SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Moderierte ePartizipationsverfahren
Crossmediale Beteiligung




                           Dr. Oliver Märker
                           twitter: @omaerker
E-Partizipation seit 2001




Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©   2
Moderierte ePartizipationsverfahren


 Einordnung - (e)Partizipation ist...
 Ein paar Beispiele
 Merkmale, Funktionen & Potenziale




Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©         3
Einordnung - (e)Partizipation ist...

 Meinungsforschung             (e)Partizipation             Wahlen
 • Befragung einer             • öffentliche Erörterung     • Legitimierung von
   Zufallsstichprobe             eines Vorhabens              Repräsentanten
 • geschlossene Fragen         • offene Einladung =         • Ja/Nein-
 • nicht transparent /           frei zugänglich              Entscheidungen in
   nicht öffentlich            • offene Fragen                Sachfragen
 • nicht frei zugänglich       • diskursiv / konsultativ    • Recht auf Wählen -
 • nicht-bindend               • Recht auf Anhörung           zugänglich für
 • repräsentativ                 und/ oder freiwilliges       Wahlberechtigte
                                 Angebot                    • bindend
                               • strukturiert & moderiert   • repräsentativ
                               • nicht-bindend
                               • nicht repräsentativ



Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©               4
Einordnung - (e)Partizipation ist...

 Meinungsforschung             (e)Partizipation             Wahlen
 • Befragung einer             • öffentliche Erörterung     • Legitimierung von
   Zufallsstichprobe             eines Vorhabens              Repräsentanten
 • geschlossene Fragen         • offene Einladung =         • Ja/Nein-
 • nicht transparent /           frei zugänglich              Entscheidungen in
   nicht öffentlich            • offene Fragen                Sachfragen
 • nicht frei zugänglich       • diskursiv / konsultativ    • Recht auf Wählen -
 • nicht-bindend               • Recht auf Anhörung           zugänglich für
 • repräsentativ                 und/ oder freiwilliges       Wahlberechtigte
                                 Angebot                    • bindend
                               • strukturiert & moderiert   • repräsentativ
                               • nicht-bindend
                               • nicht repräsentativ



Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©               5
Moderierte ePartizipationsverfahren
= öffentliche Erörterung eines Vorhabens




              Leitbildprozesse
                                                Bund
              Stadt- und Regionalplanungen
                                                Länder
              Planungen Netzinfrastrukturen
                                                Kreise
              Haushaltsplanungen
                                                Kommunen
              Gesetzesnovellierungen
                                                Verwaltungen
              Politikprogramme
                                                Unternehmungen
              Ideenwettbewerbe

Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©            6
Moderierte ePartizipationsverfahren
= öffentliche Erörterung eines Vorhabens

              intern beraten - entscheiden - verkünden - verteidigen




                                  Wenig einsehbare
                                  Planungsverfahren, was i.d.R.
                                  auch für die (exklusiven)
                                  Beteiligungsangebote      gilt.



Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©                7
Moderierte ePartizipationsverfahren
= öffentliche Erörterung eines Vorhabens

              intern beraten - entscheiden - verkünden - verteidigen




   informieren - kooperativ sammeln & beraten - transparent entscheiden




Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©                8
Moderierte ePartizipationsverfahren


 Einordnung - (e)Partizipation ist...
 Ein paar Beispiele
 Merkmale, Funktionen & Potenziale




Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©        9
Beispiele -
moderierte, crossmediale
Partizipationsverfahren




http://leises.berlin.de




Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©   10
Beispiele -
moderierte, crossmediale
Partizipationsverfahren




                                http://www.essen2030.de




Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©   11
Beispiele -
moderierte, crossmediale
Partizipationsverfahren




                                    http://www.besser-
                                    studieren.NRW.de




Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©   12
Beispiele -
moderierte, crossmediale
Partizipationsverfahren
                                    http://www.hochschule-
                                    gestalten.NRW.de




Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©   13
Beispiele -
moderierte, crossmediale
Partizipationsverfahren
                               http://www.landesmediengesetz.NRW.de




Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©       14
Moderierte ePartizipationsverfahren


