Inflation

1.742 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.742
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
15
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Inflation

  1. 1. Die deutsche Inflation 1914-1923 Sebastian Blaut Matthias Wühle
  2. 2. <ul><li>Wollen Sie Inflationen untersuchen? Leider </li></ul><ul><li>sind große Kriege die besten Beispiele </li></ul><ul><li>dafür. </li></ul><ul><li>(Paul A. Samuelson)* </li></ul>*) Samuelson, Paul A: Volkswirtschaftslehre, Köln 1962, S. 738
  3. 3. Inhalt <ul><li>Verlauf, Auswirkung und Ergebnis (Sebastian Blaut) </li></ul><ul><li>Ursachenforschung </li></ul><ul><li>(Matthias Wühle) </li></ul>
  4. 4. Definition <ul><li>Preissteigerung bzw.entsprechendes Sinken der Kaufkraft des Geldes </li></ul><ul><li>Inflation wird mit Hilfe eines Preisindex gemessen: </li></ul><ul><li>Preisniveau= Geldmenge x Umschlagshäufigkeit </li></ul><ul><li>Handelsvolumen </li></ul>
  5. 5. Arten der Inflation <ul><li>Nach der Erkennbarkeit: </li></ul><ul><li>- offene / verdeckte Inflation </li></ul><ul><li>Nach der Schnelligkeit der Geldentwertung: </li></ul><ul><li>- schleichende / galoppierende Inflation </li></ul>
  6. 6. 1. Verlauf <ul><li>Phase: zurück gestaute Inflation (1914-1918) </li></ul><ul><li>Phase: Hochinflation (1919-1923) </li></ul><ul><li>Phase: Hyperinflation (1923) </li></ul><ul><li>„ Einigkeit besteht heute darüber, dass die Inflation </li></ul><ul><li>als ein Prozess verstanden werden muss…“* </li></ul><ul><li>* Kolb, Eberhard: Die Weimarer Republik, Oldenburg 2002, S. 202 </li></ul>
  7. 7. 1. Verlauf <ul><li>Phase: zurück gestaute Inflation (1914-1918) </li></ul><ul><ul><li>Kriegsanleihe </li></ul></ul><ul><ul><li>1916 Regierungsausgaben überschreiten Einnahmen </li></ul></ul><ul><ul><li>Steuererhöhung </li></ul></ul>
  8. 8. 1. Verlauf <ul><li>2. Phase: Hochinflation (1919-1923) </li></ul><ul><ul><li>Reparationsforderungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Inflation </li></ul></ul><ul><ul><li>Ruhrbesetzung durch französische und belgische Truppen </li></ul></ul>
  9. 9. 1. Verlauf <ul><li>3. Phase: Hyperinflation (1923) </li></ul><ul><ul><li>Währungszusammenbruch  Geldentwertung </li></ul></ul><ul><ul><li>Dawes Plan (Korrektur der Reparationszahlung) </li></ul></ul>
  10. 10. 2. Auswirkung <ul><li>Passiver Widerstand </li></ul><ul><li>Besetzung des Ruhrgebietes </li></ul><ul><li>Weltwirtschaft </li></ul><ul><li>Konjunktur </li></ul><ul><li>Währungsreform durch Reichskanzler Stresemann </li></ul>
  11. 11. 3. Folgen <ul><li>Gewinner </li></ul><ul><li>- Schuldner </li></ul><ul><li>- Großindustrielle </li></ul><ul><li>- Staat </li></ul><ul><li>(Kriegsschulden:164 </li></ul><ul><li>Milliarden Mark  16,4 </li></ul><ul><li> Pfennige) </li></ul><ul><li>Verlierer </li></ul><ul><li>- Gläubiger </li></ul><ul><li>- Personen mit </li></ul><ul><li>Geldvermögen </li></ul><ul><li> (z.B Kleinsparer) </li></ul>
  12. 12. 2. Ursachenforschung
  13. 13. 1.000 Mark vom 15. September 1922, Rückseite mit Wahlpropaganda um ca. 1930
  14. 14. 10.000 Mark vom 19. Januar 1922, Rückseite mit Wahlpropaganda um ca. 1930
  15. 15. 100.000 Mark vom 1. Februar 1923, Rückseite mit Wahlpropaganda um ca. 1930
  16. 16. 10 Mio Mark vom 22. August 1923, Rückseite mit Wahlpropaganda um ca. 1930
