Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Pers austria12kurz final

744 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Die Präsentation des CLICK&LEARN Geschäftsführers Joseph Badegruber auf der Personal Austria / Professional Learning 2012
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Pers austria12kurz final

  1. 1. Ressourcennutzung vs. Potentialentfaltung SelfCareDer Weg zum gesunden und glücklichen MitarbeiterJoseph Badegruber, GF Badegruber & Partner GmbH
  2. 2. GrundfragePädagogik, Erziehung, Training, …
  3. 3. Acht Würden (W. Büntig)> Der aufrechte Gang> Die bildermachende Sprache> Das Weinen> Das Lachen> Die Wissbegier> Das Staunen> Die bewusste Lust> Die Selbstbewusstheit
  4. 4. Acht kardinaleErziehungsprinzipien> Lass dich nicht gehen> Halt den Mund> Hör auf zu heulen> Lach nicht so blöd> Frag nicht so viel> Mach den Mund zu sonst siehst du so dumm aus> Pfui – Schäm dich> Wer glaubst du eigentlich, das du bist Werd`kein Mensch – werde normal! (Normopathie)
  5. 5. 5 häufige Stressverstärker> Sei vorsichtig!> Sei beliebt!> Sei stark!> Sei perfekt!> Ich kann nicht!
  6. 6. Gesundheit und Verantwortung (1) Kein Gesundheitswesen der Welt kann darauf verzichten, dass die Menschen selbst Verantwortung für Ihre Gesundheit übernehmen (G. Hüther)> Heilung ist immer Selbstheilung: Willst du gesund werden?> Lebende Systeme sind in der Lage, Selbstorganisationsprozesse zu initiieren> Von der Außenorientierung zur Innenorientierung> Machwerk versus Ergebnis
  7. 7. Gesundheit und Verantwortung (2)> Die Melodie des eigenen Lebens finden (La Shan/Ch. Barnard)> Alle Medizin kann nicht heilen – sie kann Rahmenbedingungen schaffen, so dass sich Heilung ereignet> Der Patient muss gesund werden/bleiben wollen > Macht es Sinn für diese Firma/Arbeit gesund zu bleiben?> Er muss dem, der ihm helfen soll, vertrauen> Er muss mitgestalten können> Er muss es verstehen, was passiert
  8. 8. (Betriebs)Klima erzeugt Haltungen> Nicht das Verhalten ändern – Haltungen verändern> Eigene Bedürfnisse unterdrücken> Erfahrung ist etwas anderes als Wissen> Erfahrungen gehen unter die Haut> Neuroplastizität des Gehirnes> Haltungen werden nicht durch Wissen verändert> Neue Erfahrungen sind notwendig (Metakompetenzen) > Einladen (ich muss ihn mögen) > Mut machen, inspirieren> Innere Haltungen versus Dressurwissen> Haltungen erzeugen (Betriebs)Klima
  9. 9. Klima – Der „Geist“ in der Firma2 Grunderfahrungen Frage nach dem Sinn> Verbunden-sein – Dazu gehören > Wofür soll ich gesund bleiben?> Wachsen können/dürfen > Gemeinsamer Geist – was verbindet (Bedürfnis nach Freiheit, Wachstum,…) uns? (Haltung) > Geist bestimmt über die Erfahrungen dieAusgegrenzt werden wir machenVerschaltungsmuster im Gehirn sind > Ungeist (Mobbing etc.) 4 Faktorendieselben wie bei körperlichem Schmerz > Beispiel der Lachse – Sterben an Stress> Dazu gehören – Ausgrenzung> Zeigen, was ich kann – Mein Beitrag Authentisches Selbst > Entfaltung versus GehorsamkeitErsatzbefriedigungen > Begeisterung und Freude am TunWenn ich das nicht bekomme, was ichbrauche, nehme ich den Ersatz(1/3 des BIP) Viel wichtiger als die aktuelle ökonomische und ökologische Krise ist die Krise des Sinns.“ Victor Frankl
  10. 10. Schritt 1: Selbstverantwortung> 11 Module > Sich selbst gesund führen > Leistungsfähigkeit im Team erhalten > Mitarbeiter gesund führen> Dauer 30-60 Minuten> Studien> Arbeitsblätter> Selbsteinschätzungen
  11. 11. Schritt 2: Prozessbegleitung> Bestehende Seminare, Workshops einbinden> Gruppengespräche, Kurzseminare> Gruppen- bzw. Einzelcoaching> Supervision> Methodenseminare: Gesprächsführung, Teamentwicklung etc.> Ratgeber-Literatur (wie Sand am Meer)> Alle Burn-out Bücher … basieren auf dieser Ebene> Methodischer Ansatz (Beratung, Coaching)> Verhaltensorientierter Ansatz Das Heil der Welt liegt nicht in neuen Maßnahmen, sondern in einer anderen Gesinnung. (A. Schweitzer)
  12. 12. Schritt 3: ErfahrungswegeDamit wir unsere Rollen spielen können, müssen wir uns gegen unsere tieferen Gefühleisolieren (Abspaltung)Wofür wurde ich als Kind geliebt?Orientierung an Potentialentfaltung und an pers. Wachstum> Natur > Leben im Jahreskreis, Visionssuche> Identität – Heilende Schritte > Identifikation, Gehorsam etc.> Stille/Schweigen/Zentrierung > Naikan – Innen-Schau (Japan) (7 Tage im Schweigen; 3 Fragen) > Meditation, Achtsamkeit> Auszeit (für Burn-out Betroffene/Gefährdete) > Standortbestimmung – Neuausrichtung> Psychotherapie, Coaching, Beratung > Teams, Einzelpersonen> Spiral dynamics (Bewusstseinsentwicklung)
  13. 13. Wir laden Sie ein!Besuchen Sie CLICK&LEARN – Badegruber & Partner GmbH am Stand P.11www.clickandlearn.atwww.selfcare.at

×