SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Mobilitätsbudget
Alternative zum Dienstwagen und Privatfahrzeug im Fokus
Impressum
Mobilitätsbudget
Alternativezum Dienstwagenund Privatfahrzeug im
Fokus
Autor*innen
JonathanSchreiber, Dr. ManuelaWeber, Nelly Unger
Herausgeber
Öko-Institut e.V.
Merzhauser Straße 173 | 79100 Freiburg
T +49 761 45295-0
info@oeko.de
Veröffentlichung
Februar 2023
Bitte zitieren als:
Öko-Institut (2023): Mobilitätsbudget.Alternativezum
Dienstwagen und Privatfahrzeug im Fokus.
Das dieser Arbeit zugrunde liegende Vorhabenwurde
mit Mittelndes Bundesministeriumsfür Wirtschaft und
Klimaschutz unter dem Förderkennzeichen 16EM4008-3
gefördert. Die Verantwortungfür den Inhalt dieser
Veröffentlichungliegt bei den Autoren.
2
Das Projekt compan-e (2019-2022)
• Ausgangspunkt: Thema Elektrifizierung
nicht neu, aber in früher
Umsetzungsphase
• Ziel: Wege zu einer elektrischen und
nachhaltigen Unternehmensmobilität
aufzuzeigen.
• Gefördert durch das BMWK
3
Weitere Veröffentlichungenzur betrieblichen
Mobilität: Elektromobilität & Ladeinfrastruktur
4
Weitere Veröffentlichungenzur betrieblichen
Mobilität: Nachhaltige Unternehmensmobilität
5
Veröffentlichungen weiterer Datenreports
Befragungsergebnisse zu weiteren Themenfeldern finden Sie hier:
https://blog.oeko.de/nachhaltige-unternehmensmobilitaet-beschaeftigte-wurden-befragt/
6
Befragungsergebnisse
Themenfeld Mobilitätsbudget
Zwei compan-e-Befragungen im Überblick
Die Beschäftigtenbefragung 2022
• Befragt wurde im August 2022
• Insgesamt liegen Befragungsergebnisse von 530 Personen
vor
• Befragt wurden Beschäftigte in Unternehmen in
Deutschland mit einem Fuhrpark (mind. ein Fahrzeug)
• Paneldienstleister war GapFish, bauftragt für die
Durchführung der Befragung war Aproxima Markt- und
Sozialforschung Weimar GmbH
• Es erfolgte eine Onlinebefragung über PC, Laptop, Tablet
oder Handy der Befragten
• In der Rekrutierung der Befragten wurde darauf abgezielt,
eine Stichprobe zu erhalten, die der Verteilung der
Unternehmensgröße entsprechend Auswertung des
statistischen Bundesamts entspricht
Die Unternehmensbefragung 2022
• Befragt wurde von Juli bis September 2022
• Insgesamt liegen Befragungsergebnisse von 500 Personen
vor
• Befragt wurden Fuhrparkmanager*innen von
Unternehmen
• Grundlage der Befragung war eine Adressdatei der Dun &
Bradstreet Deutschland GmbH, bauftragt für die
Durchführung der Befragung war Aproxima Markt- und
Sozialforschung Weimar GmbH
• Es erfolgte eine Onlinebefragung, die mit
Telefonbefragungen ergänzt wurde
• In der Rekrutierung der Befragten wurde darauf abgezielt
eine Stichprobe zu erhalten, die der Verteilung der
Unternehmensgröße entsprechend Auswertung des
statistischen Bundesamts entspricht
8
18 Prozent der Mitarbeitenden haben vom
Mobilitätsbudget gehört
(95; n=530, Beschäftigtenbefragung).
Befragungsergebnisse
2,5 Prozent der Mitarbeitenden nutzen das MB
(13; n=530, Beschäftigtenbefragung).
Weitere 2,5 Prozent planen die Nutzung.
18 %
8,5 %
8,5 Prozent der Mitarbeitenden haben ein
Mobilitätsbudget im Unternehmen
(45; n=530, Beschäftigtenbefragung).
5 %
9
Fahrzeugnutzung auf
Dienst-, Arbeits- und Privatweg
105
56
31
19
102
64
33
6 14 9 8 5
62
202
65
24
82
118
21 23 12
90
15 11 4 4 3 6 2
88
302
63
9 9
80
13 12 22
133
52
35
10 8 5 14 9
215
375
251
10
0
50
100
150
200
250
300
350
400
Anzahl
der
Befragten
Fahrzeugnutzung auf dienstlichen Wegen (Mehrfachauswahl) Fahrzeugnutzung auf dem Arbeitsweg (Mehrfachauswahl)
Fahrzeugnutzung auf privaten Wegen (Mehrfachauswahl)
Fragen: „Wie sind Sieauf dienstlichen Wegen* regelmäßigunterwegs (Mehrfachauswahl)? *Zu den dienstlichen Wegen zähltnicht der Arbeitsweg (= den Weg von und zur Arbeit/ersten Tätigkeitsstätte).“ „Wie
sind Sieauf dem Arbeitsweg*, regelmäßigunterwegs (Mehrfachauswahl)? *MitArbeitsweg meinen wir hier den Weg von und zur Arbeit/ersten Tätigkeitsstätte. Dieser zählt zu privaten Wegen.“ „Wie sind Sie
auf privaten Wegen, ohne Arbeitsweg*, regelmäßig unterwegs (Mehrfachauswahl)? *MitArbeitsweg meinen wir hier den Weg von und zur Arbeit/ersten Tätigkeitsstätte.“. n = 530. (MB_01, MB_03, MB_05),
Beschäftigtenbefragung.
Sharing-Angebote werden
selten genutzt
Fast alle Dienstwagen-Besitzer*innen
nutzen ihn für den Arbeitsweg
ÖPNV ist beliebt*
Privater Pkw sehr beliebt
10
8
9
5
215
14
10
22
35
52
12
133
80
10
375
251
13
0 50 100 150 200 250 300 350 400
Carsharing (z.B. Miles, stadtmobil, Flinkster, SIXT share)*
Bikesharing (z.B. Nextbike, Call-a-Bike, Byke)*
E-Roller Sharing (z.B. emmy, Felyx, ZOOM Sharing, Evo-Sharing Ruhr, Frank-e)*
Fahrrad
E-Scootersharing (z.B. Lime, Voi)*
Fernbus
Taxi
Flugzeug
Zug im Fernverkehr (etwa IC, ICE, EC)
Mietwagen
ÖPNV (etwa S-, U-, und Straßenbahn, Busse und regionaler Zugverkehr)
Dienstwagen
Sonstige
priv. Pkw
zu Fuß
Pool- bzw. Servicefahrzeug
Anzahl der Befragten
Fahrzeugnutzung auf privaten Wegen
Fahrzeugnutzung auf privaten Wegen
insgesamt: Pkw liegt vorne
Frage: Wiesind Sieauf privaten Wegen, ohne Arbeitsweg*, regelmäßig unterwegs (Mehrfachauswahl)? *MitArbeitsweg meinen wir hier den Weg von und zur Arbeit/ersten Tätigkeitsstätte.
n = 530.(MB_05), Beschäftigtenbefragung.
11
290
211
203
347
184
204
299
279
328
304
331
8
9
5
215
14
10
22
35
52
12
133
0 50 100 150 200 250 300 350 400
Carsharing (z.B. Miles, stadtmobil, Flinkster, SIXT share)*
Bikesharing (z.B. Nextbike, Call-a-Bike, Byke)*
E-Roller Sharing (z.B. emmy, Felyx, ZOOM Sharing, Evo-Sharing Ruhr, Frank-e)*
Fahrrad
E-Scootersharing (z.B. Lime, Voi)*
Fernbus
Taxi
Flugzeug
Zug im Fernverkehr (etwa IC, ICE, EC)
Mietwagen
ÖPNV (etwa S-, U-, und Straßenbahn, Busse und regionaler Zugverkehr)
Anzahl der Befragten
Fahrzeugnutzung auf privaten Wegen Würden Angebot nutzen, wenn es erstattet wird
Mobilitätsbudget hat Potenzial –Nutzungsbereitschaftfür öffentliche
Verkehrsmittel steigt bei Kostenübernahme durch Arbeitgeber
Frage: Wiesind Sieauf privaten Wegen, ohne Arbeitsweg*, regelmäßig unterwegs (Mehrfachauswahl)? *MitArbeitsweg meinen wir hier den Weg von und zur Arbeit/ersten Tätigkeitsstätte. Würden Sie dieses
Mobilitätsangebotnutzen, wenn es vom Unternehmen erstattet werden würde? (es werden nur die Antwortmöglichkeiten eingeblendet, die nicht schon bereits erstattet werden) (Mehrfachauswahl)? n
= 530,Beschäftigtenbefragung.
12
Für 4 von 5 Dienstwagen-Nutzer*innenist das
Mobilitätsbudget kein Ersatz für den Dienstwagen
Ja
21%
Nein, aber
Mobilitätsbudget
als Ergänzung
46%
Nein
33%
Dienstwagenlangfristigdurch
Mobilitätsbudgetersetzen?
1
33
35
69
Sonstiges
Benötige Dienstwagen auch langfristig
für private Fahrten
Möchte nicht auf Dienstwagen
verzichten
Benötige Dienstwagen auch langfristig
für berufliche Fahrten
0 50 100
Anzahl der Befragten
Gründe gegen einen langfristigen Wechsel
vom Dienstwagenzum Mobilitätsbudget
(Mehrfachauswahl)
Frage: „Könnten Sie sich vorstellen,dass ein Mobilitätsbudget*für Sie langfristigIhren Dienstwagen
ersetzt?“. n = 120, Befragte, diedie folgenden Charakteristikaerfüllen:„Welche der folgenden
Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“= „Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen
Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewählt.(MB_18, DW_02), Beschäftigtenbefragung.
Befragte, diedie folgenden Charakteristikaerfüllen:„Könnten Sie sich vorstellen,dass ein
Mobilitätsbudget*für SielangfristigIhren Dienstwagen ersetzt?“ = „Nein, aber Mobilitätsbudgetals
Ergänzung“ oder „Nein“ ausgewählt.Frage: „Aus welchen Gründen können Siesich nichtvorstellen,
dass ein Mobilitätsbudgetfür Sie langfristigIhren Dienstwagen ersetzt (Mehrfachauswahl)?“.n = 94.
(MB_19), Beschäftigtenbefragung. 13
Mobilitätsbudget schlägt Bahncard 100 als
Dienstwagen-Ersatz
Frage: „Stellen Sie sich vor,dass SieIhren bisher genutzten Dienstwagen abgeben müssen. Wiezufrieden wären siedann mit folgenden Ersatzangeboten?“ (Mehrfachauswahl).n = 95-120, Befragte, die die
folgenden Charakteristikaerfüllen:„Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“=„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewählt.(DW_26,
DW_02), Beschäftigtenbefragung.
39
36
39
33
25
23
37
34
32
37
38
33
46
23
29
29
20
12
20
26
23
26
19
25
23
10
23
28
26
48
29
32
0 20 40 60 80 100 120 140
Ein Elektroauto (BEV) als Dienstwagen
Ein Plug-in-Hybrid Fahrzeug (PHEV) als Dienstwagen
Ein Bruttoaufschlag der Leasingrate auf mein Gehalt
Ein kleineres Fahrzeug und einen Bruttoaufschlag der verbleibenden Leasingrate auf mein
Gehalt
Eine Finanzierung von mir frei wählbarer Verkehrsmittel in Höhe der Leasingrate meines
Dienstwagens (Mobilitätsbudget)
Eine Bahncard 100 (ohne weitere Kosten beliebig viele Fahrten mit der Deutschen Bahn
unternehmen)
Ein Elektroauto (BEV) als Dienstwagen und eine Bahncard 100
Ein Bruttoaufschlag der Leasingrate auf meine Betriebsrente
Anzahl der Befragten
zufrieden eher zufrieden eher unzufrieden unzufrieden
14
Umstiegsbereitschaft auf Mobilitätsbudget
abhängig von Wohnort?
Ja
21%
Nein, aber
Mobilitätsbudgetals
Ergänzung
46%
Nein
33%
Dienstwagenlangfristigdurch
Mobilitätsbudgetersetzen?
Fragen: „Könnten Sie sich vorstellen,dass ein Mobilitätsbudget*für Sie langfristigIhren Dienstwagen ersetzt?“ und „Welche der folgenden Kategorien beschreibtam besten, wo Sie wohnen (Hauptwohnsitz*)? “
