SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 12
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Zahlen, Fakten, Hintergründe
                                                            für Karten-Experten
       Nr. 2, 15. Februar 2012 / 19. Jahrg.


RBI: CardMobile für Bezahlen                                                        P rovokation
mit V Pay per Handy                                                             Nur Geduld
Die österreichische Raiffeisen        ten für ihr Telefon von der RBI eine
Bank International (RBI) stellte      Smartphone-App, eine MicroSD-             Der Begeisterung darüber,
Ende Januar in Wien „CardMo-          Karte mit einem Chip für sichere          dass MasterCard in
bile“ als ein neues Verfahren         Zahlungstransaktionen sowie eine          Deutschland schon eine
für kontaktlose Zahlungen per         Antenne für die kontaktlose Kom-          ganze Reihe interessanter
Mobiltelefon mit der Debitkarte       munikation mit dem Zahlungster-           Akzeptanzstellen für die
V Pay vor. Die Markteinführung        minal.                                    Kontaktlos-Technik Pay-
ist für das zweite Quartal 2012       Dr. Gerald Kubu, Leiter Card Ser-         Pass gewinnen und Visa
in einer größeren österreichi-        vice bei der RBI: „Wir haben be-          eine ganze Reihe großer
schen Stadt geplant.                  schlossen, zur Einführung von             Banken zur Ausgabe von
Als strategische Partner bei der      CardMobile die iPhone-Plattform           kontaktlosen payWave
Einführung von CardMobile hat die     zu nutzen. In Zukunft ist dann auch       Karten animieren konnte,
RBI neben Visa Europe die nieder-     die Unterstützung weiterer Smart-         folgt jetzt die Ernüchte-
ländische Cardis International ge-    phones geplant. CardMobile prä-           rung.
wonnen, die eine Lösung für die ef-   sentiert sich als attraktive Alternati-   Denn die PayPass-Akzep-
fiziente Abwicklung von Kleinbe-      ve zu Bargeld, man muss sich              tanzstellen dürften – bis
tragszahlungen entwickelt hat.        nicht um den Guthabenstand einer          auf wenige Ausnahmen –
Die Nutzer von CardMobile erhal-      elektronischen Geldbörse küm-             bisher weitgehend vergeb-
                                      mern, ebenso erspart man sich die         lich auf passende Kartenin-
 IN DIESER AUSGABE:                   Suche nach Geldausgabeautoma-             haber gewartet haben und
 Neue Kontaktlos-Karten 2             ten zum Aufladen der Karte. Und           die Visa payWave Karten-
                                      auch für den Handel wird das kos-         inhaber werden zunächst
 Kartensicherheit       3             tengünstige Angebot attraktiv sein.“      einmal Schwierigkeiten ha-
 Visa Deutschland       3             Neben CardMobile will die RBI             ben, in Deutschland eine
 GAA-Gebühren           4             auch kontaktlose V Pay Karten in          passende Akzeptanzstelle
                                      ihre Produktpalette aufnehmen.            zu finden.
 Visa Europe            5             Kunden sollen damit sowohl von            Aber nur Geduld: In zwei
 MaserCard:                           der Sicherheit von V Pay, das aus-        oder drei Jahren wird das
 EMV-Migration in USA 6               schließlich mit Chip und PIN arbei-       alles kein Problem mehr
                                      tet, als auch von der Geschwindig-        sein.
 E-Commerce             6
                                      keit und Bequemlichkeit kontaktlo-
 Kundenbindung          7             ser Zahlungen profitieren.
 GeldKarte: Zahlen      8             Pedro Deserrano, Senior Vice Pre-
                                      sident V Pay bei Visa Europe: „Die
 B+S Bilanz             9
                                      Kombination aus mobilen Zahlun-
 Unternehmen           10             gen mit V Pay und kontaktlosen V
 Termine               10             Pay-Karten bietet den Konsumen-
                                      ten eine breite Palette an neuen
 Personen              12
                                                      Fortsetzung Seite 2
2                                               www.b-b-hamburg.de, Nr. 2, 15. Februar 2012

Fortsetzung von Seite 1                den mit ihrer Unterschrift.          maximal vier Zentimetern vor das
Zahlungstechnologien und erlaubt       Ottmar Bloching, Geschäftsführer     Kartenlesegerät. Der Bezahlvor-
ihnen, sich für diejenige zu ent-      von Visa Europe in Deutschland:      gang, der bei Beträgen bis zu 25
scheiden, die ihren Anforderungen      „Die Karteninhaber behalten die      Euro ohne PIN oder Unterschrift
optimal entspricht.“                   volle Übersicht und Kontrolle über   erfolgt, wird durch ein optisches
Nebo Djurdjevic, CEO von Cardis        ihre Einkäufe, da jede Transaktion   und akustisches Signal bestätigt.
International: „Es ist eine bekann-    wie bisher auf der Kartenabrech-     MasterCard verweist darauf, dass
te Tatsache, dass Bargeld immer        nung ausgewiesen wird. Ein vorhe-    PayPass im Vergleich zu anderen
noch das beliebteste Zahlungsmit-      riges Aufladen der Karte ist nicht   Bezahlverfahren „das mit Abstand
tel ist, vor allem, wenn es um klei-   erforderlich.“                       schnellste“ ist.
ne Beträge geht. Allein in Europa      Die Akzeptanz von Visa payWave       Peter Ehmke, General Manager
tätigen die Konsumenten jährlich       ist in England, Polen und der Tür-   Deutschland bei MasterCard:
etwa 170 Milliarden Bargeldtrans-      kei am weitesten vorangeschritten.   „Nachdem wir in den vergangenen
aktionen unter 20 Euro, die Hälfte     Insgesamt stehen dafür im europä-    Monaten die Akzeptanzstellen wei-
davon sogar unter 5 Euro. Im Ver-      ischen Handel derzeit gut 175.000    ter ausgebaut haben, geht es nun
gleich dazu finden unabhängig          Terminals zur Verfügung. In          darum, die Zahl der Karten weiter
vom Betrag nur rund 30 Milliarden      Deutschland ist die Umstellung auf   wachsen zu lassen. Sowohl die An-
Kartentransaktionen statt.“            die kontaktlose Zahlungsabwick-      zahl der ausgegebenen Karten, als
Das Processing für Transaktionen       lung mit Visa payWave im Handel      auch die Zahl der Akzeptanzstellen
mit CardMobile übernimmt die Six       angelaufen.                          steigen kontinuierlich: Weltweit
Card Solutions, die seit 2009          Neben der Postbank haben auch        sind aktuell rund 100 Millionen
Dienstleister für sämtliche Karten-    die BW-Bank, comdirect, DKB,         PayPass-fähige Karten im Umlauf,
produkte der RBI ist.                  Landesbank Berlin, Targobank und     die an über 350.000 Kontaktlos-Ak-
                                       Volkswagen Bank die Ausgabe von      zeptanzstellen eingesetzt werden
                                       Visa payWave Karten angekündigt      können.“
Postbank:                              (SOURCE 12/2011, S. 1).
Kreditkarten mit Visa payWave
                                                                            BW-Bank: Mobile PayPass Tags
Die Postbank hat Mitte Januar an-
                                       netbank mit MasterCard PayPass       für MasterCard Mitarbeiter
gekündigt, dass sie im Sommer mit
der Ausgabe von Visa Karten star-      Die netbank, eine Internetbank mit   Die BW-Bank stattet jetzt die euro-
ten will, die mit der kontaktlosen     aktuell rund 165.000 Kunden, stat-   päischen MasterCard Mitarbeiter
Zahlfunktion payWave ausgestattet      tet im Zuge einer Kooperation mit    mit PayPass Tags für kontaktloses
sind. In einem ersten Schritt rüstet   MasterCard jetzt ihre Platinum-      Bezahlen aus. Damit ist die BW-
die Bank alle neu ausgegebenen         Kreditkarten mit der kontaktlosen    Bank der erste Issuer in Deutsch-
Visa Gold- und Platinum-Karten         Bezahltechnologie PayPass aus.       land, der solche „Mobile PayPass
mit der kontaktlosen Zahlfunktion      Die netbank gehört zur Gruppe der    Tags“ ausgibt. Insgesamt sollen
aus. Anschließend will die Post-       Sparda-Banken, von denen bereits     rund 3.000 mobile Tags in Umlauf
bank entscheiden, ob alle Kredit-      die Sparda-Bank Hamburg und die      gebracht werden. Produzent der
karten und auch die Debitkarten        Sparda-Bank Nürnberg Karten mit      Tags ist in diesem Fall Oberthur
mit der neuen Technologie ausge-       PayPass ausgeben.                    Technologies.
stattet werden.                        Peer Teske, Vorstand der netbank:    Mobile Tags haben die gleiche
Dr. Michael Meyer, Retailvorstand      „Die Inhaber der Platinum-Karte      Funktion wie eine Kreditkarte,
bei der Postbank: „Wir wollen un-      genießen bereits äußert komfortab-   allerdings funktionieren sie ohne
seren Kunden nicht nur ein siche-      le Zusatzleistungen, die besonders   Unterschrift oder Kartennummer.
res, sondern auch ein innovatives      das Reisen unbeschwert machen.       Sie werden an einem beliebigen
Zahlungsmittel an die Hand geben.      Mit der Einführung der etablierten   Gerät oder Gegenstand, wie
Unsere Kunden können mit der           und international einsetzbaren       beispielsweise einem Mobiltelefon,
neuen Technik schnell und bequem       Kontaktlos-Technologie PayPass       befestigt. Beim Einkauf mit Master-
bezahlen.“                             ermöglichen wir diesen äußerst in-   Card PayPass Tags wird das mobi-
Visa payWave-Nutzer können bis         novationsfreudigen Kunden in Zu-     le Tag einfach vor das Kartenlese-
zu einem Betrag von 25 Euro ohne       kunft einen noch komfortableren      gerät gehalten. Durch ein optisches
Geheimnummer (PIN) oder Unter-         und schnelleren Karteneinsatz.“      und akustisches Signal wird der
schrift bezahlen. Liegt der Betrag     Beim Bezahlen mit PayPass halten     Bezahlvorgang bestätigt.
darüber, legitimieren sich die Kun-    Kunden ihre Karte im Abstand von                    Fortsetzung Seite 3
Nr. 2, 15. Februar 2012, www.b-b-hamburg.de                                               3

Fortsetzung von Seite 2              ten von Issuern aus Deutschland,     arbeiten die Betrüger verstärkt
MasterCard und die BW-Bank er-       Großbritannien, Irland, den Nie-     grenzübergreifend. Deutschland
hoffen sich durch die Aktion, die    derlanden, Polen, der Schweiz        ist zum Beispiel ein beliebtes
sogenannten Tags bekannter zu        und der Türkei über einen Zeit-      Ziel, weil hierzulande Systeme
machen. Die BW-Bank sieht sie als    raum von rund zwei Jahren aus-       zur Betrugserkennung und -prä-
wichtige Brückentechnologie auf      gewertet. Dabei stellte sich         vention noch weniger etabliert
dem Weg zum Bezahlen mit dem         heraus, dass die Betrüger zu 69      sind.“
Mobiltelefon. Die Bank verfügt       Prozent Betrugsmuster wählten,
bereits aus dem Projekt mit dem      bei denen sie die Vorlage der
VfB Stuttgart über Erfahrungen mit   Karte vermeiden konnten. Mit         Skimming-Angriffe bei girocard
MasterCard PayPass (SOURCE           diesen Betrugsmustern verur-         rückläufig
10/2008, S. 1).                      sachten sie rund 72 Prozent der
                                     gesamten Betrugsverluste. Fico       Seit der Einführung der sicheren
                                     untersuchte außerdem, welche         EMV-Chip-Verarbeitung bei giro-
Weniger gefälschte Kreditkarten      Akzeptanzstellen besonders an-       cards (ec-Karten) sind Skimming-
in Europa                            fällig für Betrug waren. Das Er-     Angriffe (Nutzung von echten
                                     gebnis: Bei 30 Prozent der ge-       Kartendaten auf Karten-Dublet-
Seit der Einführung von EMV-         samten Betrugsverluste tauchten      ten) auf deutschen Geldautoma-
Chipkarten in Verbindung mit         zehn Branchenkategorien immer        ten im Jahr 2011 um mehr als die
PIN-Autorisierung in Europa ist      wieder auf. Die Liste wird von Ho-   Hälfte zurückgegangen. Kriminel-
der Betrug mit gefälschten Karten    tels, Reisebüros und Geldauto-       le weichen nun in Einzelfällen auf
um 60 Prozent zurückgegangen.        maten angeführt.                     Händler-Terminals, Fahrkarten-
Gleichzeitig haben sich die Be-      Martin Warwick, Fraud Chief          und Tankstellenautomaten aus.
trugsmuster signifikant verändert.   EMEA bei Fico: „Unsere Daten-        Dies meldet die Euro Kartensys-
Dies geht aus einer Analyse          analyse zeigt, dass in Europa ein    teme (EKS), die die Aktivitäten
hervor, die der Sicherheits-Lö-      enormer Wandel stattgefunden         der gesamten deutschen Kredit-
sungsanbieter Fico (Fair Isaac       hat. Noch vor drei Jahren benutz-    wirtschaft in Sachen Kartensi-
Corporation) auf der Basis von 55    ten die Betrüger zu 60 Prozent       cherheit bündelt.
Millionen aktiven europäischen       eine Karte. In Großbritannien ver-   Die EKS weist darauf hin, dass
Kreditkarten durchgeführt hat. Die   meiden sie seit der Einführung       Banken und Sparkassen in der
Daten stammen aus dem europäi-       der Chip- und PIN-Technologie,       Regel die aus Skimming resultie-
schen „Fico Falcon Fraud Kon-        eine Karte vorlegen zu müssen,       renden Dublettenschäden ihren
sortium“.                            indem sie beispielsweise Online-     Karteninhabern schnell und in
Für die Analyse wurden Kartenda-     bezahlsysteme nutzen. Zudem          vollem Umfang ersetzen.



Visa Deutschland: V Pay und payWave künftige Wachstumstreiber
Die Zahl der Karten mit Marken       Ottmar Bloching, Geschäftsführer     die Bestellung und Ausgabe von
von Visa in Deutschland ist im       von Visa Europe in Deutschland:      35 Millionen V Pay Karten in
vergangenen Jahr erstmals auf        „Wir werden in Deutschland weiter    Deutschland vor. Außerdem wer-
über 30 Millionen Stück gestiegen.   wachsen. Die wesentlichen Treiber    den unsere Mitgliedsbanken in
Ende September 2011 waren 14,7       werden V Pay sowie das kontakt-      diesem Jahr kontaktloses und mo-
Millionen Visa Karten (+3,5%), 11    lose und mobile Bezahlen sein.       biles Bezahlen mit der Zahlungs-
Millionen Karten mit der Debitmar-   Derzeit liegen uns Planungen für     technologie payWave einführen.
ke V Pay (+100%) sowie 4,6 Milli-                                         Bis Mitte 2012 werden sieben
onen Karten mit der Marke Plus        Entwicklung von                     deutsche Banken Visa payWave
für weltweite Geldautomatennut-       Visa Deutschland                    an ihre Kunden ausgeben: BW-
zung ausgegeben.                      Veränderung 9/2011                  Bank, comdirect, DKB, Landes-
Die Ausgaben mit Visa Karten im       gegenüber 9/2010                    bank Berlin, Targobank, Volkswa-
Handel stiegen nach Angaben der       Zahl der Kreditkarten     +3,5%     gen Bank und aktuell hinzugekom-
Kartenorganisation um knapp 11                                            men die Postbank. Zudem hat die
                                      Zahl der V Pay Karten     +100%
Prozent und im E-Commerce um                                              Landesbank Berlin gerade ein Pi-
                                      POS-Umsatz               +10,8%
28 Prozent.                                                               lotprojekt zum Bezahlen mit dem
                                      Quelle: Visa Europe                 iPhone gestartet.“
4                                               www.b-b-hamburg.de, Nr. 2, 15. Februar 2012

