SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Herzlich)Willkommen) 
zum Workshop Vertrieb für Gründer 
Im
Erwartungshaltung) 
Bitte schreibt auf eine Karte auf... 
1. ...welche Erwartungen Ihr an heute habt. (weiße 
Karte) 
2. ...was ihr imstande seid, wenn heute alles 
perfekt läuft. (gelbe Karte)
Rechtzei7g)den)Vertrieb)starten) 
! Selbstverständnis des Verkaufens 
! Akquise und Telefonvetrieb 
! Rhetorik und Facecoaching
Grundlagen)der)Kommunika7on) 
Man kann nicht nicht 
kommunizieren 
(Paul Watzlawick 1921 – 2007 
Kommunikationswissenschaftler)!
Grundlagen)der)Kommunika7on) 
Wirkung einer Mitteilung / Präsentation 
! Inhalt 
! Intonation/Stimmlage 
! Körpersprache 
(Albert Mehrabian 1939 Psychologe)! 
• 7% 
• 38% 
• 55%
Grundlagen)der)Kommunika7on) 
Wirkung einer Mitteilung / Präsentation 
! Inhalt 
! Intonation/Stimmlage 
• 15% 
• 85%
Grundlagen)der)Kommunika7on) 
Übung Kopf und Schultern hängen lassen 
Beim telefonieren
Methoden)und)Techniken) 
" Telefonzyklus 
! 
# Warum Sie? 
# Warum jetzt? 
1.!Vor' 
bereitung! 
2.! 
Begrüßung! 
3.! 
Gesprächs' 
eins:eg! 
4.!Fragen! 
stellen! 
5.! 
Argumen' 
ta:on! 
8.!Nach' 
bereitung! 
6.!Einwand' 
behandlung! 
7.! 
Abschluß!
Begrüßung) 
! „Guten Morgen Herr Kunde, mein Name ist Thomas 
Schmidt von der Startup Firma.“ 
! Grußwort $ Kundenname $ mein Vor- und 
Nachname $ mein Firmenname. 
! Bitte keine Füllwörter verwenden wie: 
„Ja, ähm, und zwar, was ich sagen wollte ect.“ 
! Auch keine übermotivierte Begrüßung wie: 
„Einen supersonnigen, wundervollen Morgen wünsch 
ich Ihnen“
Gesprächseins7eg)) 
Schmidt: „Guten Morgen Herr Müller mein Name ist 
Thomas Schmidt von der Startup Firma.“ (Pause) 
Müller: „Guten Morgen.“ 
Schmidt: „Darf ich gleich zum Punkt kommen?“ 
Müller: „Ja gerne.“ 
Schmidt: „Ich gehe sicherlich recht in der Annahme, dass 
Sie bereits einen Partner für Ihre Lösung im 
Onlinemarketing haben, oder?“ 
Müller: „Ja, selbstverständlich“
Gesprächseins7eg) 
Schmidt: „Sehr gut, das ist auch der Grund meines Anrufes bei 
Ihnen heute. Gerade Unternehmen wie Sie, die bereits Partner 
haben, nutzen uns in Ergänzung, wenn es um Spezialthemen 
des Onlinemarketing geht. Welche speziellen 
Herausforderungen stehen bei Ihnen im Onlinemarketing an?“ 
! 
! 
!!!
Gesprächseins7eg)) 
Schmidt: „Herr Müller, die nächsten 2 Minuten und 15 
Sekunden möchte ich mich mit Ihnen über 
Onlinemarketing unterhalten, okay?“ 
! 
! 
!!!
Gesprächseins7eg)) 
Schmidt: „Herr Müller, zum Thema Onlinemarketing 
möchte ich gerne mit Ihnen sprechen, aber nur, wenn 
das für Sie wirklich sinnvoll ist. Damit Sie das 
entscheiden können, habe ich eine kurze Frage, ist das 
für Sie in Ordnung?“ 
! 
! 
!!!
Gesprächseins7eg) 
Schmidt: „Herr Müller, wir möchten Ihr zusätzlicher 
strategischer Partner im Onlinemarketing werden – aber 
nur, wenn das für uns beide sinnvoll ist, dazu eine kurze 
Frage, okay?“ 
! 
! 
!!
Schmidt: „Herr Müller, wenn Sie an Ihre Problemlösung/ 
Wünsche denken, 
" Was ist Ihnen dabei wichtig, worauf kommt es Ihnen 
konkret an? 
" Und was noch? 
" Was davon ist Ihnen am wichtigsten? 
" Und Ihnen persönlich, Herr Müller, was liegt Ihnen über 
die von Ihnen genannten Punkte hinaus persönlich noch 
am Herzen? 
! 
! 
!!! 
Fragen)
Die)Orange) 
„Was!sollen!sie!tun?“!
Fragen) 
" Fragetechniken 
" Offene Frage 
" Bsp. „Mit welchen Themen beschäftigen Sie sich gerade?“ 
" Geschlossene Frage 
" Bsp. „Haben Sie Interesse an unserem tool? 
" Alternativfrage 
" Bsp. „Soll ich Sie am Montag anrufen oder doch lieber am 
Dienstag?“
Fragen) 
" Fragetechniken 
" Gegenfrage 
" Bsp. Frage: „Wann gehen wir endlich zum nächsten Punkt 
über?“ Gegenfrage: „Warum fragen Sie?“ 
" Zurückgegebene Frage 
" Bsp. Frage an den Moderator: „Müssten wir über diesen Punkt 
