SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 10
MEINE DEUTSCHPARTNERIN
Sie heisst Christina
Niermann, sie ist 15
Jahre alt und ihr
Geburtstag ist am 14.
März. Ihr Vater heisst
Olaf, ihre Mutter heisst
Uta und ihre Schwester
heisst Johanna. Sie
wohnt in Billerbeck und
sie lernt im Heriburg-
Gymnasium.
Heute stehe ich um 6 Uhr auf,
weil ich ein Mädchen aus
Asturien in meinem Haus habe.
Um halb eins holt mich mein
Vater in Triana ab. Um zehn nach
fünf bin ich im Flugzeug nach
Tenerife. Um zehn vor elf landet
das Flugzeug. Ich kenne
Christina , sie ist sehr sympatisch
und gesselig. Dann fahre ich mit
dem Bus nach Coesfeld. In
Coesfeld kenne ich Christinas
Eltern. Später zeigt mir Christina
ihr Haus. Es ist viel zu gross und
hübsch. Um zehn nach eins
dusche ich, und dann gehe ich ins
Bett.
Um neun Uhr stehe ich
auf,danach ziehe ich blaue Jeans
un ein oranges T-shirt. Um halb
zehn frückstucke ich Milch.
Später gehen Paula, Cristina,
Madita, Chritina, Katheria und ich
zum Bahnhof. Heute besuche ich
das Rathaus, von Münster
dieUniversität, einen kleinen
Fuss, es nheisstAQUA.
Um vier uhr beginnt zu Scheien.
Christina, Melany, Melina, Marta,
Madita, Vanessa unc ich gehen
zu einem Einkaufzentrums.
Ich kaufe eine graue Bluse. Dann
fahre ich mit dem Bus nach
Coesfeld. Um sieben Uhr gehen
Paula und ich, zu einer party, es
war fantastich. Zum Scluss gehe
ch um halb eins ins Bett.
Heute stehe ich um viertel nach
zehn auf und danach lese ich
“ladrones de sueños”, ein
Buch. Um ein Uhr gehe ich
Schillschuh laufen, Um sechs
Uhr gehe ich zu Katharina , und
koche ich eine Pizza. Als wir
die Pizza aufgegessen, haben
wir karten gespielt. Um halb
zehn fahre ich nach Hause, und
dann putze ich meine Zähne.
Später lese ich ein Buch
“ladrones de sueños”. Zum
Schluss gehe ich ins Bett.
Um sieben Uhr stehe ich auf. Danach
frückstucke ich Milch. Um halb neun
machen wir zwei kleine Grüppen, meine
Gruppe besucht erst Coesfeld. Wir
besuchen eine Judisch Synagoge. Sie
erzählten uns über die Nachkriegzeit in
Deutschland. Danach gehe ich ins
Museum un meine Gruppe wurde in
zwei Gruppen geteilt. Erstens sehe ich
die Geschichte von Deutschen Leuten,
dann antworte ich auf einen
Fragenbogen. Um halb eins esse ich in
“CASINO ARBEITSAMT” Hänchen mit
pommes frites. Danach gehe ich zum
Heriburg-Gymnasium und spiele im
Sportunterricht. Um sechs Uher
gehe ich zum Katharinas Haus und ich
mache cupcakes. Dann viertel nach
zehn gehe ich nach Hause. Zum Scluss
um zehn uhr gehe ich ins Bett.
Um sieben Uhr stehe ich auf. Danach
frückstucke ich Milch mit Kakao und
Brot mit nocilla. Dann fahre ich mit
Christinas Vater Auto. Um halb neun
gehe ich zu einem Fussball Stadion
auf Schalke. Ich sehe den
Fussballplatz, den Umkleiderraum
und den Interviewraum. Um halb
zwölf gehe ich in ein Restaurant und
um zwölf uhr esse ich Schnitzel mit
pommes. Um halb zwei fahre ich mit
dem Bus nach Duisburg um das
Ruhegebiet zusehen. Um halb sech
fahre ich zurück nach Coesfeld.
Dann bin ich bei Christina zu Hause
und esse ich eine Schokoladen
Torte. Dann gehe ich mit Paula und
Madita zur Turnhalle und spiele
Badmintton. Um acht Uhr gehe ich
nach Hause und dusche. Später esse
ich Kartoffel mit Käse und
RosenRohl. Um zehn vor zehn gene
ich ins Bett.
Um zwanzig vor sieben stehe ich
auf, dann frückstucke ich
Brötchen mit nocilla. Dann fahre
ich nach Heriburg-Gymanisium.
Ich nahm im Biologieunterricht
teil. Dann begrüsste der
Bürgermeister uns alle. Um elf
Uhr besuche ich “PARADOR”.
Es ist eine Möbelfabrik. Ab der
besuch fertig war, ich esse in
“PARADOR” eine Suppe. Später
schreiben Madita, Christina,
Paula und ich eine Text für die
Zeitung AZ. Um halb fünf gehen
die Gruppe kegeln. Zum schluss
esse ich im Heriburg-Gymnasium
mit der Familie. Um zehn Uhr gehe
ich ins Bett.
Um zwanzig vor sieben stehe ich auf,
später frückstucke ich Milch und
Brötchen mit Marmelade. Um acht
Uhr bin ich im Heriburg-Gymnasium
und die Gruppe spricht über den
Austausch. Dann fahre ich nach
Billerbeck Karneval mit der Gruppe,
als der Karneval fertig war,
gehenMarta, Melina, Cristina,
Katherina, Paula, Madita, Christina
und ich zu eines Party. Ich liebe
diese Party. Es war super Spass. Um
acht Uhr gehe ich nach Hause mit
zwei Freunde und Christina, auf dem
Heimweg esse ich eine Pizza. Um
zehn Uhr gehe ich ins Bett.
Heute ist mein letzer Tag in Deutschland. Ich stehe um sechs Uhr
auf. Dann bereite ich meinen Koffer und gehe die Treppe Hinunter.
Ich frückstucke Milch und dann Katharinas Vater fuhrte uns in die
Schule. Als ich in der Schule war verabschiedete ich mich von
allen. Ich war sehr traurig. Um elf Uhr ich in Flugzeug nach Gran
Canaria und um Viertel vor drei hat das Flugzeug gelandet.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

