SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 52
Downloaden Sie, um offline zu lesen
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Auf den Schultern von
Riesen
- zur Rolle des Zitierens in der
wissenschaftlichen Forschung
Quelle: Encyclopedic manuscript containing allegorical and medical drawings.
Created South Germany, ca. 1410
Lessing J. Rosenwald Collection (Library of Congress) DLC http://lccn.loc.gov/50041709
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Was kennzeichnet
eigentlich Wissenschaft?
?
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Isaac Newton im Jahre
1675 an Robert Hooke
Brief vom 5. Februar 1675 von Isaac Newton an Robert Hooke.
Historical Society of Pennsylvania, Digital Library.
http://digitallibrary.hsp.org/index.php/Detail/Object/Show/object_id/9285
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Der Riese Google
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Relevanz-Ranking
Dokumente, die im Netz häufiger verlinkt sind, stehen bei
Google weiter oben.
Viel verlinkte bzw. zitierte Dokumente sind wichtiger als
wenig verlinkte bzw. zitierte Dokumente!
Zitierungen definieren hier die Relevanz und Qualität von
Dokumenten mit.
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Ein wissenschaftlicher Aufsatz
in einer Zeitschrift
Sparrow, B.; Liu, J.; Wegner, D. M. (2011):
Google Effects on Memory: Cognitive Consequences of
Having Information at Our Fingertip.
Science 333, 6043, 776-778.
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Ein wissenschaftlicher Aufsatz
in einer Zeitschrift
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Zitierungen in
diesem Aufsatz
Sparrow, B.; Liu, J.; Wegner, D. M. (2011): Google Effects on Memory:
Cognitive Consequences of Having Information at Our Fingertip. Science 333,
6043, 776-778.
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Eine Zitier-Datenbank
Web of Science (Aufsätze ab 1945) - interdisziplinär, für Fragen wie:
Wer zitiert ein bestimmtes Dokument?
Wie oft wird ein Dokument zitiert?
(Zugang zu dieser Referenzdatenbank nur im TUHH-Intranet)
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Aufsatz in Web of
Science
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Zitierungen pro Jahr
(Web of Science)
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Zitierende Aufsätze
(Web of Science)
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Ein Aufsatz des
TU-Präsidenten
Web of Science
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Der gläserne
Wissenschaftler
Web of Science
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Zitieren ist eine wichtige Technik
wissenschaftlichen Arbeitens
Zitieren
Wann?
Warum? Was?
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Wann zitieren?
Wann muss
ich zitieren?
Wörtliches
Zitat?
Indirektes Zitat,
Paraphrase?
Idee einer
anderen
Person?
Allgemein-
wissen, eigene
Gedanken
Kein Zitieren notwendig!
Ja
Ja
Ja
Nach: Burns, Tom; Sinfield, Sandra: Essential
study skills : the complete guide to success at
university. 3. ed. Los Angeles, Calif.: Sage,
2012, S. 241.
Zitieren mit doppelten
Anführungszeichen
Zitieren
Zitieren
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Warum zitieren?
• damit der Gedankengang nachvollziehbar und
überprüfbar ist
• zur Unterscheidung eigener und fremder Gedanken
(Vermeidung von Plagiaten!)
• um dem Lesenden Zugang zu den eigenen Quellen zu
bieten
• Würdigung und Anerkennung der Gedanken anderer
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Warum sind Plagiate
unerwünscht?
Nach: Sesink, Werner: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten : inklusive E-Learning,
Web-Recherche, digitale Präsentation u.a. 9. Aufl. München: Oldenbourg, 2012, S. 235-237.
• wissenschaftlicher Grund: Wissenschaft baut auf Quellen
anderer auf. Diese müssen transparent sein. => Zitieren!
• pädagogischer Grund: keine eigene Auseinandersetzung
mit dem Inhalt
• moralischer Grund: Verweigerung der Anerkennung der
Leistung von Anderen
• rechtlicher Grund: Verletzen von Urheberrechten
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Rechtlicher Hintergrund
Was darf ich ohne Weiteres kopieren? Geistiges Eigentum und Urheberrecht!
§ 51 Zitate
„Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines
veröffentlichten Werkes zum Zweck des Zitats, sofern die Nutzung in ihrem
Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist. Zulässig ist dies
insbesondere, wenn 1.einzelne Werke nach der Veröffentlichung in ein
selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen
werden, […]“
§ 63 Quellenangabe
„(1) Wenn ein Werk oder ein Teil eines Werkes in den Fällen des § […] 51 […]
vervielfältigt wird, ist stets die Quelle deutlich anzugeben. […]
(2) Soweit nach den Bestimmungen dieses Abschnitts die öffentliche Wiedergabe
eines Werkes zulässig ist, ist die Quelle deutlich anzugeben, wenn und soweit die
Verkehrssitte es erfordert. In den Fällen der öffentlichen Wiedergabe nach den §§
[…] 51 und 52a ist die Quelle einschließlich des Namens des Urhebers stets
anzugeben, es sei denn, dass dies nicht möglich ist.
(3) […]“
Quelle: Bundesrepublik Deutschland (01.10.2013): Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG), Urheberrechtsgesetz,
vom 09.09.1965 (BGBl. I S. 1273), das durch Artikel 1 des Gesetzes vom 01.10.2013 (BGBl. I S. 3728) geändert worden ist. In: Verl.-Ges.
Bundesanzeiger (Hg.): Bundesgesetzblatt. Bonn. Online verfügbar unter www.gesetze-im-internet.de/urhg/
Abb: Yinyang.svg: Nevit Dilmen (talk) derivative work: Nevit Dilmen (talk) revisions: AnonMoos (Yinyang.svg) [Public domain], via
Wikimedia Commons, commons.wikimedia.org/wiki/File%3AKopimizm.svg
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Richtig zitieren ist Teil guter
wissenschaftlicher Praxis
• Empfehlungen der DFG zur „Sicherung
guter wissenschaftlichen Praxis“
(Ergänzte Auflage, 2013)
http://www.dfg.de/foerderung/grundlagen_rah
menbedingungen/gwp/
• Richtlinie zur Sicherung guter
wissenschaftlicher Praxis und zum
Umgang mit wissenschaftlichem
Fehlverhalten an der Technischen
Universität Hamburg-Harburg
http://www.tuhh.de/tuhh/uni/informationen/or
dnungen-richtlinien/richtlinie-zur-sicherung-
guter-wissenschaftlicher-praxis.html
Ombudsman für die Wissenschaft
http://www.ombudsman-fuer-die-
wissenschaft.de
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Wikipedia zitieren?
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Wikipedia richtig
zitieren!
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Wie zitieren?
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Welche Zitationsstil-
Formen gibt es?
Nachweise
im Text
Autor Jahr
(Doe, Smith 2009: 14)
Referenznummer
[34]
Referenzkürzel
[DoS09:14]
Nachweise in
Fußnoten
Autor Jahr
Doe, Smith 2009: 14
Vollbeleg
Jane Doe, Mia Smith:
E-Learning. London
2009, p. 14
Autor-Jahr-System auch als Harvard-System
bezeichnet. Bekannter Vertreter = APA-Style.
Vollbeleg in Fußnoten auch als Oxford-System
bezeichnet. Bekannter Vertreter = Chicago-
Manual of Style
Quelle der Abbildung:
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Vor- und Nachteile der
Zitierstil-Formen?
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Kurznachweis
im Text
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Referenz-Nummerierung
im Text
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Vollbeleg
in Fußnote
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Besonderheiten beim
wörtlichen Zitieren
… in der TUHH-Bibliothek
„[...] Zitieren nicht als ‚Problem‘, sondern als Sport, Spiel
oder Herausforderung begreifen. Bedenken Sie, dass das
Hin- und Herspringen zwischen ausgewiesenen fremden
und eigenen Gedanken überaus kreativitätsfördernd
[Hervorhebung T.H.] wirkt.
[...] [G]enaue Regeln über die Häufigkeit von Zitaten in
wissenschaftlichen Arbeiten [lassen] sich nicht formulieren
[...] Das Ausmaß erforderlicher Zitate hängt insb. von dem in
dem jeweiligen Erkenntnisbereich bestehenden
Wissensbestand ab.“
Stickel-Wolf, Christine: Wissenschaftliches Arbeiten und
Lerntechniken : erfolgreich studieren - gewusst wie! 7. Aufl. -
Wiesbaden: Springer Gabler, 2013. S. 229
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Grundregeln
1) Benutzte Quellen sind anzugegeben.
2) Position der Quellenverweise muss eindeutig sein.
3) Quellen selbst müssen aus den bibliografischen Angaben
auffindbar sein.
4) Quellen im Original anschauen! Sekundärzitate vermeiden!
Nach:
Theuerkauf, Judith: Schreiben im Ingenieurstudium : Effektiv und effizient zur Bachelor-, Master- und
Doktorarbeit. Paderborn : Schöningh, 2012, S. 86-99.
Biedermann, Wieland u.a.: Forschungsmethodik in den Ingenieurwissenschaften : Skript vom Lehrstuhl für
Produktentwicklung, Prof. Dr.-Ing. Udo Lindemann, Technische Universität München (TUM), 2012, S. 63.
Ergänzungen:
• Konsequent bei einem Zitierstil bleiben! Mit Literatur-
verwaltungsprogramm eigentlich kein Problem.
• Alles, was zitiert wird, mit vollständigen Angaben ins
Literaturverzeichnis, aber nicht mehr!
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Sekundärzitate vermeiden!
Ein Fallbeispiel
Folgender Aufsatz einer Konferenz wird zahlreich zitiert:
Friedel, L. (1979). Improved Friction Pressure Drop Correlations for
Horizontal and Vertical Two-Phase Pipe Flow.
European Two-Phase Flow Group Meeting, Ispra, Italy, June, Paper E2.
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Aufsatz über Fernleihe
bestellen
Suche im Katalog des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes
(GBV) nach dem Namen der Konferenz:
European Two-Phase Flow Group Meeting (1979)
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
In Hannover vorhanden
Aufsatz aus der Konferenzveröffentlichung kann von der