n = 120,Befragte, die die folgenden Charakteristika erfüllen:„Welcheder folgenden Aussagen treffen auf Siezu (Mehrfachauswahl)?“=„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“
ausgewählt.(DW_01, MB_18, DW_02), Beschäftigtenbefragung.
12
5
6
2
0
0 5 10 15
Großstadt
Vororte eine Großstadt
Mittel- oder Kleinstadt
Ländliches Dorf
Einzelgehöft
Anzahl der Befragten
Hauptwohnsitz
18
6
22
8
1
0 5 10 15 20 25
Großstadt
Vororte eine Großstadt
Mittel- oder Kleinstadt
Ländliches Dorf
Einzelgehöft
Anzahl der Befragten
Hauptwohnsitz
9
6
14
8
2
0 5 10 15
Großstadt
Vororte eine Großstadt
Mittel- oder Kleinstadt
Ländliches Dorf
Einzelgehöft
Hauptwohnsitz
15
Umstiegsbereitschaft auf Mobilitätsbudget
abhängig von der ÖPNV-Anbindungdes Wohnorts?
Ja
21%
Nein, aber
Mobilitätsbudgetals
Ergänzung
46%
Nein
33%
Dienstwagenlangfristigdurch
Mobilitätsbudgetersetzen?
14
7
2
2
0 5 10 15
Gut
Eher Gut
Eher schlecht
Schlecht
Anzahl der Befragten
ÖPNV Anbindung am Wohnort
13
20
13
9
0 5 10 15 20 25
Gut
Eher Gut
Eher schlecht
Schlecht
ÖPNV Anbindung am Wohnort
5
8
10
14
0 5 10 15
Gut
Eher Gut
Eher schlecht
Schlecht
Anzahl der Befragten
ÖPNV Anbindung am Wohnort
Fragen: „Könnten Sie sich vorstellen,dass ein Mobilitätsbudget*für Sie langfristigIhren Dienstwagen ersetzt?“ und „Wie würden Sie die Anbindung Ihres Wohnorts an den öffentlichen Personennahverkehr*
beschreiben? “ n = 120, Befragte, die die folgenden Charakteristika erfüllen:„Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfacha uswahl)?“=„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen
Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewählt.(WD_10, MB_18, DW_02), Beschäftigtenbefragung.
16
Umstiegsbereitschaft auf Mobilitätsbudget
abhängig von Carsharing-Verfügbarkeit?
2
8
5
4
9
5
29
5
10
7
14
23
1
1
0
0 5 10 15 20 25 30 35
Weiß nicht
Keine Car-Sharing Angebote in der Nähe des Wohnorts vorhanden
Anders organisierte Car-Sharing Angebote (z.B. über Kommune oder eine
Bürgerinitiative) in der Nähe des Wohnorts vorhanden
Free-floating Car-Sharing Angebote (z.B. Share Now) in der Nähe des Wohnorts
vorhanden
Stationsbasierte Car-Sharing-Angebote (z.B. Flinkster) in der Nähe des Wohnorts
vorhanden
Anzahl der Befragten
Möchten kein Mobilitätsbudget Bereit zur Ergänzung Bereit zum Wechsel
Fragen: „Könnten Sie sich vorstellen,dass ein Mobilitätsbudget*für Sie langfristigIhren Dienstwagen ersetzt?“ und „Stehen in der Nähe Ihres Wohnstandortes Car-SharingAngebote zur Verfügung
(Mehrfachauswahl)? “n = 120, Befragte, die diefolgenden Charakteristikaerfüllen:„Welcheder folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“= „Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen
Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewählt.(WD_12, MB_18, DW_02), Beschäftigtenbefragung.
17
Welche Voraussetzungen müssen für einen Wechsel vom
Dienstwagen zum Mobilitätsbudget erfüllt werden?
9
1
19
33
22
33
34
50
40
0 10 20 30 40 50 60
Weiß nicht
Sonstiges
Unter keinen der hier genannten Voraussetzungen exklusiv
Die Abrechnung muss für mich einfach und unkompliziert sein
Mein Arbeitgeber müsste am Standort zusätzliche Infrastrukturen schaffen (z.B.
Carsharing-Station, Lademöglichkeiten für E-Bikes/Pedelec, etc.)
Die Infrastrukturen des öffentlichen Verkehrs (z.B. Radwege, Zug-Strecken) müssten
ausgebaut werden
Ich darf in meiner privaten Mobilität nicht eingeschränkt sein
Ich darf in meiner beruflichen Mobilität nicht eingeschränkt sein
Es muss ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bieten
Anzahl der Befragten
Frage: „ Unter welchen Voraussetzungen wären Sie bereit, Ihren Dienstwagen durch ein Mobilitätsbudgetzu ersetzen (Mehrfachauswahl)?“.n = 120, Befragte, diedie folgenden Charakteristikaerfüllen:
„Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“=„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewählt. (MB_20, DW_02), Beschäftigtenbefragung.
18
Vorbilder im Unternehmen und finanzielle Anreize können
Akzeptanz von Mobilitätsbudgets fördern
Frage: „Welche dieser Maßnahmen zur Förderung des Mobilitätsbudgets imUnternehmen finden Sie zielführend (Mehrfachauswahl)?“.n = 45, Befragte, diedie folgenden Charakteristikaerfüllen:„Wird von
Ihrem Unternehmen ein Mobilitätsbudgetangeboten?“ = „Ja…“ ausgewählt.(MB_22, MB_10), Beschäftigtenbefragung.
10
13
16
20
19
15
0
0 5 10 15 20 25
Kommunikation (Infomaterial etc.)
Schulungen
Freiwilligkeit
Vorbilder im Unternehmen (etwa Führungsebene)
Finanzielle Anreize
Abbau der Förderung von Dienstwagen
Sonstiges, und zwar:
Anzahl der Befragten
Welche dieser Maßnahmen zur Förderung des Mobilitätsbudgets imUnternehmen sind zielführend?
19
Jedes fünfte Unternehmen bietet allen
Mitarbeitenden Jobrad-Finanzierung
15
13
146
103
12
5
10
15
49
6
35
81
48
0 20 40 60 80 100 120 140 160
Weiß nicht
Sonstiges
Keine
Jobfahrrad-Finanzierung
Vergünstigte Bikesharing-Konditionen
Übernahme der Kosten einer Bahncard 100
Übernahme der Kosten einer Bahncard 50
Übernahme der Kosten einer Bahncard 25
Übernahme der Gebühren für JobTicket / Monatskarte ÖPNV
Vergünstigte Carsharing-Konditionen
Vergünstigte Mietwagen-Konditionen
Nutzung des firmeneigenen Fahrzeugpool / Corporate Carsharing
Nutzung des Dienstwagens/Firmenwagens
Anzahl der befragtenUnternehmen
Frage: „Welche Mobilitätsangebotebietet Ihr Unternehmen allen Mitarbeiter*innen für ihre privateMobilität? (Mehrfachauswahl)“.n = 500. (CP_021), Unternehmensbefragung.
20
Die Mehrheit der Unternehmen bietet dienstwagen-
berechtigten Mitarbeitenden keine Alternativen
Frage: „Und welche Mobilitätsangebotebietet Ihr Unternehmen dagegen ausschließlich dienstwagenberechtigten Mitarbeitenden neben dem Firmenwagen für ihreprivateMobilität? (Mehrfachauswahl)“.n =
402, Befragte, diedie folgenden Charakteristikaerfüllen:„ Bitte geben Siean, wie viel Prozent der Pkw (leichteNutzfahrzeuge nichtmitgezählt) Ihres Unternehmensfuhrparks auf diefolgenden Bereiche
entfallen.“ = „Dienstwagen“ ausgewählt. (CP_022b, FuD_002), Unternehmensbefragung.
229
73
20
6
18
10
8
4
10
84
1
8
0 50 100 150 200 250
Ausschließliche Nutzung des Dienstwagens (DW) (keine alternativen Mobilitätsangebote)
DW + Nutzung des firmeneigenen Fahrzeugpool / Corporate Carsharing
DW + Vergünstigte Mietwagen-Konditionen
DW + Vergünstigte Carsharing-Konditionen
DW + Übernahme der Gebühren für JobTicket / Monatskarte ÖPNV
DW + Übernahme derKosten einer Bahncard 25
DW + Übernahme der Kosten einer Bahncard 50
DW + Übernahme der Kosten einer Bahncard 100
DW + Vergünstigte Bikesharing-Konditionen
DW + Jobfahrrad-Finanzierung
DW + Sonstige
DW + Weiß nicht
Anzahl der befragten Unternehmen
21
Das Mobilitätsbudget tritt oft gegen das Rundum-sorglos-Paket
Dienstwagen an
Frage: „ Welche der nachfolgenden Kosten der Dienstwagen, über dieIhr Unternehmen verfügt, werden nicht(vollständig) vomUnternehmen getragen?“. n = 500, Befragte, die diefolgenden Charakteristika
erfüllen:„ Bitte geben Siean, wie viel Prozent der Pkw (leichteNutzfahrzeuge nichtmitgezählt) Ihres Unternehmensfuhrparks auf diefolgenden Bereiche entfallen.“ = „Dienstwagen“ ausgewählt. (CP_017,
FuD_002), Unternehmensbefragung.
19
16
24
5
37
14
318
0 50 100 150 200 250 300 350
Leasingrate
Versicherung
Rundfunkbeitrag
Wartung und Verschleißreparaturen
Fahrzeugpflege
Sonstige
Es werden alle Kosten übernommen.
Anzahl der befragten Unternehmen
Welche der nachfolgenden Kosten der Dienstwagen, über die Ihr Unternehmen verfügt, werden nicht(vollständig)
vomUnternehmen getragen?
22
Key Takeaways (1/2)
• 18 Prozent der Mitarbeitenden haben vomMobilitätsbudgetgehört (95; n=530).
8,5 Prozent der Mitarbeitenden haben einMobilitätsbudgetim Unternehmen (45; n=530).
2,5 Prozent der Mitarbeitenden nutzendas MB (13; n=530). Weitere 2,5 Prozent planen die Nutzung.
→ Unternehmen, die Services rund um das Mobilitätsbudgetanbieten,könnten die Bekanntheitdieses Konzepts
weiter ausbauen. Aktuell hat nur jede*r fünfte Mitarbeitendebereits vom Mobilitätsbudgetgehört.
→ Ein Teil der Befragtennutzt das Mobilitätsbudgetbereits,weitere Befragteplanen die Nutzung.Für die Politik
kann dies darauf hindeuten, dass das Mobilitätsbudgetseine Nische verlässt– die Veränderung von steuerlichen
Rahmenbedingungen würde diese Entwicklung beschleunigen. Durch die Wirksamkeit der beruflichen Mobilität in
die private Mobilitätwürde eine Skalierung des MobilitätsbudgetsTransformationspotenzialenutzen.
• Für 1 von 5 Dienstwagen-Nutzer*innenist das Mobilitätsbudgetein Ersatz für den Dienstwagen. Dabei schlägt
das Mobilitätsbudgetin Sachen Popularitätsogar eine Bahncard 100.
→ Unternehmen, die ihre betriebliche Mobilitätnachhaltiger aufstellen wollen, sollten über ein Mobilitätsbudget
nachdenken.
→ Für die Politik kann eine umfassendere Auseinandersetzung mit dem Thema Mobilitätsbudgethilfreich sein. Auf
Basis weiterer Forschungsowie wissenschaftlich begleitete Umsetzungs-/Erprobungsprojekte könnten so
Maßnahmen zur Steigerungder Attraktivitätdes Mobilitätsbudgetsentwickelt werden.
23
Key Takeaways (2/2)
• Die deskriptivenErgebnisse der Befragung weisen darauf hin, dass die Umstiegsbereitschaft auf ein
Mobilitätsbudgetabhängigvon der ÖPNV-Anbindungund der Größe des Wohnorts sein könnte.
→ Unternehmen, die ein Mobilitätsbudgeteinführen möchten, können durch Vorabbefragungenzur
