SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
DIGITALE JUGENDPARTIZIPATION FÜR JEDES
BUDGET ZWISCHEN 5.000 UND 500.000 EUR
Ist digitale Jugendbeteiligung „Luxus“?
Matthias Trénel
25.9.2014#Matthias Trénel, Tagung „medial. vernetzt. aktiv. Jugendbeteiligung in der digitalen Gesellschaft “, Berlin, 4.12.2014
Zebralog GmbH & Co KG © 2014 2
1. VORSTELLUNG ZEBRALOG
Zebralog GmbH & Co KG © 2014 2
2. WIE AUFWÄNDIG IST DIGITALE
JUGENDBETEILIGUNG?
3. ANSÄTZE FÜR „LOW-COST“
DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG
4. LOHNENDE „HIGH COST“ DIGITALE
JUGENDBETEILIGUNG
5. DISKUSSION
Zebralog GmbH & Co KG © 2014 3
Über Zebralog
Zebralog ist...
eine Agentur für Dialoge,
Bürgerbeteiligung und
Kommunikation
Das Team besteht
aus...
3 Gesellschafter/innen +
15 feste Mitarbeiter/innen
Bürostandorte...
In Berlin und Bonn
Zebralog GmbH & Co KG © 2014 3
Zebralog GmbH & Co KG © 2014
Projekte und Kunden
Projektstandorte Standorte Zebralog
4
Wir unterstützen:
§  Städte
§  Kommunale Betriebe
§  Ministerien (Bund, Land)
§  EU-Kommission
§  Vorhabenträger
§  ...
Zebralog GmbH & Co KG © 2014 4
Zebralog GmbH & Co KG © 2014
Medienübergreifende Bürgerbeteiligung
5
Zebralog GmbH & Co KG © 2014 6
Unser Dialogverständnis
Das ist uns wichtig:
§  Dialog ist ein sozialer
Prozess
§  Menschen wollen nicht
manipuliert werden
§  Unsere Leitlinien für
Bürgerbeteiligung
www.zebralog.de/
unsere_leitlinien
Zebralog GmbH & Co KG © 2014 6
Zebralog GmbH & Co KG © 2014 7
1. VORSTELLUNG ZEBRALOG
Zebralog GmbH & Co KG © 2014 7
2. WIE AUFWÄNDIG IST DIGITALE
JUGENDBETEILIGUNG?
3. ANSÄTZE FÜR „LOW-COST“
DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG
4. LOHNENDE „HIGH COST“ DIGITALE
JUGENDBETEILIGUNG
5. DISKUSSION
© Zebralog GmbH & Co KG
aus „Guidelines für gelingende ePartizipation Jugendlicher“ (youthpart)
8
© Zebralog GmbH & Co KG
Kundendialog von McDonalds*
9
* Ist das Jugendbeteiligung?
© Zebralog GmbH & Co KG
10
Kundendialog von McDonalds*
* Ist das Jugendbeteiligung?
Aufgabe Aufwand
Konzeption / Prozesseinbettung ++
Technische Entwicklung / Redaktion ++
Bekanntmachung / Ansprache o
Moderation / Betreuung ++
Auswertung / Feedback o
© Zebralog GmbH & Co KG
Online-Dialog „Besser Studieren“ zu
Studienbedingungen nach Bologna-Reform
11
© Zebralog GmbH & Co KG
Online-Dialog „Besser Studieren“ zu
Studienbedingungen nach Bologna-Reform
12
© Zebralog GmbH & Co KG
13
Online-Dialog „Besser Studieren“
Aufgabe Aufwand
Konzeption / Prozesseinbettung ++
Technische Entwicklung / Redaktion ++
Bekanntmachung / Ansprache ++
Moderation / Betreuung +++
Auswertung / Feedback ++
Zebralog GmbH & Co KG © 2014 14
CROWDMAPPING FÜR JUGENDLICHE
Workshops an Jugendzentren, Online-Sammlung von
Veränderungswünschen und Hilfestellung bei
Umsetzung
Zebralog GmbH & Co KG © 2014
14
© Zebralog GmbH & Co KG
15
Crowdmapping „Meinen Kiez verändern“
Aufgabe Aufwand
Konzeption / Prozesseinbettung ++
Technische Entwicklung / Redaktion ++
Bekanntmachung / Ansprache +
Moderation / Betreuung ++