nicht mit dem Chef sprechen?“ Reaktion des Moderators „Was 
meinen die anderen?“ und gibt damit die Frage an die Gruppe 
zurück.
Fragen) 
" Fragetechniken 
" Rhetorische Frage 
" Bsp. „Wollen wir uns denn noch ewig mit diesem Thema 
beschäftigen?“ 
" Suggestivfrage 
" Bsp. „Sie sind doch sicherlich mit mir der Meinung, dass wir 
jetzt bereits mehr als genug Zeit für dieses Thema verwendet 
haben?“
Methoden)und)Techniken) 
" Ja! Yes-Set (Ja-Straße) 
" Erklärungen bzw. Begründungen (weil, und gerade weil...) 
" Eine der wirkungsvollsten Mittel ist...
Methoden)und)Techniken) 
Schweigen, kann sich sehr unbehaglich 
anfühlen! 
Workshop!Vertrieb! 
Nicht wahr? 
21!
Spiel) 
• Farbe 
• Blume 
• Werkzeug 
• Musikinstrument 
Workshop!Vertrieb! 
! Rot 
! Rose 
! Hammer 
! Gitarre/Geige 
22!
Der)Bär)und)die)Todesliste)
Posi7v)formulieren) 
Negative Beschreibung Positive Beschreibung 
Kosten Investition 
Alt Bewährt, sicher, 
traditionell 
Fehler machen Dazulernen 
Nein Ja, unter folgenden 
Voraussetzungen 
Nicht verfügbar Sehr gefragt 
Problem Herausforderung, 
Gelegenheit, Aufgabe
Posi7v)formulieren) 
Negative Beschreibung Positive Beschreibung 
Kompliziert Erfordert Expertenwissen 
Zu klein Fokussiert, spezialisiert 
Zu groß Umfangreich 
Ja, aber Ja, und 
Schlicht Einfach, angemessen 
Schwierig Anspruchsvoll 
Unerreichbar Hohes Niveau
Posi7v)formulieren) 
Negative Beschreibung Positive Beschreibung 
Unbekannt Innovativ, Geheimtipp 
Ich weiß nicht Ich kläre für Sie 
Ich frage mal nach Ich prüfe das für Sie 
Ich sollte zurückrufen Sie baten um meinen 
Rückruf 
Da liegen Sie falsch Woher haben Sie diese 
Informationen? 
Ich weiß nicht, ob wir das 
schaffen 
Ich gebe mein Bestes, 
damit...
Posi7v)formulieren) 
Negative Beschreibung Positive Beschreibung 
Ich kann das nicht gut Ich arbeite daran 
Ich muss Sie weiter 
Ich verbinde Sie gerne 
verbinden 
mit... 
Ich muss Sie leider 
vertrösten 
Ich kläre das für Sie bis... 
Ich bin nicht für Sie 
zuständig 
Ich kläre für Sie, wer... 
Ich kann nichts dafür Ich verstehe Sie 
Sie müssen bedenken Bitte bedenken Sie
Zeit)zum...) 
...Hände schütteln 
Workshop!Vertrieb! 
28!
" Keine Zeit! 
" Zu teuer! 
Einwandbehandlung) 
Welche fallen Euch noch ein?! 
)
Interessewecker)) 
" In einer kurzen Zeit das Interesse des 
Gesprächspartners wecken. 
" Dies geschieht durch Anreize für das 
Belohnungssystem. 
" Hierbei geht es nicht um features & functions, 
sondern um konkreten Mehrwert.
Interessewecker)) 
" Mehr Gewinn 
" Umsatz steigern 
" Finanzielle Sicherheit 
" Zeit sparen 
" Kosten senken/ sparen 
" Macht erfolgreicher 
" Unverbindlich testen (z.B. 4 Wochen Testphase)
Interessewecker)) 
" Effizienter arbeiten 
" Risiko vermeiden 
" Hohe Rendite 
" Sicheres Einkommen 
" Sonderangebot nutzen 
" 15% Ermäßigung erhalten
Interessewecker)) 
" An Aktion teilnehmen 
" Umfassende Garantie ausschöpfen 
" Neue technische Lösung 
" Flexible Nutzung 
" Niedrige Betriebskosten 
" Lange Lebensdauer 
" Mehr Lebensqualität
Interessewecker)) 
" Krisensicheres Vermögen bilden 
" Know-how eines Marktführers 
" Steuern sparen 
" Liquide sein 
" Mehr Transparenz 
" Immer aktuell sein
Mo7va7on)durch)Überzeugung) 
Wenn Du ein Schiff bauen willst, 
so trommle nicht Männer 
zusammen, um Holz zu 
beschaffen, Werkzeuge 
vorzubereiten, Aufgaben zu 
vergeben und die Arbeit 
einzuteilen, sondern lehre die 
Männer die Sehnsucht nach dem 
weiten endlosen Meer. 
Antoine de Saint-Exupéry!
Vielen)Dank)für)Eure)Teilnahme) 
Brenne für deine 
Überzeugungen und du 
wirst strahlen. 
Ismail'Celik' 
E'Mail:!! 
info@celik'training.de! 
Telefon:! 
0211!–!1585463! 
0172!'!5678111! 
Web:! 
www.celik'training.de! 
!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Fobie
FobieFobie
Fobie
mofisan
 
