SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
www.oeko.de
Technische Mindestlebensdauer –
Vom Umweltzeichen zum Massenmarkt
Siddharth Prakash
Wider die Verschwendung II – Strategien gegen Obsoleszenz
Jerusalemkirche, Berlin, 25.06.2015
2
www.oeko.de
Vortragstitel│Referentenname│Ort│Datum
Inhaltsverzeichnis
Kapitelüberschrift
Ökologische Vergleichsrechnungen von kurz- und
langlebigen Produkten1
Lebensdaueranforderungen:
Beispiel Umweltzeichen Blauer Engel2
Lebensdaueranforderungen:
Beispiel EU-Umweltzeichen3
Fazit5
Lebensdaueranforderungen:
Beispiel Ökodesign-Richtlinie4
3
www.oeko.de
Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
Ökologische Vergleichsrechnung – Notebook
Notebooks (Referenzjahr 2011)
Referenzprodukt (2005) Ecoinvent 3.01
Beobachtungszeitraum 12 Jahre
Lebensdauer Kurzlebig 3 Jahre
Langlebig 6 Jahre
Annahmen Merkmale eines kurzlebigen Produktes – Akku, Festplatte und Tastatur nicht
austauschbar;
Merkmale eines langlebigen Produktes – Akku und Festplatte austauschbar;
Tastatur langlebig/reparaturfähig
Beim langlebigen Produkt müssen Akku und Festplatte jeweils einmal in 6 Jahren
ausgetauscht werden; Tastatur wird einmal repariert;
Ab dem 2. Tausch wird die HDD-Festplatte durch SSD ersetzt;
Das Neugerät ist in der Nutzung 5% energieeffizienter als das ersetzte Gerät
Nutzung Studie Öko-Institut (2014): 58 kWh pro Jahr
Die Entwicklung des Strom-Mixes wurde für die jeweiligen Nutzungsjahre
berücksichtigt (nach BMUB 2011). Reparatur und Austauschbarkeit durch Service
Techniker wurde berücksichtigt.
Sensitivitätsanalyse Der Herstellungsaufwand des langlebigen Produktes ist 10% höher als des
kurzlebigen Produktes
4
www.oeko.de
Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
Ökologische Vergleichsrechnung – Notebook
Quelle: Öko-Institut e.V. (2015)
• Der kumulierte Energieaufwand (KEA) eines kurzlebigen Notebooks ist ca. 25% höher
und das Treibhauspotenzial ca. 36% höher im Vergleich zu einem langlebigen Notebook
• Der Versauerungspotenzial eines kurzlebigen Notebooks ist fast 50% höher im Vergleich
zu einem langlebigen Notebook
5
www.oeko.de
Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
Ökologische Vergleichsrechnung – Notebook
Quelle: Öko-Institut e.V. (2015)
• Über einen Betrachtungszeitraum von 12 Jahren verursacht ein langlebiges Notebook
knapp 300 kg weniger CO2e als die kurzlebige Variante
• Der Anteil der Herstellungsbedingten Treibhausgasemissionen beträgt ca. 56% an Gesamt-
treibhausgasemissionen eines kurzlebigen Notebooks in einem Betrachtungszeitraum von
12 Jahren
6
www.oeko.de
Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
Ökologische Vergleichsrechnung – Fernsehgeräte
Fernsehgeräte
Referenzprodukt (2007) 42” LCD-TV auf der Grundlage von BOM: EuP Lot 5: 32’’ LCD-TV
Beobachtungszeitraum 10 Jahre
Lebensdauer Kurzlebig 5,6 Jahre
Langlebig 10 Jahre
Annahmen Merkmale eines kurzlebigen Produktes – keine lange SW-Maintenance
vorsehen, weitgehend auf Updates verzichten;
Merkmale eines langlebigen Produktes – lange SW-Maintenance vorsehen;
Festplatte und Netzteilplatine austauschbar; Austausch einmal im
Beobachtungszeitraum
Nutzung Erstgerät: 219 kWh/Jahr (Studie Öko-Institut 2014)
Zweites Gerät: 187 kWh/Jahr (Studie Öko-Institut 2014)
Die Entwicklung des Strom-Mixes wurde für die jeweiligen Nutzungsjahre
berücksichtigt (nach BMUB 2011). Reparatur und Austauschbarkeit durch
Service-Techniker wurde berücksichtigt.
Sensitivitätsanalyse Der Herstellungsaufwand des langlebigen Produktes ist 10% höher als der des
kurzlebigen Produktes
7
www.oeko.de
Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
Ökologische Vergleichsrechnung – Fernsehgeräte
Quelle: Öko-Institut e.V. (2015)
• Der kumulierte Energieaufwand (KEA) eines kurzlebigen TV-Geräts ist ca. 28% höher
und das Treibhauspotenzial ca. 25% höher im Vergleich zu einem langlebigen TV-Gerät
• Der Versauerungspotential eines kurzlebigen TV-Gerät ist fast 40% höher im Vergleich zu
einem langlebigen TV-Gerät
8
www.oeko.de
Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
Ökologische Vergleichsrechnung – Fernsehgeräte
Quelle: Öko-Institut e.V. (2015)
• Über einen Betrachtungszeitraum von 10 Jahren verursacht ein langlebiges TV-Gerät
knapp 600 kg weniger CO2e als die kurzlebige Variante
• Der Anteil der herstellungsbedingten Treibhausgasemissionen beträgt ca. 54% an Gesamt-
treibhausgasemissionen eines kurzlebigen TV-Geräts in einem Betrachtungszeitraum von
12 Jahren
9
www.oeko.de
Zwischenfazit
• Lebens- und Nutzungsdauerverlängernde Maßnahmen sind
entscheidend für die Reduzierung der Umweltauswirkungen der
energieverbrauchenden Produkte
• Die umweltentlastende Wirkung von langlebigen Produkten ist auf
die Vermeidung des zusätzlichen Herstellungsaufwands für die
neuen Produkte zurückzuführen, unter der Voraussetzung, dass
langlebige Produkte tatsächlich lang genutzt und nicht vorzeitig
ersetzt werden
• Genau aus diesem Grund ist es zielführend, neben verpflichtenden
Mindestqualitätsanforderungen für die Geräte auch Anreize zu
schaffen, die private und öffentliche Verbraucher ermutigen,
Produkte länger zu nutzen.
Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
10
www.oeko.de
Lebensdaueranforderungen: Beispiel Blauer Engel
 Beispiel RAL-UZ 145 (Fernsehgeräte) – Langlebigkeit
„Der Antragsteller verpflichtet sich, dafür zu sorgen, dass für die Reparatur
der Geräte die Ersatzteilversorgung bei laufender Produktion und für
mindestens 5 Jahre nach Produktionseinstellung sichergestellt ist. Unter
Ersatzteilen sind solche Teile zu verstehen, die typischerweise im Rahmen