Auswertung / Feedback ++
Zebralog GmbH & Co KG © 2014 16
1. VORSTELLUNG ZEBRALOG
Zebralog GmbH & Co KG © 2014 16
2. WIE AUFWÄNDIG IST DIGITALE
JUGENDBETEILIGUNG?
3. ANSÄTZE FÜR „LOW-COST“
DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG
4. LOHNENDE „HIGH COST“ DIGITALE
JUGENDBETEILIGUNG
5. DISKUSSION
© Zebralog GmbH & Co KG
Bestehende Beteiligungsangebote für
Jugendliche aufschließen
17
© Zebralog GmbH & Co KG
18
Bestehende Beteiligungsangebote für
Jugendliche aufschließen
Aufgabe Aufwand
Konzeption / Prozesseinbettung +
Technische Entwicklung / Redaktion o
Bekanntmachung / Ansprache o
Moderation / Betreuung ++
Auswertung / Feedback o
© Zebralog GmbH & Co KG
DIY: Jugendliche
nutzen kostenlos
verfügbare
Plattformen und
gestalten eigene
Beteiligung
Kostenlose Plattformen:
•  zebralog.de/opendoors
•  zebralog.de/markaspot
•  ...
19
© Zebralog GmbH & Co KG
20
DIY: Jugendliche gestalten Beteiligung selbst
Aufgabe Aufwand
Konzeption / Prozesseinbettung +
Technische Entwicklung / Redaktion +
Bekanntmachung / Ansprache o
Moderation / Betreuung ++
Auswertung / Feedback o
Zebralog GmbH & Co KG © 2014 21
1. VORSTELLUNG ZEBRALOG
Zebralog GmbH & Co KG © 2014 21
2. WIE AUFWÄNDIG IST DIGITALE
JUGENDBETEILIGUNG?
3. ANSÄTZE FÜR „LOW-COST“
DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG
4. LOHNENDE „HIGH COST“ DIGITALE
JUGENDBETEILIGUNG
5. DISKUSSION
Zebralog GmbH & Co KG © 2014 22Zebralog GmbH & Co KG © 2014
NATIONAL DIALOGUE ON MENTAL HEALTH (USA)
Organisation dezentraler kleiner Gesprächsrunden
und Zusammenfassung der Ergebnisse
http://creatingcommunitysolutions.org/texttalkact
22
© Zebralog GmbH & Co KG
23
National Dialogue on Mental Health (USA, 2014)
Aufgabe Aufwand
Konzeption / Prozesseinbettung +++
Technische Entwicklung / Redaktion +++
Bekanntmachung / Ansprache ++
Moderation / Betreuung +
Auswertung / Feedback +++
Zebralog GmbH & Co KG © 2014 24
1. VORSTELLUNG ZEBRALOG
Zebralog GmbH & Co KG © 2014 24
2. WIE AUFWÄNDIG IST DIGITALE
JUGENDBETEILIGUNG?
3. ANSÄTZE FÜR „LOW-COST“
DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG
4. LOHNENDE „HIGH COST“ DIGITALE
JUGENDBETEILIGUNG
5. DISKUSSION
© Zebralog GmbH & Co KG
Häufig beobachtete Vor- und Nachteile
25
Niedriger
Aufwand
Hoher
Aufwand
Vorteile
Freiheit zum
Experimentieren
Nähe zu politischen
Prozessen / Personen
Charme der
Graswurzelbewegung
Große Breitenwirkung
Hoher politischer Impact
Inspiriert zur Nachahmung
Wiederverwendbare technische
Infrastruktur
Nachteile
Bottom-Up-Projekte ohne
Impact (Enttäuschung)
Gefahr der
Technikgläubigkeit
Kaum wiederholbar
Zuviel Aufwand für zu wenig
Wirkung
„Show-Veranstaltung“
Vielen Dank für die
Aufmerksamkeit!
Matthias Trénel
trenel@zebralog.de
Zebralog GmbH & Co KG
Berlin:
Chausseestraße 8
Aufgang E, 3. Etage
10115 Berlin
T. +49 30.200 540 26-0
F. +49 30.200 540 26-99
Niederlassung Bonn:
Am Hofgarten 18
53113 Bonn
T. +49 228.261 94 61
F. +49 30.200 540 26-99
info@zebralog.de
www.zebralog.de
Zebralog GmbH & Co KG © 2014
26