Technischen Informationsbibliothek und Universitätsbibliothek
Hannover (TIB) bestellt werden.
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Ergebnis der
Fernleihe
Friedel, L. (1979). Improved
Friction Pressure Drop
Correlations for Horizontal
and Vertical Two-Phase Pipe
Flow.
European Two-Phase Flow
Group Meeting, Ispra, Italy,
June, Paper E2.
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Suche in Fachdatenbank
TEMA
Suche nach dem Aufsatztitel:
Improved Friction Pressure Drop Correlations for Horizontal and
Vertical Two-Phase Pipe Flow
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Fachdatenbank TEMA
weist Aufsatz nach
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Zeitschrift gedruckt in
TU-Bibliothek vorhanden
Friedel, L. (1979).
Improved Friction
Pressure Drop
Correlations for
Horizontal and Vertical
Two-Phase Pipe Flow.
European Two-Phase
Flow Group Meeting,
Ispra, Italy, June, Paper
E2.
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Zeitschrift gedruckt in
TU-Bibliothek vorhanden
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Recherche in Fachdatenbank
Web of Science
Suche nach Autor und Jahr
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Mischformen von
Zitierungen
Fachdatenbank
Web of Science:
Zitierende Arbeiten
des Aufsatzes von
Friedel aus dem
Jahre 1979
!
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Zitieren und Kopieren heute
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Diskussionswürdige
Statements
… in der TUHH-Bibliothek
Kann man heute noch nicht nicht zitieren?
Wir müssen „mit den neuen Vorgaben der Digitalisierung leben
und akzeptieren: Wir können nicht nicht kopieren.“ (Quelle: von
Gehlen, Dirk: Mashup : Lob der Kopie. Berlin: Suhrkamp, 2011, S.
179)
Kann und sollte ich als Urheber ein Kopieren noch verhindern?
Das Urheberrecht sollte zeitgemäß an die digitale Welt angepasst
werden, damit alle alles kopieren können.
"Originalität ist zu neun Prozent unzureichende Information und
zu neunzig Prozent schlechtes Gedächtnis." William Ogburn
(Zitiert nach Arno Bammé: Homo occidentalis : von der Anschauung
zur Bemächtigung der Welt ; Zäsuren abendländischer Epistemologie.
Weilerswist: Velbrück Wiss. 2011, S. 833)
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Zum Mitnehmen
Zitieren und das Literatur- bzw.
Quellenverzeichnis
– eine Handreichung
Digitale Version:
http://dx.doi.org/10.5281/zenodo.33283
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Kontakt
Thomas Hapke
Web: http://www.tuhh.de/b/hapke/
Blog: http://blog.hapke.de
Slidespace: http://www.slideshare.net/thapke
Tweets: http://twitter.com/thapke
„ Sich informieren – Tipps zum Überleben“ unter
http://www.tub.tu-harburg.de/fachinformation/informieren-tipps-zum-
ueberleben/
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Literaturhinweise
Biedermann, Wieland u.a.: Forschungsmethodik in den Ingenieurwissenschaften : Skript vom
Lehrstuhl für Produktentwicklung, Prof. Dr.-Ing. Udo Lindemann, Technische Universität
München (TUM), 2012, S. 61. https://www.pe.mw.tum.de/studium/studienarbeiten/
Gehlen, Dirk von: Mashup : Lob der Kopie. Berlin: Suhrkamp, 2011.
Han, Byung-Chul: Shanzai : Dekonstruktion auf Chinesisch. Berlin: Merve, 2011.
Sesink, Werner: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten : inklusive E-Learning, Web-
Recherche, digitale Präsentation u.a. 9. Aufl. München: Oldenbourg, 2012.
Stickel-Wolf, Christine: Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken : erfolgreich studieren -
gewusst wie! 7. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler, 2013.
Sturm, Afra; Salzmann, Martin und Mezger, Res (2012): Quellenangaben und Zitate in -Texten.
Eine Handreichung. 2. Aufl. Aarau/Brugg: Fachhochschule Nordwestschweiz, Pädagogische
Hochschule, IFE, Zentrum Lesen. 2012. http://www.schreiben.zentrumlesen.ch/stud_zitieren.cfm
Theuerkauf, Judith: Schreiben im Ingenieurstudium : Effektiv und effizient zur Bachelor-, Master-
und Doktorarbeit. Paderborn: Schöningh, 2012.
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Ergänzende Folien
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Funktionen von Zitaten
• Ausgangspunkt eines Gedankenganges: Ausgehend von den
Experimenten von Arrhenius (1886) …
• Gegenpol zur eigenen Argumentation, Abgrenzung: Im Gegensatz zu
Heisenberg (1928) ...
• Absicherung, wissenschaftliche Rückendeckung: Wie Einstein (1908)
gezeigt hat ...
• Text-Grundlage für Interpretation
• Kommentar in der Fußnote
• Motto
Nach: Sturm, Afra; Salzmann, Martin und Mezger, Res (2012): Quellenangaben und Zitate in
wissenschaftlichen Texten. Eine Handreichung. 2. Aufl. Aarau/Brugg: Fachhochschule
Nordwestschweiz, Pädagogische Hochschule, IFE, Zentrum Lesen, 2012.
http://www.schreiben.zentrumlesen.ch/stud_zitieren.cfm
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Auch eine Frage der
Kultur?!
… in der TUHH-Bibliothek
Tendenziell europäische Sicht Tendenziell asiatische Sicht
Geschichte Singuläre Ereignisse Kontinuierlicher Wandel
Brüche Ent-Schöpfung
Erinnerung, Repräsentation Transformation
Bild, Abbildung
Philosophie Sein, Wesen Nichts, Weg, Prozess
substanzielle Beständigkeit kontinuierlicher Wandel
Wahrheit beständig, Exklusion relativ, situativ, Inklusion
Recht fest, endgültig vorläufig, ausgleichend
Original Schöpfung Originale erhalten sich
durch Kopieren
Lernen Etwas Neues aufnehmen Kopieren
Teilweise nach: Han, Byung-Chul: Shanzai : Dekonstruktion auf Chinesisch. Berlin: Merve, 2011.
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Eigene und fremde
Gedanken
… in der TUHH-Bibliothek
Kritischer Umgang mit den Texten anderer:
„Das Wort Kritik kommt vom altgriechischen krinein = unterscheiden. Bei
einer kritischen Aneignung denken Sie sich zwar in die fremden
Gedanken hinein, bleiben dabei aber unterschieden vom Autor der
fremden Gedanken (bleiben Sie selbst); und Sie unterscheiden zwischen
dem, was Sie überzeugt, weshalb es zu Ihrem eigenen Denken werden
kann, und dem, was Sie nicht überzeugt und wozu Sie deshalb in Distanz
bleiben. So entsteht aus der Aneignung etwas Neues: Ihr eigenes Denken
verändert sich (also Sie entwickeln sich); und das Angeeignete verändert
sich in der Rezeption durch Sie; es erfährt eine Transformation in eine
Form, in der Sie es mit Überzeugung vertreten können.
[…] Sie beziehen beides aufeinander und kommen so zu etwas Neuem,
in dem sowohl das angeeignete Fremde als auch Ihr Eigenes in
transformierter Gestalt aufgehoben sind.“
Quelle: Sesink, Werner: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten : inklusive E-Learning, Web-
Recherche, digitale Präsentation u.a. 9. Aufl. München: Oldenbourg, 2012, S. 226.
(Vgl. auch http://www.studierenzweinull.de/inhalte/fremde-gedanken-und-eigene-gedanken )
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Und noch eine Relativierung
zum Thema Plagiate
… in der TUHH-Bibliothek
„Ständig im Leben nehmen Sie die Gedanken anderer auf und verarbeiten Sie.
Durch den Verarbeitungsprozess fließen sie ein in Ihr eigenes Denken und
Handeln, ohne dass Sie ständig registrieren und festhalten, woher bestimmte
Einflüsse denn ursprünglich einmal kamen. Sie könnten gar keine eigenen
Gedanken entwickeln ohne die Rezeption der Gedanken anderer. Es ist
unmöglich , diese ‚Quellen‘ auch nur annähernd umfassend offen zu legen.
Sobald Sie eine überzeugende Argumentation, eine evidente Beweisführung oder
eine zwingende Schlussfolgerung übernehmen, werden diese Ihre eigenen
Gedanken, weil Sie sie im Nachvollzug selbst hervorgebracht (und nicht nur
abgeschrieben oder sich gemerkt) haben. Sie werden im Laufe der Zeit
wahrscheinlich sogar vergessen, dass Sie jemals anders gedacht haben. Wenn
Sie dann in einer eigenen Arbeit diese Argumentation selbst überzeugt und daher
andere überzeugend vorbringen, diesen evidenten Beweis führen oder diese
zwingende Schlussfolgerung ziehen, sind dies keine Plagiate. Sollten Sie aber
noch wissen, dass Sie von jemand anderem auf diese Gedanken gebracht
worden sind, dann wäre es eine Sache der Anerkennung und des Dankes, darauf
hinzuweisen.“
Quelle: Sesink, Werner: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten : inklusive E-Learning, Web-
Recherche, digitale Präsentation u.a. 9. Aufl. München: Oldenbourg, 2012, S. 237.
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Offene Lizenzen nutzen
CC-Graphics: http://creativecommons.org/examples / CC BY 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/)
Ein modulares System zum
Sichern von Urheberrechten:
Share – Adapt – Remix
Photo: TilarX / Flickr
https://www.flickr.com/photos/tylerstefanich/2117633427/
CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)
CC 0 Public Domain = gemeinfrei
CC BY 4.0 Namensnennung, Hinweis bei Bearbeitung
CC BY-SA 4.0 Namensnennung, Weitergabe von Bearbeitungen unter gleicher Bedingung
CC BY-ND 4.0 Namensnennung, keine Bearbeitung
CC BY-NC 4.0 Namensnennung, keine kommerzielle Nutzung
CC BY-NC-SA 4.0
Namensnennung, keine kommerzielle Nutzung, Weitergabe unter gleichen
Bedingungen
CC BY-NC-ND 4.0 Namensnennung, keine kommerzielle Nutzung, keine Bearbeitung
November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke
Kombinatorik und
Kreativität
Hapke, Thomas: Kombinatorisches und Kreatives zum
Verhältnis von Mathematik und Bibliothek. Hamburg,
2009. http://doku.b.tu-harburg.de/volltexte/2009/556/
Hapke, Thomas: Kombinatorik als Element wissen-
schaftlichen Arbeitens bei Wilhelm Ostwald. In: An den
Grenzen der Wissenschaft. Die “Annalen der Natur-
philosophie” und das natur- und kulturphilosophische
Programm ihrer Herausgeber … / hrsg. von Pirmin
Stekeler-Weithofer, … Leipzig: Hirzel, 2011, S. 212-
248. http://doku.b.tu-harburg.de/volltexte/2013/1201/