der üblichen Nutzung eines Produktes ausfallen können. Andere, regelmäßig
die Lebensdauer des Produktes überdauernde Teile, sind nicht als
Ersatzteile anzusehen“.
 Beispiel RAL-UZ 133 (Wasserkocher) – Garantie
„Der Antragsteller verpflichtet sich, eine Garantie von mindestens 2 Jahren
zu gewähren. Die Produktunterlagen müssen Informationen zur Garantie
enthalten“.
Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
11
www.oeko.de
Lebensdaueranforderungen: Beispiel EU-Umweltzeichen
 Revisionsprozess der Umweltzeichenkriterien für PCs und Notebooks
(Technical Report, Criteria Proposals, Revision v3, Draft Working
Document, Stand Oktober 2014)
 Vorschlag Kriterien 3.2: Batterielebensdauer (Notebooks, Tablets und
Two-in-One PCs)
• Mindestlaufzeit von 7 Stunden nach der ersten vollständigen Ladung nach dem
Benchmark Futuremark PCMark (home scenario) für den Heim- und Privatver-
braucherbereich und nach dem Benchmark BAPCo Mobilemark [office productivity
scenario oder media creation & consumption scenario (gilt für Produkte, die für Energy
Star TECgraphics qualifizieren)]
• 80% der angegeben Originalkapazität nach 750 Ladezyklen bei Modellen, bei denen
Akkus ohne Zuhilfenahme von Werkzeugen entnehmbar sind;
80% der angegeben Originalkapazität nach 1000 Ladezyklen bei Modellen, bei denen
Akkus ohne Zuhilfenahme von Werkzeugen nicht entnehmbar sind
(nach IEC EN 61960 ‘endurance in cycles’ test)
• Weitere Kriterien: Partielle Ladung (bis zu 80% der Kapazität) als Default,
Garantie und Verbraucherinformationen über Einflüsse auf die Akkulebensdauer und
Maßnahmen zur Lebensdauerverlängerung von Akkus
Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
12
www.oeko.de
 Revisionsprozess der Umweltzeichenkriterien für PCs und Notebooks
(Technical Report, Criteria Proposals, Revision v3, Draft Working
Document, Stand Oktober 2014)
 Vorschlag Kriterien 3.3: HDD Zuverlässigkeit
• Stationäre PCs: Jährliche Ausfallrate (Annualised Failure Rate, AFR) geringer als
0,25% für Desktop-PCs, Workstations und Thin-Clients im Businessbereich;
Für Small-Scale Server AFR geringer als 0,44% und ein Bit Error Rate für
nichtwiederherstellbare Daten (non-recoverable data) von >1 in 1016 bits;
Ermittlung der AFR nach Bellcore TR-NWT-000332, issue 6, 12/97 oder
Felddatenerhebung
• Mobile PCs: Anforderungen gegen Schock und Vibration (Halbsinusschocktests
400 G während des Betriebs und 900 G beim Nicht-Betrieb für 2 Minuten ohne
Zerstörung der Daten oder des Betriebs des Laufwerks);
Rückzug des Lese- und Schreibkopfes von der Disc-Oberfläche innerhalb 300
Millisekunden nach Erkennung des Sturzes
• Einsatz von SSD oder eMMC
Lebensdaueranforderungen: Beispiel EU-Umweltzeichen
Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
13
www.oeko.de
 Revisionsprozess der Umweltzeichenkriterien für PCs und Notebooks
(Technical Report, Criteria Proposals, Revision v3, Draft Working
Document, Stand Oktober 2014)
 Vorschlag Kriterien 3.4: Notebook Haltbarkeitstests (Durability testing)
• Beispiel Notebook
 Schockwiderstand: Nach IEC 60068, Part 2 Ea
 Vibrationswiderstand: Nach IEC 60068, Part 2 Fh (Random test)
 Sturz: Nach IEC 60068, Part 2 Ec (Freefall, procedure 1)
 Weitere Vorschläge: Erweiterungsmöglichkeiten (Kriterium 3.1),
Auf-/ Nachrüstbarkeit und Reparaturfähigkeit (Kriterium 3.5) und
Löschung von Daten (Kriterium 3.6)
Lebensdaueranforderungen: Beispiel EU-Umweltzeichen
Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
14
www.oeko.de
Lebensdaueranforderungen:
Beispiel Ökodesign-Richtlinie (2009/125/EG)
 Verordnung (EU) Nr. 666/2013 für Staubsauger: Vorgaben für die Lebens-
dauer des Motors (500 h) und die Dauerhaftigkeit des Saugschlauches
(Prüfung von Schwenkungen unter Belastung)
 Verordnungen (EG) Nr. 244/2009 für Haushaltslampen mit ungebündeltem
Licht und (EU) Nr. 1194/2012 für Lampen mit gebündeltem Licht:
Mindestanforderungen für Lebensdauerfaktor und Informations-
anforderungen zur Nennlebensdauer
 Verordnung (EU) Nr. 617/2013 für Computer: für Notebooks Angabe der
Anzahl der möglichen Ladezyklen des Akkus. Falls der Akku nicht durch die
Verbraucher selbst ausgetauscht werden kann, ist auf der Verpackung, in
technischen Unterlagen und auf der Webseite entsprechend anzugeben,
dass ein Austausch durch die Verbraucher selbst nicht möglich ist.
Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
15
www.oeko.de
Fazit
 Die innovativen und anspruchsvollen Anforderungen der Umweltzeichen
an Lebensdauer, Qualität, Haltbarkeit und Zuverlässigkeit von Produkten
tragen dazu bei, ökologische Spitzenprodukte zu identifizieren.
 Die Diffusion von qualitativ hochwertigeren und langlebigeren Produkten
in den Massenmarkt kann durch die Ökodesign-Richtlinie forciert werden.
Dafür müssen allerdings Anforderungen an die Langlebigkeit stärker im
Fokus stehen.
 Die Identifizierung und Entwicklung von Prüfmethoden und -normen
zur Überprüfung der Lebensdauerangaben sowie der Qualität von
Komponenten, Bauteilen und Geräten ist dringend erforderlich.
Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
16
www.oeko.de
Kontakt
Siddharth Prakash
Senior Researcher
Bereich ‘Produkte und Stoffströme‘
Öko-Institut e.V.
Geschäftsstelle Freiburg
Postfach 17 71
79017 Freiburg
Telefon: +49 761 45295-244
E-Mail: s.prakash@oeko.de
Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Klasse b, vorbereitung klassenarbeit nr. 2
Klasse b, vorbereitung klassenarbeit nr. 2Klasse b, vorbereitung klassenarbeit nr. 2
Klasse b, vorbereitung klassenarbeit nr. 2YPEPTH
 
