
U1   tema 4 teoría del conocimientoU1   tema 4 teoría del conocimiento
U1 tema 4 teoría del conocimiento
 
Capitulo 6.1
Capitulo 6.1Capitulo 6.1
Capitulo 6.1
 
Arbeiten in einer virtuellen Firma - MySQL
Arbeiten in einer virtuellen Firma - MySQLArbeiten in einer virtuellen Firma - MySQL
Arbeiten in einer virtuellen Firma - MySQL
 
Guide d'utilisation de Tilkee - mai 2015
Guide d'utilisation de Tilkee - mai 2015Guide d'utilisation de Tilkee - mai 2015
Guide d'utilisation de Tilkee - mai 2015
 
Señora de rojo sobre fondo gris, club de lectura
Señora de rojo sobre fondo gris,  club de lecturaSeñora de rojo sobre fondo gris,  club de lectura
Señora de rojo sobre fondo gris, club de lectura
 
6240 ge-42 prod-bro(2)
6240 ge-42 prod-bro(2)6240 ge-42 prod-bro(2)
6240 ge-42 prod-bro(2)
 
Proyectos de Investigación
Proyectos de InvestigaciónProyectos de Investigación
Proyectos de Investigación
 
Guide pratique bureau_enseignement_decembre_2008
Guide pratique bureau_enseignement_decembre_2008Guide pratique bureau_enseignement_decembre_2008
Guide pratique bureau_enseignement_decembre_2008
 
Economía de la producción primaria en Entre Ríos
Economía de la producción primaria en Entre RíosEconomía de la producción primaria en Entre Ríos
Economía de la producción primaria en Entre Ríos
 
3Mayo El técnico Comercial ante el Cliente. PERCEPCION_5.11
3Mayo El técnico Comercial ante el Cliente. PERCEPCION_5.113Mayo El técnico Comercial ante el Cliente. PERCEPCION_5.11
3Mayo El técnico Comercial ante el Cliente. PERCEPCION_5.11
 
SALUD BUCAL. ACTIVIDAD EN SCRATCH
SALUD BUCAL. ACTIVIDAD EN SCRATCHSALUD BUCAL. ACTIVIDAD EN SCRATCH
SALUD BUCAL. ACTIVIDAD EN SCRATCH
 

Ähnlich wie Deutsche Unternehmen auf Pinterest

Zauberformel Internetauftritt
Zauberformel Internetauftritt Zauberformel Internetauftritt
Zauberformel Internetauftritt
Claudia Hinterauer
 
Siebenmarketing Torsten Pyzalski Be different or die
Siebenmarketing Torsten Pyzalski Be different or dieSiebenmarketing Torsten Pyzalski Be different or die
Siebenmarketing Torsten Pyzalski Be different or dietosi7m
 
effiziente Werbung für kleine Unternehmen
effiziente Werbung für kleine Unternehmeneffiziente Werbung für kleine Unternehmen
effiziente Werbung für kleine Unternehmen
Steiner Werbung AG
 
Social Media Plattformen 2018
Social Media Plattformen 2018Social Media Plattformen 2018
Social Media Plattformen 2018
Richard Dihen
 
10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt
10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt
10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt
eMBIS GmbH - Akademie für Online Marketing
 
Content Marketing & Storytelling @Social Media Roundtable Cyberforum e.V.
Content Marketing & Storytelling @Social Media Roundtable Cyberforum e.V.Content Marketing & Storytelling @Social Media Roundtable Cyberforum e.V.
Content Marketing & Storytelling @Social Media Roundtable Cyberforum e.V.prfriends
 
Marken erfolgreich positionieren - Whitepaper - Insight Driven Consulting - ...
Marken erfolgreich positionieren  - Whitepaper - Insight Driven Consulting - ...Marken erfolgreich positionieren  - Whitepaper - Insight Driven Consulting - ...
Marken erfolgreich positionieren - Whitepaper - Insight Driven Consulting - ...
Insight Driven Consulting GmbH
 