 Einordnung - (e)Partizipation ist...
 Ein paar Beispiele
 Merkmale, Funktionen & Potenziale




Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©        15
Merkmale, Funktionen,
Potenziale

 Bürger / Zielgruppen / Mitarbeiter sind Hinweis- und Feedbackgeber
 Input für Planungs- und Entscheidungsprozesse
 Rechenschaft – Feedback an Teilnehmende und Beobachter
 Monitoring der Umsetzung


 Zeitlich befristete Verfahren
 Strukturiert, medienübergreifend und moderiert




Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©      16
Merkmale, Funktionen,
Potenziale

 Die Verfahren moderieren
 Die Software und ihre Prozesse moderieren
 Vor-Ort-Formate moderieren
 Die Teilnehmer/innen moderieren (z.B. durch PRO/CON-Bewertungen)
 Die Moderator/inn/en moderieren

 Durch die Moderation sollen verwertbare und anschlussfähige
  Ergebnisse produziert werden
 Das Planungs -und Entscheidungsverfahren sollen offener werden,
  aber auch handhabbar bleiben


Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©      17
Merkmale, Funktionen,
Potenziale

 Die Verfahren moderieren
 Die Software und ihre Prozesse moderieren
 Vor-Ort-Formate moderieren
 Die Teilnehmer/innen moderieren (z.B. durch PRO/CON-Bewertungen)
 Die Moderator/inn/en moderieren

 Durch die Moderation sollen verwertbare und anschlussfähige
  Ergebnisse produziert werden
 Das Planungs -und Entscheidungsverfahren sollen offener werden,
  aber auch handhabbar bleiben


Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©      18
Merkmale, Funktionen,
Potenziale

 Die Verfahren moderieren
 Die Software und ihre Prozesse moderieren
 Vor-Ort-Formate moderieren
 Die Teilnehmer/innen moderieren (z.B. durch PRO/CON-Bewertungen)
 Die Moderator/inn/en moderieren

 Durch die Moderation sollen verwertbare und anschlussfähige
  Ergebnisse produziert werden
 Das Planungs -und Entscheidungsverfahren sollen offener werden,
  aber auch handhabbar bleiben


Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©      19
die Verfahren moderieren...




                                      http://www.hochschule-gestalten.nrw.de/ablauf
  Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©   20
Merkmale, Funktionen,
Potenziale moderierte Verfahren

 Differenziertes Meinungsbild wird sichtbar
 Konflikte werden versachlicht                    Foto: ky_olsen, flickr, CC BY 2.0



 Bürgernahe Lösungen werden gefunden
 Entscheidungsgrundlagen werden optimiert und abgesichert
 Gegenseitiges Zuhören und Verständnis für die anderen Positionen


 Kann zu kürzeren formellen Verfahren führen,
  Proteste und gerichtliche Einsprüche können abnehmen
 Demokratisches Verhalten wird praktisch geübt und erfahren



Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©       21
Funktionen und Potenziale
können nicht geschöpft werden
wenn...

 Fehlendes Mobilisierungspotenzial / falsches Thema
 Keine oder zu geringe Öffentlichkeitsarbeit oder falsche Ansprache
 Falsches Erwartungsmanagement über Chancen und Grenzen
 Überlastung der Bürgerbeteiligung durch verfehlte Erfolgsfaktoren
 Wichtige Zielgruppen wurden nicht erreicht
 Technik-orientierte Konzeptionierung der Beteiligung




Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©       22
Funktionen und Potenziale
können geschöpft werden
wenn...

 Frühzeitige und informelle Bürgerbeteiligung zusammendenken
 Gemeinsame Zielsetzungen klären
 Relevanz und Entscheidungsspielräume sichern
 Prozess- und Verfahrenstransparenz herstellen
 Kommunikation und Partizipation zusammendenken
 Organisationsstrukturen und Prozesse schaffen und absichern




Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©      23
Funktionen und Potenziale
können geschöpft werden
wenn...