Konstruksi geometri
Konstruksi geometriKonstruksi geometri
Konstruksi geometri
Edi Widodo
 
Winter1
Winter1Winter1
Hebraeer 11 - Hebrews 11
Hebraeer 11 - Hebrews 11Hebraeer 11 - Hebrews 11
Hebraeer 11 - Hebrews 11
Freekidstories
 
Food 1
Food 1Food 1
Food 1
trinapowers
 
FMK2012: ERP-Erweiterungen mit FileMaker von Marcin Pankowski
FMK2012: ERP-Erweiterungen mit FileMaker von Marcin PankowskiFMK2012: ERP-Erweiterungen mit FileMaker von Marcin Pankowski
FMK2012: ERP-Erweiterungen mit FileMaker von Marcin Pankowski
Verein FM Konferenz
 
Social Media Atlas 2012
Social Media Atlas 2012Social Media Atlas 2012
Social Media Atlas 2012
Faktenkontor
 
Social Media Primer
Social Media PrimerSocial Media Primer
Social Media Primerpellegrinit
 
Umgang mit enttäuschungen - Dealing with Disappointment
Umgang mit enttäuschungen - Dealing with DisappointmentUmgang mit enttäuschungen - Dealing with Disappointment
Umgang mit enttäuschungen - Dealing with Disappointment
Freekidstories
 
FMK 2013 Matroschka Prinzip, Marcel Moré & Holger Darjus
FMK 2013 Matroschka Prinzip, Marcel Moré & Holger DarjusFMK 2013 Matroschka Prinzip, Marcel Moré & Holger Darjus
FMK 2013 Matroschka Prinzip, Marcel Moré & Holger DarjusVerein FM Konferenz
 
openHPI Erratum: URL und URI
openHPI Erratum: URL und URIopenHPI Erratum: URL und URI
openHPI Erratum: URL und URIchristianwillems
 
MuliW: Musik lernen im Social Web - Beat-Labor
MuliW: Musik lernen im Social Web - Beat-LaborMuliW: Musik lernen im Social Web - Beat-Labor
MuliW: Musik lernen im Social Web - Beat-Labor
Matthias Krebs
 
No improvement in sight? Corruption in MENA countries since the Arab Spring /...
No improvement in sight? Corruption in MENA countries since the Arab Spring /...No improvement in sight? Corruption in MENA countries since the Arab Spring /...
No improvement in sight? Corruption in MENA countries since the Arab Spring /...
GIGA Informationszentrum
 
ma_sy Additional Info
ma_sy Additional Infoma_sy Additional Info
ma_sy Additional Info
ma_sy
 

Andere mochten auch (14)

Fobie
FobieFobie
Fobie
 
Konstruksi geometri
Konstruksi geometriKonstruksi geometri
Konstruksi geometri
 
Winter1
Winter1Winter1
Winter1
 
Hebraeer 11 - Hebrews 11
Hebraeer 11 - Hebrews 11Hebraeer 11 - Hebrews 11
Hebraeer 11 - Hebrews 11
 
Food 1
Food 1Food 1
Food 1
 
FMK2012: ERP-Erweiterungen mit FileMaker von Marcin Pankowski
FMK2012: ERP-Erweiterungen mit FileMaker von Marcin PankowskiFMK2012: ERP-Erweiterungen mit FileMaker von Marcin Pankowski
FMK2012: ERP-Erweiterungen mit FileMaker von Marcin Pankowski
 
Social Media Atlas 2012
Social Media Atlas 2012Social Media Atlas 2012
Social Media Atlas 2012
 
Social Media Primer
Social Media PrimerSocial Media Primer
Social Media Primer
 
Umgang mit enttäuschungen - Dealing with Disappointment
Umgang mit enttäuschungen - Dealing with DisappointmentUmgang mit enttäuschungen - Dealing with Disappointment
Umgang mit enttäuschungen - Dealing with Disappointment
 
FMK 2013 Matroschka Prinzip, Marcel Moré & Holger Darjus
FMK 2013 Matroschka Prinzip, Marcel Moré & Holger DarjusFMK 2013 Matroschka Prinzip, Marcel Moré & Holger Darjus
FMK 2013 Matroschka Prinzip, Marcel Moré & Holger Darjus
 
openHPI Erratum: URL und URI
openHPI Erratum: URL und URIopenHPI Erratum: URL und URI
openHPI Erratum: URL und URI
 