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Fachinformation finden
Fachinformation findenFachinformation finden
Fachinformation findenThomas Hapke
 
TUB HH - Universitaetsbibliothek der TUHH: Eine Bibliothek im Uebergang!
TUB HH - Universitaetsbibliothek der TUHH: Eine Bibliothek im Uebergang!TUB HH - Universitaetsbibliothek der TUHH: Eine Bibliothek im Uebergang!
TUB HH - Universitaetsbibliothek der TUHH: Eine Bibliothek im Uebergang!Thomas Hapke
 
Fachinformation nutzen - Volltexte, Suchmaschinen, Kataloge, Datenbanken, Wis...
Fachinformation nutzen - Volltexte, Suchmaschinen, Kataloge, Datenbanken, Wis...Fachinformation nutzen - Volltexte, Suchmaschinen, Kataloge, Datenbanken, Wis...
Fachinformation nutzen - Volltexte, Suchmaschinen, Kataloge, Datenbanken, Wis...Thomas Hapke
 
Grundformen Digitaler Bibliotheken
Grundformen Digitaler BibliothekenGrundformen Digitaler Bibliotheken
Grundformen Digitaler BibliothekenJakob .
 
Kathi Woitas - Social Networks Wissenschaft
Kathi Woitas - Social Networks WissenschaftKathi Woitas - Social Networks Wissenschaft
Kathi Woitas - Social Networks WissenschaftKathi Woitas
 
Open Access – die Revolution bleibt aus
Open Access – die Revolution bleibt ausOpen Access – die Revolution bleibt aus
Open Access – die Revolution bleibt ausuherb
 
Campus Community / Institutionelle Virtuelle Forschungsumgebung. Eine Aufgabe...
Campus Community / Institutionelle Virtuelle Forschungsumgebung. Eine Aufgabe...Campus Community / Institutionelle Virtuelle Forschungsumgebung. Eine Aufgabe...
Campus Community / Institutionelle Virtuelle Forschungsumgebung. Eine Aufgabe...Felix Lohmeier
 
Input oata rk_bs
Input oata rk_bsInput oata rk_bs
Input oata rk_bsrosenkranz
 
Neuerungen in der Bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildung ...
Neuerungen in der Bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildung ...Neuerungen in der Bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildung ...
Neuerungen in der Bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildung ...Hans-Christoph Hobohm
 
Bibliotheken: Digitalisierung und Hochschulentwicklung
Bibliotheken: Digitalisierung und HochschulentwicklungBibliotheken: Digitalisierung und Hochschulentwicklung
Bibliotheken: Digitalisierung und HochschulentwicklungRudolf Mumenthaler
 
Leitbild Openness - Bibliotheken als Wächter für den (dauerhaft) freien Zugan...
Leitbild Openness - Bibliotheken als Wächter für den (dauerhaft) freien Zugan...Leitbild Openness - Bibliotheken als Wächter für den (dauerhaft) freien Zugan...
Leitbild Openness - Bibliotheken als Wächter für den (dauerhaft) freien Zugan...Felix Lohmeier
 

Was ist angesagt? (18)

Fachinformation finden
Fachinformation findenFachinformation finden
Fachinformation finden
 
TUB HH - Universitaetsbibliothek der TUHH: Eine Bibliothek im Uebergang!
TUB HH - Universitaetsbibliothek der TUHH: Eine Bibliothek im Uebergang!TUB HH - Universitaetsbibliothek der TUHH: Eine Bibliothek im Uebergang!
TUB HH - Universitaetsbibliothek der TUHH: Eine Bibliothek im Uebergang!
 
Ik1 ws 2011 12
Ik1 ws 2011 12Ik1 ws 2011 12
Ik1 ws 2011 12
 
Literatur und Information - Datenbanken, Fachliteratur, Literaturrecherche un...
Literatur und Information - Datenbanken, Fachliteratur, Literaturrecherche un...Literatur und Information - Datenbanken, Fachliteratur, Literaturrecherche un...
Literatur und Information - Datenbanken, Fachliteratur, Literaturrecherche un...
 
Fachinformation nutzen - Volltexte, Suchmaschinen, Kataloge, Datenbanken, Wis...
Fachinformation nutzen - Volltexte, Suchmaschinen, Kataloge, Datenbanken, Wis...Fachinformation nutzen - Volltexte, Suchmaschinen, Kataloge, Datenbanken, Wis...
Fachinformation nutzen - Volltexte, Suchmaschinen, Kataloge, Datenbanken, Wis...
 
