SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 28
Downloaden Sie, um offline zu lesen
This document is confidential and is intended solely for use by its original
recipient for informational purposes. Neither the document nor any of
the information contained in this document may be reproduced or
disclosed to other persons without the prior written approval of Zattoo.
Zattoo – Internet TV Everywhere
TV goes Internet goes Social
Jörg Meyer, VP Content & Consumer
April 2013
This document is confidential and is intended solely for use by its original
recipient for informational purposes. Neither the document nor any of
the information contained in this document may be reproduced or
disclosed to other persons without the prior written approval of Zattoo.
Agenda
Mit wenigen Worten: Was macht Zattoo?
Komfortabel: Das Internet etabliert sich als Verbreitungsweg für lineares TV
Chancenreich: Lineare TV-Sender können ihr bestehendes Geschäftsmodell ins Internet ausweiten
Disruptiv: Das Internet verändert die Strukturen der TV-Industrie
Social: „Social Media“ gehört fast immer dazu – mindestens unterstützend
2
3
Die Idee: Zattoo bringt Live TV auf PCs und alle “connected devices”
PC, Laptop,
Mac
Tablet PCs
Smart-
phones
Connected
TV sets
4
Produkt: Internet TV, Live & Recording
Registrierte Nutzer: >12 Millionen
Aktive Nutzer: monatlich >1.1 Millionen
Video Ads Inventar: monatlich >20 Millionen
Geschäftsmodel: „Fremium“ -
werbefinanzierter „gratis“ Service; höhere
Qualität und werbefreie Kanalwechsel mit
Zattoo Abonnement
Länder: Schweiz (Launch 2006), Deutschland,
Spanien, Frankreich, Dänemark, UK,
Luxembourg
Zattoo 2012: 12 Millionen registrierte
Nutzer in 7 Ländern
> Facts and Figures
Agenda
Mit wenigen Worten: Was macht Zattoo?
Komfortabel: Das Internet etabliert sich als Verbreitungsweg für lineares TV
Chancenreich: Lineare TV-Sender weiten ihr bestehendes Geschäftsmodell ins Internet aus
Disruptiv: Das Internet verändert die Strukturen der TV-Industrie
Social: „Social Media“ gehört fast immer dazu – mindestens unterstützend
5
Any content – anywhere - anytime : Technisch sind wir da
Beispiel: Serviceangebot von Zattoo in der Schweiz
6
Technisch ist alles möglich – aber wollen das die Nutzer?
Anywhere Any content
>120 Sender
Anytime
“Der größte Videorekorder
aller Zeiten”
7-Tage-Catch up-TV
Distribution über Internet
und UMTS/3G
Über 15% der Schweizer Bevölkerung schauen regelmäßig Live TV auf
PCs, Smartphones und Tablets
7
Live Internet TV in der Schweiz
• >15% der Schweizer Bevölkerung
nutzen monatlich eine Live Internet TV
Plattform*
• Durschnittlich werden dabei
8-10 Stunden pro Monat geschaut**
• ~1.5 - 3% des gesamten TV Konsums der
Schweiz finden bereits über das Internet
statt ***
*Netmetrix January 2012; ** Zattoo Statistiken; *** Zattoo Schätzung
Wettbewerber in der Schweiz
In der Schweiz ist das Internet als Verbreitungsweg für lineares TV etabliert
Agenda
Mit wenigen Worten: Was macht Zattoo?
Komfortabel: Das Internet etabliert sich als Verbreitungsweg für lineares TV
Chancenreich: Lineare TV-Sender weiten ihr bestehendes Geschäftsmodell ins Internet aus
Disruptiv: Das Internet verändert die Strukturen der TV-Industrie
