Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
 
Ethik <ul><li>Ethik (ethos = Gewohnheit) </li></ul><ul><ul><li>Aristoteles: Lehre von den positiven und negativen Charakte...
Moral <ul><li>Moralphilosophie (Cicero: mores, morales): </li></ul><ul><ul><li>auf welche Wesen (und aufgrund welcher ihre...
Begrenzungen für die handelnde Realisierung unserer Wünsche <ul><li>Grenzen des eigenen Tuns (vergangenheitsbezogen) </li>...
Praktische Überlegungen und ihre Imperative <ul><li>Strategisch: Mit dem ICE nach Hamburg </li></ul><ul><li>ethisch-prakti...
Kompatibilismus <ul><li>Schwache Theorie der Willensfreiheit </li></ul><ul><li>Willensfreiheit und Determinismus vereinbar...
Handlungsgründe (Davidson) <ul><li>1. Pro-Einstellung (desire) </li></ul><ul><li>2. Kognitive Einstellung (belief) </li></...
Tugendbegriff: Aristoteles und heute <ul><li>Tugend (areté) bei Aristoteles (= Ethik i.e.S.= eudämonistsische Ethik):  bes...
Aristoteles - Glück <ul><li>Eudämonistische Konzeption des Guten </li></ul><ul><li>letztes menschliches Ziel </li></ul><ul...
Welche Tugenden sind notwendig für das Glück? <ul><li>Ethische: Dispositionen zu tugendhaftem Handeln </li></ul><ul><li>di...
Konzeptionen des höchsten Gutes <ul><li>Aristoteles: letztes Endziel, an der Spitze der Zielhierarchie, um seiner selbst W...
Gemeinsamkeiten von Kant und Aristoteles <ul><li>Zweiteilung des Seelenvermögens (in strebende bzw. Begehrende und vernünf...
Aristoteles: Glück und Tugend <ul><li>Glück    Tätigkeit </li></ul><ul><li>Tugend: reine Charakterdisposition </li></ul>
Wittgenstein: Konzeptionen des höchsten Gutes <ul><li>Welt besteht aus Tatsachen und nicht aus Werten </li></ul><ul><li>„ ...
Bentham: Glück <ul><li>Wird über die Summe aller Individuen definiert </li></ul><ul><li>ein Individuum kann schlechter ges...
Deontologisch  ≠ konsequentialistisch <ul><li>Deontologische Ethik gilt normativ    Pflichtenethik </li></ul><ul><li>die ...
Kant: Menschen als Selbstzweck <ul><li>Würde </li></ul><ul><li>   guter Wille </li></ul><ul><li>   absoluter Wert des Me...
Kant: Maximen <ul><li>Man muß wollen können, daß die Maxime zum allgemeinen Gesetz wird </li></ul><ul><ul><li>dies stellt ...
Kant: Pflicht <ul><li>Begriff der Pflicht enthält auch „freien Willen“, aber keine Neigungen </li></ul><ul><li>Handlungen ...
Handlungsfreiheit - Willensfreiheit <ul><li>Handlungsfreiheit (genus proximum): </li></ul><ul><ul><li>phys. Abwesenheit v....
Singer: Präferenzutilitarismus <ul><li>1. Präferenzen (= Interessen) </li></ul><ul><li>2. Universalisierung </li></ul><ul>...
Singer: Speziezismus <ul><li>Zugehörigkeit von Individuen zu einer bestimmten Gattung als moralisch relevantes Kriterium <...
Kontroverse des Personenbegriffs <ul><li>Historische Kontroverse: Cicero (Ansehen, Würde, soziale Rolle), Kant (freies, se...
SKIP: 4 Argumente, daß Embryonen Menschenwürde haben <ul><li>Speziesargument: Jedes Mitglied der Spezies Mensch hat Würde,...
Utilitarismus <ul><li>Direkter (Smart): Handlung ist moralisch richtig, wenn ihre Konsequenzen mindestens ebenso gut sind,...
4 Einwände gegen Utilitarismus <ul><li>Moralische Akzeptabilität: Das Wohl einzelner Unschuldiger wird geopfert, um das Wo...
Hare: 2-Ebenen-Utilitarismus <ul><li>Intuitive Ebene: Anwendung von erlernten und anerkannten Prima-Facie-Prinzipien </li>...