E.ONs Antwort auf Facebook Zero – Strategien für mehr Engagement #AFBMC
E.ONs Antwort auf Facebook Zero – Strategien für mehr Engagement #AFBMCE.ONs Antwort auf Facebook Zero – Strategien für mehr Engagement #AFBMC
E.ONs Antwort auf Facebook Zero – Strategien für mehr Engagement #AFBMC
AllFacebook.de
 
inspirato Konferenz RETAIL (R)EVOLUTION_2014
inspirato Konferenz RETAIL (R)EVOLUTION_2014inspirato Konferenz RETAIL (R)EVOLUTION_2014
inspirato Konferenz RETAIL (R)EVOLUTION_2014
Franziska Thiele
 
MMT 27: »Wer folgt schon einer Zuckererbse?« Social Media strategisch.
MMT 27: »Wer folgt schon einer Zuckererbse?«  Social Media strategisch.MMT 27: »Wer folgt schon einer Zuckererbse?«  Social Media strategisch.
MMT 27: »Wer folgt schon einer Zuckererbse?« Social Media strategisch.
MMT - Multimediatreff
 
Multimediatreff
MultimediatreffMultimediatreff
MultimediatreffAnne Grabs
 
Erfolgsstrategien für Q1: Ihr persönlicher Guide zum E-Commerce-Erfolg
Erfolgsstrategien für Q1: Ihr persönlicher Guide zum E-Commerce-ErfolgErfolgsstrategien für Q1: Ihr persönlicher Guide zum E-Commerce-Erfolg
Erfolgsstrategien für Q1: Ihr persönlicher Guide zum E-Commerce-Erfolg
Nosto
 
Content-Marketing im B2B
Content-Marketing im B2B Content-Marketing im B2B
Content-Marketing im B2B
Lupus Labs
 
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptxModule 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
caniceconsulting
 
Renaissance der Corporate Blogs
Renaissance der Corporate BlogsRenaissance der Corporate Blogs
Renaissance der Corporate Blogs
Wolfgang Luenenbuerger-Reidenbach
 
Branding: Das ungeliebte Stiefkind von SEO
Branding: Das ungeliebte Stiefkind von SEOBranding: Das ungeliebte Stiefkind von SEO
Branding: Das ungeliebte Stiefkind von SEO
semrush_webinars
 
Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016
Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016
Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016
Kresse & Discher GmbH
 
Potter promotion guide to promotional products: how they work an dwhow you ch...
Potter promotion guide to promotional products: how they work an dwhow you ch...Potter promotion guide to promotional products: how they work an dwhow you ch...
Potter promotion guide to promotional products: how they work an dwhow you ch...
Manuel Potter
 
Strategie & Konzeption bei Online- und Offline-Kommunikation in der Unternehm...
Strategie & Konzeption bei Online- und Offline-Kommunikation in der Unternehm...Strategie & Konzeption bei Online- und Offline-Kommunikation in der Unternehm...
Strategie & Konzeption bei Online- und Offline-Kommunikation in der Unternehm...
Walter Schärer
 
What about social media marketing
What about social media marketingWhat about social media marketing
What about social media marketing
Sophia Müller
 

Ähnlich wie Deutsche Unternehmen auf Pinterest (20)

Zauberformel Internetauftritt
Zauberformel Internetauftritt Zauberformel Internetauftritt
Zauberformel Internetauftritt
 
Siebenmarketing Torsten Pyzalski Be different or die
Siebenmarketing Torsten Pyzalski Be different or dieSiebenmarketing Torsten Pyzalski Be different or die
Siebenmarketing Torsten Pyzalski Be different or die
 
effiziente Werbung für kleine Unternehmen
effiziente Werbung für kleine Unternehmeneffiziente Werbung für kleine Unternehmen
effiziente Werbung für kleine Unternehmen
 
Social Media Plattformen 2018
Social Media Plattformen 2018Social Media Plattformen 2018
Social Media Plattformen 2018
 
10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt
10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt
10 Tipps, wie Ihnen mit guten Inhalten erfolgreiches Marketing gelingt
 
Content Marketing & Storytelling @Social Media Roundtable Cyberforum e.V.
Content Marketing & Storytelling @Social Media Roundtable Cyberforum e.V.Content Marketing & Storytelling @Social Media Roundtable Cyberforum e.V.
Content Marketing & Storytelling @Social Media Roundtable Cyberforum e.V.
 
