SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 27
Demenz im Krankenhaus
Ein Problem?
Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009
HELIOS Klinik Hüls
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?
JA!
Im Vordergrund steht die
akute somatische
Erkrankung; die Demenz
1
Erkrankung; die Demenz
rückt in der Regel in den
Hintergrund oder wird nicht
erkannt.
Warum?
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Agenda
1. Was sind die Probleme im Krankenhaus
2. Der Patient, Die Angehörigen
3. Die Mitarbeiter im Krankenhaus
4. Das pflegerische Assessment
2Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
4. Das pflegerische Assessment
5. Die Ernährung bei Menschen mit Demenz
6. Der Umgang mit Schmerz
7. Die pflegerische Überleitung
8. Bauliche Möglichkeiten im Krankenhaus
9. Fazit
Wo existieren die Probleme?
Immer mehr alte Menschen mit einer
Demenz müssen in Krankenhäusern
behandelt werden….aber:
• Baulich nicht darauf eingestellt,
Weglaufrisiko, erhöhte Unfallgefahr
3
• Mitarbeiter sind nicht zum Thema
„Demenz“ geschult
• Demenz, Delir, Depression
• Kein angepasstes pflegerisches
Assessment
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Wo existieren die Probleme?
• Schlechtes Überleitungs-
management, Drehtüreffekt
• Angehörige werden nicht
mit eingebunden
• Oft müssen schwierige
4
• Oft müssen schwierige
ethische Entscheidungen
getroffen werden
• Die Arbeitsabläufe
werden nicht angepasst
• Zu lange Wartezeiten
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Wo existieren die Probleme
• Das Essensangebot ist oft
nicht geeignet
• Das Risiko einer
Mangelernährung
5
• Häufig kommt es zu längeren
Verweildauern
• Behandlungsverweigerungen
durch den Patienten
• Oft bestehen Kommunikations-
schwierigkeiten
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Der Patient
Die Angehörige
• Ein Krankenhausaufenthalt
reicht aus, um die restliche
verbliebene Selbstständigkeit
zu nehmen
• Für einen nicht demenziell
6
• Für einen nicht demenziell
Erkrankten bedeutet ein
Krankenhausaufenthalt
schon eine große psychische
Belastung
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Der Patient
Die Angehörige
• Die Symptome der Demenz können
sich verschlimmern. Das Risiko ein
Delir zu entwickeln, ist 5 x höher
• Für Angehörige ist ein
Krankenhausaufenthalt oft eine
7
Krankenhausaufenthalt oft eine
Zerreißprobe. Ihre Ansichten und
ihre Hilfsangebote werden ignoriert
oder kaum in Anspruch genommen.
Oder sie sind ausgepowert und
ziehen sich zurück
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Der Patient
Die Angehörige
Lösungsansätze
• Wenn möglich, Aufnahme terminieren; keine langen
Wartezeiten, von Aufnahme direkt zur Station, Irrläufe
durch die Klinik vermeiden, nie alleine lassen
8
• Angehörige von Anfang an mit einbeziehen (pflegerisches
Assessment, Visiten) Bei welchen Aktivitäten möchten
Angehörige unterstützen?
• Rooming-in-Angebot
• Keine internen Verlegungen (nur im Notfall)
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Der Patient
Die Angehörige
Lösungsansätze
• Besondere Beschäftigungs- und
Aktivierungsangebote
in Abstimmung mit Ergo- und
Physiotherapie, ehrenamtlichen
9
Physiotherapie, ehrenamtlichen
Helfern und Angehörigen
• Dem Patienten nur so viel
Informationen geben, wie das
Aufnahmevermögen es zulässt
• Ehrenamtlicher Besucherdienst
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Mitarbeiter
• Zur tgl. Stationsroutine zusätzliche Belastung
• Non verbale Kommunikation wird kaum beachtet
• Fehlendes Fachwissen:
- Medizinisches Fachwissen
10
- Medizinisches Fachwissen
- Sozialpflegerisches Fachwissen
- Praxiswissen für den Arbeitsalltag
- Früherer Zeitgeist prallt bei jungen Pflegenden auf jetzigen Zeitgeist
• Kein Reflexionsangebot für Mitarbeiter bei besonders
