SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
t ategi che
Kommunikation
   planung
    präsentation an der
   UNIVERSITÄT DER KÜNSTE
             christian
           bluemlhuber
SCOOTER 1994




hype
hype
Hyper      1984       Joseph E. McCann
                      John Selsky


tur bula nce
Journal of Management Review 3/1984
HYPER
Gilles Lipovetsky    MOD ERNITÉ
Mintzberg, Pitfalls..., p 36   BEINHOCKER, McKinsey...
                               50 strategic
planning ...                           planning ...
has generally garnered its
    greatest support                    there is almost
   when conditions                     mystical hope that
have been relatively                 something good will
           stable                        come out of it

       HENRY                          ERIC
     MINTZBERG                         BEINHOCKER
imperativ
    koordiniere alle
    Kommunikations-
    maßnahmen
        INTEGRIERTE KOMMUNIKATION
ZUR HERAUSFORDERUNG
         EINES imperatives
                    ZUR
 wie ein Logo die
Welt bewegt         ÖFFENTLICHKEIT
 Customer STRATEGISCHE
  Casting                 PLANUNG
zum
  Gedächtnis        WER INTEGRIERT
hype hype




      ER
    WINTEGRIERT...
INTEGRATION: DIE «WAHRHEIT»

          ITS UP TO THE

                 RECEIVER       NOT THE
                                          SENDER
Don Schultz
  Media School of Journalism, Northwestern University
explizitesGEDÄCHTNIS
                            >semantisches
                       >episodisches
                                 derived
                                                 MEMORY
                                           SUMMARY OF EPISOD

                   implizites              GEDÄCHTNIS
AUFMERKSAMKEIT
MULTI-TASKING       nach z.B. Klein, Cosmides, Tooby & Chance
                    Schacter, Tulving
hype hype



   TRANSFORMATION
  STATT REDUNDANZ?
KOMMUNIKATION ALS...

PORNO MARKE             SERIE

vulgär   strategisch      ideell
serielle                        EVENT
                                       TEILNAHME
  KoMMuNikations
      KONZEPTE                        AUSWAHL
                                   EVENT 2
«CUSTOMER
          CASTING»
                                     AUSWAHL
                                          T1 EVEN
                  BEW




             NG               BEW ERBUNGS-
 AUSSCHREIBU
                   ERB




                             GESPRÄCH
  WERUNIEATION
      BK
                        UN
                        G




    M
    KOM
studien                             CUSTUMER
steck
brief                                 CASTING
Konsequenzen eines seriellen Kommunikationskonzepts
ERHEBUNG (n)

  TEST               BEW             TEL                 AUSW               EVENT
  TESTGR.      77   BEWERBER   51   TELEFON    31        AUSWAHLE.   51         20
                                                                             EVENT

         PROGRAMM EINES
DT. HANDELS-UNTERNHEMENS                 THEMEN                       INTERVIEWS      n=23

       ZUM FIFA-WC 2006                       MARKENSTÄRKE           TEILNEHMER
                                              WEITEREMPFEHLUNG       VERANTWORTLICHE
         ERHEBUNG 2008                        PR                     PROJEKTMITARBEITER
«CUSTOMER
          CASTING»
LOYALITÄT            NICHT BEWORBEN           TEILGENOMMEN                  AUSGEWÄHLT
   WOM
  PR                     K ALT               WARM                          EVENT
   UMSATZ                         n=97               n=153                    n=20
     Sympathie (1>5)         5,05              6,09                          6,00
       Loyalität (1>5)       3,75              4,22                           4,01
Einkaufshäufigkeit pW         1,07             2,23                           1,50
       Share of Wallet       36%              47%                           40%
                                                                                    NEH   MENS
                DATEN EINES CUSTOMER-CASTING-PROZESSES EINES DT.EINZELHANDELS-UNTER
«CUSTOMER
        CASTING»
 ERGEBNISSE               2 Wirkungspfade
Unternehmens-marken        ‣ MARKE STÄRKEN
lassen sich über solche      ÜBER            ‣ KOMMUNIKATION
                                               ÜBER MARKE
seriellen Programme         DIREKTEN
                            KONTAKT MIT       DURCH
stärken                     KUNDEN IM         TEILNEHMER UND
                                              ÜBER
                            AUSWAHLPROZESS
                                              ÖFFENTLICH-
Programm ermöglicht                           KEITSARBEIT
hohe Medienpräsenz
Event-Marken-Fit
zentrale Erfolgsgröße
hype hype



