Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Neuentscheidungen: Posttraumatisches Wachstum und Lebensqualität von Frauen mit Brustkrebs

670 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag anläßlich des Aktionstags Brustkrebs am 7.10.2012

Veröffentlicht in: Gesundheitswesen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Neuentscheidungen: Posttraumatisches Wachstum und Lebensqualität von Frauen mit Brustkrebs

  1. 1. Neuentscheidungen: Posttraumatisches Wachstum und Lebensqualität von Frauen mit Brustkrebs Dipl. –Psychologe Gerhard Hellmeister
  2. 2. Posttraumatisches Wachstum... Wie will ich leben? Was ist mir wirklich wichtig? Was macht mich krank?
  3. 3. Modell des Posttraumatischen Wachstums... Person vor dem Trauma Erschütterndes Erlebnis Posttraumatische Belastungsreaktion  Depression  Hoffnungslosigkeit  Starkes emotionales Leiden  Abschottung vom sozialen Umfeld  Veränderung von Überzeugungen und Zielen Posttraumatisches Wachstum  Kognitive Umstrukturierung  Loslassen – Können  Trauma und Krise annehmen  Neue Ziele und Überzeugungen definieren  Das soziale Umfeld teilhaben lassen
  4. 4. Abseits der „Lebens-Autobahn“ neue Wege finden...
  5. 5. Die Konfrontation mit der Endlichkeit des Lebens hilft mir „Neu-Entscheidungen“ zu treffen, mit dem Impuls „Endlich will ich leben!“
  6. 6. „Was soll im Leben zu mir kommen, was zu mir gehört?“
  7. 7. Wo setzt Psychoonkologie an? Was tut mir gut? (Salutogenese...)  d.H. ein Gefühl zu bekommen für wichtige Zusammenhänge in meinem Leben:  Gefühl der Verstehbarkeit  Gefühl von Handhabbarkeit  Gefühl von Sinnhaftigkeit
  8. 8. Wo setzt Psychoonkologie an? Wie kann ich meine Widerstandsfähigkeit stärken? (Resilienz/ (Schutzfaktoren...) „The Road to Resilience“  Soziale Beziehungen pflegen  Krisen nicht als unüberwindbar ansehen  Veränderung als Teil des Lebens akzeptieren  Eigene Ziele anstreben  Aktiv werden  Für sich sorgen
  9. 9. ÜBUNG GUMMIBÄNDE R
  10. 10. Wo setzt Psychoonkologie an? Positive Psychologie... Vom Behandelten zum Handelnden werden! • Wohlbefinden stärken • Körperlich aktiv werden (Angenehme Dinge zu tun –schafft positive Gefühle) • Kleine Fluchten aus dem Alltag schaffen • Aktivierung pos. Emotionen • Selbstmanagement
  11. 11. ÜBUNG „Neu“- Entscheidungen (www.lebenskarten.de)
  12. 12. „Neu“- Entscheidungen...
  13. 13. Danke für Ihre Aufmerksamkeit Gerhard Hellmeister www.psycho- onkologie.com

×