MuliW: Musik lernen im Social Web - Beat-Labor
MuliW: Musik lernen im Social Web - Beat-LaborMuliW: Musik lernen im Social Web - Beat-Labor
MuliW: Musik lernen im Social Web - Beat-Labor
 
No improvement in sight? Corruption in MENA countries since the Arab Spring /...
No improvement in sight? Corruption in MENA countries since the Arab Spring /...No improvement in sight? Corruption in MENA countries since the Arab Spring /...
No improvement in sight? Corruption in MENA countries since the Arab Spring /...
 
ma_sy Additional Info
ma_sy Additional Infoma_sy Additional Info
ma_sy Additional Info
 

Ähnlich wie StartupDorf Workshops: Vertrieb für Gründer, Ismail Celik @ Gewächshaus Düsseldorf

Deine Digitale Kundenmaschine
Deine Digitale Kundenmaschine Deine Digitale Kundenmaschine
Deine Digitale Kundenmaschine
Clemens Endell
 
Wie Sie reziprokes Marketing geschickt nutzen - Eine Checkliste!
Wie Sie reziprokes Marketing geschickt nutzen - Eine Checkliste!Wie Sie reziprokes Marketing geschickt nutzen - Eine Checkliste!
Wie Sie reziprokes Marketing geschickt nutzen - Eine Checkliste!
Norbert Kloiber
 
SEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian Tembrink
SEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian TembrinkSEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian Tembrink
SEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian Tembrink
Christian Tembrink
 
Profile Roman Rackwitz (deutsch)
Profile Roman Rackwitz (deutsch)Profile Roman Rackwitz (deutsch)
Profile Roman Rackwitz (deutsch)
Roman Rackwitz
 
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Michael Krüger
 
Werbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJPWerbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJPoegb
 
Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...
Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...
Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...
Brands and Friends Markenmangement
 
Workshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content Creation
Workshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content CreationWorkshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content Creation
Workshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content Creation
Daniel Friesenecker
 
Design Thinking Workshop
Design Thinking WorkshopDesign Thinking Workshop
Design Thinking Workshop
Skill Day
 
BizKick Business Planning
BizKick Business PlanningBizKick Business Planning
BizKick Business Planning
Stefan Oberhauser
 
Dienstleistungen statt Produkte verkaufen
Dienstleistungen statt Produkte verkaufenDienstleistungen statt Produkte verkaufen
Dienstleistungen statt Produkte verkaufen
Haeme Ulrich
 
Pitch & Invest Präsentation.pptx
Pitch & Invest Präsentation.pptxPitch & Invest Präsentation.pptx
Pitch & Invest Präsentation.pptx
wdlange1
 
Innovativ am Markt
Innovativ am MarktInnovativ am Markt
Innovativ am Markt
Martin Oberholzer
 
Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige FragestellungInnovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Me & Company GmbH
 
Update: PROFITrecruit-Podcast Themen
Update: PROFITrecruit-Podcast ThemenUpdate: PROFITrecruit-Podcast Themen
Update: PROFITrecruit-Podcast Themen
Bianca Traber
 
Startup Pitch Training im Stellwerk Basel (10.10.2014)
Startup Pitch Training im Stellwerk Basel (10.10.2014)Startup Pitch Training im Stellwerk Basel (10.10.2014)
Startup Pitch Training im Stellwerk Basel (10.10.2014)
Jörn Hendrik Ast
 
Gewinnhebel Verkäuferperformance
Gewinnhebel VerkäuferperformanceGewinnhebel Verkäuferperformance
Gewinnhebel Verkäuferperformance
VBC - Nr. 1 im Verkaufstraining
 
Kec 22.8.14
Kec 22.8.14Kec 22.8.14
Kec 22.8.14
Michael Krüger
 
Design-als-epistemischer-Prozess_InteraktionHochschule
Design-als-epistemischer-Prozess_InteraktionHochschuleDesign-als-epistemischer-Prozess_InteraktionHochschule
Design-als-epistemischer-Prozess_InteraktionHochschule
Heidrun Allert
 
Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selekti...
Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selekti...Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selekti...
Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selekti...protargis coaching & training
 

Ähnlich wie StartupDorf Workshops: Vertrieb für Gründer, Ismail Celik @ Gewächshaus Düsseldorf (20)

Deine Digitale Kundenmaschine
Deine Digitale Kundenmaschine Deine Digitale Kundenmaschine
Deine Digitale Kundenmaschine
 
Wie Sie reziprokes Marketing geschickt nutzen - Eine Checkliste!
Wie Sie reziprokes Marketing geschickt nutzen - Eine Checkliste!Wie Sie reziprokes Marketing geschickt nutzen - Eine Checkliste!
Wie Sie reziprokes Marketing geschickt nutzen - Eine Checkliste!
 
SEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian Tembrink
SEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian TembrinkSEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian Tembrink
SEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian Tembrink
 
Profile Roman Rackwitz (deutsch)
Profile Roman Rackwitz (deutsch)Profile Roman Rackwitz (deutsch)
Profile Roman Rackwitz (deutsch)
 
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
 
Werbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJPWerbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJP
 
Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...
Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...
Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...
 
Workshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content Creation
Workshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content CreationWorkshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content Creation
Workshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content Creation
 
Design Thinking Workshop
Design Thinking WorkshopDesign Thinking Workshop
Design Thinking Workshop
 
BizKick Business Planning
BizKick Business PlanningBizKick Business Planning
BizKick Business Planning
 
Dienstleistungen statt Produkte verkaufen
Dienstleistungen statt Produkte verkaufenDienstleistungen statt Produkte verkaufen
Dienstleistungen statt Produkte verkaufen
 
Pitch & Invest Präsentation.pptx
Pitch & Invest Präsentation.pptxPitch & Invest Präsentation.pptx
Pitch & Invest Präsentation.pptx
 
Innovativ am Markt
Innovativ am MarktInnovativ am Markt
Innovativ am Markt
 
Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige FragestellungInnovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
 
Update: PROFITrecruit-Podcast Themen
Update: PROFITrecruit-Podcast ThemenUpdate: PROFITrecruit-Podcast Themen
Update: PROFITrecruit-Podcast Themen
 
Startup Pitch Training im Stellwerk Basel (10.10.2014)
Startup Pitch Training im Stellwerk Basel (10.10.2014)Startup Pitch Training im Stellwerk Basel (10.10.2014)
Startup Pitch Training im Stellwerk Basel (10.10.2014)
 
Gewinnhebel Verkäuferperformance
Gewinnhebel VerkäuferperformanceGewinnhebel Verkäuferperformance
Gewinnhebel Verkäuferperformance
 
Kec 22.8.14
Kec 22.8.14Kec 22.8.14
Kec 22.8.14
 
Design-als-epistemischer-Prozess_InteraktionHochschule
Design-als-epistemischer-Prozess_InteraktionHochschuleDesign-als-epistemischer-Prozess_InteraktionHochschule
Design-als-epistemischer-Prozess_InteraktionHochschule
 
Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selekti...
Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selekti...Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selekti...
Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selekti...
 

Mehr von StartupDorf e.V.

Corona-Umfrage No. 2 - Auswirkungen der Corona-Krise auf Startups und Gründer...
Corona-Umfrage No. 2 - Auswirkungen der Corona-Krise auf Startups und Gründer...Corona-Umfrage No. 2 - Auswirkungen der Corona-Krise auf Startups und Gründer...
Corona-Umfrage No. 2 - Auswirkungen der Corona-Krise auf Startups und Gründer...
StartupDorf e.V.
 
Fazit zur 1. StartupDorf Corona Umfrage
Fazit zur 1. StartupDorf Corona UmfrageFazit zur 1. StartupDorf Corona Umfrage
Fazit zur 1. StartupDorf Corona Umfrage
StartupDorf e.V.
 
Corona-Umfrage No. 1 - Auswirkungen der Corona-Krise auf Startups und Gründer...
Corona-Umfrage No. 1 - Auswirkungen der Corona-Krise auf Startups und Gründer...Corona-Umfrage No. 1 - Auswirkungen der Corona-Krise auf Startups und Gründer...
Corona-Umfrage No. 1 - Auswirkungen der Corona-Krise auf Startups und Gründer...
StartupDorf e.V.
 
A little context to fashion - Fashion is a huge topic in Düsseldorf
A little context to fashion - Fashion is a huge topic in DüsseldorfA little context to fashion - Fashion is a huge topic in Düsseldorf
A little context to fashion - Fashion is a huge topic in Düsseldorf
StartupDorf e.V.
 
Vocier Startup Presentation @ StartupDorf
Vocier Startup Presentation @ StartupDorfVocier Startup Presentation @ StartupDorf
Vocier Startup Presentation @ StartupDorf
StartupDorf e.V.
 
Kollektiv k StartupDorf Meetup June 1, 2016
Kollektiv k StartupDorf Meetup June 1, 2016Kollektiv k StartupDorf Meetup June 1, 2016
Kollektiv k StartupDorf Meetup June 1, 2016
StartupDorf e.V.
 
StartupDorf Open Project Pool 2015
StartupDorf Open Project Pool 2015StartupDorf Open Project Pool 2015
StartupDorf Open Project Pool 2015
StartupDorf e.V.
 
Philip Wittkamp, Stadtsparkasse - Beyond silicon valley - Session IV
Philip Wittkamp, Stadtsparkasse - Beyond silicon valley - Session IV Philip Wittkamp, Stadtsparkasse - Beyond silicon valley - Session IV
Philip Wittkamp, Stadtsparkasse - Beyond silicon valley - Session IV
StartupDorf e.V.
 
Dirk Herzbach, E.ON :agile accelerator presentation - for #bsvdus #startupdorf
Dirk Herzbach, E.ON :agile accelerator presentation - for #bsvdus #startupdorf Dirk Herzbach, E.ON :agile accelerator presentation - for #bsvdus #startupdorf
Dirk Herzbach, E.ON :agile accelerator presentation - for #bsvdus #startupdorf
StartupDorf e.V.
 
