SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
12 Technologieangebot
M
obilität ist einerseits ein Grundpfeiler für
Ökonomie und Gesellschaft. Andererseits
verbrauchen Infrastruktur und Transport-
mittel enorme Ressourcen und verursachen
Umwelt- und Gesundheitsschäden. »Das Hauptpro-
blem ist die Fortbewegung mit dem eigenen Auto.
Sie macht in Deutschland 70 Prozent vom gesamten
Mobilitätsaufkommen aus, ist aber auch die
umweltschädlichste Mobilitätsform«, meint Dr.
Benjamin Wagner vom Berg von der Universität
Oldenburg. Mobilitätsmanager in Kommunen und
Verkehrsbetrieben beschäftigen sich mit der Heraus-
forderung, private Pkw-Fahrten zu reduzieren und
durch die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel sowie
Carsharing zu ersetzen. »Es fehlt jedoch bislang
ein umfassender Ansatz für Angebote, die auch
die Kundenbindung und insbesondere den Einsatz
moderner Informationstechnologie berücksich-
tigen«, erläutert der Wirtschaftsinformatiker.
Eine Technologie für ein solches
Angebot haben die Oldenburger
Wissenschaftler entwickelt. Das
Modell des Sustainability Customer
Relationship Managements (SusCRM)
hat zum Ziel, die Kunden zur nach-
haltigen Mobilität zu motivieren
sowie die Anbieter bei der Kunden-
gewinnung und Kundenbindung zu
unterstützen. Die Forscher haben
eine Informationssystemarchitektur
entwickelt, welche es erlaubt, Daten über Mobili-
tätsbedürfnisse, -möglichkeiten und -verhalten von
Verkehrsteilnehmern zu sammeln. Zum Beispiel sind
regelmäßige Wegstrecken und Reisekosten von
Interesse. »Auf Basis einer solchen Datensammlung
können Mobilitätsanbieter ihre Kunden gezielt
beraten, Angebote optimieren oder Anreize für die
Nutzung nachhaltiger Verkehrsmittel setzen«,
beschreibt Benjamin Wagner vom Berg die Vorteile
des Konzepts.
Ein zentrales Element der Kundenkommunikation
stellt dabei eine mobile App für Reiseplanung und
-assistenz dar. Basierend auf vorangegangenen
Forschungsarbeiten haben die Entwickler 2015
einen Softwareprototyp nah an die Produktreife
gebracht, der nun mit Industriepartnern und Test-
nutzern evaluiert wird. Das System basiert auf einer
variablen Softwarearchitektur und integriert CRM-
Komponenten, die notwendigen Kennzahlen und
Prozesse. Die beschriebenen Konzepte bieten Mobi-
litätsanbietern und Kommunen ein großes Potenzial
für die praktische Umsetzung. Interessenten können
sich gerne bei der Universität melden.
Universität Oldenburg
Abteilung Wirtschaftsinformatik I / VLBA
Prof. Dr.-Ing. Jorge Marx Gómez
Dr.-Ing. Benjamin Wagner vom Berg
Telefon 0441 798-4493
benjamin.wagnervomberg@uni-oldenburg.de
Mobilität –
kundenorientiert und nachhaltig
Viele Städte und Kommunen bemühen sich um nachhaltige
Mobilitätsformen, doch zu selten nehmen Kunden die existierenden
Angebote an. Immer noch bevorzugen die meisten Menschen in
Deutschland das eigene Auto. Die Universität Oldenburg entwickelt