Sanktionen bei Mill <ul><li>Äußere: Hoffnung auf die Gunst und die Furcht vor der Ungunst der Mitmenschen </li></ul><ul><l...
Ethisches Prinzip der politischen Philosophie Nussbaums <ul><li>Objektive Konzeption des guten Lebens </li></ul><ul><li>Me...
Politischen Philosophie Nussbaums <ul><li>DK: Förderung für alle, die in einem Staat leben </li></ul><ul><li>HK: Staat hat...
Nussbaum, Rawls: Politische Philosophie <ul><li>Rawls: ethischer Subjektivismus (Individuen haben unterschiedliche Zielvor...
1. Entelechie und 2. Dynamis bei Aristoteles <ul><li>1. D: im Menschen angelegt (theoretisch sprechen können) </li></ul><u...
Habermas: Diskusethik <ul><li>Universalisierungsgrundsatz (U): Eine Norm ist gültig, wenn alle Betroffenen die Folgen und ...
Arten der Staatslegitimation <ul><li>Eudämonistisch-perfektionistisch (Nussbaum): Staat hat Aufgabe, GF seiner Bürger durc...
Kontraktualistische Staatsbegründungen <ul><li>Starke: (Hobbes, Hume, Rousseau): Vertrag erzeugt Normen, die es vorher nic...
Themen der politischen Philosophie <ul><li>Staatsmodelle/Staatsbegründung/ Staatslegitimation/Staatsaufgaben </li></ul><ul...
Ethischer Naturalismus <ul><li>Normative Vorschriften als Ausdruck funktionaler Zusammenhänge in der Natur </li></ul><ul><...
Ist Ethik eine Wissenschaft? <ul><li>Kognitivismus (Aristoteles): Ethik ist erlernbar und kann durch Tätigkeit geübt werde...
Nonkognitivistische Theorien <ul><li>Emotivismus/Expressivismus (Ausdruck von Gefühlen: „Ich mißbillige dies“) </li></ul><...
Naturalistischer Fehlschluß <ul><li>Hume: „Aus dem Sein folgt niemals ein Sollen“ </li></ul><ul><li>aus Aussagen über Fakt...
Moralischer Internalismus <ul><li>Derjenige, der der Auffassung ist, daß etwas Bestimmtes moralisch richtig ist, hat damit...
Meta-Ethik: moralische Eigenschaften als sekundäre Qualitäten <ul><li>Sekundäre Qualitäten sind beobachterabhängig und nic...
Kontroverse dichter ethischer Ausdrücke <ul><li>Dünne ethische Ausdrücke: universell, kulturübergreifend, abstrakt </li></...
Angewandte und praktische Ethik <ul><li>Angewandte E.: </li></ul><ul><li>Bottom-Down-Prinzip </li></ul><ul><li>Anwendung b...
Unparteilichkeit bei Habermas und Rawls <ul><li>Habermas </li></ul><ul><li>Diskursethik </li></ul><ul><li>Ziele werden in ...
Verfahrensethik <ul><li>Ethische Aussage als Ergebnis am Ende eines Verfahrens </li></ul><ul><ul><li>Kant: Kategorischer I...
Deontologische Auffassung bei Rawls <ul><li>Gemeinsamkeit mit Kant: Begriff der Freiheit </li></ul><ul><li>Aus Freiheit re...
Kritische Theorie <ul><li>Sowohl Erkennender als auch das Erkannte sind historisch und sozial geprägt </li></ul><ul><li>Ge...