Mobilitätssituationund zum Mobilitätsbedarfder Mitarbeitenden passgenaue Angebote entwickeln.
• Aktuell bieten Unternehmen ihren dienstwagenberechtigtenMitarbeitendenselten umfassende
Mobilitätsalternativen an.
→ Unternehmen und Politik könnten den Testbetrieb von Dienstwagenalternativenin Unternehmen fördern.
Entsprechende,für Unternehmen zugänglicheFördergelder für die Erprobungvon nachhaltigen
Mobilitätsoptionenin der Unternehmensmobilitätkönnten hier Anreize schaffen.
→ Insbesondere Vorbilder im Unternehmen sind wichtig für eine unternehmensinterne Akzeptanz.
24
Demografische Daten
Beschäftigtenbefragung
Was Sie für die Interpretation über die Stichprobe der Beschäftigtenbefragung
wissen sollten!
Charakteristika der Befragten
3
18
43
95
106
75
39 35 31
10 6 8
61
0
0
20
40
60
80
100
120
Anzahl
der
Befragten
Monatliches Nettogehalt
Frage: „Wie hoch istIhr monatliches Nettogehalt / monatlicher Nettolohn im Durchschnitt*?
*ZusätzlicheVerdienste z. B. Urlaubsgeld,13.Monatsgehaltoder Leistungsprämien sind anteilig
(Summe geteilt durch 12) zu berücksichtigen.Sollten Sie mehrere Tätigkeiten ausüben, bezieht sich
Ihre Antwort auf dieHaupttätigkeit.“ n = 530. (WD_17), Beschäftigtenbefragung.
Frage: „Welchen der folgenden Funktionen in Ihrem Unternehmen würden Sie sich zuordnen?
(Mehrfachauswahl)“.n = 530. (WD_03), Beschäftigtenbefragung.
299
82
66
41
40
34
32
9
6
Mitarbeiter:in/Fachkraft
Gruppenleitung/Teamleitung
Abteilungsleitung
Außendienstmitarbeiter:in
Bereichsleitung
Mitarbeiter:in mit hoher Anzahl dienstlicher
Fahrten
Geschäftsleitung
weiß nicht
Sonstiges
0 50 100 150 200 250 300 350
Anzahl der Befragten
Funktion im Unternehmen (Mehrfachauswahl)
26
Wohnsituation der Befragten
0
50
100
150
200
250
300
Anzahl
der
Befragten
Wohngebäude
Frage: „Welche der folgenden Kategorien beschreibtam besten, wo Sie wohnen (Hauptwohnsitz)?“.
n = 530.(DW_01), Beschäftigtenbefragung.
Frage: „In was für einem Gebäude wohnen Sie aktuell?“. n = 530. (WD_06), Beschäftigtenbefragung.
0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200
Großstadt
Rand oder Vororte einer Großstadt
Mittel- oder Kleinstadt
Ländliches Dorf
Einzelgehöft oder allein stehendes Haus auf dem
Land
Weiß nicht
Sonstiges
Anzahl der Befragten
27
Frage: „Wie vieleKilometer istIhr Wohnort von Ihrem aktuellen Arbeitsort entfernt?“ Mit Arbeitsortisthier die erste Tätigkeitsstättegemeint. Hinweis fürAußendienstmitarbeiter:innen: Mit erster
Tätigkeitsstätte kann auch der aktuelleKunde gemeint sein.n = 530. (WD_05), Beschäftigtenbefragung. Destatis,Erwerbstätige nach Entfernung für den Hinweg zur Arbeitsstätte. 2020.
Arbeitsweg der Befragten
9.0%
21.0%
36.0%
15.0%
18.0%
1.0%
0.0%
5.0%
14.0%
29.0%
22.0%
27.0%
1.0%
2.0%
0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40%
50 km und mehr
25 bis unter 50 km
10 bis unter 25 km
5 bis unter 10 km
unter 5 km
Gleiches Grundstück
Wechselnde Arbeitsstätte
Arbeitsweg in Kilometer
Destatis Beschäftigtenbefragung
28
Mobilitätssituation der Befragten
136
115
138
108
138
165
167
145
150
109
112
106
133
130
117
108
126
101
121
155
9
16
13
21
11
0 100 200 300 400 500 600
ÖPNV-Anbindung des Wohnorts
ÖPFV-Anbindung des Wohnorts
ÖPNV Anbindung des Arbeitsorts
ÖPFV-Anbindung des Arbeitsorts
Erreichbarkeit des Arbeitsorts mit
Fahrrad
Anzahl der Befragten
gut eher gut eher schlecht schlecht weiß nicht
Frage: „Welche der folgenden Aussagen treffen aus Siezu?“. n = 530. (DW_02),
Beschäftigtenbefragung.
Frage: „Wie würden Sie die Anbindung Ihres Wohnorts an … beschreiben?“. n = 530.(WD_10,
WD_11), Beschäftigtenbefragung.
229
120
75
55
51
14
9
4
0 50 100 150 200 250
Erhalten weder Auto noch Zuschuss
Erhalten Firmenwagen/Dienstwagen
Erhalten Pool- bzw. Servicefahrzeuge
Erhalten Geldzuschuss zur Nutzung des privaten
Autos für den Arbeitsweg oderprivate Wege.
Nutzen generell kein Auto
Sonstiges
Nutzen Auto über Arbeitgeber auf andererBasis
Weiß nicht
Anzahl der Befragten
Fahrzeugnutzung über Arbeitgeber (Mehrfachauswahl)
29
Elektroauto-Besitz in der Stichprobe
Fragen: „ Wie vieledieser Dienstwagen sind Plug-in-Hybrid Fahrzeuge? “, „ Wie vieledieser
Dienstwagen sind batterieelektrischeFahrzeuge? “, „ Wie vielesonstigePkw sind Plug-in-Hybrid
Fahrzeuge?“, „ WievielesonstigePkw sind batterieelektrischeFahrzeuge?“. n = 530, Befragte, die
die folgenden Charakteristika erfüllen:„Welcheder folgenden Aussagen treffen auf Siezu
(Mehrfachauswahl)?“=„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“
ausgewählt.(DW_02 – DW_09), Beschäftigtenbefragung.
• Jede fünfte Person in der Stichprobe lebt
in einem Haushalt mit mindestens
einem BEV oder PHEV
• Zum Vergleich: 2022 verfügten nur 3,4%
der deutschen Haushalte über ein E-
Auto (StBA)
• Am 01.01.2022lag der Anteil von
Elektroautos im gewerblichen Bestand
bei 10%, im privaten Bestand bei 1%
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90%
0
1
2 oder mehr
Anzahl
E-Fahrzeuge
30
Unternehmensverteilung
Frage: „Wie vieleBeschäftigte hat Ihr Unternehmen in Deutschland beschäftigt? “. n = 530.
(WD_04), Beschäftigtenbefragung. Destatis,Anteile Kleineund Mittlere Unternehmen 2020 nach
Größenklassen.
Frage: „ In welcher BrancheistIhr Unternehmen hauptsächlich tätig? “. n = 530. (WD_01),
Beschäftigtenbefragung. Destatis,Erwerbstätige nach Wirtschaftssektoren 2019.
58.5%
23.7%
17.8%
44.9%
16.3%
38.8%
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%
Kleinst- und Kleinunternehmen
Mittlere Unternehmen
Großunternehmen
Anteile der Beschäftigten
nach Unternehmensgröße
Destatis Beschäftigtenbefragung
1.0%
26.3%
72.7%
1.3%
24.1%
74.5%
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%
primärer Sektor
sekundärer Sektor
Tertiärer Sektor
Erwerbstätige nach Wirtschaftssektoren
Destatis Beschäftigtenbefragung
31
Demografische Daten
Unternehmensbefragung
Was Sie für die Interpretation über die Stichprobe der Unternehmensbefragung
wissen sollten!
Unternehmensverteilung im Vergleich
Frage: „In welcher BrancheistIhr Unternehmen hauptsächlich tätig?“.n = 500. (All_001),
Unternehmensbefragung. Destatis,RechtlicheEinheiten imBerichtsjahr 2021,
Betriebsgrößenstruktur landwirtschaftlicher Betriebe 2021.
Frage: „Wie vieleBeschäftigte hat Ihr Unternehmen in Deutschland beschäftigt?“. n = 500.
(All_002),Unternehmensbefragung. Destatis,Anteile Unternehmen 2020 nach Größenklassen.
46.8%
49.1%
4.1%
74.1%
18.8%
7.2%
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%
Tertiärer Sektor
sekundärer Sektor
primärer Sektor
Anteile der Wirtschaftssektoren nach
Unternehmensanzahl
Destatis Unternehmensbefragung
54.1%
36.1%
9.8%
96.9%
2.5%
0.6%
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%
Kleinst- und Kleinunternehmen
Mittlere Unternehmen
Großunternehmen
Anteile der Unternehmensklassen
nach Unternehmensanzahl
Destatis Unternehmensbefragung
33
Befragte Unternehmen im Detail
84
186
100
80
27
17
5 1
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
200
Anzahl
der
Befragten
11
7
107
19
14
73
47
41
13
11
7
11
14
5
10
11
5
27
1
53
13
0 50 100 150
Land-und Forstwirtschaft, Fischerei
Bergbau, Gewinnung von Steinen und Erden
Verarbeitendes Gewerbe/ Herstellung von Waren
Energieversorgung
Wasserversorgung; Abwasser-und Abfallentsorgung,…
Baugewerbe/Bau
Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen
Verkehr und Lagerei
Gastgewerbe/Beherbergung und Gastronomie
Information und Kommunikation
Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen
Grundstücks- und Wohnungswesen
Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und…
Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung
Erziehung und Unterricht
Gesundheits- und Sozialwesen
Kunst, Unterhaltung und Erholung
Erbringung von sonstigen Dienstleistungen
ExterritorialeOrganisationen und Körperschaften
Sonstige
Weiß nicht
Anzahl der Befragten
Branchen
Frage: „Wie vieleBeschäftigte hat Ihr Unternehmen in Deutschland beschäftigt?“. n = 500.(All_002),
Unternehmensbefragung.
Frage: „In welcher BrancheistIhr Unternehmen hauptsächlich tätig?“. n = 500. (All_001),
Unternehmensbefragung.
34
Befragte Unternehmen im Detail
Frage: „ In welcher BrancheistIhr Unternehmen hauptsächlich tätig? “. n = 500. (All_001),Unternehmensbefragung. Statistisches Bundesamt,Rechtliche Einheiten/ Unternehmen nach
Wirtschaftszweigen 2020.
0%
5%
10%
15%
20%
25%
30%
Vergleich der Stichprobe der Unternehmensbefragung mit Daten des statistischen Bundesamtes im Bezug
auf die Unternehmensbranche
% Stichprobe % Population
35
Fuhrparkgrößen befragter Unternehmen
Frage: „Über wie vielePkw verfügt Ihr Unternehmensfuhrpark in Deutschland insgesamt(Pool - und Dienstwagen zusammengenommen)? “ n = 500. (FuD_01), Unternehmensbefragung.
132
205
83
35
8 10
27
0
50
100
150
200
250
Weniger als 5
Fahrzeuge
5-19 Fahrzeuge 20-39 Fahrzeuge 40-59 Fahrzeuge 60-79 Fahrzeuge 80-99 Fahrzeuge Mehr als 99 Fahrzeuge
Anzahl
der
befragten
Unternehmen
36
Ansprechpartner*innen
Jonathan Schreiber
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Ressourcen & Mobilität
Öko-Institut e.V.
Büro Berlin
Borkumstraße 2
D-13189 Berlin
E-Mail: j.schreiber@oeko.de
Nelly Unger
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Ressourcen & Mobilität
Öko-Institut e.V.
Büro Berlin
Borkumstraße 2
D-13189 Berlin
E-Mail: n.unger@oeko.de
Hinweis: Die Weitergabe der Daten ist nicht möglich.
37