Social: „Social Media“ gehört fast immer dazu – mindestens unterstützend
8
Mythos 1
In Deutschland gibt es noch Vorbehalte gegenüber der Verbreitung von
Fernsehen über das Internet
9
Das Geschäftsmodell des werbefinanzierten
linearen TV funktioniert nicht im Internet – weil
niemand die TV-Werbung gucken würde
Mythos 2
Die traditionellen Distributionswege würden vom
Internet-TV kannibalisiert werden
1
2
Werbung wird online sogar weniger gezappt und ist genauer messbar
10
1
1. Vorabend und Hauptabend am 27.11.2011
Quellen: Schweizer Sender, Zattoo Nutzungsstatistiken
„Werbung wird nicht geschaut“
Auf Zattoo weniger
Schwankungen
Nutzung auf Zattoo
schwankt deutlich
weniger, als bei der
offiziellen
Reichweitenmessung
Zattoo-Nutzung erfolgt
auch aufgrund „Channel-
Switch-Ad“ gezielter
Beispiel: Schweizer Sender – Nutzer auf Zattoo vs. Offizielle Messung1
Nutzung von Live Internet TV erfolgt „on top“ zur klassischen TV-Nutzung
11
12%
29%
29%
34%
33%
Ich habe kein TV-Gerät
Zattoo bietet zusätzl. Sender
Ich bin unterwegs
TV Gerät ist besetzt
TV Gerät ist in anderem Raum
Warum nutzen Sie Live Internet TV?
Quellen: Zattoo Nutzungsstatistiken, Zattoo Kundenumfrage November 2011, hier Ergebnisse für die Schweiz
Live Internet TV bringt den Sendern zusätzliche Reichweite – insbesondere bei der
jungen Zielgruppe
2 „Kannibalisierung“
Ergebnis einer Umfrage aus Feb 13:
36% der unter 30jährigen Zattoo-
Nutzer in Deutschland haben keinen
Fernseher
Agenda
Mit wenigen Worten: Was macht Zattoo?
Komfortabel: Das Internet etabliert sich als Verbreitungsweg für lineares TV
Chancenreich: Lineare TV-Sender weiten ihr bestehendes Geschäftsmodell ins Internet aus
Disruptiv: Das Internet verändert die Strukturen der TV-Industrie
Social: „Social Media“ gehört fast immer dazu – mindestens unterstützend
12
Aus einer gut sortierten und vergleichsweise einfach strukturierten
Industrie ...
13
Content
production
Content
aggregation
Content
distribution
Devices
z.B. TV-Geräte,
Satelliten-Receiver
z.B. Kabel, Satellit,
DVB-T, IPTV
z.B. Sender,
Pay TV Anbieter
z.B. Studios
Werbekunden
Traditionelle TV-Wertschöpfungskette
Zuschauer /
Endnutzer
... wird ein hoch komplexes Beziehungsgeflecht von unterschiedlichen
Marktteilnehmern
14
Inhalte
entdecken
Inhalte
verfügbar
machen
Inhalte
produzieren/
aggregieren
Endgeräte
Live vs. VOD
Smart TV Plattformen, iOS, Android,
Google TV, Apple TV
Online Programmführer
Studios
Sender
Videoplattformen
Social TV Apps
TV-Geräte
Webseiten, Videoplattformen,
Social Networks, ApplikationenRecommendation
Engines
(hybride) STB
Tablets
Spielekonsolen
… und alle buhlen um die Gunst der Endnutzers und fast alle um die der WerbekundenEndnutzer
Streaming-Boxen
Kabel vs. Satellit vs. Internet
Suchmaschinen
Smartphones
Agenda
Mit wenigen Worten: Was macht Zattoo?
Komfortabel: Das Internet etabliert sich als Verbreitungsweg für lineares TV
Chancenreich: Lineare TV-Sender weiten ihr bestehendes Geschäftsmodell ins Internet aus
Disruptiv: Das Internet verändert die Strukturen der TV-Industrie
Social: „Social Media“ gehört fast immer dazu – mindestens unterstützend
15
In allen Marktsegmenten spielt „Social Media“ eine zunehmend
wichtige Rolle ...
16
Inhalte