Einführung in die Literaturrecherche - HSW
Einführung in die Literaturrecherche - HSWEinführung in die Literaturrecherche - HSW
Einführung in die Literaturrecherche - HSW
 
Grundformen Digitaler Bibliotheken
Grundformen Digitaler BibliothekenGrundformen Digitaler Bibliotheken
Grundformen Digitaler Bibliotheken
 
Linked Open Data an der HSH
Linked Open Data an der HSHLinked Open Data an der HSH
Linked Open Data an der HSH
 
Kathi Woitas - Social Networks Wissenschaft
Kathi Woitas - Social Networks WissenschaftKathi Woitas - Social Networks Wissenschaft
Kathi Woitas - Social Networks Wissenschaft
 
Open Access – die Revolution bleibt aus
Open Access – die Revolution bleibt ausOpen Access – die Revolution bleibt aus
Open Access – die Revolution bleibt aus
 
Campus Community / Institutionelle Virtuelle Forschungsumgebung. Eine Aufgabe...
Campus Community / Institutionelle Virtuelle Forschungsumgebung. Eine Aufgabe...Campus Community / Institutionelle Virtuelle Forschungsumgebung. Eine Aufgabe...
Campus Community / Institutionelle Virtuelle Forschungsumgebung. Eine Aufgabe...
 
Open E-Books in Bibliotheken
Open E-Books in BibliothekenOpen E-Books in Bibliotheken
Open E-Books in Bibliotheken
 
Input oata rk_bs
Input oata rk_bsInput oata rk_bs
Input oata rk_bs
 
Neuerungen in der Bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildung ...
Neuerungen in der Bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildung ...Neuerungen in der Bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildung ...
Neuerungen in der Bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildung ...
 
Bibliotheken: Digitalisierung und Hochschulentwicklung
Bibliotheken: Digitalisierung und HochschulentwicklungBibliotheken: Digitalisierung und Hochschulentwicklung
Bibliotheken: Digitalisierung und Hochschulentwicklung
 
Bibliotheken und Social Media
Bibliotheken und Social MediaBibliotheken und Social Media
Bibliotheken und Social Media
 
Einführung in Fachrecherche
Einführung in FachrechercheEinführung in Fachrecherche
Einführung in Fachrecherche
 
Leitbild Openness - Bibliotheken als Wächter für den (dauerhaft) freien Zugan...
Leitbild Openness - Bibliotheken als Wächter für den (dauerhaft) freien Zugan...Leitbild Openness - Bibliotheken als Wächter für den (dauerhaft) freien Zugan...
Leitbild Openness - Bibliotheken als Wächter für den (dauerhaft) freien Zugan...
 

Andere mochten auch (20)

Tía olga, gracias por todo
Tía olga, gracias por todoTía olga, gracias por todo
Tía olga, gracias por todo
 
Gr 10
Gr  10Gr  10
Gr 10
 
De 3º a 4º familias 10_11
De 3º a 4º familias 10_11De 3º a 4º familias 10_11
De 3º a 4º familias 10_11
 
Proyecto Final - Batista_Diaz
Proyecto Final - Batista_DiazProyecto Final - Batista_Diaz
Proyecto Final - Batista_Diaz
 
Pacie bloque cierre sandra valencia
Pacie bloque cierre sandra valenciaPacie bloque cierre sandra valencia
Pacie bloque cierre sandra valencia
 
Presentation cross media (2)
Presentation cross media (2)Presentation cross media (2)
Presentation cross media (2)
 
Laia y christian
Laia y christianLaia y christian
Laia y christian
 
Pres Web2.0
Pres Web2.0Pres Web2.0
Pres Web2.0
 
Amistad
AmistadAmistad
Amistad
 
Presentación Cocum
Presentación CocumPresentación Cocum
Presentación Cocum
 
Podcasts und Videocasts fuer Bibliotheken
Podcasts und Videocasts fuer BibliothekenPodcasts und Videocasts fuer Bibliotheken
Podcasts und Videocasts fuer Bibliotheken
 
Homenaje mujerafricana
Homenaje mujerafricanaHomenaje mujerafricana
Homenaje mujerafricana
 
De 1º a 2º eso familias 11-12
De 1º a 2º eso familias 11-12De 1º a 2º eso familias 11-12
De 1º a 2º eso familias 11-12
 
Social Media - Unternehmen erfolgreich positionieren
Social Media - Unternehmen erfolgreich positionierenSocial Media - Unternehmen erfolgreich positionieren
Social Media - Unternehmen erfolgreich positionieren
 
Präsentation ZISHI - Das luggs e-Learnsytem
Präsentation ZISHI - Das luggs e-LearnsytemPräsentation ZISHI - Das luggs e-Learnsytem
Präsentation ZISHI - Das luggs e-Learnsytem
 
Ucv
UcvUcv
Ucv
 
Metodologia PACIE
Metodologia PACIEMetodologia PACIE
Metodologia PACIE
 
Web 2.0 D
Web 2.0 DWeb 2.0 D
Web 2.0 D
 
practicioner 2009
practicioner 2009practicioner 2009
practicioner 2009
 
Ucv
UcvUcv
Ucv
 

Ähnlich wie Auf den Schultern von Riesen - zur Rolle des Zitierens in der wissenschaftlichen Forschung

zitieren-fb-3
zitieren-fb-3zitieren-fb-3
zitieren-fb-3A_Kl
 
Poster histag digitale_geschichte
Poster histag digitale_geschichtePoster histag digitale_geschichte
Poster histag digitale_geschichteMareike König
 
Willkommen in der TUHH und in der TUHH-Bibliothek
Willkommen in der TUHH und in der TUHH-BibliothekWillkommen in der TUHH und in der TUHH-Bibliothek
Willkommen in der TUHH und in der TUHH-BibliothekThomas Hapke
 
Zwei Fliegen mit einer Klappe: TeachMeet als Veranstaltungskonzept ...
Zwei Fliegen mit einer Klappe: TeachMeet als Veranstaltungskonzept ...Zwei Fliegen mit einer Klappe: TeachMeet als Veranstaltungskonzept ...
Zwei Fliegen mit einer Klappe: TeachMeet als Veranstaltungskonzept ...Karin Lach
 
Der Ort der Bibliothek in der Hochschule
Der Ort der Bibliothek in der HochschuleDer Ort der Bibliothek in der Hochschule
Der Ort der Bibliothek in der HochschuleHans-Christoph Hobohm
 
Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?
Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?
Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?TIB Hannover
 
Booksprint - Unterlagen für den Knowledge Cafe
Booksprint - Unterlagen für den Knowledge CafeBooksprint - Unterlagen für den Knowledge Cafe
Booksprint - Unterlagen für den Knowledge CafeMartin Ebner
 
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...Sybille Greisinger
 
Matching von Titeldaten - Fragen und Ansätze
Matching von Titeldaten -  Fragen und AnsätzeMatching von Titeldaten -  Fragen und Ansätze
Matching von Titeldaten - Fragen und AnsätzeAdrian Pohl
 
Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)
Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)
Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)Sandra Schön (aka Schoen)
 
EDINGER Vom Datenmaterial zur Publikation. Wissenschaftliches Schreiben in de...
EDINGER Vom Datenmaterial zur Publikation. Wissenschaftliches Schreiben in de...EDINGER Vom Datenmaterial zur Publikation. Wissenschaftliches Schreiben in de...
EDINGER Vom Datenmaterial zur Publikation. Wissenschaftliches Schreiben in de...Eva-Christina Edinger
 
Einführung Wissenschaftliches Arbeiten in der angewandten Informatik
Einführung Wissenschaftliches Arbeiten in der angewandten InformatikEinführung Wissenschaftliches Arbeiten in der angewandten Informatik
Einführung Wissenschaftliches Arbeiten in der angewandten InformatikHans-Joerg Happel
 
Forschungsmetriken und Impact in den Sozialwissenschaften
Forschungsmetriken und Impact  in den SozialwissenschaftenForschungsmetriken und Impact  in den Sozialwissenschaften
Forschungsmetriken und Impact in den Sozialwissenschaftenuherb
 
Trends In Bibliotheken. Qualitative Erhebung zu Environmental Scanning und Tr...
Trends In Bibliotheken. Qualitative Erhebung zu Environmental Scanning und Tr...Trends In Bibliotheken. Qualitative Erhebung zu Environmental Scanning und Tr...
Trends In Bibliotheken. Qualitative Erhebung zu Environmental Scanning und Tr...Hans-Christoph Hobohm
 
Publizieren wissenschaftlicher Arbeiten - Orientierung & Strategie
Publizieren wissenschaftlicher Arbeiten - Orientierung & StrategiePublizieren wissenschaftlicher Arbeiten - Orientierung & Strategie
Publizieren wissenschaftlicher Arbeiten - Orientierung & Strategieuherb
 
Informationskompetenz ? - Dr. Philipp Stalder
Informationskompetenz ? - Dr. Philipp StalderInformationskompetenz ? - Dr. Philipp Stalder
Informationskompetenz ? - Dr. Philipp StalderBIS Biblio Info Suisse
 

Ähnlich wie Auf den Schultern von Riesen - zur Rolle des Zitierens in der wissenschaftlichen Forschung (20)

zitieren-fb-3
zitieren-fb-3zitieren-fb-3
zitieren-fb-3
 
Anforderungen an bibliographische Datenbanken in Hinblick auf szientometrisch...
Anforderungen an bibliographische Datenbanken in Hinblick auf szientometrisch...Anforderungen an bibliographische Datenbanken in Hinblick auf szientometrisch...
Anforderungen an bibliographische Datenbanken in Hinblick auf szientometrisch...
 