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Testautomatisierung mit CodedUI für Fortgeschrittende
Testautomatisierung mit CodedUI für FortgeschrittendeTestautomatisierung mit CodedUI für Fortgeschrittende
Testautomatisierung mit CodedUI für Fortgeschrittende
Nico Orschel
 
High Performance Analytics im marketing
High Performance Analytics im marketingHigh Performance Analytics im marketing
High Performance Analytics im marketing
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
Powerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie keleminaPowerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie keleminaahclasses
 
EXPERIMENTOS CON HUMANOS
EXPERIMENTOS CON HUMANOSEXPERIMENTOS CON HUMANOS
EXPERIMENTOS CON HUMANOS
MIGUEL0327
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Salzburger Bildungswerk
 
ZL Unternehmerworkshop März 2011
ZL Unternehmerworkshop März 2011ZL Unternehmerworkshop März 2011
ZL Unternehmerworkshop März 2011CompassGmbH
 
Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3ahclasses
 
U18 wm symposium zryd&reinhard
U18 wm symposium   zryd&reinhardU18 wm symposium   zryd&reinhard
U18 wm symposium zryd&reinhard
zryd&reinhard
 
Transformasi nelayan
Transformasi nelayanTransformasi nelayan
Transformasi nelayan
Ica Ashida
 
Modul 4 mit Ideen zur Unterstützung der Textanalyse mit i desk
Modul 4 mit  Ideen zur Unterstützung der Textanalyse mit i deskModul 4 mit  Ideen zur Unterstützung der Textanalyse mit i desk
Modul 4 mit Ideen zur Unterstützung der Textanalyse mit i deskIngo15
 
Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?
Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?
Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?
Zebralog
 
dreieck Ausgabe3 2011
dreieck Ausgabe3 2011dreieck Ausgabe3 2011
dreieck Ausgabe3 2011
Salzburger Bildungswerk
 
Big Data Analytics Forum 2015: Wie gelingt der Schnellstart in die neue Infor...
Big Data Analytics Forum 2015: Wie gelingt der Schnellstart in die neue Infor...Big Data Analytics Forum 2015: Wie gelingt der Schnellstart in die neue Infor...
Big Data Analytics Forum 2015: Wie gelingt der Schnellstart in die neue Infor...
SAS in Deutschland, Österreich und der Schweiz
 
Qualität, aber bitte agil.
Qualität, aber bitte agil.Qualität, aber bitte agil.
Qualität, aber bitte agil.
Hendrik Lösch
 
5 Tips voor Succes met Hybride Evenementen
5 Tips voor Succes met Hybride Evenementen5 Tips voor Succes met Hybride Evenementen
5 Tips voor Succes met Hybride Evenementen
Buijs Beyond Events
 
Präsentation für Kooperationspartner
Präsentation für KooperationspartnerPräsentation für Kooperationspartner
Präsentation für Kooperationspartnertatkräftig e. V.
 
I pad 2011 kkg fobi 2
I pad 2011 kkg fobi 2I pad 2011 kkg fobi 2
I pad 2011 kkg fobi 2Ingo15
 

Andere mochten auch (20)

Testautomatisierung mit CodedUI für Fortgeschrittende
Testautomatisierung mit CodedUI für FortgeschrittendeTestautomatisierung mit CodedUI für Fortgeschrittende
Testautomatisierung mit CodedUI für Fortgeschrittende
 
High Performance Analytics im marketing
High Performance Analytics im marketingHigh Performance Analytics im marketing
High Performance Analytics im marketing
 
Powerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie keleminaPowerpointtheorie kelemina
Powerpointtheorie kelemina
 
EXPERIMENTOS CON HUMANOS
EXPERIMENTOS CON HUMANOSEXPERIMENTOS CON HUMANOS
EXPERIMENTOS CON HUMANOS
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 02/2012
 
ZL Unternehmerworkshop März 2011
ZL Unternehmerworkshop März 2011ZL Unternehmerworkshop März 2011
ZL Unternehmerworkshop März 2011
 
Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3
 
U18 wm symposium zryd&reinhard
U18 wm symposium   zryd&reinhardU18 wm symposium   zryd&reinhard
U18 wm symposium zryd&reinhard
 