Informationssysteme für Mobilitätsanbieter, die sowohl die Nachhaltig-
keit als auch den Kunden in den Fokus nehmen.
13Praxis
V
iele Autohäuser, die als regional gebundene
Mittelständler in erster Linie Fahrzeuge und
Werkstatt-Service verkaufen, sehen sich
derzeit in ihrer Existenz bedroht. Umsätze, Margen
und Mitarbeiterzahlen sinken stetig. Experten prog-
nostizieren zudem, dass mittel- bis langfristig die
private Nachfrage nach neuen Fahrzeugen in West-
europa dramatisch einbrechen wird. Die großen
Automobilhersteller haben diesen Trend erkannt
und bieten vor allem in den Großstädten eigene
Carsharing-Services an. Versorgungslücken ergeben
sich jedoch jenseits der Metropolen in kleinen
Städten und insbesondere in ländlichen Gebieten.
Eine Studie der Universität Oldenburg in Koopera-
tion mit dem regionalen Autohandel kam zu dem
Ergebnis, dass regional agierende Autohäuser
eigene, wirtschaftlich tragfähige Carsharing-
Angebote entwickeln und damit vorhandene
Lücken füllen können. Sie verfügen sowohl über
die notwendige Infrastruktur als auch über erforder-
liche Ressourcen wie Fahrzeuge, Personal und
Dienstleistungen. Zudem gibt es viele Kunden, die
integrierte Angebote aus Fahrzeug und Mobilitäts-
dienstleistung nachfragen.
Für einen langfristigen Erfolg müssen die Auto-
häuser aber wichtige Voraussetzungen schaffen:
Ihre Mobilitätsdienstleistungen werden sich nur
durchsetzen, wenn Buchungsprozesse, Fahrten und
auch die Abrechnung problem- und aufwandslos
klappen, die Verfügbarkeit hoch und das Angebot
bezahlbar ist. Entscheidend für den Kunden ist
außerdem, wo er das Fahrzeug abholen und wieder
abstellen kann. Im Idealfall bringt der Anbieter den
Sharingwagen zum Kunden. Je flexibler das Ange-
bot ist, desto größer wird die Nachfrage sein.
Als Risiko bleibt, dass mit Carsharing-Angeboten
nur für Privatkunden in der Regel kaum große
Gewinne erzielt werden können. Zum Erfolg trägt
indes die Mehrfachnutzung von Fahrzeugen bei,
zum Beispiel auch als Werkstattersatz- oder Vorführ-
wagen, sowie Marketingeffekte für den Verkauf,
insbesondere beim E-Carsharing. Außerdem sollten
Anbieter Geschäftskunden adressieren. Im
Forschungsprojekt entwickelte Konzepte werden
bereits in der Praxis umgesetzt. So nutzen Unter-
nehmen Sharing-Autos für Dienstfahrten und inte-
grieren Service und Angebote in ihre Geschäftspro-
zesse. Weitere Forschungsprojekte und Aktivitäten
zum Thema sind an der Universität Oldenburg
geplant. Interessierte Unternehmen können das
Projektkonsortium hierzu gerne ansprechen.
Universität Oldenburg
Abteilung Wirtschaftsinformatik I / VLBA
Dr.-Ing. Benjamin Wagner vom Berg
Telefon 0441 798-4493
benjamin.wagnervomberg@uni-oldenburg.de
ecco ecology + communication
Unternehmensberatung GmbH, Oldenburg
Karsten Uphoff
Telefon 0441 77905-13
uphoff@ecco.de
Carsharing – ein neues
Geschäftsmodell für Autohäuser
Chancen und Risiken des aktuellen Trends