belastenden Verhaltensweisen
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Pflegerisches Assessment
• Betrachtungsweisen von Menschen mit Demenz
(vgl. Kitwood, 2005)
- Medizinmodell = Person mit DEMENZ
- Personenzentriertes Modell = PERSON mit Demenz
- Person mit Demenz =
11
- Person mit Demenz =
Körperlicher Zustand
Neurologische Beeinträchtigung
Biografie
Persönlichkeit
Sozialpsychologie
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Pflegerisches Assessment
• Es besteht ein erhöhtes Risiko
- Ein Delir zu entwickeln
- Einer Sturzgefahr
- Einer Mangelernährung und Dehydration
12
- Einer Mangelernährung und Dehydration
- Sich zu verletzen
• Demenz, Delir oder Depression?
Mitarbeiter müssen z.B. die Besonderheiten bei der
Medikamentierung älterer und demenzkranker Patienten
sowie die Risiken, die Präventions- und die Behandlungs-
möglichkeiten eines Delirs kennen.
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Pflegerisches Assessment
• Das Stammblatt für Biografische Daten bei Menschen mit
Demenz erweitern:
- Was ist wichtig im Kontakt mit dem Patienten
- Gewohnheiten des Patienten
13
- Nähe und Distanz
- Verhalten des Patienten
- Einschlafverhalten, Toilettengänge
- Bei welchen Problemen ist eine Kontaktaufnahme erwünscht
- Sprache, Sehen, Hören
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Ernährung
• Eine andere große Herausforderung bei der Pflege und
Betreuung von an Demenz Erkrankten ist das Problem der
mangelnden Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme
• Besteht eine Agnosie oder eine Apraxie?
14
• BMI ermitteln
• Biografie der Patienten beachten (Lieblingsessen,
Gewohnheiten, wird Hilfe benötigt beim Öffnen von
Verpackungen ect.),
• Wichtig! Nur so viel Hilfe anbieten wie nötig, damit die
vorhandene Selbstständigkeit nicht verloren geht
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Ernährung
• Fingerfood als Alternative
• Ess- und Trinkplan führen, diesen mit allen
wichtigen Informationen erweitern, dass alle
Beteiligten sofort einen Überblick bekommen
15
• Wenn möglich, mit anderen Patienten
zusammen die Mahlzeit einnehmen
• Schlecht sitzende Zähne ?
• Appetitlosigkeit durch die Einnahme von
Medikamenten oder Schmerzen
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Schmerz
• Bei allen Patienten wird mit Hilfe einer Schmerzskala der
Status 1 x pro Schicht erfragt. Bei Menschen mit Demenz
ist jedoch die Bestimmung des Schmerzes komplexer
- Wenn ein Patient die Frage nach Schmerzen verneint, bedeutet es
16
- Wenn ein Patient die Frage nach Schmerzen verneint, bedeutet es
nicht, dass er keine Schmerzen hat
- Ausreichend Zeit für das Assessment
- Non verbale Kommunikation beachten!
(Angespannter Gesichtsausdruck, unruhig, Atmung)
- Medikamentöse Schmerztherapie anstatt Bedarfsmedikationen
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Überleitung
• Zusätzlich zum Expertenstandard
„Entlassungsmanagement“ sollte beachtet werden:
- Überleitung muss, auch wenn der Bewohner aus einer
stationären oder häuslichen Pflege kommt, funktionieren
- Netzwerkpflege, kurze Wege zu den Ansprechpartnern
17
- Netzwerkpflege, kurze Wege zu den Ansprechpartnern
- Darauf achten, dass bei Entlassungen aus der Klinik keine
Versorgungslücken entstehen. (Entlassung am Wochenende
ect.)
- Beratungsangebote für Patienten und deren Angehörigen
anbieten
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Bauliche Aspekte
• Möglichst einen eigenen, geschützten Bereich für
demenziell erkrankte Patienten mit dem Ziel:
- Nicht im Bewegungsdrang eingeschränkt
- Weniger aggressiv
18
- Ruhige Atmosphäre für Patienten
• Piktogramme auf Augenhöhe
• Warme Wandfarben ( Weiß dominiert in
Krankenhäusern)
• Wenn möglich, einen eigenen Außenbereich