Naturethik <ul><li>Anthropozentrismus: Natur hat keinen von den Menschen unabhängigen moralischen Wert und braucht moralis...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Praktische Philosophie

3.705 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

Praktische Philosophie

  1. 2. Ethik <ul><li>Ethik (ethos = Gewohnheit) </li></ul><ul><ul><li>Aristoteles: Lehre von den positiven und negativen Charaktereigenschaften </li></ul></ul><ul><ul><li>antiker Ethikbegriff war weiter gefaßt (später Ausgliederung: Theologie, Jura etc.) </li></ul></ul><ul><ul><li>wie sollen wir leben? </li></ul></ul><ul><ul><li>Was ist das höchste Gut/Glück/Sinn des Lebens? </li></ul></ul><ul><ul><li>Meta-Ethik: Basis für normative Urteile </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>ontologische Fragen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>epistemologische Fragen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>semantische Fragen (Bedeutung von Ausdrücken) </li></ul></ul></ul>
  2. 3. Moral <ul><li>Moralphilosophie (Cicero: mores, morales): </li></ul><ul><ul><li>auf welche Wesen (und aufgrund welcher ihrer Eigenschaften) soll man Rücksicht nehmen? </li></ul></ul><ul><ul><li>Deskriptiv: wer hält was für gut? </li></ul></ul><ul><ul><li>Normativ: evaluative Ethik </li></ul></ul>
  3. 4. Begrenzungen für die handelnde Realisierung unserer Wünsche <ul><li>Grenzen des eigenen Tuns (vergangenheitsbezogen) </li></ul><ul><li>Grenzen der Naturgesetze (fliegen können) </li></ul><ul><li>kulturell-institutionalistische Grenzen (Päpstin werden) </li></ul><ul><li>Grenzen der Logik (rundes Quadrat) </li></ul><ul><li>Grenzen des Kooperativen Handelns (Skat spielen) </li></ul>
  4. 5. Praktische Überlegungen und ihre Imperative <ul><li>Strategisch: Mit dem ICE nach Hamburg </li></ul><ul><li>ethisch-praktisch: Durch Studium Wissen aneignen </li></ul><ul><li>moralisch-praktisch: Hilfeleistung </li></ul><ul><li>Problematisch-hypothetischer Imperativ </li></ul><ul><li>Asserorisch-hypothetischer Imperativ </li></ul><ul><li>kategorischer Imperativ </li></ul>
  5. 6. Kompatibilismus <ul><li>Schwache Theorie der Willensfreiheit </li></ul><ul><li>Willensfreiheit und Determinismus vereinbar, falls Determinismus wahr sein sollte </li></ul><ul><li>Kant: scheinbare Unvereinbarkeit beruht auf mangelnde Unterscheidung von Erscheinungen (phänoumena) und Dingen an sich (noumena) </li></ul>
  6. 7. Handlungsgründe (Davidson) <ul><li>1. Pro-Einstellung (desire) </li></ul><ul><li>2. Kognitive Einstellung (belief) </li></ul><ul><li>kausale Handlungstheorie: Gründe können Handlungen nicht nur rational rechtfertigen, sondern auch kausal erklären (= Ursache sein), gg. Wittgenstein gerichtet </li></ul><ul><ul><li>prima facie Gründe (Proeinstellung) </li></ul></ul><ul><ul><li>Primäre Gründe = Ursache einer Handlung </li></ul></ul>
  7. 8. Tugendbegriff: Aristoteles und heute <ul><li>Tugend (areté) bei Aristoteles (= Ethik i.e.S.= eudämonistsische Ethik): bestimmte Fähigkeiten, die man in optimaler Weise besitzen soll  Konzeption des guten Lebens </li></ul><ul><li>Tugendhaftigkeit: Übereinstimmung von Strebevermögen und Vernunft </li></ul><ul><li>ethische Tugenden bilden Dispositionen zu tugendhaftem Handeln, führen zu guten Charaktereigenschaften </li></ul><ul><ul><li>Ergebnis von Gewöhnung </li></ul></ul><ul><li>dianoethische Tugenden betreffen den vernünftigen Seelenteil und sind notwendig für die Realisierung der ethischen Tugenden </li></ul><ul><ul><li>Ergebnis von Lehre und Erfahrung </li></ul></ul><ul><li>erweiterter Tugendbegriff schließt Moralphilosophie mit ein </li></ul>