entdecken
Inhalte
verfügbar
machen
Inhalte
produzieren/
aggregieren
Endgeräte
… auch wenn “Social Media”-Funktionalitäten nicht immer den Kern des Produktes darstellen
Von der gedruckten Programmzeitschrift ...
17
Personalisierung
... zur „Discovery App“ mit personalisierten Empfehlungen
18
„Die einfachste Art, Filme und Sendungen
zu entdecken“
Katalog für Filme und Sendungen – mit
Hinweisen, wo man diese konsumieren
kann
Kernprodukt
• Personalisierte Empfehlungen
• Verknüpfung mit Facebook-Profil
• Automatische Empfehlungen von
(Facebook-)Freunden generiert aus
Facebook-Likes
• „Teilen“ von Filmen und Sendungen
mit Facebook-Freunden
Beispiel für Einsatz von Social Media
Personalisierung
Vom Gespräch beim „Lagerfeuer“ im Wohnzimmer ...
19
Interaktion/Teilen
... zum „Social Feed“ in Second Screen Apps
20
Online TV-Programmführer ...
• Programmübersicht
• TV-Tipps
• Erinnerungsfunktion
• Informationen zu Sendungen
... mit enger Integration von Social Media-
Funktionalitäten
Kernprodukt
• Aufbau eigener „Community“ – mit
der Möglichkeit „Helden zu verfolgen“
• Anzeigen des „Social Feeds“ zu TV-
Sendungen – und unmittelbares
„mitdiskutieren“
• Verlinkung mit Facebook-Profil und
Twitter-Account
• „Teilen“ von TV-Sendungen mit
Couchfunkern und Facebook-Freunden
sowie über Twitter, SMS oder Mail
Beispiel für Einsatz von Social Media
Interaktion/Teilen
Von der reinen Fernsehsendung ...
21
Fanbasis/Zuschauerbindung
... zum „cross medialen“ Phänomen
22
Fernsehsendung „Köln 50667“
(Scripted Reality im Vorabendprogramm)
Kernprodukt
• Aufbau einer großen Facebook-
Fangemeinde schon vor Start der
ersten Sendung (>300‘000 Fans)
• Verlängerung des TV-Formates in
Social Media-Kanäle (Charaktere der
Serie treten in Social Media auf).
Beispiel für Einsatz von Social Media
Fanbasis/Zuschauerbindung
724‘000 Fans!
(87‘000 sprechen darüber)
Mobile App mit
Interaktionsmöglichkeiten
Vom Kabel-/Satelliten-/Terrestrischen Fernsehen ...
23
von allem etwas
... zum Over-The-Top TV-Anbieter mit Social TV-Funktionalitäten ...
24
von allem etwas
Anmeldung mit Facebook
Login möglich
„Teilen“ von
Sendungen über Social
Media
... mit personalisierten TV-Empfehlungen (derzeit nur in der Schweiz) ...
25
Inhalte
bewerten
Empfehlungen bekommen
von allem etwas
Der Nutzer gibt
Bewertungen für
Sendungen ab ...
... auf Basis seiner Bewertungen
erhält er persönliche Empfehlungen
... mit Verlinkungen von Social TV-Plattformen, ...
26
von allem etwas
... bei dem Social Media Plattformen einen
wichtigen Kommunikationskanal darstellen
27
von allem etwas
PR
User Support
Marketing
Fazit
28
Das Internet etabliert sich als Verbreitungsweg für
lineares Fernsehen
Ja
Das Internet bringt Chancen für lineare SenderJa
Das Internet bringt disruptive Veränderungen in der
TV-Wertschöpfungskette
Ja
Social Media spielt dabei eine immer größere RolleJa
Social Media muss nicht der Kern eines jeden
Produktes/Services sein
Nein …
Jeder Marktteilnehmer muss sich überlegen, wie er
sich die durch Social Media bietenden Möglichkeiten
z.B. für Personalisierung, Interaktion, Kunden-
/Nutzer-/Zuschauerbindung gezielt einsetzt
(durch Einbindung ins Produkt, Marketing,
User Support, PR, Recruiting, ...)
… aber