Marken erfolgreich positionieren - Whitepaper - Insight Driven Consulting - ...
Marken erfolgreich positionieren  - Whitepaper - Insight Driven Consulting - ...Marken erfolgreich positionieren  - Whitepaper - Insight Driven Consulting - ...
Marken erfolgreich positionieren - Whitepaper - Insight Driven Consulting - ...
 
E.ONs Antwort auf Facebook Zero – Strategien für mehr Engagement #AFBMC
E.ONs Antwort auf Facebook Zero – Strategien für mehr Engagement #AFBMCE.ONs Antwort auf Facebook Zero – Strategien für mehr Engagement #AFBMC
E.ONs Antwort auf Facebook Zero – Strategien für mehr Engagement #AFBMC
 
inspirato Konferenz RETAIL (R)EVOLUTION_2014
inspirato Konferenz RETAIL (R)EVOLUTION_2014inspirato Konferenz RETAIL (R)EVOLUTION_2014
inspirato Konferenz RETAIL (R)EVOLUTION_2014
 
MMT 27: »Wer folgt schon einer Zuckererbse?« Social Media strategisch.
MMT 27: »Wer folgt schon einer Zuckererbse?«  Social Media strategisch.MMT 27: »Wer folgt schon einer Zuckererbse?«  Social Media strategisch.
MMT 27: »Wer folgt schon einer Zuckererbse?« Social Media strategisch.
 
Multimediatreff
MultimediatreffMultimediatreff
Multimediatreff
 
Erfolgsstrategien für Q1: Ihr persönlicher Guide zum E-Commerce-Erfolg
Erfolgsstrategien für Q1: Ihr persönlicher Guide zum E-Commerce-ErfolgErfolgsstrategien für Q1: Ihr persönlicher Guide zum E-Commerce-Erfolg
Erfolgsstrategien für Q1: Ihr persönlicher Guide zum E-Commerce-Erfolg
 
Content-Marketing im B2B
Content-Marketing im B2B Content-Marketing im B2B
Content-Marketing im B2B
 
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptxModule 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
 
Renaissance der Corporate Blogs
Renaissance der Corporate BlogsRenaissance der Corporate Blogs
Renaissance der Corporate Blogs
 
Branding: Das ungeliebte Stiefkind von SEO
Branding: Das ungeliebte Stiefkind von SEOBranding: Das ungeliebte Stiefkind von SEO
Branding: Das ungeliebte Stiefkind von SEO
 
Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016
Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016
Workshop Praxistage Persona Entwicklung 28.10.2016
 
Potter promotion guide to promotional products: how they work an dwhow you ch...
Potter promotion guide to promotional products: how they work an dwhow you ch...Potter promotion guide to promotional products: how they work an dwhow you ch...
Potter promotion guide to promotional products: how they work an dwhow you ch...
 
Strategie & Konzeption bei Online- und Offline-Kommunikation in der Unternehm...
Strategie & Konzeption bei Online- und Offline-Kommunikation in der Unternehm...Strategie & Konzeption bei Online- und Offline-Kommunikation in der Unternehm...
Strategie & Konzeption bei Online- und Offline-Kommunikation in der Unternehm...
 
What about social media marketing
What about social media marketingWhat about social media marketing
What about social media marketing
 

