SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 40
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Free-WLAN
Freies WLAN ? Bürger, Generation Y, Anwohner und Touristen sagen JA!
Mehrwerte mit Free-WLAN
 Kostenloser Zugang
 Schneller Datentransfer
Normales Free-WLAN Free-WLAN 2.0
2.0
 Kostenloser Zugang
 Schneller Datentransfer
 Mehrwertangebote
 Wettbewerbsfähigkeit
 Mobile Kommunikation
 Contentfilter
 Kontrolle
 Inhalte und Wissen
 Einnahmen zur
Refinanzierung
Neu: Free-WLAN 2.0 - Technologie
 Ist social, verbindet Menschen
 Hat Mehrwerte
 Ist Carrier unabhängig
 Ist Accesspoint unabhängig
 Liefert neue Erkenntnisse
 Entlastet Bestands-Infrastruktur
 Liefert neue Geschäftsmodelle
 Erzeugt Inhalte
Der Schlüssel zum WLAN2.0,
Wir sind Herr der Daten
Wer und wie betreibt man heute Netze und Social-Infrastruktur?
Warum Herr der Daten
„Können wir es uns leisten alle
Kommunikationsinhalte den
amerikanischen Konzernen zu
überlassen?“
„Nein!“
Herr der Daten ist
 der die Daten seiner
 Person / Nutzer
 Bürger
 Besucher
 Unternehmen
selber kennt und speichert.
 Selber entscheiden kann wie mit diesen umgegangen werden soll
 Mehrwerte den Teilnehmer selber anbieten kann
Herr der Daten
„Wir entscheiden
verantwortlich über
Mehrwerte und
Datennutzung.“
Nichts ist umsonst „Free“
Kosten für die Stadt entstehen für Free WLAN
bei:
 Planung und Erstellung
 Betrieb und Wartung
 Erneuerung
 Sicherheit
Herausforderungen Free WLAN
Technische Infrastruktur
Datenschutz
MissbrauchsvorsorgeBetrieb
Authentifikation
Expansion
Kosten
Einnahmen gibt’s aus
 Free WLAN 1.0
KEINE weil nur ein technisches Netzwerk
 Free WLAN 2.0 als SocialNetwork
VIELE durch Mehrwerte der Netz-Community
 Werbung (Banner, Kundenkarte…)
 Bürgerservice, E-Goverment
 Informationsservice, Blog Marketing
 Gutscheine, Gewinnspiele
 Online-Advertising
Free-WLAN 2.0 ist SocialCity
SocialCity ist Produkt -> Lösung -> Erlebnis
Düsseldorf wird SocialCity
Generation Y
Die Talentgeneration kommt
 gut ausgebildet,
 gut informiert,
 Social-Media-affin
 und mit ausgeprägtem
Selbstbewusstsein.
Photocase: LarsZahner Foto-ID: 1370317
Mobiles Internet (Ausblick)
 Die mobile Datennutzung legt in Deutschland in den nächsten
Jahren um das Zehnfache zu.
 In 3 Jahre werden europaweit mehr mobile Daten über WLAN
übertragen als über Mobilfunknetze
 2018 wird der mobile Datenaustausch zu
69% aus Videodaten,
17% aus Web- und Datenanwendungen,
11% aus Audio-Streaming und
3% aus Filesharing bestehen.
Quelle: Die Studie basiert auf Analysen der mobilen Datennutzung und eigenen Schätzungen von Cisco / Cisco Visual Networking Index:
Global Mobile Data Traffic Forecast Update 2013 - 2018
Der Weg und die erfolgreichen Milestones
Nutzer
erfassen
Herr der
Daten
Hoheit
überKommuni-
kation
Information
als
Währung Plattform
für Apps
Commu-
nities
Infra-
struktur
Infrastruktur
SocialCity Technologie für WLAN, Accesspoints und Netzbetreiber
Lokale oder regionale Technologie
Je nach Preis oder Anforderung verwendet SocialCity je nach
Quartier oder Standort herstellerunabhängige WLAN Umgebungen.
Die Verfügbarkeit entscheidet über die Wahl
des Carriers
Je nach Preis oder Anforderung verwendet SocialCity im jeweiligen
Stadtteil, Quartier oder Standort anbieterunabhängige Anschaltungen.
SocialCity ist herstellerneutral
Nutzer Erfassen
Login / Onboarding
SocialCity Technologie - Einfacher Zugang zum Netz
Login über mobile Endgeräte (WLAN)
Landingpage und Werbung
SocialCity, mobiles Internet ermöglicht eine
individuelle Zielgruppen-Kommunikation.