6993027462328718949
69930274623287189496993027462328718949
6993027462328718949
Jeremy Joo
 
JVM Hardcore - Part 18 - Converting a logical expression into bytecode
JVM Hardcore - Part 18 - Converting a logical expression into bytecodeJVM Hardcore - Part 18 - Converting a logical expression into bytecode
JVM Hardcore - Part 18 - Converting a logical expression into bytecode
yohanbeschi
 

Andere mochten auch (13)

Bez tytułu 1
Bez tytułu 1Bez tytułu 1
Bez tytułu 1
 
Og presentation german- 2011
Og presentation german- 2011Og presentation german- 2011
Og presentation german- 2011
 
Antiquus 521 -_warum_sind_maenner_gluecklicher_als_frauen
Antiquus 521 -_warum_sind_maenner_gluecklicher_als_frauenAntiquus 521 -_warum_sind_maenner_gluecklicher_als_frauen
Antiquus 521 -_warum_sind_maenner_gluecklicher_als_frauen
 
(Lean) Six Sigma Green Belt Lehrgang 2014
(Lean) Six Sigma Green Belt Lehrgang 2014(Lean) Six Sigma Green Belt Lehrgang 2014
(Lean) Six Sigma Green Belt Lehrgang 2014
 
Wie lohnen sich Investitionen in erneuerbare Energien?
Wie lohnen sich Investitionen in erneuerbare Energien?Wie lohnen sich Investitionen in erneuerbare Energien?
Wie lohnen sich Investitionen in erneuerbare Energien?
 
6993027462328718949
69930274623287189496993027462328718949
6993027462328718949
 
Functional website testing präsentation
Functional website testing   präsentationFunctional website testing   präsentation
Functional website testing präsentation
 
Social-Media-Frust: Die größten Probleme der Pressestellen im Social Web
Social-Media-Frust: Die größten Probleme der Pressestellen im Social WebSocial-Media-Frust: Die größten Probleme der Pressestellen im Social Web
Social-Media-Frust: Die größten Probleme der Pressestellen im Social Web
 
energiehoch3 Produktvorteile
energiehoch3 Produktvorteileenergiehoch3 Produktvorteile
energiehoch3 Produktvorteile
 
Fobie
FobieFobie
Fobie
 
SNMP Applied - Sicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP
SNMP Applied - Sicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMPSNMP Applied - Sicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP
SNMP Applied - Sicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP
 
Ferdinand de Saussure
Ferdinand de SaussureFerdinand de Saussure
Ferdinand de Saussure
 