   WIE EIN LOGO DIE
     WELT VERÄNDERT
EN THÜLLUNG
                  ReaKTionEN
EINES LOGOS       Ich würde keinen Penny für solch
   June 4, 2007
                  einen katastrophalen Fehler zahlen
                      (KEN LIVINGSTON, BÜRGERMEISTER)
                  innerhalb von 2 Stunden
                  unterzeichneten 8000 Menschen
                  eine Petition gegen dieses Logo
                  68% der von der BBC befragten
                  Jugendlichen (11-20 Jahre) gaben an
                  dieses Logo zu hassen (hate ).
                  «the worst logo ever»
                  (Chase Jarvis in seinem Blog am 4. Juni 2007)
ETHICAL/PHILANTR.                     ETHISCHER
                                         NUTZEN
RESPONSIBILITY
LEGAL



                     RESPONSIBILITY
RESPONSIBILITY                           INDIVIDUELL




                    CORPORATE
ECONOMIC                                  SOZIAL



                    SOCIAL
RESPONSIBILITY                           ETHISCH
STAKEHOLDER                                   1 KUNDEN
                         RANGREIHE
eigene Berechnung basierend auf Studien von
Bruhn, Einwiller, Fraunhofer, Berat, zit nach
                                                2 MITARBEITER
Kirchgeorg & Springer: Zielgruppenorientierte
Steuerung der Unternehmenskomm., S. 210
                                                3 MEDIEN
                                                4 FINANZ-COMMUNITY
          the                                     POLITIK / STAAT
       othe ?                                   5
«sonstige Anspruch
 IM „GESE
                    sgruppe
          LLSCHAFTSSYSTEM
                         “»                     6 LIEFERANTEN/PARTNER
                                                7 ÖFFENTLICHKEIT
MICHEL SERRES ÜBER                               Michel Serres
  besChmutzungen
                                                   ABSCHEULICH
 Werbebilder und -sprüche (haben)                       KEITEN
unsere Stadteingänge zu den hintersten
              Müllecken gemacht
dieses anhaltende
      Hintergrundrauschen macht
    durch seinen Krach taub
  M Serres, «Das eigentliche Übel», Merve, S. 54
studien                        Spaziergang
steck
brief                            durch meine Stadt
the beauty and ugliness of company communication & marketing in my city

                   Photoreportage und
                   introspektives Essay
                   n=31
                   pattern recognition
                   Ergebnisse von Pbd validiert
ergebnis
    pattern
recognition
       drei
              KONTEXT
 kategorien

              DESIGN    LESS IS MORE
                        BIAS BZGL MARKE


              ROLLEINTENSION
                   BEI DER GESTLTUNG
                   DER STADT...
hype hype


   KVORSCHLÄGE UENZEN
   2
     ONSEQ
konsequenz
von der
narrativen   narrative poetische
               IDENTITÄT IDENTITÄT(EN)
zur
poetischen
identität?
             KOHÄRENT            TOLERANT
                                          GG ANWEICHG.
                                 OFFEN FÜR INTERGRETATIONEN

             ERFOLGS-     REAL STORIES
              GESCHICHTEN ZUSTAND DES ENTSTEHENS
                           EXPRESSIVITÄT IM
konsequenz            WIEDERBELEBUNG DES HANDWERKS?
        Thinking first                           Seeing first                        Doing first
 science art                                                                    craft
 PLANNING                                    VISIONING                          VENTURING
                                                                                    Erfahrung
de    HANDWERKER                                                                  Hingabe/Einsatz
          macht eine Sache
     um ih e elb t willen gut                                                   Datailverliebtheit
            basierend auf H Mintzberg, «Management. Its not what you think!»,
            und R Sennet, «Handwerk»                                             „Personal touch“

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Actividades escolares 2010
Actividades escolares 2010Actividades escolares 2010
Actividades escolares 2010
Flavio Eduardo Pérez Silva
 
