SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Betriebsrat – Freund oder Feind atypisch Beschäftigter? Ergebnisse der   work@flex-Umfrage unter BetriebsrätInnen zu atypischer Beschäftigung Wien, 21. Jänner 2010 Mag. Thomas Kreiml GPA-djp, Abt. Arbeit und Technik
Inhalt I Wer wurde befragt?  (Stichprobe, Zielgruppe.) II Wer sind die „Atypischen“ und wo arbeiten sie? (Tendenzielle Verbreitung atypischer Beschäftigungsverhältnisse in Österreich.) III Betriebsrat – Freund oder Feind atypisch Beschäftigter? (Interessenvertretung atypisch Beschäftigter durch den Betriebsrat.) IV Allein auf weiter Flur oder gestärkter Rücken? (Bekanntheitsgrad von Angeboten der GPA-djp und der work@flex.)
I Stichprobe, Zielgruppe Email-Aussendung 4.252 Betriebsratskörperschaften Rücklauf 504 beantwortete Fragebögen   (Rücklaufquote: 11,8%) 495 Betriebe mit atypischen Beschäftigungsverhältnissen   (Verbreitungsgrad: 98%) Befragte BetriebsrätInnen Befragt nach Freie DienstnehmerInnen (FD) WerkvertragnehmerInnen (WV) LeiharbeiterInnen (LA)
II Atypische Beschäftigte (1) Verteilung nach Betriebsgröße (Tabelle 3) * Quelle: GPA-djp/work@flex, Angaben der Beschäftigungsverhältnisse in Prozent. *) Tabellenangaben beziehen sich auf die work@flex-Broschüre  „Betriebsrat – Freund oder Feind atypisch Beschäftigter“ . Insgesamt  15.995  atypisch Beschäftigte in den befragten Betrieben.
II Atypische Beschäftigte (2) Entwicklung atypischer Beschäftigung nach Betriebsgröße (Tabelle 4) Quelle: GPA-djp/work@flex
II Atypische Beschäftigte (3) Quelle: GPA-djp/work@flex, Frauenquoten in Prozent Frauen in atypischen Beschäftigungsverhältnissen nach Betriebsgröße (Tabelle 5)
III Betriebsrat und „Atypische“ (1) Quelle: GPA-djp/work@flex, Antwortangaben in Prozent Frage: Fühlen Sie sich für diese Beschäftigtengruppen zuständig? (Tabelle 6)
III Betriebsrat und „Atypische“ (2) Quelle: GPA-djp/work@flex Befürwortung des Wahlrechts für Freie DienstnehmerInnen bei Betriebsratswahlen nach subjektiv empfundener Zuständigkeit (Tabelle 7)
III Betriebsrat und „Atypische“ (3) Quelle: GPA-djp/work@flex Frage: Wurden freie Dienstverträge in Ihrem Betrieb schon einmal auf Rechtmäßigkeit geprüft? (Tabelle 9) Prüfungsergebnis: in der Hälfte der Fälle keine Beanstandungen Beanstandungen, Nachzahlungen an die Gebietskrankenkasse
III Betriebsrat und „Atypische“ (4) Quelle: GPA-djp/work@flex Frage: Haben sich Beschäftigte mit atypischen Arbeitsverträgen mit rechtlichen Fragen an Sie gewandt? (Tabelle 10)
III Betriebsrat und „Atypische“ (5) Quelle: GPA-djp/work@flex Frage: Bekommen Sie Informationen über den Abschluss und Inhalt von freien Dienst- und/oder Werkverträgen? (Tabelle 11)
IV Rückenstärkung Bekanntheitsgrad Knapp zwei Drittel der Befragten  (63%)  wissen über die Interessenvertretung von atypisch Beschäftigten durch die  [email_address]  Bescheid. Informationstransfer Die überwiegende Mehrheit der Befragten (93%) ist Bereit, Informationen der GPA-djp an atypisch Beschäftigte weiter zu leiten. Die  GPA-djp  unterstützt die Belegschaftsvertretung bei atypischen Beschäftigungsverhältnissen
Es gibt vieles,  für das es sich lohnt, organisiert zu sein.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ilse Fetik: Der österreichische Arbeitsmarkt aus frauenspezifischer Sicht
Ilse Fetik: Der österreichische Arbeitsmarkt aus frauenspezifischer SichtIlse Fetik: Der österreichische Arbeitsmarkt aus frauenspezifischer Sicht
Ilse Fetik: Der österreichische Arbeitsmarkt aus frauenspezifischer Sicht
Thomas Kreiml
 