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget

AUTO BILD Marktbarometer "Alternative Antriebe"
AUTO BILD Marktbarometer "Alternative Antriebe" AUTO BILD Marktbarometer "Alternative Antriebe"
AUTO BILD Marktbarometer "Alternative Antriebe"
Axel Springer Marktforschung
 
Vom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Vom ich zum wir - Potentiale neuer MobilitätskonzepteVom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Vom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Oeko-Institut
 
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Oeko-Institut
 
Ergebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und Mobilitaet
Ergebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und MobilitaetErgebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und Mobilitaet
Ergebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und Mobilitaet
Connected-Blog
 
Studie kfzgewerbe 2020plus_final
Studie kfzgewerbe 2020plus_finalStudie kfzgewerbe 2020plus_final
Studie kfzgewerbe 2020plus_final
s_jackowski
 
Elektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche Unternehmensmobilität
Elektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche UnternehmensmobilitätElektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche Unternehmensmobilität
Elektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche Unternehmensmobilität
Oeko-Institut
 
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der ZukunftMobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Stephan Tschierschwitz
 
Digitalisierung der Mobilität - Neue Kooperationen zwischen Carsharing und ÖPNV
Digitalisierung der Mobilität - Neue Kooperationen zwischen Carsharing und ÖPNVDigitalisierung der Mobilität - Neue Kooperationen zwischen Carsharing und ÖPNV
Digitalisierung der Mobilität - Neue Kooperationen zwischen Carsharing und ÖPNV
ChristophWalther2
 
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
Oeko-Institut
 
share - Forschung zum neuen Carsharing
share - Forschung zum neuen Carsharingshare - Forschung zum neuen Carsharing
share - Forschung zum neuen Carsharing
Oeko-Institut
 
nuances Newsletter - November 2014
nuances Newsletter - November 2014nuances Newsletter - November 2014
nuances Newsletter - November 2014
nuances
 
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen MobilitätAllianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Open Knowledge
 
Wie deutsche Taxi-Unternehmer (US-)Startups abhängen
Wie deutsche Taxi-Unternehmer (US-)Startups abhängenWie deutsche Taxi-Unternehmer (US-)Startups abhängen
Wie deutsche Taxi-Unternehmer (US-)Startups abhängen
Me & Company GmbH
 
Das Zürcher ÖV-Modell der Zukunft
Das Zürcher ÖV-Modell der ZukunftDas Zürcher ÖV-Modell der Zukunft
Das Zürcher ÖV-Modell der Zukunft
engineeringzhaw
 
Sprechen Sie die Elektromobilität immer an
Sprechen Sie die Elektromobilität immer anSprechen Sie die Elektromobilität immer an
Sprechen Sie die Elektromobilität immer an
Detlev Hartenstein
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Der Weg des Connected Car: Lösungen für die Automobilindustrie
Der Weg des Connected Car: Lösungen für die AutomobilindustrieDer Weg des Connected Car: Lösungen für die Automobilindustrie
Der Weg des Connected Car: Lösungen für die Automobilindustrie
moccu
 
Whitepaper Virtuelle Techniken im Automobilbau
Whitepaper Virtuelle Techniken im AutomobilbauWhitepaper Virtuelle Techniken im Automobilbau
Whitepaper Virtuelle Techniken im Automobilbau
Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
 

Ähnlich wie compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget (20)

Technologieinformation_4-15
Technologieinformation_4-15Technologieinformation_4-15
Technologieinformation_4-15
 