 Frühzeitige und informelle Bürgerbeteiligung zusammendenken
 Gemeinsame Zielsetzungen klären
 Relevanz und Entscheidungsspielräume sichern
 Prozess- und Verfahrenstransparenz herstellen
 Kommunikation und Partizipation zusammendenken
 Organisationsstrukturen und Prozesse schaffen und absichern




Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©      24
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit :-)

    Zebralog                         Dr. Oliver Märker
    Niederlassung Bonn               maerker@zebralog.de
    Am Hofgarten 18
    53113 Bonn
    Zebralog GmbH & Co KG
    Chausseestraße 8
    10115 Berlin
    http://www.zebralog.de




Zebralog GmbH & Co KG 2013 ©   25

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Salzburger Bildungswerk
 
viaprinto motivkalender #6
viaprinto motivkalender #6viaprinto motivkalender #6
viaprinto motivkalender #6
viaprinto
 
Payment und epayment provider expercash
Payment und epayment provider expercashPayment und epayment provider expercash
Payment und epayment provider expercashExpercash GmbH
 
Powerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie keleminaPowerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie keleminaahclasses
 
Intercessio Trainingsprogramm 2015 - Social Recruiting und Sourcing
Intercessio Trainingsprogramm 2015 - Social Recruiting und SourcingIntercessio Trainingsprogramm 2015 - Social Recruiting und Sourcing
Intercessio Trainingsprogramm 2015 - Social Recruiting und Sourcing
Barbara Braehmer
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012
Salzburger Bildungswerk
 
Bessere Kommunikation in Krankenhaus-Teams
Bessere Kommunikation in Krankenhaus-TeamsBessere Kommunikation in Krankenhaus-Teams
Bessere Kommunikation in Krankenhaus-Teams
Christiane Fruht
 
BPH in Numbers - Februari
BPH in Numbers - FebruariBPH in Numbers - Februari
BPH in Numbers - Februariupidbph
 
Presentations 2.0
Presentations 2.0Presentations 2.0
Presentations 2.0ahclasses
 
Frauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - Bildungsprogramm
Frauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - BildungsprogrammFrauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - Bildungsprogramm
Frauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - Bildungsprogramm
Salzburger Bildungswerk
 
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheibWpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Vitamin G
Vitamin G Vitamin G
Vitamin G
Eric Kirmse
 
Was bedeutet "Neues Lernen" für die Supervision?
Was bedeutet "Neues Lernen" für die Supervision?Was bedeutet "Neues Lernen" für die Supervision?
Was bedeutet "Neues Lernen" für die Supervision?
Andrea Brücken
 
6 open gov_auswertungsueberblick
6 open gov_auswertungsueberblick6 open gov_auswertungsueberblick
6 open gov_auswertungsueberblickZebralog
 
Februari
FebruariFebruari
Februariupidbph
 
viaprinto motivkalender #2
viaprinto motivkalender #2viaprinto motivkalender #2
viaprinto motivkalender #2
viaprinto
 
Sourcing am Nürburg-Ring - Intensiv-Seminar und Workshop 10. Oktober 2013
Sourcing am Nürburg-Ring - Intensiv-Seminar und Workshop 10. Oktober 2013Sourcing am Nürburg-Ring - Intensiv-Seminar und Workshop 10. Oktober 2013
Sourcing am Nürburg-Ring - Intensiv-Seminar und Workshop 10. Oktober 2013
Barbara Braehmer
 
Mesyuarat jawatankuasa rintis sekolah
Mesyuarat jawatankuasa rintis sekolahMesyuarat jawatankuasa rintis sekolah
Mesyuarat jawatankuasa rintis sekolahShamsul Rizal
 

Andere mochten auch (20)

Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
 
viaprinto motivkalender #6
viaprinto motivkalender #6viaprinto motivkalender #6
viaprinto motivkalender #6
 
Payment und epayment provider expercash
Payment und epayment provider expercashPayment und epayment provider expercash
Payment und epayment provider expercash
 
Powerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie keleminaPowerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie kelemina
 
