SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 28
Downloaden Sie, um offline zu lesen
OBJEKTGESCHÄFT IN BRASILIEN
   VORTRAG VON KARLHEINZ K. NAUMANN AUS SÃO PAULO AM
1.3.2012 IN DER IHK BIELEFELD FÜR VERTRETER DER DEUTSCHEN
                        MÖBELINDUSTRIE
INHALTSVERZEICHNIS

•   Objektgeschäft
•   Markt
•   Anbieter
•   Verbände des Möbelsektors
•   Normen und Spezifikationen für Büromöbel
•   Kunden und Vertriebsmittler
•   Merkmale
•   Markteintrittsmöglichkeiten
•   Empfehlungen
•   Kontakt mit Eurolatina
•   Literaturhinweis
OBJEKTGESCHÄFT

• Spezielle Form des Marketing im Baugewerbe
• Integration industrieller Produkte oder Dienstleistungen als Teil der Ausstattung oder des
  Betriebs und Unterhalts in große Immobilien
• Das Ausrüsten von Hochbauten wie Büro-, Industrie- und Verwaltungsgebäuden, Hotels,
  Spitälern, Wohnsiedlungen sowie Schulen steht im Vordergrund
• Einfamilienhäuser weniger wichtig, weil einmalige Transaktionen mit relativ kleinen
  Umsatzvolumina pro Objekt
• Zum Objektgeschäft gehören alle industriellen Produkte, die in irgendeiner Form
  eingebaut werden wie Möbelausstattungen in Hotels oder Bürobauten und
  Waschmaschinen, Trockner, Herde, Aufzugsanlagen usw.
MARKT

•   Eigentumswohnungen
•   Hotels und Ressorts
•   Restaurants und „Food“ketten
•   Cafés ,Bars
•   Spas
•   Krankenhäuser, Kliniken, Sanatorien
•   Büros
•   Banken
•   Autohäuser
•   Flughäfen
•   Einkaufszentren
•   Öffentliche Hand
•   Messen und Ausstellungen
•   Schiffsausrüstung
MARKT


              hoch    Wohnblock mit                    Wohnblock mit
                      Eigentumswohnungen, Büroba       Mietwohnungen, Großüberbauu
Zahl der Objekte je
                      uten                             ng, Hotelketten
Kunde / Ersteller /
Nutzer                Einfamilienhaus, Villa,          Hotel, Spital, Bürobauten für
                      Luxusbau, Repräsentanz           Großunternehmen,
             gering                                    Kreuzfahrtschiffe, Schulen

                      gering                                                      hoch
                                   Standardisierung der Produkte / Objekte
MARKT

Hospital Israelita Albert Einstein
MARKT

Hilton Hotel São Paulo
MARKT

Schulen
MARKT

Restaurantkette Fogo de Chão
MARKT

Büros
MARKT

Büros
Böhringer
Ingelheim
MARKT

Büro
Böhringer
Ingelheim
MARKT

Colliers International hat den Bürogebäudemarkt für die Klasse A und A+ in 61 Ländern
analysiert (Zahlen von 2009):
• São Paulo besaß Projekte für 1,5 Mio. Quadratmeter und kam auf Rang 5
• Bis 2013 sollen 50 % davon fertiggestellt sein
• Moskau führt die Liste mit 4 Mio. Quadratmetern an, gefolgt von Kanton mit 3,2 ; Dubai
   mit 2,2 und Xangai, ebenfalls mit 2,2
• Nach São Paulo kamen Abu Dabi, Paris, Tokio, Mexiko-Stadt und Peking
MARKT

Groß - São Paulo: 20 Mio. Einwohner,
ungefähr so viel wie Österreich,
Schweiz und Irland zusammen
MARKT

2012 ist das Jahr der Büroneubauten in São Paulo und Rio de Janeiro:
• Cushmann & Wakefield sieht einen Rekord für die Fertigstellung von „top of the line“ –
   Büro voraus
• In São Paulo sollen es 570.000 Quadratmeter Bürofläche der Spitzenklasse sein (5 x
   mehr als 2011)
• 2011 betrug die Vakanz dieser Büroklasse nur 7,8 % (niedrigster Wert seit 2008)
• Entsprechend stiegen die Mieten 2011 auf einen Höchstwert seit 1995
     • 114 R$/Quadratmeter (+24 % gegenüber 2010)
     • Ein Objekt in der Av. Faria Lima mit 70.000 Quadratmetern wurde Ende Januar
         2012 übergeben, seit Mitte 2011 waren alle Büros vermietet – für monatlich 170
         R$/Quadratmeter
MARKT