AUTO BILD Marktbarometer "Alternative Antriebe"
AUTO BILD Marktbarometer "Alternative Antriebe" AUTO BILD Marktbarometer "Alternative Antriebe"
AUTO BILD Marktbarometer "Alternative Antriebe"
 
Vom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Vom ich zum wir - Potentiale neuer MobilitätskonzepteVom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Vom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
 
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
 
Ergebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und Mobilitaet
Ergebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und MobilitaetErgebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und Mobilitaet
Ergebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und Mobilitaet
 
Studie kfzgewerbe 2020plus_final
Studie kfzgewerbe 2020plus_finalStudie kfzgewerbe 2020plus_final
Studie kfzgewerbe 2020plus_final
 
Elektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche Unternehmensmobilität
Elektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche UnternehmensmobilitätElektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche Unternehmensmobilität
Elektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche Unternehmensmobilität
 
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der ZukunftMobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
 
Digitalisierung der Mobilität - Neue Kooperationen zwischen Carsharing und ÖPNV
Digitalisierung der Mobilität - Neue Kooperationen zwischen Carsharing und ÖPNVDigitalisierung der Mobilität - Neue Kooperationen zwischen Carsharing und ÖPNV
Digitalisierung der Mobilität - Neue Kooperationen zwischen Carsharing und ÖPNV
 
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
 
share - Forschung zum neuen Carsharing
share - Forschung zum neuen Carsharingshare - Forschung zum neuen Carsharing
share - Forschung zum neuen Carsharing
 
nuances Newsletter - November 2014
nuances Newsletter - November 2014nuances Newsletter - November 2014
nuances Newsletter - November 2014
 
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen MobilitätAllianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
 
Wie deutsche Taxi-Unternehmer (US-)Startups abhängen
Wie deutsche Taxi-Unternehmer (US-)Startups abhängenWie deutsche Taxi-Unternehmer (US-)Startups abhängen
Wie deutsche Taxi-Unternehmer (US-)Startups abhängen
 
Das Zürcher ÖV-Modell der Zukunft
Das Zürcher ÖV-Modell der ZukunftDas Zürcher ÖV-Modell der Zukunft
Das Zürcher ÖV-Modell der Zukunft
 
Sprechen Sie die Elektromobilität immer an
Sprechen Sie die Elektromobilität immer anSprechen Sie die Elektromobilität immer an
Sprechen Sie die Elektromobilität immer an
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
 
mopinio 01 2014
mopinio 01 2014mopinio 01 2014
mopinio 01 2014
 
Der Weg des Connected Car: Lösungen für die Automobilindustrie
Der Weg des Connected Car: Lösungen für die AutomobilindustrieDer Weg des Connected Car: Lösungen für die Automobilindustrie
Der Weg des Connected Car: Lösungen für die Automobilindustrie
 
Whitepaper Virtuelle Techniken im Automobilbau
Whitepaper Virtuelle Techniken im AutomobilbauWhitepaper Virtuelle Techniken im Automobilbau
Whitepaper Virtuelle Techniken im Automobilbau
 

Mehr von Oeko-Institut

Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Oeko-Institut
 
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Oeko-Institut
 
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Oeko-Institut
 
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Oeko-Institut
 
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Oeko-Institut
 
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governanceThe role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
Oeko-Institut
 
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre AuswirkungenTechnische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Oeko-Institut
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Oeko-Institut
 
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Oeko-Institut
 
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Oeko-Institut
 
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Oeko-Institut
 
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Oeko-Institut
 
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestaltenKlimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Oeko-Institut
 
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L... Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Oeko-Institut
 
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Oeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnortcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
Oeko-Institut
 
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
Oeko-Institut
 
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Oeko-Institut
 
Soziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Soziale Aspekte von Klimakrise und KlimapolitikSoziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Soziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Oeko-Institut
 
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
Oeko-Institut
 

Mehr von Oeko-Institut (20)

Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
 
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
 
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
 
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
 
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
 
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governanceThe role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
 
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre AuswirkungenTechnische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
 
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
 
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
 
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
 
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
 
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestaltenKlimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
 
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L... Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnortcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
 
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
 
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
 
Soziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Soziale Aspekte von Klimakrise und KlimapolitikSoziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Soziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
 