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Zattoo beim Next Media Think Tank 25.04.2013

Soziales Fernsehen mit Zürcher App - Martin Glauser
Soziales Fernsehen mit Zürcher App - Martin GlauserSoziales Fernsehen mit Zürcher App - Martin Glauser
Soziales Fernsehen mit Zürcher App - Martin GlauserSocial Hub Zürich
 
Goldbach Group I Goldbach Seminar I Connected TV – zusätzliche Reichweite in ...
Goldbach Group I Goldbach Seminar I Connected TV – zusätzliche Reichweite in ...Goldbach Group I Goldbach Seminar I Connected TV – zusätzliche Reichweite in ...
Goldbach Group I Goldbach Seminar I Connected TV – zusätzliche Reichweite in ...Goldbach Group AG
 
Die Veränderung von Auswertungsketten
Die Veränderung von AuswertungskettenDie Veränderung von Auswertungsketten
Die Veränderung von AuswertungskettenRobert Franke
 
Goldmedia Trendmonitor 2012
Goldmedia Trendmonitor 2012Goldmedia Trendmonitor 2012
Goldmedia Trendmonitor 2012Goldmedia Group
 
Potentiale von Online-Entertainment
Potentiale von Online-EntertainmentPotentiale von Online-Entertainment
Potentiale von Online-EntertainmentIbrahim Evsan
 
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-TreffenErneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-TreffenUlrike Langer
 
Business Seminar - Technology Trends in der Multi-Screen-Welt - Roman Reimann
Business Seminar - Technology Trends in der Multi-Screen-Welt - Roman ReimannBusiness Seminar - Technology Trends in der Multi-Screen-Welt - Roman Reimann
Business Seminar - Technology Trends in der Multi-Screen-Welt - Roman ReimannGoldbach Group AG
 
Hybrid TV Umsatzprognose 2010-15
Hybrid TV Umsatzprognose 2010-15Hybrid TV Umsatzprognose 2010-15
Hybrid TV Umsatzprognose 2010-15Bernhard Steimel
 
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizierenWeb2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizierendavidroethler
 
Lentz arbeitsprobe ditvcenter_sl_präs_draft
Lentz arbeitsprobe ditvcenter_sl_präs_draftLentz arbeitsprobe ditvcenter_sl_präs_draft
Lentz arbeitsprobe ditvcenter_sl_präs_draftSebastian Lentz
 
Vortrag Goldmedia Claus Sattler, Multiscreen: Nahtlose Einbindung mobiler End...
Vortrag Goldmedia Claus Sattler, Multiscreen: Nahtlose Einbindung mobiler End...Vortrag Goldmedia Claus Sattler, Multiscreen: Nahtlose Einbindung mobiler End...
Vortrag Goldmedia Claus Sattler, Multiscreen: Nahtlose Einbindung mobiler End...Goldmedia Group
 
Social TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer Expertenbefragung
Social TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer ExpertenbefragungSocial TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer Expertenbefragung
Social TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer ExpertenbefragungChristopher Buschow
 
Web-TV-Monitor 2011, BLM und Goldmedia
Web-TV-Monitor 2011, BLM und GoldmediaWeb-TV-Monitor 2011, BLM und Goldmedia
Web-TV-Monitor 2011, BLM und GoldmediaGoldmedia Group
 
TV 2.0 - a German perspectice
TV 2.0 - a German perspecticeTV 2.0 - a German perspectice
TV 2.0 - a German perspecticeMediaWireless
 
Goldmedia web tv monitor 2010
Goldmedia web tv monitor 2010Goldmedia web tv monitor 2010
Goldmedia web tv monitor 2010Stefan Portune
 
Neue (Smart) Bildschirme und Technologien
Neue (Smart) Bildschirme und TechnologienNeue (Smart) Bildschirme und Technologien
Neue (Smart) Bildschirme und Technologienpilot Screentime GmbH
 