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Geschäftsmodelle für die Mobilität der Zukunft
Geschäftsmodelle für die Mobilität der ZukunftGeschäftsmodelle für die Mobilität der Zukunft
Geschäftsmodelle für die Mobilität der Zukunft
FutureManagementGroup AG
 
20090929 automotive meets communications
20090929 automotive meets communications20090929 automotive meets communications
20090929 automotive meets communications
Erik Pellemeier
 
TpM2016: Reflexionen zur Zukunft des Reisemobilität
TpM2016: Reflexionen zur Zukunft des ReisemobilitätTpM2016: Reflexionen zur Zukunft des Reisemobilität
TpM2016: Reflexionen zur Zukunft des Reisemobilität
Tourism professional Meeting TpM @ HES-SO Valais
 
Application Services
Application ServicesApplication Services
Application Services
Dirk Zimmermann
 
Optimiertes Mobilitätsverhalten
Optimiertes Mobilitätsverhalten Optimiertes Mobilitätsverhalten
Optimiertes Mobilitätsverhalten
ecokie
 
Dokumentation-ergebniskonferenz_2016_schaufenster_elektromobilitaet
Dokumentation-ergebniskonferenz_2016_schaufenster_elektromobilitaetDokumentation-ergebniskonferenz_2016_schaufenster_elektromobilitaet
Dokumentation-ergebniskonferenz_2016_schaufenster_elektromobilitaet
Bellmann
 
TpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the Art
TpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the ArtTpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the Art
TpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the Art
Tourism professional Meeting TpM @ HES-SO Valais
 
FleetBoard.pdf
FleetBoard.pdfFleetBoard.pdf

Was ist angesagt? (8)

Geschäftsmodelle für die Mobilität der Zukunft
Geschäftsmodelle für die Mobilität der ZukunftGeschäftsmodelle für die Mobilität der Zukunft
Geschäftsmodelle für die Mobilität der Zukunft
 
20090929 automotive meets communications
20090929 automotive meets communications20090929 automotive meets communications
20090929 automotive meets communications
 
TpM2016: Reflexionen zur Zukunft des Reisemobilität
TpM2016: Reflexionen zur Zukunft des ReisemobilitätTpM2016: Reflexionen zur Zukunft des Reisemobilität
TpM2016: Reflexionen zur Zukunft des Reisemobilität
 
Application Services
Application ServicesApplication Services
Application Services
 
Optimiertes Mobilitätsverhalten
Optimiertes Mobilitätsverhalten Optimiertes Mobilitätsverhalten
Optimiertes Mobilitätsverhalten
 
Dokumentation-ergebniskonferenz_2016_schaufenster_elektromobilitaet
Dokumentation-ergebniskonferenz_2016_schaufenster_elektromobilitaetDokumentation-ergebniskonferenz_2016_schaufenster_elektromobilitaet
Dokumentation-ergebniskonferenz_2016_schaufenster_elektromobilitaet
 
TpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the Art
TpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the ArtTpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the Art
TpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the Art
 
FleetBoard.pdf
FleetBoard.pdfFleetBoard.pdf
FleetBoard.pdf
 

Andere mochten auch

Bondia.cat 17/06/2014
Bondia.cat 17/06/2014Bondia.cat 17/06/2014
Bondia.cat 17/06/2014
Bondia Lleida Sl
 
How to Choose Between Push Notifications and SMS | CM Telecom
How to Choose Between Push Notifications and SMS | CM TelecomHow to Choose Between Push Notifications and SMS | CM Telecom
How to Choose Between Push Notifications and SMS | CM Telecom
CM.com
 
Spring Summer 2010 I iStylista Trend Report
Spring Summer 2010 I iStylista Trend ReportSpring Summer 2010 I iStylista Trend Report
Spring Summer 2010 I iStylista Trend Report
iStylista Ltd
 
Prácticas de bioquímica especial
Prácticas de bioquímica especialPrácticas de bioquímica especial
Prácticas de bioquímica especial
Agustin Carmona Castro
 
Acta
Acta Acta
De Empleado a Nómada Digital
De Empleado a Nómada DigitalDe Empleado a Nómada Digital
De Empleado a Nómada Digital
Daniele Besana
 
Motivaciones, expectativas y percepción de los nativos digitales españoles de...
Motivaciones, expectativas y percepción de los nativos digitales españoles de...Motivaciones, expectativas y percepción de los nativos digitales españoles de...
Motivaciones, expectativas y percepción de los nativos digitales españoles de...
gruposocmedia
 
Com&Geinsa
Com&GeinsaCom&Geinsa
Com&Geinsa
com&GEINSA
 
Cidc
CidcCidc
Cidc
caguzmanr
 
Adoro Stationery Catalogue 2012
Adoro Stationery Catalogue 2012Adoro Stationery Catalogue 2012
Adoro Stationery Catalogue 2012
Market Movers Exports (India) Pvt Ltd
 