Redes
RedesRedes
Redes
 
Transformasi nelayan
Transformasi nelayanTransformasi nelayan
Transformasi nelayan
 
Modul 4 mit Ideen zur Unterstützung der Textanalyse mit i desk
Modul 4 mit  Ideen zur Unterstützung der Textanalyse mit i deskModul 4 mit  Ideen zur Unterstützung der Textanalyse mit i desk
Modul 4 mit Ideen zur Unterstützung der Textanalyse mit i desk
 
Austria
AustriaAustria
Austria
 
Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?
Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?
Wie evaluiert man einen Bürgerhaushalt?
 
dreieck Ausgabe3 2011
dreieck Ausgabe3 2011dreieck Ausgabe3 2011
dreieck Ausgabe3 2011
 
Big Data Analytics Forum 2015: Wie gelingt der Schnellstart in die neue Infor...
Big Data Analytics Forum 2015: Wie gelingt der Schnellstart in die neue Infor...Big Data Analytics Forum 2015: Wie gelingt der Schnellstart in die neue Infor...
Big Data Analytics Forum 2015: Wie gelingt der Schnellstart in die neue Infor...
 
Trial-presentation
Trial-presentationTrial-presentation
Trial-presentation
 
Qualität, aber bitte agil.
Qualität, aber bitte agil.Qualität, aber bitte agil.
Qualität, aber bitte agil.
 
5 Tips voor Succes met Hybride Evenementen
5 Tips voor Succes met Hybride Evenementen5 Tips voor Succes met Hybride Evenementen
5 Tips voor Succes met Hybride Evenementen
 
Präsentation für Kooperationspartner
Präsentation für KooperationspartnerPräsentation für Kooperationspartner
Präsentation für Kooperationspartner
 
I pad 2011 kkg fobi 2
I pad 2011 kkg fobi 2I pad 2011 kkg fobi 2
I pad 2011 kkg fobi 2
 

Ähnlich wie Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus?

IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"
Beck et al. GmbH
 
VDC-Jahresbericht 2013
VDC-Jahresbericht 2013VDC-Jahresbericht 2013
Die 9 Felder Digitaler Transformation
Die 9 Felder Digitaler TransformationDie 9 Felder Digitaler Transformation
Die 9 Felder Digitaler Transformation
AGENTUR GERHARD
 
P&M Agenturvorstellung
P&M AgenturvorstellungP&M Agenturvorstellung
P&M Agenturvorstellung
Michael Haack
 
P&M Agentur Software + Consulting GmbH
P&M Agentur Software + Consulting GmbHP&M Agentur Software + Consulting GmbH
P&M Agentur Software + Consulting GmbH
Michael Haack
 
Findeis inovex robert_boschgmbh-vortrag-WiMa2014
Findeis inovex robert_boschgmbh-vortrag-WiMa2014Findeis inovex robert_boschgmbh-vortrag-WiMa2014
Findeis inovex robert_boschgmbh-vortrag-WiMa2014
Christoph Tempich
 
Digitalisierung von Versicherungen: Wie Mitarbeiter Innovationen gestalten
Digitalisierung von Versicherungen: Wie Mitarbeiter Innovationen gestaltenDigitalisierung von Versicherungen: Wie Mitarbeiter Innovationen gestalten
Digitalisierung von Versicherungen: Wie Mitarbeiter Innovationen gestalten
Generali Deutschland
 
Digitale Transformation für ERP-Systeme
Digitale Transformation für ERP-SystemeDigitale Transformation für ERP-Systeme
Digitale Transformation für ERP-Systeme
IBsolution GmbH
 
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahltWie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Beck et al. GmbH
 
primo:gy Unternehmensprofil
primo:gy Unternehmensprofilprimo:gy Unternehmensprofil
primo:gy Unternehmensprofil
Dieter Welfonder
 
Magazin022011 web
Magazin022011 webMagazin022011 web
Magazin022011 web
Sabine Kreye
 
13.07.2012 PF Suchmaschinenmarketing, Rich Snippets - why you need them!, Dan...
13.07.2012 PF Suchmaschinenmarketing, Rich Snippets - why you need them!, Dan...13.07.2012 PF Suchmaschinenmarketing, Rich Snippets - why you need them!, Dan...
13.07.2012 PF Suchmaschinenmarketing, Rich Snippets - why you need them!, Dan...Werbeplanung.at Summit
 