                                                                            gen mit der SparkassenCard kos-
Finanztest: Fremde Geldautomaten       BdB: Privatbanken Vorreiter für      tenlos. Sie haben nur in 1,6 Pro-
immer noch teuer                       günstige GAA-Gebühren                zent der Fälle in Deutschland
                                                                            kostenpflichtige Geldautomaten
Abhebungen an Geldautomaten            Der Bundesverband deutscher          anderer Institutsgruppen genutzt.
von Sparkassen und Volksbanken         Banken (BdB) sieht die privaten      Die Zahl der kostenpflichtigen
ist für Kunden fremder Banken oft      Banken in der Vorreiterrolle für     Fremdabhebungen von Sparkas-
sehr teuer. Den Spitzensatz von        niedrige Preise an Geldautoma-       senkunden hat sich laut DSGV
7,50 Euro berechnet die Volks-         ten. Mitte Januar 2011 haben         gegenüber 2010 um 1,6 Millionen
bank Eisenberg, die Sparkasse          nahezu alle privaten Banken den      Vorgänge verringert.
Fürstenfeldbruck verlangt 5,99         Preis für Fremdabhebungen an         Werner Netzel, Geschäftsführen-
Euro und zahlreiche weitere Spar-      ihren Geldautomaten mit der giro-    des Vorstandsmitglied des DSGV:
kassen und Volksbanken berech-         card auf 1,95 Euro gesenkt. Das      „Die Umstellung von einer in-
nen 5 Euro. Die günstigste Gebühr      Abheben am institutseigenen          transparenten Entgeltsystematik
beträgt 1,89 Euro bei der PSD          Geldautomaten ist kostenfrei.        auf eine direkte Bepreisung am
Niederbayern-Oberpfalz. Dies           Dies gilt auch für die Bargeldver-   Geldautomaten hat zu einem
geht aus einer aktuellen Erhebung      sorgung innerhalb der Banken-        deutlich preisbewussteren Verhal-
der Zeitschrift Finanztest hervor.     Zusammenschlüsse Cash Group          ten der Kunden geführt. Damit
Die Zeitschrift weist darauf hin,      und CashPool.                        haben Sparkassenkunden in er-
dass das Geldabheben an den Au-        Laut BdB sind durch die Aktivitä-    heblichem Umfang Geld gespart.“
tomaten der eigenen Bank immer         ten der Privatbanken die GAA-        Die Sparkassenkunden sollten die
kostenlos ist. Dies gilt auch dann,    Gebühren für Fremdkunden in          Nutzung von Geldautomaten an-
wenn sich das Institut mit mehre-      den vergangenen zwölf Monaten        derer Institutsgruppen weiter re-
ren Banken zu einem Automaten-         spürbar gesunken – laut Verbrau-     duzieren und auf diese Weise
verbund wie der Cash Group oder        cherportal biallo.de von durch-      Entgelte sparen, so Werner Net-
dem Cashpool zusammenge-               schnittlich etwa 5,64 Euro auf       zel.
schlossen hat. Banken wie die          3,97 Euro.                           Mit der Einführung des direkten
ING-Diba und Wüstenrot Bank er-        Der BdB verweist außerdem dar-       Kundenentgelts ist auch die Nut-
weitern die kostenlosen Abhebe-        auf, dass alle Bankkunden bun-       zung der Sparkassen-Geldauto-
möglichkeiten, indem sie zum Gi-       desweit an 1.300 Shell-Tankstel-     maten durch Kunden anderer
rokonto eigene Visa-Kreditkarten       len Bargeld von ihrem Konto ab-      Kreditinstitute deutlich zurückge-
ausgeben, mit denen die Kunden         heben können – entweder kosten-      gangen.
an den meisten Automaten mit           frei, sofern die Bank eine Koope-    Werner Netzel ruft die privaten
Visa-Zeichen kostenlos Geld ab-        ration mit den Shell-Tankstellen     Geschäftsbanken dazu auf, ihren
heben können.                          hat, oder für maximal 1,95 Euro.     Kunden ein den Sparkassen ver-
Besonders in ländlichen Gebieten,                                           gleichbares flächendeckendes
in denen es wenige Alternativen                                             kostenlos nutzbares Geldautoma-
gibt, muss man laut Finanztest bei     Geldautomaten: Kunden nutzen         tennetz zur Verfügung zu stellen:
Sparkassen und Volksbanken „oft        kostenlose Abhebemöglichkeiten       „Jeder ist in der Verantwortung,
tief in die Tasche greifen“, wenn                                           seinen Kunden die versproche-
man kein Kunde ist und Geld zie-       Die Einführung des direkten Kun-     nen Leistungen aus eigener Kraft
hen will. Nicht selten sind hier 5     denentgelts an Geldautomaten         anzubieten. Kein Kreditinstitut
Euro fällig. Billiger ist es bei den   vor einem Jahr (SOURCE 1/            darf darauf vertrauen, dass Wett-
PSD-Banken (höchstens 1,95             2011, S. 5) ist nach Ansicht des     bewerber diese Aufgabe für einen
Euro) und privaten Banken mit ei-      Deutschen Sparkassen- und Giro-      selbst erledigen. Deshalb gehen
genen Automaten und ihren Auto-        verbandes (DSGV) für die Kun-        auch Klagen von privaten Banken
matenverbünden. Fremdkunden            den ein voller Erfolg. Immer mehr    über Entgelte für ihre Kunden an
zahlen hier meist ebenfalls 1,95       Kunden nutzen die kostenlosen        Sparkassenautomaten am Kern
Euro.                                  Abhebemöglichkeiten im Geldau-       des Problems vorbei. Jeder kann
Die Erhebung der Geldautomaten-        tomatennetz des eigenen Kredit-      in Deutschland ungehindert Geld-
Gebühren ist Teil eines ausführli-     instituts oder dessen Verbundes.     automaten aufstellen und damit
chen Girokonto-Tests, der in der       So waren zum Beispiel für Spar-      seine Kunden besser als bisher
Februar-Ausgabe der Zeitschrift        kassenkunden im vergangenen          bedienen.“
erschienen ist.                        Jahr 98,4 Prozent aller Abhebun-
Nr. 2, 15. Februar 2012, www.b-b-hamburg.de                                                     5


Visa Europe wächst weiter zweistellig
Visa Europe konnte im Geschäfts-           Europa mit einem mobilen Endge-         durch kartenausgebende Institute
jahr 2011 wiederum zweistellige            rät erfolgen werden.“                   und Händler sowie die Visa Echt-
Wachstumsraten im Kartenge-                Die Kartenorganisation wickelte im      zeit-Risikobewertung bei.
schäft verzeichnen. Die Ausgaben           eigenen Rechenzentrum 2011              Bei den neuen Zahlungsverfahren
mit Visa Karten sind 2011 in Euro-         insgesamt 11,8 Milliarden Transak-      meldet Visa Europe für 2011 deutli-
pa um 14 Prozent auf 1,16 Billio-          tionen ab, was gegenüber dem            che Fortschritte. In Europa sind
nen Euro gestiegen.                        Vorjahr ein Plus von 19 Prozent         bislang 30 Millionen kontaktlose
Von den Transaktionen entfielen 80         bedeutet. Wegen des erwarteten          Visa payWave Karten im Umlauf.
Prozent auf Debitkarten, wobei es          Wachstums bei Transaktionen im          Im Oktober 2011wurde der erste
sich bei rund 70 Prozent aller euro-       E-Commerce und durch Smartpho-          Zahlungsservice für Smartphones
päischen Visa Karten um Debitpro-          nes hat Visa Europe in eine weitere     eingeführt, der schnelle Zahlungen
dukte handelt.                             Processing-Plattform investiert.        zwischen Visa Karteninhabern er-
Peter Ayliffe, CEO von Visa Euro-          Damit lässt sich das doppelte Volu-     möglicht und eine SMS-Benachrich-
pe: „Trotz des weiterhin schwieri-         men des bisherigen Datenverarbei-       tigungsfunktion umfasst. Zudem
gen Wirtschaftsumfelds haben die           tungszentrums abwickeln.                wurden strategische Investitionen in
Ausgaben mit Visa Karten in Euro-          Die Verluste durch Betrug mit Visa      die Unternehmen Monitise und Bey-
pa 2011 um 14 Prozent zugelegt.            Karten fielen 2011 in Europa um 27      ond Analysis vorgenommen.
Das größte Wachstum haben wir              Prozent auf 0,038 Prozent vom           Die Kartenorganisation erwartet,
erneut bei Debitkarten verzeichnet.        Kartenumsatz. Dieser Abwärtstrend       dass 2012 rund 50 Millionen kon-
Wir erwarten 2012 einen weiteren           geht weitgehend auf den Einsatz         taktlose Visa payWave Karten in
Anstieg von elektronischen Trans-          der EMV-Chip-Technologie zurück,        Europa im Umlauf sein werden. In
aktionen durch die Einführung des          mit der inzwischen mehr als 75          diesem Jahr werden die ersten
mobilen Bezahlens und der digita-          Prozent aller Visa Karten in Europa     Smartphones zum Bezahlen im
len Geldbörse. Diese neuen Ser-            ausgestattet sind. Zur Reduzierung      Handel zum Einsatz kommen In
vices sind Teil unserer Strategie          von Online-Betrug trugen                der zweiten Jahreshälfte plant Visa
,Die Zukunft des Bezahlens‘. Wir           insbesondere die zunehmende             Europe zudem die Einführung ei-
erwarten, dass 2020 mehr als die           Nutzung des zusätzlichen Pass-          ner neuen digitalen Geldbörse für
Hälfte aller Visa Transaktionen in         word-Schutzes „Verified by Visa“        den E-Commerce.

 Visa Europe in Zahlen
                      10/05–9/06         10/06–9/07     10/07–9/08     10/08–9/091)      10/09–9/101)     10/10–9/111)
 Karten (Mio.)
 Debitkarten            197,0            216,8           227,3               244,3             236,9             k.A.
 Kreditkarten            115,6           121,3           123,1               122,6             158,3             k.A.
 Commercial Cards          8,1             9,7            10,3                11,3              12,4             k.A.
 Gesamt                 320,7            347,8           360,7               380,2             407,8            438,7
 Karten-Umsatz
 (Mrd. Euro)          1.200,0         1.300,0         1.390,0              1.337,4           1.487,0         1.690,7
 davon am POS           768,0            847,9          882,8                854,7             979,9         1.138,0
 Karten-
 Transaktionen (Mrd.)     k.A.            k.A.            k.A.                   21,9           24,5             28,2
 davon am POS             13,0            14,5            15,7                   17,0           19,5             22,8
 eigener Umsatz
 (Mio. Euro)            557,4            583,3          672,6                709,5             720,8         1.002,4
 Gewinn v. Steuern
 (Mio. Euro)              42,8            65,0           113,0               54,22)             75,8            241,3
 Kapitalrücklage
 (Mio. Euro)            177,2            227,9           501,0               503,0             574,0            738,0
 1)
    Kartenzahlen, -umsatz und -transaktionen jeweils per 30.06.
 2)
    Ohne Erträge aus der Beteiligung an Visa Inc.
 Quellen: Visa Europe und eigene Berechnungen
6                                               www.b-b-hamburg.de, Nr. 2, 15. Februar 2012



MasterCard: Roadmap für EMV-Umstellung in USA
MasterCard hat am 30. Januar           nur um EMV-Chip und PIN. Wir             lungen in den US-Markt zu brin-
eine Roadmap für die weitere Ent-      wollen das gesamte System dar-           gen.
wicklung von bargeldlosen Zah-         auf ausrichten, Innovationen zu        In Sachen Sicherheit will Master-
lungen in den USA präsentiert. Ein     fördern, den Konsumenten neue          Card auf dynamische Authentifizie-
wichtiger Bestandteil ist die Migra-   Erlebnisse zu ermöglichen und die      rung setzen, wobei jede Transakti-
tion von Magnetstreifenkarten zu       Werthaltigkeit elektronischer Zah-     on eine einmalige Information ent-
EMV-Chipkarten. Die Kartenorga-        lungen zu erhöhen.“                    hält, die Missbrauch weitgehend
nisation siehat darin die Basis, auf   Die wichtigsten Elemente der           ausschließen soll. Voraussetzung
der künftige Zahlungsarten auf-        Roadmap:                               sind entsprechende Investitionen
bauen sollen.                          - Festlegung von EMV als Grundla-      sowohl auf Seiten der Issuer als
Die Aktivitäten im Rahmen der            ge für die nächste Generation        auch bei den Acquirern sowie bei
Roadmap sollen das sich verän-           von Zahlungen;                       den jeweiligen Processoren.
dernde Einkaufs- und Zahlungs-         - sofortige Fokussierung auf die       MasterCard verweist darauf, dass
verhalten der Konsumenten be-            Acquirer-Infrastruktur, die bis      man den EMV-Standard mit entwi-
rücksichtigen, den Kunden mehr           April 2013 komplett den neuen        ckelt hat und bisher die Migration
Sicherheit und Kontrolle bieten so-      Anforderungen gerecht werden         zu EMV in fast jedem wichtigen
wie die Möglichkeit schaffen, Kun-       soll;                                Markt weltweit aktiv unterstützt hat.
denbindungsprogramme und wei-          - Förderung von höherer Sicherheit     George Peabody, Director Emer-
tere Angebote in den Zahlungsvor-        und Karteninhaber-Verifikation,      ging Technologies Advisory Ser-
gang zu integrieren.                     um missbräuchliche Transaktio-       vice bei der Mercator Advisory
Chris McWilton, President US             nen zu reduzieren;                   Group: „Der Wechsel zu dynami-
Markets bei MasterCard: „Wir be-       - ausreichende finanzielle Anreize     scher Daten-Authentifizierung bei
wegen uns in Richtung einer Welt         für Händler, wenn sie EMV-Termi-     der Abwicklung von Zahlungstrans-
ohne Plastikkarten, wo Konsu-            nals installieren;                   aktionen wird für mehr Konsistenz,
menten so bezahlen, wie es ihren       - Einbindung aller Kanäle, über die    mehr Sicherheit und mehr Funktio-
Bedürfnissen und ihrem Lifestyle         Konsumenten mit MasterCard in        nalität im Austausch zwischen den
am besten entspricht – mit einem         Berührung kommen – von Geld-         USA und dem Rest der Welt sor-
simplen „Tap“, „Click“ oder „Touch“      automaten über den POS bis hin       gen. Händler und Kartenherausge-
im Geschäft, im Internet oder mit        zu E- und M-Commerce;                ber brauchen eine klar erkennbare
einem mobilen Gerät. Bei unserer       - Unterstützung der Zusammenar-        und konsistente Perspektive für
Roadmap geht es nicht einfach            beit mit und in der Industrie, um    Zahlungskarten-Sicherheit und –
                                         die nächste Generation von Zah-      Innovation.“



       E-Commerce
                                       Der E-Commerce-Markt in Öster-         größte Versandhandelsgruppe im
                                       reich kommt auf ein Volumen von        Alpenraum (Österreich, Schweiz,
Studie: Online-Markt                   schätzungsweise 1,6 Milliarden         Südtirol). Sie ist mit ihren drei On-
Österreich und Schweiz                 Euro, in der Schweiz sind es rund      lineshops (universal.at,
                                       2,7 Milliarden Euro. Der Online-       ottoversand.at, quelle.at) in den
Der E-Commerce-Markt in Öster-         Umsatz wird – wie im deutschen         Top 10 positioniert und konnte ei-
reich und der Schweiz floriert und     Markt – von wenigen Unterneh-          nen Umsatz von 153,6 Millionen
ist ähnlich hoch konzentriert wie      men erzielt. So generierten im         Euro verbuchen.
der deutsche Markt. Dies geht aus      Jahr 2010 die zehn größten Anbie-      In der Schweiz erwirtschafteten
der aktuellen Marktstudie „E-Com-      ter in Österreich nahezu ein Drittel   die Top 10 der Online-Händler ein
merce-Markt Österreich/Schweiz         (32,2%) des Umsatzes der 250           gutes Viertel (26,1%) des gesam-
2011“ von EHI Retail Institute und     untersuchten Shops. Allein der         ten E-Commerce-Umsatzes. Mit
Statista hervor, in der erstmalig      größte Onlineshop amazon.at er-        LeShop.ch (109,4 Mio. Euro Um-
die jeweils 250 größten Online-        wirtschaftete 204,4 Millionen Euro.    satz 2010) und Nespresso (95,3
shops für physische und digitale       Die Unito Versand & Dienstleistun-     Mio. Euro Umsatz 2010) kommen
Güter in den beiden Ländern ana-       gen GmbH gehört zur Otto Group         die beiden umsatzstärksten
lysiert wurden.                        und ist nach eigenen Angaben die                      Fortsetzung Seite 7
Nr. 2, 15. Februar 2012, www.b-b-hamburg.de                                                7


       E-Commerce                     Schweizer Onlineshops kommuni-         ten PIN und TAN – ausschließlich
                                      zieren keine Versandart, oder die      auf Seiten der teilnehmenden Ban-
Fortsetzung von Seite 6               Hinweise finden sich nur versteckt     ken und Sparkassen – kann der
Online-Unternehmen der Schweiz        auf der Website. 30,4 Prozent der      Käufer seine im Online-Ticketshop
aus dem Lebensmittelhandel oder       österreichischen Shops bieten den      (http://www.eintracht.de/tickets/ta-
der Lebensmittelindustrie.            Versand durch die Deutsche Post        geskarten) gebuchten Tickets be-
Bezogen auf die Produktsegmente       DHL an, gefolgt von der Öster-         ziehungsweise die im Online-Fan-
liegen die Generalisten (Händler,     reichischen Post (17,6 Prozent). In    shop (https://ws1-eintracht-
die Produkte in mindestens 5 Seg-     der Schweiz ist die Schweizerische     frankfurt.de/merchandising/
menten anbieten) in Österreich mit    Post mit 44 Prozent der am stärks-     default.php) ausgewählten Fanarti-
38,9 Prozent des Umsatzes vorn.       ten vertretene Versender.              kel umgehend bezahlen und die
In der Schweiz erwirtschafteten die   Das EHI will die Studie E-Commer-      Buchung somit abschließen.
Generalisten rund ein Fünftel (21     ce-Markt Österreich/Schweiz jähr-      Die Zahlungsart, die auf der Basis
Prozent).                             lich aktualisieren.                    der vom vertrauten und sicheren
Das am stärksten verbreitete Zah-                                            Online-Banking her bekannten On-
lungsverfahren bei Web-Käufen in      Eintracht Frankfurt:                   line-Überweisung funktioniert, wird
Österreich ist die Kreditkarte mit    giropay im Onlineshop                  von mehr als 1.500 Banken und
74 Prozent Umsatzanteil. Hier wer-                                           Sparkassen angeboten. Neben der
den pro Onlineshop im Schnitt 3,7     Eintracht Frankfurt will den Service   Postbank sowie fast allen Sparkas-
Zahlungsverfahren angeboten.          für Fans und Kunden verbessern.        sen und Volksbanken sind bereits
Ähnlich beliebt ist die Kreditkarte   Hierzu führt der Fußballverein in      weitere Banken, wie beispielsweise
mit 72 Prozent in der Schweiz, wo     seinen beiden Online-Shops, die        die DKB und mehrere PSD-Ban-
im Schnitt 3,1 Zahlungsverfahren      zum Kauf von Tickets oder Fanarti-     ken, an giropay angeschlossen.
angeboten werden.                     kel dienen, ab sofort giropay als      Weitere Finanzinstitute sollen nach
34 Prozent der österreichischen       weitere Zahlungsart ein.               Angaben von giropay nach und
Onlineshops und 44 Prozent der        Mit Eingabe der Legitimationsda-       nach folgen.