Deutsche Unternehmen auf Pinterest

  • 1. DEUTSCHE UNTERNEHMEN AUF PINTEREST Best Practices für Ihr Pinterest-Marketing www.marpha-consulting.de
  • 2. – Philipp Engelmann, Gründer Fablife „Pinterest ist für uns als owned Marketing Channel der wichtigste. Dort können wir unsere Nutzer genau dort abholen, wo wir sie haben möchten. Nämlich auf der Suche nach Inspiration und den schönen Dingen des Lebens.“ www.marpha-consulting.de
  • 3. Für die Online-Plattform Fablife, die Lifestyle- Produkte für Männer kuratiert, ist Pinterest die ideale Plattform, nicht nur aufgrund des enormen organischen Wachstums, den Fablife seit Beginn seiner Pinterest-Aktivitäten verzeichnet, sondern auch angesichts der überdurchschnittlichen Konversionsrate von über Pinterest akquirierten Nutzern.
  • 4. Untersucht wurden die Pinterest-Auftritte von 23 Unternehmen aus den Bereichen Mode,Wohnen, Essen, Baumarkt, Lifestyle, NGO, Kosmetik und Medien. Untersuchungszeitraum war der Juni 2015, wobei die Ergebnisse nur eine Stichprobe darstellen und nicht als repräsentativ gelten können. www.marpha-consulting.de STUDIE
  • 5. PINNWÄNDE Die Unternehmen haben im Durchschnitt 28 Pinnwände, wobei die Spanne von 7 bis zu 77 Pinnwänden reicht. www.marpha-consulting.de
  • 6. PINS Die durchschnittliche Anzahl an Pins liegt bei 2.436, mit einer Spanne von 123 bis zu 12.717. www.marpha-consulting.de
  • 7. INTERAKTION Bei der Interaktion mit anderen Inhalten auf Pinterest zeigt sich eine deutliche Spannbreite von 0 bis zu 2.916 „Gefällt mir“- Markierungen (Durchschnitt 425). Während einige Marken kaum mit den Pins anderer Pinner interagieren, b r i n g e n B r a n d s w i e Westwing, WWF, OBI und Nivea ihre Begeisterung für andere Pins regelmäßig zum Ausdruck. www.marpha-consulting.de
  • 8. FOLLOWER Die Anzahl der Follower liegt im Schnitt bei 35.707. Dabei überrascht vor allem das Frauenportal Wunderweib mit nahezu einer halben Million Followern, das übersteigt sogar die Anzahl der Facebook-Fans. Über die nächstgelegene Hürde von 100.00 Followern schaffen es lediglich Dawanda und Fablife. Bisher gelingt es also nur wenigen Unternehmen, eine große Anzahl von Pinnern zu begeistern – was jedoch in erster Linie daran liegen dürfte, dass Pinterest hierzulande noch nicht allzu bekannt ist. www.marpha-consulting.de
  • 9. FOLLOWER Die Unternehmen selbst folgen im Schnitt 377 Pinner n, mit einer Varianz von 0 bis zu 1.482. Hier sinken die followerstarken Marken i n s M i t t e l f e l d a b , w o h i n g e g e n Hometrend, Nivea, Knorr, HRS und Audible stärker auf Interaktion setzen. www.marpha-consulting.de
  • 10. PINTEREST-STRATEGIEN 1. Pinterest als Produktkatalog 2. Pinterest als Portfolio 3. Pinterest als Plattform zur Ideengebung und Inspiration 4. Pinterest als Archiv www.marpha-consulting.de
  • 11. 1. PINTEREST ALS PRODUKTKATALOG Diese Strategie wird von fast allen Unternehmen verfolgt. Empfehlenswert ist eine Kombination mit kuratierten Inhalten. • Hoher Nutzen für E-Commerce-Betreiber • Hohes Potential mit Produkt Rich Pins • Neues Potential mit Buyable Pins und Promoted Pins www.marpha-consulting.de
  • 12.
  • 13. 2. PINTEREST ALS PORTFOLIO Diese Strategie ist vor allem für Dienstleister empfehlenswert. • Präsentation der eigenen Expertise und abgeschlossener Projekte • Möglichkeit, durch Kuratierung weitere Angebotsoptionen aufzuzeigen www.marpha-consulting.de