Unternehmensporträt 3C DIALOG GmbH
Unternehmensporträt 3C DIALOG GmbHUnternehmensporträt 3C DIALOG GmbH
Unternehmensporträt 3C DIALOG GmbH3cdialog
 
Video und App Cloud in der Online-Medienbranche
Video und App Cloud in der Online-MedienbrancheVideo und App Cloud in der Online-Medienbranche
Video und App Cloud in der Online-Medienbranche
Connected-Blog
 
CHECKPOINT 2009: Agenturpräsentation von wegewerk
CHECKPOINT 2009: Agenturpräsentation von wegewerkCHECKPOINT 2009: Agenturpräsentation von wegewerk
CHECKPOINT 2009: Agenturpräsentation von wegewerk
polisphere
 
Transform Your Business with Digital Learning
Transform Your Business with Digital LearningTransform Your Business with Digital Learning
Transform Your Business with Digital Learning
Dr. Daniel Stoller-Schai
 
Erfolgsfaktor Mitarbeiteraktzeptanz - Mit Change Management zum Erfolg
Erfolgsfaktor Mitarbeiteraktzeptanz - Mit Change Management zum ErfolgErfolgsfaktor Mitarbeiteraktzeptanz - Mit Change Management zum Erfolg
Erfolgsfaktor Mitarbeiteraktzeptanz - Mit Change Management zum Erfolg
Jürgen Mirbach
 
"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013
"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013
"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013
Oliver Nickels
 
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Charly Suter
 
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereDNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
Friedel Jonker
 

Ähnlich wie Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus? (20)

IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"
 
VDC-Jahresbericht 2013
VDC-Jahresbericht 2013VDC-Jahresbericht 2013
VDC-Jahresbericht 2013
 
Die 9 Felder Digitaler Transformation
Die 9 Felder Digitaler TransformationDie 9 Felder Digitaler Transformation
Die 9 Felder Digitaler Transformation
 
P&M Agenturvorstellung
P&M AgenturvorstellungP&M Agenturvorstellung
P&M Agenturvorstellung
 
P&M Agentur Software + Consulting GmbH
P&M Agentur Software + Consulting GmbHP&M Agentur Software + Consulting GmbH
P&M Agentur Software + Consulting GmbH
 
Findeis inovex robert_boschgmbh-vortrag-WiMa2014
Findeis inovex robert_boschgmbh-vortrag-WiMa2014Findeis inovex robert_boschgmbh-vortrag-WiMa2014
Findeis inovex robert_boschgmbh-vortrag-WiMa2014
 
Digitalisierung von Versicherungen: Wie Mitarbeiter Innovationen gestalten
Digitalisierung von Versicherungen: Wie Mitarbeiter Innovationen gestaltenDigitalisierung von Versicherungen: Wie Mitarbeiter Innovationen gestalten
Digitalisierung von Versicherungen: Wie Mitarbeiter Innovationen gestalten
 
Digitale Transformation für ERP-Systeme
Digitale Transformation für ERP-SystemeDigitale Transformation für ERP-Systeme
Digitale Transformation für ERP-Systeme
 
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahltWie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
 
primo:gy Unternehmensprofil
primo:gy Unternehmensprofilprimo:gy Unternehmensprofil
primo:gy Unternehmensprofil
 
Magazin022011 web
Magazin022011 webMagazin022011 web
Magazin022011 web
 
13.07.2012 PF Suchmaschinenmarketing, Rich Snippets - why you need them!, Dan...
13.07.2012 PF Suchmaschinenmarketing, Rich Snippets - why you need them!, Dan...13.07.2012 PF Suchmaschinenmarketing, Rich Snippets - why you need them!, Dan...
13.07.2012 PF Suchmaschinenmarketing, Rich Snippets - why you need them!, Dan...
 