Poster histag digitale_geschichte
Poster histag digitale_geschichtePoster histag digitale_geschichte
Poster histag digitale_geschichte
 
Willkommen in der TUHH und in der TUHH-Bibliothek
Willkommen in der TUHH und in der TUHH-BibliothekWillkommen in der TUHH und in der TUHH-Bibliothek
Willkommen in der TUHH und in der TUHH-Bibliothek
 
Zwei Fliegen mit einer Klappe: TeachMeet als Veranstaltungskonzept ...
Zwei Fliegen mit einer Klappe: TeachMeet als Veranstaltungskonzept ...Zwei Fliegen mit einer Klappe: TeachMeet als Veranstaltungskonzept ...
Zwei Fliegen mit einer Klappe: TeachMeet als Veranstaltungskonzept ...
 
Der Ort der Bibliothek in der Hochschule
Der Ort der Bibliothek in der HochschuleDer Ort der Bibliothek in der Hochschule
Der Ort der Bibliothek in der Hochschule
 
Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?
Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?
Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?
 
Booksprint - Unterlagen für den Knowledge Cafe
Booksprint - Unterlagen für den Knowledge CafeBooksprint - Unterlagen für den Knowledge Cafe
Booksprint - Unterlagen für den Knowledge Cafe
 
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
 
Not our patrons
Not our patronsNot our patrons
Not our patrons
 
Matching von Titeldaten - Fragen und Ansätze
Matching von Titeldaten -  Fragen und AnsätzeMatching von Titeldaten -  Fragen und Ansätze
Matching von Titeldaten - Fragen und Ansätze
 
open access tu berlin 20170410
open access tu berlin 20170410open access tu berlin 20170410
open access tu berlin 20170410
 
Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)
Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)
Forschungszugänge im Bereich des Lernens und Lehrens mit Technologien (L3T)
 
EDINGER Vom Datenmaterial zur Publikation. Wissenschaftliches Schreiben in de...
EDINGER Vom Datenmaterial zur Publikation. Wissenschaftliches Schreiben in de...EDINGER Vom Datenmaterial zur Publikation. Wissenschaftliches Schreiben in de...
EDINGER Vom Datenmaterial zur Publikation. Wissenschaftliches Schreiben in de...
 
Einführung Wissenschaftliches Arbeiten in der angewandten Informatik
Einführung Wissenschaftliches Arbeiten in der angewandten InformatikEinführung Wissenschaftliches Arbeiten in der angewandten Informatik
Einführung Wissenschaftliches Arbeiten in der angewandten Informatik
 
Wissenschaftliche Literatur finden
Wissenschaftliche Literatur findenWissenschaftliche Literatur finden
Wissenschaftliche Literatur finden
 
Forschungsmetriken und Impact in den Sozialwissenschaften
Forschungsmetriken und Impact  in den SozialwissenschaftenForschungsmetriken und Impact  in den Sozialwissenschaften
Forschungsmetriken und Impact in den Sozialwissenschaften
 
Trends In Bibliotheken. Qualitative Erhebung zu Environmental Scanning und Tr...
Trends In Bibliotheken. Qualitative Erhebung zu Environmental Scanning und Tr...Trends In Bibliotheken. Qualitative Erhebung zu Environmental Scanning und Tr...
Trends In Bibliotheken. Qualitative Erhebung zu Environmental Scanning und Tr...
 
Publizieren wissenschaftlicher Arbeiten - Orientierung & Strategie
Publizieren wissenschaftlicher Arbeiten - Orientierung & StrategiePublizieren wissenschaftlicher Arbeiten - Orientierung & Strategie
Publizieren wissenschaftlicher Arbeiten - Orientierung & Strategie
 
Informationskompetenz ? - Dr. Philipp Stalder
Informationskompetenz ? - Dr. Philipp StalderInformationskompetenz ? - Dr. Philipp Stalder
Informationskompetenz ? - Dr. Philipp Stalder
 

Mehr von Thomas Hapke

Finding and managing engineering information … and the challenge of publishin...
Finding and managing engineering information … and the challenge of publishin...Finding and managing engineering information … and the challenge of publishin...
Finding and managing engineering information … and the challenge of publishin...Thomas Hapke
 
Von Fotos und Formaten - Sammeln und Normieren in Informations- und Technikge...
Von Fotos und Formaten - Sammeln und Normieren in Informations- und Technikge...Von Fotos und Formaten - Sammeln und Normieren in Informations- und Technikge...
Von Fotos und Formaten - Sammeln und Normieren in Informations- und Technikge...Thomas Hapke
 
Vom Karteikasten zum Internet - Informationsbeschaffung und -vermittlung hist...
Vom Karteikasten zum Internet - Informationsbeschaffung und -vermittlung hist...Vom Karteikasten zum Internet - Informationsbeschaffung und -vermittlung hist...
Vom Karteikasten zum Internet - Informationsbeschaffung und -vermittlung hist...Thomas Hapke
 
Information habits in continuously changing information environments : digg...
Information habits in continuously changing information environments : digg...Information habits in continuously changing information environments : digg...
Information habits in continuously changing information environments : digg...Thomas Hapke
 
Life-Cycle Wissenschaftliche Kommunikation
Life-Cycle Wissenschaftliche KommunikationLife-Cycle Wissenschaftliche Kommunikation
Life-Cycle Wissenschaftliche KommunikationThomas Hapke
 
Welcome at TUHH library - A library in transition!
Welcome at TUHH library - A library in transition!Welcome at TUHH library - A library in transition!
Welcome at TUHH library - A library in transition!Thomas Hapke
 
[D]er Keim fuer [...] die technische Organisation der Wissenschaft : Ost…
[D]er Keim fuer [...] die technische Organisation der Wissenschaft : Ost…[D]er Keim fuer [...] die technische Organisation der Wissenschaft : Ost…
[D]er Keim fuer [...] die technische Organisation der Wissenschaft : Ost…Thomas Hapke
 
Zur sozialen Konstruktion von Recherche-Ergebnissen - Discovery-Systeme
Zur sozialen Konstruktion von Recherche-Ergebnissen - Discovery-SystemeZur sozialen Konstruktion von Recherche-Ergebnissen - Discovery-Systeme
Zur sozialen Konstruktion von Recherche-Ergebnissen - Discovery-SystemeThomas Hapke
 
Social Media in der taeglichen Arbeit als wissenschaftlicher Bibliothekar
Social Media in der taeglichen Arbeit als wissenschaftlicher Bibliothekar Social Media in der taeglichen Arbeit als wissenschaftlicher Bibliothekar
Social Media in der taeglichen Arbeit als wissenschaftlicher Bibliothekar Thomas Hapke
 
Information culture - different views on information literacy
Information culture - different views on information literacyInformation culture - different views on information literacy
Information culture - different views on information literacyThomas Hapke
 
Finding and managing engineering information
Finding and managing engineering informationFinding and managing engineering information
Finding and managing engineering informationThomas Hapke
 
Google und Wikipedia damals - Zur Fruehgeschichte des Internets
Google und Wikipedia damals - Zur Fruehgeschichte des InternetsGoogle und Wikipedia damals - Zur Fruehgeschichte des Internets
Google und Wikipedia damals - Zur Fruehgeschichte des InternetsThomas Hapke
 
Jonglieren mit Bällen, Ringen, ... und Informationen!
Jonglieren mit Bällen, Ringen, ... und Informationen!Jonglieren mit Bällen, Ringen, ... und Informationen!
Jonglieren mit Bällen, Ringen, ... und Informationen!Thomas Hapke
 
Nachdenken über Informationskompetenz
Nachdenken über InformationskompetenzNachdenken über Informationskompetenz
Nachdenken über InformationskompetenzThomas Hapke
 
Kinderforscher der TUHH in der Universitätsbibliothek
Kinderforscher der TUHH in der UniversitätsbibliothekKinderforscher der TUHH in der Universitätsbibliothek
Kinderforscher der TUHH in der UniversitätsbibliothekThomas Hapke
 
Finding and managing engineering information
Finding and managing engineering informationFinding and managing engineering information
Finding and managing engineering informationThomas Hapke
 
Finding and managing process engineering information
Finding and managing process engineering informationFinding and managing process engineering information
Finding and managing process engineering informationThomas Hapke
 
Informationskompetenz - wie weiter?
Informationskompetenz - wie weiter?Informationskompetenz - wie weiter?
Informationskompetenz - wie weiter?Thomas Hapke
 

Mehr von Thomas Hapke (18)

Finding and managing engineering information … and the challenge of publishin...
Finding and managing engineering information … and the challenge of publishin...Finding and managing engineering information … and the challenge of publishin...
Finding and managing engineering information … and the challenge of publishin...
 