Intercessio Trainingsprogramm 2015 - Social Recruiting und Sourcing
Intercessio Trainingsprogramm 2015 - Social Recruiting und SourcingIntercessio Trainingsprogramm 2015 - Social Recruiting und Sourcing
Intercessio Trainingsprogramm 2015 - Social Recruiting und Sourcing
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2012
 
Bessere Kommunikation in Krankenhaus-Teams
Bessere Kommunikation in Krankenhaus-TeamsBessere Kommunikation in Krankenhaus-Teams
Bessere Kommunikation in Krankenhaus-Teams
 
BPH in Numbers - Februari
BPH in Numbers - FebruariBPH in Numbers - Februari
BPH in Numbers - Februari
 
Presentations 2.0
Presentations 2.0Presentations 2.0
Presentations 2.0
 
Frauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - Bildungsprogramm
Frauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - BildungsprogrammFrauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - Bildungsprogramm
Frauen aufgepasst! Mut zur (e)Partizipation - Bildungsprogramm
 
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheibWpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
 
Vitamin G
Vitamin G Vitamin G
Vitamin G
 
Was bedeutet "Neues Lernen" für die Supervision?
Was bedeutet "Neues Lernen" für die Supervision?Was bedeutet "Neues Lernen" für die Supervision?
Was bedeutet "Neues Lernen" für die Supervision?
 
Laptop
LaptopLaptop
Laptop
 
Gdf Suez
Gdf SuezGdf Suez
Gdf Suez
 
6 open gov_auswertungsueberblick
6 open gov_auswertungsueberblick6 open gov_auswertungsueberblick
6 open gov_auswertungsueberblick
 
Februari
FebruariFebruari
Februari
 
viaprinto motivkalender #2
viaprinto motivkalender #2viaprinto motivkalender #2
viaprinto motivkalender #2
 
Sourcing am Nürburg-Ring - Intensiv-Seminar und Workshop 10. Oktober 2013
Sourcing am Nürburg-Ring - Intensiv-Seminar und Workshop 10. Oktober 2013Sourcing am Nürburg-Ring - Intensiv-Seminar und Workshop 10. Oktober 2013
Sourcing am Nürburg-Ring - Intensiv-Seminar und Workshop 10. Oktober 2013
 
Mesyuarat jawatankuasa rintis sekolah
Mesyuarat jawatankuasa rintis sekolahMesyuarat jawatankuasa rintis sekolah
Mesyuarat jawatankuasa rintis sekolah
 

Ähnlich wie Online-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren

Politikund internet tagung_zebralog_20121201k
Politikund internet tagung_zebralog_20121201kPolitikund internet tagung_zebralog_20121201k
Politikund internet tagung_zebralog_20121201kMatthias Trénel
 
Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus?
Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus? Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus?
Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus?
Zebralog
 
2012 12-04 e-partizipation-heidelberg-zebralog-maerker_pdf
2012 12-04 e-partizipation-heidelberg-zebralog-maerker_pdf2012 12-04 e-partizipation-heidelberg-zebralog-maerker_pdf
2012 12-04 e-partizipation-heidelberg-zebralog-maerker_pdf
Zebralog
 
Goldbach Seminar: Converged Media - Erfolgreich im Social Web kommunizieren
Goldbach Seminar: Converged Media - Erfolgreich im Social Web kommunizierenGoldbach Seminar: Converged Media - Erfolgreich im Social Web kommunizieren
Goldbach Seminar: Converged Media - Erfolgreich im Social Web kommunizierenGoldbach Group AG
 
Fürchtet Euch nicht - Social Media Marketing Konferenz 2013, Zürich
Fürchtet Euch nicht - Social Media Marketing Konferenz 2013, ZürichFürchtet Euch nicht - Social Media Marketing Konferenz 2013, Zürich
Fürchtet Euch nicht - Social Media Marketing Konferenz 2013, Zürich
Roman Kappeler
 
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdfZebralog
 
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
Christoph Bauer
 
ePartizipation in der Stadtentwicklung
ePartizipation in der StadtentwicklungePartizipation in der Stadtentwicklung
ePartizipation in der Stadtentwicklung
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW
 
netzstrategen Mission Werte Profil
netzstrategen   Mission Werte Profilnetzstrategen   Mission Werte Profil
netzstrategen Mission Werte Profil
Andre Hellmann
 