Die Nutzer-Registration gibt jedem Nutzer ein Profil.
Damit kann jedes mobile Endgerät als
Kommunikation- und Werbefläche genutzt werden.
Der Nutzer entscheidet selbst und autark ob „sein“
mobiles Endgerät als Kommunikations- und/oder
Werbefläche und Multiplikator von Dritten genutzt
werden soll bzw. genutzt werden darf.
Internet
Die Gültigkeitsdauer eines angelegten
Accounts kann individuell eingestellt
werden: x Std., x Tage, x Wochen, x Monate
User Experience: der Nutzer meldet sich
mit
dem gültigen Account an
User Neu
(erstmaliges Anlegen
eines Kundenzugangs)
User Wiederkehrend
(Login mit
vorhandenem
Account)
Schritt 1
User Experience:
der Nutzer erstellt sich einen
Zugang
SocialCity Intranet
Schritt 1
Zugangskontrolle und
Datensicherheit
Content-Filter
Schritt 2 Schritt 3
Anmeldeschritte SocialCity
Dialog und Interaktion
Belohnun
g
Aktuelle
Informationen
Gewinnspiele
Push
Benachrichtigunge
n
Treueprämien
Gutscheine
Chat
Stimmabgab
e
Aktuelle Einladungen
Herr der Daten
SocialCity Technologie speichern der Nutzer- und Bewegungsdaten
Think global act local
 Marktbereiter wie u.a. Google, Facebook und Twitter zeigen den Weg auf
wie in Zukunft Social-Communication Nutzen schafft.
 Millionen Nutzer melden sich freiwillig an sozialen Netzwerken an um
Inhalte und Themen zu schaffen und zu teilen (shared conomy).
 Angebot schafft Nachfrage - lokale Themen in lokalen sozialen Medien
schaffen lokale und zielgerichteten Dialog auf der „SocialCity“ Plattform.
 Generierte Benutzerprofile (Marketing) in SocialCity bilden die
wirtschaftliche Grundlage für den Betrieb der Social-Plattform.
 Login via Facebook/Google-Kennung reichert die lokale Plattform mit allen
vorhandene Daten der globalen Social Community an.
Information als Währung
Information ist die Währung unseres Jahrhunderts
SocialCity als Plattform für Kommunikation
Währung unseres Jahrhunderts: Information
Die Gewinner von SocialCity:
Bürger, Politik und Unternehmen
 Der Bürger erfährt via Push-Mitteilungen über aktuelle Veranstaltungen
 Der Werbetreibende weiß dass seine besten Kunden in der Stadt sind
 Politische Institutionen erhalten eine zusätzliche direkte
Kommunikationsplattform für Ihre Themen und Inhalte
 SocialCity Infrastrukturen eignen sich als Basis für die „Digitale Stadt“
 Online-Advertising (Cost-per-Order) als fester Bestandteil des
Marketing-Mix zur Refinanzierung der Infrastruktur
 Moderne Stadt als Aushängeschild, Stolz und Anziehungspunkt von
Menschen
Plattform
SocialCity Technologie und Social-OS
SocialCity OS® - Plattform
„Eine Plattform, bezeichnet in der Informatik eine einheitliche Basis, auf der
Anwendungsprogramme ausgeführt und entwickelt werden können“
Technologie schafft Vorsprung
 Framework internationaler Hersteller schafft Skalierbarkeit
 Erfahrung von globalen Infrastrukturprojekten unterstützt den
eigenen Fortschritt
 Kontinuierliche Weiterentwicklung der Systemumgebungen sichert
den Betrieb
Communities
Die Verbindungen der Menschen, Institutionen und Unternehmen
schaffen Mehrwerte für alle Beteiligten
Teilnehmer SocialCity
Bürger und
Verbraucher
Behörden und
Verwaltung
Interessengruppen
Initiativen
Medien,
Öffentlichkeit
Politische
Institutionen
Industrie, Gewerbe,
Einzelhandel
Lieferanten &
Geschäftspartner
Touristen, Besucher,
Reisende
Schulen, Universitäten,
Bildungsträger
Soziale Dienste und
Einrichtungen
Kunst und Kultur
Messen und
Veranstaltungen
Transport, Bahn,
Flughafen, Verkehr
SocialCity „Turntable“
Vielen Dank
social, next generation communictaion