RFID: Fundamentos teóricos y aplicaciones
RFID: Fundamentos teóricos y aplicacionesRFID: Fundamentos teóricos y aplicaciones
RFID: Fundamentos teóricos y aplicaciones
Javi Artiga Garijo
 
BrightEdge Share15 - DM101: Paid, Owned & Earned Digital Marketing - Cindy Phan
BrightEdge Share15 - DM101: Paid, Owned & Earned Digital Marketing - Cindy PhanBrightEdge Share15 - DM101: Paid, Owned & Earned Digital Marketing - Cindy Phan
BrightEdge Share15 - DM101: Paid, Owned & Earned Digital Marketing - Cindy Phan
BrightEdge Technologies
 
ACCIONES INFANTILES EVOCADAS POR MEDIO DE DIFERENTES OBRAS E INSTALACIONES AR...
ACCIONES INFANTILES EVOCADAS POR MEDIO DE DIFERENTES OBRAS E INSTALACIONES AR...ACCIONES INFANTILES EVOCADAS POR MEDIO DE DIFERENTES OBRAS E INSTALACIONES AR...
ACCIONES INFANTILES EVOCADAS POR MEDIO DE DIFERENTES OBRAS E INSTALACIONES AR...
eleinlane
 
Instrucciones montaje mesa de ping pong cornilleau one outdoor
Instrucciones montaje mesa de ping pong cornilleau one outdoorInstrucciones montaje mesa de ping pong cornilleau one outdoor
Instrucciones montaje mesa de ping pong cornilleau one outdoor
Cornilleau España
 
24792103 cuadernillo-alumno-lenguaje-y-comunicacion-1°-basico
24792103 cuadernillo-alumno-lenguaje-y-comunicacion-1°-basico24792103 cuadernillo-alumno-lenguaje-y-comunicacion-1°-basico
24792103 cuadernillo-alumno-lenguaje-y-comunicacion-1°-basico
Yessica Soto Arriagada
 
The Deep Decarbonization Pathways Project (DDPP): National scale action to me...
The Deep Decarbonization Pathways Project (DDPP): National scale action to me...The Deep Decarbonization Pathways Project (DDPP): National scale action to me...
The Deep Decarbonization Pathways Project (DDPP): National scale action to me...
IEA-ETSAP
 
eResources in SD38
eResources in SD38eResources in SD38
eResources in SD38
Gordon Powell
 
H - A - P
H - A - PH - A - P
H - A - P
Cynthia Blaconá
 
Eldoberman
EldobermanEldoberman
Eldoberman
Daniel Reyes Cruz
 
Gstreamer plugin devpt_1
Gstreamer plugin devpt_1Gstreamer plugin devpt_1
Gstreamer plugin devpt_1
shiv_nj
 

Andere mochten auch (20)

Bondia.cat 17/06/2014
Bondia.cat 17/06/2014Bondia.cat 17/06/2014
Bondia.cat 17/06/2014
 
How to Choose Between Push Notifications and SMS | CM Telecom
How to Choose Between Push Notifications and SMS | CM TelecomHow to Choose Between Push Notifications and SMS | CM Telecom
How to Choose Between Push Notifications and SMS | CM Telecom
 
Spring Summer 2010 I iStylista Trend Report
Spring Summer 2010 I iStylista Trend ReportSpring Summer 2010 I iStylista Trend Report
Spring Summer 2010 I iStylista Trend Report
 
Prácticas de bioquímica especial
Prácticas de bioquímica especialPrácticas de bioquímica especial
Prácticas de bioquímica especial
 
Acta
Acta Acta
Acta
 
De Empleado a Nómada Digital
De Empleado a Nómada DigitalDe Empleado a Nómada Digital
De Empleado a Nómada Digital
 
Motivaciones, expectativas y percepción de los nativos digitales españoles de...
Motivaciones, expectativas y percepción de los nativos digitales españoles de...Motivaciones, expectativas y percepción de los nativos digitales españoles de...
Motivaciones, expectativas y percepción de los nativos digitales españoles de...
 