Von Fotos und Formaten - Sammeln und Normieren in Informations- und Technikge...
Von Fotos und Formaten - Sammeln und Normieren in Informations- und Technikge...Von Fotos und Formaten - Sammeln und Normieren in Informations- und Technikge...
Von Fotos und Formaten - Sammeln und Normieren in Informations- und Technikge...
 
Vom Karteikasten zum Internet - Informationsbeschaffung und -vermittlung hist...
Vom Karteikasten zum Internet - Informationsbeschaffung und -vermittlung hist...Vom Karteikasten zum Internet - Informationsbeschaffung und -vermittlung hist...
Vom Karteikasten zum Internet - Informationsbeschaffung und -vermittlung hist...
 
Information habits in continuously changing information environments : digg...
Information habits in continuously changing information environments : digg...Information habits in continuously changing information environments : digg...
Information habits in continuously changing information environments : digg...
 
Life-Cycle Wissenschaftliche Kommunikation
Life-Cycle Wissenschaftliche KommunikationLife-Cycle Wissenschaftliche Kommunikation
Life-Cycle Wissenschaftliche Kommunikation
 
Welcome at TUHH library - A library in transition!
Welcome at TUHH library - A library in transition!Welcome at TUHH library - A library in transition!
Welcome at TUHH library - A library in transition!
 
[D]er Keim fuer [...] die technische Organisation der Wissenschaft : Ost…
[D]er Keim fuer [...] die technische Organisation der Wissenschaft : Ost…[D]er Keim fuer [...] die technische Organisation der Wissenschaft : Ost…
[D]er Keim fuer [...] die technische Organisation der Wissenschaft : Ost…
 
Zur sozialen Konstruktion von Recherche-Ergebnissen - Discovery-Systeme
Zur sozialen Konstruktion von Recherche-Ergebnissen - Discovery-SystemeZur sozialen Konstruktion von Recherche-Ergebnissen - Discovery-Systeme
Zur sozialen Konstruktion von Recherche-Ergebnissen - Discovery-Systeme
 
Social Media in der taeglichen Arbeit als wissenschaftlicher Bibliothekar
Social Media in der taeglichen Arbeit als wissenschaftlicher Bibliothekar Social Media in der taeglichen Arbeit als wissenschaftlicher Bibliothekar
Social Media in der taeglichen Arbeit als wissenschaftlicher Bibliothekar
 
Information culture - different views on information literacy
Information culture - different views on information literacyInformation culture - different views on information literacy
Information culture - different views on information literacy
 
Finding and managing engineering information
Finding and managing engineering informationFinding and managing engineering information
Finding and managing engineering information
 
Google und Wikipedia damals - Zur Fruehgeschichte des Internets
Google und Wikipedia damals - Zur Fruehgeschichte des InternetsGoogle und Wikipedia damals - Zur Fruehgeschichte des Internets
Google und Wikipedia damals - Zur Fruehgeschichte des Internets
 
Jonglieren mit Bällen, Ringen, ... und Informationen!
Jonglieren mit Bällen, Ringen, ... und Informationen!Jonglieren mit Bällen, Ringen, ... und Informationen!
Jonglieren mit Bällen, Ringen, ... und Informationen!
 
Nachdenken über Informationskompetenz
Nachdenken über InformationskompetenzNachdenken über Informationskompetenz
Nachdenken über Informationskompetenz
 
Kinderforscher der TUHH in der Universitätsbibliothek
Kinderforscher der TUHH in der UniversitätsbibliothekKinderforscher der TUHH in der Universitätsbibliothek
Kinderforscher der TUHH in der Universitätsbibliothek
 
Finding and managing engineering information
Finding and managing engineering informationFinding and managing engineering information
Finding and managing engineering information
 
Finding and managing process engineering information
Finding and managing process engineering informationFinding and managing process engineering information
Finding and managing process engineering information
 
Informationskompetenz - wie weiter?
Informationskompetenz - wie weiter?Informationskompetenz - wie weiter?
Informationskompetenz - wie weiter?
 

Kürzlich hochgeladen

Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Mathias Magdowski
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Martin M Flynn
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 

Kürzlich hochgeladen (7)

Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
 
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 

Auf den Schultern von Riesen - zur Rolle des Zitierens in der wissenschaftlichen Forschung