JVM Hardcore - Part 18 - Converting a logical expression into bytecode
JVM Hardcore - Part 18 - Converting a logical expression into bytecodeJVM Hardcore - Part 18 - Converting a logical expression into bytecode
JVM Hardcore - Part 18 - Converting a logical expression into bytecode
 

Ähnlich wie Rocio (6)

Pte. paula
Pte. paulaPte. paula
Pte. paula
 
Marta
MartaMarta
Marta
 
Power point daniela 4º a
Power point daniela 4º aPower point daniela 4º a
Power point daniela 4º a
 
Jefferson dario
Jefferson darioJefferson dario
Jefferson dario
 
1-2_besteArbeit_N.N.
1-2_besteArbeit_N.N.1-2_besteArbeit_N.N.
1-2_besteArbeit_N.N.
 
Tagebuch in bz(2)
Tagebuch in bz(2)Tagebuch in bz(2)
Tagebuch in bz(2)
 

Mehr von Rosalía Santos

Mehr von Rosalía Santos (12)

IES LA MINILLA: PROYECTO ERASMUS + EUROPA COMO COMUNIDAD DE VALORES (EUCOCOVA)
IES LA MINILLA: PROYECTO ERASMUS + EUROPA COMO COMUNIDAD DE VALORES (EUCOCOVA)IES LA MINILLA: PROYECTO ERASMUS + EUROPA COMO COMUNIDAD DE VALORES (EUCOCOVA)
IES LA MINILLA: PROYECTO ERASMUS + EUROPA COMO COMUNIDAD DE VALORES (EUCOCOVA)
 
Historia del conejito de pascua
Historia del conejito de pascuaHistoria del conejito de pascua
Historia del conejito de pascua
 
Alumnos intercambio
Alumnos intercambioAlumnos intercambio
Alumnos intercambio
 
Alumnos intercambio
Alumnos intercambioAlumnos intercambio
Alumnos intercambio
 
Cuestiones para el debate
Cuestiones para el debateCuestiones para el debate
Cuestiones para el debate
 
Resumen del proyecto codicu
Resumen del proyecto codicuResumen del proyecto codicu
Resumen del proyecto codicu
 
Resumen del proyecto codicu
Resumen del proyecto codicuResumen del proyecto codicu
Resumen del proyecto codicu
 
Daniela álvarez
Daniela álvarezDaniela álvarez
Daniela álvarez
 
Austausch in Coesfeld: Tagebuch von Melany Rodriguez
Austausch in Coesfeld: Tagebuch von  Melany RodriguezAustausch in Coesfeld: Tagebuch von  Melany Rodriguez
Austausch in Coesfeld: Tagebuch von Melany Rodriguez
 