Ähnlich wie Zattoo beim Next Media Think Tank 25.04.2013 (20)

Soziales Fernsehen mit Zürcher App - Martin Glauser
Soziales Fernsehen mit Zürcher App - Martin GlauserSoziales Fernsehen mit Zürcher App - Martin Glauser
Soziales Fernsehen mit Zürcher App - Martin Glauser
 
Goldbach Group I Goldbach Seminar I Connected TV – zusätzliche Reichweite in ...
Goldbach Group I Goldbach Seminar I Connected TV – zusätzliche Reichweite in ...Goldbach Group I Goldbach Seminar I Connected TV – zusätzliche Reichweite in ...
Goldbach Group I Goldbach Seminar I Connected TV – zusätzliche Reichweite in ...
 
Die Veränderung von Auswertungsketten
Die Veränderung von AuswertungskettenDie Veränderung von Auswertungsketten
Die Veränderung von Auswertungsketten
 
Goldmedia Trendmonitor 2012
Goldmedia Trendmonitor 2012Goldmedia Trendmonitor 2012
Goldmedia Trendmonitor 2012
 
Potentiale von Online-Entertainment
Potentiale von Online-EntertainmentPotentiale von Online-Entertainment
Potentiale von Online-Entertainment
 
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-TreffenErneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
 
Business Seminar - Technology Trends in der Multi-Screen-Welt - Roman Reimann
Business Seminar - Technology Trends in der Multi-Screen-Welt - Roman ReimannBusiness Seminar - Technology Trends in der Multi-Screen-Welt - Roman Reimann
Business Seminar - Technology Trends in der Multi-Screen-Welt - Roman Reimann
 
Hybrid TV Umsatzprognose 2010-15
Hybrid TV Umsatzprognose 2010-15Hybrid TV Umsatzprognose 2010-15
Hybrid TV Umsatzprognose 2010-15
 
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizierenWeb2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
 
Web2.0 Wieselburg
Web2.0 WieselburgWeb2.0 Wieselburg
Web2.0 Wieselburg
 
Lentz arbeitsprobe ditvcenter_sl_präs_draft
Lentz arbeitsprobe ditvcenter_sl_präs_draftLentz arbeitsprobe ditvcenter_sl_präs_draft
Lentz arbeitsprobe ditvcenter_sl_präs_draft
 
Vortrag Goldmedia Claus Sattler, Multiscreen: Nahtlose Einbindung mobiler End...
Vortrag Goldmedia Claus Sattler, Multiscreen: Nahtlose Einbindung mobiler End...Vortrag Goldmedia Claus Sattler, Multiscreen: Nahtlose Einbindung mobiler End...
Vortrag Goldmedia Claus Sattler, Multiscreen: Nahtlose Einbindung mobiler End...
 
Social TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer Expertenbefragung
Social TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer ExpertenbefragungSocial TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer Expertenbefragung
Social TV in Deutschland 2014 - Ergebnisse einer Expertenbefragung
 
Web-TV-Monitor 2011, BLM und Goldmedia
Web-TV-Monitor 2011, BLM und GoldmediaWeb-TV-Monitor 2011, BLM und Goldmedia
Web-TV-Monitor 2011, BLM und Goldmedia
 
TV 2.0 - a German perspectice
TV 2.0 - a German perspecticeTV 2.0 - a German perspectice
TV 2.0 - a German perspectice
 
Goldmedia web tv monitor 2010
Goldmedia web tv monitor 2010Goldmedia web tv monitor 2010
Goldmedia web tv monitor 2010
 
Social TV
Social TVSocial TV
Social TV
 
Couchpotato 3.0 - wie wir in Zukunft fernsehen!
Couchpotato 3.0 - wie wir in Zukunft fernsehen!Couchpotato 3.0 - wie wir in Zukunft fernsehen!
Couchpotato 3.0 - wie wir in Zukunft fernsehen!
 