Business Consulting: Die große Diskrepanz zwischen Aufwand und Ergebnis - am ...
Business Consulting: Die große Diskrepanz zwischen Aufwand und Ergebnis - am ...Business Consulting: Die große Diskrepanz zwischen Aufwand und Ergebnis - am ...
Business Consulting: Die große Diskrepanz zwischen Aufwand und Ergebnis - am ...
IBsolution GmbH
 
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-DschungelSieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
HRpepper
 
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d KnowtechPersonalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Thomas Jenewein
 
Sicherheit und Effizienz für SAP Berechtigungen - Ihr persönlicher Weg
Sicherheit und Effizienz für SAP Berechtigungen - Ihr persönlicher WegSicherheit und Effizienz für SAP Berechtigungen - Ihr persönlicher Weg
Sicherheit und Effizienz für SAP Berechtigungen - Ihr persönlicher Weg
IBsolution GmbH
 
Keynote | Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
Keynote | Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigenKeynote | Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
Keynote | Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
Gebhard Borck
 
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt KölnEvaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Zebralog
 
Webinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werden
Webinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werdenWebinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werden
Webinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werden
netmedianer GmbH
 
Projektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten
Projektmanagement in vernetzten ForschungsprojektenProjektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten
Projektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten
Christian Heise
 
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozessee-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
NETBAES
 
Design Sprints in der öffentlichen Verwaltung
Design Sprints in der öffentlichen VerwaltungDesign Sprints in der öffentlichen Verwaltung
Design Sprints in der öffentlichen Verwaltung
Bettina Koebler
 
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...Matthias Stürmer
 

Ähnlich wie Online-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren (20)

Politikund internet tagung_zebralog_20121201k
Politikund internet tagung_zebralog_20121201kPolitikund internet tagung_zebralog_20121201k
Politikund internet tagung_zebralog_20121201k
 
Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus?
Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus? Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus?
Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus?
 
2012 12-04 e-partizipation-heidelberg-zebralog-maerker_pdf
2012 12-04 e-partizipation-heidelberg-zebralog-maerker_pdf2012 12-04 e-partizipation-heidelberg-zebralog-maerker_pdf
2012 12-04 e-partizipation-heidelberg-zebralog-maerker_pdf
 
Goldbach Seminar: Converged Media - Erfolgreich im Social Web kommunizieren
Goldbach Seminar: Converged Media - Erfolgreich im Social Web kommunizierenGoldbach Seminar: Converged Media - Erfolgreich im Social Web kommunizieren
Goldbach Seminar: Converged Media - Erfolgreich im Social Web kommunizieren
 
Fürchtet Euch nicht - Social Media Marketing Konferenz 2013, Zürich
Fürchtet Euch nicht - Social Media Marketing Konferenz 2013, ZürichFürchtet Euch nicht - Social Media Marketing Konferenz 2013, Zürich
Fürchtet Euch nicht - Social Media Marketing Konferenz 2013, Zürich
 
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
 
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
People, Platforms, Processes: Der holistische Blick auf erfolgreiche Deployme...
 
ePartizipation in der Stadtentwicklung
ePartizipation in der StadtentwicklungePartizipation in der Stadtentwicklung
ePartizipation in der Stadtentwicklung
 
netzstrategen Mission Werte Profil
netzstrategen   Mission Werte Profilnetzstrategen   Mission Werte Profil
netzstrategen Mission Werte Profil
 
Business Consulting: Die große Diskrepanz zwischen Aufwand und Ergebnis - am ...
Business Consulting: Die große Diskrepanz zwischen Aufwand und Ergebnis - am ...Business Consulting: Die große Diskrepanz zwischen Aufwand und Ergebnis - am ...
Business Consulting: Die große Diskrepanz zwischen Aufwand und Ergebnis - am ...
 