Einführung zur Lehrveranstaltung 'Digitale Bibliothek'
Einführung zur Lehrveranstaltung 'Digitale Bibliothek'Einführung zur Lehrveranstaltung 'Digitale Bibliothek'
Einführung zur Lehrveranstaltung 'Digitale Bibliothek'
Jakob .
 
Voraussetzung für Zusammenarbeit: Wissen teilen
Voraussetzung für Zusammenarbeit: Wissen teilenVoraussetzung für Zusammenarbeit: Wissen teilen
Voraussetzung für Zusammenarbeit: Wissen teilen
Communardo GmbH
 
11. FUNCIONES DE VARIAS VARIABLES
11. FUNCIONES DE VARIAS VARIABLES11. FUNCIONES DE VARIAS VARIABLES
11. FUNCIONES DE VARIAS VARIABLES
edvinogo
 
Feuerverzinken - Sicher ins Jahr 2000
Feuerverzinken - Sicher ins Jahr 2000Feuerverzinken - Sicher ins Jahr 2000
Feuerverzinken - Sicher ins Jahr 2000
Thomas Schulz
 
examples for Procrastionation
examples for Procrastionationexamples for Procrastionation
examples for Procrastionation
Jens Best
 
Confluence & JIRA Community Day - Einsatz von Jira in einem typischen Systemh...
Confluence & JIRA Community Day - Einsatz von Jira in einem typischen Systemh...Confluence & JIRA Community Day - Einsatz von Jira in einem typischen Systemh...
Confluence & JIRA Community Day - Einsatz von Jira in einem typischen Systemh...
Communardo GmbH
 
CrowdFunding - die sieben Todsünden
CrowdFunding - die sieben TodsündenCrowdFunding - die sieben Todsünden
CrowdFunding - die sieben Todsünden
Michael Gebert
 
Arbeiten in einer Social Organization
Arbeiten in einer Social OrganizationArbeiten in einer Social Organization
Arbeiten in einer Social Organization
Communardo GmbH
 
Presentation1
Presentation1Presentation1
Presentation1
Denise Wellenstein
 
Erfolgreiches Innovationsmanagement
Erfolgreiches InnovationsmanagementErfolgreiches Innovationsmanagement
Erfolgreiches Innovationsmanagement
Telekom MMS
 
ColdFusion im Enterprise Umfeld - Deep Dive
ColdFusion im Enterprise Umfeld - Deep DiveColdFusion im Enterprise Umfeld - Deep Dive
ColdFusion im Enterprise Umfeld - Deep Dive
Bokowsky + Laymann GmbH
 
Zukunftsszenrios Games
Zukunftsszenrios GamesZukunftsszenrios Games
Zukunftsszenrios Games
Andreas Mertens
 
CeBIT 2015 Social Business Arena - Impulsvortrag
CeBIT 2015 Social Business Arena - ImpulsvortragCeBIT 2015 Social Business Arena - Impulsvortrag
CeBIT 2015 Social Business Arena - Impulsvortrag
Communardo GmbH
 
20150325 Prepare for Impact - CGI Oracle CLOUD event
20150325 Prepare for Impact - CGI Oracle CLOUD event20150325 Prepare for Impact - CGI Oracle CLOUD event
20150325 Prepare for Impact - CGI Oracle CLOUD event
Paulus Veltman
 
Paz
PazPaz
Kritische Erfolgsfaktoren für Business Strategien in Virtuellen Welten
Kritische Erfolgsfaktoren für Business Strategien in Virtuellen WeltenKritische Erfolgsfaktoren für Business Strategien in Virtuellen Welten
Kritische Erfolgsfaktoren für Business Strategien in Virtuellen Welten
Bokowsky + Laymann GmbH
 