Neue (Smart) Bildschirme und Technologien
Neue (Smart) Bildschirme und TechnologienNeue (Smart) Bildschirme und Technologien
Neue (Smart) Bildschirme und Technologien
 
Citizen Journalism
Citizen JournalismCitizen Journalism
Citizen Journalism
 

Zattoo beim Next Media Think Tank 25.04.2013

  • 1. This document is confidential and is intended solely for use by its original recipient for informational purposes. Neither the document nor any of the information contained in this document may be reproduced or disclosed to other persons without the prior written approval of Zattoo. Zattoo – Internet TV Everywhere TV goes Internet goes Social Jörg Meyer, VP Content & Consumer April 2013 This document is confidential and is intended solely for use by its original recipient for informational purposes. Neither the document nor any of the information contained in this document may be reproduced or disclosed to other persons without the prior written approval of Zattoo.
  • 2. Agenda Mit wenigen Worten: Was macht Zattoo? Komfortabel: Das Internet etabliert sich als Verbreitungsweg für lineares TV Chancenreich: Lineare TV-Sender können ihr bestehendes Geschäftsmodell ins Internet ausweiten Disruptiv: Das Internet verändert die Strukturen der TV-Industrie Social: „Social Media“ gehört fast immer dazu – mindestens unterstützend 2
  • 3. 3 Die Idee: Zattoo bringt Live TV auf PCs und alle “connected devices” PC, Laptop, Mac Tablet PCs Smart- phones Connected TV sets
  • 4. 4 Produkt: Internet TV, Live & Recording Registrierte Nutzer: >12 Millionen Aktive Nutzer: monatlich >1.1 Millionen Video Ads Inventar: monatlich >20 Millionen Geschäftsmodel: „Fremium“ - werbefinanzierter „gratis“ Service; höhere Qualität und werbefreie Kanalwechsel mit Zattoo Abonnement Länder: Schweiz (Launch 2006), Deutschland, Spanien, Frankreich, Dänemark, UK, Luxembourg Zattoo 2012: 12 Millionen registrierte Nutzer in 7 Ländern > Facts and Figures
  • 5. Agenda Mit wenigen Worten: Was macht Zattoo? Komfortabel: Das Internet etabliert sich als Verbreitungsweg für lineares TV Chancenreich: Lineare TV-Sender weiten ihr bestehendes Geschäftsmodell ins Internet aus Disruptiv: Das Internet verändert die Strukturen der TV-Industrie Social: „Social Media“ gehört fast immer dazu – mindestens unterstützend 5
  • 6. Any content – anywhere - anytime : Technisch sind wir da Beispiel: Serviceangebot von Zattoo in der Schweiz 6 Technisch ist alles möglich – aber wollen das die Nutzer? Anywhere Any content >120 Sender Anytime “Der größte Videorekorder aller Zeiten” 7-Tage-Catch up-TV Distribution über Internet und UMTS/3G
  • 7. Über 15% der Schweizer Bevölkerung schauen regelmäßig Live TV auf PCs, Smartphones und Tablets 7 Live Internet TV in der Schweiz • >15% der Schweizer Bevölkerung nutzen monatlich eine Live Internet TV Plattform* • Durschnittlich werden dabei 8-10 Stunden pro Monat geschaut** • ~1.5 - 3% des gesamten TV Konsums der Schweiz finden bereits über das Internet statt *** *Netmetrix January 2012; ** Zattoo Statistiken; *** Zattoo Schätzung Wettbewerber in der Schweiz In der Schweiz ist das Internet als Verbreitungsweg für lineares TV etabliert