Relever les challenges de l'agro industrie
Relever les challenges de l'agro industrieRelever les challenges de l'agro industrie
Relever les challenges de l'agro industrieonepoint x weave
 
Lisieux 2011 album - bis
Lisieux 2011   album - bisLisieux 2011   album - bis
Lisieux 2011 album - bisOutremeuse
 
La critique des publicistes par Bastiat, buridar et de castelnau
La critique des publicistes par Bastiat, buridar et de castelnauLa critique des publicistes par Bastiat, buridar et de castelnau
La critique des publicistes par Bastiat, buridar et de castelnauTerminales
 
El enojo y sus consecuencias
El enojo y sus consecuenciasEl enojo y sus consecuencias
El enojo y sus consecuenciasUSET
 
Modelo Entidad Relacion
Modelo Entidad RelacionModelo Entidad Relacion
Modelo Entidad RelacionJesus Parra
 
Tarea1Cesar Ortiz
Tarea1Cesar OrtizTarea1Cesar Ortiz
Tarea1Cesar Ortizorlandito33
 
Catalogue de la saison 2011/2012
Catalogue de la saison 2011/2012 Catalogue de la saison 2011/2012
Catalogue de la saison 2011/2012 FondationClement
 
Histoire de la hongrie
Histoire de la hongrieHistoire de la hongrie
Histoire de la hongriepacitina
 
Hecho en méxico, hecho en gf k méxico, salud y ejercio - sep'10 ok
Hecho en méxico, hecho en gf k  méxico, salud y ejercio - sep'10 okHecho en méxico, hecho en gf k  méxico, salud y ejercio - sep'10 ok
Hecho en méxico, hecho en gf k méxico, salud y ejercio - sep'10 okWalkiria Calva
 
Strategien herrlich ixdhh_event_public
Strategien herrlich ixdhh_event_publicStrategien herrlich ixdhh_event_public
Strategien herrlich ixdhh_event_publicIxDA Hamburg
 
Presentacion ambiental escuelas
Presentacion ambiental escuelasPresentacion ambiental escuelas
Presentacion ambiental escuelasOscar Lainez
 
Café Carto : edition mai 2011
Café Carto : edition mai 2011Café Carto : edition mai 2011
Café Carto : edition mai 2011metacarto
 

Andere mochten auch (16)

Klasse b, vorbereitung klassenarbeit nr. 2
Klasse b, vorbereitung klassenarbeit nr. 2Klasse b, vorbereitung klassenarbeit nr. 2
Klasse b, vorbereitung klassenarbeit nr. 2
 