  17. 17. 500 Mio Mark vom 1. September 1923, Rückseite mit Wahlpropaganda um ca. 1930
  18. 18. <ul><li>Die Inflation, entspr. Wahlpropaganda eine </li></ul><ul><li>Erfindung </li></ul><ul><li>... der „Sozis“? </li></ul><ul><li>... der Juden? </li></ul><ul><li>... der Nazis? </li></ul><ul><li>... der Kapitalisten? </li></ul>
  19. 19. <ul><li>... und jenseits der Wahlpropaganda? </li></ul><ul><li>Albert Falkenberg (Direktor des Deutschen </li></ul><ul><li>Beamtenbundes) bezeichnete die </li></ul><ul><li>Inflationsgewinner als: </li></ul><ul><li>Profiteure von Krieg, Revolution und </li></ul><ul><li>Reparationszahlungen* </li></ul>*) Vgl. Kunz, Andreas: Civil servants and the politics of inflation in Germany 1914 – 1924, Berlin/New York 1986, S. 268
  20. 20. Klassische ökonomische Inflationstheorien <ul><li>Zahlungsbilanztheorie </li></ul><ul><ul><li>Ursache: Reparationsforderungen </li></ul></ul><ul><li>2. Quantitätstheorie </li></ul><ul><ul><li>Ursache: Gestiegene Geldmenge </li></ul></ul><ul><li>3. Lohndruckhypothese </li></ul><ul><ul><li>Ursache: Preissteigerungen </li></ul></ul>
  21. 21. Klassische ökonomische Inflationstheorien <ul><li>Infiniter Regreß von </li></ul><ul><li>Erklärungszusammenhängen. </li></ul><ul><li>(Carl-Ludwig Holtfrerich)* </li></ul>*) Holtfrerich, Carl-Ludwig: Die deutsche Inflation 1914 – 1923, Berlin 1980, S. 93
  22. 22. Möglichkeiten der Kriegsfinanzierung <ul><li>Bezeichnung </li></ul><ul><li>Kriegsschatz </li></ul><ul><li>Steuererhebungen </li></ul><ul><li>Kriegsanleihen </li></ul><ul><li>„ Münzgewinn“ (Otto Neurath, 1912) oder: „Inflationssteuer“ (John Stuart Mill, 1852) = inflationsbedingte Geldschöpfung </li></ul><ul><li>Ressource </li></ul><ul><li>Rücklagen </li></ul><ul><li>Konsumenten </li></ul><ul><li>Private Kapitalgeber </li></ul><ul><li>Das komplette Volksvermögen </li></ul>
  23. 23. Wie funktioniert der Münzgewinn? Zeitverzögerung zwischen der Emission der Banknoten und den damit korrespondierenden Preissteigerungen (Ludwig v. Mises, 1932)* *) Mises, Ludwig v.: The Great German Inflation, Economica, London 1932, S. 232
  24. 24. Wie funktioniert der Münzgewinn? <ul><li>Geldbedarf </li></ul><ul><li>Geldmengenerhöhung </li></ul><ul><li>Anstieg der Güternachfrage </li></ul><ul><li>Anstieg der Preise </li></ul><ul><li>Entwertung der Kaufkraft </li></ul><ul><li>Anstieg der Löhne </li></ul><ul><li>Zustand wie bei 1 ist </li></ul><ul><li>hergestellt </li></ul>Zeitdifferenz
  25. 25. Das Keynes‘sche Transferproblem <ul><li>Reparationszahlungen </li></ul><ul><li>Schwächung der Wirtschaft </li></ul><ul><li>Inflation </li></ul><ul><li>Zahlung in Papiermark </li></ul><ul><li>Entwertung der Reparationszahlungen </li></ul><ul><li>Verbesserung der deutschen Wettbewerbsposition </li></ul><ul><li>Reparationszahlungen </li></ul><ul><li>Schwächung der Wirtschaft </li></ul><ul><li>Inflation </li></ul><ul><li>Zahlung in Goldmark </li></ul><ul><li>Rückgang der Reparationszahlungen </li></ul><ul><li>Wirtschaftshilfe </li></ul><ul><li>Verbesserung der deutschen Wettbewerbsposition </li></ul>