  • 8. Agenda Mit wenigen Worten: Was macht Zattoo? Komfortabel: Das Internet etabliert sich als Verbreitungsweg für lineares TV Chancenreich: Lineare TV-Sender weiten ihr bestehendes Geschäftsmodell ins Internet aus Disruptiv: Das Internet verändert die Strukturen der TV-Industrie Social: „Social Media“ gehört fast immer dazu – mindestens unterstützend 8
  • 9. Mythos 1 In Deutschland gibt es noch Vorbehalte gegenüber der Verbreitung von Fernsehen über das Internet 9 Das Geschäftsmodell des werbefinanzierten linearen TV funktioniert nicht im Internet – weil niemand die TV-Werbung gucken würde Mythos 2 Die traditionellen Distributionswege würden vom Internet-TV kannibalisiert werden 1 2
  • 10. Werbung wird online sogar weniger gezappt und ist genauer messbar 10 1 1. Vorabend und Hauptabend am 27.11.2011 Quellen: Schweizer Sender, Zattoo Nutzungsstatistiken „Werbung wird nicht geschaut“ Auf Zattoo weniger Schwankungen Nutzung auf Zattoo schwankt deutlich weniger, als bei der offiziellen Reichweitenmessung Zattoo-Nutzung erfolgt auch aufgrund „Channel- Switch-Ad“ gezielter Beispiel: Schweizer Sender – Nutzer auf Zattoo vs. Offizielle Messung1
  • 11. Nutzung von Live Internet TV erfolgt „on top“ zur klassischen TV-Nutzung 11 12% 29% 29% 34% 33% Ich habe kein TV-Gerät Zattoo bietet zusätzl. Sender Ich bin unterwegs TV Gerät ist besetzt TV Gerät ist in anderem Raum Warum nutzen Sie Live Internet TV? Quellen: Zattoo Nutzungsstatistiken, Zattoo Kundenumfrage November 2011, hier Ergebnisse für die Schweiz Live Internet TV bringt den Sendern zusätzliche Reichweite – insbesondere bei der jungen Zielgruppe 2 „Kannibalisierung“ Ergebnis einer Umfrage aus Feb 13: 36% der unter 30jährigen Zattoo- Nutzer in Deutschland haben keinen Fernseher
  • 12. Agenda Mit wenigen Worten: Was macht Zattoo? Komfortabel: Das Internet etabliert sich als Verbreitungsweg für lineares TV Chancenreich: Lineare TV-Sender weiten ihr bestehendes Geschäftsmodell ins Internet aus Disruptiv: Das Internet verändert die Strukturen der TV-Industrie Social: „Social Media“ gehört fast immer dazu – mindestens unterstützend 12
  • 13. Aus einer gut sortierten und vergleichsweise einfach strukturierten Industrie ... 13 Content production Content aggregation Content distribution Devices z.B. TV-Geräte, Satelliten-Receiver z.B. Kabel, Satellit, DVB-T, IPTV z.B. Sender, Pay TV Anbieter z.B. Studios Werbekunden Traditionelle TV-Wertschöpfungskette Zuschauer / Endnutzer
  • 14. ... wird ein hoch komplexes Beziehungsgeflecht von unterschiedlichen Marktteilnehmern 14 Inhalte entdecken Inhalte verfügbar machen Inhalte produzieren/ aggregieren Endgeräte Live vs. VOD Smart TV Plattformen, iOS, Android, Google TV, Apple TV Online Programmführer Studios Sender Videoplattformen Social TV Apps TV-Geräte Webseiten, Videoplattformen, Social Networks, ApplikationenRecommendation Engines (hybride) STB Tablets Spielekonsolen … und alle buhlen um die Gunst der Endnutzers und fast alle um die der WerbekundenEndnutzer Streaming-Boxen Kabel vs. Satellit vs. Internet Suchmaschinen Smartphones
  • 15. Agenda Mit wenigen Worten: Was macht Zattoo? Komfortabel: Das Internet etabliert sich als Verbreitungsweg für lineares TV Chancenreich: Lineare TV-Sender weiten ihr bestehendes Geschäftsmodell ins Internet aus Disruptiv: Das Internet verändert die Strukturen der TV-Industrie Social: „Social Media“ gehört fast immer dazu – mindestens unterstützend 15