Salida a Oaxaca 2009 2010
Salida a Oaxaca 2009 2010Salida a Oaxaca 2009 2010
Salida a Oaxaca 2009 2010
Flavio Eduardo Pérez Silva
 
Culture eats Strategy by Tjeu Blommaert
Culture eats Strategy by Tjeu BlommaertCulture eats Strategy by Tjeu Blommaert
Culture eats Strategy by Tjeu Blommaert
Maastricht University School of Business and Economics
 
avenged sevenfold Dalia Demara 102
avenged sevenfold Dalia Demara 102avenged sevenfold Dalia Demara 102
avenged sevenfold Dalia Demara 102
Dalia Demara
 
Dia de las madres 2010
Dia de las madres 2010Dia de las madres 2010
Dia de las madres 2010
Flavio Eduardo Pérez Silva
 
China real or No
China real or NoChina real or No
China real or No
jambajuice
 
Caini haiosi si momente jenante
Caini haiosi si momente jenanteCaini haiosi si momente jenante
Caini haiosi si momente jenantePetrisor George
 
Cumplimiento de objetivos 2010
Cumplimiento de objetivos 2010Cumplimiento de objetivos 2010
Cumplimiento de objetivos 2010
Fredy Jiménez Mora
 
Otros servicios de internet
Otros servicios de internet Otros servicios de internet
Otros servicios de internet
Rouss Ortiz Curiel
 
K I L C O O adobe
K I L C O O adobeK I L C O O adobe
K I L C O O adobe
daniel.moglilny
 
Identidad personal, un_procesod_e_construccion_tecero_t1_b3
Identidad personal, un_procesod_e_construccion_tecero_t1_b3Identidad personal, un_procesod_e_construccion_tecero_t1_b3
Identidad personal, un_procesod_e_construccion_tecero_t1_b3
Gladys Azamar
 
caza del tesoro "las plantas"
caza del tesoro "las plantas"caza del tesoro "las plantas"
caza del tesoro "las plantas"
morena29
 
Cuida tu espalda
Cuida tu espaldaCuida tu espalda
Cuida tu espalda
CP Baudilio Arce
 
cambio climático
cambio climáticocambio climático
cambio climático
iespobra3b
 
Power point tarea 3 clase
Power point tarea 3 clasePower point tarea 3 clase
Power point tarea 3 clase
nicienfer
 
Justin kae
Justin kaeJustin kae
Justin kae
justinkae
 
M’agrada el nadal
M’agrada   el   nadalM’agrada   el   nadal
M’agrada el nadal
annasegalesmata
 
Trud eto kruto!!!!!!!!!!!
Trud eto kruto!!!!!!!!!!!Trud eto kruto!!!!!!!!!!!
Trud eto kruto!!!!!!!!!!!jurideryshev
 

Andere mochten auch (20)

Actividades escolares 2010
Actividades escolares 2010Actividades escolares 2010
Actividades escolares 2010
 
Salida a Oaxaca 2009 2010
Salida a Oaxaca 2009 2010Salida a Oaxaca 2009 2010
Salida a Oaxaca 2009 2010
 
Culture eats Strategy by Tjeu Blommaert
Culture eats Strategy by Tjeu BlommaertCulture eats Strategy by Tjeu Blommaert
Culture eats Strategy by Tjeu Blommaert
 
avenged sevenfold Dalia Demara 102
avenged sevenfold Dalia Demara 102avenged sevenfold Dalia Demara 102
avenged sevenfold Dalia Demara 102
 
Dia de las madres 2010
Dia de las madres 2010Dia de las madres 2010
Dia de las madres 2010
 
Bibliotk
BibliotkBibliotk
Bibliotk
 
China real or No
China real or NoChina real or No
China real or No
 
Caini haiosi si momente jenante
Caini haiosi si momente jenanteCaini haiosi si momente jenante
Caini haiosi si momente jenante
 
Cumplimiento de objetivos 2010
Cumplimiento de objetivos 2010Cumplimiento de objetivos 2010
Cumplimiento de objetivos 2010
 
Otros servicios de internet
Otros servicios de internet Otros servicios de internet
Otros servicios de internet
 