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
 

compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget

  • 1. Mobilitätsbudget Alternative zum Dienstwagen und Privatfahrzeug im Fokus
  • 2. Impressum Mobilitätsbudget Alternativezum Dienstwagenund Privatfahrzeug im Fokus Autor*innen JonathanSchreiber, Dr. ManuelaWeber, Nelly Unger Herausgeber Öko-Institut e.V. Merzhauser Straße 173 | 79100 Freiburg T +49 761 45295-0 info@oeko.de Veröffentlichung Februar 2023 Bitte zitieren als: Öko-Institut (2023): Mobilitätsbudget.Alternativezum Dienstwagen und Privatfahrzeug im Fokus. Das dieser Arbeit zugrunde liegende Vorhabenwurde mit Mittelndes Bundesministeriumsfür Wirtschaft und Klimaschutz unter dem Förderkennzeichen 16EM4008-3 gefördert. Die Verantwortungfür den Inhalt dieser Veröffentlichungliegt bei den Autoren. 2
  • 3. Das Projekt compan-e (2019-2022) • Ausgangspunkt: Thema Elektrifizierung nicht neu, aber in früher Umsetzungsphase • Ziel: Wege zu einer elektrischen und nachhaltigen Unternehmensmobilität aufzuzeigen. • Gefördert durch das BMWK 3
  • 4. Weitere Veröffentlichungenzur betrieblichen Mobilität: Elektromobilität & Ladeinfrastruktur 4
  • 5. Weitere Veröffentlichungenzur betrieblichen Mobilität: Nachhaltige Unternehmensmobilität 5
  • 6. Veröffentlichungen weiterer Datenreports Befragungsergebnisse zu weiteren Themenfeldern finden Sie hier: https://blog.oeko.de/nachhaltige-unternehmensmobilitaet-beschaeftigte-wurden-befragt/ 6
  • 8. Zwei compan-e-Befragungen im Überblick Die Beschäftigtenbefragung 2022 • Befragt wurde im August 2022 • Insgesamt liegen Befragungsergebnisse von 530 Personen vor • Befragt wurden Beschäftigte in Unternehmen in Deutschland mit einem Fuhrpark (mind. ein Fahrzeug) • Paneldienstleister war GapFish, bauftragt für die Durchführung der Befragung war Aproxima Markt- und Sozialforschung Weimar GmbH • Es erfolgte eine Onlinebefragung über PC, Laptop, Tablet oder Handy der Befragten • In der Rekrutierung der Befragten wurde darauf abgezielt, eine Stichprobe zu erhalten, die der Verteilung der Unternehmensgröße entsprechend Auswertung des statistischen Bundesamts entspricht Die Unternehmensbefragung 2022 • Befragt wurde von Juli bis September 2022 • Insgesamt liegen Befragungsergebnisse von 500 Personen vor • Befragt wurden Fuhrparkmanager*innen von Unternehmen • Grundlage der Befragung war eine Adressdatei der Dun & Bradstreet Deutschland GmbH, bauftragt für die Durchführung der Befragung war Aproxima Markt- und Sozialforschung Weimar GmbH • Es erfolgte eine Onlinebefragung, die mit Telefonbefragungen ergänzt wurde • In der Rekrutierung der Befragten wurde darauf abgezielt eine Stichprobe zu erhalten, die der Verteilung der Unternehmensgröße entsprechend Auswertung des statistischen Bundesamts entspricht 8
  • 9. 18 Prozent der Mitarbeitenden haben vom Mobilitätsbudget gehört (95; n=530, Beschäftigtenbefragung). Befragungsergebnisse 2,5 Prozent der Mitarbeitenden nutzen das MB (13; n=530, Beschäftigtenbefragung). Weitere 2,5 Prozent planen die Nutzung. 18 % 8,5 % 8,5 Prozent der Mitarbeitenden haben ein Mobilitätsbudget im Unternehmen (45; n=530, Beschäftigtenbefragung). 5 % 9
  • 10. Fahrzeugnutzung auf Dienst-, Arbeits- und Privatweg 105 56 31 19 102 64 33 6 14 9 8 5 62 202 65 24 82 118 21 23 12 90 15 11 4 4 3 6 2 88 302 63 9 9 80 13 12 22 133 52 35 10 8 5 14 9 215 375 251 10 0 50 100 150 200 250 300 350 400 Anzahl der Befragten Fahrzeugnutzung auf dienstlichen Wegen (Mehrfachauswahl) Fahrzeugnutzung auf dem Arbeitsweg (Mehrfachauswahl) Fahrzeugnutzung auf privaten Wegen (Mehrfachauswahl) Fragen: „Wie sind Sieauf dienstlichen Wegen* regelmäßigunterwegs (Mehrfachauswahl)? *Zu den dienstlichen Wegen zähltnicht der Arbeitsweg (= den Weg von und zur Arbeit/ersten Tätigkeitsstätte).“ „Wie sind Sieauf dem Arbeitsweg*, regelmäßigunterwegs (Mehrfachauswahl)? *MitArbeitsweg meinen wir hier den Weg von und zur Arbeit/ersten Tätigkeitsstätte. Dieser zählt zu privaten Wegen.“ „Wie sind Sie auf privaten Wegen, ohne Arbeitsweg*, regelmäßig unterwegs (Mehrfachauswahl)? *MitArbeitsweg meinen wir hier den Weg von und zur Arbeit/ersten Tätigkeitsstätte.“. n = 530. (MB_01, MB_03, MB_05), Beschäftigtenbefragung. Sharing-Angebote werden selten genutzt Fast alle Dienstwagen-Besitzer*innen nutzen ihn für den Arbeitsweg ÖPNV ist beliebt* Privater Pkw sehr beliebt 10
  • 11. 8 9 5 215 14 10 22 35 52 12 133 80 10 375 251 13 0 50 100 150 200 250 300 350 400 Carsharing (z.B. Miles, stadtmobil, Flinkster, SIXT share)* Bikesharing (z.B. Nextbike, Call-a-Bike, Byke)* E-Roller Sharing (z.B. emmy, Felyx, ZOOM Sharing, Evo-Sharing Ruhr, Frank-e)* Fahrrad E-Scootersharing (z.B. Lime, Voi)* Fernbus Taxi Flugzeug Zug im Fernverkehr (etwa IC, ICE, EC) Mietwagen ÖPNV (etwa S-, U-, und Straßenbahn, Busse und regionaler Zugverkehr) Dienstwagen Sonstige priv. Pkw zu Fuß Pool- bzw. Servicefahrzeug Anzahl der Befragten Fahrzeugnutzung auf privaten Wegen Fahrzeugnutzung auf privaten Wegen insgesamt: Pkw liegt vorne Frage: Wiesind Sieauf privaten Wegen, ohne Arbeitsweg*, regelmäßig unterwegs (Mehrfachauswahl)? *MitArbeitsweg meinen wir hier den Weg von und zur Arbeit/ersten Tätigkeitsstätte. n = 530.(MB_05), Beschäftigtenbefragung. 11
  • 12. 290 211 203 347 184 204 299 279 328 304 331 8 9 5 215 14 10 22 35 52 12 133 0 50 100 150 200 250 300 350 400 Carsharing (z.B. Miles, stadtmobil, Flinkster, SIXT share)* Bikesharing (z.B. Nextbike, Call-a-Bike, Byke)* E-Roller Sharing (z.B. emmy, Felyx, ZOOM Sharing, Evo-Sharing Ruhr, Frank-e)* Fahrrad E-Scootersharing (z.B. Lime, Voi)* Fernbus Taxi Flugzeug Zug im Fernverkehr (etwa IC, ICE, EC) Mietwagen ÖPNV (etwa S-, U-, und Straßenbahn, Busse und regionaler Zugverkehr) Anzahl der Befragten Fahrzeugnutzung auf privaten Wegen Würden Angebot nutzen, wenn es erstattet wird Mobilitätsbudget hat Potenzial –Nutzungsbereitschaftfür öffentliche Verkehrsmittel steigt bei Kostenübernahme durch Arbeitgeber Frage: Wiesind Sieauf privaten Wegen, ohne Arbeitsweg*, regelmäßig unterwegs (Mehrfachauswahl)? *MitArbeitsweg meinen wir hier den Weg von und zur Arbeit/ersten Tätigkeitsstätte. Würden Sie dieses Mobilitätsangebotnutzen, wenn es vom Unternehmen erstattet werden würde? (es werden nur die Antwortmöglichkeiten eingeblendet, die nicht schon bereits erstattet werden) (Mehrfachauswahl)? n = 530,Beschäftigtenbefragung. 12
  • 13. Für 4 von 5 Dienstwagen-Nutzer*innenist das Mobilitätsbudget kein Ersatz für den Dienstwagen Ja 21% Nein, aber Mobilitätsbudget als Ergänzung 46% Nein 33% Dienstwagenlangfristigdurch Mobilitätsbudgetersetzen? 1 33 35 69 Sonstiges Benötige Dienstwagen auch langfristig für private Fahrten Möchte nicht auf Dienstwagen verzichten Benötige Dienstwagen auch langfristig für berufliche Fahrten 0 50 100 Anzahl der Befragten Gründe gegen einen langfristigen Wechsel vom Dienstwagenzum Mobilitätsbudget (Mehrfachauswahl) Frage: „Könnten Sie sich vorstellen,dass ein Mobilitätsbudget*für Sie langfristigIhren Dienstwagen ersetzt?“. n = 120, Befragte, diedie folgenden Charakteristikaerfüllen:„Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“= „Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewählt.(MB_18, DW_02), Beschäftigtenbefragung. Befragte, diedie folgenden Charakteristikaerfüllen:„Könnten Sie sich vorstellen,dass ein Mobilitätsbudget*für SielangfristigIhren Dienstwagen ersetzt?“ = „Nein, aber Mobilitätsbudgetals Ergänzung“ oder „Nein“ ausgewählt.Frage: „Aus welchen Gründen können Siesich nichtvorstellen, dass ein Mobilitätsbudgetfür Sie langfristigIhren Dienstwagen ersetzt (Mehrfachauswahl)?“.n = 94. (MB_19), Beschäftigtenbefragung. 13
  • 14. Mobilitätsbudget schlägt Bahncard 100 als Dienstwagen-Ersatz Frage: „Stellen Sie sich vor,dass SieIhren bisher genutzten Dienstwagen abgeben müssen. Wiezufrieden wären siedann mit folgenden Ersatzangeboten?“ (Mehrfachauswahl).n = 95-120, Befragte, die die folgenden Charakteristikaerfüllen:„Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“=„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewählt.(DW_26, DW_02), Beschäftigtenbefragung. 39 36 39 33 25 23 37 34 32 37 38 33 46 23 29 29 20 12 20 26 23 26 19 25 23 10 23 28 26 48 29 32 0 20 40 60 80 100 120 140 Ein Elektroauto (BEV) als Dienstwagen Ein Plug-in-Hybrid Fahrzeug (PHEV) als Dienstwagen Ein Bruttoaufschlag der Leasingrate auf mein Gehalt Ein kleineres Fahrzeug und einen Bruttoaufschlag der verbleibenden Leasingrate auf mein Gehalt Eine Finanzierung von mir frei wählbarer Verkehrsmittel in Höhe der Leasingrate meines Dienstwagens (Mobilitätsbudget) Eine Bahncard 100 (ohne weitere Kosten beliebig viele Fahrten mit der Deutschen Bahn unternehmen) Ein Elektroauto (BEV) als Dienstwagen und eine Bahncard 100 Ein Bruttoaufschlag der Leasingrate auf meine Betriebsrente Anzahl der Befragten zufrieden eher zufrieden eher unzufrieden unzufrieden 14