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Chancen und Risiken von Smart Cities / Wem nützen wessen Daten?
Chancen und Risiken von Smart Cities / Wem nützen wessen Daten?Chancen und Risiken von Smart Cities / Wem nützen wessen Daten?
Chancen und Risiken von Smart Cities / Wem nützen wessen Daten?Michael Lobeck
 
Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Kons...
Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Kons...Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Kons...
Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Kons...Florian Resatsch
 
Smart Cities (German)
Smart Cities (German)Smart Cities (German)
Smart Cities (German)Max Tillich
 
Dipl.-Ing. (FH) Matthias Weiländer (Marketing St. Pölten)
Dipl.-Ing. (FH) Matthias Weiländer (Marketing St. Pölten)Dipl.-Ing. (FH) Matthias Weiländer (Marketing St. Pölten)
Dipl.-Ing. (FH) Matthias Weiländer (Marketing St. Pölten)Praxistage
 
Zwischen Big Money und Open Government – Was können Kommunen konkret tun?
Zwischen Big Money und Open Government – Was können Kommunen konkret tun?Zwischen Big Money und Open Government – Was können Kommunen konkret tun?
Zwischen Big Money und Open Government – Was können Kommunen konkret tun?Michael Lobeck
 
Konzept internetstadtkoeln januar 2012
Konzept internetstadtkoeln januar 2012Konzept internetstadtkoeln januar 2012
Konzept internetstadtkoeln januar 2012Marc Manthey
 

Was ist angesagt? (6)

Chancen und Risiken von Smart Cities / Wem nützen wessen Daten?
Chancen und Risiken von Smart Cities / Wem nützen wessen Daten?Chancen und Risiken von Smart Cities / Wem nützen wessen Daten?
Chancen und Risiken von Smart Cities / Wem nützen wessen Daten?
 
Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Kons...
Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Kons...Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Kons...
Florian Resatsch - Interaktion in der Zukunft - RFID Anwendungen für den Kons...
 
Smart Cities (German)
Smart Cities (German)Smart Cities (German)
Smart Cities (German)
 
Dipl.-Ing. (FH) Matthias Weiländer (Marketing St. Pölten)
Dipl.-Ing. (FH) Matthias Weiländer (Marketing St. Pölten)Dipl.-Ing. (FH) Matthias Weiländer (Marketing St. Pölten)
Dipl.-Ing. (FH) Matthias Weiländer (Marketing St. Pölten)
 
Zwischen Big Money und Open Government – Was können Kommunen konkret tun?
Zwischen Big Money und Open Government – Was können Kommunen konkret tun?Zwischen Big Money und Open Government – Was können Kommunen konkret tun?
Zwischen Big Money und Open Government – Was können Kommunen konkret tun?
 