K I L C O O adobe
K I L C O O adobeK I L C O O adobe
K I L C O O adobe
 
Identidad personal, un_procesod_e_construccion_tecero_t1_b3
Identidad personal, un_procesod_e_construccion_tecero_t1_b3Identidad personal, un_procesod_e_construccion_tecero_t1_b3
Identidad personal, un_procesod_e_construccion_tecero_t1_b3
 
Otsondo
OtsondoOtsondo
Otsondo
 
caza del tesoro "las plantas"
caza del tesoro "las plantas"caza del tesoro "las plantas"
caza del tesoro "las plantas"
 
Cuida tu espalda
Cuida tu espaldaCuida tu espalda
Cuida tu espalda
 
cambio climático
cambio climáticocambio climático
cambio climático
 
Power point tarea 3 clase
Power point tarea 3 clasePower point tarea 3 clase
Power point tarea 3 clase
 
Justin kae
Justin kaeJustin kae
Justin kae
 
M’agrada el nadal
M’agrada   el   nadalM’agrada   el   nadal
M’agrada el nadal
 
Trud eto kruto!!!!!!!!!!!
Trud eto kruto!!!!!!!!!!!Trud eto kruto!!!!!!!!!!!
Trud eto kruto!!!!!!!!!!!
 

Ähnlich wie Bestandsaufnahme eins Kommunikations-Imperatives

FORGET IT!
FORGET IT!FORGET IT!
Zukunftsmanagement beim Trendforum 2012
Zukunftsmanagement beim Trendforum 2012Zukunftsmanagement beim Trendforum 2012
Zukunftsmanagement beim Trendforum 2012
Christian Bluemelhuber
 
SERIELL. TEDxKÖLN presentation
SERIELL. TEDxKÖLN presentationSERIELL. TEDxKÖLN presentation
SERIELL. TEDxKÖLN presentation
Christian Bluemelhuber
 
GEILE MARKEN
GEILE MARKENGEILE MARKEN
Differenzierung - Kern des Marketing Codes
Differenzierung - Kern des Marketing CodesDifferenzierung - Kern des Marketing Codes
Differenzierung - Kern des Marketing CodesChristian Bluemelhuber
 
Der Marketing Code. Wie Marketing unser Leben beeinflusst
Der Marketing Code. Wie Marketing unser Leben beeinflusstDer Marketing Code. Wie Marketing unser Leben beeinflusst
Der Marketing Code. Wie Marketing unser Leben beeinflusstChristian Bluemelhuber
 
Virales Marketing - Vom Funken zum Lauffeuer
Virales Marketing - Vom Funken zum LauffeuerVirales Marketing - Vom Funken zum Lauffeuer
Virales Marketing - Vom Funken zum Lauffeuer
Frederik Hermann
 
Auf dem Weg zum Enterprise 2.0 - Workshop
Auf dem Weg zum Enterprise 2.0 - WorkshopAuf dem Weg zum Enterprise 2.0 - Workshop
Auf dem Weg zum Enterprise 2.0 - Workshop
Corporate Learning & Change GmbH
 
Hydra Marketing
Hydra MarketingHydra Marketing
Hydra Marketing
peergroup
 

Ähnlich wie Bestandsaufnahme eins Kommunikations-Imperatives (10)

Goodbye Mister Kotler!
Goodbye Mister Kotler!Goodbye Mister Kotler!
Goodbye Mister Kotler!
 
FORGET IT!
FORGET IT!FORGET IT!
FORGET IT!
 
Zukunftsmanagement beim Trendforum 2012
Zukunftsmanagement beim Trendforum 2012Zukunftsmanagement beim Trendforum 2012
Zukunftsmanagement beim Trendforum 2012
 
SERIELL. TEDxKÖLN presentation
SERIELL. TEDxKÖLN presentationSERIELL. TEDxKÖLN presentation
SERIELL. TEDxKÖLN presentation
 
GEILE MARKEN
GEILE MARKENGEILE MARKEN
GEILE MARKEN
 
Differenzierung - Kern des Marketing Codes
Differenzierung - Kern des Marketing CodesDifferenzierung - Kern des Marketing Codes
Differenzierung - Kern des Marketing Codes
 