• Regus aus Grossbritannien wird vor Ende März 2012 vier neue Bürozentren fertigstellen
    • Damit verfügt die Firma bereits über 30 solcher Komplexe, 3 x mehr als 2010
    • Einige der Bürozentren sind zu 100 % belegt
• Rio de Janeiro eifert São Paulo nach, 148.000 Quadratmeter Bürofläche der
  Spitzenklasse wurden 2010 fertiggestellt, der höchste Wert seit 2008
    • 2012 sollen es 220.000 Quadratmeter werden
    • 2011 fielen die mittlere Miete dieser Büroklasse um 10 % in Rio auf 120 R$ /
       Quadratmeter, weil mehr Büros in der Barra als im Zentrum gebaut wurden
    • Damit war Rio 2011 immer noch der teuerste Platz für solche Büros unter den 6
       verglichenen Ballungsgebieten (Monatsmieten pro Quadratmeter)
         • Rio (120,0 R$), São Paulo (97,2 R$), Brasília (99,7 R$), Salvador (56,0
             R$), Porto Alegre (60,0 R$) und Vitória (48,4 R$)
ANBIETER

Projeto Office




                 Kunden
ANBIETER

Marcenaria
Mobília
VERBÄNDE DES MÖBELSEKTORS
VERBÄNDE DES MÖBELSEKTORS




                                                  MITGLIEDSFIRMEN:
            Aresline, Bortolini, Cavaletti, Jumaq, Keyword, L&T, LDM,
       Marcenaria Sular, Metal Línea, Mobiliare, Tecnitubo, Tecno 2000
NORMEN UND SPEZIFIKATIONEN FÜR
BÜROMÖBEL
KUNDEN UND VERTRIEBSMITTLER

• Bauherren
• Immobilienkäufer
• Architekten, Designer und Einrichter
MERKMALE

• Objektgeschäft mit großer Bandbreite
   • OBJEKTE von Ausstattung eines Schlafzimmers bis hin zur Einrichtung
       eines Hotels
   • ANBIETER von kleinen Schreinereien bis hin zu großen Möbelfabriken
   • KUNDEN von Wohnungskäufern bis hin zu Konzernen
MARKTEINTRITTSMÖGLICHKEITEN

Wünschenswert: Möbel in Deutschland bauen und exportieren




Möbelaußenhandel zwischen Deutschland und Brasilien ( 1.000 US$ - FOB )
MARKTEINTRITTSMÖGLICHKEITEN

• Im Objektgeschäft aussichtsreicher: Kooperation mit örtlicher Firma eingehen (joint
  project)
    • lokale Firma akquiriert und baut ein, deutsche Firma liefert
    • lokale Firma akquiriert und baut Produkte der deutschen Firma
           • Bortolini Móveis hat nach Treffen auf der Orgatec in Deutschland im Oktober
             2011 ein solches Abkommen mit Interstuhl abgeschlossen
• Langsam und teuer: Möbelfirma gründen und aufbauen
• Schneller, aber mit Risiken behaftet: bestehende Firma kaufen
• Genauso so schnell, aber weniger Risiko: Beteiligung erwerben oder Joint Venture
  gründen
EMPFEHLUNGEN

• Besuchen Sie Brasilien, lernen Sie den Markt kennen
    • Eurolatina bietet einwöchige vorbereitete und begleitete Besuche bei ausgesuchten
       Firmen und Verbänden, falls terminlich passend mit Messebesuch, an
    • Viele IHKs veranstalten Unternehmerreisen, verbunden mit match making –
       Veranstaltungen
    • Gehen Sie auf Messen (ForMóbile 24. – 27.6.2012, FIMMA 18. –
       22.3.2013, MóvelBrasil 14. – 17.5.2013, Brasil Móveis 6. – 9.8.2013)
    • Besuchen Sie die Zentren der Möbelindustrie
• Lassen Sie eine Markt- oder Durchführbarkeitsstudie erstellen
• Treten Sie dem Firmenpool Brasilien / Mercosur der IHK Essen bei, um den richtigen
  Geschäftspartner zu finden
• Lesen Sie mein Buch „Wirtschaftsboom am Zuckerhut“ mit vielen Hinweisen zum
  Markteintritt in Brasilien
KONTAKT MIT EUROLATINA
EUROLATINA INTERNATIONAL LTDA.
Av. Paschoal da Rocha Falcão, 367
BR 04785-000 São Paulo - SP
Tel.: +55 (11) 5666 8266 / 5667 6935
Fax: +55 (11) 5666 9084
www.eurolatinainternational.com.br