Relever les challenges de l'agro industrie
Relever les challenges de l'agro industrieRelever les challenges de l'agro industrie
Relever les challenges de l'agro industrie
 
Lisieux 2011 album - bis
Lisieux 2011   album - bisLisieux 2011   album - bis
Lisieux 2011 album - bis
 
La critique des publicistes par Bastiat, buridar et de castelnau
La critique des publicistes par Bastiat, buridar et de castelnauLa critique des publicistes par Bastiat, buridar et de castelnau
La critique des publicistes par Bastiat, buridar et de castelnau
 
El enojo y sus consecuencias
El enojo y sus consecuenciasEl enojo y sus consecuencias
El enojo y sus consecuencias
 
Modelo Entidad Relacion
Modelo Entidad RelacionModelo Entidad Relacion
Modelo Entidad Relacion
 
Tarea1Cesar Ortiz
Tarea1Cesar OrtizTarea1Cesar Ortiz
Tarea1Cesar Ortiz
 
Catalogue de la saison 2011/2012
Catalogue de la saison 2011/2012 Catalogue de la saison 2011/2012
Catalogue de la saison 2011/2012
 
Dropbox haim
Dropbox haimDropbox haim
Dropbox haim
 
Histoire de la hongrie
Histoire de la hongrieHistoire de la hongrie
Histoire de la hongrie
 
Presentacion uva
Presentacion uvaPresentacion uva
Presentacion uva
 
Hecho en méxico, hecho en gf k méxico, salud y ejercio - sep'10 ok
Hecho en méxico, hecho en gf k  méxico, salud y ejercio - sep'10 okHecho en méxico, hecho en gf k  méxico, salud y ejercio - sep'10 ok
Hecho en méxico, hecho en gf k méxico, salud y ejercio - sep'10 ok
 
Strategien herrlich ixdhh_event_public
Strategien herrlich ixdhh_event_publicStrategien herrlich ixdhh_event_public
Strategien herrlich ixdhh_event_public
 
Presentacion ambiental escuelas
Presentacion ambiental escuelasPresentacion ambiental escuelas
Presentacion ambiental escuelas
 
Café Carto : edition mai 2011
Café Carto : edition mai 2011Café Carto : edition mai 2011
Café Carto : edition mai 2011
 
Les sentiment
Les sentimentLes sentiment
Les sentiment
 

Ähnlich wie Technische Mindestlebensdauer – Vom Umweltzeichen zum Massenmarkt

Vorzeitiger Ersatz von IKT-Geräten – ökologisch sinnvoll? – Beispiel Notebooks
Vorzeitiger Ersatz von IKT-Geräten – ökologisch sinnvoll? – Beispiel NotebooksVorzeitiger Ersatz von IKT-Geräten – ökologisch sinnvoll? – Beispiel Notebooks
Vorzeitiger Ersatz von IKT-Geräten – ökologisch sinnvoll? – Beispiel NotebooksOeko-Institut
 
Zusammenhang von Design, Produktnutzung und Lebensdauer bei Elektro- und Elek...
Zusammenhang von Design, Produktnutzung und Lebensdauer bei Elektro- und Elek...Zusammenhang von Design, Produktnutzung und Lebensdauer bei Elektro- und Elek...
Zusammenhang von Design, Produktnutzung und Lebensdauer bei Elektro- und Elek...Oeko-Institut
 
Obsoleszenz: Reagieren statt Ignorieren
Obsoleszenz: Reagieren statt IgnorierenObsoleszenz: Reagieren statt Ignorieren
Obsoleszenz: Reagieren statt Ignorierenno-stop.de
 
Ergebnisse und Handlungsempfehlungen der Studie zu „Obsoleszenz“ des Umweltbu...
Ergebnisse und Handlungsempfehlungen der Studie zu „Obsoleszenz“ des Umweltbu...Ergebnisse und Handlungsempfehlungen der Studie zu „Obsoleszenz“ des Umweltbu...
Ergebnisse und Handlungsempfehlungen der Studie zu „Obsoleszenz“ des Umweltbu...Oeko-Institut
 
Vortrag Anlagensubstanzbewertung zur Konferenz Smart Maintenance 2015
Vortrag Anlagensubstanzbewertung zur Konferenz Smart Maintenance 2015Vortrag Anlagensubstanzbewertung zur Konferenz Smart Maintenance 2015
Vortrag Anlagensubstanzbewertung zur Konferenz Smart Maintenance 2015MCP Deutschland GmbH
 
Die grüne Cloud – Gestaltungsansätze zur ökologischen Optimierung
Die grüne Cloud – Gestaltungsansätze zur ökologischen OptimierungDie grüne Cloud – Gestaltungsansätze zur ökologischen Optimierung
Die grüne Cloud – Gestaltungsansätze zur ökologischen OptimierungOeko-Institut
 
Haver Niagara: Digitalbasierte Optimierungen und die Sache mit dem nützlichen...
Haver Niagara: Digitalbasierte Optimierungen und die Sache mit dem nützlichen...Haver Niagara: Digitalbasierte Optimierungen und die Sache mit dem nützlichen...
Haver Niagara: Digitalbasierte Optimierungen und die Sache mit dem nützlichen...Haver Niagara
 
Energieketten für Reinraumanwendungen
Energieketten für ReinraumanwendungenEnergieketten für Reinraumanwendungen
Energieketten für Reinraumanwendungenigus® GmbH
 
