Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

M06 Lernstrategien

980 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

M06 Lernstrategien

  1. 1. Modul 06 eEducation4Donau-Universität Krems Graf / Vaught / Stefl
  2. 2. Definition: Lernstrategien sind jene Verhaltensweisen und Kognitionen, die von Lernenden aktiv zum Zweck des Wissenserwerbs eingesetzt werden. Konzepte basierend auf Kognitionspsychologischempirischen Untersuchungen: geprägte Konzepte:Marton, Pask, Entwistle, Biggs Weinstein & Mayer, Pintrich & Garcia
  3. 3. Frühe Studien:Marton & Säljö (1984) Lernen von Texten mit anschließenden Interviews surface-level approach: Auswendiglernen für spätere Befragung deep level approach: um Verständnis der „Botschaft“ eines Textes bemühtPask (1976) relativ spezifische Lernanweisungen operation learner: seriell, Detail comprehension learner: holistischer Ansatz, umfassende Beschreibung, vorausschauend, weiter Aufmerksambereich Diese Studien hatten nur geringe empirische Basis und waren nur wenig in die damals aktuelle Lern- und Motivationsforschung eingebettet.
  4. 4. Arbeitsgruppen:Entwistle (GB) und Biggs (AUS)Itempools (= Sammlungen einzelner Einheiten der Datenerhebung, die sich auf Lernhandlungen beziehen, z.B. Interviews) wurden mit faktorenanalytischen Methoden untersucht und ergaben eine 10- bzw. 12-teilige Gliederung. Diese wurde als unbefriedigend betrachtet. Deshalb wurde eine weitere Faktorenanalyse (zweiter Ordnung) durchgeführt, die schließlich zu einem einfachen Schema mit jeweils 3 Lernorientierungen führte.Entwistle & Ramsden (1983) meaning orientation: intrinsisch motiviert, autonom und unabhängig reproducing orientation: extrinsisch orientiert (durch Angst vor Scheitern) (achieving orientation): extrinsisch motiviert (durch Hoffnung auf Erfolg)Biggs (1979, 1993) deep approach surface approach (achieving approach)
  5. 5. Kognitionspsychologischgeprägte KonzepteWeinstein & Mayer (1986) Wissenserwerb1 Selektion: Aufmerksamkeitszuwendung zu Umweltreizen2 Speicherung: Transfer von Arbeitsgedächtnis in das Langzeitgedächtnis3 Konstruktion: Aufbau von Verbindungen zwischen neuen Informationen4 Integration: Verknüpfung von vorhandenem und neuem Wissen Positive Beeinflussung durch1 Wiederholungsstrategien: Wiederholen, Herausschreiben, Unterstreichen2 Elaborationsstrategien: Bildung mentaler Bilder, sinnvoller Sätze, Paraphrasen und Analogien3 Organisationsstrategien: wichtige Gedanken, Fakten und Zusammenhänge werden in Tabellen oder Diagrammen dargestellt
  6. 6. Pintrich & Garcia (1994) Grobkategorien selbstgesteuerten Lernens Kognitive Lernstrategien: Wiederholungs-, Elaborations- und Organisationsstrategien (vgl. Weinstein & Mayer, 1986) zusätzlich „Kritisches Denken“ Metakognitive Lernstrategien: Selbststeuerung des Lernverhaltens (eigene Lernziele planen, Lernfortschritt überprüfen, Lernverhalten regulieren) Ressourcenmanagement: Lernaktivitäten, die die Informations- verarbeitung indirekt unterstützen (Planung der Arbeitszeit, geeignete Studienumgebung, Lernen in Arbeitsgruppen)
  7. 7. Beispiele Klippert-Methoden (Markieren, Strukturieren, Fragen stellen, ...) Portfolio-Methode Bildungsstandards vs. Schularbeiten

×