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009
HELIOS Klinik Hüls
Bauliche Aspekte
• Im Zimmer Orientierung schaffen
(Betten individuell kennzeichnen,
persönliches Bild über Bett ect.)
• Zeitliche Orientierung
ermöglichen
19
ermöglichen
(Große Uhren und Kalender)
• Möglichkeit, Fenster zu
Verdunkeln
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009
HELIOS Klinik Hüls
Fazit
• Durch das Einbinden der Angehörigen, wichtige
biografische Informationen erhalten. Angehörige immer
mit einbeziehen
• Eine bessere Vernetzung der Berufsgruppen auch
außerhalb der Klinik, dies verhindert einen Drehtüreffekt
20
außerhalb der Klinik, dies verhindert einen Drehtüreffekt
• Mitarbeitern Reflektion ermöglichen
• Fingerfood als alternative zum üblichen Speisenangebot
• Beratungsangebote für Patienten und Angehörige schaffen
• Eine im Krankenhaus tätige Ethikkommission
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Fazit
• Durch eine IST-Analyse den derzeitigen Stand in der Klinik
ermitteln
- Bauliche Situation
- Mitarbeiterbefragung (Wissensabfrage)
21
- pflegerisches Assessment
- Überleitung
Mit diesen Ergebnissen das Fortbildungsangebot
abstimmen, Abläufe anpassen, bauliche Maßnahmen
einleiten. Ausbildung und der Einsatz einer Fachpflegekraft
ist empfehlenswert
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Wenn ich einmal dement werde,....
• Soll mein Leben einfach und überschaubar sein. Es soll so sein,
dass ich jeden Tag das Gleiche mache; jeden Tag zur gleichen
Zeit.
Wenn ich einmal dement werde...
• Musst du ruhig zu mir sprechen, damit ich keine Angst bekomme
22
• Musst du ruhig zu mir sprechen, damit ich keine Angst bekomme
und nicht das Gefühl entsteht, dass du böse mit mir bist. Du
sollst mir immer erklären, was du tust.
Wenn ich einmal dement werde...
• Kann ich vielleicht nicht mehr mit Messer und Gabel essen, aber
bestimmt sehr gut mit den Fingern.
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Wenn ich einmal dement werde...
• Und Panik bekomme, dann bestimmt, weil ich an zwei Dinge
gleichzeitig denken soll.
Wenn ich einmal dement werde...
• Bin ich meistens leicht zu beruhigen; nicht mit Worten, sondern
indem Du ganz ruhig neben mir sitzt und meine Hand ganz fest
23
indem Du ganz ruhig neben mir sitzt und meine Hand ganz fest
hältst.
Wenn ich einmal dement werde...
• Habe ich das Gefühl, dass andere mich schwer verstehen, und
genauso schwer ist es für mich, andere zu verstehen.
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Wenn ich einmal dement werde...
• Mach Deine Stimme ganz leise und sieh mich an, dann verstehe
ich dich am besten. Gebrauche nur wenige Worte und bilde
einfache Sätze.
Wenn ich einmal dement werde...
• Sieh mich an und berühre mich, bevor Du mit mir sprichst.
24
• Sieh mich an und berühre mich, bevor Du mit mir sprichst.
Vergiss nicht, dass ich oft vergesse.
Wenn ich einmal dement werde...
• Denke daran, dass ich nicht alles verstehe, doch mehr als du
manchmal denkst.
Verfasser: unbekannt, Quelle:www.alzeimer-bochum.de
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
Literaturempfehlung
• Pro Alter ePaper zum Thema „Demenz“
Kuratorium Deutsche Altenhilfe, www.kda.de
• Heilberufe Spezial, Thema „Demenz“
• Patienten mit einer Demenz im Krankenhaus
Herausgeber: „Deutsche Alzheimer Gesellschaft“
25
Herausgeber: „Deutsche Alzheimer Gesellschaft“
• Leitlinie für Betroffene, Angehörige und Pflegende
Demenzkrankheit, www.Patientenleitlinien.de
• Carole Archibald, Menschen mit Demenz im Krankenhaus,
Lern- und Arbeitsbuch für Pflegefachkräfte
• Demenzkranke im Krankenhaus, www.sozialprojekte.de
Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
26Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
www.helios-kliniken.de
Vielen Dank!
HELIOS Klinik Hüls