  • 16. In allen Marktsegmenten spielt „Social Media“ eine zunehmend wichtige Rolle ... 16 Inhalte entdecken Inhalte verfügbar machen Inhalte produzieren/ aggregieren Endgeräte … auch wenn “Social Media”-Funktionalitäten nicht immer den Kern des Produktes darstellen
  • 17. Von der gedruckten Programmzeitschrift ... 17 Personalisierung
  • 18. ... zur „Discovery App“ mit personalisierten Empfehlungen 18 „Die einfachste Art, Filme und Sendungen zu entdecken“ Katalog für Filme und Sendungen – mit Hinweisen, wo man diese konsumieren kann Kernprodukt • Personalisierte Empfehlungen • Verknüpfung mit Facebook-Profil • Automatische Empfehlungen von (Facebook-)Freunden generiert aus Facebook-Likes • „Teilen“ von Filmen und Sendungen mit Facebook-Freunden Beispiel für Einsatz von Social Media Personalisierung
  • 19. Vom Gespräch beim „Lagerfeuer“ im Wohnzimmer ... 19 Interaktion/Teilen
  • 20. ... zum „Social Feed“ in Second Screen Apps 20 Online TV-Programmführer ... • Programmübersicht • TV-Tipps • Erinnerungsfunktion • Informationen zu Sendungen ... mit enger Integration von Social Media- Funktionalitäten Kernprodukt • Aufbau eigener „Community“ – mit der Möglichkeit „Helden zu verfolgen“ • Anzeigen des „Social Feeds“ zu TV- Sendungen – und unmittelbares „mitdiskutieren“ • Verlinkung mit Facebook-Profil und Twitter-Account • „Teilen“ von TV-Sendungen mit Couchfunkern und Facebook-Freunden sowie über Twitter, SMS oder Mail Beispiel für Einsatz von Social Media Interaktion/Teilen
  • 21. Von der reinen Fernsehsendung ... 21 Fanbasis/Zuschauerbindung
  • 22. ... zum „cross medialen“ Phänomen 22 Fernsehsendung „Köln 50667“ (Scripted Reality im Vorabendprogramm) Kernprodukt • Aufbau einer großen Facebook- Fangemeinde schon vor Start der ersten Sendung (>300‘000 Fans) • Verlängerung des TV-Formates in Social Media-Kanäle (Charaktere der Serie treten in Social Media auf). Beispiel für Einsatz von Social Media Fanbasis/Zuschauerbindung 724‘000 Fans! (87‘000 sprechen darüber) Mobile App mit Interaktionsmöglichkeiten
  • 24. ... zum Over-The-Top TV-Anbieter mit Social TV-Funktionalitäten ... 24 von allem etwas Anmeldung mit Facebook Login möglich „Teilen“ von Sendungen über Social Media
  • 25. ... mit personalisierten TV-Empfehlungen (derzeit nur in der Schweiz) ... 25 Inhalte bewerten Empfehlungen bekommen von allem etwas Der Nutzer gibt Bewertungen für Sendungen ab ... ... auf Basis seiner Bewertungen erhält er persönliche Empfehlungen
  • 26. ... mit Verlinkungen von Social TV-Plattformen, ... 26 von allem etwas
  • 27. ... bei dem Social Media Plattformen einen wichtigen Kommunikationskanal darstellen 27 von allem etwas PR User Support Marketing
  • 28. Fazit 28 Das Internet etabliert sich als Verbreitungsweg für lineares Fernsehen Ja Das Internet bringt Chancen für lineare SenderJa Das Internet bringt disruptive Veränderungen in der TV-Wertschöpfungskette Ja Social Media spielt dabei eine immer größere RolleJa Social Media muss nicht der Kern eines jeden Produktes/Services sein Nein … Jeder Marktteilnehmer muss sich überlegen, wie er sich die durch Social Media bietenden Möglichkeiten z.B. für Personalisierung, Interaktion, Kunden- /Nutzer-/Zuschauerbindung gezielt einsetzt (durch Einbindung ins Produkt, Marketing, User Support, PR, Recruiting, ...) … aber