  8. 9. Aristoteles - Glück <ul><li>Eudämonistische Konzeption des Guten </li></ul><ul><li>letztes menschliches Ziel </li></ul><ul><li>wird um seiner selbst willen erstrebt </li></ul><ul><li>ist selbstgenügsam </li></ul><ul><li>seelisches Gut des Menschen, das in einem tugendhaften Leben erfüllt ist: „der Tugend gemäße vernünftige Tätigkeit der Seele“ </li></ul><ul><li>Lust als Glücksbestandteil (in Ausübung der Vernunft) und als Folge des Glücklichseins (Ausschluß von Tieren, Kindern etc.) </li></ul>
  9. 10. Welche Tugenden sind notwendig für das Glück? <ul><li>Ethische: Dispositionen zu tugendhaftem Handeln </li></ul><ul><li>dianoethische: intellektuelle Tugenden, die durch Belehrung erworben werden </li></ul><ul><ul><li>Tugenden, die sich auf den vernünftigen Seelenteil beziehen (Ausschluß von Kindern, Frauen etc.) </li></ul></ul>
  10. 11. Konzeptionen des höchsten Gutes <ul><li>Aristoteles: letztes Endziel, an der Spitze der Zielhierarchie, um seiner selbst Willen, Eudaimonia = Glück, kann durch Lernen erreicht werden, Vernunft </li></ul><ul><li>Kant: a priori, guter Wille, absoluter Wert, letzter Zweck, Vernunft </li></ul><ul><li>Mill: ohne Vernunft, absoluter Wert, Maximierung des gesamten Guten, Wohlbefinden, Lust, Ruhe, Erregung </li></ul><ul><li>Politik hat die Aufgabe, die Bedingungen zu schaffen, die es ermöglichen, daß die Menschen das höchste menschliche Gut erreichen können </li></ul><ul><li>Ethik hat die Aufgabe zu bestimmen, worin das höchste menschliche Gut inhaltlich besteht </li></ul>
  11. 12. Gemeinsamkeiten von Kant und Aristoteles <ul><li>Zweiteilung des Seelenvermögens (in strebende bzw. Begehrende und vernünftige) </li></ul><ul><li>Forderung einer Bestimmung des nicht-vernünftigen Seelenvermögens durch das vernünftige </li></ul><ul><li>Evaluative Privelegierung der Vernunft als des höchsten und besten Vermögens, aufgrund der menschen Gottesähnlichkeit besitzen </li></ul><ul><li>Überzeugung, daß es nicht nur relative, bedingte Güter und Werte gibt, sondern auch absolute, unbedingte geben muß </li></ul><ul><li>Versuch einer inhaltlichen Bestimmung des absolut, unbedingt guten </li></ul>
  12. 13. Aristoteles: Glück und Tugend <ul><li>Glück  Tätigkeit </li></ul><ul><li>Tugend: reine Charakterdisposition </li></ul>
  13. 14. Wittgenstein: Konzeptionen des höchsten Gutes <ul><li>Welt besteht aus Tatsachen und nicht aus Werten </li></ul><ul><li>„ gut“ ist relativ </li></ul><ul><li>nur die erste Ursache kann absolut sein </li></ul>
  14. 15. Bentham: Glück <ul><li>Wird über die Summe aller Individuen definiert </li></ul><ul><li>ein Individuum kann schlechter gestellt werden als andere, sofern sich der Durchschnittsnutzen erhöht </li></ul><ul><li>Glückszuwachs in der Gesamtsumme </li></ul><ul><li>Größtes Glück der größten Zahl </li></ul><ul><li>Handlungsutilitarismus </li></ul><ul><li>hedonistisches Nutzenkalkül </li></ul>
  15. 16. Deontologisch ≠ konsequentialistisch <ul><li>Deontologische Ethik gilt normativ  Pflichtenethik </li></ul><ul><li>die Richtigkeit der Handlung wird von Regeln bestimmt, nicht aber aus den Konsequenzen, die sich aus dieser Handlung ergeben </li></ul><ul><li>guter Wille konstituiert deontologische Ethik </li></ul>