Anmeldeverfahren für stromverbrauchende Produkte
Anmeldeverfahren für stromverbrauchende ProdukteAnmeldeverfahren für stromverbrauchende Produkte
Anmeldeverfahren für stromverbrauchende ProdukteOeko-Institut
 
Dem Installateur das Leben einfacher machen
Dem Installateur das Leben einfacher machenDem Installateur das Leben einfacher machen
Dem Installateur das Leben einfacher machenTANNER AG
 
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von EcofectiveMehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von EcofectiveGabriele Sorg
 
Lesosai 2018 Einführung
Lesosai 2018 EinführungLesosai 2018 Einführung
Lesosai 2018 EinführungFlavio Foradini
 
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-Practice
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-PracticeNachhaltigkeit – von Strategie bis Best-Practice
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-PracticeLean Knowledge Base UG
 
MEGAMAX energiespeicher
MEGAMAX energiespeicherMEGAMAX energiespeicher
MEGAMAX energiespeicherfaktorgmbh
 
20111006 roadshow-energiewende-in-der-it
20111006 roadshow-energiewende-in-der-it20111006 roadshow-energiewende-in-der-it
20111006 roadshow-energiewende-in-der-itWerner Fischer
 
110119 7. socialbar nürnberg Intro und Green IT
110119 7. socialbar nürnberg Intro und Green IT110119 7. socialbar nürnberg Intro und Green IT
110119 7. socialbar nürnberg Intro und Green ITBluepingu e.V.
 
Sicherheitstechnische Aspekte der Zwischenlagerung hoch radioaktiver Abfälle
Sicherheitstechnische Aspekte der Zwischenlagerung hoch radioaktiver AbfälleSicherheitstechnische Aspekte der Zwischenlagerung hoch radioaktiver Abfälle
Sicherheitstechnische Aspekte der Zwischenlagerung hoch radioaktiver AbfälleOeko-Institut
 

Ähnlich wie Technische Mindestlebensdauer – Vom Umweltzeichen zum Massenmarkt (20)

Vorzeitiger Ersatz von IKT-Geräten – ökologisch sinnvoll? – Beispiel Notebooks
Vorzeitiger Ersatz von IKT-Geräten – ökologisch sinnvoll? – Beispiel NotebooksVorzeitiger Ersatz von IKT-Geräten – ökologisch sinnvoll? – Beispiel Notebooks
Vorzeitiger Ersatz von IKT-Geräten – ökologisch sinnvoll? – Beispiel Notebooks
 
Zusammenhang von Design, Produktnutzung und Lebensdauer bei Elektro- und Elek...
Zusammenhang von Design, Produktnutzung und Lebensdauer bei Elektro- und Elek...Zusammenhang von Design, Produktnutzung und Lebensdauer bei Elektro- und Elek...
Zusammenhang von Design, Produktnutzung und Lebensdauer bei Elektro- und Elek...
 
Obsoleszenz: Reagieren statt Ignorieren
Obsoleszenz: Reagieren statt IgnorierenObsoleszenz: Reagieren statt Ignorieren
Obsoleszenz: Reagieren statt Ignorieren
 
Ergebnisse und Handlungsempfehlungen der Studie zu „Obsoleszenz“ des Umweltbu...
Ergebnisse und Handlungsempfehlungen der Studie zu „Obsoleszenz“ des Umweltbu...Ergebnisse und Handlungsempfehlungen der Studie zu „Obsoleszenz“ des Umweltbu...
Ergebnisse und Handlungsempfehlungen der Studie zu „Obsoleszenz“ des Umweltbu...
 
Vortrag Anlagensubstanzbewertung zur Konferenz Smart Maintenance 2015
Vortrag Anlagensubstanzbewertung zur Konferenz Smart Maintenance 2015Vortrag Anlagensubstanzbewertung zur Konferenz Smart Maintenance 2015
Vortrag Anlagensubstanzbewertung zur Konferenz Smart Maintenance 2015
 
Die grüne Cloud – Gestaltungsansätze zur ökologischen Optimierung
Die grüne Cloud – Gestaltungsansätze zur ökologischen OptimierungDie grüne Cloud – Gestaltungsansätze zur ökologischen Optimierung
Die grüne Cloud – Gestaltungsansätze zur ökologischen Optimierung
 
erecon - Finalist Kategorie I
erecon - Finalist Kategorie Ierecon - Finalist Kategorie I
erecon - Finalist Kategorie I
 
Haver Niagara: Digitalbasierte Optimierungen und die Sache mit dem nützlichen...
Haver Niagara: Digitalbasierte Optimierungen und die Sache mit dem nützlichen...Haver Niagara: Digitalbasierte Optimierungen und die Sache mit dem nützlichen...
Haver Niagara: Digitalbasierte Optimierungen und die Sache mit dem nützlichen...
 