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus EntlassungsmanagementFamiliengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus EntlassungsmanagementNiederrheinischer Pflegekongress
 
Vortrag roland fiege tweetakademie ma 2010
Vortrag roland fiege   tweetakademie ma 2010Vortrag roland fiege   tweetakademie ma 2010
Vortrag roland fiege tweetakademie ma 2010Michael Gebert
 
Trabajo en equipo
Trabajo en equipoTrabajo en equipo
Trabajo en equiponanita15
 
Ponencias i-congreso-interferencias-parentales-asemip-v2-2010
Ponencias i-congreso-interferencias-parentales-asemip-v2-2010Ponencias i-congreso-interferencias-parentales-asemip-v2-2010
Ponencias i-congreso-interferencias-parentales-asemip-v2-2010kidetza1
 
Centro de informatica y sistemas
Centro de informatica y sistemas Centro de informatica y sistemas
Centro de informatica y sistemas oiab01
 
NPK2011: Witterungsbedingungen in der ambulanten Pflege – Wie sich Entscheidu...
NPK2011: Witterungsbedingungen in der ambulanten Pflege – Wie sich Entscheidu...NPK2011: Witterungsbedingungen in der ambulanten Pflege – Wie sich Entscheidu...
NPK2011: Witterungsbedingungen in der ambulanten Pflege – Wie sich Entscheidu...Niederrheinischer Pflegekongress
 
Instruccionesdivorcioc 111021095818-phpapp02
Instruccionesdivorcioc 111021095818-phpapp02Instruccionesdivorcioc 111021095818-phpapp02
Instruccionesdivorcioc 111021095818-phpapp02kidetza1
 
Emprendimiento juan felipe garcia
Emprendimiento juan felipe garciaEmprendimiento juan felipe garcia
Emprendimiento juan felipe garciajuanfelipegarcia
 
Discriminacion hacia los homosexuales por parte de estudiantes universitarios
Discriminacion hacia los homosexuales por parte de estudiantes universitariosDiscriminacion hacia los homosexuales por parte de estudiantes universitarios
Discriminacion hacia los homosexuales por parte de estudiantes universitariosoiab01
 
Reich werden als Affiliate mit SEM - DC Storm
Reich werden als Affiliate mit SEM - DC StormReich werden als Affiliate mit SEM - DC Storm
Reich werden als Affiliate mit SEM - DC StormDC Storm Deutschland GmbH
 
Actualización sobre artritis reumatoide
Actualización sobre artritis reumatoideActualización sobre artritis reumatoide
Actualización sobre artritis reumatoideNorma Obaid
 
Presentacion Web 2.0 Samuel Perez
Presentacion Web 2.0 Samuel PerezPresentacion Web 2.0 Samuel Perez
Presentacion Web 2.0 Samuel PerezSamuelP10
 

Andere mochten auch (20)

Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus EntlassungsmanagementFamiliengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
 
Vortrag roland fiege tweetakademie ma 2010
Vortrag roland fiege   tweetakademie ma 2010Vortrag roland fiege   tweetakademie ma 2010
Vortrag roland fiege tweetakademie ma 2010
 
Word press
Word pressWord press
Word press
 
Festa Major Tàrrega 2012
Festa Major Tàrrega 2012Festa Major Tàrrega 2012
Festa Major Tàrrega 2012
 
Trabajo en equipo
Trabajo en equipoTrabajo en equipo
Trabajo en equipo
 
Ponencias i-congreso-interferencias-parentales-asemip-v2-2010
Ponencias i-congreso-interferencias-parentales-asemip-v2-2010Ponencias i-congreso-interferencias-parentales-asemip-v2-2010
Ponencias i-congreso-interferencias-parentales-asemip-v2-2010
 