Com&Geinsa
Com&GeinsaCom&Geinsa
Com&Geinsa
 
Cidc
CidcCidc
Cidc
 
Adoro Stationery Catalogue 2012
Adoro Stationery Catalogue 2012Adoro Stationery Catalogue 2012
Adoro Stationery Catalogue 2012
 
RFID: Fundamentos teóricos y aplicaciones
RFID: Fundamentos teóricos y aplicacionesRFID: Fundamentos teóricos y aplicaciones
RFID: Fundamentos teóricos y aplicaciones
 
BrightEdge Share15 - DM101: Paid, Owned & Earned Digital Marketing - Cindy Phan
BrightEdge Share15 - DM101: Paid, Owned & Earned Digital Marketing - Cindy PhanBrightEdge Share15 - DM101: Paid, Owned & Earned Digital Marketing - Cindy Phan
BrightEdge Share15 - DM101: Paid, Owned & Earned Digital Marketing - Cindy Phan
 
ACCIONES INFANTILES EVOCADAS POR MEDIO DE DIFERENTES OBRAS E INSTALACIONES AR...
ACCIONES INFANTILES EVOCADAS POR MEDIO DE DIFERENTES OBRAS E INSTALACIONES AR...ACCIONES INFANTILES EVOCADAS POR MEDIO DE DIFERENTES OBRAS E INSTALACIONES AR...
ACCIONES INFANTILES EVOCADAS POR MEDIO DE DIFERENTES OBRAS E INSTALACIONES AR...
 
Instrucciones montaje mesa de ping pong cornilleau one outdoor
Instrucciones montaje mesa de ping pong cornilleau one outdoorInstrucciones montaje mesa de ping pong cornilleau one outdoor
Instrucciones montaje mesa de ping pong cornilleau one outdoor
 
24792103 cuadernillo-alumno-lenguaje-y-comunicacion-1°-basico
24792103 cuadernillo-alumno-lenguaje-y-comunicacion-1°-basico24792103 cuadernillo-alumno-lenguaje-y-comunicacion-1°-basico
24792103 cuadernillo-alumno-lenguaje-y-comunicacion-1°-basico
 
The Deep Decarbonization Pathways Project (DDPP): National scale action to me...
The Deep Decarbonization Pathways Project (DDPP): National scale action to me...The Deep Decarbonization Pathways Project (DDPP): National scale action to me...
The Deep Decarbonization Pathways Project (DDPP): National scale action to me...
 
eResources in SD38
eResources in SD38eResources in SD38
eResources in SD38
 
H - A - P
H - A - PH - A - P
H - A - P
 
Eldoberman
EldobermanEldoberman
Eldoberman
 
Gstreamer plugin devpt_1
Gstreamer plugin devpt_1Gstreamer plugin devpt_1
Gstreamer plugin devpt_1
 

Ähnlich wie Technologieinformation_4-15

Auswirkungen der Digitalisierung auf den Automobilhandel und -service - Dr Ot...
Auswirkungen der Digitalisierung auf den Automobilhandel und -service - Dr Ot...Auswirkungen der Digitalisierung auf den Automobilhandel und -service - Dr Ot...
Auswirkungen der Digitalisierung auf den Automobilhandel und -service - Dr Ot...
Otto C. Frommelt, DBA, MBA
 
Zukunft und Vision in der Gesundheitslogistik
Zukunft und Vision in der GesundheitslogistikZukunft und Vision in der Gesundheitslogistik
Zukunft und Vision in der Gesundheitslogistik
Christoph Kalt
 
dankl+partner consulting reicht bei Constantinus ein
dankl+partner consulting reicht bei Constantinus eindankl+partner consulting reicht bei Constantinus ein
dankl+partner consulting reicht bei Constantinus ein
dankl+partner consulting gmbh
 