  26. 26. <ul><li>Der besiegte Staat ist meist gleichzeitig </li></ul><ul><li>Konkurrent, Abnehmer, Verkäufer, Geldgeber und </li></ul><ul><li>Geldnehmer. Schädigt man ihn als Konkurrenten, </li></ul><ul><li>so schädigt man ihn auch als Geldgeber, als </li></ul><ul><li>Abnehmer. </li></ul><ul><li>(Otto Neurath, 1911)* </li></ul>*) Neurath, Otto: Kriegswesen und Volkswohlfahrt, München 1911, in: Gesammelte ökonomische, soziologische und sozialpolitische Schriften, Wien 1998, S. 519
  27. 27. Die Ruhrbesetzung, 11.01. – 26.09. 1923 <ul><li>„ What we wanted was, first and </li></ul><ul><li>foremost, to create in Germany, </li></ul><ul><li>by a seizure of pledges and by </li></ul><ul><li>coercion, the will to pay; it was to </li></ul><ul><li>cause such inconvenience in the </li></ul><ul><li>economic and political </li></ul><ul><li>organization of the Reich, that it </li></ul><ul><li>would prefer the execution of the </li></ul><ul><li>Treaty of Peace to this </li></ul><ul><li>inconvenience; it would obtain, what </li></ul><ul><li>we have not obtained for four years, </li></ul><ul><li>i.e. the recognition by Germany of her </li></ul><ul><li>obligations, not from the general and </li></ul><ul><li>theoretical point of view, but from the </li></ul><ul><li>practical point of view“* </li></ul><ul><li>„ the measures actually taken disturb </li></ul><ul><li>to such an extent the working of </li></ul><ul><li>German industry and commerce that </li></ul><ul><li>the possibility of obtaining adequate </li></ul><ul><li>reparations is seriously diminished </li></ul><ul><li>instead oif being increased“* </li></ul>*) Note an die Britische Regierung vom 30. Juni 1923, zitiert in: Finch, Gregory A.: The Legality of the Occupation of the Ruhr Valley, The American Journal of International Law, Washington DC, 1923, S. 729f. *) Stellungnahme der britischen Regierung, zitiert in: Schuster, Ernest J.: The Question as to the Legality of the Ruhr Occupation, The American Journal of International Law, Washington DC, 1924, S. 410
  28. 28. Dawes-Plan, 16.08.1924 <ul><li>Reduzierung der jährlichen Belastung </li></ul><ul><li>Marktübliche Preise für Sachlieferungen </li></ul><ul><li>Reparationskommission wird um ein amerikanisches Mitglied ergänzt. </li></ul><ul><li>Beseitigung der drohenden Ungewissheit (C-Bonds) </li></ul><ul><li>Kommerzialisierung der Reparationsschuld (Umwandlung von der diffusen Reichsschuld in eine privatrechtliche Schuld der Wirtschaft und der öffentlichen Hand) mit drei Reparationsquellen: </li></ul><ul><ul><li>Deutsche Reichsbahn </li></ul></ul><ul><ul><li>Industrie </li></ul></ul><ul><ul><li>Reichshaushalt </li></ul></ul>
  29. 29. <ul><li>The remarkable experience of Germany during this </li></ul><ul><li>period may have been necessary to convince the </li></ul><ul><li>Allies as to the futility of their previous methods for </li></ul><ul><li>extracting reparations and was perhaps an </li></ul><ul><li>inevitable prelude to the Daws scheme. </li></ul><ul><li>(John Maynard Keynes) </li></ul>*) Keynes, John Maynard, zitiert in: Ferguson, Niall: Keynes and the German Inflation, The English Historical Review, Oxford 1995, S. 389
  30. 30. Fazit: Die Inflation war:... <ul><li>Eine Steuer bzw. ein Münzgewinn zur Kriegsfinanzierung (1914 – 1918) </li></ul><ul><li>Ein ökonomisches und politisches Druckmittel zur Nachverhandlung der Reparationszahlungsforderungen </li></ul><ul><li>(1918 – 1923) </li></ul>

×