Konzept internetstadtkoeln januar 2012
Konzept internetstadtkoeln januar 2012Konzept internetstadtkoeln januar 2012
Konzept internetstadtkoeln januar 2012
 

Ähnlich wie Autowork SocialCity digitale Stadt

Impulsvortrag: Das Internet der Dinge, Potenziale für die Automobilindustrie
Impulsvortrag: Das Internet der Dinge, Potenziale für die AutomobilindustrieImpulsvortrag: Das Internet der Dinge, Potenziale für die Automobilindustrie
Impulsvortrag: Das Internet der Dinge, Potenziale für die AutomobilindustrieAlexander Stocker
 
Universelle Plattform-Lösung für digitale Städte
Universelle Plattform-Lösung für digitale StädteUniverselle Plattform-Lösung für digitale Städte
Universelle Plattform-Lösung für digitale StädteDell Technologies
 
Ulrich Ahle_FIWARE.pptx
Ulrich Ahle_FIWARE.pptxUlrich Ahle_FIWARE.pptx
Ulrich Ahle_FIWARE.pptxFIWARE
 
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012Trendbüro
 
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...R.V. Fendler
 
Mobile Welt: Welche Apps bringt die Zukunft?
Mobile Welt: Welche Apps bringt die Zukunft?Mobile Welt: Welche Apps bringt die Zukunft?
Mobile Welt: Welche Apps bringt die Zukunft?Alexander Stocker
 
Mobile you follow the customer
Mobile you follow the customerMobile you follow the customer
Mobile you follow the customerBoris Janek
 
Giovanni Coppa - The integrate Mobility Concept.pdf
Giovanni Coppa - The integrate Mobility Concept.pdfGiovanni Coppa - The integrate Mobility Concept.pdf
Giovanni Coppa - The integrate Mobility Concept.pdfFIWARE
 
Mediadaten GFM Nachrichten 2016
Mediadaten GFM Nachrichten 2016Mediadaten GFM Nachrichten 2016
Mediadaten GFM Nachrichten 2016Feigl
 
Dell Technologies Smarte Städte für smarte Bürger
Dell Technologies Smarte Städte für smarte BürgerDell Technologies Smarte Städte für smarte Bürger
Dell Technologies Smarte Städte für smarte BürgerDell Technologies
 
1 Der City Scout Neue Chancen für Stadt & Tourismus
1 Der City Scout Neue Chancen für Stadt & Tourismus1 Der City Scout Neue Chancen für Stadt & Tourismus
1 Der City Scout Neue Chancen für Stadt & TourismusTelekom MMS
 
Autowork social retail 2015
Autowork social retail   2015Autowork social retail   2015
Autowork social retail 2015imuenzer
 
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...Kai Heddergott
 
Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"
Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"
Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"Hakisa
 
Urban Data - Open Data - Data Excellence in der Stadt Wien
Urban Data - Open Data - Data Excellence in der Stadt WienUrban Data - Open Data - Data Excellence in der Stadt Wien
Urban Data - Open Data - Data Excellence in der Stadt WienStadt Wien
 
Bezahlen und mehr. Trends rund um das Smartphone und was sie für Banken bedeu...
Bezahlen und mehr. Trends rund um das Smartphone und was sie für Banken bedeu...Bezahlen und mehr. Trends rund um das Smartphone und was sie für Banken bedeu...
Bezahlen und mehr. Trends rund um das Smartphone und was sie für Banken bedeu...Alexander Oswald
 

Ähnlich wie Autowork SocialCity digitale Stadt (20)

Impulsvortrag: Das Internet der Dinge, Potenziale für die Automobilindustrie
Impulsvortrag: Das Internet der Dinge, Potenziale für die AutomobilindustrieImpulsvortrag: Das Internet der Dinge, Potenziale für die Automobilindustrie
Impulsvortrag: Das Internet der Dinge, Potenziale für die Automobilindustrie
 
Universelle Plattform-Lösung für digitale Städte
Universelle Plattform-Lösung für digitale StädteUniverselle Plattform-Lösung für digitale Städte
Universelle Plattform-Lösung für digitale Städte
 
Ulrich Ahle_FIWARE.pptx
Ulrich Ahle_FIWARE.pptxUlrich Ahle_FIWARE.pptx
Ulrich Ahle_FIWARE.pptx
 
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
 
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
 
Mobile Welt: Welche Apps bringt die Zukunft?
Mobile Welt: Welche Apps bringt die Zukunft?Mobile Welt: Welche Apps bringt die Zukunft?
Mobile Welt: Welche Apps bringt die Zukunft?
 