Andere mochten auch (18)

Ilse Fetik: Der österreichische Arbeitsmarkt aus frauenspezifischer Sicht
Ilse Fetik: Der österreichische Arbeitsmarkt aus frauenspezifischer SichtIlse Fetik: Der österreichische Arbeitsmarkt aus frauenspezifischer Sicht
Ilse Fetik: Der österreichische Arbeitsmarkt aus frauenspezifischer Sicht
 
Einführung zur Lehrveranstaltung 'Digitale Bibliothek'
Einführung zur Lehrveranstaltung 'Digitale Bibliothek'Einführung zur Lehrveranstaltung 'Digitale Bibliothek'
Einführung zur Lehrveranstaltung 'Digitale Bibliothek'
 
Voraussetzung für Zusammenarbeit: Wissen teilen
Voraussetzung für Zusammenarbeit: Wissen teilenVoraussetzung für Zusammenarbeit: Wissen teilen
Voraussetzung für Zusammenarbeit: Wissen teilen
 
11. FUNCIONES DE VARIAS VARIABLES
11. FUNCIONES DE VARIAS VARIABLES11. FUNCIONES DE VARIAS VARIABLES
11. FUNCIONES DE VARIAS VARIABLES
 
Feuerverzinken - Sicher ins Jahr 2000
Feuerverzinken - Sicher ins Jahr 2000Feuerverzinken - Sicher ins Jahr 2000
Feuerverzinken - Sicher ins Jahr 2000
 
examples for Procrastionation
examples for Procrastionationexamples for Procrastionation
examples for Procrastionation
 
Confluence & JIRA Community Day - Einsatz von Jira in einem typischen Systemh...
Confluence & JIRA Community Day - Einsatz von Jira in einem typischen Systemh...Confluence & JIRA Community Day - Einsatz von Jira in einem typischen Systemh...
Confluence & JIRA Community Day - Einsatz von Jira in einem typischen Systemh...
 
CrowdFunding - die sieben Todsünden
CrowdFunding - die sieben TodsündenCrowdFunding - die sieben Todsünden
CrowdFunding - die sieben Todsünden
 
Arbeiten in einer Social Organization
Arbeiten in einer Social OrganizationArbeiten in einer Social Organization
Arbeiten in einer Social Organization
 
Presentation1
Presentation1Presentation1
Presentation1
 
Erfolgreiches Innovationsmanagement
Erfolgreiches InnovationsmanagementErfolgreiches Innovationsmanagement
Erfolgreiches Innovationsmanagement
 
ColdFusion im Enterprise Umfeld - Deep Dive
ColdFusion im Enterprise Umfeld - Deep DiveColdFusion im Enterprise Umfeld - Deep Dive
ColdFusion im Enterprise Umfeld - Deep Dive
 
Zukunftsszenrios Games
Zukunftsszenrios GamesZukunftsszenrios Games
Zukunftsszenrios Games
 
CeBIT 2015 Social Business Arena - Impulsvortrag
CeBIT 2015 Social Business Arena - ImpulsvortragCeBIT 2015 Social Business Arena - Impulsvortrag
CeBIT 2015 Social Business Arena - Impulsvortrag
 
20150325 Prepare for Impact - CGI Oracle CLOUD event
20150325 Prepare for Impact - CGI Oracle CLOUD event20150325 Prepare for Impact - CGI Oracle CLOUD event
20150325 Prepare for Impact - CGI Oracle CLOUD event
 
Paz
PazPaz
Paz
 
OFERTAS
OFERTASOFERTAS
OFERTAS
 
Kritische Erfolgsfaktoren für Business Strategien in Virtuellen Welten
Kritische Erfolgsfaktoren für Business Strategien in Virtuellen WeltenKritische Erfolgsfaktoren für Business Strategien in Virtuellen Welten
Kritische Erfolgsfaktoren für Business Strategien in Virtuellen Welten
 