  • 15. 3. PINTEREST ALS PLATTFORM ZUR IDEENGEBUNG UND INSPIRATION Diese Strategie sollte von jedem Unternehmen verfolgt werden, denn dies ist der essentielle Kern von Pinterest. • Bauen Sie eine inspirierende Welt rund um Ihre Marke auf. • Bieten Sie potentiellen Kunden eineVielfalt an Anknüpfungsmöglichkeiten. • Stellen Sie Ihre Produkte in verschiedenen Kontexten dar. www.marpha-consulting.de
  • 17. 4. PINTEREST ALS ARCHIV Perfekt geeignet zur Dokumentation der Unternehmensgeschichte und nicht mehr erhältlicher Produkte. • Legen Sie hier besonderes Augenmerk auf die Aktualität Ihrer Landing Pages. www.marpha-consulting.de
  • 18.
  • 20. INSPIRATION IST ALLES! Bei Pinterest dreht sich alles um Ideengebung und Inspiration. Am Anfang Ihrer Pinterest-Strategie sollte darum eine Keyword- Recherche stehen, in der sie markenrelevanteThemen für Pinnwände identifizieren, die mit der Plattform harmonieren. www.marpha-consulting.de
  • 21. BEST PRACTICE Nivea zeigt, wie sehr es sich lohnen kann, um die Ecke zu denken, wenn es um Ideengebung und die Präsentation der eigenen Marke geht. www.marpha-consulting.de
  • 22. BEST PRACTICE Achten Sie bei Ihren Pin-Beschreibungen auf inspirierende Formulierungen! www.marpha-consulting.de
  • 23. BEST PRACTICE Nutzen Sie die Profil-Beschreibung, um klar zu formulieren, welchen Mehrwert Sie Nutzern auf Pinterest bieten. www.marpha-consulting.de
  • 24. BEST PRACTICE Versehen Sie alle Ihre Pinnwände mit aussagekräftigen Beschreibungen. Nutzen Sie relevante Keywords, da Pinnwände von Google indexiert werden. www.marpha-consulting.de
  • 25. BEST PRACTICE Präsentieren Sie Ihre Produkte in Gebrauchssituationen, um Ideen zur Gestaltung zu geben. www.marpha-consulting.de
  • 26. BEST PRACTICE Wagen Sie den Schritt in die Nische, die Suchfunktion von Pinterest unterstützt dies sogar! www.marpha-consulting.de
  • 27. BEST PRACTICE Passen Sie die Beschreibungen von Repins an Ihre Markenpersönlichkeit an. Erklären Sie Ihren Betrachtern, warum Sie gerade diesen Pin aufgreifen. www.marpha-consulting.de
  • 28. NUTZEN SIE DIEVIELFALT! Nutzen Sie die zahlreichen Möglichkeiten der Pin-Gestaltung - von verschiedenen Größen, diversen Farbnuancen und Settings bis hin zu so unterschiedlichen Formaten wie Collagen, Infografiken,Top 10 Listen, Fotostories, Puzzles,Videos, Musikstücken oder Zitaten. www.marpha-consulting.de
  • 29. BEST PRACTICE Mischen Sie Ihre Pinnwände mitVideos auf! www.marpha-consulting.de
  • 30. BEST PRACTICE Infografiken heben sich schon allein durch ihr Format von anderen Pins ab. www.marpha-consulting.de
  • 31. MEHR ERFOLG MIT RICH PINS Rich Pins sind mit Metadaten angereicherte Pins, die Ihren Betrachtern zusätzliche wertvolle Informationen und Services liefern: 1. Produkt Rich Pins mit Preisangaben und -alerts 2. Rezept Rich Pins mit Zutatenliste 3. Ort Rich Pins mit Karte und Kontaktinformationen 4. Film Rich Pins mit Bewertungen 5. App Pins mit Downloadfunktion 6. Artikel Pins mit Informationen zum Autor und kurzer Synopsis www.marpha-consulting.de
  • 32. RICH PINS Best Practice Beispiel Dawanda mit Produkt Rich Pins www.marpha-consulting.de
  • 33. RICH PINS Best Practice Beispiel Knorr mit Rezept Rich Pins www.marpha-consulting.de
  • 34. RICH PINS Best Practice Beispiel HRS mit Ort Rich Pins www.marpha-consulting.de
  • 35. KREATIVE PINNWAND-IDEEN • Orientieren Sie sich an den Bedürfnissen der Pinterest- Nutzer (Inspiration!), aber behalten Sie stets Ihre Marke im Hinterkopf! • Setzen Sie auf das Besondere. www.marpha-consulting.de
  • 36. BEST PRACTICE Ritter Sport präsentiert kunstvolle Schokoladenkreationen. www.marpha-consulting.de