       Kundenbindung                  seit 2006 mit dem Bonusprogramm        30 Euro tanken und mit einer Karte
                                      Payback zusammen (SOURCE 4/            ihrer Sparkasse bezahlen, können
Esso ist Partner bei                  2006, S. 7), während Shell             an der täglichen Verlosung teilneh-
DeutschlandCard                       weiterhin auf das eigene Kunden-       men. Dafür müssen sie bis zum 8.
                                      bindungsprogramm „Clubsmart“           Juni ihre Esso-Tankbelege (Origi-
Seit 1. Februar arbeitet Esso als     setzt.                                 nal oder Kopie) einsenden. Ein
„Premium-Partner“ mit dem Kun-                                               Teilnahme- und Adressformular
denbindungsprogramm Deutsch-          Sparkassen: Promotion für Esso         zum Ausdrucken steht unter
landCard zusammen. Das Tank-                                                 www.tankgeld-zurueck.de zur Ver-
stellenunternehmen ersetzt damit      Die Sparkassen-Finanzgruppe und        fügung.
sein eigenes Bonusprogramm            Esso füllen die Kooperation über       Unter allen Einsendungen werden
„Esso Extras“.                        verkaufsfördernde Aktionen, die sie    täglich 24 Gewinner gezogen, die
Alle Teilnehmer der Deutschland-      Anfang November 2011 geschlos-         ihre im Aktionszeitraum eingesen-
Card erhalten jetzt pro zwei Liter    sen haben (SOURCE 11/2011, S.          deten Esso-Tankbelege erstattet
Kraftstoff einen Punkt auf ihrem      1), jetzt mit Leben. Sie starten ge-   bekommen. Außerdem werden am
Bonuskonto. Zusätzlich gibt es ein    meinsam im Zeitraum vom 1. April       Ende der Aktion 22 Kunden gezo-
Startguthaben von 200 Deutsch-        bis zum 31. Mai 2012 eine Gewinn-      gen, die den Kraftstoffbedarf für
landCard Punkten für Autofahrer,      spiel-Promotion. Unter dem Motto       ein Jahr im Wert von je 2.000 Euro
die sich im Februar oder März         „Tankgeld zurück!“ haben alle          gewinnen. Schließlich erhalten die
2012 bei Esso für das Bonuspro-       Sparkassenkunden mit einer Spar-       Kunden für jede Einsendung eines
gramm anmelden.                       kassen-Kreditkarte oder einer          Esso-Tankbelegs garantiert einen
Mit den 1.100 Esso-Stationen in       SparkassenCard die Chance, ihr         Gutschein für einen Kinohit von Vi-
Deutschland steigt die Reichweite     Esso-Tankgeld zurückzuerhalten         deobuster – hier kann man aus
der DeutschlandCard auf mehr als      und Kraftstoff für ein Jahr im Wert    mehr als 40.000 angebotenen Fil-
14.500 Verkaufsstellen.               von 2.000 Euro zu gewinnen.            men (online oder DVD) seine Lieb-
Esso-Wettbewerber Aral arbeitet       Sparkassenkunden, die im Aktions-      lingsfilme auswählen.
                                      zeitraum bei Esso für mindestens
8                                                         www.b-b-hamburg.de, Nr. 2, 15. Februar 2012



GeldKarte 2011: Weiter warten auf Trendumkehr
Im Jahr 2011 haben die Verbrau-              GeldKarte geladene Betrag um 5,6              tinen zahlreicher Schulen und Un-
cher 41,3 Millionen Mal mit der              Prozent auf 148,15 Millionen Euro             ternehmen bisher nichts ändern.
GeldKarte bezahlt und dabei                  ab. Der durchschnittliche Ladebe-             Eine deutliche Umkehr des
insgesamt rund 125 Millionen Euro            trag lag noch bei gut 28 Euro. Dies           Abwärtstrends dürfte das Projekt
ausgegeben. Sowohl die Zahl der              geht aus der aktuellen Statistik der          mit der kontaktlosen GeldKarte (gi-
Transaktionen als auch der Bezahl-           Deutschen Kreditwirtschaft (DK,               rogo) in Hannover-Braunschweig-
umsatz sind damit gegenüber dem              ehemals ZKA) hervor.                          Wolfsburg bringen. Wenn jeder der
Vorjahr um 3,1 Prozent gesunken.             Die GeldKarte hat damit den seit              1,3 Millionen girogo-Inhaber in die-
Der durchschnittliche Bezahlbetrag           2007 anhaltenden Abwärtstrend                 sem Jahr noch 100 Euro per Geld-
lag 2011 mit knapp über drei Euro            fortgesetzt. Daran konnten auch               Karte bezahlt, dann wäre damit der
in der Höhe des Vorjahreswertes.             die Projekte mit Bayer 04 Leverku-            GeldKarte-Bezahlumsatz verdop-
Gleichzeitig nahm der auf die                sen seit Herbst 2009 sowie in Kan-            pelt.


          Mio.                                      GeldKarte Bezahltransaktionen
       60,0
                                                                                            52,8
                                                                                                     48,9
       50,0
                                                                                                             45,0
                                                                                   42,3                             42,6
                                                                                                                            41,3
       40,0                                                   37,4   38,3   37,8
                                                     35,9

                                             29,4
       30,0                           26,6

                               20,7
       20,0
                        13,6

       10,0
                 4,2

        0,0
                 1997   1998   1999   2000   2001   2002      2003   2004   2005   2006     2007    2008    2009    2010    2011



     Mio. Euro                                       GeldKarte Bezahlumsatz
      160,0
                                                                                            148,0
                                                                                                    137,5
      140,0                                                                                                 131,0   129,0
                                                                                                                            125,0
      120,0
                                                                                   104,4
      100,0
                        89,3                                                89,0
                                                                     82,6
                                                    77,1      76,7
       80,0                    73,7   72,8
                                             68,1

       60,0
                 44,6
       40,0


       20,0


        0,0
                 1997   1998   1999   2000   2001   2002     2003    2004   2005   2006     2007    2008    2009    2010    2011
Nr. 2, 15. Februar 2012, www.b-b-hamburg.de                                                   9


B+S Card Service: Marktposition ausgebaut
B+S Card Service konnte im ab-             Wachstumsträger des Geschäfts           Sicht waren dabei im zurücklie-
gelaufenen Geschäftsjahr (Okto-            in Deutschland. Als wichtiges           genden Geschäftsjahr unter ande-
ber 2010 bis September 2011) die           Standbein neben dem direkten ei-        rem der Markteintritt in Polen mit
eigenen Umsatzerlöse um 12,1               genen Vertrieb haben wir außer-         der erfolgreichen Umsetzung der
Prozent auf 352,9 Millionen Euro           dem 2011 im deutschen Heimat-           Bezahllösung für das polnische
steigern und nach eigener Ein-             markt ein besonderes Augenmerk          Mautsystem sowie der Asset Deal
schätzung seine Marktposition im           auf die vertriebliche Unterstützung     mit Hypercom in Belgien, durch
Acquiring und im Netzbetrieb wei-          unserer Sparkassen-Kooperations-        den wir im Sommer knapp zehn
ter ausbauen. Die Zahl der Acqui-          partner gelegt und zu diesem            Prozent der belgischen POS-Infra-
ring-Kunden (Kreditkarten-Ver-             Zweck mit dem Sparkassen-Händ-          struktur im KMU-Segment erwer-
tragsunternehmen) nahm um 1,9              lerservice eine ganz neue, eigen-       ben und zwischenzeitlich ausbau-
Prozent auf 219.470 zu. Am Netz-           ständige Marke positioniert.“           en konnten.“
betrieb von B+S waren zum Ende             Nach Angaben des Unternehmens           Als weitere wichtige Weichenstel-
des Geschäftsjahres 166.853 Ter-           entwickelten sich die Geschäfte         lung sieht das Unternehmen seine
minals angeschlossen, 8,5 Pro-             im E-Commerce/Fernabsatz sowie          Ende 2010 erreichte Zulassung als
zent mehr als ein Jahr zuvor.              im europäischen Ausland „erneut         Zahlungsinstitut. Im Mai 2011 voll-
Die beiden B+S Geschäftsführer             besonders erfreulich“. So beträgt       zog B+S zudem die vollständige
Matthias Kaufmann und Michael              etwa der Anteil des im Ausland ab-      Migration auf eine neue Acquiring-
Pip: „Das sehr gute Neukundenge-           gewickelten Zahlungsvolumens            Plattform (Anm. d. Red.: Wechsel
schäft sowie die weiter gestiegene         inzwischen bereits nahezu 30 Pro-       von Atos zu TSYS), bei der auch
Bereitschaft der Verbraucher zur           zent. Matthias Kaufmann: „Wichti-       der Betrieb in eine neue System-
Kartenzahlung waren zentrale               ge Meilensteine aus vertrieblicher      landschaft überführt wurde.


 B+S Card Service in Zahlen
                          10/05–9/06     10/06–9/07   10/07–9/08   10/08–9/09    10/09–9/10   10/10–9/11     Veränd.
 Umsatzerlöse
 (Mio. Euro)                  205,0      225,2        249,3        265,5             314,9        352,9       12,1%
 Ø Mitarbeiter
 (auf Vollzeit umger.)          422      432,5        463,4        495,0             488,0        453,0       –7,2%
 Umsatz/Mitarb.
 (Mio. Euro)                   0,49        0,52        0,54          0,54             0,65         0,78       20,0%
 Vertragsuntern.1)         167.472     178.381     189.170       201.483           215.399      219.470        1,9%
 Terminals                 106.100     116.200     138.500       149.719           153.751      166.853        8,5%
 1)
    B+S zählt hier nicht die Akzeptanzstellen, sondern die Verträge.



 B+S: Abgewickelte Volumina
                          10/05–9/06     10/06–9/07   10/07–9/08   10/08–9/09    10/09–9/10   10/10–9/11     Veränd.
 Acquiring
 Volumen (Mrd. Euro)             12,0          13,4        14,3         14,9          18,1         21,1       16,6%
 Transaktionen (Mio.)             136           158         176          198           250          299       19,6%
 Ø Betrag/Tr. (Euro)            88,24         84,81       81,25        75,25         72,40        70,57       –2,5%
 Netzbetrieb
 Volumen (Mrd. Euro)            17,4           20,1        24,9         25,8          28,7          k.A.          –
 Transaktionen (Mio.)            307            360         430          473           532          516       –3,0%
 Ø Betrag/Tr. (Euro)           56,68          55,83       57,91        54,55         53,95             –          –
 Quellen: B+S Card Service, eigene Berechnungen
10                                             www.b-b-hamburg.de, Nr. 2, 15. Februar 2012



       Unternehmen                   (vormals Global Refund, davor            Russen, auf Platz drei Käufer aus
                                     Europe Tax Free Shopping) lie-           den arabischen Golfstaaten.
                                     ßen Reisende von außerhalb der           Dies ergab das Shopping Tourist
G&D: TSM-Lösung für M-Payment
                                     Europäischen Union insgesamt             Barometer von Global Blue. Das
in Australien
                                     1,04 Milliarden Euro im Einzel-          Barometer erfasst die Ausgaben
Die Commonwealth Bank of Aus-        handel in Deutschland – ein Plus         von Reisenden, die sich anschlie-
tralia, größtes Kreditinstitut des
                                     von 27 Prozent. Dabei spielten           ßend die Mehrwertsteuer erstat-
Landes, erweitert ihr Mobile-Ban-
                                     Luxusgüter eine große Rolle. Chi-        ten lassen.
king-Angebot um verschiedene         nesen gaben im Schnitt 510 Euro
Zahlungsfunktionen. Dazu stellt
                                     pro Einkauf aus. Gemessen an             MasterCard verlängert Sponsoring
Giesecke & Devrient (G&D) die
                                     den Tax Free Shopping Ausgaben           für UEFA Champions League
Technologie bereit, um das kon-      ließen sie das meiste Geld im            MasterCard wird sein Engage-
taktlose Bezahlen mit dem Mobil-
                                     Handel. Auf Platz zwei folgen            ment als offizieller Partner der
telefon per Near Field Communi-
                                                                                           Fortsetzung Seite 11
cation (NFC) sicher zu ermögli-
chen. Das Herzstück bildet dabei
die Trusted-Services-Manager-          Termin-Tipps für SOURCE Leser
Komplettlösung (TSM). In seiner
Rolle als Trusted Service Mana-       Die SOURCE Redaktion wählt Termine aus und macht in einem Kurz-
ger übernimmt G&D unter ande-         kommentar unter anderem Angaben darüber, zum wievielten Mal die je-
rem Dienste zur Personalisierung      weilige Veranstaltung stattfindet und welche Referenten bei der Veran-
der Bezahlfunktion über das Mo-       staltung auftreten.
bilfunknetz sowie für das Ma-
nagement der Bezahlanwendung          28.2. – 1.3.2012 EuroCIS in Düsseldorf
über den gesamten Lebenszy-           Veranstalter: Messe Düsseldorf,
klus.                                 Postfach 10 10 06, 40001 Düsseldorf, Tel. 0211/4560-01
In der ersten Phase können iPho-      Kurzkommentar: Bei der weltweit größten Investitionsgütermesse für den
ne-4- und iPhone-4S-Besitzer un-      Handel, die in Zusammenarbeit mit dem EHI Retail Institute stattfindet,
ter den Mobile-Banking-Nutzern        werden auch wieder Dienstleistungen, Produkte und Trends zum Thema
der Commonwealth Bank ihre            „Karte“ zu sehen sein. Als Aussteller präsentieren sich u.a. act’o-soft, Atos
MasterCard-PayPass-Daten auf          Worldline, B+S Card Service, CCV, ConCardis, easycash, ICP, Ingenico,
ihr Smartphone übertragen. Da         InterCard, POS Partner, S-Card Service, Six Pay, TeleCash und Verifone.
das iPhone noch keinen NFC-
Chip für das kontaktlose Bezah-       22.3. – 23.3.2012 ProfitCard in Wiesbaden
len besitzt, übernimmt hierfür ein    Veranstalter: inTime Berlin,
spezielles, mit einem Sicherheits-    Plüschowstraße 5 b, 14163 Berlin, Tel. 030/809058-14
element ausgestattetes Cover die      Kurzkommentar: Die Konferenz findet zum zwölften Mal statt und konzen-
Datenübertragung per NFC. Das         triert sich auf die wirtschaftlichen Aspekte des Kartengeschäftes – sowohl
über die Bank bestellbare iPhone-     auf der Privatkunden- als auch auf der Firmenkundenseite. Die inhaltlichen
Cover wird dazu auf die iPhone-       Schwerpunkte liegen diesmal bei mobilem und kontaktlosem Bezahlen in
Datenschnittstelle aufgesetzt.        der Praxis sowie aktuellen Entwicklungen im Processing-Markt und Sicher-
Die lokale Tochtergesellschaft        heit im Kartengeschäft. Vorträge werden u.a. halten Dr. Andreas Martin
G&D Australasia liefert bereits       (BVR), Salvatore Pennino (Google), Jochen Siegert (PayPal), Tim Mar-
Kredit- und Bankkarten und per-       tens (Barclaycard), Arne Pache (MasterCard), Dr. Gerald Kubu (Raiffeisen
sonalisiert diese für die Common-     Bank International AG), Bernd Ronnenberg (Sparkasse Gifhorn-Wolfs-
wealth Bank.                          burg), Oliver Hommel (DSGV), Wolfgang Heinrich (First Data Deutsch-
                                      land), Matthias Kaufmann (B+S Card Service), Christian Bartsch (DZ
Global Blue: Zahlen zum Shopping      Bank), Dr. Stefan Popp (DKB), Patrick W. Diemer (AirPlus) und Dr. Lau-
ausländischer Touristen               renz Kohlleppel.
Die Tax Free Shopping Ausgaben
ausländischer Touristen haben         Weitere Termine:
2011 die Milliarden-Grenze über-      6.3. – 10.3.2012 CeBIT in Hannover
schritten. Laut Global Blue           24.4. – 25.4.2012 EHI Kartenkongress in Bonn
Nr. 2, 15. Februar 2012, www.b-b-hamburg.de                                                        11