Mehr von Thomas Kreiml

Klinik der Solidarität - Teil 2
Klinik der Solidarität - Teil 2Klinik der Solidarität - Teil 2
Klinik der Solidarität - Teil 2
Thomas Kreiml
 
Klinik der Solidarität - Teil 1
Klinik der Solidarität - Teil 1Klinik der Solidarität - Teil 1
Klinik der Solidarität - Teil 1
Thomas Kreiml
 
Klinik der Solidarität - Teil 3
Klinik der Solidarität - Teil 3Klinik der Solidarität - Teil 3
Klinik der Solidarität - Teil 3
Thomas Kreiml
 
Roland Atzmüller: Transformationen der Arbeit
Roland Atzmüller: Transformationen der ArbeitRoland Atzmüller: Transformationen der Arbeit
Roland Atzmüller: Transformationen der Arbeit
Thomas Kreiml
 
Social Media im Betrieb - Ein Blick auf die Herausforderungen für den Betrieb...
Social Media im Betrieb - Ein Blick auf die Herausforderungenfür den Betrieb...Social Media im Betrieb - Ein Blick auf die Herausforderungenfür den Betrieb...
Social Media im Betrieb - Ein Blick auf die Herausforderungen für den Betrieb...
Thomas Kreiml
 
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
Thomas Kreiml
 
Lukas Oberndorfer: "Autokratische Wende in der EU oder soziales und demokrati...
Lukas Oberndorfer: "Autokratische Wende in der EU oder soziales und demokrati...Lukas Oberndorfer: "Autokratische Wende in der EU oder soziales und demokrati...
Lukas Oberndorfer: "Autokratische Wende in der EU oder soziales und demokrati...
Thomas Kreiml
 
Gerda Höhrhan-Weiguni: "Internet/Social Media-Nutzung am Arbeitsplatz"
Gerda Höhrhan-Weiguni: "Internet/Social Media-Nutzung am Arbeitsplatz"Gerda Höhrhan-Weiguni: "Internet/Social Media-Nutzung am Arbeitsplatz"
Gerda Höhrhan-Weiguni: "Internet/Social Media-Nutzung am Arbeitsplatz"
Thomas Kreiml
 
Thomas Kreiml: "ArbeitnehmerInnen im www. Social Media - Kommunikation, Mitge...
Thomas Kreiml: "ArbeitnehmerInnen im www. Social Media - Kommunikation, Mitge...Thomas Kreiml: "ArbeitnehmerInnen im www. Social Media - Kommunikation, Mitge...
Thomas Kreiml: "ArbeitnehmerInnen im www. Social Media - Kommunikation, Mitge...
Thomas Kreiml
 
GPA-djp Social Media
GPA-djp Social MediaGPA-djp Social Media
GPA-djp Social Media
Thomas Kreiml
 
"BetriebsrätInnen treffen prekäre Nerds" - Soziale Bewegungen und Social Media
"BetriebsrätInnen treffen prekäre Nerds" - Soziale Bewegungen und Social Media"BetriebsrätInnen treffen prekäre Nerds" - Soziale Bewegungen und Social Media
"BetriebsrätInnen treffen prekäre Nerds" - Soziale Bewegungen und Social Media
Thomas Kreiml
 
Krisenhafte Entwicklung und Erklärungsmodelle „der Krise“
Krisenhafte Entwicklung und Erklärungsmodelle „der Krise“Krisenhafte Entwicklung und Erklärungsmodelle „der Krise“
Krisenhafte Entwicklung und Erklärungsmodelle „der Krise“
Thomas Kreiml
 
Heidi Schroth - Vortragsmanuskript
Heidi Schroth - VortragsmanuskriptHeidi Schroth - Vortragsmanuskript
Heidi Schroth - Vortragsmanuskript
Thomas Kreiml
 
Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...
Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...
Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...
Thomas Kreiml
 
Nick Hauser: Vorstellung der Interessengemeinschaft work@migration der GPA-djp
Nick Hauser: Vorstellung der Interessengemeinschaft work@migration der GPA-djpNick Hauser: Vorstellung der Interessengemeinschaft work@migration der GPA-djp
Nick Hauser: Vorstellung der Interessengemeinschaft work@migration der GPA-djp
Thomas Kreiml
 