El proyecto de vida
El proyecto de vidaEl proyecto de vida
El proyecto de vida
 
Centro de informatica y sistemas
Centro de informatica y sistemas Centro de informatica y sistemas
Centro de informatica y sistemas
 
Historia del futbol
Historia del futbolHistoria del futbol
Historia del futbol
 
NPK2011: Witterungsbedingungen in der ambulanten Pflege – Wie sich Entscheidu...
NPK2011: Witterungsbedingungen in der ambulanten Pflege – Wie sich Entscheidu...NPK2011: Witterungsbedingungen in der ambulanten Pflege – Wie sich Entscheidu...
NPK2011: Witterungsbedingungen in der ambulanten Pflege – Wie sich Entscheidu...
 
Instruccionesdivorcioc 111021095818-phpapp02
Instruccionesdivorcioc 111021095818-phpapp02Instruccionesdivorcioc 111021095818-phpapp02
Instruccionesdivorcioc 111021095818-phpapp02
 
NPK2011: Pflege – ein kreatives Berufsfeld
NPK2011: Pflege – ein kreatives BerufsfeldNPK2011: Pflege – ein kreatives Berufsfeld
NPK2011: Pflege – ein kreatives Berufsfeld
 
Proyecto de vida
Proyecto de vidaProyecto de vida
Proyecto de vida
 
Water
WaterWater
Water
 
Emprendimiento juan felipe garcia
Emprendimiento juan felipe garciaEmprendimiento juan felipe garcia
Emprendimiento juan felipe garcia
 
Discriminacion hacia los homosexuales por parte de estudiantes universitarios
Discriminacion hacia los homosexuales por parte de estudiantes universitariosDiscriminacion hacia los homosexuales por parte de estudiantes universitarios
Discriminacion hacia los homosexuales por parte de estudiantes universitarios
 
Android Studio und gradle
Android Studio und gradleAndroid Studio und gradle
Android Studio und gradle
 
Reich werden als Affiliate mit SEM - DC Storm
Reich werden als Affiliate mit SEM - DC StormReich werden als Affiliate mit SEM - DC Storm
Reich werden als Affiliate mit SEM - DC Storm
 
Actualización sobre artritis reumatoide
Actualización sobre artritis reumatoideActualización sobre artritis reumatoide
Actualización sobre artritis reumatoide
 
Presentacion Web 2.0 Samuel Perez
Presentacion Web 2.0 Samuel PerezPresentacion Web 2.0 Samuel Perez
Presentacion Web 2.0 Samuel Perez
 

Mehr von Niederrheinischer Pflegekongress

Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?Niederrheinischer Pflegekongress
 
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali CelikPflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali CelikNiederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNiederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie onlineNPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie onlineNiederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNiederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der PsychotraumatologieNPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der PsychotraumatologieNiederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine VisionNPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine VisionNiederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNiederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNiederrheinischer Pflegekongress
 

Mehr von Niederrheinischer Pflegekongress (20)

Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
 
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden WundenSpurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
 
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
 
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali CelikPflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
 
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
 
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue BegutachtungsassssmentNPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
 
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen TürkenNPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
 
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie onlineNPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
 
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
 
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
 
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem JammertalNPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
 
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der PsychotraumatologieNPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
 
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
 
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine VisionNPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
 
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
 
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
 
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
 

Kürzlich hochgeladen

39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...Wolfgang Geiler
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...Wolfgang Geiler
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...Wolfgang Geiler
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...Wolfgang Geiler
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...Wolfgang Geiler
 
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...Wolfgang Geiler
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.GerinnungskomplikationenWolfgang Geiler
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 319_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3Wolfgang Geiler
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. BlutgerinnungWolfgang Geiler
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...Wolfgang Geiler
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...Wolfgang Geiler
 

Kürzlich hochgeladen (11)

39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
 
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 319_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
 

Demenz im Krankenhaus. Ein Problem?