Der Marketing Code. Wie Marketing unser Leben beeinflusst
Der Marketing Code. Wie Marketing unser Leben beeinflusstDer Marketing Code. Wie Marketing unser Leben beeinflusst
Der Marketing Code. Wie Marketing unser Leben beeinflusst
 
Virales Marketing - Vom Funken zum Lauffeuer
Virales Marketing - Vom Funken zum LauffeuerVirales Marketing - Vom Funken zum Lauffeuer
Virales Marketing - Vom Funken zum Lauffeuer
 
Auf dem Weg zum Enterprise 2.0 - Workshop
Auf dem Weg zum Enterprise 2.0 - WorkshopAuf dem Weg zum Enterprise 2.0 - Workshop
Auf dem Weg zum Enterprise 2.0 - Workshop
 
Hydra Marketing
Hydra MarketingHydra Marketing
Hydra Marketing
 

Mehr von Christian Bluemelhuber

Was kommt nach der Marke?
Was kommt nach der Marke?Was kommt nach der Marke?
Was kommt nach der Marke?
Christian Bluemelhuber
 
Could we brand Europe?
Could we brand Europe?Could we brand Europe?
Could we brand Europe?
Christian Bluemelhuber
 
Drei mal Drei des Shopper-Marketing
Drei mal Drei des Shopper-MarketingDrei mal Drei des Shopper-Marketing
Drei mal Drei des Shopper-Marketing
Christian Bluemelhuber
 
EVERYTHING DIGITAL? learning from the bluemelhuber family
EVERYTHING DIGITAL? learning from the bluemelhuber familyEVERYTHING DIGITAL? learning from the bluemelhuber family
EVERYTHING DIGITAL? learning from the bluemelhuber family
Christian Bluemelhuber
 
Branding vn-select-small
Branding vn-select-smallBranding vn-select-small
Branding vn-select-small
Christian Bluemelhuber
 
Fuma saigon-presentation-ho-small
Fuma saigon-presentation-ho-smallFuma saigon-presentation-ho-small
Fuma saigon-presentation-ho-small
Christian Bluemelhuber
 
EMPFEHLUNGSMARKETING: Ausweitung der Marketingzone
EMPFEHLUNGSMARKETING: Ausweitung der MarketingzoneEMPFEHLUNGSMARKETING: Ausweitung der Marketingzone
EMPFEHLUNGSMARKETING: Ausweitung der Marketingzone
Christian Bluemelhuber
 
Ausweitung der Konsumzone | GLIEDERUNG
Ausweitung der Konsumzone | GLIEDERUNGAusweitung der Konsumzone | GLIEDERUNG
Ausweitung der Konsumzone | GLIEDERUNG
Christian Bluemelhuber
 
GLÜCK als "STRATEGIE 3.0"
GLÜCK als "STRATEGIE 3.0"GLÜCK als "STRATEGIE 3.0"
GLÜCK als "STRATEGIE 3.0"
Christian Bluemelhuber
 
Zukunft | Konsum | Marketing
Zukunft | Konsum | MarketingZukunft | Konsum | Marketing
Zukunft | Konsum | Marketing
Christian Bluemelhuber
 
Branding Europe
Branding EuropeBranding Europe
Branding Europe
Christian Bluemelhuber
 
HARD CORE MARKETING
HARD CORE MARKETINGHARD CORE MARKETING
HARD CORE MARKETING
Christian Bluemelhuber
 

Mehr von Christian Bluemelhuber (13)

Was kommt nach der Marke?
Was kommt nach der Marke?Was kommt nach der Marke?
Was kommt nach der Marke?
 
Could we brand Europe?
Could we brand Europe?Could we brand Europe?
Could we brand Europe?
 