Ljubomir Bratic: Ausländerbeschäftigungsgesetz - Herz des Rassismus in Österr...
Ljubomir Bratic: Ausländerbeschäftigungsgesetz - Herz des Rassismus in Österr...Ljubomir Bratic: Ausländerbeschäftigungsgesetz - Herz des Rassismus in Österr...
Ljubomir Bratic: Ausländerbeschäftigungsgesetz - Herz des Rassismus in Österr...
Thomas Kreiml
 
Lukas Oberndorfer: Post-neoliberale Integrationsweise der EU. Perspektivenwec...
Lukas Oberndorfer: Post-neoliberale Integrationsweise der EU. Perspektivenwec...Lukas Oberndorfer: Post-neoliberale Integrationsweise der EU. Perspektivenwec...
Lukas Oberndorfer: Post-neoliberale Integrationsweise der EU. Perspektivenwec...
Thomas Kreiml
 
Arbeits- und Geschlechterverhältnisse in der Grundsicherung – das Beispiel Ha...
Arbeits- und Geschlechterverhältnisse in der Grundsicherung – das Beispiel Ha...Arbeits- und Geschlechterverhältnisse in der Grundsicherung – das Beispiel Ha...
Arbeits- und Geschlechterverhältnisse in der Grundsicherung – das Beispiel Ha...
Thomas Kreiml
 
Web 2.0 - ArbeitnehmerInnen 2.0 [allgemein]
Web 2.0  - ArbeitnehmerInnen 2.0 [allgemein]Web 2.0  - ArbeitnehmerInnen 2.0 [allgemein]
Web 2.0 - ArbeitnehmerInnen 2.0 [allgemein]
Thomas Kreiml
 
Ergebnisse der FORBA-Studie zum betrieblichen Datenschutz
Ergebnisse der FORBA-Studie zum betrieblichen DatenschutzErgebnisse der FORBA-Studie zum betrieblichen Datenschutz
Ergebnisse der FORBA-Studie zum betrieblichen Datenschutz
Thomas Kreiml
 

Mehr von Thomas Kreiml (20)

Klinik der Solidarität - Teil 2
Klinik der Solidarität - Teil 2Klinik der Solidarität - Teil 2
Klinik der Solidarität - Teil 2
 
Klinik der Solidarität - Teil 1
Klinik der Solidarität - Teil 1Klinik der Solidarität - Teil 1
Klinik der Solidarität - Teil 1
 
Klinik der Solidarität - Teil 3
Klinik der Solidarität - Teil 3Klinik der Solidarität - Teil 3
Klinik der Solidarität - Teil 3
 
Roland Atzmüller: Transformationen der Arbeit
Roland Atzmüller: Transformationen der ArbeitRoland Atzmüller: Transformationen der Arbeit
Roland Atzmüller: Transformationen der Arbeit
 
Social Media im Betrieb - Ein Blick auf die Herausforderungen für den Betrieb...
Social Media im Betrieb - Ein Blick auf die Herausforderungenfür den Betrieb...Social Media im Betrieb - Ein Blick auf die Herausforderungenfür den Betrieb...
Social Media im Betrieb - Ein Blick auf die Herausforderungen für den Betrieb...
 
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
 
Lukas Oberndorfer: "Autokratische Wende in der EU oder soziales und demokrati...
Lukas Oberndorfer: "Autokratische Wende in der EU oder soziales und demokrati...Lukas Oberndorfer: "Autokratische Wende in der EU oder soziales und demokrati...
Lukas Oberndorfer: "Autokratische Wende in der EU oder soziales und demokrati...
 