  • 1. Demenz im Krankenhaus Ein Problem? Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 2. Demenz im Krankenhaus; ein Problem? JA! Im Vordergrund steht die akute somatische Erkrankung; die Demenz 1 Erkrankung; die Demenz rückt in der Regel in den Hintergrund oder wird nicht erkannt. Warum? Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 3. Agenda 1. Was sind die Probleme im Krankenhaus 2. Der Patient, Die Angehörigen 3. Die Mitarbeiter im Krankenhaus 4. Das pflegerische Assessment 2Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls 4. Das pflegerische Assessment 5. Die Ernährung bei Menschen mit Demenz 6. Der Umgang mit Schmerz 7. Die pflegerische Überleitung 8. Bauliche Möglichkeiten im Krankenhaus 9. Fazit
  • 4. Wo existieren die Probleme? Immer mehr alte Menschen mit einer Demenz müssen in Krankenhäusern behandelt werden….aber: • Baulich nicht darauf eingestellt, Weglaufrisiko, erhöhte Unfallgefahr 3 • Mitarbeiter sind nicht zum Thema „Demenz“ geschult • Demenz, Delir, Depression • Kein angepasstes pflegerisches Assessment Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 5. Wo existieren die Probleme? • Schlechtes Überleitungs- management, Drehtüreffekt • Angehörige werden nicht mit eingebunden • Oft müssen schwierige 4 • Oft müssen schwierige ethische Entscheidungen getroffen werden • Die Arbeitsabläufe werden nicht angepasst • Zu lange Wartezeiten Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 6. Wo existieren die Probleme • Das Essensangebot ist oft nicht geeignet • Das Risiko einer Mangelernährung 5 • Häufig kommt es zu längeren Verweildauern • Behandlungsverweigerungen durch den Patienten • Oft bestehen Kommunikations- schwierigkeiten Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 7. Der Patient Die Angehörige • Ein Krankenhausaufenthalt reicht aus, um die restliche verbliebene Selbstständigkeit zu nehmen • Für einen nicht demenziell 6 • Für einen nicht demenziell Erkrankten bedeutet ein Krankenhausaufenthalt schon eine große psychische Belastung Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 8. Der Patient Die Angehörige • Die Symptome der Demenz können sich verschlimmern. Das Risiko ein Delir zu entwickeln, ist 5 x höher • Für Angehörige ist ein Krankenhausaufenthalt oft eine 7 Krankenhausaufenthalt oft eine Zerreißprobe. Ihre Ansichten und ihre Hilfsangebote werden ignoriert oder kaum in Anspruch genommen. Oder sie sind ausgepowert und ziehen sich zurück Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 9. Der Patient Die Angehörige Lösungsansätze • Wenn möglich, Aufnahme terminieren; keine langen Wartezeiten, von Aufnahme direkt zur Station, Irrläufe durch die Klinik vermeiden, nie alleine lassen 8 • Angehörige von Anfang an mit einbeziehen (pflegerisches Assessment, Visiten) Bei welchen Aktivitäten möchten Angehörige unterstützen? • Rooming-in-Angebot • Keine internen Verlegungen (nur im Notfall) Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 10. Der Patient Die Angehörige Lösungsansätze • Besondere Beschäftigungs- und Aktivierungsangebote in Abstimmung mit Ergo- und Physiotherapie, ehrenamtlichen 9 Physiotherapie, ehrenamtlichen Helfern und Angehörigen • Dem Patienten nur so viel Informationen geben, wie das Aufnahmevermögen es zulässt • Ehrenamtlicher Besucherdienst Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 11. Mitarbeiter • Zur tgl. Stationsroutine zusätzliche Belastung • Non verbale Kommunikation wird kaum beachtet • Fehlendes Fachwissen: - Medizinisches Fachwissen 10 - Medizinisches Fachwissen - Sozialpflegerisches Fachwissen - Praxiswissen für den Arbeitsalltag - Früherer Zeitgeist prallt bei jungen Pflegenden auf jetzigen Zeitgeist • Kein Reflexionsangebot für Mitarbeiter bei besonders belastenden