BVDW Realtime Advertising Kompass
BVDW Realtime Advertising KompassBVDW Realtime Advertising Kompass
BVDW Realtime Advertising Kompass
Spree7 GmbH
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...
Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...
Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...
bhoeck
 
Mein autohaus mobile_app
Mein autohaus mobile_appMein autohaus mobile_app
Mein autohaus mobile_app
Vector Information
 
Application management simplified
Application management simplifiedApplication management simplified
Application management simplified
Application Management
 
Mobile Marketing im Einzelhandel (DACH) - Eine Studie von aquarius consulting...
Mobile Marketing im Einzelhandel (DACH) - Eine Studie von aquarius consulting...Mobile Marketing im Einzelhandel (DACH) - Eine Studie von aquarius consulting...
Mobile Marketing im Einzelhandel (DACH) - Eine Studie von aquarius consulting...
Aquarius Digital GmbH
 
Digitale Services - Leseprobe
Digitale Services - LeseprobeDigitale Services - Leseprobe
Digitale Services - Leseprobe
Dirk Zimmermann
 
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
NewPlay Marketing
 
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & ServiceEinsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
T.A. Cook
 
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Oeko-Institut
 
Service Automatisierung
Service AutomatisierungService Automatisierung
Service Automatisierung
Dirk Zimmermann
 
VeriFone Interaktiv Trend Report eBook - Unbeaufsichtigte Zahlungen
VeriFone Interaktiv Trend Report eBook - Unbeaufsichtigte ZahlungenVeriFone Interaktiv Trend Report eBook - Unbeaufsichtigte Zahlungen
VeriFone Interaktiv Trend Report eBook - Unbeaufsichtigte Zahlungen
Verifone
 
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen MobilitätAllianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Open Knowledge
 
Whitepaper I Close the autonomous Gap.pdf
Whitepaper I Close the autonomous Gap.pdfWhitepaper I Close the autonomous Gap.pdf
Whitepaper I Close the autonomous Gap.pdf
Stephan Tschierschwitz
 
nuances Newsletter - November 2014
nuances Newsletter - November 2014nuances Newsletter - November 2014
nuances Newsletter - November 2014
nuances
 

Ähnlich wie Technologieinformation_4-15 (20)

Auswirkungen der Digitalisierung auf den Automobilhandel und -service - Dr Ot...
Auswirkungen der Digitalisierung auf den Automobilhandel und -service - Dr Ot...Auswirkungen der Digitalisierung auf den Automobilhandel und -service - Dr Ot...
Auswirkungen der Digitalisierung auf den Automobilhandel und -service - Dr Ot...
 
Zukunft und Vision in der Gesundheitslogistik
Zukunft und Vision in der GesundheitslogistikZukunft und Vision in der Gesundheitslogistik
Zukunft und Vision in der Gesundheitslogistik
 
dankl+partner consulting reicht bei Constantinus ein
dankl+partner consulting reicht bei Constantinus eindankl+partner consulting reicht bei Constantinus ein
dankl+partner consulting reicht bei Constantinus ein
 
BVDW Realtime Advertising Kompass
BVDW Realtime Advertising KompassBVDW Realtime Advertising Kompass
BVDW Realtime Advertising Kompass
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
 
2_Broschuere
2_Broschuere2_Broschuere
2_Broschuere
 
Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...
Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...
Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...
 
Mein autohaus mobile_app
Mein autohaus mobile_appMein autohaus mobile_app
Mein autohaus mobile_app
 
Kunz Bast 070509
Kunz Bast 070509Kunz Bast 070509
Kunz Bast 070509
 
Application management simplified
Application management simplifiedApplication management simplified
Application management simplified
 
Mobile Marketing im Einzelhandel (DACH) - Eine Studie von aquarius consulting...
Mobile Marketing im Einzelhandel (DACH) - Eine Studie von aquarius consulting...Mobile Marketing im Einzelhandel (DACH) - Eine Studie von aquarius consulting...
Mobile Marketing im Einzelhandel (DACH) - Eine Studie von aquarius consulting...
 