#BSVDUS Access to Capital Part I - David Jetel
#BSVDUS  Access to Capital Part I - David Jetel #BSVDUS  Access to Capital Part I - David Jetel
#BSVDUS Access to Capital Part I - David Jetel
StartupDorf e.V.
 
Andre Boschem, of the Economic Development Department of the city of Düsseldorf
Andre Boschem, of the Economic Development Department of the city of DüsseldorfAndre Boschem, of the Economic Development Department of the city of Düsseldorf
Andre Boschem, of the Economic Development Department of the city of Düsseldorf
StartupDorf e.V.
 
Manuel Schwarze, of the Startercenter NRW at IHK
Manuel Schwarze, of the Startercenter NRW at IHKManuel Schwarze, of the Startercenter NRW at IHK
Manuel Schwarze, of the Startercenter NRW at IHK
StartupDorf e.V.
 
Prelaunch StartupDorf Keynote @garagebilk 09/25/13 - Düsseldorf, NRW, Germany
Prelaunch StartupDorf Keynote @garagebilk 09/25/13 - Düsseldorf, NRW, GermanyPrelaunch StartupDorf Keynote @garagebilk 09/25/13 - Düsseldorf, NRW, Germany
Prelaunch StartupDorf Keynote @garagebilk 09/25/13 - Düsseldorf, NRW, Germany
StartupDorf e.V.
 

Mehr von StartupDorf e.V. (13)

Corona-Umfrage No. 2 - Auswirkungen der Corona-Krise auf Startups und Gründer...
Corona-Umfrage No. 2 - Auswirkungen der Corona-Krise auf Startups und Gründer...Corona-Umfrage No. 2 - Auswirkungen der Corona-Krise auf Startups und Gründer...
Corona-Umfrage No. 2 - Auswirkungen der Corona-Krise auf Startups und Gründer...
 
Fazit zur 1. StartupDorf Corona Umfrage
Fazit zur 1. StartupDorf Corona UmfrageFazit zur 1. StartupDorf Corona Umfrage
Fazit zur 1. StartupDorf Corona Umfrage
 
Corona-Umfrage No. 1 - Auswirkungen der Corona-Krise auf Startups und Gründer...
Corona-Umfrage No. 1 - Auswirkungen der Corona-Krise auf Startups und Gründer...Corona-Umfrage No. 1 - Auswirkungen der Corona-Krise auf Startups und Gründer...
Corona-Umfrage No. 1 - Auswirkungen der Corona-Krise auf Startups und Gründer...
 
A little context to fashion - Fashion is a huge topic in Düsseldorf
A little context to fashion - Fashion is a huge topic in DüsseldorfA little context to fashion - Fashion is a huge topic in Düsseldorf
A little context to fashion - Fashion is a huge topic in Düsseldorf
 
Vocier Startup Presentation @ StartupDorf
Vocier Startup Presentation @ StartupDorfVocier Startup Presentation @ StartupDorf
Vocier Startup Presentation @ StartupDorf
 
Kollektiv k StartupDorf Meetup June 1, 2016
Kollektiv k StartupDorf Meetup June 1, 2016Kollektiv k StartupDorf Meetup June 1, 2016
Kollektiv k StartupDorf Meetup June 1, 2016
 
StartupDorf Open Project Pool 2015
StartupDorf Open Project Pool 2015StartupDorf Open Project Pool 2015
StartupDorf Open Project Pool 2015
 
Philip Wittkamp, Stadtsparkasse - Beyond silicon valley - Session IV
Philip Wittkamp, Stadtsparkasse - Beyond silicon valley - Session IV Philip Wittkamp, Stadtsparkasse - Beyond silicon valley - Session IV
Philip Wittkamp, Stadtsparkasse - Beyond silicon valley - Session IV
 
Dirk Herzbach, E.ON :agile accelerator presentation - for #bsvdus #startupdorf
Dirk Herzbach, E.ON :agile accelerator presentation - for #bsvdus #startupdorf Dirk Herzbach, E.ON :agile accelerator presentation - for #bsvdus #startupdorf
Dirk Herzbach, E.ON :agile accelerator presentation - for #bsvdus #startupdorf
 
#BSVDUS Access to Capital Part I - David Jetel
#BSVDUS  Access to Capital Part I - David Jetel #BSVDUS  Access to Capital Part I - David Jetel
#BSVDUS Access to Capital Part I - David Jetel
 
Andre Boschem, of the Economic Development Department of the city of Düsseldorf
Andre Boschem, of the Economic Development Department of the city of DüsseldorfAndre Boschem, of the Economic Development Department of the city of Düsseldorf
Andre Boschem, of the Economic Development Department of the city of Düsseldorf
 
Manuel Schwarze, of the Startercenter NRW at IHK
Manuel Schwarze, of the Startercenter NRW at IHKManuel Schwarze, of the Startercenter NRW at IHK
Manuel Schwarze, of the Startercenter NRW at IHK
 