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-DschungelSieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
 
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d KnowtechPersonalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
 
Sicherheit und Effizienz für SAP Berechtigungen - Ihr persönlicher Weg
Sicherheit und Effizienz für SAP Berechtigungen - Ihr persönlicher WegSicherheit und Effizienz für SAP Berechtigungen - Ihr persönlicher Weg
Sicherheit und Effizienz für SAP Berechtigungen - Ihr persönlicher Weg
 
Keynote | Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
Keynote | Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigenKeynote | Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
Keynote | Entscheidungskulur - Die Umsetung von Entscheidungen beschleunigen
 
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt KölnEvaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
 
Webinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werden
Webinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werdenWebinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werden
Webinar: Wie Medienprofis in 5 Jahren arbeiten werden
 
Projektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten
Projektmanagement in vernetzten ForschungsprojektenProjektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten
Projektmanagement in vernetzten Forschungsprojekten
 
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozessee-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
e-fect - ein partizipatives Unternehmen für partizipative Prozesse
 
Design Sprints in der öffentlichen Verwaltung
Design Sprints in der öffentlichen VerwaltungDesign Sprints in der öffentlichen Verwaltung
Design Sprints in der öffentlichen Verwaltung
 
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
 

Mehr von Zebralog

Formen, Einsatzbereiche, Herausforderungen und Grenzen elektronischer Partizi...
Formen, Einsatzbereiche, Herausforderungen und Grenzen elektronischer Partizi...Formen, Einsatzbereiche, Herausforderungen und Grenzen elektronischer Partizi...
Formen, Einsatzbereiche, Herausforderungen und Grenzen elektronischer Partizi...
Zebralog
 
Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013
Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013
Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013
Zebralog
 
Auswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Dortmund
Auswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt DortmundAuswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Dortmund
Auswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Dortmund
Zebralog
 
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Zebralog
 
Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...
Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...
Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...
Zebralog
 
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität BonnRingvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Zebralog
 
Open participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshareOpen participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshareZebralog
 
Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?
Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?
Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?
Zebralog
 
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Zebralog
 
Albrecht euro p_com2012_participatorybudgeting
Albrecht euro p_com2012_participatorybudgetingAlbrecht euro p_com2012_participatorybudgeting
Albrecht euro p_com2012_participatorybudgeting
Zebralog
 
Dokumentation Dialog-Café Essen2030
Dokumentation Dialog-Café Essen2030Dokumentation Dialog-Café Essen2030
Dokumentation Dialog-Café Essen2030
Zebralog
 
Albrecht 2012 e_part2012
Albrecht 2012 e_part2012Albrecht 2012 e_part2012
Albrecht 2012 e_part2012
Zebralog
 
From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...
From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...
From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...
Zebralog
 
5 open gov_statistikbericht
5 open gov_statistikbericht5 open gov_statistikbericht
5 open gov_statistikberichtZebralog
 

Mehr von Zebralog (14)

Formen, Einsatzbereiche, Herausforderungen und Grenzen elektronischer Partizi...
Formen, Einsatzbereiche, Herausforderungen und Grenzen elektronischer Partizi...Formen, Einsatzbereiche, Herausforderungen und Grenzen elektronischer Partizi...
Formen, Einsatzbereiche, Herausforderungen und Grenzen elektronischer Partizi...
 
Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013
Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013
Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013
 
Auswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Dortmund
Auswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt DortmundAuswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Dortmund
Auswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Dortmund
 
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
 
Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...
Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...
Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...
 
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität BonnRingvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
 
Open participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshareOpen participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshare
 
Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?
Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?
Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?
 
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
 
Albrecht euro p_com2012_participatorybudgeting
Albrecht euro p_com2012_participatorybudgetingAlbrecht euro p_com2012_participatorybudgeting
Albrecht euro p_com2012_participatorybudgeting
 
Dokumentation Dialog-Café Essen2030
Dokumentation Dialog-Café Essen2030Dokumentation Dialog-Café Essen2030
Dokumentation Dialog-Café Essen2030
 
Albrecht 2012 e_part2012
Albrecht 2012 e_part2012Albrecht 2012 e_part2012
Albrecht 2012 e_part2012
 
From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...
From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...
From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...
 