Verhaltensweisen Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 12. Pflegerisches Assessment • Betrachtungsweisen von Menschen mit Demenz (vgl. Kitwood, 2005) - Medizinmodell = Person mit DEMENZ - Personenzentriertes Modell = PERSON mit Demenz - Person mit Demenz = 11 - Person mit Demenz = Körperlicher Zustand Neurologische Beeinträchtigung Biografie Persönlichkeit Sozialpsychologie Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 13. Pflegerisches Assessment • Es besteht ein erhöhtes Risiko - Ein Delir zu entwickeln - Einer Sturzgefahr - Einer Mangelernährung und Dehydration 12 - Einer Mangelernährung und Dehydration - Sich zu verletzen • Demenz, Delir oder Depression? Mitarbeiter müssen z.B. die Besonderheiten bei der Medikamentierung älterer und demenzkranker Patienten sowie die Risiken, die Präventions- und die Behandlungs- möglichkeiten eines Delirs kennen. Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 14. Pflegerisches Assessment • Das Stammblatt für Biografische Daten bei Menschen mit Demenz erweitern: - Was ist wichtig im Kontakt mit dem Patienten - Gewohnheiten des Patienten 13 - Nähe und Distanz - Verhalten des Patienten - Einschlafverhalten, Toilettengänge - Bei welchen Problemen ist eine Kontaktaufnahme erwünscht - Sprache, Sehen, Hören Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 15. Ernährung • Eine andere große Herausforderung bei der Pflege und Betreuung von an Demenz Erkrankten ist das Problem der mangelnden Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme • Besteht eine Agnosie oder eine Apraxie? 14 • BMI ermitteln • Biografie der Patienten beachten (Lieblingsessen, Gewohnheiten, wird Hilfe benötigt beim Öffnen von Verpackungen ect.), • Wichtig! Nur so viel Hilfe anbieten wie nötig, damit die vorhandene Selbstständigkeit nicht verloren geht Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 16. Ernährung • Fingerfood als Alternative • Ess- und Trinkplan führen, diesen mit allen wichtigen Informationen erweitern, dass alle Beteiligten sofort einen Überblick bekommen 15 • Wenn möglich, mit anderen Patienten zusammen die Mahlzeit einnehmen • Schlecht sitzende Zähne ? • Appetitlosigkeit durch die Einnahme von Medikamenten oder Schmerzen Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 17. Schmerz • Bei allen Patienten wird mit Hilfe einer Schmerzskala der Status 1 x pro Schicht erfragt. Bei Menschen mit Demenz ist jedoch die Bestimmung des Schmerzes komplexer - Wenn ein Patient die Frage nach Schmerzen verneint, bedeutet es 16 - Wenn ein Patient die Frage nach Schmerzen verneint, bedeutet es nicht, dass er keine Schmerzen hat - Ausreichend Zeit für das Assessment - Non verbale Kommunikation beachten! (Angespannter Gesichtsausdruck, unruhig, Atmung) - Medikamentöse Schmerztherapie anstatt Bedarfsmedikationen Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 18. Überleitung • Zusätzlich zum Expertenstandard „Entlassungsmanagement“ sollte beachtet werden: - Überleitung muss, auch wenn der Bewohner aus einer stationären oder häuslichen Pflege kommt, funktionieren - Netzwerkpflege, kurze Wege zu den Ansprechpartnern 17 - Netzwerkpflege, kurze Wege zu den Ansprechpartnern - Darauf achten, dass bei Entlassungen aus der Klinik keine Versorgungslücken entstehen. (Entlassung am Wochenende ect.) - Beratungsangebote für Patienten und deren Angehörigen anbieten Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 19. Bauliche Aspekte • Möglichst einen eigenen, geschützten Bereich für demenziell erkrankte Patienten mit dem Ziel: - Nicht im Bewegungsdrang eingeschränkt - Weniger aggressiv 18 - Ruhige Atmosphäre für Patienten • Piktogramme auf Augenhöhe • Warme Wandfarben ( Weiß dominiert in Krankenhäusern) • Wenn möglich, einen eigenen Außenbereich Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 