Prelaunch StartupDorf Keynote @garagebilk 09/25/13 - Düsseldorf, NRW, Germany
Prelaunch StartupDorf Keynote @garagebilk 09/25/13 - Düsseldorf, NRW, GermanyPrelaunch StartupDorf Keynote @garagebilk 09/25/13 - Düsseldorf, NRW, Germany
Prelaunch StartupDorf Keynote @garagebilk 09/25/13 - Düsseldorf, NRW, Germany
 

StartupDorf Workshops: Vertrieb für Gründer, Ismail Celik @ Gewächshaus Düsseldorf

  • 1. Herzlich)Willkommen) zum Workshop Vertrieb für Gründer Im
  • 2. Erwartungshaltung) Bitte schreibt auf eine Karte auf... 1. ...welche Erwartungen Ihr an heute habt. (weiße Karte) 2. ...was ihr imstande seid, wenn heute alles perfekt läuft. (gelbe Karte)
  • 3. Rechtzei7g)den)Vertrieb)starten) ! Selbstverständnis des Verkaufens ! Akquise und Telefonvetrieb ! Rhetorik und Facecoaching
  • 4. Grundlagen)der)Kommunika7on) Man kann nicht nicht kommunizieren (Paul Watzlawick 1921 – 2007 Kommunikationswissenschaftler)!
  • 5. Grundlagen)der)Kommunika7on) Wirkung einer Mitteilung / Präsentation ! Inhalt ! Intonation/Stimmlage ! Körpersprache (Albert Mehrabian 1939 Psychologe)! • 7% • 38% • 55%
  • 6. Grundlagen)der)Kommunika7on) Wirkung einer Mitteilung / Präsentation ! Inhalt ! Intonation/Stimmlage • 15% • 85%
  • 7. Grundlagen)der)Kommunika7on) Übung Kopf und Schultern hängen lassen Beim telefonieren
  • 8. Methoden)und)Techniken) " Telefonzyklus ! # Warum Sie? # Warum jetzt? 1.!Vor' bereitung! 2.! Begrüßung! 3.! Gesprächs' eins:eg! 4.!Fragen! stellen! 5.! Argumen' ta:on! 8.!Nach' bereitung! 6.!Einwand' behandlung! 7.! Abschluß!
  • 9. Begrüßung) ! „Guten Morgen Herr Kunde, mein Name ist Thomas Schmidt von der Startup Firma.“ ! Grußwort $ Kundenname $ mein Vor- und Nachname $ mein Firmenname. ! Bitte keine Füllwörter verwenden wie: „Ja, ähm, und zwar, was ich sagen wollte ect.“ ! Auch keine übermotivierte Begrüßung wie: „Einen supersonnigen, wundervollen Morgen wünsch ich Ihnen“
  • 10. Gesprächseins7eg)) Schmidt: „Guten Morgen Herr Müller mein Name ist Thomas Schmidt von der Startup Firma.“ (Pause) Müller: „Guten Morgen.“ Schmidt: „Darf ich gleich zum Punkt kommen?“ Müller: „Ja gerne.“ Schmidt: „Ich gehe sicherlich recht in der Annahme, dass Sie bereits einen Partner für Ihre Lösung im Onlinemarketing haben, oder?“ Müller: „Ja, selbstverständlich“
  • 11. Gesprächseins7eg) Schmidt: „Sehr gut, das ist auch der Grund meines Anrufes bei Ihnen heute. Gerade Unternehmen wie Sie, die bereits Partner haben, nutzen uns in Ergänzung, wenn es um Spezialthemen des Onlinemarketing geht. Welche speziellen Herausforderungen stehen bei Ihnen im Onlinemarketing an?“ ! ! !!!
  • 12. Gesprächseins7eg)) Schmidt: „Herr Müller, die nächsten 2 Minuten und 15 Sekunden möchte ich mich mit Ihnen über Onlinemarketing unterhalten, okay?“ ! ! !!!
  • 13. Gesprächseins7eg)) Schmidt: „Herr Müller, zum Thema Onlinemarketing möchte ich gerne mit Ihnen sprechen, aber nur, wenn das für Sie wirklich sinnvoll ist. Damit Sie das entscheiden können, habe ich eine kurze Frage, ist das für Sie in Ordnung?“ ! ! !!!
  • 14. Gesprächseins7eg) Schmidt: „Herr Müller, wir möchten Ihr zusätzlicher strategischer Partner im Onlinemarketing werden – aber nur, wenn das für uns beide sinnvoll ist, dazu eine kurze Frage, okay?“ ! ! !!
  • 15. Schmidt: „Herr Müller, wenn Sie an Ihre Problemlösung/ Wünsche denken, " Was ist Ihnen dabei wichtig, worauf kommt es Ihnen konkret an? " Und was noch? " Was davon ist Ihnen am wichtigsten? " Und Ihnen persönlich, Herr Müller, was liegt Ihnen über die von Ihnen genannten Punkte hinaus persönlich noch am Herzen? ! ! !!! Fragen)
  • 17. Fragen) " Fragetechniken " Offene Frage " Bsp. „Mit welchen Themen beschäftigen Sie sich gerade?“ " Geschlossene Frage " Bsp. „Haben Sie Interesse an unserem tool? " Alternativfrage " Bsp. „Soll ich Sie am Montag anrufen oder doch lieber am Dienstag?“