  16. 17. Kant: Menschen als Selbstzweck <ul><li>Würde </li></ul><ul><li> guter Wille </li></ul><ul><li> absoluter Wert des Menschen </li></ul><ul><li> Instrumentalisierungsverbot </li></ul><ul><li> Autonomie </li></ul><ul><li> auch alle Anderen haben eigene Zwecke </li></ul><ul><li> Mensch ist sich selbst letzter Zweck </li></ul><ul><li> kann nicht als Mittel für andere verwendet werden </li></ul><ul><li>= kategorischer Imperativ </li></ul>
  17. 18. Kant: Maximen <ul><li>Man muß wollen können, daß die Maxime zum allgemeinen Gesetz wird </li></ul><ul><ul><li>dies stellt sicher, daß Maxime von allen akzeptiert wird und niemandem zum Schaden gereicht </li></ul></ul><ul><li>Kant schließt Neigungen bei Maximenbildung aus (nur dann wird aus dem Wollen ein Sollen) </li></ul><ul><li>Führen zur Handlung aus Pflicht </li></ul>
  18. 19. Kant: Pflicht <ul><li>Begriff der Pflicht enthält auch „freien Willen“, aber keine Neigungen </li></ul><ul><li>Handlungen aus Neigung sind keine Handlungen aus Pflicht </li></ul>
  19. 20. Handlungsfreiheit - Willensfreiheit <ul><li>Handlungsfreiheit (genus proximum): </li></ul><ul><ul><li>phys. Abwesenheit v. Hindernissen (z.B. Gefängnismauern) = äußere Barrieren </li></ul></ul><ul><li>Willensfreiheit: Freiheit, moralisch richtig handeln zu können: Setzt Vernunft voraus </li></ul><ul><ul><li>Neigungen = innere Barrieren </li></ul></ul>
  20. 21. Singer: Präferenzutilitarismus <ul><li>1. Präferenzen (= Interessen) </li></ul><ul><li>2. Universalisierung </li></ul><ul><li>3. Gleichheit </li></ul><ul><li>= Unparteilichkeit </li></ul><ul><li>Universalisierung und Gleichheit werden durch Speziezismus verletzt  Personenbegriff/Interessen  Empfindungsfähigkeit (Schmerz/Lust) </li></ul><ul><li>nur Interessen haben moralische Relevanz </li></ul>
  21. 22. Singer: Speziezismus <ul><li>Zugehörigkeit von Individuen zu einer bestimmten Gattung als moralisch relevantes Kriterium </li></ul><ul><li>= moralisch ungerechtfertigte Diskriminierung (  Rassismus, Sexismus, Nationalismus) </li></ul>
  22. 23. Kontroverse des Personenbegriffs <ul><li>Historische Kontroverse: Cicero (Ansehen, Würde, soziale Rolle), Kant (freies, selbstbestimmtes Handeln </li></ul><ul><li>Singer verknüpft mit P erstmalig das Recht auf Leben </li></ul><ul><li>Distinktionsprobleme: P an Eigenschaften geknüpft, die man gewinnen oder verlieren kann </li></ul>
  23. 24. SKIP: 4 Argumente, daß Embryonen Menschenwürde haben <ul><li>Speziesargument: Jedes Mitglied der Spezies Mensch hat Würde, Mensch zu sein, eine würdestiftende Eigenschaft, jedes Embryo ist Mitglied der Spezies Mensch </li></ul><ul><li>Kontinuumsargument: Jedes menschliche Wesen, das aktual ist, hat Würde, jeder Embryo entwickelt sich kontinuierlich zu einem aktualen Lebewesen </li></ul><ul><li>Identitätsargument: Erwachsene, die aktual sind, sind mit Embryonen in moralrelevanter Sicht identisch </li></ul><ul><li>Potentialitätsargument: Jedes Wesen, das potentiell ist, hat Würde </li></ul>