Energieketten für Reinraumanwendungen
Energieketten für ReinraumanwendungenEnergieketten für Reinraumanwendungen
Energieketten für Reinraumanwendungen
 
Anmeldeverfahren für stromverbrauchende Produkte
Anmeldeverfahren für stromverbrauchende ProdukteAnmeldeverfahren für stromverbrauchende Produkte
Anmeldeverfahren für stromverbrauchende Produkte
 
Dem Installateur das Leben einfacher machen
Dem Installateur das Leben einfacher machenDem Installateur das Leben einfacher machen
Dem Installateur das Leben einfacher machen
 
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von EcofectiveMehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
 
Lesosai 2018 Einführung
Lesosai 2018 EinführungLesosai 2018 Einführung
Lesosai 2018 Einführung
 
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-Practice
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-PracticeNachhaltigkeit – von Strategie bis Best-Practice
Nachhaltigkeit – von Strategie bis Best-Practice
 
MEGAMAX energiespeicher
MEGAMAX energiespeicherMEGAMAX energiespeicher
MEGAMAX energiespeicher
 
20111006 roadshow-energiewende-in-der-it
20111006 roadshow-energiewende-in-der-it20111006 roadshow-energiewende-in-der-it
20111006 roadshow-energiewende-in-der-it
 
3687[1].pdf
3687[1].pdf3687[1].pdf
3687[1].pdf
 
110119 7. socialbar nürnberg Intro und Green IT
110119 7. socialbar nürnberg Intro und Green IT110119 7. socialbar nürnberg Intro und Green IT
110119 7. socialbar nürnberg Intro und Green IT
 
Sicherheitstechnische Aspekte der Zwischenlagerung hoch radioaktiver Abfälle
Sicherheitstechnische Aspekte der Zwischenlagerung hoch radioaktiver AbfälleSicherheitstechnische Aspekte der Zwischenlagerung hoch radioaktiver Abfälle
Sicherheitstechnische Aspekte der Zwischenlagerung hoch radioaktiver Abfälle
 
Webinar - Predictive ohne Daten - geht das?
Webinar - Predictive ohne Daten - geht das?Webinar - Predictive ohne Daten - geht das?
Webinar - Predictive ohne Daten - geht das?
 

Mehr von Oeko-Institut

Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...Oeko-Institut
 
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...Oeko-Institut
 
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...Oeko-Institut
 
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governanceThe role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governanceOeko-Institut
 
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre AuswirkungenTechnische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre AuswirkungenOeko-Institut
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Oeko-Institut
 
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Oeko-Institut
 
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...Oeko-Institut
 
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...Oeko-Institut
 
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...Oeko-Institut
 
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestaltenKlimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestaltenOeko-Institut
 
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L... Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...Oeko-Institut
 
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...Oeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagencompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld DienstwagenOeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnortcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am WohnortOeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudgetcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld MobilitätsbudgetOeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policycompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car PolicyOeko-Institut
 
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...Oeko-Institut
 
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...Oeko-Institut
 
Soziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Soziale Aspekte von Klimakrise und KlimapolitikSoziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Soziale Aspekte von Klimakrise und KlimapolitikOeko-Institut
 

Mehr von Oeko-Institut (20)

Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
 
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
 
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
 
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governanceThe role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
 
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre AuswirkungenTechnische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
 
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
 
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
 
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
 
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
 
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestaltenKlimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
 
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L... Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagencompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnortcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudgetcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policycompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
 
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
 
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
 
Soziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Soziale Aspekte von Klimakrise und KlimapolitikSoziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Soziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
 

