12.07.2012 T11 Smart TV, Friederike Schultz, Exozet Berlin

863 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
863
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
9
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

12.07.2012 T11 Smart TV, Friederike Schultz, Exozet Berlin

  1. 1.  Digitalisierung & Qualitätsoptimierung führt zur Revolution von Internet TV, Connected TV, Smart TV z.B. OTT wächst in USA von 1 Mill. Dollar (2010) auf 20 Mill. in 2014 (MRG 2010) Neue Devices, Platforms, Features (Second Screen, Multiscreen, Mobile, Tablets, Game Consoles, Smart Phones, STBs, On Demand, Social TV) mit zentralen Unterschieden in Größe, Operabilität, Usability, Sound
  2. 2. Anbieter verschiedener Märkte....
  3. 3. Anbieter verschiedener Märkte treiben Integration voran. services traditionell online hardware
  4. 4. Anbieter verschiedener Märkte treiben Integration voran. services traditionell online hardware
  5. 5. Anbieter verschiedener Märkte treiben Integration voran. Entstehung neuer Business-Modelle durch Kostendruck Konsolidierung zwischen Content-Ownern, Distributoren, Operatoren Serviceprovider stehen unter Zugzwang, trotz bestehender Strukturen
  6. 6.  Sinkender Fernsehkonsum & Shift zum web-based TV-Konsum  2015 USA: 43% haben Connected-TV, 70% streamen TV online  2014 Europa: von 4 Millionen in 2009 auf 47 Millionen Connected TVs User-Erwartungen: einfache Navigation, Qualität, Flexibilität in Inhalt und Device, Preis & Personalisierung, Social
  7. 7. Mediennutzung ist heute noch fragmentiert... services traditionell online hardware
  8. 8. Mediennutzung ist heute noch fragmentiert, aber künftig integriert. services lean traditionell online smart hardware
  9. 9.  durch technische Weiterentwicklung & Device-Optimierung durch neue Services, Produkte & Kostenreduktion durch Made-for Content & Community Content durch User-Centered Orientierung & Nutzergewöhnung
  10. 10.  Low Conversion: 43% nutzen Smart-TV fürs Internet (McKinsey 2012) Compartmentalization: Nutzung alternativer Devices (Nielsen Wire 2011)Grund: Usability-Barrieren Markt: Usability-Defizite durch Marktfragmentierung Konsument: Adaptions-Probleme & Nutzungsfragmentierung Technologie: alte Technologien begrenzen neue Technologien
  11. 11.  von Audio/Television zu Multivision (VoD, PVR, Life, Shift, Social, Shopping, Gaming, Catch-up, etc.) von Second Screen zu Multi Screens (Second Screens für multiple Screens) Von On/Offline zu Anyline (Cloud-TV; für alle Devices, z.B Desktop, Phone, Tablet, iPad, etc.)
  12. 12.  Marken werden zu Medien
  13. 13.  Marken werden zu Medien, Medien werden zu Marken
  14. 14.  Marken werden zu Medien, Medien werden zu Marken
  15. 15.  Social TV – smarte Integration von Social Networking  Sehen & kommentieren, was Freunde sehen  Freunden zeigen, was man sieht (Faves & Snips sharen, liken, faven) Cloud TV – smarte Lösung für Gemeinschafts-Individualität Connected Social TV – interactive toys, etc.
  16. 16. ---------Beispiel: TUNED IN---------
  17. 17.  Smarte Anreize für Subscriptions: Werbereduktion, mehr Content, Full Versions, Previews, bessere Qualität, Offline-Nutzung, Bonus, Badges, etc. Smarte Distributionswege: App-Stores, Pre-Installation Smartes Marketing: Interactive, context-based advertising & TV commerce
  18. 18. ---------Beispiel: SURFACE TAGS---------
  19. 19. ---------Beispiel: SURFACE TAGS---------
  20. 20. ---------Beispiel: SURFACE TAGS---------
  21. 21.  User-centric statt technology- & business-centric approach (Produktentwicklung, Erfolgsmessung) innovative Technologien des User-Research (Surveys, Netzwerkanalysen, Experimente, Ethnographie, etc.)
  22. 22. Dr. Friederike Schultz, Exozet Group

×