        Unternehmen
                                              zu ermöglichen, da sie ihre Wa-          Zahlungsabwicklung, stellt auf
                                              ren durch die Einbindung lokaler         der diesjährigen Tourismusmesse
Fortsetzung von Seite 10                      europäischer Zahlarten leichter          ITB in Berlin eine neue Lösung
UEFA Champions League in den                  nach Europa verkaufen können.            für die Touristikbranche vor. „To-
Jahren 2012 bis 2015 fortsetzen.              Mit Eröffnung des US-Offices             kenization“ ist ein Verfahren, bei
Die Kartenorganisation hat in der             verfolgt Ogone außerdem das              dem sensible Daten wie Kredit-
vergangenen Saison Werbeaktio-                Ziel, Partnerschaften vor Ort ein-       kartennummern durch Referenz-
nen mit Banken und Händlern in                zugehen und ein breiteres Ver-           werte – sogenannte „Token“ – er-
mehr als 60 Ländern durchge-                  triebsnetzwerk zu etablieren.            setzt werden. Ein Token kann un-
führt. Künftig will MasterCard mit            Geführt wird das neue US-Office          eingeschränkt von Systemen und
Aktionen im Rahmen der UEFA                   von James Byler, der über 15             Anwendungen genutzt werden,
Champions League erstmals di-                 Jahre Berufserfahrung im Pa-             während die ursprünglichen Da-
rekt Fans ansprechen. Neben be-               yment-, Technologie- und Finanz-         ten im sicheren, PCI-konformen
sonderen Angeboten für Kartenin-              sektor mitbringt. Zuletzt leitete er     Datentresor gespeichert sind.
haber im „UEFA Champions Lea-                 die Global Payment Division bei          Als wichtigsten Vorteil nennt Wi-
gue MasterCard Webshop“ um-                   Retail Decision, einem in den Be-        recard, dass die Unternehmen
fasst dies auch Events, die die               reichen Betrugsprävention und            der Touristikbranche Kosten und
Kartenorganisation selbst konzi-              Payment tätigen Unternehmen.             Aufwand für die datenkonformen
piert und exklusiv zur Verfügung              Derzeit hat Ogone rund 35.000            Audits gemäß den Anforderungen
stellt.                                       Kunden weltweit, arbeitet mit 200        von PCI DSS deutlich senken
                                              Banken und Acquirern zusammen            können. Die vollständige Integra-
Ogone: Büro in Nordamerika eröffnet           und bietet 80 internationale, alter-     tion in die Unternehmenssoftware
Der Payment Service Provider                  native und lokale Zahlmethoden           stellt laut Anbieter sicher, dass lo-
Ogone treibt seine internationale             für 45 Länder.                           kal gespeicherte Daten lediglich
Expansion voran und hat jetzt ein                                                      als Token verfügbar sind; ein un-
Büro in den Vereinigten Staaten               Wirecard stellt                          erlaubter Zugriff auf sensible Kar-
eröffnet. Ziel ist es, US-amerika-            Tokenization-Server vor                  tendaten ist also nicht möglich.
nischen Internetshops eine deutli-            Die Wirecard AG, ein internatio-
che Steigerung ihres Umsatzes                 nal aktives Unternehmen für die



                                   Bestellung per Fax:+49(0)40-27 80 71 81

 Ich/wir bestelle(n) _______ Jahresabonnement des Informationsdienstes SOURCE zum Preis von 268 Euro
 (Studentenabonnement 94,50 Euro) jeweils zzgl. MwSt.
 Bitte ankreuzen:
               Elektronische Lieferung als PDF (ohne weitere Versandkosten)
               Lieferung als gedruckte Ausgabe per Post (Versandkosten 17,85 Euro zzgl. MwSt.)
 SOURCE erscheint Mitte eines jeden Monats. Das Abonnement verlängert sich um 1 Jahr, wenn es nicht
 mit einer Frist von 6 Wochen zum Jahresende gekündigt wird.




 Name, Vorname                                Firma/Institution                        Funktion



 Straße                                       PLZ, Ort                                 Telefon

 E-Mail:                                                      Datum, Unterschrift:
 Widerrufsrecht: Ich weiß, dass ich die Bestellung von Werken im
 Fortsetzungsbezug innerhalb von 10 Tagen widerrufen kann. Dazu
 genügt das rechtzeitige Absenden an den Verlag.                    2. Unterschrift:
12                                              www.b-b-hamburg.de, Nr. 2, 15. Februar 2012



       Personen
                                      sulting bei der Bundesdruckerei in     ternationaler Ebene leitet er die
                                      Berlin, wurde für seine Verdienste     deutsche Delegation im europäi-
Volker Koppe, Anfang 2008 von         um die Normung von Chipkarten          schen Normungskomitee CEN/TC
der Euro Kartensysteme ins            mit der DIN-Ehrennadel ausge-          224 „Personal identification, elec-
Frankfurter Büro von Visa Europe      zeichnet. Er erhielt die Ehrenna-      tronic signature and cards and
gewechselt (SOURCE 1/2008, S.         del während der Omnicard Mitte         their related systems and opera-
12), hat dort Mitte Januar eine       Januar in Berlin aus den Händen        tions“ und ist deutscher Experte
neue Aufgabe übernommen.              von Dr. Ulrike Bohnsack, die im        in einer Reihe von Working
Bisher war er im V Pay Team für       Deutschen Institut für Normung         Groups dieses Technischen Komi-
die Unterstützung der Mitglieds-      (DIN) den Bereich Normung ver-         tees. Darüber hinaus ist er vor al-
banken bei der Einführung des         antwortet.                             lem im ISO/IEC/JTC 1 SC 17
Debitprodukts verantwortlich. Jetzt   Michael Hegenbarth leistet seit        „Cards and personal identificati-
konzentriert er sich auf die „Visa    mehr als 30 Jahren wichtige Bei-       on“ und seinen Working Groups
Future of Payments“ Suite. Für        träge zur Entwicklung von Nor-         aktiv, insbesondere in der Wor-
Deutschland, Polen, die Tschechi-     men und Standards für die Chip-        king Group (WG) 8 „Contactless
sche Republik und die Slowakei        kartenindustrie. Er ist einer der      Chipcards“, wo er zu den Initiato-
unterstützt er die Mitgliedsbanken    ursprünglichen Mitentwickler von       ren der Normenreihe ISO/IEC
bei der Evaluierung und Einfüh-       auf Chipkarten basierenden Si-         14443 für kontaktlose Chipkarten
rung der neuen Smartphone-ba-         cherheitstechniken, wie sie heute      gehört.
sierten Services (Visa Alerts, Visa   bei der Digitalen Signatur Anwen-      Neben seinem Engagement in
Personal Payments, V.me Wallet:,      dung finden. 1988 hat er während       der Normung ist Michael Hegen-
Loyalty & Rewards).                   seiner Tätigkeit für die Deutsche      barth unter anderem in den Pro-
Sein Nachfolger im V Pay Team         Telekom zusammen mit Experten          grammbeiräten der Omnicard und
ist Kai-Uwe Lau, der Anfang die-      von France Telecom die SIM-Kar-        des SmartCard-Workshops von
ses Jahres von der Ikano Bank,        ten-Normung mitinitiiert.              SIT Fraunhofer aktiv.
Wiesbaden, zu Visa Europe ge-         Auf nationaler Ebene ist er Mit-       Seine Verdienste wurden auch
kommen ist.                           glied im Beirat des Normenaus-         bereits von ISO/IEC mit dem
                                      schusses Informationstechnik und       „Certificate of Appreciation“ sowie
DIN-Ehrennadel                        Anwendungen (NIA) im DIN und           1995 von SIT Fraunhofer – als
für Michael Hegenbarth                seit 1993 Obmann des Arbeits-          Zweiter nach Jürgen Dethloff –
Michael Hegenbarth, Senior Di-        ausschusses NIA-17 „Karten und         mit dem SmartCard-Preis gewür-
rector Standardization and Con-       persönliche Identifikation“. Auf in-   digt.




              SOURCE Informationsdienst – www.b-b-hamburg.de

 Impressum                                                                                   Frank Braatz, Chef-
 Herausgeber: Frank Braatz (Hamburg), Ulrich Brinker (Hagen)                                 redakteur und Mit-
 Redaktion: Frank Braatz, Bergstedter Chaussee 107 c, 22395 Hamburg                          herausgeber von
 Tel. 0178/858 25 40, Fax 040/27 80 71 81, redaktion@b-b-hamburg.de                          Source, ist Wirt-
                                                                                             schaftswissenschaft-
 Verlag: B+B publish, Inhaber Frank Braatz
                                                                                             ler. Nach seinem
 Bergstedter Chaussee 107c, 22395 Hamburg
                                                                                             Studium arbeitete er
 Tel. 0178/858 25 40, Fax 040/27 80 71 81
                                                                              als Referent im Bereich „Neue Infor-
 Abobetreuung: Ulrich Brinker, Iserlohner Str. 93, 58119 Hagen
                                                                              mations- und Kommunikations-
 Tel. 02334/5 00 78 47, Fax 02334/5 00 78 48, publish@b-b-hamburg.de
                                                                              techniken“ beim Deutschen Han-
 Druck: SDK Systemdruck, Maarweg 233, 50825 Köln                              delsinstitut (DHI, heute EHI Retail
 ISSN: 0947-0174; Erscheinungsweise: Mitte eines jeden Monats                 Institute). Unter anderem überarbei-
 Bezugspreis: Jahresabonnement 268,- Euro. Studentenabonnement 94,50          tete er die Studie „Zahlung per Kar-
 Euro jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer und Versandkosten (nur bei Print-      te“. Nach dem Wechsel zu einem
 ausgabe). Das Jahresabonnement verlängert sich um ein Jahr, wenn es          Hamburger Verlag war er bis No-
 nicht mit einer Frist von 6 Wochen zum Jahresende gekündigt wird.            vember 1993 leitender Redakteur
                                                                              einer Fachzeitschrift über Karten-
                                                                              systeme.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

The German FinTech Market
The German FinTech MarketThe German FinTech Market
The German FinTech MarketSemalytix
 
Wettbewerbsumfeld Sparkassen Finanzgruppe Banking und Payment
Wettbewerbsumfeld Sparkassen Finanzgruppe Banking und PaymentWettbewerbsumfeld Sparkassen Finanzgruppe Banking und Payment
Wettbewerbsumfeld Sparkassen Finanzgruppe Banking und Paymentfigo GmbH
 
Veränderungen im Online Banking durch Mobile
Veränderungen im Online Banking durch MobileVeränderungen im Online Banking durch Mobile
Veränderungen im Online Banking durch Mobilefigo GmbH
 
Mobile Payment 2015 Deutschland
Mobile Payment 2015 DeutschlandMobile Payment 2015 Deutschland
Mobile Payment 2015 DeutschlandMaik Klotz
 
Auswirkungen von Mobile auf Kreditkarten
Auswirkungen von Mobile auf KreditkartenAuswirkungen von Mobile auf Kreditkarten
Auswirkungen von Mobile auf Kreditkartenfigo GmbH
 
Grundstrukturen des mobile Wallets
Grundstrukturen des mobile WalletsGrundstrukturen des mobile Wallets
Grundstrukturen des mobile Walletsfigo GmbH
 
Der Handel: Warten auf das E-Mandat
Der Handel: Warten auf das E-MandatDer Handel: Warten auf das E-Mandat
Der Handel: Warten auf das E-MandatDirk Braun
 
wee - Cashback- und Mobile Payment System
wee - Cashback- und Mobile Payment Systemwee - Cashback- und Mobile Payment System
wee - Cashback- und Mobile Payment Systemolik88
 
Die Bank als Plattform - oder was von der Bank über bleibt
Die Bank als Plattform - oder was von der Bank über bleibtDie Bank als Plattform - oder was von der Bank über bleibt
Die Bank als Plattform - oder was von der Bank über bleibtfigo GmbH
 
Bezahlen und Banking heute und in der Zukunft
Bezahlen und Banking heute und in der Zukunft Bezahlen und Banking heute und in der Zukunft
Bezahlen und Banking heute und in der Zukunft figo GmbH
 
Zahlungsverkehr - Endspurt PSD2
Zahlungsverkehr - Endspurt PSD2Zahlungsverkehr - Endspurt PSD2
Zahlungsverkehr - Endspurt PSD2Bankenverband
 
Wie mcommerce, den ecommerce und den klassischen point of sale zusammenführt
Wie mcommerce, den ecommerce und den klassischen point of sale zusammenführtWie mcommerce, den ecommerce und den klassischen point of sale zusammenführt
Wie mcommerce, den ecommerce und den klassischen point of sale zusammenführtfigo GmbH
 
Awesome Banking Jam III
Awesome Banking Jam IIIAwesome Banking Jam III
Awesome Banking Jam IIIfigo GmbH
 
Swisscom Round Table «Innovate Banking»
Swisscom Round Table «Innovate Banking»Swisscom Round Table «Innovate Banking»
Swisscom Round Table «Innovate Banking»figo GmbH
 
Wie verändern FinTechs den Markt?
Wie verändern FinTechs den Markt?Wie verändern FinTechs den Markt?
Wie verändern FinTechs den Markt?Bankenverband
 
Online-Banking Apps Deutschland Übersicht 2015
Online-Banking Apps Deutschland Übersicht 2015Online-Banking Apps Deutschland Übersicht 2015
Online-Banking Apps Deutschland Übersicht 2015Maik Klotz
 
Digital transformation of card payments - About SwissWallet
Digital transformation of card payments - About SwissWallet Digital transformation of card payments - About SwissWallet
Digital transformation of card payments - About SwissWallet Netcetera
 
Wie sicher sind Online-Zahlungen?
Wie sicher sind Online-Zahlungen?Wie sicher sind Online-Zahlungen?
Wie sicher sind Online-Zahlungen?Bankenverband
 

Was ist angesagt? (20)

The German FinTech Market
The German FinTech MarketThe German FinTech Market
The German FinTech Market
 
Wettbewerbsumfeld Sparkassen Finanzgruppe Banking und Payment
Wettbewerbsumfeld Sparkassen Finanzgruppe Banking und PaymentWettbewerbsumfeld Sparkassen Finanzgruppe Banking und Payment
Wettbewerbsumfeld Sparkassen Finanzgruppe Banking und Payment
 
Eidgenossen kämpfen ums mobile Payment
Eidgenossen kämpfen ums mobile PaymentEidgenossen kämpfen ums mobile Payment
Eidgenossen kämpfen ums mobile Payment
 
New money -_big_data
New money -_big_dataNew money -_big_data
New money -_big_data
 
Veränderungen im Online Banking durch Mobile
Veränderungen im Online Banking durch MobileVeränderungen im Online Banking durch Mobile
Veränderungen im Online Banking durch Mobile
 
Mobile Payment 2015 Deutschland
Mobile Payment 2015 DeutschlandMobile Payment 2015 Deutschland
Mobile Payment 2015 Deutschland
 
Auswirkungen von Mobile auf Kreditkarten
Auswirkungen von Mobile auf KreditkartenAuswirkungen von Mobile auf Kreditkarten
Auswirkungen von Mobile auf Kreditkarten
 
Grundstrukturen des mobile Wallets
Grundstrukturen des mobile WalletsGrundstrukturen des mobile Wallets
Grundstrukturen des mobile Wallets
 
Der Handel: Warten auf das E-Mandat
Der Handel: Warten auf das E-MandatDer Handel: Warten auf das E-Mandat
Der Handel: Warten auf das E-Mandat
 
wee - Cashback- und Mobile Payment System
wee - Cashback- und Mobile Payment Systemwee - Cashback- und Mobile Payment System
wee - Cashback- und Mobile Payment System
 
Die Bank als Plattform - oder was von der Bank über bleibt
Die Bank als Plattform - oder was von der Bank über bleibtDie Bank als Plattform - oder was von der Bank über bleibt
Die Bank als Plattform - oder was von der Bank über bleibt
 
Bezahlen und Banking heute und in der Zukunft
Bezahlen und Banking heute und in der Zukunft Bezahlen und Banking heute und in der Zukunft
Bezahlen und Banking heute und in der Zukunft
 
Zahlungsverkehr - Endspurt PSD2
Zahlungsverkehr - Endspurt PSD2Zahlungsverkehr - Endspurt PSD2
Zahlungsverkehr - Endspurt PSD2
 
Wie mcommerce, den ecommerce und den klassischen point of sale zusammenführt
Wie mcommerce, den ecommerce und den klassischen point of sale zusammenführtWie mcommerce, den ecommerce und den klassischen point of sale zusammenführt
Wie mcommerce, den ecommerce und den klassischen point of sale zusammenführt
 
Awesome Banking Jam III
Awesome Banking Jam IIIAwesome Banking Jam III
Awesome Banking Jam III
 
Swisscom Round Table «Innovate Banking»
Swisscom Round Table «Innovate Banking»Swisscom Round Table «Innovate Banking»
Swisscom Round Table «Innovate Banking»
 
Wie verändern FinTechs den Markt?
Wie verändern FinTechs den Markt?Wie verändern FinTechs den Markt?
Wie verändern FinTechs den Markt?
 