Technische Mindestlebensdauer – Vom Umweltzeichen zum Massenmarkt

  • 1. www.oeko.de Technische Mindestlebensdauer – Vom Umweltzeichen zum Massenmarkt Siddharth Prakash Wider die Verschwendung II – Strategien gegen Obsoleszenz Jerusalemkirche, Berlin, 25.06.2015
  • 2. 2 www.oeko.de Vortragstitel│Referentenname│Ort│Datum Inhaltsverzeichnis Kapitelüberschrift Ökologische Vergleichsrechnungen von kurz- und langlebigen Produkten1 Lebensdaueranforderungen: Beispiel Umweltzeichen Blauer Engel2 Lebensdaueranforderungen: Beispiel EU-Umweltzeichen3 Fazit5 Lebensdaueranforderungen: Beispiel Ökodesign-Richtlinie4
  • 3. 3 www.oeko.de Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015 Ökologische Vergleichsrechnung – Notebook Notebooks (Referenzjahr 2011) Referenzprodukt (2005) Ecoinvent 3.01 Beobachtungszeitraum 12 Jahre Lebensdauer Kurzlebig 3 Jahre Langlebig 6 Jahre Annahmen Merkmale eines kurzlebigen Produktes – Akku, Festplatte und Tastatur nicht austauschbar; Merkmale eines langlebigen Produktes – Akku und Festplatte austauschbar; Tastatur langlebig/reparaturfähig Beim langlebigen Produkt müssen Akku und Festplatte jeweils einmal in 6 Jahren ausgetauscht werden; Tastatur wird einmal repariert; Ab dem 2. Tausch wird die HDD-Festplatte durch SSD ersetzt; Das Neugerät ist in der Nutzung 5% energieeffizienter als das ersetzte Gerät Nutzung Studie Öko-Institut (2014): 58 kWh pro Jahr Die Entwicklung des Strom-Mixes wurde für die jeweiligen Nutzungsjahre berücksichtigt (nach BMUB 2011). Reparatur und Austauschbarkeit durch Service Techniker wurde berücksichtigt. Sensitivitätsanalyse Der Herstellungsaufwand des langlebigen Produktes ist 10% höher als des kurzlebigen Produktes
  • 4. 4 www.oeko.de Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015 Ökologische Vergleichsrechnung – Notebook Quelle: Öko-Institut e.V. (2015) • Der kumulierte Energieaufwand (KEA) eines kurzlebigen Notebooks ist ca. 25% höher und das Treibhauspotenzial ca. 36% höher im Vergleich zu einem langlebigen Notebook • Der Versauerungspotenzial eines kurzlebigen Notebooks ist fast 50% höher im Vergleich zu einem langlebigen Notebook
  • 5. 5 www.oeko.de Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015 Ökologische Vergleichsrechnung – Notebook Quelle: Öko-Institut e.V. (2015) • Über einen Betrachtungszeitraum von 12 Jahren verursacht ein langlebiges Notebook knapp 300 kg weniger CO2e als die kurzlebige Variante • Der Anteil der Herstellungsbedingten Treibhausgasemissionen beträgt ca. 56% an Gesamt- treibhausgasemissionen eines kurzlebigen Notebooks in einem Betrachtungszeitraum von 12 Jahren
  • 6. 6 www.oeko.de Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015 Ökologische Vergleichsrechnung – Fernsehgeräte Fernsehgeräte Referenzprodukt (2007) 42” LCD-TV auf der Grundlage von BOM: EuP Lot 5: 32’’ LCD-TV Beobachtungszeitraum 10 Jahre Lebensdauer Kurzlebig 5,6 Jahre Langlebig 10 Jahre Annahmen Merkmale eines kurzlebigen Produktes – keine lange SW-Maintenance vorsehen, weitgehend auf Updates verzichten; Merkmale eines langlebigen Produktes – lange SW-Maintenance vorsehen; Festplatte und Netzteilplatine austauschbar; Austausch einmal im Beobachtungszeitraum Nutzung Erstgerät: 219 kWh/Jahr (Studie Öko-Institut 2014) Zweites Gerät: 187 kWh/Jahr (Studie Öko-Institut 2014) Die Entwicklung des Strom-Mixes wurde für die jeweiligen Nutzungsjahre berücksichtigt (nach BMUB 2011). Reparatur und Austauschbarkeit durch Service-Techniker wurde berücksichtigt. Sensitivitätsanalyse Der Herstellungsaufwand des langlebigen Produktes ist 10% höher als der des kurzlebigen Produktes
  • 7. 7 www.oeko.de Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015 Ökologische Vergleichsrechnung – Fernsehgeräte Quelle: Öko-Institut e.V. (2015) • Der kumulierte Energieaufwand (KEA) eines kurzlebigen TV-Geräts ist ca. 28% höher und das Treibhauspotenzial ca. 25% höher im Vergleich zu einem langlebigen TV-Gerät • Der Versauerungspotential eines kurzlebigen TV-Gerät ist fast 40% höher im Vergleich zu einem langlebigen TV-Gerät
  • 8. 8 www.oeko.de Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015 Ökologische Vergleichsrechnung – Fernsehgeräte Quelle: Öko-Institut e.V. (2015) • Über einen Betrachtungszeitraum von 10 Jahren verursacht ein langlebiges TV-Gerät knapp 600 kg weniger CO2e als die kurzlebige Variante • Der Anteil der herstellungsbedingten Treibhausgasemissionen beträgt ca. 54% an Gesamt- treibhausgasemissionen eines kurzlebigen TV-Geräts in einem Betrachtungszeitraum von 12 Jahren
  • 9. 9 www.oeko.de Zwischenfazit • Lebens- und Nutzungsdauerverlängernde Maßnahmen sind entscheidend für die Reduzierung der Umweltauswirkungen der energieverbrauchenden Produkte • Die umweltentlastende Wirkung von langlebigen Produkten ist auf die Vermeidung des zusätzlichen Herstellungsaufwands für die neuen Produkte zurückzuführen, unter der Voraussetzung, dass langlebige Produkte tatsächlich lang genutzt und nicht vorzeitig ersetzt werden • Genau aus diesem Grund ist es zielführend, neben verpflichtenden Mindestqualitätsanforderungen für die Geräte auch Anreize zu schaffen, die private und öffentliche Verbraucher ermutigen, Produkte länger zu nutzen. Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