  24. 25. Utilitarismus <ul><li>Direkter (Smart): Handlung ist moralisch richtig, wenn ihre Konsequenzen mindestens ebenso gut sind, wie die alternativer Handlungen </li></ul><ul><li>indirekter (Berkeley): Richtig ist eine Handlung, die einer Regel folgt, die gewöhnlich gute Konsequenzen hat </li></ul><ul><li>objektiver: wirklich eingetretene Folgen, Erfüllung muß nicht mental erlebt werden (z.B. Erblasser) </li></ul><ul><li>subjektiver: prognostizierte Konsequenzen, Erfüllung muß mental erlebt werden </li></ul><ul><li>positiver: beste Konsequenzen fördern </li></ul><ul><li>negativer; schlechte Konsequenzen vermeiden </li></ul><ul><li>Gesamtsummen: Förderung Gesamtsumme </li></ul><ul><li>Durchschnittsnutzen: größter Durchschnittsnutzen </li></ul><ul><li>klassischer: Bentham, Mill </li></ul><ul><li>Nichtklassische (sind eigentlich nur nichtkonsequentialistische, keine richtigen utilitaristischen Ethiken) </li></ul><ul><ul><li>Präferenzutilitarismus (Singer) </li></ul></ul><ul><ul><li>Kooperationsutilitarismus (Sen) </li></ul></ul><ul><ul><li>Präferenzutilitarismus (Singer) </li></ul></ul>
  25. 26. 4 Einwände gegen Utilitarismus <ul><li>Moralische Akzeptabilität: Das Wohl einzelner Unschuldiger wird geopfert, um das Wohl der Gesamtheit zu erhöhen </li></ul><ul><li>Ethische Akzeptabilität: Einschränkung der Willensfreiheit durch Verpflichtung zur Maximierung des Guten </li></ul><ul><li>Praktikabilität (Handlungsableitung): Aus dem Zweck der Nutzenmaximierung lassen sich keine konkreten Handlungen ableiten </li></ul><ul><li>Praktikabilität (Überforderung) </li></ul>
  26. 27. Hare: 2-Ebenen-Utilitarismus <ul><li>Intuitive Ebene: Anwendung von erlernten und anerkannten Prima-Facie-Prinzipien </li></ul><ul><li>Ebene des kritischen Denkens: Reflektion </li></ul><ul><li>Synthese beider Ebenen </li></ul>
  27. 28. Sanktionen bei Mill <ul><li>Äußere: Hoffnung auf die Gunst und die Furcht vor der Ungunst der Mitmenschen </li></ul><ul><li>Innere: Empfindung von Unlust bei Nichtbefolgung (= Gewissensbisse) </li></ul>
  28. 29. Ethisches Prinzip der politischen Philosophie Nussbaums <ul><li>Objektive Konzeption des guten Lebens </li></ul><ul><li>Menschen haben Bedürfnisse nach Tätigkeit </li></ul><ul><li>Anspruch auf Verwirklichung </li></ul><ul><li>Fähigkeitsethik: Staat muß gute Verhältnisse schaffen, um bestmögliche Entfaltung der Möglichkeiten zu gewährleisten </li></ul><ul><li>Aufgabe der Politik: Übergang von GF  IF  EF </li></ul>
  29. 30. Politischen Philosophie Nussbaums <ul><li>DK: Förderung für alle, die in einem Staat leben </li></ul><ul><li>HK: Staat hat Struktur einer guten Seele (Sinn, Affekt, Vernunft  Handwerker, Soldat, Philosoph), Kohärenz der Stände = Seelenteile </li></ul><ul><li>TGK: Staat ist nur so gut, wie die Bürger, die darin leben. </li></ul>
  30. 31. Nussbaum, Rawls: Politische Philosophie <ul><li>Rawls: ethischer Subjektivismus (Individuen haben unterschiedliche Zielvorstellungen) </li></ul><ul><ul><li>Gleichverteilung der Grundgüter (Freiheit, Chancen, Einkommen, Vermögen, Selbstachtung) als Gerechtigkeitsgrundsatz  Hauptaufgabe des Staates </li></ul></ul><ul><li>Nussbaum: ethischer Objektivismus </li></ul><ul><ul><li>Gundgüter haben lediglich instrumentellen Wert, Staat hat Aufgabe, GF der Menschen zu entwickeln </li></ul></ul>
  31. 32. 1. Entelechie und 2. Dynamis bei Aristoteles <ul><li>1. D: im Menschen angelegt (theoretisch sprechen können) </li></ul><ul><li>2. D: Ausprägung (praktisch sprechen können) </li></ul><ul><li>3. D: Anwendung (sprechen) </li></ul><ul><li>1. Entelechie (Vollendung) </li></ul><ul><li>2. Entelechie </li></ul>
  32. 33. Habermas: Diskusethik <ul><li>Universalisierungsgrundsatz (U): Eine Norm ist gültig, wenn alle Betroffenen die Folgen und Nebenwirkungen akzeptieren können, die sich für die Befriedigung der Interessen jedes einzelnen ergeben </li></ul><ul><li>Diskursprinzip (D): Dient der Verbesserung von U. Alle von der Norm möglicherweise Betroffenen müssen als Teilnehmer eines praktischen Diskurses der Norm zustimmen können </li></ul><ul><li>Akzeptanz der Diskursregeln führt zur Akzeptanz von U </li></ul>