Online-Banking Apps Deutschland Übersicht 2015
Online-Banking Apps Deutschland Übersicht 2015Online-Banking Apps Deutschland Übersicht 2015
Online-Banking Apps Deutschland Übersicht 2015
 
Digital transformation of card payments - About SwissWallet
Digital transformation of card payments - About SwissWallet Digital transformation of card payments - About SwissWallet
Digital transformation of card payments - About SwissWallet
 
Wie sicher sind Online-Zahlungen?
Wie sicher sind Online-Zahlungen?Wie sicher sind Online-Zahlungen?
Wie sicher sind Online-Zahlungen?
 

Ähnlich wie Sou12 02

SwissWallet - Die digitale Währung heisst Vertrauen
SwissWallet - Die digitale Währung heisst Vertrauen SwissWallet - Die digitale Währung heisst Vertrauen
SwissWallet - Die digitale Währung heisst Vertrauen Netcetera
 
Digitales Bezahlen 2020
Digitales Bezahlen 2020Digitales Bezahlen 2020
Digitales Bezahlen 2020Bankenverband
 
Somtypes Fokusthema: Bargeldloses Bezahlen
Somtypes Fokusthema: Bargeldloses BezahlenSomtypes Fokusthema: Bargeldloses Bezahlen
Somtypes Fokusthema: Bargeldloses BezahlenSomtypes
 
Die 5 wichtigsten Zukunftstrends im Payment
Die 5 wichtigsten Zukunftstrends im PaymentDie 5 wichtigsten Zukunftstrends im Payment
Die 5 wichtigsten Zukunftstrends im PaymentPaymentandbanking
 
Online shopping technology in the fast lane?
Online shopping technology in the fast lane?Online shopping technology in the fast lane?
Online shopping technology in the fast lane?Netcetera
 
Die Zukunft des mobilen Bezahlens
Die Zukunft des mobilen BezahlensDie Zukunft des mobilen Bezahlens
Die Zukunft des mobilen BezahlensNetcetera
 
ePayment - Zahlen, Vorteile, Trends von TWT Interactive
ePayment - Zahlen, Vorteile, Trends von TWT InteractiveePayment - Zahlen, Vorteile, Trends von TWT Interactive
ePayment - Zahlen, Vorteile, Trends von TWT InteractiveTWT
 
Between the Towers - 7 Minuten Pitch figo
Between the Towers - 7 Minuten Pitch figoBetween the Towers - 7 Minuten Pitch figo
Between the Towers - 7 Minuten Pitch figofigo GmbH
 
Die Bank als Plattform oder was von Banken über bleibt
Die Bank als Plattform oder was von Banken über bleibtDie Bank als Plattform oder was von Banken über bleibt
Die Bank als Plattform oder was von Banken über bleibtfigo GmbH
 
Ist die Zukunft des Bezahlens wirklich mobil?
Ist die Zukunft des Bezahlens wirklich mobil?Ist die Zukunft des Bezahlens wirklich mobil?
Ist die Zukunft des Bezahlens wirklich mobil?Connected-Blog
 
JCB international und iSignthis besiegeln partnerschaft für kreditkarten acq...
JCB international und iSignthis besiegeln partnerschaft für kreditkarten acq...JCB international und iSignthis besiegeln partnerschaft für kreditkarten acq...
JCB international und iSignthis besiegeln partnerschaft für kreditkarten acq...John Karantzis
 
cit intelliForm unterstützt den Identitätsdienst yes®
cit intelliForm unterstützt den Identitätsdienst yes®cit intelliForm unterstützt den Identitätsdienst yes®
cit intelliForm unterstützt den Identitätsdienst yes®bhoeck
 
Mobile Payment Days 2013
Mobile Payment Days 2013Mobile Payment Days 2013
Mobile Payment Days 2013figo GmbH
 
Mobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.de
Mobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.deMobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.de
Mobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.deBusinessVALUE24
 

Ähnlich wie Sou12 02 (18)

SwissWallet - Die digitale Währung heisst Vertrauen
SwissWallet - Die digitale Währung heisst Vertrauen SwissWallet - Die digitale Währung heisst Vertrauen
SwissWallet - Die digitale Währung heisst Vertrauen
 
Digitales Bezahlen 2020
Digitales Bezahlen 2020Digitales Bezahlen 2020
Digitales Bezahlen 2020
 
091027 payango pm affilinet.pdf
091027 payango pm affilinet.pdf091027 payango pm affilinet.pdf
091027 payango pm affilinet.pdf
 
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
 
Somtypes Fokusthema: Bargeldloses Bezahlen
Somtypes Fokusthema: Bargeldloses BezahlenSomtypes Fokusthema: Bargeldloses Bezahlen
Somtypes Fokusthema: Bargeldloses Bezahlen
 
Die 5 wichtigsten Zukunftstrends im Payment
Die 5 wichtigsten Zukunftstrends im PaymentDie 5 wichtigsten Zukunftstrends im Payment
Die 5 wichtigsten Zukunftstrends im Payment
 
M Payment zusammenfassung
M Payment   zusammenfassungM Payment   zusammenfassung
M Payment zusammenfassung
 
Online shopping technology in the fast lane?
Online shopping technology in the fast lane?Online shopping technology in the fast lane?
Online shopping technology in the fast lane?
 
Die Zukunft des mobilen Bezahlens
Die Zukunft des mobilen BezahlensDie Zukunft des mobilen Bezahlens
Die Zukunft des mobilen Bezahlens
 
Yahoo Finanzstudie
Yahoo FinanzstudieYahoo Finanzstudie
Yahoo Finanzstudie
 
ePayment - Zahlen, Vorteile, Trends von TWT Interactive
ePayment - Zahlen, Vorteile, Trends von TWT InteractiveePayment - Zahlen, Vorteile, Trends von TWT Interactive
ePayment - Zahlen, Vorteile, Trends von TWT Interactive
 
Between the Towers - 7 Minuten Pitch figo
Between the Towers - 7 Minuten Pitch figoBetween the Towers - 7 Minuten Pitch figo
Between the Towers - 7 Minuten Pitch figo
 
Die Bank als Plattform oder was von Banken über bleibt
Die Bank als Plattform oder was von Banken über bleibtDie Bank als Plattform oder was von Banken über bleibt
Die Bank als Plattform oder was von Banken über bleibt
 
Ist die Zukunft des Bezahlens wirklich mobil?
Ist die Zukunft des Bezahlens wirklich mobil?Ist die Zukunft des Bezahlens wirklich mobil?
Ist die Zukunft des Bezahlens wirklich mobil?
 
JCB international und iSignthis besiegeln partnerschaft für kreditkarten acq...
JCB international und iSignthis besiegeln partnerschaft für kreditkarten acq...JCB international und iSignthis besiegeln partnerschaft für kreditkarten acq...
JCB international und iSignthis besiegeln partnerschaft für kreditkarten acq...
 
cit intelliForm unterstützt den Identitätsdienst yes®
cit intelliForm unterstützt den Identitätsdienst yes®cit intelliForm unterstützt den Identitätsdienst yes®
cit intelliForm unterstützt den Identitätsdienst yes®
 
Mobile Payment Days 2013
Mobile Payment Days 2013Mobile Payment Days 2013
Mobile Payment Days 2013
 
Mobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.de
Mobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.deMobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.de
Mobile Commerce_Themenspecial auf Businessvalue24.de
 