  • 1. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Auf den Schultern von Riesen - zur Rolle des Zitierens in der wissenschaftlichen Forschung Quelle: Encyclopedic manuscript containing allegorical and medical drawings. Created South Germany, ca. 1410 Lessing J. Rosenwald Collection (Library of Congress) DLC http://lccn.loc.gov/50041709
  • 2. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Was kennzeichnet eigentlich Wissenschaft? ?
  • 3. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Isaac Newton im Jahre 1675 an Robert Hooke Brief vom 5. Februar 1675 von Isaac Newton an Robert Hooke. Historical Society of Pennsylvania, Digital Library. http://digitallibrary.hsp.org/index.php/Detail/Object/Show/object_id/9285
  • 4. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Der Riese Google
  • 5. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Relevanz-Ranking Dokumente, die im Netz häufiger verlinkt sind, stehen bei Google weiter oben. Viel verlinkte bzw. zitierte Dokumente sind wichtiger als wenig verlinkte bzw. zitierte Dokumente! Zitierungen definieren hier die Relevanz und Qualität von Dokumenten mit.
  • 6. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Ein wissenschaftlicher Aufsatz in einer Zeitschrift Sparrow, B.; Liu, J.; Wegner, D. M. (2011): Google Effects on Memory: Cognitive Consequences of Having Information at Our Fingertip. Science 333, 6043, 776-778.
  • 7. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Ein wissenschaftlicher Aufsatz in einer Zeitschrift
  • 8. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Zitierungen in diesem Aufsatz Sparrow, B.; Liu, J.; Wegner, D. M. (2011): Google Effects on Memory: Cognitive Consequences of Having Information at Our Fingertip. Science 333, 6043, 776-778.
  • 9. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Eine Zitier-Datenbank Web of Science (Aufsätze ab 1945) - interdisziplinär, für Fragen wie: Wer zitiert ein bestimmtes Dokument? Wie oft wird ein Dokument zitiert? (Zugang zu dieser Referenzdatenbank nur im TUHH-Intranet)
  • 10. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Aufsatz in Web of Science
  • 11. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Zitierungen pro Jahr (Web of Science)
  • 12. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Zitierende Aufsätze (Web of Science)
  • 13. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Ein Aufsatz des TU-Präsidenten Web of Science
  • 14. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Der gläserne Wissenschaftler Web of Science
  • 15. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Zitieren ist eine wichtige Technik wissenschaftlichen Arbeitens Zitieren Wann? Warum? Was?
  • 16. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Wann zitieren? Wann muss ich zitieren? Wörtliches Zitat? Indirektes Zitat, Paraphrase? Idee einer anderen Person? Allgemein- wissen, eigene Gedanken Kein Zitieren notwendig! Ja Ja Ja Nach: Burns, Tom; Sinfield, Sandra: Essential study skills : the complete guide to success at university. 3. ed. Los Angeles, Calif.: Sage, 2012, S. 241. Zitieren mit doppelten Anführungszeichen Zitieren Zitieren
  • 17. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Warum zitieren? • damit der Gedankengang nachvollziehbar und überprüfbar ist • zur Unterscheidung eigener und fremder Gedanken (Vermeidung von Plagiaten!) • um dem Lesenden Zugang zu den eigenen Quellen zu bieten • Würdigung und Anerkennung der Gedanken anderer
  • 18. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Warum sind Plagiate unerwünscht? Nach: Sesink, Werner: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten : inklusive E-Learning, Web-Recherche, digitale Präsentation u.a. 9. Aufl. München: Oldenbourg, 2012, S. 235-237. • wissenschaftlicher Grund: Wissenschaft baut auf Quellen anderer auf. Diese müssen transparent sein. => Zitieren! • pädagogischer Grund: keine eigene Auseinandersetzung mit dem Inhalt • moralischer Grund: Verweigerung der Anerkennung der Leistung von Anderen • rechtlicher Grund: Verletzen von Urheberrechten
  • 19. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Rechtlicher Hintergrund Was darf ich ohne Weiteres kopieren? Geistiges Eigentum und Urheberrecht! § 51 Zitate „Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines veröffentlichten Werkes zum Zweck des Zitats, sofern die Nutzung in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist. Zulässig ist dies insbesondere, wenn 1.einzelne Werke nach der Veröffentlichung in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden, […]“ § 63 Quellenangabe „(1) Wenn ein Werk oder ein Teil eines Werkes in den Fällen des § […] 51 […] vervielfältigt wird, ist stets die Quelle deutlich anzugeben. […] (2) Soweit nach den Bestimmungen dieses Abschnitts die öffentliche Wiedergabe eines Werkes zulässig ist, ist die Quelle deutlich anzugeben, wenn und soweit die Verkehrssitte es erfordert. In den Fällen der öffentlichen Wiedergabe nach den §§ […] 51 und 52a ist die Quelle einschließlich des Namens des Urhebers stets anzugeben, es sei denn, dass dies nicht möglich ist. (3) […]“ Quelle: Bundesrepublik Deutschland (01.10.2013): Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG), Urheberrechtsgesetz, vom 09.09.1965 (BGBl. I S. 1273), das durch Artikel 1 des Gesetzes vom 01.10.2013 (BGBl. I S. 3728) geändert worden ist. In: Verl.-Ges. Bundesanzeiger (Hg.): Bundesgesetzblatt. Bonn. Online verfügbar unter www.gesetze-im-internet.de/urhg/ Abb: Yinyang.svg: Nevit Dilmen (talk) derivative work: Nevit Dilmen (talk) revisions: AnonMoos (Yinyang.svg) [Public domain], via Wikimedia Commons, commons.wikimedia.org/wiki/File%3AKopimizm.svg
  • 20. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Richtig zitieren ist Teil guter wissenschaftlicher Praxis • Empfehlungen der DFG zur „Sicherung guter wissenschaftlichen Praxis“ (Ergänzte Auflage, 2013) http://www.dfg.de/foerderung/grundlagen_rah menbedingungen/gwp/ • Richtlinie zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten an der Technischen Universität Hamburg-Harburg http://www.tuhh.de/tuhh/uni/informationen/or dnungen-richtlinien/richtlinie-zur-sicherung- guter-wissenschaftlicher-praxis.html Ombudsman für die Wissenschaft http://www.ombudsman-fuer-die- wissenschaft.de
  • 21. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Wikipedia zitieren?
  • 22. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Wikipedia richtig zitieren!
  • 23. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Wie zitieren?
  • 24. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Welche Zitationsstil- Formen gibt es? Nachweise im Text Autor Jahr (Doe, Smith 2009: 14) Referenznummer [34] Referenzkürzel [DoS09:14] Nachweise in Fußnoten Autor Jahr Doe, Smith 2009: 14 Vollbeleg Jane Doe, Mia Smith: E-Learning. London 2009, p. 14 Autor-Jahr-System auch als Harvard-System bezeichnet. Bekannter Vertreter = APA-Style. Vollbeleg in Fußnoten auch als Oxford-System bezeichnet. Bekannter Vertreter = Chicago- Manual of Style Quelle der Abbildung:
  • 25. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Vor- und Nachteile der Zitierstil-Formen?
  • 26. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Kurznachweis im Text
  • 27. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Referenz-Nummerierung im Text
  • 28. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Vollbeleg in Fußnote
  • 29. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Besonderheiten beim wörtlichen Zitieren … in der TUHH-Bibliothek „[...] Zitieren nicht als ‚Problem‘, sondern als Sport, Spiel oder Herausforderung begreifen. Bedenken Sie, dass das Hin- und Herspringen zwischen ausgewiesenen fremden und eigenen Gedanken überaus kreativitätsfördernd [Hervorhebung T.H.] wirkt. [...] [G]enaue Regeln über die Häufigkeit von Zitaten in wissenschaftlichen Arbeiten [lassen] sich nicht formulieren [...] Das Ausmaß erforderlicher Zitate hängt insb. von dem in dem jeweiligen Erkenntnisbereich bestehenden Wissensbestand ab.“ Stickel-Wolf, Christine: Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken : erfolgreich studieren - gewusst wie! 7. Aufl. - Wiesbaden: Springer Gabler, 2013. S. 229
  • 30. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Grundregeln 1) Benutzte Quellen sind anzugegeben. 2) Position der Quellenverweise muss eindeutig sein. 3) Quellen selbst müssen aus den bibliografischen Angaben auffindbar sein. 4) Quellen im Original anschauen! Sekundärzitate vermeiden! Nach: Theuerkauf, Judith: Schreiben im Ingenieurstudium : Effektiv und effizient zur Bachelor-, Master- und Doktorarbeit. Paderborn : Schöningh, 2012, S. 86-99. Biedermann, Wieland u.a.: Forschungsmethodik in den Ingenieurwissenschaften : Skript vom Lehrstuhl für Produktentwicklung, Prof. Dr.-Ing. Udo Lindemann, Technische Universität München (TUM), 2012, S. 63. Ergänzungen: • Konsequent bei einem Zitierstil bleiben! Mit Literatur- verwaltungsprogramm eigentlich kein Problem. • Alles, was zitiert wird, mit vollständigen Angaben ins Literaturverzeichnis, aber nicht mehr!
  • 31. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Sekundärzitate vermeiden! Ein Fallbeispiel Folgender Aufsatz einer Konferenz wird zahlreich zitiert: Friedel, L. (1979). Improved Friction Pressure Drop Correlations for Horizontal and Vertical Two-Phase Pipe Flow. European Two-Phase Flow Group Meeting, Ispra, Italy, June, Paper E2.
  • 32. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Aufsatz über Fernleihe bestellen Suche im Katalog des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (GBV) nach dem Namen der Konferenz: European Two-Phase Flow Group Meeting (1979)
  • 33. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke In Hannover vorhanden Aufsatz aus der Konferenzveröffentlichung kann von der Technischen Informationsbibliothek und Universitätsbibliothek Hannover (TIB) bestellt werden.