20. Bauliche Aspekte • Im Zimmer Orientierung schaffen (Betten individuell kennzeichnen, persönliches Bild über Bett ect.) • Zeitliche Orientierung ermöglichen 19 ermöglichen (Große Uhren und Kalender) • Möglichkeit, Fenster zu Verdunkeln Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 21. Fazit • Durch das Einbinden der Angehörigen, wichtige biografische Informationen erhalten. Angehörige immer mit einbeziehen • Eine bessere Vernetzung der Berufsgruppen auch außerhalb der Klinik, dies verhindert einen Drehtüreffekt 20 außerhalb der Klinik, dies verhindert einen Drehtüreffekt • Mitarbeitern Reflektion ermöglichen • Fingerfood als alternative zum üblichen Speisenangebot • Beratungsangebote für Patienten und Angehörige schaffen • Eine im Krankenhaus tätige Ethikkommission Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 22. Fazit • Durch eine IST-Analyse den derzeitigen Stand in der Klinik ermitteln - Bauliche Situation - Mitarbeiterbefragung (Wissensabfrage) 21 - pflegerisches Assessment - Überleitung Mit diesen Ergebnissen das Fortbildungsangebot abstimmen, Abläufe anpassen, bauliche Maßnahmen einleiten. Ausbildung und der Einsatz einer Fachpflegekraft ist empfehlenswert Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 23. Wenn ich einmal dement werde,.... • Soll mein Leben einfach und überschaubar sein. Es soll so sein, dass ich jeden Tag das Gleiche mache; jeden Tag zur gleichen Zeit. Wenn ich einmal dement werde... • Musst du ruhig zu mir sprechen, damit ich keine Angst bekomme 22 • Musst du ruhig zu mir sprechen, damit ich keine Angst bekomme und nicht das Gefühl entsteht, dass du böse mit mir bist. Du sollst mir immer erklären, was du tust. Wenn ich einmal dement werde... • Kann ich vielleicht nicht mehr mit Messer und Gabel essen, aber bestimmt sehr gut mit den Fingern. Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 24. Wenn ich einmal dement werde... • Und Panik bekomme, dann bestimmt, weil ich an zwei Dinge gleichzeitig denken soll. Wenn ich einmal dement werde... • Bin ich meistens leicht zu beruhigen; nicht mit Worten, sondern indem Du ganz ruhig neben mir sitzt und meine Hand ganz fest 23 indem Du ganz ruhig neben mir sitzt und meine Hand ganz fest hältst. Wenn ich einmal dement werde... • Habe ich das Gefühl, dass andere mich schwer verstehen, und genauso schwer ist es für mich, andere zu verstehen. Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 25. Wenn ich einmal dement werde... • Mach Deine Stimme ganz leise und sieh mich an, dann verstehe ich dich am besten. Gebrauche nur wenige Worte und bilde einfache Sätze. Wenn ich einmal dement werde... • Sieh mich an und berühre mich, bevor Du mit mir sprichst. 24 • Sieh mich an und berühre mich, bevor Du mit mir sprichst. Vergiss nicht, dass ich oft vergesse. Wenn ich einmal dement werde... • Denke daran, dass ich nicht alles verstehe, doch mehr als du manchmal denkst. Verfasser: unbekannt, Quelle:www.alzeimer-bochum.de Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 26. Literaturempfehlung • Pro Alter ePaper zum Thema „Demenz“ Kuratorium Deutsche Altenhilfe, www.kda.de • Heilberufe Spezial, Thema „Demenz“ • Patienten mit einer Demenz im Krankenhaus Herausgeber: „Deutsche Alzheimer Gesellschaft“ 25 Herausgeber: „Deutsche Alzheimer Gesellschaft“ • Leitlinie für Betroffene, Angehörige und Pflegende Demenzkrankheit, www.Patientenleitlinien.de • Carole Archibald, Menschen mit Demenz im Krankenhaus, Lern- und Arbeitsbuch für Pflegefachkräfte • Demenzkranke im Krankenhaus, www.sozialprojekte.de Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls
  • 27. 26Demenz im Krankenhaus; ein Problem?, Krefeld, Carl Poersch, 10.09.2009 HELIOS Klinik Hüls www.helios-kliniken.de Vielen Dank! HELIOS Klinik Hüls