Sou12 02

  • 1. Zahlen, Fakten, Hintergründe für Karten-Experten Nr. 2, 15. Februar 2012 / 19. Jahrg. RBI: CardMobile für Bezahlen P rovokation mit V Pay per Handy Nur Geduld Die österreichische Raiffeisen ten für ihr Telefon von der RBI eine Bank International (RBI) stellte Smartphone-App, eine MicroSD- Der Begeisterung darüber, Ende Januar in Wien „CardMo- Karte mit einem Chip für sichere dass MasterCard in bile“ als ein neues Verfahren Zahlungstransaktionen sowie eine Deutschland schon eine für kontaktlose Zahlungen per Antenne für die kontaktlose Kom- ganze Reihe interessanter Mobiltelefon mit der Debitkarte munikation mit dem Zahlungster- Akzeptanzstellen für die V Pay vor. Die Markteinführung minal. Kontaktlos-Technik Pay- ist für das zweite Quartal 2012 Dr. Gerald Kubu, Leiter Card Ser- Pass gewinnen und Visa in einer größeren österreichi- vice bei der RBI: „Wir haben be- eine ganze Reihe großer schen Stadt geplant. schlossen, zur Einführung von Banken zur Ausgabe von Als strategische Partner bei der CardMobile die iPhone-Plattform kontaktlosen payWave Einführung von CardMobile hat die zu nutzen. In Zukunft ist dann auch Karten animieren konnte, RBI neben Visa Europe die nieder- die Unterstützung weiterer Smart- folgt jetzt die Ernüchte- ländische Cardis International ge- phones geplant. CardMobile prä- rung. wonnen, die eine Lösung für die ef- sentiert sich als attraktive Alternati- Denn die PayPass-Akzep- fiziente Abwicklung von Kleinbe- ve zu Bargeld, man muss sich tanzstellen dürften – bis tragszahlungen entwickelt hat. nicht um den Guthabenstand einer auf wenige Ausnahmen – Die Nutzer von CardMobile erhal- elektronischen Geldbörse küm- bisher weitgehend vergeb- mern, ebenso erspart man sich die lich auf passende Kartenin- IN DIESER AUSGABE: Suche nach Geldausgabeautoma- haber gewartet haben und Neue Kontaktlos-Karten 2 ten zum Aufladen der Karte. Und die Visa payWave Karten- auch für den Handel wird das kos- inhaber werden zunächst Kartensicherheit 3 tengünstige Angebot attraktiv sein.“ einmal Schwierigkeiten ha- Visa Deutschland 3 Neben CardMobile will die RBI ben, in Deutschland eine GAA-Gebühren 4 auch kontaktlose V Pay Karten in passende Akzeptanzstelle ihre Produktpalette aufnehmen. zu finden. Visa Europe 5 Kunden sollen damit sowohl von Aber nur Geduld: In zwei MaserCard: der Sicherheit von V Pay, das aus- oder drei Jahren wird das EMV-Migration in USA 6 schließlich mit Chip und PIN arbei- alles kein Problem mehr tet, als auch von der Geschwindig- sein. E-Commerce 6 keit und Bequemlichkeit kontaktlo- Kundenbindung 7 ser Zahlungen profitieren. GeldKarte: Zahlen 8 Pedro Deserrano, Senior Vice Pre- sident V Pay bei Visa Europe: „Die B+S Bilanz 9 Kombination aus mobilen Zahlun- Unternehmen 10 gen mit V Pay und kontaktlosen V Termine 10 Pay-Karten bietet den Konsumen- ten eine breite Palette an neuen Personen 12 Fortsetzung Seite 2
  • 2. 2 www.b-b-hamburg.de, Nr. 2, 15. Februar 2012 Fortsetzung von Seite 1 den mit ihrer Unterschrift. maximal vier Zentimetern vor das Zahlungstechnologien und erlaubt Ottmar Bloching, Geschäftsführer Kartenlesegerät. Der Bezahlvor- ihnen, sich für diejenige zu ent- von Visa Europe in Deutschland: gang, der bei Beträgen bis zu 25 scheiden, die ihren Anforderungen „Die Karteninhaber behalten die Euro ohne PIN oder Unterschrift optimal entspricht.“ volle Übersicht und Kontrolle über erfolgt, wird durch ein optisches Nebo Djurdjevic, CEO von Cardis ihre Einkäufe, da jede Transaktion und akustisches Signal bestätigt. International: „Es ist eine bekann- wie bisher auf der Kartenabrech- MasterCard verweist darauf, dass te Tatsache, dass Bargeld immer nung ausgewiesen wird. Ein vorhe- PayPass im Vergleich zu anderen noch das beliebteste Zahlungsmit- riges Aufladen der Karte ist nicht Bezahlverfahren „das mit Abstand tel ist, vor allem, wenn es um klei- erforderlich.“ schnellste“ ist. ne Beträge geht. Allein in Europa Die Akzeptanz von Visa payWave Peter Ehmke, General Manager tätigen die Konsumenten jährlich ist in England, Polen und der Tür- Deutschland bei MasterCard: etwa 170 Milliarden Bargeldtrans- kei am weitesten vorangeschritten. „Nachdem wir in den vergangenen aktionen unter 20 Euro, die Hälfte Insgesamt stehen dafür im europä- Monaten die Akzeptanzstellen wei- davon sogar unter 5 Euro. Im Ver- ischen Handel derzeit gut 175.000 ter ausgebaut haben, geht es nun gleich dazu finden unabhängig Terminals zur Verfügung. In darum, die Zahl der Karten weiter vom Betrag nur rund 30 Milliarden Deutschland ist die Umstellung auf wachsen zu lassen. Sowohl die An- Kartentransaktionen statt.“ die kontaktlose Zahlungsabwick- zahl der ausgegebenen Karten, als Das Processing für Transaktionen lung mit Visa payWave im Handel auch die Zahl der Akzeptanzstellen mit CardMobile übernimmt die Six angelaufen. steigen kontinuierlich: Weltweit Card Solutions, die seit 2009 Neben der Postbank haben auch sind aktuell rund 100 Millionen Dienstleister für sämtliche Karten- die BW-Bank, comdirect, DKB, PayPass-fähige Karten im Umlauf, produkte der RBI ist. Landesbank Berlin, Targobank und die an über 350.000 Kontaktlos-Ak- Volkswagen Bank die Ausgabe von zeptanzstellen eingesetzt werden Visa payWave Karten angekündigt können.“ Postbank: (SOURCE 12/2011, S. 1). Kreditkarten mit Visa payWave BW-Bank: Mobile PayPass Tags Die Postbank hat Mitte Januar an- netbank mit MasterCard PayPass für MasterCard Mitarbeiter gekündigt, dass sie im Sommer mit der Ausgabe von Visa Karten star- Die netbank, eine Internetbank mit Die BW-Bank stattet jetzt die euro- ten will, die mit der kontaktlosen aktuell rund 165.000 Kunden, stat- päischen MasterCard Mitarbeiter Zahlfunktion payWave ausgestattet tet im Zuge einer Kooperation mit mit PayPass Tags für kontaktloses sind. In einem ersten Schritt rüstet MasterCard jetzt ihre Platinum- Bezahlen aus. Damit ist die BW- die Bank alle neu ausgegebenen Kreditkarten mit der kontaktlosen Bank der erste Issuer in Deutsch- Visa Gold- und Platinum-Karten Bezahltechnologie PayPass aus. land, der solche „Mobile PayPass mit der kontaktlosen Zahlfunktion Die netbank gehört zur Gruppe der Tags“ ausgibt. Insgesamt sollen aus. Anschließend will die Post- Sparda-Banken, von denen bereits rund 3.000 mobile Tags in Umlauf bank entscheiden, ob alle Kredit- die Sparda-Bank Hamburg und die gebracht werden. Produzent der karten und auch die Debitkarten Sparda-Bank Nürnberg Karten mit Tags ist in diesem Fall Oberthur mit der neuen Technologie ausge- PayPass ausgeben. Technologies. stattet werden. Peer Teske, Vorstand der netbank: Mobile Tags haben die gleiche Dr. Michael Meyer, Retailvorstand „Die Inhaber der Platinum-Karte Funktion wie eine Kreditkarte, bei der Postbank: „Wir wollen un- genießen bereits äußert komfortab- allerdings funktionieren sie ohne seren Kunden nicht nur ein siche- le Zusatzleistungen, die besonders Unterschrift oder Kartennummer. res, sondern auch ein innovatives das Reisen unbeschwert machen. Sie werden an einem beliebigen Zahlungsmittel an die Hand geben. Mit der Einführung der etablierten Gerät oder Gegenstand, wie Unsere Kunden können mit der und international einsetzbaren beispielsweise einem Mobiltelefon, neuen Technik schnell und bequem Kontaktlos-Technologie PayPass befestigt. Beim Einkauf mit Master- bezahlen.“ ermöglichen wir diesen äußerst in- Card PayPass Tags wird das mobi- Visa payWave-Nutzer können bis novationsfreudigen Kunden in Zu- le Tag einfach vor das Kartenlese- zu einem Betrag von 25 Euro ohne kunft einen noch komfortableren gerät gehalten. Durch ein optisches Geheimnummer (PIN) oder Unter- und schnelleren Karteneinsatz.“ und akustisches Signal wird der schrift bezahlen. Liegt der Betrag Beim Bezahlen mit PayPass halten Bezahlvorgang bestätigt. darüber, legitimieren sich die Kun- Kunden ihre Karte im Abstand von Fortsetzung Seite 3
  • 3. Nr. 2, 15. Februar 2012, www.b-b-hamburg.de 3 Fortsetzung von Seite 2 ten von Issuern aus Deutschland, arbeiten die Betrüger verstärkt MasterCard und die BW-Bank er- Großbritannien, Irland, den Nie- grenzübergreifend. Deutschland hoffen sich durch die Aktion, die derlanden, Polen, der Schweiz ist zum Beispiel ein beliebtes sogenannten Tags bekannter zu und der Türkei über einen Zeit- Ziel, weil hierzulande Systeme machen. Die BW-Bank sieht sie als raum von rund zwei Jahren aus- zur Betrugserkennung und -prä- wichtige Brückentechnologie auf gewertet. Dabei stellte sich vention noch weniger etabliert dem Weg zum Bezahlen mit dem heraus, dass die Betrüger zu 69 sind.“ Mobiltelefon. Die Bank verfügt Prozent Betrugsmuster wählten, bereits aus dem Projekt mit dem bei denen sie die Vorlage der VfB Stuttgart über Erfahrungen mit Karte vermeiden konnten. Mit Skimming-Angriffe bei girocard MasterCard PayPass (SOURCE diesen Betrugsmustern verur- rückläufig 10/2008, S. 1). sachten sie rund 72 Prozent der gesamten Betrugsverluste. Fico Seit der Einführung der sicheren untersuchte außerdem, welche EMV-Chip-Verarbeitung bei giro- Weniger gefälschte Kreditkarten Akzeptanzstellen besonders an- cards (ec-Karten) sind Skimming- in Europa fällig für Betrug waren. Das Er- Angriffe (Nutzung von echten gebnis: Bei 30 Prozent der ge- Kartendaten auf Karten-Dublet- Seit der Einführung von EMV- samten Betrugsverluste tauchten ten) auf deutschen Geldautoma- Chipkarten in Verbindung mit zehn Branchenkategorien immer ten im Jahr 2011 um mehr als die PIN-Autorisierung in Europa ist wieder auf. Die Liste wird von Ho- Hälfte zurückgegangen. Kriminel- der Betrug mit gefälschten Karten tels, Reisebüros und Geldauto- le weichen nun in Einzelfällen auf um 60 Prozent zurückgegangen. maten angeführt. Händler-Terminals, Fahrkarten- Gleichzeitig haben sich die Be- Martin Warwick, Fraud Chief und Tankstellenautomaten aus. trugsmuster signifikant verändert. EMEA bei Fico: „Unsere Daten- Dies meldet die Euro Kartensys- Dies geht aus einer Analyse analyse zeigt, dass in Europa ein teme (EKS), die die Aktivitäten hervor, die der Sicherheits-Lö- enormer Wandel stattgefunden der gesamten deutschen Kredit- sungsanbieter Fico (Fair Isaac hat. Noch vor drei Jahren benutz- wirtschaft in Sachen Kartensi- Corporation) auf der Basis von 55 ten die Betrüger zu 60 Prozent cherheit bündelt. Millionen aktiven europäischen eine Karte. In Großbritannien ver- Die EKS weist darauf hin, dass Kreditkarten durchgeführt hat. Die meiden sie seit der Einführung Banken und Sparkassen in der Daten stammen aus dem europäi- der Chip- und PIN-Technologie, Regel die aus Skimming resultie- schen „Fico Falcon Fraud Kon- eine Karte vorlegen zu müssen, renden Dublettenschäden ihren sortium“. indem sie beispielsweise Online- Karteninhabern schnell und in Für die Analyse wurden Kartenda- bezahlsysteme nutzen. Zudem vollem Umfang ersetzen. Visa Deutschland: V Pay und payWave künftige Wachstumstreiber Die Zahl der Karten mit Marken Ottmar Bloching, Geschäftsführer die Bestellung und Ausgabe von von Visa in Deutschland ist im von Visa Europe in Deutschland: 35 Millionen V Pay Karten in vergangenen Jahr erstmals auf „Wir werden in Deutschland weiter Deutschland vor. Außerdem wer- über 30 Millionen Stück gestiegen. wachsen. Die wesentlichen Treiber den unsere Mitgliedsbanken in Ende September 2011 waren 14,7 werden V Pay sowie das kontakt- diesem Jahr kontaktloses und mo- Millionen Visa Karten (+3,5%), 11 lose und mobile Bezahlen sein. biles Bezahlen mit der Zahlungs- Millionen Karten mit der Debitmar- Derzeit liegen uns Planungen für technologie payWave einführen. ke V Pay (+100%) sowie 4,6 Milli- Bis Mitte 2012 werden sieben onen Karten mit der Marke Plus Entwicklung von deutsche Banken Visa payWave für weltweite Geldautomatennut- Visa Deutschland an ihre Kunden ausgeben: BW- zung ausgegeben. Veränderung 9/2011 Bank, comdirect, DKB, Landes- Die Ausgaben mit Visa Karten im gegenüber 9/2010 bank Berlin, Targobank, Volkswa- Handel stiegen nach Angaben der Zahl der Kreditkarten +3,5% gen Bank und aktuell hinzugekom- Kartenorganisation um knapp 11 men die Postbank. Zudem hat die Zahl der V Pay Karten +100% Prozent und im E-Commerce um Landesbank Berlin gerade ein Pi- POS-Umsatz +10,8% 28 Prozent. lotprojekt zum Bezahlen mit dem Quelle: Visa Europe iPhone gestartet.“
  • 4. 4 www.b-b-hamburg.de, Nr. 2, 15. Februar 2012 gen mit der SparkassenCard kos- Finanztest: Fremde Geldautomaten BdB: Privatbanken Vorreiter für tenlos. Sie haben nur in 1,6 Pro- immer noch teuer günstige GAA-Gebühren zent der Fälle in Deutschland kostenpflichtige Geldautomaten Abhebungen an Geldautomaten Der Bundesverband deutscher anderer Institutsgruppen genutzt. von Sparkassen und Volksbanken Banken (BdB) sieht die privaten Die Zahl der kostenpflichtigen ist für Kunden fremder Banken oft Banken in der Vorreiterrolle für Fremdabhebungen von Sparkas- sehr teuer. Den Spitzensatz von niedrige Preise an Geldautoma- senkunden hat sich laut DSGV 7,50 Euro berechnet die Volks- ten. Mitte Januar 2011 haben gegenüber 2010 um 1,6 Millionen bank Eisenberg, die Sparkasse nahezu alle privaten Banken den Vorgänge verringert. Fürstenfeldbruck verlangt 5,99 Preis für Fremdabhebungen an Werner Netzel, Geschäftsführen- Euro und zahlreiche weitere Spar- ihren Geldautomaten mit der giro- des Vorstandsmitglied des DSGV: kassen und Volksbanken berech- card auf 1,95 Euro gesenkt. Das „Die Umstellung von einer in- nen 5 Euro. Die günstigste Gebühr Abheben am institutseigenen transparenten Entgeltsystematik beträgt 1,89 Euro bei der PSD Geldautomaten ist kostenfrei. auf eine direkte Bepreisung am Niederbayern-Oberpfalz. Dies Dies gilt auch für die Bargeldver- Geldautomaten hat zu einem geht aus einer aktuellen Erhebung sorgung innerhalb der Banken- deutlich preisbewussteren Verhal- der Zeitschrift Finanztest hervor. Zusammenschlüsse Cash Group ten der Kunden geführt. Damit Die Zeitschrift weist darauf hin, und CashPool. haben Sparkassenkunden in er- dass das Geldabheben an den Au- Laut BdB sind durch die Aktivitä- heblichem Umfang Geld gespart.“ tomaten der eigenen Bank immer ten der Privatbanken die GAA- Die Sparkassenkunden sollten die kostenlos ist. Dies gilt auch dann, Gebühren für Fremdkunden in Nutzung von Geldautomaten an- wenn sich das Institut mit mehre- den vergangenen zwölf Monaten derer Institutsgruppen weiter re- ren Banken zu einem Automaten- spürbar gesunken – laut Verbrau- duzieren und auf diese Weise verbund wie der Cash Group oder cherportal biallo.de von durch- Entgelte sparen, so Werner Net- dem Cashpool zusammenge- schnittlich etwa 5,64 Euro auf zel. schlossen hat. Banken wie die 3,97 Euro. Mit der Einführung des direkten ING-Diba und Wüstenrot Bank er- Der BdB verweist außerdem dar- Kundenentgelts ist auch die Nut- weitern die kostenlosen Abhebe- auf, dass alle Bankkunden bun- zung der Sparkassen-Geldauto- möglichkeiten, indem sie zum Gi- desweit an 1.300 Shell-Tankstel- maten durch Kunden anderer rokonto eigene Visa-Kreditkarten len Bargeld von ihrem Konto ab- Kreditinstitute deutlich zurückge- ausgeben, mit denen die Kunden heben können – entweder kosten- gangen. an den meisten Automaten mit frei, sofern die Bank eine Koope- Werner Netzel ruft die privaten Visa-Zeichen kostenlos Geld ab- ration mit den Shell-Tankstellen Geschäftsbanken dazu auf, ihren heben können. hat, oder für maximal 1,95 Euro. Kunden ein den Sparkassen ver- Besonders in ländlichen Gebieten, gleichbares flächendeckendes in denen es wenige Alternativen kostenlos nutzbares Geldautoma- gibt, muss man laut Finanztest bei Geldautomaten: Kunden nutzen tennetz zur Verfügung zu stellen: Sparkassen und Volksbanken „oft kostenlose Abhebemöglichkeiten „Jeder ist in der Verantwortung, tief in die Tasche greifen“, wenn seinen Kunden die versproche- man kein Kunde ist und Geld zie- Die Einführung des direkten Kun- nen Leistungen aus eigener Kraft hen will. Nicht selten sind hier 5 denentgelts an Geldautomaten anzubieten. Kein Kreditinstitut Euro fällig. Billiger ist es bei den vor einem Jahr (SOURCE 1/ darf darauf vertrauen, dass Wett- PSD-Banken (höchstens 1,95 2011, S. 5) ist nach Ansicht des bewerber diese Aufgabe für einen Euro) und privaten Banken mit ei- Deutschen Sparkassen- und Giro- selbst erledigen. Deshalb gehen genen Automaten und ihren Auto- verbandes (DSGV) für die Kun- auch Klagen von privaten Banken matenverbünden. Fremdkunden den ein voller Erfolg. Immer mehr über Entgelte für ihre Kunden an zahlen hier meist ebenfalls 1,95 Kunden nutzen die kostenlosen Sparkassenautomaten am Kern Euro. Abhebemöglichkeiten im Geldau- des Problems vorbei. Jeder kann Die Erhebung der Geldautomaten- tomatennetz des eigenen Kredit- in Deutschland ungehindert Geld- Gebühren ist Teil eines ausführli- instituts oder dessen Verbundes. automaten aufstellen und damit chen Girokonto-Tests, der in der So waren zum Beispiel für Spar- seine Kunden besser als bisher Februar-Ausgabe der Zeitschrift kassenkunden im vergangenen bedienen.“ erschienen ist. Jahr 98,4 Prozent aller Abhebun-