  • 37. BEST PRACTICE Nivea setzt auf den Pinterest-Favourite Mode und fokussiert dabei auf die Markenfarbe Blau. www.marpha-consulting.de
  • 38. BEST PRACTICE OBI inspiriert zu dem unter Pinnern beliebten DIY-Thema. Ein Perfect Match für die Baumarktkette. www.marpha-consulting.de
  • 39. BEST PRACTICE HRS demonstriert dieVielfalt der Hotellandschaft. www.marpha-consulting.de
  • 40. RÜCKEN SIE IHR UNTERNEHMEN INS BESTE LICHT • Präsentieren Sie Ihre Geschichte, Standorte, Mitarbeiter und Aktivitäten. • Verlinken Sie Ihre Pins zu relevanten Landing Pages, z.B. auf Ihrem Unternehmensblog. • Achten Sie auf informative Pinnwand-Beschreibungen, insbesondere bei der Dokumentation von Kampagnen. www.marpha-consulting.de
  • 41. BEST PRACTICE Unternehmensgeschichte mitTradition bei Knorr mit interessanten Einblicken in frühere Design-Normen. www.marpha-consulting.de
  • 42. BEST PRACTICE Kahla berichtet von Messen, Kooperationen und Events. www.marpha-consulting.de
  • 43. BEST PRACTICE Maler Heyse stellt dasTeam vor und pflegt auch eine Pinnwand mit Kundenstimmen. www.marpha-consulting.de
  • 44. BEST PRACTICE Der WWF dokumentiert diverse Kampagnen auf Pinterest. www.marpha-consulting.de
  • 45. BEST PRACTICE Nivea überzeugt mit der Pinnwand 'Satin Sensation' zum gleichnamigen Deo, das ein Gefühl frühlingshafter Leichtigkeit transportiert. www.marpha-consulting.de
  • 46. VON SAISONALENTRENDS PROFITIEREN • Als visuelle Suchmaschine werden saisonale Ereignisse auf Pinterest immer wieder nachgefragt. Sie haben dabei jedesmal erneut die Chance, mit Ihren Pinnwänden in den Suchergebnissen aufzutauchen - ein Grund mehr, diese aktuell zu halten. • Positionieren Sie aktuell relevante Pinnwände weit oben auf Ihrem Profil! www.marpha-consulting.de
  • 47. BEST PRACTICE Viele Unternehmen setzen auf saisonaleTrends - wie hier Stylefruits in passenderVerbindung zum Markenthema Mode. www.marpha-consulting.de
  • 48. BEST PRACTICE Lebensereignisse bleiben das ganze Jahr über relevant - beim Home & Living-Experten Westwing steht die Hochzeitsdeko imVordergrund! www.marpha-consulting.de
  • 49. BEST PRACTICE OBI macht sich die Gartensaison nutzbar - eine ausgezeichnete Balance zwischen Inspiration und Markenkommunikation. www.marpha-consulting.de
  • 50. TRAFFIC-BOOSTER GRUPPEN-PINNWÄNDE Weniger als die Hälfte der untersuchten Unternehmen (47,8%) nimmt an Gruppen- Pinnwänden teil oder hat welche erstellt. • Erstellen Sie Gruppen-Pinnwände, um den Kontakt zu Ihrer Community zu pflegen, neue Inhalte zu akquirieren und Ihre Bekanntheit zu steigern. • Pinnen Sie auf anderen Gruppen-Pinnwänden mit, um sich als Ideengeber und Experte in Ihrer Nische zu präsentieren und um neue Follower zu gewinnen. • Ermuntern Sie Ihre Webseiten-Besucher oder Ihre Newsletter-Abonnenten, mit Ihnen gemeinsam zu pinnen, z.B. indem Sie ein Widget Ihrer Gruppen-Pinnwand einbinden. www.marpha-consulting.de
  • 51. BEST PRACTICE Gruppen-Pinnwände haben in der Regel eine überdurchschnittliche hohe Anzahl an Pins und Followern, was schnell für mehrViralität sorgen kann. www.marpha-consulting.de
  • 52. BEST PRACTICE Pflegen Sie Ihre Kontakte zu Influencern und lassen Sie diese exklusiv auf einer Gruppen-Pinnwand pinnen. www.marpha-consulting.de
  • 53. IMPRESSUM Pinterest bietet Unternehmen die Möglichkeit, in ihrem Profil ein Impressum datenschutzkonform einzubinden. Davon machen bislang nur 13 Prozent der untersuchten Unternehmen Gebrauch. www.marpha-consulting.de