Unternehmensporträt 3C DIALOG GmbH
Unternehmensporträt 3C DIALOG GmbHUnternehmensporträt 3C DIALOG GmbH
Unternehmensporträt 3C DIALOG GmbH
 
Video und App Cloud in der Online-Medienbranche
Video und App Cloud in der Online-MedienbrancheVideo und App Cloud in der Online-Medienbranche
Video und App Cloud in der Online-Medienbranche
 
CHECKPOINT 2009: Agenturpräsentation von wegewerk
CHECKPOINT 2009: Agenturpräsentation von wegewerkCHECKPOINT 2009: Agenturpräsentation von wegewerk
CHECKPOINT 2009: Agenturpräsentation von wegewerk
 
Transform Your Business with Digital Learning
Transform Your Business with Digital LearningTransform Your Business with Digital Learning
Transform Your Business with Digital Learning
 
Erfolgsfaktor Mitarbeiteraktzeptanz - Mit Change Management zum Erfolg
Erfolgsfaktor Mitarbeiteraktzeptanz - Mit Change Management zum ErfolgErfolgsfaktor Mitarbeiteraktzeptanz - Mit Change Management zum Erfolg
Erfolgsfaktor Mitarbeiteraktzeptanz - Mit Change Management zum Erfolg
 
"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013
"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013
"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013
 
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
Unternehmerzeitung: Arbeiten 4.0
 
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereDNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
 

Mehr von Zebralog

Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013
Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013
Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013
Zebralog
 
Auswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Dortmund
Auswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt DortmundAuswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Dortmund
Auswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Dortmund
Zebralog
 
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Zebralog
 
Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...
Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...
Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...
Zebralog
 
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität BonnRingvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Zebralog
 
Online-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren
Online-moderierte, crossmediale BeteiligungsverfahrenOnline-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren
Online-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren
Zebralog
 
Open participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshareOpen participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshareZebralog
 
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Zebralog
 
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt KölnEvaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Zebralog
 
Albrecht euro p_com2012_participatorybudgeting
Albrecht euro p_com2012_participatorybudgetingAlbrecht euro p_com2012_participatorybudgeting
Albrecht euro p_com2012_participatorybudgeting
Zebralog
 
Dokumentation Dialog-Café Essen2030
Dokumentation Dialog-Café Essen2030Dokumentation Dialog-Café Essen2030
Dokumentation Dialog-Café Essen2030
Zebralog
 
Albrecht 2012 e_part2012
Albrecht 2012 e_part2012Albrecht 2012 e_part2012
Albrecht 2012 e_part2012
Zebralog
 
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdfZebralog
 
From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...
From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...
From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...
Zebralog
 
6 open gov_auswertungsueberblick
6 open gov_auswertungsueberblick6 open gov_auswertungsueberblick
6 open gov_auswertungsueberblickZebralog
 
5 open gov_statistikbericht
5 open gov_statistikbericht5 open gov_statistikbericht
5 open gov_statistikberichtZebralog
 

Mehr von Zebralog (16)

Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013
Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013
Dokumentation der Ergebnisse der 2. Session Stadt und Netz 2013
 
Auswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Dortmund
Auswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt DortmundAuswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Dortmund
Auswertung der Online-Beteiligung zur Lärmaktionsplanung der Stadt Dortmund
 
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
Erfahrungen mit medienübergreifenden Dialogen - Fortschreibung der Perspektiv...
 
Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...
Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...
Zweites Treffen der Arbeitsgruppe "Bürgerhaushalte einfach evaluieren", Frank...
 
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität BonnRingvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
Ringvorlesung zu "Open Participation" an der Universität Bonn
 
Online-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren
Online-moderierte, crossmediale BeteiligungsverfahrenOnline-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren
Online-moderierte, crossmediale Beteiligungsverfahren
 
Open participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshareOpen participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshare
 
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
Wie lässt sich der (Miss-)Erfolg eines Bürgerhaushalts messen? Erfahrungen un...
 
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt KölnEvaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
Evaluation des Bürgerhaushalts der Stadt Köln
 
Albrecht euro p_com2012_participatorybudgeting
Albrecht euro p_com2012_participatorybudgetingAlbrecht euro p_com2012_participatorybudgeting
Albrecht euro p_com2012_participatorybudgeting
 
Dokumentation Dialog-Café Essen2030
Dokumentation Dialog-Café Essen2030Dokumentation Dialog-Café Essen2030
Dokumentation Dialog-Café Essen2030
 
Albrecht 2012 e_part2012
Albrecht 2012 e_part2012Albrecht 2012 e_part2012
Albrecht 2012 e_part2012
 
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
2012 09-15 enquete-buergerbeteiligung-rlp-zebralog-maerker_end_vpdf
 
From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...
From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...
From E to O - Towards Open Participation as a Guiding Principle of Open Gover...
 