  • 10. 10 www.oeko.de Lebensdaueranforderungen: Beispiel Blauer Engel  Beispiel RAL-UZ 145 (Fernsehgeräte) – Langlebigkeit „Der Antragsteller verpflichtet sich, dafür zu sorgen, dass für die Reparatur der Geräte die Ersatzteilversorgung bei laufender Produktion und für mindestens 5 Jahre nach Produktionseinstellung sichergestellt ist. Unter Ersatzteilen sind solche Teile zu verstehen, die typischerweise im Rahmen der üblichen Nutzung eines Produktes ausfallen können. Andere, regelmäßig die Lebensdauer des Produktes überdauernde Teile, sind nicht als Ersatzteile anzusehen“.  Beispiel RAL-UZ 133 (Wasserkocher) – Garantie „Der Antragsteller verpflichtet sich, eine Garantie von mindestens 2 Jahren zu gewähren. Die Produktunterlagen müssen Informationen zur Garantie enthalten“. Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
  • 11. 11 www.oeko.de Lebensdaueranforderungen: Beispiel EU-Umweltzeichen  Revisionsprozess der Umweltzeichenkriterien für PCs und Notebooks (Technical Report, Criteria Proposals, Revision v3, Draft Working Document, Stand Oktober 2014)  Vorschlag Kriterien 3.2: Batterielebensdauer (Notebooks, Tablets und Two-in-One PCs) • Mindestlaufzeit von 7 Stunden nach der ersten vollständigen Ladung nach dem Benchmark Futuremark PCMark (home scenario) für den Heim- und Privatver- braucherbereich und nach dem Benchmark BAPCo Mobilemark [office productivity scenario oder media creation & consumption scenario (gilt für Produkte, die für Energy Star TECgraphics qualifizieren)] • 80% der angegeben Originalkapazität nach 750 Ladezyklen bei Modellen, bei denen Akkus ohne Zuhilfenahme von Werkzeugen entnehmbar sind; 80% der angegeben Originalkapazität nach 1000 Ladezyklen bei Modellen, bei denen Akkus ohne Zuhilfenahme von Werkzeugen nicht entnehmbar sind (nach IEC EN 61960 ‘endurance in cycles’ test) • Weitere Kriterien: Partielle Ladung (bis zu 80% der Kapazität) als Default, Garantie und Verbraucherinformationen über Einflüsse auf die Akkulebensdauer und Maßnahmen zur Lebensdauerverlängerung von Akkus Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
  • 12. 12 www.oeko.de  Revisionsprozess der Umweltzeichenkriterien für PCs und Notebooks (Technical Report, Criteria Proposals, Revision v3, Draft Working Document, Stand Oktober 2014)  Vorschlag Kriterien 3.3: HDD Zuverlässigkeit • Stationäre PCs: Jährliche Ausfallrate (Annualised Failure Rate, AFR) geringer als 0,25% für Desktop-PCs, Workstations und Thin-Clients im Businessbereich; Für Small-Scale Server AFR geringer als 0,44% und ein Bit Error Rate für nichtwiederherstellbare Daten (non-recoverable data) von >1 in 1016 bits; Ermittlung der AFR nach Bellcore TR-NWT-000332, issue 6, 12/97 oder Felddatenerhebung • Mobile PCs: Anforderungen gegen Schock und Vibration (Halbsinusschocktests 400 G während des Betriebs und 900 G beim Nicht-Betrieb für 2 Minuten ohne Zerstörung der Daten oder des Betriebs des Laufwerks); Rückzug des Lese- und Schreibkopfes von der Disc-Oberfläche innerhalb 300 Millisekunden nach Erkennung des Sturzes • Einsatz von SSD oder eMMC Lebensdaueranforderungen: Beispiel EU-Umweltzeichen Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
  • 13. 13 www.oeko.de  Revisionsprozess der Umweltzeichenkriterien für PCs und Notebooks (Technical Report, Criteria Proposals, Revision v3, Draft Working Document, Stand Oktober 2014)  Vorschlag Kriterien 3.4: Notebook Haltbarkeitstests (Durability testing) • Beispiel Notebook  Schockwiderstand: Nach IEC 60068, Part 2 Ea  Vibrationswiderstand: Nach IEC 60068, Part 2 Fh (Random test)  Sturz: Nach IEC 60068, Part 2 Ec (Freefall, procedure 1)  Weitere Vorschläge: Erweiterungsmöglichkeiten (Kriterium 3.1), Auf-/ Nachrüstbarkeit und Reparaturfähigkeit (Kriterium 3.5) und Löschung von Daten (Kriterium 3.6) Lebensdaueranforderungen: Beispiel EU-Umweltzeichen Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
  • 14. 14 www.oeko.de Lebensdaueranforderungen: Beispiel Ökodesign-Richtlinie (2009/125/EG)  Verordnung (EU) Nr. 666/2013 für Staubsauger: Vorgaben für die Lebens- dauer des Motors (500 h) und die Dauerhaftigkeit des Saugschlauches (Prüfung von Schwenkungen unter Belastung)  Verordnungen (EG) Nr. 244/2009 für Haushaltslampen mit ungebündeltem Licht und (EU) Nr. 1194/2012 für Lampen mit gebündeltem Licht: Mindestanforderungen für Lebensdauerfaktor und Informations- anforderungen zur Nennlebensdauer  Verordnung (EU) Nr. 617/2013 für Computer: für Notebooks Angabe der Anzahl der möglichen Ladezyklen des Akkus. Falls der Akku nicht durch die Verbraucher selbst ausgetauscht werden kann, ist auf der Verpackung, in technischen Unterlagen und auf der Webseite entsprechend anzugeben, dass ein Austausch durch die Verbraucher selbst nicht möglich ist. Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
  • 15. 15 www.oeko.de Fazit  Die innovativen und anspruchsvollen Anforderungen der Umweltzeichen an Lebensdauer, Qualität, Haltbarkeit und Zuverlässigkeit von Produkten tragen dazu bei, ökologische Spitzenprodukte zu identifizieren.  Die Diffusion von qualitativ hochwertigeren und langlebigeren Produkten in den Massenmarkt kann durch die Ökodesign-Richtlinie forciert werden. Dafür müssen allerdings Anforderungen an die Langlebigkeit stärker im Fokus stehen.  Die Identifizierung und Entwicklung von Prüfmethoden und -normen zur Überprüfung der Lebensdauerangaben sowie der Qualität von Komponenten, Bauteilen und Geräten ist dringend erforderlich. Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015
  • 16. 16 www.oeko.de Kontakt Siddharth Prakash Senior Researcher Bereich ‘Produkte und Stoffströme‘ Öko-Institut e.V. Geschäftsstelle Freiburg Postfach 17 71 79017 Freiburg Telefon: +49 761 45295-244 E-Mail: s.prakash@oeko.de Technische Mindestlebensdauer│Siddharth Prakash│Berlin│25.06.2015