Drei mal Drei des Shopper-Marketing
Drei mal Drei des Shopper-MarketingDrei mal Drei des Shopper-Marketing
Drei mal Drei des Shopper-Marketing
 
EVERYTHING DIGITAL? learning from the bluemelhuber family
EVERYTHING DIGITAL? learning from the bluemelhuber familyEVERYTHING DIGITAL? learning from the bluemelhuber family
EVERYTHING DIGITAL? learning from the bluemelhuber family
 
Branding vn-select-small
Branding vn-select-smallBranding vn-select-small
Branding vn-select-small
 
Fuma saigon-presentation-ho-small
Fuma saigon-presentation-ho-smallFuma saigon-presentation-ho-small
Fuma saigon-presentation-ho-small
 
EMPFEHLUNGSMARKETING: Ausweitung der Marketingzone
EMPFEHLUNGSMARKETING: Ausweitung der MarketingzoneEMPFEHLUNGSMARKETING: Ausweitung der Marketingzone
EMPFEHLUNGSMARKETING: Ausweitung der Marketingzone
 
Ausweitung der Konsumzone | GLIEDERUNG
Ausweitung der Konsumzone | GLIEDERUNGAusweitung der Konsumzone | GLIEDERUNG
Ausweitung der Konsumzone | GLIEDERUNG
 
GLÜCK als "STRATEGIE 3.0"
GLÜCK als "STRATEGIE 3.0"GLÜCK als "STRATEGIE 3.0"
GLÜCK als "STRATEGIE 3.0"
 
Zukunft | Konsum | Marketing
Zukunft | Konsum | MarketingZukunft | Konsum | Marketing
Zukunft | Konsum | Marketing
 
