Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Momentum Young Research 2014

703 Aufrufe

Veröffentlicht am

Pre-Conference Workshop zu "Young Research" im Rahmen des Momentum Kongresses, 16. Oktober 2014, Hallstatt, Österreich, http://momentum-kongress.org/

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Momentum Young Research 2014

  1. 1. Momentum Young Research Pre-Conference Workshop Momentum14: Emanzipation 16. Oktober 2014, Hallstatt (A) Leonhard Dobusch Freie Universität Berlin Management-Departement Astrid Mager Institut für Technikfolgen-Abschätzung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  2. 2. Themenpool Peer-reviewed Publishing: Begutachtungsprozess & Publikationsstrategien Tips & Tricks für das Schreiben wissenschaftlicher Aufsätze Graduiertenprogramm vs. Lehrstuhlpromotion Forschungsfinanzierung
  3. 3. Peer-reviewed Publishing Warum?
  4. 4. Peer-reviewed Publishing Wichtigste Währung im Wissenschaftsbetrieb Macht - meistens - Aufsätze besser Feedback Teil kumulativer Qualifizierungsarbeiten (PhD/Habilitation) Zu bestimmten Communities sprechen
  5. 5. Peer-reviewed Publishing Wo?
  6. 6. Peer-reviewed Publishing Wo erscheinen die wichtigsten verwendeten Quellen? Wo wird zu dem Thema diskutiert? Welche Reputation hat das Journal?
  7. 7. Auswahl nach Zitationsrankings Peer-reviewed Publishing Social Science Citation Index (SSCI)
  8. 8. Auswahl nach anderen Rankings Peer-reviewed Publishing VHB JOURQUAL (umfragebasiert) Handelsblatt-Ranking (Meta-Ranking)
  9. 9. Peer-reviewed Publishing Auswahl nach theoretischer Ausrichtung Heterodox Economic Directory http://heterodoxnews.com/hed/
  10. 10. Peer-reviewed Publishing Wie?
  11. 11. Peer-reviewed Publishing AutorInnen reichen ein „Desk Rejection“ Begründung der Herausgeber/in liest Einreichung Ablehnung durch Hg. Versand an zwei bis vier GutachterInnen Herausgeber/in entscheiden Herausgeber/in entscheidet (ggf. nach Konsulation von GutachterInnen) Artikel erscheint Überarbeitungs-möglichkeit („R&R“)
  12. 12. Peer-reviewed Publishing AutorInnen reichen ein „Desk Rejection“ Begründung der Herausgeber/in liest Einreichung Ablehnung durch Hg. Versand an zwei bis vier GutachterInnen Herausgeber/in entscheiden Überarbeitungs-möglichkeit („R&R“) Herausgeber/in entscheidet (ggf. nach Konsulation von GutachterInnen) Artikel erscheint
  13. 13. Peer-reviewed Publishing R&R? Gutachten von KollegInnen lesen lassen Wichtig: Editor-Letter genau lesen Punkt-für-Punkt-Beantwortung der GutachterInnen-Hinweise, ggf. mit Überschriften versehen Letter-to-the-Editor: Überarbeitungsstrategie ausführen
  14. 14. Peer-reviewed Publishing “ Sweat saves blood.”
  15. 15. 1. Lesen. Tips & Tricks: Schreiben 2. Schreiben. 3. Lesen Lassen. 4. Überarbeiten. 5. Bei Konferenz präsentieren.
  16. 16. Tips & Tricks: Schreiben Abschnitt Hinweise Titel Kombination aus „Hot“ & „Cold“ Title Abstract Am Anfang schreiben; am Ende neu schreiben Einleitung ca. 10 Mal schreiben; W-Fragen beantworten Theorie Wenige Konzepte, nur, was hinten verwendet wird Methode Immer: Feld- & Fallauswahl, Datenerhebung & -anlyse Ergebnisse „Show, not tell.“ Diskussion Rückbindung an Theorie Conclusion Zusammenfassung, Limitations & Ausblick
  17. 17. 1. Abstract: ein Satz pro Abschnitt Tips & Tricks: Schreiben 2. Grobgliederung 3. Einleitung: Situation - Complication - Research Question - Solution 4. Feingliederung: ein Spiegelstrich pro Argument, inkl. Literatur 5. Schreiben Storylining
  18. 18. Tips & Tricks: Schreiben
  19. 19. Tips & Tricks: Schreiben Als Schreibwerkzeug: Argument in ein Schaubild packen Sparen Platz. Sollten schön & Tabellen & Abbildungen. Zur Veranschaulichung & Systematisierung selbsterklärend sein.
  20. 20. Tips & Tricks: Schreiben “ Words are cheap.”
  21. 21. Lehrstuhl- v. Kollegspromotion Lehrstuhl Graduiertenkolleg Einbindung in Lehrstuhlforschung Fokus auf Dissertation Viel Lehre Wenig Lehre Große Abhängigkeit von Erstbetreuer/in Geringere Abhängigkeit, ggf. Betreuungsteams Wenig Austausch zu Dissertationsthema Austausch mit anderen KollegiatInnen Meist sozialversichert Oft nur Stipendien
  22. 22. Forschungsfinanzierung FWF / Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) EU Rahmenprogramme (EU FP) / European Research Council (ERC) Ministeriumsförderungen (v.a. Deutschland) (Politische) Stiftungen und sonstige Förderungsfonds
  23. 23. www.momentum-quarterly.org www.momentum-research.org

×