  • 18. Fragen) " Fragetechniken " Gegenfrage " Bsp. Frage: „Wann gehen wir endlich zum nächsten Punkt über?“ Gegenfrage: „Warum fragen Sie?“ " Zurückgegebene Frage " Bsp. Frage an den Moderator: „Müssten wir über diesen Punkt nicht mit dem Chef sprechen?“ Reaktion des Moderators „Was meinen die anderen?“ und gibt damit die Frage an die Gruppe zurück.
  • 19. Fragen) " Fragetechniken " Rhetorische Frage " Bsp. „Wollen wir uns denn noch ewig mit diesem Thema beschäftigen?“ " Suggestivfrage " Bsp. „Sie sind doch sicherlich mit mir der Meinung, dass wir jetzt bereits mehr als genug Zeit für dieses Thema verwendet haben?“
  • 20. Methoden)und)Techniken) " Ja! Yes-Set (Ja-Straße) " Erklärungen bzw. Begründungen (weil, und gerade weil...) " Eine der wirkungsvollsten Mittel ist...
  • 21. Methoden)und)Techniken) Schweigen, kann sich sehr unbehaglich anfühlen! Workshop!Vertrieb! Nicht wahr? 21!
  • 22. Spiel) • Farbe • Blume • Werkzeug • Musikinstrument Workshop!Vertrieb! ! Rot ! Rose ! Hammer ! Gitarre/Geige 22!
  • 24. Posi7v)formulieren) Negative Beschreibung Positive Beschreibung Kosten Investition Alt Bewährt, sicher, traditionell Fehler machen Dazulernen Nein Ja, unter folgenden Voraussetzungen Nicht verfügbar Sehr gefragt Problem Herausforderung, Gelegenheit, Aufgabe
  • 25. Posi7v)formulieren) Negative Beschreibung Positive Beschreibung Kompliziert Erfordert Expertenwissen Zu klein Fokussiert, spezialisiert Zu groß Umfangreich Ja, aber Ja, und Schlicht Einfach, angemessen Schwierig Anspruchsvoll Unerreichbar Hohes Niveau
  • 26. Posi7v)formulieren) Negative Beschreibung Positive Beschreibung Unbekannt Innovativ, Geheimtipp Ich weiß nicht Ich kläre für Sie Ich frage mal nach Ich prüfe das für Sie Ich sollte zurückrufen Sie baten um meinen Rückruf Da liegen Sie falsch Woher haben Sie diese Informationen? Ich weiß nicht, ob wir das schaffen Ich gebe mein Bestes, damit...
  • 27. Posi7v)formulieren) Negative Beschreibung Positive Beschreibung Ich kann das nicht gut Ich arbeite daran Ich muss Sie weiter Ich verbinde Sie gerne verbinden mit... Ich muss Sie leider vertrösten Ich kläre das für Sie bis... Ich bin nicht für Sie zuständig Ich kläre für Sie, wer... Ich kann nichts dafür Ich verstehe Sie Sie müssen bedenken Bitte bedenken Sie
  • 28. Zeit)zum...) ...Hände schütteln Workshop!Vertrieb! 28!
  • 29. " Keine Zeit! " Zu teuer! Einwandbehandlung) Welche fallen Euch noch ein?! )
  • 30. Interessewecker)) " In einer kurzen Zeit das Interesse des Gesprächspartners wecken. " Dies geschieht durch Anreize für das Belohnungssystem. " Hierbei geht es nicht um features & functions, sondern um konkreten Mehrwert.
  • 31. Interessewecker)) " Mehr Gewinn " Umsatz steigern " Finanzielle Sicherheit " Zeit sparen " Kosten senken/ sparen " Macht erfolgreicher " Unverbindlich testen (z.B. 4 Wochen Testphase)
  • 32. Interessewecker)) " Effizienter arbeiten " Risiko vermeiden " Hohe Rendite " Sicheres Einkommen " Sonderangebot nutzen " 15% Ermäßigung erhalten
  • 33. Interessewecker)) " An Aktion teilnehmen " Umfassende Garantie ausschöpfen " Neue technische Lösung " Flexible Nutzung " Niedrige Betriebskosten " Lange Lebensdauer " Mehr Lebensqualität
  • 34. Interessewecker)) " Krisensicheres Vermögen bilden " Know-how eines Marktführers " Steuern sparen " Liquide sein " Mehr Transparenz " Immer aktuell sein
  • 35. Mo7va7on)durch)Überzeugung) Wenn Du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer. Antoine de Saint-Exupéry!
  • 36. Vielen)Dank)für)Eure)Teilnahme) Brenne für deine Überzeugungen und du wirst strahlen. Ismail'Celik' E'Mail:!! info@celik'training.de! Telefon:! 0211!–!1585463! 0172!'!5678111! Web:! www.celik'training.de! !