Digitale Services - Leseprobe
Digitale Services - LeseprobeDigitale Services - Leseprobe
Digitale Services - Leseprobe
 
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
 
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & ServiceEinsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
 
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
 
Service Automatisierung
Service AutomatisierungService Automatisierung
Service Automatisierung
 
VeriFone Interaktiv Trend Report eBook - Unbeaufsichtigte Zahlungen
VeriFone Interaktiv Trend Report eBook - Unbeaufsichtigte ZahlungenVeriFone Interaktiv Trend Report eBook - Unbeaufsichtigte Zahlungen
VeriFone Interaktiv Trend Report eBook - Unbeaufsichtigte Zahlungen
 
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen MobilitätAllianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
 
Whitepaper I Close the autonomous Gap.pdf
Whitepaper I Close the autonomous Gap.pdfWhitepaper I Close the autonomous Gap.pdf
Whitepaper I Close the autonomous Gap.pdf
 
nuances Newsletter - November 2014
nuances Newsletter - November 2014nuances Newsletter - November 2014
nuances Newsletter - November 2014
 

Technologieinformation_4-15

  • 1. 12 Technologieangebot M obilität ist einerseits ein Grundpfeiler für Ökonomie und Gesellschaft. Andererseits verbrauchen Infrastruktur und Transport- mittel enorme Ressourcen und verursachen Umwelt- und Gesundheitsschäden. »Das Hauptpro- blem ist die Fortbewegung mit dem eigenen Auto. Sie macht in Deutschland 70 Prozent vom gesamten Mobilitätsaufkommen aus, ist aber auch die umweltschädlichste Mobilitätsform«, meint Dr. Benjamin Wagner vom Berg von der Universität Oldenburg. Mobilitätsmanager in Kommunen und Verkehrsbetrieben beschäftigen sich mit der Heraus- forderung, private Pkw-Fahrten zu reduzieren und durch die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel sowie Carsharing zu ersetzen. »Es fehlt jedoch bislang ein umfassender Ansatz für Angebote, die auch die Kundenbindung und insbesondere den Einsatz moderner Informationstechnologie berücksich- tigen«, erläutert der Wirtschaftsinformatiker. Eine Technologie für ein solches Angebot haben die Oldenburger Wissenschaftler entwickelt. Das Modell des Sustainability Customer Relationship Managements (SusCRM) hat zum Ziel, die Kunden zur nach- haltigen Mobilität zu motivieren sowie die Anbieter bei der Kunden- gewinnung und Kundenbindung zu unterstützen. Die Forscher haben eine Informationssystemarchitektur entwickelt, welche es erlaubt, Daten über Mobili- tätsbedürfnisse, -möglichkeiten und -verhalten von Verkehrsteilnehmern zu sammeln. Zum Beispiel sind regelmäßige Wegstrecken und Reisekosten von Interesse. »Auf Basis einer solchen Datensammlung können Mobilitätsanbieter ihre Kunden gezielt beraten, Angebote optimieren oder Anreize für die Nutzung nachhaltiger Verkehrsmittel setzen«, beschreibt Benjamin Wagner vom Berg die Vorteile des Konzepts. Ein zentrales Element der Kundenkommunikation stellt dabei eine mobile App für Reiseplanung und -assistenz dar. Basierend auf vorangegangenen Forschungsarbeiten haben die Entwickler 2015 einen Softwareprototyp nah an die Produktreife gebracht, der nun mit Industriepartnern und Test- nutzern evaluiert wird. Das System basiert auf einer variablen Softwarearchitektur und integriert CRM- Komponenten, die notwendigen Kennzahlen und Prozesse. Die beschriebenen Konzepte bieten Mobi- litätsanbietern und Kommunen ein großes Potenzial für die praktische Umsetzung. Interessenten können sich gerne bei der Universität melden. Universität Oldenburg Abteilung Wirtschaftsinformatik I / VLBA Prof. Dr.