6 open gov_auswertungsueberblick
6 open gov_auswertungsueberblick6 open gov_auswertungsueberblick
6 open gov_auswertungsueberblick
 
5 open gov_statistikbericht
5 open gov_statistikbericht5 open gov_statistikbericht
5 open gov_statistikbericht
 

Ist digitale Jugendbeteiligung Luxus?

  • 1. DIGITALE JUGENDPARTIZIPATION FÜR JEDES BUDGET ZWISCHEN 5.000 UND 500.000 EUR Ist digitale Jugendbeteiligung „Luxus“? Matthias Trénel 25.9.2014#Matthias Trénel, Tagung „medial. vernetzt. aktiv. Jugendbeteiligung in der digitalen Gesellschaft “, Berlin, 4.12.2014
  • 2. Zebralog GmbH & Co KG © 2014 2 1. VORSTELLUNG ZEBRALOG Zebralog GmbH & Co KG © 2014 2 2. WIE AUFWÄNDIG IST DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG? 3. ANSÄTZE FÜR „LOW-COST“ DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG 4. LOHNENDE „HIGH COST“ DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG 5. DISKUSSION
  • 3. Zebralog GmbH & Co KG © 2014 3 Über Zebralog Zebralog ist... eine Agentur für Dialoge, Bürgerbeteiligung und Kommunikation Das Team besteht aus... 3 Gesellschafter/innen + 15 feste Mitarbeiter/innen Bürostandorte... In Berlin und Bonn Zebralog GmbH & Co KG © 2014 3
  • 4. Zebralog GmbH & Co KG © 2014 Projekte und Kunden Projektstandorte Standorte Zebralog 4 Wir unterstützen: §  Städte §  Kommunale Betriebe §  Ministerien (Bund, Land) §  EU-Kommission §  Vorhabenträger §  ... Zebralog GmbH & Co KG © 2014 4
  • 5. Zebralog GmbH & Co KG © 2014 Medienübergreifende Bürgerbeteiligung 5
  • 6. Zebralog GmbH & Co KG © 2014 6 Unser Dialogverständnis Das ist uns wichtig: §  Dialog ist ein sozialer Prozess §  Menschen wollen nicht manipuliert werden §  Unsere Leitlinien für Bürgerbeteiligung www.zebralog.de/ unsere_leitlinien Zebralog GmbH & Co KG © 2014 6
  • 7. Zebralog GmbH & Co KG © 2014 7 1. VORSTELLUNG ZEBRALOG Zebralog GmbH & Co KG © 2014 7 2. WIE AUFWÄNDIG IST DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG? 3. ANSÄTZE FÜR „LOW-COST“ DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG 4. LOHNENDE „HIGH COST“ DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG 5. DISKUSSION
  • 8. © Zebralog GmbH & Co KG aus „Guidelines für gelingende ePartizipation Jugendlicher“ (youthpart) 8
  • 9. © Zebralog GmbH & Co KG Kundendialog von McDonalds* 9 * Ist das Jugendbeteiligung?
  • 10. © Zebralog GmbH & Co KG 10 Kundendialog von McDonalds* * Ist das Jugendbeteiligung? Aufgabe Aufwand Konzeption / Prozesseinbettung ++ Technische Entwicklung / Redaktion ++ Bekanntmachung / Ansprache o Moderation / Betreuung ++ Auswertung / Feedback o
  • 11. © Zebralog GmbH & Co KG Online-Dialog „Besser Studieren“ zu Studienbedingungen nach Bologna-Reform 11
  • 12. © Zebralog GmbH & Co KG Online-Dialog „Besser Studieren“ zu Studienbedingungen nach Bologna-Reform 12
  • 13. © Zebralog GmbH & Co KG 13 Online-Dialog „Besser Studieren“ Aufgabe Aufwand Konzeption / Prozesseinbettung ++ Technische Entwicklung / Redaktion ++ Bekanntmachung / Ansprache ++ Moderation / Betreuung +++ Auswertung / Feedback ++
  • 14. Zebralog GmbH & Co KG © 2014 14 CROWDMAPPING FÜR JUGENDLICHE Workshops an Jugendzentren, Online-Sammlung von Veränderungswünschen und Hilfestellung bei Umsetzung Zebralog GmbH & Co KG © 2014 14