Mobile you follow the customer
Mobile you follow the customerMobile you follow the customer
Mobile you follow the customer
 
Whats next in mobile
Whats next in mobileWhats next in mobile
Whats next in mobile
 
Giovanni Coppa - The integrate Mobility Concept.pdf
Giovanni Coppa - The integrate Mobility Concept.pdfGiovanni Coppa - The integrate Mobility Concept.pdf
Giovanni Coppa - The integrate Mobility Concept.pdf
 
Mediadaten GFM Nachrichten 2016
Mediadaten GFM Nachrichten 2016Mediadaten GFM Nachrichten 2016
Mediadaten GFM Nachrichten 2016
 
Dell Technologies Smarte Städte für smarte Bürger
Dell Technologies Smarte Städte für smarte BürgerDell Technologies Smarte Städte für smarte Bürger
Dell Technologies Smarte Städte für smarte Bürger
 
Was folgt auf Web 2.0?
Was folgt auf Web 2.0?Was folgt auf Web 2.0?
Was folgt auf Web 2.0?
 
1 Der City Scout Neue Chancen für Stadt & Tourismus
1 Der City Scout Neue Chancen für Stadt & Tourismus1 Der City Scout Neue Chancen für Stadt & Tourismus
1 Der City Scout Neue Chancen für Stadt & Tourismus
 
Autowork social retail 2015
Autowork social retail   2015Autowork social retail   2015
Autowork social retail 2015
 
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
 
Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"
Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"
Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"
 
GFM Nachrichten - Mediadaten 2013
GFM Nachrichten - Mediadaten 2013GFM Nachrichten - Mediadaten 2013
GFM Nachrichten - Mediadaten 2013
 
Urban Data - Open Data - Data Excellence in der Stadt Wien
Urban Data - Open Data - Data Excellence in der Stadt WienUrban Data - Open Data - Data Excellence in der Stadt Wien
Urban Data - Open Data - Data Excellence in der Stadt Wien
 
Bezahlen und mehr. Trends rund um das Smartphone und was sie für Banken bedeu...
Bezahlen und mehr. Trends rund um das Smartphone und was sie für Banken bedeu...Bezahlen und mehr. Trends rund um das Smartphone und was sie für Banken bedeu...
Bezahlen und mehr. Trends rund um das Smartphone und was sie für Banken bedeu...
 
New money -_big_data
New money -_big_dataNew money -_big_data
New money -_big_data
 