  • 5. Nr. 2, 15. Februar 2012, www.b-b-hamburg.de 5 Visa Europe wächst weiter zweistellig Visa Europe konnte im Geschäfts- Europa mit einem mobilen Endge- durch kartenausgebende Institute jahr 2011 wiederum zweistellige rät erfolgen werden.“ und Händler sowie die Visa Echt- Wachstumsraten im Kartenge- Die Kartenorganisation wickelte im zeit-Risikobewertung bei. schäft verzeichnen. Die Ausgaben eigenen Rechenzentrum 2011 Bei den neuen Zahlungsverfahren mit Visa Karten sind 2011 in Euro- insgesamt 11,8 Milliarden Transak- meldet Visa Europe für 2011 deutli- pa um 14 Prozent auf 1,16 Billio- tionen ab, was gegenüber dem che Fortschritte. In Europa sind nen Euro gestiegen. Vorjahr ein Plus von 19 Prozent bislang 30 Millionen kontaktlose Von den Transaktionen entfielen 80 bedeutet. Wegen des erwarteten Visa payWave Karten im Umlauf. Prozent auf Debitkarten, wobei es Wachstums bei Transaktionen im Im Oktober 2011wurde der erste sich bei rund 70 Prozent aller euro- E-Commerce und durch Smartpho- Zahlungsservice für Smartphones päischen Visa Karten um Debitpro- nes hat Visa Europe in eine weitere eingeführt, der schnelle Zahlungen dukte handelt. Processing-Plattform investiert. zwischen Visa Karteninhabern er- Peter Ayliffe, CEO von Visa Euro- Damit lässt sich das doppelte Volu- möglicht und eine SMS-Benachrich- pe: „Trotz des weiterhin schwieri- men des bisherigen Datenverarbei- tigungsfunktion umfasst. Zudem gen Wirtschaftsumfelds haben die tungszentrums abwickeln. wurden strategische Investitionen in Ausgaben mit Visa Karten in Euro- Die Verluste durch Betrug mit Visa die Unternehmen Monitise und Bey- pa 2011 um 14 Prozent zugelegt. Karten fielen 2011 in Europa um 27 ond Analysis vorgenommen. Das größte Wachstum haben wir Prozent auf 0,038 Prozent vom Die Kartenorganisation erwartet, erneut bei Debitkarten verzeichnet. Kartenumsatz. Dieser Abwärtstrend dass 2012 rund 50 Millionen kon- Wir erwarten 2012 einen weiteren geht weitgehend auf den Einsatz taktlose Visa payWave Karten in Anstieg von elektronischen Trans- der EMV-Chip-Technologie zurück, Europa im Umlauf sein werden. In aktionen durch die Einführung des mit der inzwischen mehr als 75 diesem Jahr werden die ersten mobilen Bezahlens und der digita- Prozent aller Visa Karten in Europa Smartphones zum Bezahlen im len Geldbörse. Diese neuen Ser- ausgestattet sind. Zur Reduzierung Handel zum Einsatz kommen In vices sind Teil unserer Strategie von Online-Betrug trugen der zweiten Jahreshälfte plant Visa ,Die Zukunft des Bezahlens‘. Wir insbesondere die zunehmende Europe zudem die Einführung ei- erwarten, dass 2020 mehr als die Nutzung des zusätzlichen Pass- ner neuen digitalen Geldbörse für Hälfte aller Visa Transaktionen in word-Schutzes „Verified by Visa“ den E-Commerce. Visa Europe in Zahlen 10/05–9/06 10/06–9/07 10/07–9/08 10/08–9/091) 10/09–9/101) 10/10–9/111) Karten (Mio.) Debitkarten 197,0 216,8 227,3 244,3 236,9 k.A. Kreditkarten 115,6 121,3 123,1 122,6 158,3 k.A. Commercial Cards 8,1 9,7 10,3 11,3 12,4 k.A. Gesamt 320,7 347,8 360,7 380,2 407,8 438,7 Karten-Umsatz (Mrd. Euro) 1.200,0 1.300,0 1.390,0 1.337,4 1.487,0 1.690,7 davon am POS 768,0 847,9 882,8 854,7 979,9 1.138,0 Karten- Transaktionen (Mrd.) k.A. k.A. k.A. 21,9 24,5 28,2 davon am POS 13,0 14,5 15,7 17,0 19,5 22,8 eigener Umsatz (Mio. Euro) 557,4 583,3 672,6 709,5 720,8 1.002,4 Gewinn v. Steuern (Mio. Euro) 42,8 65,0 113,0 54,22) 75,8 241,3 Kapitalrücklage (Mio. Euro) 177,2 227,9 501,0 503,0 574,0 738,0 1) Kartenzahlen, -umsatz und -transaktionen jeweils per 30.06. 2) Ohne Erträge aus der Beteiligung an Visa Inc. Quellen: Visa Europe und eigene Berechnungen
  • 6. 6 www.b-b-hamburg.de, Nr. 2, 15. Februar 2012 MasterCard: Roadmap für EMV-Umstellung in USA MasterCard hat am 30. Januar nur um EMV-Chip und PIN. Wir lungen in den US-Markt zu brin- eine Roadmap für die weitere Ent- wollen das gesamte System dar- gen. wicklung von bargeldlosen Zah- auf ausrichten, Innovationen zu In Sachen Sicherheit will Master- lungen in den USA präsentiert. Ein fördern, den Konsumenten neue Card auf dynamische Authentifizie- wichtiger Bestandteil ist die Migra- Erlebnisse zu ermöglichen und die rung setzen, wobei jede Transakti- tion von Magnetstreifenkarten zu Werthaltigkeit elektronischer Zah- on eine einmalige Information ent- EMV-Chipkarten. Die Kartenorga- lungen zu erhöhen.“ hält, die Missbrauch weitgehend nisation siehat darin die Basis, auf Die wichtigsten Elemente der ausschließen soll. Voraussetzung der künftige Zahlungsarten auf- Roadmap: sind entsprechende Investitionen bauen sollen. - Festlegung von EMV als Grundla- sowohl auf Seiten der Issuer als Die Aktivitäten im Rahmen der ge für die nächste Generation auch bei den Acquirern sowie bei Roadmap sollen das sich verän- von Zahlungen; den jeweiligen Processoren. dernde Einkaufs- und Zahlungs- - sofortige Fokussierung auf die MasterCard verweist darauf, dass verhalten der Konsumenten be- Acquirer-Infrastruktur, die bis man den EMV-Standard mit entwi- rücksichtigen, den Kunden mehr April 2013 komplett den neuen ckelt hat und bisher die Migration Sicherheit und Kontrolle bieten so- Anforderungen gerecht werden zu EMV in fast jedem wichtigen wie die Möglichkeit schaffen, Kun- soll; Markt weltweit aktiv unterstützt hat. denbindungsprogramme und wei- - Förderung von höherer Sicherheit George Peabody, Director Emer- tere Angebote in den Zahlungsvor- und Karteninhaber-Verifikation, ging Technologies Advisory Ser- gang zu integrieren. um missbräuchliche Transaktio- vice bei der Mercator Advisory Chris McWilton, President US nen zu reduzieren; Group: „Der Wechsel zu dynami- Markets bei MasterCard: „Wir be- - ausreichende finanzielle Anreize scher Daten-Authentifizierung bei wegen uns in Richtung einer Welt für Händler, wenn sie EMV-Termi- der Abwicklung von Zahlungstrans- ohne Plastikkarten, wo Konsu- nals installieren; aktionen wird für mehr Konsistenz, menten so bezahlen, wie es ihren - Einbindung aller Kanäle, über die mehr Sicherheit und mehr Funktio- Bedürfnissen und ihrem Lifestyle Konsumenten mit MasterCard in nalität im Austausch zwischen den am besten entspricht – mit einem Berührung kommen – von Geld- USA und dem Rest der Welt sor- simplen „Tap“, „Click“ oder „Touch“ automaten über den POS bis hin gen. Händler und Kartenherausge- im Geschäft, im Internet oder mit zu E- und M-Commerce; ber brauchen eine klar erkennbare einem mobilen Gerät. Bei unserer - Unterstützung der Zusammenar- und konsistente Perspektive für Roadmap geht es nicht einfach beit mit und in der Industrie, um Zahlungskarten-Sicherheit und – die nächste Generation von Zah- Innovation.“ E-Commerce Der E-Commerce-Markt in Öster- größte Versandhandelsgruppe im reich kommt auf ein Volumen von Alpenraum (Österreich, Schweiz, Studie: Online-Markt schätzungsweise 1,6 Milliarden Südtirol). Sie ist mit ihren drei On- Österreich und Schweiz Euro, in der Schweiz sind es rund lineshops (universal.at, 2,7 Milliarden Euro. Der Online- ottoversand.at, quelle.at) in den Der E-Commerce-Markt in Öster- Umsatz wird – wie im deutschen Top 10 positioniert und konnte ei- reich und der Schweiz floriert und Markt – von wenigen Unterneh- nen Umsatz von 153,6 Millionen ist ähnlich hoch konzentriert wie men erzielt. So generierten im Euro verbuchen. der deutsche Markt. Dies geht aus Jahr 2010 die zehn größten Anbie- In der Schweiz erwirtschafteten der aktuellen Marktstudie „E-Com- ter in Österreich nahezu ein Drittel die Top 10 der Online-Händler ein merce-Markt Österreich/Schweiz (32,2%) des Umsatzes der 250 gutes Viertel (26,1%) des gesam- 2011“ von EHI Retail Institute und untersuchten Shops. Allein der ten E-Commerce-Umsatzes. Mit Statista hervor, in der erstmalig größte Onlineshop amazon.at er- LeShop.ch (109,4 Mio. Euro Um- die jeweils 250 größten Online- wirtschaftete 204,4 Millionen Euro. satz 2010) und Nespresso (95,3 shops für physische und digitale Die Unito Versand & Dienstleistun- Mio. Euro Umsatz 2010) kommen Güter in den beiden Ländern ana- gen GmbH gehört zur Otto Group die beiden umsatzstärksten lysiert wurden. und ist nach eigenen Angaben die Fortsetzung Seite 7
  • 7. Nr. 2, 15. Februar 2012, www.b-b-hamburg.de 7 E-Commerce Schweizer Onlineshops kommuni- ten PIN und TAN – ausschließlich zieren keine Versandart, oder die auf Seiten der teilnehmenden Ban- Fortsetzung von Seite 6 Hinweise finden sich nur versteckt ken und Sparkassen – kann der Online-Unternehmen der Schweiz auf der Website. 30,4 Prozent der Käufer seine im Online-Ticketshop aus dem Lebensmittelhandel oder österreichischen Shops bieten den (http://www.eintracht.de/tickets/ta- der Lebensmittelindustrie. Versand durch die Deutsche Post geskarten) gebuchten Tickets be- Bezogen auf die Produktsegmente DHL an, gefolgt von der Öster- ziehungsweise die im Online-Fan- liegen die Generalisten (Händler, reichischen Post (17,6 Prozent). In shop (https://ws1-eintracht- die Produkte in mindestens 5 Seg- der Schweiz ist die Schweizerische frankfurt.de/merchandising/ menten anbieten) in Österreich mit Post mit 44 Prozent der am stärks- default.php) ausgewählten Fanarti- 38,9 Prozent des Umsatzes vorn. ten vertretene Versender. kel umgehend bezahlen und die In der Schweiz erwirtschafteten die Das EHI will die Studie E-Commer- Buchung somit abschließen. Generalisten rund ein Fünftel (21 ce-Markt Österreich/Schweiz jähr- Die Zahlungsart, die auf der Basis Prozent). lich aktualisieren. der vom vertrauten und sicheren Das am stärksten verbreitete Zah- Online-Banking her bekannten On- lungsverfahren bei Web-Käufen in Eintracht Frankfurt: line-Überweisung funktioniert, wird Österreich ist die Kreditkarte mit giropay im Onlineshop von mehr als 1.500 Banken und 74 Prozent Umsatzanteil. Hier wer- Sparkassen angeboten. Neben der den pro Onlineshop im Schnitt 3,7 Eintracht Frankfurt will den Service Postbank sowie fast allen Sparkas- Zahlungsverfahren angeboten. für Fans und Kunden verbessern. sen und Volksbanken sind bereits Ähnlich beliebt ist die Kreditkarte Hierzu führt der Fußballverein in weitere Banken, wie beispielsweise mit 72 Prozent in der Schweiz, wo seinen beiden Online-Shops, die die DKB und mehrere PSD-Ban- im Schnitt 3,1 Zahlungsverfahren zum Kauf von Tickets oder Fanarti- ken, an giropay angeschlossen. angeboten werden. kel dienen, ab sofort giropay als Weitere Finanzinstitute sollen nach 34 Prozent der österreichischen weitere Zahlungsart ein. Angaben von giropay nach und Onlineshops und 44 Prozent der Mit Eingabe der Legitimationsda- nach folgen. Kundenbindung seit 2006 mit dem Bonusprogramm 30 Euro tanken und mit einer Karte Payback zusammen (SOURCE 4/ ihrer Sparkasse bezahlen, können Esso ist Partner bei 2006, S. 7), während Shell an der täglichen Verlosung teilneh- DeutschlandCard weiterhin auf das eigene Kunden- men. Dafür müssen sie bis zum 8. bindungsprogramm „Clubsmart“ Juni ihre Esso-Tankbelege (Origi- Seit 1. Februar arbeitet Esso als setzt. nal oder Kopie) einsenden. Ein „Premium-Partner“ mit dem Kun- Teilnahme- und Adressformular denbindungsprogramm Deutsch- Sparkassen: Promotion für Esso zum Ausdrucken steht unter landCard zusammen. Das Tank- www.tankgeld-zurueck.de zur Ver- stellenunternehmen ersetzt damit Die Sparkassen-Finanzgruppe und fügung. sein eigenes Bonusprogramm Esso füllen die Kooperation über Unter allen Einsendungen werden „Esso Extras“. verkaufsfördernde Aktionen, die sie täglich 24 Gewinner gezogen, die Alle Teilnehmer der Deutschland- Anfang November 2011 geschlos- ihre im Aktionszeitraum eingesen- Card erhalten jetzt pro zwei Liter sen haben (SOURCE 11/2011, S. deten Esso-Tankbelege erstattet Kraftstoff einen Punkt auf ihrem 1), jetzt mit Leben. Sie starten ge- bekommen. Außerdem werden am Bonuskonto. Zusätzlich gibt es ein meinsam im Zeitraum vom 1. April Ende der Aktion 22 Kunden gezo- Startguthaben von 200 Deutsch- bis zum 31. Mai 2012 eine Gewinn- gen, die den Kraftstoffbedarf für landCard Punkten für Autofahrer, spiel-Promotion. Unter dem Motto ein Jahr im Wert von je 2.000 Euro die sich im Februar oder März „Tankgeld zurück!“ haben alle gewinnen. Schließlich erhalten die 2012 bei Esso für das Bonuspro- Sparkassenkunden mit einer Spar- Kunden für jede Einsendung eines gramm anmelden. kassen-Kreditkarte oder einer Esso-Tankbelegs garantiert einen Mit den 1.100 Esso-Stationen in SparkassenCard die Chance, ihr Gutschein für einen Kinohit von Vi- Deutschland steigt die Reichweite Esso-Tankgeld zurückzuerhalten deobuster – hier kann man aus der DeutschlandCard auf mehr als und Kraftstoff für ein Jahr im Wert mehr als 40.000 angebotenen Fil- 14.500 Verkaufsstellen. von 2.000 Euro zu gewinnen. men (online oder DVD) seine Lieb- Esso-Wettbewerber Aral arbeitet Sparkassenkunden, die im Aktions- lingsfilme auswählen. zeitraum bei Esso für mindestens
  • 8. 8 www.b-b-hamburg.de, Nr. 2, 15. Februar 2012 GeldKarte 2011: Weiter warten auf Trendumkehr Im Jahr 2011 haben die Verbrau- GeldKarte geladene Betrag um 5,6 tinen zahlreicher Schulen und Un- cher 41,3 Millionen Mal mit der Prozent auf 148,15 Millionen Euro ternehmen bisher nichts ändern. GeldKarte bezahlt und dabei ab. Der durchschnittliche Ladebe- Eine deutliche Umkehr des insgesamt rund 125 Millionen Euro trag lag noch bei gut 28 Euro. Dies Abwärtstrends dürfte das Projekt ausgegeben. Sowohl die Zahl der geht aus der aktuellen Statistik der mit der kontaktlosen GeldKarte (gi- Transaktionen als auch der Bezahl- Deutschen Kreditwirtschaft (DK, rogo) in Hannover-Braunschweig- umsatz sind damit gegenüber dem ehemals ZKA) hervor. Wolfsburg bringen. Wenn jeder der Vorjahr um 3,1 Prozent gesunken. Die GeldKarte hat damit den seit 1,3 Millionen girogo-Inhaber in die- Der durchschnittliche Bezahlbetrag 2007 anhaltenden Abwärtstrend sem Jahr noch 100 Euro per Geld- lag 2011 mit knapp über drei Euro fortgesetzt. Daran konnten auch Karte bezahlt, dann wäre damit der in der Höhe des Vorjahreswertes. die Projekte mit Bayer 04 Leverku- GeldKarte-Bezahlumsatz verdop- Gleichzeitig nahm der auf die sen seit Herbst 2009 sowie in Kan- pelt. Mio. GeldKarte Bezahltransaktionen 60,0 52,8 48,9 50,0 45,0 42,3 42,6 41,3 40,0 37,4 38,3 37,8 35,9 29,4 30,0 26,6 20,7 20,0 13,6 10,0 4,2 0,0 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 Mio. Euro GeldKarte Bezahlumsatz 160,0 148,0 137,5 140,0 131,0 129,0 125,0 120,0 104,4 100,0 89,3 89,0 82,6 77,1 76,7 80,0 73,7 72,8 68,1 60,0 44,6 40,0 20,0 0,0 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