  • 15. Umstiegsbereitschaft auf Mobilitätsbudget abhängig von Wohnort? Ja 21% Nein, aber Mobilitätsbudgetals Ergänzung 46% Nein 33% Dienstwagenlangfristigdurch Mobilitätsbudgetersetzen? Fragen: „Könnten Sie sich vorstellen,dass ein Mobilitätsbudget*für Sie langfristigIhren Dienstwagen ersetzt?“ und „Welche der folgenden Kategorien beschreibtam besten, wo Sie wohnen (Hauptwohnsitz*)? “ n = 120,Befragte, die die folgenden Charakteristika erfüllen:„Welcheder folgenden Aussagen treffen auf Siezu (Mehrfachauswahl)?“=„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewählt.(DW_01, MB_18, DW_02), Beschäftigtenbefragung. 12 5 6 2 0 0 5 10 15 Großstadt Vororte eine Großstadt Mittel- oder Kleinstadt Ländliches Dorf Einzelgehöft Anzahl der Befragten Hauptwohnsitz 18 6 22 8 1 0 5 10 15 20 25 Großstadt Vororte eine Großstadt Mittel- oder Kleinstadt Ländliches Dorf Einzelgehöft Anzahl der Befragten Hauptwohnsitz 9 6 14 8 2 0 5 10 15 Großstadt Vororte eine Großstadt Mittel- oder Kleinstadt Ländliches Dorf Einzelgehöft Hauptwohnsitz 15
  • 16. Umstiegsbereitschaft auf Mobilitätsbudget abhängig von der ÖPNV-Anbindungdes Wohnorts? Ja 21% Nein, aber Mobilitätsbudgetals Ergänzung 46% Nein 33% Dienstwagenlangfristigdurch Mobilitätsbudgetersetzen? 14 7 2 2 0 5 10 15 Gut Eher Gut Eher schlecht Schlecht Anzahl der Befragten ÖPNV Anbindung am Wohnort 13 20 13 9 0 5 10 15 20 25 Gut Eher Gut Eher schlecht Schlecht ÖPNV Anbindung am Wohnort 5 8 10 14 0 5 10 15 Gut Eher Gut Eher schlecht Schlecht Anzahl der Befragten ÖPNV Anbindung am Wohnort Fragen: „Könnten Sie sich vorstellen,dass ein Mobilitätsbudget*für Sie langfristigIhren Dienstwagen ersetzt?“ und „Wie würden Sie die Anbindung Ihres Wohnorts an den öffentlichen Personennahverkehr* beschreiben? “ n = 120, Befragte, die die folgenden Charakteristika erfüllen:„Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfacha uswahl)?“=„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewählt.(WD_10, MB_18, DW_02), Beschäftigtenbefragung. 16
  • 17. Umstiegsbereitschaft auf Mobilitätsbudget abhängig von Carsharing-Verfügbarkeit? 2 8 5 4 9 5 29 5 10 7 14 23 1 1 0 0 5 10 15 20 25 30 35 Weiß nicht Keine Car-Sharing Angebote in der Nähe des Wohnorts vorhanden Anders organisierte Car-Sharing Angebote (z.B. über Kommune oder eine Bürgerinitiative) in der Nähe des Wohnorts vorhanden Free-floating Car-Sharing Angebote (z.B. Share Now) in der Nähe des Wohnorts vorhanden Stationsbasierte Car-Sharing-Angebote (z.B. Flinkster) in der Nähe des Wohnorts vorhanden Anzahl der Befragten Möchten kein Mobilitätsbudget Bereit zur Ergänzung Bereit zum Wechsel Fragen: „Könnten Sie sich vorstellen,dass ein Mobilitätsbudget*für Sie langfristigIhren Dienstwagen ersetzt?“ und „Stehen in der Nähe Ihres Wohnstandortes Car-SharingAngebote zur Verfügung (Mehrfachauswahl)? “n = 120, Befragte, die diefolgenden Charakteristikaerfüllen:„Welcheder folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“= „Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewählt.(WD_12, MB_18, DW_02), Beschäftigtenbefragung. 17
  • 18. Welche Voraussetzungen müssen für einen Wechsel vom Dienstwagen zum Mobilitätsbudget erfüllt werden? 9 1 19 33 22 33 34 50 40 0 10 20 30 40 50 60 Weiß nicht Sonstiges Unter keinen der hier genannten Voraussetzungen exklusiv Die Abrechnung muss für mich einfach und unkompliziert sein Mein Arbeitgeber müsste am Standort zusätzliche Infrastrukturen schaffen (z.B. Carsharing-Station, Lademöglichkeiten für E-Bikes/Pedelec, etc.) Die Infrastrukturen des öffentlichen Verkehrs (z.B. Radwege, Zug-Strecken) müssten ausgebaut werden Ich darf in meiner privaten Mobilität nicht eingeschränkt sein Ich darf in meiner beruflichen Mobilität nicht eingeschränkt sein Es muss ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bieten Anzahl der Befragten Frage: „ Unter welchen Voraussetzungen wären Sie bereit, Ihren Dienstwagen durch ein Mobilitätsbudgetzu ersetzen (Mehrfachauswahl)?“.n = 120, Befragte, diedie folgenden Charakteristikaerfüllen: „Welche der folgenden Aussagen treffen auf Sie zu (Mehrfachauswahl)?“=„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewählt. (MB_20, DW_02), Beschäftigtenbefragung. 18
  • 19. Vorbilder im Unternehmen und finanzielle Anreize können Akzeptanz von Mobilitätsbudgets fördern Frage: „Welche dieser Maßnahmen zur Förderung des Mobilitätsbudgets imUnternehmen finden Sie zielführend (Mehrfachauswahl)?“.n = 45, Befragte, diedie folgenden Charakteristikaerfüllen:„Wird von Ihrem Unternehmen ein Mobilitätsbudgetangeboten?“ = „Ja…“ ausgewählt.(MB_22, MB_10), Beschäftigtenbefragung. 10 13 16 20 19 15 0 0 5 10 15 20 25 Kommunikation (Infomaterial etc.) Schulungen Freiwilligkeit Vorbilder im Unternehmen (etwa Führungsebene) Finanzielle Anreize Abbau der Förderung von Dienstwagen Sonstiges, und zwar: Anzahl der Befragten Welche dieser Maßnahmen zur Förderung des Mobilitätsbudgets imUnternehmen sind zielführend? 19
  • 20. Jedes fünfte Unternehmen bietet allen Mitarbeitenden Jobrad-Finanzierung 15 13 146 103 12 5 10 15 49 6 35 81 48 0 20 40 60 80 100 120 140 160 Weiß nicht Sonstiges Keine Jobfahrrad-Finanzierung Vergünstigte Bikesharing-Konditionen Übernahme der Kosten einer Bahncard 100 Übernahme der Kosten einer Bahncard 50 Übernahme der Kosten einer Bahncard 25 Übernahme der Gebühren für JobTicket / Monatskarte ÖPNV Vergünstigte Carsharing-Konditionen Vergünstigte Mietwagen-Konditionen Nutzung des firmeneigenen Fahrzeugpool / Corporate Carsharing Nutzung des Dienstwagens/Firmenwagens Anzahl der befragtenUnternehmen Frage: „Welche Mobilitätsangebotebietet Ihr Unternehmen allen Mitarbeiter*innen für ihre privateMobilität? (Mehrfachauswahl)“.n = 500. (CP_021), Unternehmensbefragung. 20
  • 21. Die Mehrheit der Unternehmen bietet dienstwagen- berechtigten Mitarbeitenden keine Alternativen Frage: „Und welche Mobilitätsangebotebietet Ihr Unternehmen dagegen ausschließlich dienstwagenberechtigten Mitarbeitenden neben dem Firmenwagen für ihreprivateMobilität? (Mehrfachauswahl)“.n = 402, Befragte, diedie folgenden Charakteristikaerfüllen:„ Bitte geben Siean, wie viel Prozent der Pkw (leichteNutzfahrzeuge nichtmitgezählt) Ihres Unternehmensfuhrparks auf diefolgenden Bereiche entfallen.“ = „Dienstwagen“ ausgewählt. (CP_022b, FuD_002), Unternehmensbefragung. 229 73 20 6 18 10 8 4 10 84 1 8 0 50 100 150 200 250 Ausschließliche Nutzung des Dienstwagens (DW) (keine alternativen Mobilitätsangebote) DW + Nutzung des firmeneigenen Fahrzeugpool / Corporate Carsharing DW + Vergünstigte Mietwagen-Konditionen DW + Vergünstigte Carsharing-Konditionen DW + Übernahme der Gebühren für JobTicket / Monatskarte ÖPNV DW + Übernahme derKosten einer Bahncard 25 DW + Übernahme der Kosten einer Bahncard 50 DW + Übernahme der Kosten einer Bahncard 100 DW + Vergünstigte Bikesharing-Konditionen DW + Jobfahrrad-Finanzierung DW + Sonstige DW + Weiß nicht Anzahl der befragten Unternehmen 21
  • 22. Das Mobilitätsbudget tritt oft gegen das Rundum-sorglos-Paket Dienstwagen an Frage: „ Welche der nachfolgenden Kosten der Dienstwagen, über dieIhr Unternehmen verfügt, werden nicht(vollständig) vomUnternehmen getragen?“. n = 500, Befragte, die diefolgenden Charakteristika erfüllen:„ Bitte geben Siean, wie viel Prozent der Pkw (leichteNutzfahrzeuge nichtmitgezählt) Ihres Unternehmensfuhrparks auf diefolgenden Bereiche entfallen.“ = „Dienstwagen“ ausgewählt. (CP_017, FuD_002), Unternehmensbefragung. 19 16 24 5 37 14 318 0 50 100 150 200 250 300 350 Leasingrate Versicherung Rundfunkbeitrag Wartung und Verschleißreparaturen Fahrzeugpflege Sonstige Es werden alle Kosten übernommen. Anzahl der befragten Unternehmen Welche der nachfolgenden Kosten der Dienstwagen, über die Ihr Unternehmen verfügt, werden nicht(vollständig) vomUnternehmen getragen? 22
  • 23. Key Takeaways (1/2) • 18 Prozent der Mitarbeitenden haben vomMobilitätsbudgetgehört (95; n=530). 8,5 Prozent der Mitarbeitenden haben einMobilitätsbudgetim Unternehmen (45; n=530). 2,5 Prozent der Mitarbeitenden nutzendas MB (13; n=530). Weitere 2,5 Prozent planen die Nutzung. → Unternehmen, die Services rund um das Mobilitätsbudgetanbieten,könnten die Bekanntheitdieses Konzepts weiter ausbauen. Aktuell hat nur jede*r fünfte Mitarbeitendebereits vom Mobilitätsbudgetgehört. → Ein Teil der Befragtennutzt das Mobilitätsbudgetbereits,weitere Befragteplanen die Nutzung.Für die Politik kann dies darauf hindeuten, dass das Mobilitätsbudgetseine Nische verlässt– die Veränderung von steuerlichen Rahmenbedingungen würde diese Entwicklung beschleunigen. Durch die Wirksamkeit der beruflichen Mobilität in die private Mobilitätwürde eine Skalierung des MobilitätsbudgetsTransformationspotenzialenutzen. • Für 1 von 5 Dienstwagen-Nutzer*innenist das Mobilitätsbudgetein Ersatz für den Dienstwagen. Dabei schlägt das Mobilitätsbudgetin Sachen Popularitätsogar eine Bahncard 100. → Unternehmen, die ihre betriebliche Mobilitätnachhaltiger aufstellen wollen, sollten über ein Mobilitätsbudget nachdenken. → Für die Politik kann eine umfassendere Auseinandersetzung mit dem Thema Mobilitätsbudgethilfreich sein. Auf Basis weiterer Forschungsowie wissenschaftlich begleitete Umsetzungs-/Erprobungsprojekte könnten so Maßnahmen zur Steigerungder Attraktivitätdes Mobilitätsbudgetsentwickelt werden. 23