  33. 34. Arten der Staatslegitimation <ul><li>Eudämonistisch-perfektionistisch (Nussbaum): Staat hat Aufgabe, GF seiner Bürger durch Bereitstellung von Institutionen zu Fähigkeiten auszubilden </li></ul><ul><li>utilitaristisch: Staat hat Aufgabe, Wohlergehen seiner Bürger insgesamt zu fördern </li></ul><ul><li>kontraktualistisch (Rawls): Menschen schließen untereinander Vertrag, um aus dem Naturzustand zu gelangen </li></ul><ul><li>intersubjektiv: Individuen müssen in Strukturen eingebettet sein, um sich selbst realisieren zu können </li></ul>
  34. 35. Kontraktualistische Staatsbegründungen <ul><li>Starke: (Hobbes, Hume, Rousseau): Vertrag erzeugt Normen, die es vorher nicht gab, er hebt die Menschen vom Natur- in den gesellschaftlichen Zustand </li></ul><ul><li>schwache: (Locke, Kant): Menschen besitzen im Naturzustand bereits natürliche Rechte, die durch Vertrag realisiert werden müssen </li></ul>
  35. 36. Themen der politischen Philosophie <ul><li>Staatsmodelle/Staatsbegründung/ Staatslegitimation/Staatsaufgaben </li></ul><ul><li>Pflichten der Bürger ggü. dem Staat </li></ul><ul><li>Machtkontrolle im Staat, z.B. Gewaltenteilung </li></ul><ul><li>Menschenrechte </li></ul><ul><li>Demokratietheorien/Demokratiemodelle </li></ul>
  36. 37. Ethischer Naturalismus <ul><li>Normative Vorschriften als Ausdruck funktionaler Zusammenhänge in der Natur </li></ul><ul><li>menschliche Freiheit ist nicht Grundlage menschlichen Handelns, da selbst nur auf biologische Funktionen zurückzuführen </li></ul><ul><li>Mensch soll sich so verhalten, daß seine natürlichen Anlagen zur Geltung kommen  Selbstverwirklichung </li></ul><ul><li>ethische und moralische Fakten existieren wirklich in der Natur </li></ul>
  37. 38. Ist Ethik eine Wissenschaft? <ul><li>Kognitivismus (Aristoteles): Ethik ist erlernbar und kann durch Tätigkeit geübt werden </li></ul><ul><li>Nonkognitivismus (Wittgenstein): Welt besteht aus Tatsachen, nicht aus Werten, Ethik ist subjektiv, und daher keine Tatsache </li></ul><ul><ul><li>Werturteile sind nicht wahrheits- und begründungsfähig </li></ul></ul><ul><li>moralischer Realismus (starker und schwacher) </li></ul><ul><li>moralischer Anti-Realismus </li></ul>
  38. 39. Nonkognitivistische Theorien <ul><li>Emotivismus/Expressivismus (Ausdruck von Gefühlen: „Ich mißbillige dies“) </li></ul><ul><li>Präskriptivismus (Ausdruck von Empfehlungen) </li></ul><ul><li>Expressivismus-Evokativismus (Ausdruck der Billigung und Handlungsaufforderung), Imperativ des Sprechers: „Tu Du es auch!“ </li></ul>
  39. 40. Naturalistischer Fehlschluß <ul><li>Hume: „Aus dem Sein folgt niemals ein Sollen“ </li></ul><ul><li>aus Aussagen über Fakten folgen keine normativen Aussagen </li></ul><ul><li>„ In Afrika verhungern Kinder“≠ „Ihnen muß geholfen werden“ </li></ul><ul><ul><li>Einführung einer ersten Prämisse </li></ul></ul><ul><ul><li>Konkretisierung durch eine zweite Prämisse („Menschen, die Hunger leiden soll man helfen“) </li></ul></ul>
  40. 41. Moralischer Internalismus <ul><li>Derjenige, der der Auffassung ist, daß etwas Bestimmtes moralisch richtig ist, hat damit einen Handlungsgrund </li></ul><ul><li>Davidson: Gründe rationalisieren Handlungen (machen diese verständlich) </li></ul><ul><ul><li>moralische Auffassung als Pro-Einstellung (desire) </li></ul></ul>