Gerda Höhrhan-Weiguni: "Internet/Social Media-Nutzung am Arbeitsplatz"
Gerda Höhrhan-Weiguni: "Internet/Social Media-Nutzung am Arbeitsplatz"Gerda Höhrhan-Weiguni: "Internet/Social Media-Nutzung am Arbeitsplatz"
Gerda Höhrhan-Weiguni: "Internet/Social Media-Nutzung am Arbeitsplatz"
 
Thomas Kreiml: "ArbeitnehmerInnen im www. Social Media - Kommunikation, Mitge...
Thomas Kreiml: "ArbeitnehmerInnen im www. Social Media - Kommunikation, Mitge...Thomas Kreiml: "ArbeitnehmerInnen im www. Social Media - Kommunikation, Mitge...
Thomas Kreiml: "ArbeitnehmerInnen im www. Social Media - Kommunikation, Mitge...
 
GPA-djp Social Media
GPA-djp Social MediaGPA-djp Social Media
GPA-djp Social Media
 
"BetriebsrätInnen treffen prekäre Nerds" - Soziale Bewegungen und Social Media
"BetriebsrätInnen treffen prekäre Nerds" - Soziale Bewegungen und Social Media"BetriebsrätInnen treffen prekäre Nerds" - Soziale Bewegungen und Social Media
"BetriebsrätInnen treffen prekäre Nerds" - Soziale Bewegungen und Social Media
 
Krisenhafte Entwicklung und Erklärungsmodelle „der Krise“
Krisenhafte Entwicklung und Erklärungsmodelle „der Krise“Krisenhafte Entwicklung und Erklärungsmodelle „der Krise“
Krisenhafte Entwicklung und Erklärungsmodelle „der Krise“
 
Heidi Schroth - Vortragsmanuskript
Heidi Schroth - VortragsmanuskriptHeidi Schroth - Vortragsmanuskript
Heidi Schroth - Vortragsmanuskript
 
Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...
Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...
Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...
 
Nick Hauser: Vorstellung der Interessengemeinschaft work@migration der GPA-djp
Nick Hauser: Vorstellung der Interessengemeinschaft work@migration der GPA-djpNick Hauser: Vorstellung der Interessengemeinschaft work@migration der GPA-djp
Nick Hauser: Vorstellung der Interessengemeinschaft work@migration der GPA-djp
 
Ljubomir Bratic: Ausländerbeschäftigungsgesetz - Herz des Rassismus in Österr...
Ljubomir Bratic: Ausländerbeschäftigungsgesetz - Herz des Rassismus in Österr...Ljubomir Bratic: Ausländerbeschäftigungsgesetz - Herz des Rassismus in Österr...
Ljubomir Bratic: Ausländerbeschäftigungsgesetz - Herz des Rassismus in Österr...
 
Lukas Oberndorfer: Post-neoliberale Integrationsweise der EU. Perspektivenwec...
Lukas Oberndorfer: Post-neoliberale Integrationsweise der EU. Perspektivenwec...Lukas Oberndorfer: Post-neoliberale Integrationsweise der EU. Perspektivenwec...
Lukas Oberndorfer: Post-neoliberale Integrationsweise der EU. Perspektivenwec...
 
Arbeits- und Geschlechterverhältnisse in der Grundsicherung – das Beispiel Ha...
Arbeits- und Geschlechterverhältnisse in der Grundsicherung – das Beispiel Ha...Arbeits- und Geschlechterverhältnisse in der Grundsicherung – das Beispiel Ha...
Arbeits- und Geschlechterverhältnisse in der Grundsicherung – das Beispiel Ha...
 
Web 2.0 - ArbeitnehmerInnen 2.0 [allgemein]
Web 2.0  - ArbeitnehmerInnen 2.0 [allgemein]Web 2.0  - ArbeitnehmerInnen 2.0 [allgemein]
Web 2.0 - ArbeitnehmerInnen 2.0 [allgemein]
 
Ergebnisse der FORBA-Studie zum betrieblichen Datenschutz
Ergebnisse der FORBA-Studie zum betrieblichen DatenschutzErgebnisse der FORBA-Studie zum betrieblichen Datenschutz
Ergebnisse der FORBA-Studie zum betrieblichen Datenschutz
 

Betriebsrat - Freund oder Feind atypisch Beschäftigter?