  • 9. Nr. 2, 15. Februar 2012, www.b-b-hamburg.de 9 B+S Card Service: Marktposition ausgebaut B+S Card Service konnte im ab- Wachstumsträger des Geschäfts Sicht waren dabei im zurücklie- gelaufenen Geschäftsjahr (Okto- in Deutschland. Als wichtiges genden Geschäftsjahr unter ande- ber 2010 bis September 2011) die Standbein neben dem direkten ei- rem der Markteintritt in Polen mit eigenen Umsatzerlöse um 12,1 genen Vertrieb haben wir außer- der erfolgreichen Umsetzung der Prozent auf 352,9 Millionen Euro dem 2011 im deutschen Heimat- Bezahllösung für das polnische steigern und nach eigener Ein- markt ein besonderes Augenmerk Mautsystem sowie der Asset Deal schätzung seine Marktposition im auf die vertriebliche Unterstützung mit Hypercom in Belgien, durch Acquiring und im Netzbetrieb wei- unserer Sparkassen-Kooperations- den wir im Sommer knapp zehn ter ausbauen. Die Zahl der Acqui- partner gelegt und zu diesem Prozent der belgischen POS-Infra- ring-Kunden (Kreditkarten-Ver- Zweck mit dem Sparkassen-Händ- struktur im KMU-Segment erwer- tragsunternehmen) nahm um 1,9 lerservice eine ganz neue, eigen- ben und zwischenzeitlich ausbau- Prozent auf 219.470 zu. Am Netz- ständige Marke positioniert.“ en konnten.“ betrieb von B+S waren zum Ende Nach Angaben des Unternehmens Als weitere wichtige Weichenstel- des Geschäftsjahres 166.853 Ter- entwickelten sich die Geschäfte lung sieht das Unternehmen seine minals angeschlossen, 8,5 Pro- im E-Commerce/Fernabsatz sowie Ende 2010 erreichte Zulassung als zent mehr als ein Jahr zuvor. im europäischen Ausland „erneut Zahlungsinstitut. Im Mai 2011 voll- Die beiden B+S Geschäftsführer besonders erfreulich“. So beträgt zog B+S zudem die vollständige Matthias Kaufmann und Michael etwa der Anteil des im Ausland ab- Migration auf eine neue Acquiring- Pip: „Das sehr gute Neukundenge- gewickelten Zahlungsvolumens Plattform (Anm. d. Red.: Wechsel schäft sowie die weiter gestiegene inzwischen bereits nahezu 30 Pro- von Atos zu TSYS), bei der auch Bereitschaft der Verbraucher zur zent. Matthias Kaufmann: „Wichti- der Betrieb in eine neue System- Kartenzahlung waren zentrale ge Meilensteine aus vertrieblicher landschaft überführt wurde. B+S Card Service in Zahlen 10/05–9/06 10/06–9/07 10/07–9/08 10/08–9/09 10/09–9/10 10/10–9/11 Veränd. Umsatzerlöse (Mio. Euro) 205,0 225,2 249,3 265,5 314,9 352,9 12,1% Ø Mitarbeiter (auf Vollzeit umger.) 422 432,5 463,4 495,0 488,0 453,0 –7,2% Umsatz/Mitarb. (Mio. Euro) 0,49 0,52 0,54 0,54 0,65 0,78 20,0% Vertragsuntern.1) 167.472 178.381 189.170 201.483 215.399 219.470 1,9% Terminals 106.100 116.200 138.500 149.719 153.751 166.853 8,5% 1) B+S zählt hier nicht die Akzeptanzstellen, sondern die Verträge. B+S: Abgewickelte Volumina 10/05–9/06 10/06–9/07 10/07–9/08 10/08–9/09 10/09–9/10 10/10–9/11 Veränd. Acquiring Volumen (Mrd. Euro) 12,0 13,4 14,3 14,9 18,1 21,1 16,6% Transaktionen (Mio.) 136 158 176 198 250 299 19,6% Ø Betrag/Tr. (Euro) 88,24 84,81 81,25 75,25 72,40 70,57 –2,5% Netzbetrieb Volumen (Mrd. Euro) 17,4 20,1 24,9 25,8 28,7 k.A. – Transaktionen (Mio.) 307 360 430 473 532 516 –3,0% Ø Betrag/Tr. (Euro) 56,68 55,83 57,91 54,55 53,95 – – Quellen: B+S Card Service, eigene Berechnungen
  • 10. 10 www.b-b-hamburg.de, Nr. 2, 15. Februar 2012 Unternehmen (vormals Global Refund, davor Russen, auf Platz drei Käufer aus Europe Tax Free Shopping) lie- den arabischen Golfstaaten. ßen Reisende von außerhalb der Dies ergab das Shopping Tourist G&D: TSM-Lösung für M-Payment Europäischen Union insgesamt Barometer von Global Blue. Das in Australien 1,04 Milliarden Euro im Einzel- Barometer erfasst die Ausgaben Die Commonwealth Bank of Aus- handel in Deutschland – ein Plus von Reisenden, die sich anschlie- tralia, größtes Kreditinstitut des von 27 Prozent. Dabei spielten ßend die Mehrwertsteuer erstat- Landes, erweitert ihr Mobile-Ban- Luxusgüter eine große Rolle. Chi- ten lassen. king-Angebot um verschiedene nesen gaben im Schnitt 510 Euro Zahlungsfunktionen. Dazu stellt pro Einkauf aus. Gemessen an MasterCard verlängert Sponsoring Giesecke & Devrient (G&D) die den Tax Free Shopping Ausgaben für UEFA Champions League Technologie bereit, um das kon- ließen sie das meiste Geld im MasterCard wird sein Engage- taktlose Bezahlen mit dem Mobil- Handel. Auf Platz zwei folgen ment als offizieller Partner der telefon per Near Field Communi- Fortsetzung Seite 11 cation (NFC) sicher zu ermögli- chen. Das Herzstück bildet dabei die Trusted-Services-Manager- Termin-Tipps für SOURCE Leser Komplettlösung (TSM). In seiner Rolle als Trusted Service Mana- Die SOURCE Redaktion wählt Termine aus und macht in einem Kurz- ger übernimmt G&D unter ande- kommentar unter anderem Angaben darüber, zum wievielten Mal die je- rem Dienste zur Personalisierung weilige Veranstaltung stattfindet und welche Referenten bei der Veran- der Bezahlfunktion über das Mo- staltung auftreten. bilfunknetz sowie für das Ma- nagement der Bezahlanwendung 28.2. – 1.3.2012 EuroCIS in Düsseldorf über den gesamten Lebenszy- Veranstalter: Messe Düsseldorf, klus. Postfach 10 10 06, 40001 Düsseldorf, Tel. 0211/4560-01 In der ersten Phase können iPho- Kurzkommentar: Bei der weltweit größten Investitionsgütermesse für den ne-4- und iPhone-4S-Besitzer un- Handel, die in Zusammenarbeit mit dem EHI Retail Institute stattfindet, ter den Mobile-Banking-Nutzern werden auch wieder Dienstleistungen, Produkte und Trends zum Thema der Commonwealth Bank ihre „Karte“ zu sehen sein. Als Aussteller präsentieren sich u.a. act’o-soft, Atos MasterCard-PayPass-Daten auf Worldline, B+S Card Service, CCV, ConCardis, easycash, ICP, Ingenico, ihr Smartphone übertragen. Da InterCard, POS Partner, S-Card Service, Six Pay, TeleCash und Verifone. das iPhone noch keinen NFC- Chip für das kontaktlose Bezah- 22.3. – 23.3.2012 ProfitCard in Wiesbaden len besitzt, übernimmt hierfür ein Veranstalter: inTime Berlin, spezielles, mit einem Sicherheits- Plüschowstraße 5 b, 14163 Berlin, Tel. 030/809058-14 element ausgestattetes Cover die Kurzkommentar: Die Konferenz findet zum zwölften Mal statt und konzen- Datenübertragung per NFC. Das triert sich auf die wirtschaftlichen Aspekte des Kartengeschäftes – sowohl über die Bank bestellbare iPhone- auf der Privatkunden- als auch auf der Firmenkundenseite. Die inhaltlichen Cover wird dazu auf die iPhone- Schwerpunkte liegen diesmal bei mobilem und kontaktlosem Bezahlen in Datenschnittstelle aufgesetzt. der Praxis sowie aktuellen Entwicklungen im Processing-Markt und Sicher- Die lokale Tochtergesellschaft heit im Kartengeschäft. Vorträge werden u.a. halten Dr. Andreas Martin G&D Australasia liefert bereits (BVR), Salvatore Pennino (Google), Jochen Siegert (PayPal), Tim Mar- Kredit- und Bankkarten und per- tens (Barclaycard), Arne Pache (MasterCard), Dr. Gerald Kubu (Raiffeisen sonalisiert diese für die Common- Bank International AG), Bernd Ronnenberg (Sparkasse Gifhorn-Wolfs- wealth Bank. burg), Oliver Hommel (DSGV), Wolfgang Heinrich (First Data Deutsch- land), Matthias Kaufmann (B+S Card Service), Christian Bartsch (DZ Global Blue: Zahlen zum Shopping Bank), Dr. Stefan Popp (DKB), Patrick W. Diemer (AirPlus) und Dr. Lau- ausländischer Touristen renz Kohlleppel. Die Tax Free Shopping Ausgaben ausländischer Touristen haben Weitere Termine: 2011 die Milliarden-Grenze über- 6.3. – 10.3.2012 CeBIT in Hannover schritten. Laut Global Blue 24.4. – 25.4.2012 EHI Kartenkongress in Bonn
  • 11. Nr. 2, 15. Februar 2012, www.b-b-hamburg.de 11 Unternehmen zu ermöglichen, da sie ihre Wa- Zahlungsabwicklung, stellt auf ren durch die Einbindung lokaler der diesjährigen Tourismusmesse Fortsetzung von Seite 10 europäischer Zahlarten leichter ITB in Berlin eine neue Lösung UEFA Champions League in den nach Europa verkaufen können. für die Touristikbranche vor. „To- Jahren 2012 bis 2015 fortsetzen. Mit Eröffnung des US-Offices kenization“ ist ein Verfahren, bei Die Kartenorganisation hat in der verfolgt Ogone außerdem das dem sensible Daten wie Kredit- vergangenen Saison Werbeaktio- Ziel, Partnerschaften vor Ort ein- kartennummern durch Referenz- nen mit Banken und Händlern in zugehen und ein breiteres Ver- werte – sogenannte „Token“ – er- mehr als 60 Ländern durchge- triebsnetzwerk zu etablieren. setzt werden. Ein Token kann un- führt. Künftig will MasterCard mit Geführt wird das neue US-Office eingeschränkt von Systemen und Aktionen im Rahmen der UEFA von James Byler, der über 15 Anwendungen genutzt werden, Champions League erstmals di- Jahre Berufserfahrung im Pa- während die ursprünglichen Da- rekt Fans ansprechen. Neben be- yment-, Technologie- und Finanz- ten im sicheren, PCI-konformen sonderen Angeboten für Kartenin- sektor mitbringt. Zuletzt leitete er Datentresor gespeichert sind. haber im „UEFA Champions Lea- die Global Payment Division bei Als wichtigsten Vorteil nennt Wi- gue MasterCard Webshop“ um- Retail Decision, einem in den Be- recard, dass die Unternehmen fasst dies auch Events, die die reichen Betrugsprävention und der Touristikbranche Kosten und Kartenorganisation selbst konzi- Payment tätigen Unternehmen. Aufwand für die datenkonformen piert und exklusiv zur Verfügung Derzeit hat Ogone rund 35.000 Audits gemäß den Anforderungen stellt. Kunden weltweit, arbeitet mit 200 von PCI DSS deutlich senken Banken und Acquirern zusammen können. Die vollständige Integra- Ogone: Büro in Nordamerika eröffnet und bietet 80 internationale, alter- tion in die Unternehmenssoftware Der Payment Service Provider native und lokale Zahlmethoden stellt laut Anbieter sicher, dass lo- Ogone treibt seine internationale für 45 Länder. kal gespeicherte Daten lediglich Expansion voran und hat jetzt ein als Token verfügbar sind; ein un- Büro in den Vereinigten Staaten Wirecard stellt erlaubter Zugriff auf sensible Kar- eröffnet. Ziel ist es, US-amerika- Tokenization-Server vor tendaten ist also nicht möglich. nischen Internetshops eine deutli- Die Wirecard AG, ein internatio- che Steigerung ihres Umsatzes nal aktives Unternehmen für die Bestellung per Fax:+49(0)40-27 80 71 81 Ich/wir bestelle(n) _______ Jahresabonnement des Informationsdienstes SOURCE zum Preis von 268 Euro (Studentenabonnement 94,50 Euro) jeweils zzgl. MwSt. Bitte ankreuzen: Elektronische Lieferung als PDF (ohne weitere Versandkosten) Lieferung als gedruckte Ausgabe per Post (Versandkosten 17,85 Euro zzgl. MwSt.) SOURCE erscheint Mitte eines jeden Monats. Das Abonnement verlängert sich um 1 Jahr, wenn es nicht mit einer Frist von 6 Wochen zum Jahresende gekündigt wird. Name, Vorname Firma/Institution Funktion Straße PLZ, Ort Telefon E-Mail: Datum, Unterschrift: Widerrufsrecht: Ich weiß, dass ich die Bestellung von Werken im Fortsetzungsbezug innerhalb von 10 Tagen widerrufen kann. Dazu genügt das rechtzeitige Absenden an den Verlag. 2. Unterschrift:
  • 12. 12 www.b-b-hamburg.de, Nr. 2, 15. Februar 2012 Personen sulting bei der Bundesdruckerei in ternationaler Ebene leitet er die Berlin, wurde für seine Verdienste deutsche Delegation im europäi- Volker Koppe, Anfang 2008 von um die Normung von Chipkarten schen Normungskomitee CEN/TC der Euro Kartensysteme ins mit der DIN-Ehrennadel ausge- 224 „Personal identification, elec- Frankfurter Büro von Visa Europe zeichnet. Er erhielt die Ehrenna- tronic signature and cards and gewechselt (SOURCE 1/2008, S. del während der Omnicard Mitte their related systems and opera- 12), hat dort Mitte Januar eine Januar in Berlin aus den Händen tions“ und ist deutscher Experte neue Aufgabe übernommen. von Dr. Ulrike Bohnsack, die im in einer Reihe von Working Bisher war er im V Pay Team für Deutschen Institut für Normung Groups dieses Technischen Komi- die Unterstützung der Mitglieds- (DIN) den Bereich Normung ver- tees. Darüber hinaus ist er vor al- banken bei der Einführung des antwortet. lem im ISO/IEC/JTC 1 SC 17 Debitprodukts verantwortlich. Jetzt Michael Hegenbarth leistet seit „Cards and personal identificati- konzentriert er sich auf die „Visa mehr als 30 Jahren wichtige Bei- on“ und seinen Working Groups Future of Payments“ Suite. Für träge zur Entwicklung von Nor- aktiv, insbesondere in der Wor- Deutschland, Polen, die Tschechi- men und Standards für die Chip- king Group (WG) 8 „Contactless sche Republik und die Slowakei kartenindustrie. Er ist einer der Chipcards“, wo er zu den Initiato- unterstützt er die Mitgliedsbanken ursprünglichen Mitentwickler von ren der Normenreihe ISO/IEC bei der Evaluierung und Einfüh- auf Chipkarten basierenden Si- 14443 für kontaktlose Chipkarten rung der neuen Smartphone-ba- cherheitstechniken, wie sie heute gehört. sierten Services (Visa Alerts, Visa bei der Digitalen Signatur Anwen- Neben seinem Engagement in Personal Payments, V.me Wallet:, dung finden. 1988 hat er während der Normung ist Michael Hegen- Loyalty & Rewards). seiner Tätigkeit für die Deutsche barth unter anderem in den Pro- Sein Nachfolger im V Pay Team Telekom zusammen mit Experten grammbeiräten der Omnicard und ist Kai-Uwe Lau, der Anfang die- von France Telecom die SIM-Kar- des SmartCard-Workshops von ses Jahres von der Ikano Bank, ten-Normung mitinitiiert. SIT Fraunhofer aktiv. Wiesbaden, zu Visa Europe ge- Auf nationaler Ebene ist er Mit- Seine Verdienste wurden auch kommen ist. glied im Beirat des Normenaus- bereits von ISO/IEC mit dem schusses Informationstechnik und „Certificate of Appreciation“ sowie DIN-Ehrennadel Anwendungen (NIA) im DIN und 1995 von SIT Fraunhofer – als für Michael Hegenbarth seit 1993 Obmann des Arbeits- Zweiter nach Jürgen Dethloff – Michael Hegenbarth, Senior Di- ausschusses NIA-17 „Karten und mit dem SmartCard-Preis gewür- rector Standardization and Con- persönliche Identifikation“. Auf in- digt. SOURCE Informationsdienst – www.b-b-hamburg.de Impressum Frank Braatz, Chef- Herausgeber: Frank Braatz (Hamburg), Ulrich Brinker (Hagen) redakteur und Mit- Redaktion: Frank Braatz, Bergstedter Chaussee 107 c, 22395 Hamburg herausgeber von Tel. 0178/858 25 40, Fax 040/27 80 71 81, redaktion@b-b-hamburg.de Source, ist Wirt- schaftswissenschaft- Verlag: B+B publish, Inhaber Frank Braatz ler. Nach seinem Bergstedter Chaussee 107c, 22395 Hamburg Studium arbeitete er Tel. 0178/858 25 40, Fax 040/27 80 71 81 als Referent im Bereich „Neue Infor- Abobetreuung: Ulrich Brinker, Iserlohner Str. 93, 58119 Hagen mations- und Kommunikations- Tel. 02334/5 00 78 47, Fax 02334/5 00 78 48, publish@b-b-hamburg.de techniken“ beim Deutschen Han- Druck: SDK Systemdruck, Maarweg 233, 50825 Köln delsinstitut (DHI, heute EHI Retail ISSN: 0947-0174; Erscheinungsweise: Mitte eines jeden Monats Institute). Unter anderem überarbei- Bezugspreis: Jahresabonnement 268,- Euro. Studentenabonnement 94,50 tete er die Studie „Zahlung per Kar- Euro jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer und Versandkosten (nur bei Print- te“. Nach dem Wechsel zu einem ausgabe). Das Jahresabonnement verlängert sich um ein Jahr, wenn es Hamburger Verlag war er bis No- nicht mit einer Frist von 6 Wochen zum Jahresende gekündigt wird. vember 1993 leitender Redakteur einer Fachzeitschrift über Karten- systeme.