  • 34. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Ergebnis der Fernleihe Friedel, L. (1979). Improved Friction Pressure Drop Correlations for Horizontal and Vertical Two-Phase Pipe Flow. European Two-Phase Flow Group Meeting, Ispra, Italy, June, Paper E2.
  • 35. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Suche in Fachdatenbank TEMA Suche nach dem Aufsatztitel: Improved Friction Pressure Drop Correlations for Horizontal and Vertical Two-Phase Pipe Flow
  • 36. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Fachdatenbank TEMA weist Aufsatz nach
  • 37. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Zeitschrift gedruckt in TU-Bibliothek vorhanden Friedel, L. (1979). Improved Friction Pressure Drop Correlations for Horizontal and Vertical Two-Phase Pipe Flow. European Two-Phase Flow Group Meeting, Ispra, Italy, June, Paper E2.
  • 38. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Zeitschrift gedruckt in TU-Bibliothek vorhanden
  • 39. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Recherche in Fachdatenbank Web of Science Suche nach Autor und Jahr
  • 40. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Mischformen von Zitierungen Fachdatenbank Web of Science: Zitierende Arbeiten des Aufsatzes von Friedel aus dem Jahre 1979 !
  • 41. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Zitieren und Kopieren heute
  • 42. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Diskussionswürdige Statements … in der TUHH-Bibliothek Kann man heute noch nicht nicht zitieren? Wir müssen „mit den neuen Vorgaben der Digitalisierung leben und akzeptieren: Wir können nicht nicht kopieren.“ (Quelle: von Gehlen, Dirk: Mashup : Lob der Kopie. Berlin: Suhrkamp, 2011, S. 179) Kann und sollte ich als Urheber ein Kopieren noch verhindern? Das Urheberrecht sollte zeitgemäß an die digitale Welt angepasst werden, damit alle alles kopieren können. "Originalität ist zu neun Prozent unzureichende Information und zu neunzig Prozent schlechtes Gedächtnis." William Ogburn (Zitiert nach Arno Bammé: Homo occidentalis : von der Anschauung zur Bemächtigung der Welt ; Zäsuren abendländischer Epistemologie. Weilerswist: Velbrück Wiss. 2011, S. 833)
  • 43. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Zum Mitnehmen Zitieren und das Literatur- bzw. Quellenverzeichnis – eine Handreichung Digitale Version: http://dx.doi.org/10.5281/zenodo.33283
  • 44. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Kontakt Thomas Hapke Web: http://www.tuhh.de/b/hapke/ Blog: http://blog.hapke.de Slidespace: http://www.slideshare.net/thapke Tweets: http://twitter.com/thapke „ Sich informieren – Tipps zum Überleben“ unter http://www.tub.tu-harburg.de/fachinformation/informieren-tipps-zum- ueberleben/
  • 45. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Literaturhinweise Biedermann, Wieland u.a.: Forschungsmethodik in den Ingenieurwissenschaften : Skript vom Lehrstuhl für Produktentwicklung, Prof. Dr.-Ing. Udo Lindemann, Technische Universität München (TUM), 2012, S. 61. https://www.pe.mw.tum.de/studium/studienarbeiten/ Gehlen, Dirk von: Mashup : Lob der Kopie. Berlin: Suhrkamp, 2011. Han, Byung-Chul: Shanzai : Dekonstruktion auf Chinesisch. Berlin: Merve, 2011. Sesink, Werner: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten : inklusive E-Learning, Web- Recherche, digitale Präsentation u.a. 9. Aufl. München: Oldenbourg, 2012. Stickel-Wolf, Christine: Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken : erfolgreich studieren - gewusst wie! 7. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler, 2013. Sturm, Afra; Salzmann, Martin und Mezger, Res (2012): Quellenangaben und Zitate in -Texten. Eine Handreichung. 2. Aufl. Aarau/Brugg: Fachhochschule Nordwestschweiz, Pädagogische Hochschule, IFE, Zentrum Lesen. 2012. http://www.schreiben.zentrumlesen.ch/stud_zitieren.cfm Theuerkauf, Judith: Schreiben im Ingenieurstudium : Effektiv und effizient zur Bachelor-, Master- und Doktorarbeit. Paderborn: Schöningh, 2012.
  • 46. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Ergänzende Folien
  • 47. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Funktionen von Zitaten • Ausgangspunkt eines Gedankenganges: Ausgehend von den Experimenten von Arrhenius (1886) … • Gegenpol zur eigenen Argumentation, Abgrenzung: Im Gegensatz zu Heisenberg (1928) ... • Absicherung, wissenschaftliche Rückendeckung: Wie Einstein (1908) gezeigt hat ... • Text-Grundlage für Interpretation • Kommentar in der Fußnote • Motto Nach: Sturm, Afra; Salzmann, Martin und Mezger, Res (2012): Quellenangaben und Zitate in wissenschaftlichen Texten. Eine Handreichung. 2. Aufl. Aarau/Brugg: Fachhochschule Nordwestschweiz, Pädagogische Hochschule, IFE, Zentrum Lesen, 2012. http://www.schreiben.zentrumlesen.ch/stud_zitieren.cfm
  • 48. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Auch eine Frage der Kultur?! … in der TUHH-Bibliothek Tendenziell europäische Sicht Tendenziell asiatische Sicht Geschichte Singuläre Ereignisse Kontinuierlicher Wandel Brüche Ent-Schöpfung Erinnerung, Repräsentation Transformation Bild, Abbildung Philosophie Sein, Wesen Nichts, Weg, Prozess substanzielle Beständigkeit kontinuierlicher Wandel Wahrheit beständig, Exklusion relativ, situativ, Inklusion Recht fest, endgültig vorläufig, ausgleichend Original Schöpfung Originale erhalten sich durch Kopieren Lernen Etwas Neues aufnehmen Kopieren Teilweise nach: Han, Byung-Chul: Shanzai : Dekonstruktion auf Chinesisch. Berlin: Merve, 2011.
  • 49. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Eigene und fremde Gedanken … in der TUHH-Bibliothek Kritischer Umgang mit den Texten anderer: „Das Wort Kritik kommt vom altgriechischen krinein = unterscheiden. Bei einer kritischen Aneignung denken Sie sich zwar in die fremden Gedanken hinein, bleiben dabei aber unterschieden vom Autor der fremden Gedanken (bleiben Sie selbst); und Sie unterscheiden zwischen dem, was Sie überzeugt, weshalb es zu Ihrem eigenen Denken werden kann, und dem, was Sie nicht überzeugt und wozu Sie deshalb in Distanz bleiben. So entsteht aus der Aneignung etwas Neues: Ihr eigenes Denken verändert sich (also Sie entwickeln sich); und das Angeeignete verändert sich in der Rezeption durch Sie; es erfährt eine Transformation in eine Form, in der Sie es mit Überzeugung vertreten können. […] Sie beziehen beides aufeinander und kommen so zu etwas Neuem, in dem sowohl das angeeignete Fremde als auch Ihr Eigenes in transformierter Gestalt aufgehoben sind.“ Quelle: Sesink, Werner: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten : inklusive E-Learning, Web- Recherche, digitale Präsentation u.a. 9. Aufl. München: Oldenbourg, 2012, S. 226. (Vgl. auch http://www.studierenzweinull.de/inhalte/fremde-gedanken-und-eigene-gedanken )
  • 50. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Und noch eine Relativierung zum Thema Plagiate … in der TUHH-Bibliothek „Ständig im Leben nehmen Sie die Gedanken anderer auf und verarbeiten Sie. Durch den Verarbeitungsprozess fließen sie ein in Ihr eigenes Denken und Handeln, ohne dass Sie ständig registrieren und festhalten, woher bestimmte Einflüsse denn ursprünglich einmal kamen. Sie könnten gar keine eigenen Gedanken entwickeln ohne die Rezeption der Gedanken anderer. Es ist unmöglich , diese ‚Quellen‘ auch nur annähernd umfassend offen zu legen. Sobald Sie eine überzeugende Argumentation, eine evidente Beweisführung oder eine zwingende Schlussfolgerung übernehmen, werden diese Ihre eigenen Gedanken, weil Sie sie im Nachvollzug selbst hervorgebracht (und nicht nur abgeschrieben oder sich gemerkt) haben. Sie werden im Laufe der Zeit wahrscheinlich sogar vergessen, dass Sie jemals anders gedacht haben. Wenn Sie dann in einer eigenen Arbeit diese Argumentation selbst überzeugt und daher andere überzeugend vorbringen, diesen evidenten Beweis führen oder diese zwingende Schlussfolgerung ziehen, sind dies keine Plagiate. Sollten Sie aber noch wissen, dass Sie von jemand anderem auf diese Gedanken gebracht worden sind, dann wäre es eine Sache der Anerkennung und des Dankes, darauf hinzuweisen.“ Quelle: Sesink, Werner: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten : inklusive E-Learning, Web- Recherche, digitale Präsentation u.a. 9. Aufl. München: Oldenbourg, 2012, S. 237.
  • 51. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Offene Lizenzen nutzen CC-Graphics: http://creativecommons.org/examples / CC BY 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/) Ein modulares System zum Sichern von Urheberrechten: Share – Adapt – Remix Photo: TilarX / Flickr https://www.flickr.com/photos/tylerstefanich/2117633427/ CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/) CC 0 Public Domain = gemeinfrei CC BY 4.0 Namensnennung, Hinweis bei Bearbeitung CC BY-SA 4.0 Namensnennung, Weitergabe von Bearbeitungen unter gleicher Bedingung CC BY-ND 4.0 Namensnennung, keine Bearbeitung CC BY-NC 4.0 Namensnennung, keine kommerzielle Nutzung CC BY-NC-SA 4.0 Namensnennung, keine kommerzielle Nutzung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC BY-NC-ND 4.0 Namensnennung, keine kommerzielle Nutzung, keine Bearbeitung
  • 52. November 2015 Universitätsbibliothek, Thomas Hapke Kombinatorik und Kreativität Hapke, Thomas: Kombinatorisches und Kreatives zum Verhältnis von Mathematik und Bibliothek. Hamburg, 2009. http://doku.b.tu-harburg.de/volltexte/2009/556/ Hapke, Thomas: Kombinatorik als Element wissen- schaftlichen Arbeitens bei Wilhelm Ostwald. In: An den Grenzen der Wissenschaft. Die “Annalen der Natur- philosophie” und das natur- und kulturphilosophische Programm ihrer Herausgeber … / hrsg. von Pirmin Stekeler-Weithofer, … Leipzig: Hirzel, 2011, S. 212- 248. http://doku.b.tu-harburg.de/volltexte/2013/1201/