  • 1. Betriebsrat – Freund oder Feind atypisch Beschäftigter? Ergebnisse der work@flex-Umfrage unter BetriebsrätInnen zu atypischer Beschäftigung Wien, 21. Jänner 2010 Mag. Thomas Kreiml GPA-djp, Abt. Arbeit und Technik
  • 2. Inhalt I Wer wurde befragt? (Stichprobe, Zielgruppe.) II Wer sind die „Atypischen“ und wo arbeiten sie? (Tendenzielle Verbreitung atypischer Beschäftigungsverhältnisse in Österreich.) III Betriebsrat – Freund oder Feind atypisch Beschäftigter? (Interessenvertretung atypisch Beschäftigter durch den Betriebsrat.) IV Allein auf weiter Flur oder gestärkter Rücken? (Bekanntheitsgrad von Angeboten der GPA-djp und der work@flex.)
  • 3. I Stichprobe, Zielgruppe Email-Aussendung 4.252 Betriebsratskörperschaften Rücklauf 504 beantwortete Fragebögen (Rücklaufquote: 11,8%) 495 Betriebe mit atypischen Beschäftigungsverhältnissen (Verbreitungsgrad: 98%) Befragte BetriebsrätInnen Befragt nach Freie DienstnehmerInnen (FD) WerkvertragnehmerInnen (WV) LeiharbeiterInnen (LA)
  • 4. II Atypische Beschäftigte (1) Verteilung nach Betriebsgröße (Tabelle 3) * Quelle: GPA-djp/work@flex, Angaben der Beschäftigungsverhältnisse in Prozent. *) Tabellenangaben beziehen sich auf die work@flex-Broschüre „Betriebsrat – Freund oder Feind atypisch Beschäftigter“ . Insgesamt 15.995 atypisch Beschäftigte in den befragten Betrieben.
  • 5. II Atypische Beschäftigte (2) Entwicklung atypischer Beschäftigung nach Betriebsgröße (Tabelle 4) Quelle: GPA-djp/work@flex
  • 6. II Atypische Beschäftigte (3) Quelle: GPA-djp/work@flex, Frauenquoten in Prozent Frauen in atypischen Beschäftigungsverhältnissen nach Betriebsgröße (Tabelle 5)
  • 7. III Betriebsrat und „Atypische“ (1) Quelle: GPA-djp/work@flex, Antwortangaben in Prozent Frage: Fühlen Sie sich für diese Beschäftigtengruppen zuständig? (Tabelle 6)
  • 8. III Betriebsrat und „Atypische“ (2) Quelle: GPA-djp/work@flex Befürwortung des Wahlrechts für Freie DienstnehmerInnen bei Betriebsratswahlen nach subjektiv empfundener Zuständigkeit (Tabelle 7)
  • 9. III Betriebsrat und „Atypische“ (3) Quelle: GPA-djp/work@flex Frage: Wurden freie Dienstverträge in Ihrem Betrieb schon einmal auf Rechtmäßigkeit geprüft? (Tabelle 9) Prüfungsergebnis: in der Hälfte der Fälle keine Beanstandungen Beanstandungen, Nachzahlungen an die Gebietskrankenkasse
  • 10. III Betriebsrat und „Atypische“ (4) Quelle: GPA-djp/work@flex Frage: Haben sich Beschäftigte mit atypischen Arbeitsverträgen mit rechtlichen Fragen an Sie gewandt? (Tabelle 10)
  • 11. III Betriebsrat und „Atypische“ (5) Quelle: GPA-djp/work@flex Frage: Bekommen Sie Informationen über den Abschluss und Inhalt von freien Dienst- und/oder Werkverträgen? (Tabelle 11)
  • 12. IV Rückenstärkung Bekanntheitsgrad Knapp zwei Drittel der Befragten (63%) wissen über die Interessenvertretung von atypisch Beschäftigten durch die [email_address] Bescheid. Informationstransfer Die überwiegende Mehrheit der Befragten (93%) ist Bereit, Informationen der GPA-djp an atypisch Beschäftigte weiter zu leiten. Die GPA-djp unterstützt die Belegschaftsvertretung bei atypischen Beschäftigungsverhältnissen
  • 13. Es gibt vieles, für das es sich lohnt, organisiert zu sein.