5 open gov_statistikbericht
5 open gov_statistikbericht5 open gov_statistikbericht
5 open gov_statistikbericht
 

Online-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren

  • 1. Moderierte ePartizipationsverfahren Crossmediale Beteiligung Dr. Oliver Märker twitter: @omaerker
  • 2. E-Partizipation seit 2001 Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 2
  • 3. Moderierte ePartizipationsverfahren  Einordnung - (e)Partizipation ist...  Ein paar Beispiele  Merkmale, Funktionen & Potenziale Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 3
  • 4. Einordnung - (e)Partizipation ist... Meinungsforschung (e)Partizipation Wahlen • Befragung einer • öffentliche Erörterung • Legitimierung von Zufallsstichprobe eines Vorhabens Repräsentanten • geschlossene Fragen • offene Einladung = • Ja/Nein- • nicht transparent / frei zugänglich Entscheidungen in nicht öffentlich • offene Fragen Sachfragen • nicht frei zugänglich • diskursiv / konsultativ • Recht auf Wählen - • nicht-bindend • Recht auf Anhörung zugänglich für • repräsentativ und/ oder freiwilliges Wahlberechtigte Angebot • bindend • strukturiert & moderiert • repräsentativ • nicht-bindend • nicht repräsentativ Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 4
  • 5. Einordnung - (e)Partizipation ist... Meinungsforschung (e)Partizipation Wahlen • Befragung einer • öffentliche Erörterung • Legitimierung von Zufallsstichprobe eines Vorhabens Repräsentanten • geschlossene Fragen • offene Einladung = • Ja/Nein- • nicht transparent / frei zugänglich Entscheidungen in nicht öffentlich • offene Fragen Sachfragen • nicht frei zugänglich • diskursiv / konsultativ • Recht auf Wählen - • nicht-bindend • Recht auf Anhörung zugänglich für • repräsentativ und/ oder freiwilliges Wahlberechtigte Angebot • bindend • strukturiert & moderiert • repräsentativ • nicht-bindend • nicht repräsentativ Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 5
  • 6. Moderierte ePartizipationsverfahren = öffentliche Erörterung eines Vorhabens  Leitbildprozesse  Bund  Stadt- und Regionalplanungen  Länder  Planungen Netzinfrastrukturen  Kreise  Haushaltsplanungen  Kommunen  Gesetzesnovellierungen  Verwaltungen  Politikprogramme  Unternehmungen  Ideenwettbewerbe Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 6
  • 7. Moderierte ePartizipationsverfahren = öffentliche Erörterung eines Vorhabens intern beraten - entscheiden - verkünden - verteidigen Wenig einsehbare Planungsverfahren, was i.d.R. auch für die (exklusiven) Beteiligungsangebote gilt. Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 7
  • 8. Moderierte ePartizipationsverfahren = öffentliche Erörterung eines Vorhabens intern beraten - entscheiden - verkünden - verteidigen informieren - kooperativ sammeln & beraten - transparent entscheiden Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 8
  • 9. Moderierte ePartizipationsverfahren  Einordnung - (e)Partizipation ist...  Ein paar Beispiele  Merkmale, Funktionen & Potenziale Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 9
  • 11. Beispiele - moderierte, crossmediale Partizipationsverfahren http://www.essen2030.de Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 11
  • 12. Beispiele - moderierte, crossmediale Partizipationsverfahren http://www.besser- studieren.NRW.de Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 12
  • 13. Beispiele - moderierte, crossmediale Partizipationsverfahren http://www.hochschule- gestalten.NRW.de Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 13
  • 14. Beispiele - moderierte, crossmediale Partizipationsverfahren http://www.landesmediengesetz.NRW.de Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 14
  • 15. Moderierte ePartizipationsverfahren  Einordnung - (e)Partizipation ist...  Ein paar Beispiele  Merkmale, Funktionen & Potenziale Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 15