Autowork SocialCity digitale Stadt

  • 1.
  • 2. Free-WLAN Freies WLAN ? Bürger, Generation Y, Anwohner und Touristen sagen JA!
  • 3. Mehrwerte mit Free-WLAN  Kostenloser Zugang  Schneller Datentransfer Normales Free-WLAN Free-WLAN 2.0 2.0  Kostenloser Zugang  Schneller Datentransfer  Mehrwertangebote  Wettbewerbsfähigkeit  Mobile Kommunikation  Contentfilter  Kontrolle  Inhalte und Wissen  Einnahmen zur Refinanzierung
  • 4. Neu: Free-WLAN 2.0 - Technologie  Ist social, verbindet Menschen  Hat Mehrwerte  Ist Carrier unabhängig  Ist Accesspoint unabhängig  Liefert neue Erkenntnisse  Entlastet Bestands-Infrastruktur  Liefert neue Geschäftsmodelle  Erzeugt Inhalte
  • 5. Der Schlüssel zum WLAN2.0, Wir sind Herr der Daten Wer und wie betreibt man heute Netze und Social-Infrastruktur?
  • 6. Warum Herr der Daten „Können wir es uns leisten alle Kommunikationsinhalte den amerikanischen Konzernen zu überlassen?“
  • 8. Herr der Daten ist  der die Daten seiner  Person / Nutzer  Bürger  Besucher  Unternehmen selber kennt und speichert.  Selber entscheiden kann wie mit diesen umgegangen werden soll  Mehrwerte den Teilnehmer selber anbieten kann
  • 9. Herr der Daten „Wir entscheiden verantwortlich über Mehrwerte und Datennutzung.“
  • 10. Nichts ist umsonst „Free“ Kosten für die Stadt entstehen für Free WLAN bei:  Planung und Erstellung  Betrieb und Wartung  Erneuerung  Sicherheit
  • 11. Herausforderungen Free WLAN Technische Infrastruktur Datenschutz MissbrauchsvorsorgeBetrieb Authentifikation Expansion Kosten
  • 12. Einnahmen gibt’s aus  Free WLAN 1.0 KEINE weil nur ein technisches Netzwerk  Free WLAN 2.0 als SocialNetwork VIELE durch Mehrwerte der Netz-Community  Werbung (Banner, Kundenkarte…)  Bürgerservice, E-Goverment  Informationsservice, Blog Marketing  Gutscheine, Gewinnspiele  Online-Advertising
  • 13. Free-WLAN 2.0 ist SocialCity SocialCity ist Produkt -> Lösung -> Erlebnis
  • 14. Düsseldorf wird SocialCity Generation Y Die Talentgeneration kommt  gut ausgebildet,  gut informiert,  Social-Media-affin  und mit ausgeprägtem Selbstbewusstsein. Photocase: LarsZahner Foto-ID: 1370317
  • 15. Mobiles Internet (Ausblick)  Die mobile Datennutzung legt in Deutschland in den nächsten Jahren um das Zehnfache zu.  In 3 Jahre werden europaweit mehr mobile Daten über WLAN übertragen als über Mobilfunknetze  2018 wird der mobile Datenaustausch zu 69% aus Videodaten, 17% aus Web- und Datenanwendungen, 11% aus Audio-Streaming und 3% aus Filesharing bestehen. Quelle: Die Studie basiert auf Analysen der mobilen Datennutzung und eigenen Schätzungen von Cisco / Cisco Visual Networking Index: Global Mobile Data Traffic Forecast Update 2013 - 2018
  • 16. Der Weg und die erfolgreichen Milestones Nutzer erfassen Herr der Daten Hoheit überKommuni- kation Information als Währung Plattform für Apps Commu- nities Infra- struktur
  • 17. Infrastruktur SocialCity Technologie für WLAN, Accesspoints und Netzbetreiber
  • 18. Lokale oder regionale Technologie Je nach Preis oder Anforderung verwendet SocialCity je nach Quartier oder Standort herstellerunabhängige WLAN Umgebungen.
  • 19. Die Verfügbarkeit entscheidet über die Wahl des Carriers Je nach Preis oder Anforderung verwendet SocialCity im jeweiligen Stadtteil, Quartier oder Standort anbieterunabhängige Anschaltungen.
  • 21. Nutzer Erfassen Login / Onboarding SocialCity Technologie - Einfacher Zugang zum Netz
  • 22. Login über mobile Endgeräte (WLAN)
  • 23. Landingpage und Werbung SocialCity, mobiles Internet ermöglicht eine individuelle Zielgruppen-Kommunikation. Die Nutzer-Registration gibt jedem Nutzer ein Profil. Damit kann jedes mobile Endgerät als Kommunikation- und Werbefläche genutzt werden. Der Nutzer entscheidet selbst und autark ob „sein“ mobiles Endgerät als Kommunikations- und/oder Werbefläche und Multiplikator von Dritten genutzt werden soll bzw. genutzt werden darf.
  • 24. Internet Die Gültigkeitsdauer eines angelegten Accounts kann individuell eingestellt werden: x Std., x Tage, x Wochen, x Monate User Experience: der Nutzer meldet sich mit dem gültigen Account an User Neu (erstmaliges Anlegen eines Kundenzugangs) User Wiederkehrend (Login mit vorhandenem Account) Schritt 1 User Experience: der Nutzer erstellt sich einen Zugang SocialCity Intranet Schritt 1 Zugangskontrolle und Datensicherheit Content-Filter Schritt 2 Schritt 3
  • 27.
  • 28. Herr der Daten SocialCity Technologie speichern der Nutzer- und Bewegungsdaten
  • 29. Think global act local  Marktbereiter wie u.a. Google, Facebook und Twitter zeigen den Weg auf wie in Zukunft Social-Communication Nutzen schafft.  Millionen Nutzer melden sich freiwillig an sozialen Netzwerken an um Inhalte und Themen zu schaffen und zu teilen (shared conomy).  Angebot schafft Nachfrage - lokale Themen in lokalen sozialen Medien schaffen lokale und zielgerichteten Dialog auf der „SocialCity“ Plattform.  Generierte Benutzerprofile (Marketing) in SocialCity bilden die wirtschaftliche Grundlage für den Betrieb der Social-Plattform.  Login via Facebook/Google-Kennung reichert die lokale Plattform mit allen vorhandene Daten der globalen Social Community an.
  • 30. Information als Währung Information ist die Währung unseres Jahrhunderts
  • 31. SocialCity als Plattform für Kommunikation
  • 33. Die Gewinner von SocialCity: Bürger, Politik und Unternehmen  Der Bürger erfährt via Push-Mitteilungen über aktuelle Veranstaltungen  Der Werbetreibende weiß dass seine besten Kunden in der Stadt sind  Politische Institutionen erhalten eine zusätzliche direkte Kommunikationsplattform für Ihre Themen und Inhalte  SocialCity Infrastrukturen eignen sich als Basis für die „Digitale Stadt“  Online-Advertising (Cost-per-Order) als fester Bestandteil des Marketing-Mix zur Refinanzierung der Infrastruktur  Moderne Stadt als Aushängeschild, Stolz und Anziehungspunkt von Menschen
  • 35. SocialCity OS® - Plattform „Eine Plattform, bezeichnet in der Informatik eine einheitliche Basis, auf der Anwendungsprogramme ausgeführt und entwickelt werden können“
  • 36. Technologie schafft Vorsprung  Framework internationaler Hersteller schafft Skalierbarkeit  Erfahrung von globalen Infrastrukturprojekten unterstützt den eigenen Fortschritt  Kontinuierliche Weiterentwicklung der Systemumgebungen sichert den Betrieb
  • 37. Communities Die Verbindungen der Menschen, Institutionen und Unternehmen schaffen Mehrwerte für alle Beteiligten
  • 38. Teilnehmer SocialCity Bürger und Verbraucher Behörden und Verwaltung Interessengruppen Initiativen Medien, Öffentlichkeit Politische Institutionen Industrie, Gewerbe, Einzelhandel Lieferanten & Geschäftspartner Touristen, Besucher, Reisende Schulen, Universitäten, Bildungsträger Soziale Dienste und Einrichtungen Kunst und Kultur Messen und Veranstaltungen Transport, Bahn, Flughafen, Verkehr
  • 40. Vielen Dank social, next generation communictaion