  41. 42. Meta-Ethik: moralische Eigenschaften als sekundäre Qualitäten <ul><li>Sekundäre Qualitäten sind beobachterabhängig und nicht meßbar </li></ul><ul><li>Primär-Eigenschaft: X = 1,80 groß </li></ul><ul><li>Sekundär-Eigenschaft: X = freundlich </li></ul>
  42. 43. Kontroverse dichter ethischer Ausdrücke <ul><li>Dünne ethische Ausdrücke: universell, kulturübergreifend, abstrakt </li></ul><ul><li>Dichte ethische Ausdrücke („freundlich“) lassen sich mittels anderer dichter ethischer Ausdrücke definieren </li></ul><ul><li>steht im Hintergrund der Kontroverse, ob es ethisches Wissen geben kann oder nicht </li></ul><ul><ul><li>Aristoteles: objektive Geltung für evaluative ethische Werte </li></ul></ul><ul><ul><li>Wittgenstein: ethische Werte sind perspektivenabhängig </li></ul></ul><ul><li>Realismus/Idealismus-Debatte </li></ul>
  43. 44. Angewandte und praktische Ethik <ul><li>Angewandte E.: </li></ul><ul><li>Bottom-Down-Prinzip </li></ul><ul><li>Anwendung bestimmter Moralprinzipien auf bestimmte Probleme </li></ul><ul><li>bloße Anwendung normativer Theorie </li></ul><ul><li>Praktische E.: </li></ul><ul><li>Bottom-Up-Prinzip </li></ul><ul><li>Beginnt bei moralischer Überzeugung </li></ul><ul><li>Konsenz auf mittl. Ebene, Dissenz auf Prinzipenebene </li></ul>
  44. 45. Unparteilichkeit bei Habermas und Rawls <ul><li>Habermas </li></ul><ul><li>Diskursethik </li></ul><ul><li>Ziele werden in einem Diskurs vorgetragen </li></ul><ul><li>Es werden die Ziele beschlossen, die keinem anderen Diskussionsteil-nehmer schaden </li></ul><ul><li>alle Betroffenen akzeptieren alle Folgen und Nebenwirkungen </li></ul><ul><li>Rawls </li></ul><ul><li>Praktische Ethik </li></ul><ul><li>Schleier des Nichtwissens </li></ul><ul><li>Urzustand </li></ul><ul><li>Sämtliche Individuen verlieren ihre spezifischen Eigenschaften </li></ul><ul><li>niemand weiß, welche Position in der Gesellschaft er einnehmen wird </li></ul>
  45. 46. Verfahrensethik <ul><li>Ethische Aussage als Ergebnis am Ende eines Verfahrens </li></ul><ul><ul><li>Kant: Kategorischer Imperativ </li></ul></ul><ul><ul><li>Habermas: Diskursethik </li></ul></ul><ul><ul><li>Mill: Utilitarismus </li></ul></ul><ul><li>Keine Verfahrensethiken: </li></ul><ul><ul><li>christliche Ethik </li></ul></ul><ul><ul><li>Aristoteles: Eudaimonistische Ethik </li></ul></ul><ul><ul><li>Nussbaum: Fähigkeitsethik </li></ul></ul>
  46. 47. Deontologische Auffassung bei Rawls <ul><li>Gemeinsamkeit mit Kant: Begriff der Freiheit </li></ul><ul><li>Aus Freiheit resultiert Verantwortung </li></ul><ul><li>Jedes Individuum ist für seine Handlung selbst verantwortlich </li></ul><ul><li>Pflicht zu moralischen Handeln  Pflichtenethik </li></ul><ul><li>Urzustand  Universalisierungsprinzip </li></ul>
  47. 48. Kritische Theorie <ul><li>Sowohl Erkennender als auch das Erkannte sind historisch und sozial geprägt </li></ul><ul><li>Gegenstand: Gesellschaft als Ganzes und deren Veränderung, anstatt nur einzelne Mißstände zu beseitigen </li></ul><ul><li>ökonomische Verhältnisse führen zu sozialen Gegensätzen, Kriegen und Revolution </li></ul>
  48. 49. Naturethik <ul><li>Anthropozentrismus: Natur hat keinen von den Menschen unabhängigen moralischen Wert und braucht moralisch nicht berücksichtigt zu werden (Natur ist dem Menschen Untertan) </li></ul><ul><li>Physiozentrismus: vv </li></ul>

×