  • 24. Key Takeaways (2/2) • Die deskriptivenErgebnisse der Befragung weisen darauf hin, dass die Umstiegsbereitschaft auf ein Mobilitätsbudgetabhängigvon der ÖPNV-Anbindungund der Größe des Wohnorts sein könnte. → Unternehmen, die ein Mobilitätsbudgeteinführen möchten, können durch Vorabbefragungenzur Mobilitätssituationund zum Mobilitätsbedarfder Mitarbeitenden passgenaue Angebote entwickeln. • Aktuell bieten Unternehmen ihren dienstwagenberechtigtenMitarbeitendenselten umfassende Mobilitätsalternativen an. → Unternehmen und Politik könnten den Testbetrieb von Dienstwagenalternativenin Unternehmen fördern. Entsprechende,für Unternehmen zugänglicheFördergelder für die Erprobungvon nachhaltigen Mobilitätsoptionenin der Unternehmensmobilitätkönnten hier Anreize schaffen. → Insbesondere Vorbilder im Unternehmen sind wichtig für eine unternehmensinterne Akzeptanz. 24
  • 25. Demografische Daten Beschäftigtenbefragung Was Sie für die Interpretation über die Stichprobe der Beschäftigtenbefragung wissen sollten!
  • 26. Charakteristika der Befragten 3 18 43 95 106 75 39 35 31 10 6 8 61 0 0 20 40 60 80 100 120 Anzahl der Befragten Monatliches Nettogehalt Frage: „Wie hoch istIhr monatliches Nettogehalt / monatlicher Nettolohn im Durchschnitt*? *ZusätzlicheVerdienste z. B. Urlaubsgeld,13.Monatsgehaltoder Leistungsprämien sind anteilig (Summe geteilt durch 12) zu berücksichtigen.Sollten Sie mehrere Tätigkeiten ausüben, bezieht sich Ihre Antwort auf dieHaupttätigkeit.“ n = 530. (WD_17), Beschäftigtenbefragung. Frage: „Welchen der folgenden Funktionen in Ihrem Unternehmen würden Sie sich zuordnen? (Mehrfachauswahl)“.n = 530. (WD_03), Beschäftigtenbefragung. 299 82 66 41 40 34 32 9 6 Mitarbeiter:in/Fachkraft Gruppenleitung/Teamleitung Abteilungsleitung Außendienstmitarbeiter:in Bereichsleitung Mitarbeiter:in mit hoher Anzahl dienstlicher Fahrten Geschäftsleitung weiß nicht Sonstiges 0 50 100 150 200 250 300 350 Anzahl der Befragten Funktion im Unternehmen (Mehrfachauswahl) 26
  • 27. Wohnsituation der Befragten 0 50 100 150 200 250 300 Anzahl der Befragten Wohngebäude Frage: „Welche der folgenden Kategorien beschreibtam besten, wo Sie wohnen (Hauptwohnsitz)?“. n = 530.(DW_01), Beschäftigtenbefragung. Frage: „In was für einem Gebäude wohnen Sie aktuell?“. n = 530. (WD_06), Beschäftigtenbefragung. 0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 Großstadt Rand oder Vororte einer Großstadt Mittel- oder Kleinstadt Ländliches Dorf Einzelgehöft oder allein stehendes Haus auf dem Land Weiß nicht Sonstiges Anzahl der Befragten 27
  • 28. Frage: „Wie vieleKilometer istIhr Wohnort von Ihrem aktuellen Arbeitsort entfernt?“ Mit Arbeitsortisthier die erste Tätigkeitsstättegemeint. Hinweis fürAußendienstmitarbeiter:innen: Mit erster Tätigkeitsstätte kann auch der aktuelleKunde gemeint sein.n = 530. (WD_05), Beschäftigtenbefragung. Destatis,Erwerbstätige nach Entfernung für den Hinweg zur Arbeitsstätte. 2020. Arbeitsweg der Befragten 9.0% 21.0% 36.0% 15.0% 18.0% 1.0% 0.0% 5.0% 14.0% 29.0% 22.0% 27.0% 1.0% 2.0% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 50 km und mehr 25 bis unter 50 km 10 bis unter 25 km 5 bis unter 10 km unter 5 km Gleiches Grundstück Wechselnde Arbeitsstätte Arbeitsweg in Kilometer Destatis Beschäftigtenbefragung 28
  • 29. Mobilitätssituation der Befragten 136 115 138 108 138 165 167 145 150 109 112 106 133 130 117 108 126 101 121 155 9 16 13 21 11 0 100 200 300 400 500 600 ÖPNV-Anbindung des Wohnorts ÖPFV-Anbindung des Wohnorts ÖPNV Anbindung des Arbeitsorts ÖPFV-Anbindung des Arbeitsorts Erreichbarkeit des Arbeitsorts mit Fahrrad Anzahl der Befragten gut eher gut eher schlecht schlecht weiß nicht Frage: „Welche der folgenden Aussagen treffen aus Siezu?“. n = 530. (DW_02), Beschäftigtenbefragung. Frage: „Wie würden Sie die Anbindung Ihres Wohnorts an … beschreiben?“. n = 530.(WD_10, WD_11), Beschäftigtenbefragung. 229 120 75 55 51 14 9 4 0 50 100 150 200 250 Erhalten weder Auto noch Zuschuss Erhalten Firmenwagen/Dienstwagen Erhalten Pool- bzw. Servicefahrzeuge Erhalten Geldzuschuss zur Nutzung des privaten Autos für den Arbeitsweg oderprivate Wege. Nutzen generell kein Auto Sonstiges Nutzen Auto über Arbeitgeber auf andererBasis Weiß nicht Anzahl der Befragten Fahrzeugnutzung über Arbeitgeber (Mehrfachauswahl) 29
  • 30. Elektroauto-Besitz in der Stichprobe Fragen: „ Wie vieledieser Dienstwagen sind Plug-in-Hybrid Fahrzeuge? “, „ Wie vieledieser Dienstwagen sind batterieelektrischeFahrzeuge? “, „ Wie vielesonstigePkw sind Plug-in-Hybrid Fahrzeuge?“, „ WievielesonstigePkw sind batterieelektrischeFahrzeuge?“. n = 530, Befragte, die die folgenden Charakteristika erfüllen:„Welcheder folgenden Aussagen treffen auf Siezu (Mehrfachauswahl)?“=„Ich nutze über meinen Arbeitgeber einen Firmenwagen/Dienstwagen“ ausgewählt.(DW_02 – DW_09), Beschäftigtenbefragung. • Jede fünfte Person in der Stichprobe lebt in einem Haushalt mit mindestens einem BEV oder PHEV • Zum Vergleich: 2022 verfügten nur 3,4% der deutschen Haushalte über ein E- Auto (StBA) • Am 01.01.2022lag der Anteil von Elektroautos im gewerblichen Bestand bei 10%, im privaten Bestand bei 1% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 0 1 2 oder mehr Anzahl E-Fahrzeuge 30
  • 31. Unternehmensverteilung Frage: „Wie vieleBeschäftigte hat Ihr Unternehmen in Deutschland beschäftigt? “. n = 530. (WD_04), Beschäftigtenbefragung. Destatis,Anteile Kleineund Mittlere Unternehmen 2020 nach Größenklassen. Frage: „ In welcher BrancheistIhr Unternehmen hauptsächlich tätig? “. n = 530. (WD_01), Beschäftigtenbefragung. Destatis,Erwerbstätige nach Wirtschaftssektoren 2019. 58.5% 23.7% 17.8% 44.9% 16.3% 38.8% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Kleinst- und Kleinunternehmen Mittlere Unternehmen Großunternehmen Anteile der Beschäftigten nach Unternehmensgröße Destatis Beschäftigtenbefragung 1.0% 26.3% 72.7% 1.3% 24.1% 74.5% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% primärer Sektor sekundärer Sektor Tertiärer Sektor Erwerbstätige nach Wirtschaftssektoren Destatis Beschäftigtenbefragung 31
  • 32. Demografische Daten Unternehmensbefragung Was Sie für die Interpretation über die Stichprobe der Unternehmensbefragung wissen sollten!
  • 33. Unternehmensverteilung im Vergleich Frage: „In welcher BrancheistIhr Unternehmen hauptsächlich tätig?“.n = 500. (All_001), Unternehmensbefragung. Destatis,RechtlicheEinheiten imBerichtsjahr 2021, Betriebsgrößenstruktur landwirtschaftlicher Betriebe 2021. Frage: „Wie vieleBeschäftigte hat Ihr Unternehmen in Deutschland beschäftigt?“. n = 500. (All_002),Unternehmensbefragung. Destatis,Anteile Unternehmen 2020 nach Größenklassen. 46.8% 49.1% 4.1% 74.1% 18.8% 7.2% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Tertiärer Sektor sekundärer Sektor primärer Sektor Anteile der Wirtschaftssektoren nach Unternehmensanzahl Destatis Unternehmensbefragung 54.1% 36.1% 9.8% 96.9% 2.5% 0.6% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Kleinst- und Kleinunternehmen Mittlere Unternehmen Großunternehmen Anteile der Unternehmensklassen nach Unternehmensanzahl Destatis Unternehmensbefragung 33
  • 34. Befragte Unternehmen im Detail 84 186 100 80 27 17 5 1 0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 Anzahl der Befragten 11 7 107 19 14 73 47 41 13 11 7 11 14 5 10 11 5 27 1 53 13 0 50 100 150 Land-und Forstwirtschaft, Fischerei Bergbau, Gewinnung von Steinen und Erden Verarbeitendes Gewerbe/ Herstellung von Waren Energieversorgung Wasserversorgung; Abwasser-und Abfallentsorgung,… Baugewerbe/Bau Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen Verkehr und Lagerei Gastgewerbe/Beherbergung und Gastronomie Information und Kommunikation Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen Grundstücks- und Wohnungswesen Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und… Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung Erziehung und Unterricht Gesundheits- und Sozialwesen Kunst, Unterhaltung und Erholung Erbringung von sonstigen Dienstleistungen ExterritorialeOrganisationen und Körperschaften Sonstige Weiß nicht Anzahl der Befragten Branchen Frage: „Wie vieleBeschäftigte hat Ihr Unternehmen in Deutschland beschäftigt?“. n = 500.(All_002), Unternehmensbefragung. Frage: „In welcher BrancheistIhr Unternehmen hauptsächlich tätig?“. n = 500. (All_001), Unternehmensbefragung. 34
  • 35. Befragte Unternehmen im Detail Frage: „ In welcher BrancheistIhr Unternehmen hauptsächlich tätig? “. n = 500. (All_001),Unternehmensbefragung. Statistisches Bundesamt,Rechtliche Einheiten/ Unternehmen nach Wirtschaftszweigen 2020. 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% Vergleich der Stichprobe der Unternehmensbefragung mit Daten des statistischen Bundesamtes im Bezug auf die Unternehmensbranche % Stichprobe % Population 35
  • 36. Fuhrparkgrößen befragter Unternehmen Frage: „Über wie vielePkw verfügt Ihr Unternehmensfuhrpark in Deutschland insgesamt(Pool - und Dienstwagen zusammengenommen)? “ n = 500. (FuD_01), Unternehmensbefragung. 132 205 83 35 8 10 27 0 50 100 150 200 250 Weniger als 5 Fahrzeuge 5-19 Fahrzeuge 20-39 Fahrzeuge 40-59 Fahrzeuge 60-79 Fahrzeuge 80-99 Fahrzeuge Mehr als 99 Fahrzeuge Anzahl der befragten Unternehmen 36
  • 37. Ansprechpartner*innen Jonathan Schreiber Wissenschaftlicher Mitarbeiter Ressourcen & Mobilität Öko-Institut e.V. Büro Berlin Borkumstraße 2 D-13189 Berlin E-Mail: j.schreiber@oeko.de Nelly Unger Wissenschaftliche Mitarbeiterin Ressourcen & Mobilität Öko-Institut e.V. Büro Berlin Borkumstraße 2 D-13189 Berlin E-Mail: n.unger@oeko.de Hinweis: Die Weitergabe der Daten ist nicht möglich. 37