  • 16. Merkmale, Funktionen, Potenziale  Bürger / Zielgruppen / Mitarbeiter sind Hinweis- und Feedbackgeber  Input für Planungs- und Entscheidungsprozesse  Rechenschaft – Feedback an Teilnehmende und Beobachter  Monitoring der Umsetzung  Zeitlich befristete Verfahren  Strukturiert, medienübergreifend und moderiert Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 16
  • 17. Merkmale, Funktionen, Potenziale  Die Verfahren moderieren  Die Software und ihre Prozesse moderieren  Vor-Ort-Formate moderieren  Die Teilnehmer/innen moderieren (z.B. durch PRO/CON-Bewertungen)  Die Moderator/inn/en moderieren  Durch die Moderation sollen verwertbare und anschlussfähige Ergebnisse produziert werden  Das Planungs -und Entscheidungsverfahren sollen offener werden, aber auch handhabbar bleiben Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 17
  • 18. Merkmale, Funktionen, Potenziale  Die Verfahren moderieren  Die Software und ihre Prozesse moderieren  Vor-Ort-Formate moderieren  Die Teilnehmer/innen moderieren (z.B. durch PRO/CON-Bewertungen)  Die Moderator/inn/en moderieren  Durch die Moderation sollen verwertbare und anschlussfähige Ergebnisse produziert werden  Das Planungs -und Entscheidungsverfahren sollen offener werden, aber auch handhabbar bleiben Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 18
  • 19. Merkmale, Funktionen, Potenziale  Die Verfahren moderieren  Die Software und ihre Prozesse moderieren  Vor-Ort-Formate moderieren  Die Teilnehmer/innen moderieren (z.B. durch PRO/CON-Bewertungen)  Die Moderator/inn/en moderieren  Durch die Moderation sollen verwertbare und anschlussfähige Ergebnisse produziert werden  Das Planungs -und Entscheidungsverfahren sollen offener werden, aber auch handhabbar bleiben Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 19
  • 20. die Verfahren moderieren... http://www.hochschule-gestalten.nrw.de/ablauf Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 20
  • 21. Merkmale, Funktionen, Potenziale moderierte Verfahren  Differenziertes Meinungsbild wird sichtbar  Konflikte werden versachlicht Foto: ky_olsen, flickr, CC BY 2.0  Bürgernahe Lösungen werden gefunden  Entscheidungsgrundlagen werden optimiert und abgesichert  Gegenseitiges Zuhören und Verständnis für die anderen Positionen  Kann zu kürzeren formellen Verfahren führen, Proteste und gerichtliche Einsprüche können abnehmen  Demokratisches Verhalten wird praktisch geübt und erfahren Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 21
  • 22. Funktionen und Potenziale können nicht geschöpft werden wenn...  Fehlendes Mobilisierungspotenzial / falsches Thema  Keine oder zu geringe Öffentlichkeitsarbeit oder falsche Ansprache  Falsches Erwartungsmanagement über Chancen und Grenzen  Überlastung der Bürgerbeteiligung durch verfehlte Erfolgsfaktoren  Wichtige Zielgruppen wurden nicht erreicht  Technik-orientierte Konzeptionierung der Beteiligung Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 22
  • 23. Funktionen und Potenziale können geschöpft werden wenn...  Frühzeitige und informelle Bürgerbeteiligung zusammendenken  Gemeinsame Zielsetzungen klären  Relevanz und Entscheidungsspielräume sichern  Prozess- und Verfahrenstransparenz herstellen  Kommunikation und Partizipation zusammendenken  Organisationsstrukturen und Prozesse schaffen und absichern Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 23
  • 24. Funktionen und Potenziale können geschöpft werden wenn...  Frühzeitige und informelle Bürgerbeteiligung zusammendenken  Gemeinsame Zielsetzungen klären  Relevanz und Entscheidungsspielräume sichern  Prozess- und Verfahrenstransparenz herstellen  Kommunikation und Partizipation zusammendenken  Organisationsstrukturen und Prozesse schaffen und absichern Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 24
  • 25. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit :-) Zebralog Dr. Oliver Märker Niederlassung Bonn maerker@zebralog.de Am Hofgarten 18 53113 Bonn Zebralog GmbH & Co KG Chausseestraße 8 10115 Berlin http://www.zebralog.de Zebralog GmbH & Co KG 2013 © 25