Seriell
SeriellSeriell
Seriell
 
Branding Europe
Branding EuropeBranding Europe
Branding Europe
 
HARD CORE MARKETING
HARD CORE MARKETINGHARD CORE MARKETING
HARD CORE MARKETING
 

Bestandsaufnahme eins Kommunikations-Imperatives

  • 1. t ategi che Kommunikation planung präsentation an der UNIVERSITÄT DER KÜNSTE christian bluemlhuber
  • 3. Hyper 1984 Joseph E. McCann John Selsky tur bula nce Journal of Management Review 3/1984
  • 5. Mintzberg, Pitfalls..., p 36 BEINHOCKER, McKinsey... 50 strategic planning ... planning ... has generally garnered its greatest support there is almost when conditions mystical hope that have been relatively something good will stable come out of it HENRY ERIC MINTZBERG BEINHOCKER
  • 6. imperativ koordiniere alle Kommunikations- maßnahmen INTEGRIERTE KOMMUNIKATION
  • 7. ZUR HERAUSFORDERUNG EINES imperatives ZUR wie ein Logo die Welt bewegt ÖFFENTLICHKEIT Customer STRATEGISCHE Casting PLANUNG zum Gedächtnis WER INTEGRIERT
  • 8. hype hype ER WINTEGRIERT...
  • 9. INTEGRATION: DIE «WAHRHEIT» ITS UP TO THE RECEIVER NOT THE SENDER Don Schultz Media School of Journalism, Northwestern University
  • 10. explizitesGEDÄCHTNIS >semantisches >episodisches derived MEMORY SUMMARY OF EPISOD implizites GEDÄCHTNIS AUFMERKSAMKEIT MULTI-TASKING nach z.B. Klein, Cosmides, Tooby & Chance Schacter, Tulving
  • 11. hype hype TRANSFORMATION STATT REDUNDANZ?
  • 12. KOMMUNIKATION ALS... PORNO MARKE SERIE vulgär strategisch ideell
  • 13. serielle EVENT TEILNAHME KoMMuNikations KONZEPTE AUSWAHL EVENT 2 «CUSTOMER CASTING» AUSWAHL T1 EVEN BEW NG BEW ERBUNGS- AUSSCHREIBU ERB GESPRÄCH WERUNIEATION BK UN G M KOM
  • 14. studien CUSTUMER steck brief CASTING Konsequenzen eines seriellen Kommunikationskonzepts ERHEBUNG (n) TEST BEW TEL AUSW EVENT TESTGR. 77 BEWERBER 51 TELEFON 31 AUSWAHLE. 51 20 EVENT PROGRAMM EINES DT. HANDELS-UNTERNHEMENS THEMEN INTERVIEWS n=23 ZUM FIFA-WC 2006 MARKENSTÄRKE TEILNEHMER WEITEREMPFEHLUNG VERANTWORTLICHE ERHEBUNG 2008 PR PROJEKTMITARBEITER
  • 15. «CUSTOMER CASTING» LOYALITÄT NICHT BEWORBEN TEILGENOMMEN AUSGEWÄHLT WOM PR K ALT WARM EVENT UMSATZ n=97 n=153 n=20 Sympathie (1>5) 5,05 6,09 6,00 Loyalität (1>5) 3,75 4,22 4,01 Einkaufshäufigkeit pW 1,07 2,23 1,50 Share of Wallet 36% 47% 40% NEH MENS DATEN EINES CUSTOMER-CASTING-PROZESSES EINES DT.EINZELHANDELS-UNTER
  • 16. «CUSTOMER CASTING» ERGEBNISSE 2 Wirkungspfade Unternehmens-marken ‣ MARKE STÄRKEN lassen sich über solche ÜBER ‣ KOMMUNIKATION ÜBER MARKE seriellen Programme DIREKTEN KONTAKT MIT DURCH stärken KUNDEN IM TEILNEHMER UND ÜBER AUSWAHLPROZESS ÖFFENTLICH- Programm ermöglicht KEITSARBEIT hohe Medienpräsenz Event-Marken-Fit zentrale Erfolgsgröße
  • 17. hype hype WIE EIN LOGO DIE WELT VERÄNDERT
  • 18. EN THÜLLUNG ReaKTionEN EINES LOGOS Ich würde keinen Penny für solch June 4, 2007 einen katastrophalen Fehler zahlen (KEN LIVINGSTON, BÜRGERMEISTER) innerhalb von 2 Stunden unterzeichneten 8000 Menschen eine Petition gegen dieses Logo 68% der von der BBC befragten Jugendlichen (11-20 Jahre) gaben an dieses Logo zu hassen (hate ). «the worst logo ever» (Chase Jarvis in seinem Blog am 4. Juni 2007)
  • 19. ETHICAL/PHILANTR. ETHISCHER NUTZEN RESPONSIBILITY LEGAL RESPONSIBILITY RESPONSIBILITY INDIVIDUELL CORPORATE ECONOMIC SOZIAL SOCIAL RESPONSIBILITY ETHISCH
  • 20. STAKEHOLDER 1 KUNDEN RANGREIHE eigene Berechnung basierend auf Studien von Bruhn, Einwiller, Fraunhofer, Berat, zit nach 2 MITARBEITER Kirchgeorg & Springer: Zielgruppenorientierte Steuerung der Unternehmenskomm., S. 210 3 MEDIEN 4 FINANZ-COMMUNITY the POLITIK / STAAT othe ? 5 «sonstige Anspruch IM „GESE sgruppe LLSCHAFTSSYSTEM “» 6 LIEFERANTEN/PARTNER 7 ÖFFENTLICHKEIT
  • 21. MICHEL SERRES ÜBER Michel Serres besChmutzungen ABSCHEULICH Werbebilder und -sprüche (haben) KEITEN unsere Stadteingänge zu den hintersten Müllecken gemacht dieses anhaltende Hintergrundrauschen macht durch seinen Krach taub M Serres, «Das eigentliche Übel», Merve, S. 54
  • 22. studien Spaziergang steck brief durch meine Stadt the beauty and ugliness of company communication & marketing in my city Photoreportage und introspektives Essay n=31 pattern recognition Ergebnisse von Pbd validiert
  • 23. ergebnis pattern recognition drei KONTEXT kategorien DESIGN LESS IS MORE BIAS BZGL MARKE ROLLEINTENSION BEI DER GESTLTUNG DER STADT...
  • 24. hype hype KVORSCHLÄGE UENZEN 2 ONSEQ
  • 25. konsequenz von der narrativen narrative poetische IDENTITÄT IDENTITÄT(EN) zur poetischen identität? KOHÄRENT TOLERANT GG ANWEICHG. OFFEN FÜR INTERGRETATIONEN ERFOLGS- REAL STORIES GESCHICHTEN ZUSTAND DES ENTSTEHENS EXPRESSIVITÄT IM
  • 26. konsequenz WIEDERBELEBUNG DES HANDWERKS? Thinking first Seeing first Doing first science art craft PLANNING VISIONING VENTURING Erfahrung de HANDWERKER Hingabe/Einsatz macht eine Sache um ih e elb t willen gut Datailverliebtheit basierend auf H Mintzberg, «Management. Its not what you think!», und R Sennet, «Handwerk» „Personal touch“