Hinweis der Redaktion

  1. SocialCity finanziert sich aus sich selbst heraus und ist deshalb auch sozial da nur die die mitmachen dies auch finanzieren
  2. Die kritische Masse für Sozial Communities wird leicht erreicht wenn Generation Y daran teilnimmt. Mit diesem Dialogmedium aufgewachsen. Von Geburt an Sozial-Media.
  3. Infra: WLAN wo und wieviel Nutzer: Verantwortlichen Betrieb Nutzerdaten Erfassung und Authentifizierung bei Anmeldung gem TKG §88, §111, Herr der Daten: Speicherung und Anreicherung mit nützlichen Informationen Hoheitliche Pflichten: Zugänge Sperren Schutz vor Unrechtmäßigen Inhalten, Jugendschutz Währung: Mehrwerte dienen dem Nutzer und den Werbenden Plattform: Skalierbarkeit Entwicklung individueller Inhalte, Redaktionelle Module, Schwarzes Brett, Konzertkarten - Last minute, auf gleicher Datenbasis, Zertifizierung der Apps für SC (wie Apple) Community : Dialog und Austausch von Städtischen, Gruppen, und Persönlichen Inhalten Meine Stadt, Meien Quartier, Mein Block, Meine Strasse
  4. Aus „Think global act local“ wird „Think local act global“