  • 15. © Zebralog GmbH & Co KG 15 Crowdmapping „Meinen Kiez verändern“ Aufgabe Aufwand Konzeption / Prozesseinbettung ++ Technische Entwicklung / Redaktion ++ Bekanntmachung / Ansprache + Moderation / Betreuung ++ Auswertung / Feedback ++
  • 16. Zebralog GmbH & Co KG © 2014 16 1. VORSTELLUNG ZEBRALOG Zebralog GmbH & Co KG © 2014 16 2. WIE AUFWÄNDIG IST DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG? 3. ANSÄTZE FÜR „LOW-COST“ DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG 4. LOHNENDE „HIGH COST“ DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG 5. DISKUSSION
  • 17. © Zebralog GmbH & Co KG Bestehende Beteiligungsangebote für Jugendliche aufschließen 17
  • 18. © Zebralog GmbH & Co KG 18 Bestehende Beteiligungsangebote für Jugendliche aufschließen Aufgabe Aufwand Konzeption / Prozesseinbettung + Technische Entwicklung / Redaktion o Bekanntmachung / Ansprache o Moderation / Betreuung ++ Auswertung / Feedback o
  • 19. © Zebralog GmbH & Co KG DIY: Jugendliche nutzen kostenlos verfügbare Plattformen und gestalten eigene Beteiligung Kostenlose Plattformen: •  zebralog.de/opendoors •  zebralog.de/markaspot •  ... 19
  • 20. © Zebralog GmbH & Co KG 20 DIY: Jugendliche gestalten Beteiligung selbst Aufgabe Aufwand Konzeption / Prozesseinbettung + Technische Entwicklung / Redaktion + Bekanntmachung / Ansprache o Moderation / Betreuung ++ Auswertung / Feedback o
  • 21. Zebralog GmbH & Co KG © 2014 21 1. VORSTELLUNG ZEBRALOG Zebralog GmbH & Co KG © 2014 21 2. WIE AUFWÄNDIG IST DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG? 3. ANSÄTZE FÜR „LOW-COST“ DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG 4. LOHNENDE „HIGH COST“ DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG 5. DISKUSSION
  • 22. Zebralog GmbH & Co KG © 2014 22Zebralog GmbH & Co KG © 2014 NATIONAL DIALOGUE ON MENTAL HEALTH (USA) Organisation dezentraler kleiner Gesprächsrunden und Zusammenfassung der Ergebnisse http://creatingcommunitysolutions.org/texttalkact 22
  • 23. © Zebralog GmbH & Co KG 23 National Dialogue on Mental Health (USA, 2014) Aufgabe Aufwand Konzeption / Prozesseinbettung +++ Technische Entwicklung / Redaktion +++ Bekanntmachung / Ansprache ++ Moderation / Betreuung + Auswertung / Feedback +++
  • 24. Zebralog GmbH & Co KG © 2014 24 1. VORSTELLUNG ZEBRALOG Zebralog GmbH & Co KG © 2014 24 2. WIE AUFWÄNDIG IST DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG? 3. ANSÄTZE FÜR „LOW-COST“ DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG 4. LOHNENDE „HIGH COST“ DIGITALE JUGENDBETEILIGUNG 5. DISKUSSION
  • 25. © Zebralog GmbH & Co KG Häufig beobachtete Vor- und Nachteile 25 Niedriger Aufwand Hoher Aufwand Vorteile Freiheit zum Experimentieren Nähe zu politischen Prozessen / Personen Charme der Graswurzelbewegung Große Breitenwirkung Hoher politischer Impact Inspiriert zur Nachahmung Wiederverwendbare technische Infrastruktur Nachteile Bottom-Up-Projekte ohne Impact (Enttäuschung) Gefahr der Technikgläubigkeit Kaum wiederholbar Zuviel Aufwand für zu wenig Wirkung „Show-Veranstaltung“
  • 26. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Matthias Trénel trenel@zebralog.de Zebralog GmbH & Co KG Berlin: Chausseestraße 8 Aufgang E, 3. Etage 10115 Berlin T. +49 30.200 540 26-0 F. +49 30.200 540 26-99 Niederlassung Bonn: Am Hofgarten 18 53113 Bonn T. +49 228.261 94 61 F. +49 30.200 540 26-99 info@zebralog.de www.zebralog.de Zebralog GmbH & Co KG © 2014 26