Julieta
JulietaJulieta
Julieta
 
Deutschland
DeutschlandDeutschland
Deutschland
 
Daniela 4º b
Daniela 4º bDaniela 4º b
Daniela 4º b
 

Rocio

  • 1.
  • 2. MEINE DEUTSCHPARTNERIN Sie heisst Christina Niermann, sie ist 15 Jahre alt und ihr Geburtstag ist am 14. März. Ihr Vater heisst Olaf, ihre Mutter heisst Uta und ihre Schwester heisst Johanna. Sie wohnt in Billerbeck und sie lernt im Heriburg- Gymnasium.
  • 3. Heute stehe ich um 6 Uhr auf, weil ich ein Mädchen aus Asturien in meinem Haus habe. Um halb eins holt mich mein Vater in Triana ab. Um zehn nach fünf bin ich im Flugzeug nach Tenerife. Um zehn vor elf landet das Flugzeug. Ich kenne Christina , sie ist sehr sympatisch und gesselig. Dann fahre ich mit dem Bus nach Coesfeld. In Coesfeld kenne ich Christinas Eltern. Später zeigt mir Christina ihr Haus. Es ist viel zu gross und hübsch. Um zehn nach eins dusche ich, und dann gehe ich ins Bett.
  • 4. Um neun Uhr stehe ich auf,danach ziehe ich blaue Jeans un ein oranges T-shirt. Um halb zehn frückstucke ich Milch. Später gehen Paula, Cristina, Madita, Chritina, Katheria und ich zum Bahnhof. Heute besuche ich das Rathaus, von Münster dieUniversität, einen kleinen Fuss, es nheisstAQUA. Um vier uhr beginnt zu Scheien. Christina, Melany, Melina, Marta, Madita, Vanessa unc ich gehen zu einem Einkaufzentrums. Ich kaufe eine graue Bluse. Dann fahre ich mit dem Bus nach Coesfeld. Um sieben Uhr gehen Paula und ich, zu einer party, es war fantastich. Zum Scluss gehe ch um halb eins ins Bett.
  • 5. Heute stehe ich um viertel nach zehn auf und danach lese ich “ladrones de sueños”, ein Buch. Um ein Uhr gehe ich Schillschuh laufen, Um sechs Uhr gehe ich zu Katharina , und koche ich eine Pizza. Als wir die Pizza aufgegessen, haben wir karten gespielt. Um halb zehn fahre ich nach Hause, und dann putze ich meine Zähne. Später lese ich ein Buch “ladrones de sueños”. Zum Schluss gehe ich ins Bett.
  • 6. Um sieben Uhr stehe ich auf. Danach frückstucke ich Milch. Um halb neun machen wir zwei kleine Grüppen, meine Gruppe besucht erst Coesfeld. Wir besuchen eine Judisch Synagoge. Sie erzählten uns über die Nachkriegzeit in Deutschland. Danach gehe ich ins Museum un meine Gruppe wurde in zwei Gruppen geteilt. Erstens sehe ich die Geschichte von Deutschen Leuten, dann antworte ich auf einen Fragenbogen. Um halb eins esse ich in “CASINO ARBEITSAMT” Hänchen mit pommes frites. Danach gehe ich zum Heriburg-Gymnasium und spiele im Sportunterricht. Um sechs Uher gehe ich zum Katharinas Haus und ich mache cupcakes. Dann viertel nach zehn gehe ich nach Hause. Zum Scluss um zehn uhr gehe ich ins Bett.
  • 7. Um sieben Uhr stehe ich auf. Danach frückstucke ich Milch mit Kakao und Brot mit nocilla. Dann fahre ich mit Christinas Vater Auto. Um halb neun gehe ich zu einem Fussball Stadion auf Schalke. Ich sehe den Fussballplatz, den Umkleiderraum und den Interviewraum. Um halb zwölf gehe ich in ein Restaurant und um zwölf uhr esse ich Schnitzel mit pommes. Um halb zwei fahre ich mit dem Bus nach Duisburg um das Ruhegebiet zusehen. Um halb sech fahre ich zurück nach Coesfeld. Dann bin ich bei Christina zu Hause und esse ich eine Schokoladen Torte. Dann gehe ich mit Paula und Madita zur Turnhalle und spiele Badmintton. Um acht Uhr gehe ich nach Hause und dusche. Später esse ich Kartoffel mit Käse und RosenRohl. Um zehn vor zehn gene ich ins Bett.
  • 8. Um zwanzig vor sieben stehe ich auf, dann frückstucke ich Brötchen mit nocilla. Dann fahre ich nach Heriburg-Gymanisium. Ich nahm im Biologieunterricht teil. Dann begrüsste der Bürgermeister uns alle. Um elf Uhr besuche ich “PARADOR”. Es ist eine Möbelfabrik. Ab der besuch fertig war, ich esse in “PARADOR” eine Suppe. Später schreiben Madita, Christina, Paula und ich eine Text für die Zeitung AZ. Um halb fünf gehen die Gruppe kegeln. Zum schluss esse ich im Heriburg-Gymnasium mit der Familie. Um zehn Uhr gehe ich ins Bett.
  • 9. Um zwanzig vor sieben stehe ich auf, später frückstucke ich Milch und Brötchen mit Marmelade. Um acht Uhr bin ich im Heriburg-Gymnasium und die Gruppe spricht über den Austausch. Dann fahre ich nach Billerbeck Karneval mit der Gruppe, als der Karneval fertig war, gehenMarta, Melina, Cristina, Katherina, Paula, Madita, Christina und ich zu eines Party. Ich liebe diese Party. Es war super Spass. Um acht Uhr gehe ich nach Hause mit zwei Freunde und Christina, auf dem Heimweg esse ich eine Pizza. Um zehn Uhr gehe ich ins Bett.
  • 10. Heute ist mein letzer Tag in Deutschland. Ich stehe um sechs Uhr auf. Dann bereite ich meinen Koffer und gehe die Treppe Hinunter. Ich frückstucke Milch und dann Katharinas Vater fuhrte uns in die Schule. Als ich in der Schule war verabschiedete ich mich von allen. Ich war sehr traurig. Um elf Uhr ich in Flugzeug nach Gran Canaria und um Viertel vor drei hat das Flugzeug gelandet.