  • 54. ANSPRACHE Ob Sie die Mitglieder der Pinterest-Community mit Du oder Sie ansprechen, bleiben Sie dabei.Wenn Ihr Account von mehreren Mitarbeitern betreut wird, halten Sie die richtige Form der Ansprache in einer Social Media Policy fest. Pflegen Sie Ihr Profil in der Sprache, in der auch Ihre Landing Pages verfasst sind, um interessierte Besucher, die über Pinterest auf Ihre Seite kommen, auch halten zu können. www.marpha-consulting.de
  • 55. OPTIMIEREN SIE IHRE WEBSEITE FÜR PINTEREST Pinterest wird von vielen Unternehmen als Trafficbringer geschätzt. Darum ist es wichtig, Ihre Webseite optimal auf Pinterest auszurichten. www.marpha-consulting.de
  • 56. BEST PRACTICE Beim Pinnen von Ihrer Webseite wird der ALT-Text Ihrer Bilder als Pin-Beschreibung gesetzt. Die wenigsten Pinner ändern diese.Achten Sie darum schon beim Upload von Bildern auf Ihre Webseite auf eine pinwürdige Beschreibung! www.marpha-consulting.de
  • 57. BEST PRACTICE Implementieren Sie den Pin it-Button auf Ihrer Webseite, um Besuchern dasTeilen Ihrer Inhalte zu erleichtern. www.marpha-consulting.de
  • 58. BEST PRACTICE Nehmen Sie Pinterest in Ihre Social Media Like & Share Buttons auf! In unserer Untersuchung tun das bereits 69,6 Prozent der Unternehmen. www.marpha-consulting.de
  • 59. BEST PRACTICE Nutzen Sie die von Pinterest angebotenen Widgets, um Ihr Profil, einzelne Pins oder Pinnwände zu promoten, z.B. auf thematisch passenden Landing Pages oder in Ihrem Newsletter. www.marpha-consulting.de
  • 60. BEST PRACTICE Versehen Sie alle Ihre redaktionellen Beiträge mit einemTitelbild, inkl. Headline und Call-to-Action, um Interessenten auf Ihre Webseite zu lenken. www.marpha-consulting.de
  • 61. BEST PRACTICE Gestalten Sie Ihre Landing Pages so, dass die Customer Journey fortgesetzt werden kann. Dawanda pinnt beispielsweise Rezepte aus dem Blog und verweist auf den Landing Pages unter dem Rezept auf passende Produkte. www.marpha-consulting.de
  • 62. BEST PRACTICE Pflegen Sie Ihre Landing Pages und prüfen Sie Ihre Pins regelmäßig auf Aktualität, z.B. mitTools wie Board Booster oder Pin4Ever. Im Rahmen unserer Untersuchung sind wir – insbesondere bei älteren Pins – immer wieder auf Webseiten-Pins von Unternehmen gestoßen, die auf 404s führten. Das ist nicht nur für den Nutzer unbefriedigend, sondern auch verspieltes Potential für Ihre Marke! www.marpha-consulting.de
  • 63. BEST PRACTICE Hinterlegen Sie einen Link zu Ihrer Webseite, wenn Sie Pins manuell hochladen. Sollte es keine dezidierte Landing Page geben, wählen Sie Ihre Home Page. Lassen Sie dieses Potential zur Kundenakquise nicht ungenutzt. www.marpha-consulting.de
  • 64. TOP 3 PINTEREST-PROFILE DEUTSCHER UNTERNEHMEN www.marpha-consulting.de 1 2 3 Die Baumarktkette überzeugt durch einen serviceorientierten Ansatz mit viel Ideengebung für DIY-Projekte - und passt seine Inhalte damit perfekt auf die Bedürfnisse der Pinterest- NutzerInnen an. OBI betreibt ein gelungenes Community Building statt nur platt die eigene Marke zu promoten. Das Shoppingportal für's Zuhause bietet eine atemberaubendeVielfalt an Inspiration, die doch gekonnt im Markenumfeld verbleibt. Dabei überzeugt Westwing vor allem durch kreative Board-Ideen und nutzwertige Pin- Beschreibungen. Die zweite Baumarktkette beeindruckt durch ein packendes Storytelling, das zumVerweilen einlädt.Auch hier ragen die Pin-Beschreibungen hervor, die gezielt Ideen vermitteln.
  • 66. MARPHA CONSULTING Social Media für Unternehmen Beratung, Umsetzung & Optimierung Puchanstraße 9 12555 Berlin Tel 030 550 76 399 info@marpha-consulting.de www.marpha-consulting.de