-Ing. Jorge Marx Gómez Dr.-Ing. Benjamin Wagner vom Berg Telefon 0441 798-4493 benjamin.wagnervomberg@uni-oldenburg.de Mobilität – kundenorientiert und nachhaltig Viele Städte und Kommunen bemühen sich um nachhaltige Mobilitätsformen, doch zu selten nehmen Kunden die existierenden Angebote an. Immer noch bevorzugen die meisten Menschen in Deutschland das eigene Auto. Die Universität Oldenburg entwickelt Informationssysteme für Mobilitätsanbieter, die sowohl die Nachhaltig- keit als auch den Kunden in den Fokus nehmen.
  • 2. 13Praxis V iele Autohäuser, die als regional gebundene Mittelständler in erster Linie Fahrzeuge und Werkstatt-Service verkaufen, sehen sich derzeit in ihrer Existenz bedroht. Umsätze, Margen und Mitarbeiterzahlen sinken stetig. Experten prog- nostizieren zudem, dass mittel- bis langfristig die private Nachfrage nach neuen Fahrzeugen in West- europa dramatisch einbrechen wird. Die großen Automobilhersteller haben diesen Trend erkannt und bieten vor allem in den Großstädten eigene Carsharing-Services an. Versorgungslücken ergeben sich jedoch jenseits der Metropolen in kleinen Städten und insbesondere in ländlichen Gebieten. Eine Studie der Universität Oldenburg in Koopera- tion mit dem regionalen Autohandel kam zu dem Ergebnis, dass regional agierende Autohäuser eigene, wirtschaftlich tragfähige Carsharing- Angebote entwickeln und damit vorhandene Lücken füllen können. Sie verfügen sowohl über die notwendige Infrastruktur als auch über erforder- liche Ressourcen wie Fahrzeuge, Personal und Dienstleistungen. Zudem gibt es viele Kunden, die integrierte Angebote aus Fahrzeug und Mobilitäts- dienstleistung nachfragen. Für einen langfristigen Erfolg müssen die Auto- häuser aber wichtige Voraussetzungen schaffen: Ihre Mobilitätsdienstleistungen werden sich nur durchsetzen, wenn Buchungsprozesse, Fahrten und auch die Abrechnung problem- und aufwandslos klappen, die Verfügbarkeit hoch und das Angebot bezahlbar ist. Entscheidend für den Kunden ist außerdem, wo er das Fahrzeug abholen und wieder abstellen kann. Im Idealfall bringt der Anbieter den Sharingwagen zum Kunden. Je flexibler das Ange- bot ist, desto größer wird die Nachfrage sein. Als Risiko bleibt, dass mit Carsharing-Angeboten nur für Privatkunden in der Regel kaum große Gewinne erzielt werden können. Zum Erfolg trägt indes die Mehrfachnutzung von Fahrzeugen bei, zum Beispiel auch als Werkstattersatz- oder Vorführ- wagen, sowie Marketingeffekte für den Verkauf, insbesondere beim E-Carsharing. Außerdem sollten Anbieter Geschäftskunden adressieren. Im Forschungsprojekt entwickelte Konzepte werden bereits in der Praxis umgesetzt. So nutzen Unter- nehmen Sharing-Autos für Dienstfahrten und inte- grieren Service und Angebote in ihre Geschäftspro- zesse. Weitere Forschungsprojekte und Aktivitäten zum Thema sind an der Universität Oldenburg geplant. Interessierte Unternehmen können das Projektkonsortium hierzu gerne ansprechen. Universität Oldenburg Abteilung Wirtschaftsinformatik I / VLBA Dr.-Ing. Benjamin Wagner vom Berg Telefon 0441 798-4493 benjamin.wagnervomberg@uni-oldenburg.de ecco ecology + communication Unternehmensberatung GmbH, Oldenburg Karsten Uphoff Telefon 0441 77905-13 uphoff@ecco.de Carsharing – ein neues Geschäftsmodell für Autohäuser Chancen und Risiken des aktuellen Trends