PARTNERBÜROS:
Buenos Aires – Caracas – Frankfurt am Main – Gärtringen bei Stuttgart – Valparaíso

KONTAKT:
Dipl.-Ing. Karlheinz Kurt Naumann
kkn@eurolatinainternational.com.br
www.brasilienaktuell.blogspot.com
Mobil BR: +55 (11) 8111 8267
Mobil D: +49 175 272 2254
LITERATURHINWEIS

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Manja Weinert: Ist das Ihr Ding? Patenschaften in Museen am Beispiel der Ding...
Manja Weinert: Ist das Ihr Ding? Patenschaften in Museen am Beispiel der Ding...Manja Weinert: Ist das Ihr Ding? Patenschaften in Museen am Beispiel der Ding...
Manja Weinert: Ist das Ihr Ding? Patenschaften in Museen am Beispiel der Ding...Raabe Verlag
 
Prof. Dr. Oliver Scheytt: Zielsetzungen als Elemente von Kulturpolitik.Konsen...
Prof. Dr. Oliver Scheytt: Zielsetzungen als Elemente von Kulturpolitik.Konsen...Prof. Dr. Oliver Scheytt: Zielsetzungen als Elemente von Kulturpolitik.Konsen...
Prof. Dr. Oliver Scheytt: Zielsetzungen als Elemente von Kulturpolitik.Konsen...Raabe Verlag
 
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...Raabe Verlag
 
Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in KulturbetriebenKarin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in KulturbetriebenRaabe Verlag
 
Prof. Dr. Andreas Köster: Haftung von Leitungs- und Aufsichtsorganen in Kultu...
Prof. Dr. Andreas Köster: Haftung von Leitungs- und Aufsichtsorganen in Kultu...Prof. Dr. Andreas Köster: Haftung von Leitungs- und Aufsichtsorganen in Kultu...
Prof. Dr. Andreas Köster: Haftung von Leitungs- und Aufsichtsorganen in Kultu...Raabe Verlag
 
Olaf Zimmermann, Gabriele Schulz: Strukturen der Kulturpolitik in der Bundesr...
Olaf Zimmermann, Gabriele Schulz: Strukturen der Kulturpolitik in der Bundesr...Olaf Zimmermann, Gabriele Schulz: Strukturen der Kulturpolitik in der Bundesr...
Olaf Zimmermann, Gabriele Schulz: Strukturen der Kulturpolitik in der Bundesr...Raabe Verlag
 

Andere mochten auch (7)

Manja Weinert: Ist das Ihr Ding? Patenschaften in Museen am Beispiel der Ding...
Manja Weinert: Ist das Ihr Ding? Patenschaften in Museen am Beispiel der Ding...Manja Weinert: Ist das Ihr Ding? Patenschaften in Museen am Beispiel der Ding...
Manja Weinert: Ist das Ihr Ding? Patenschaften in Museen am Beispiel der Ding...
 
Prof. Dr. Oliver Scheytt: Zielsetzungen als Elemente von Kulturpolitik.Konsen...
Prof. Dr. Oliver Scheytt: Zielsetzungen als Elemente von Kulturpolitik.Konsen...Prof. Dr. Oliver Scheytt: Zielsetzungen als Elemente von Kulturpolitik.Konsen...
Prof. Dr. Oliver Scheytt: Zielsetzungen als Elemente von Kulturpolitik.Konsen...
 
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
 
Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in KulturbetriebenKarin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
 
Prof. Dr. Andreas Köster: Haftung von Leitungs- und Aufsichtsorganen in Kultu...
Prof. Dr. Andreas Köster: Haftung von Leitungs- und Aufsichtsorganen in Kultu...Prof. Dr. Andreas Köster: Haftung von Leitungs- und Aufsichtsorganen in Kultu...
Prof. Dr. Andreas Köster: Haftung von Leitungs- und Aufsichtsorganen in Kultu...
 
Olaf Zimmermann, Gabriele Schulz: Strukturen der Kulturpolitik in der Bundesr...
Olaf Zimmermann, Gabriele Schulz: Strukturen der Kulturpolitik in der Bundesr...Olaf Zimmermann, Gabriele Schulz: Strukturen der Kulturpolitik in der Bundesr...
Olaf Zimmermann, Gabriele Schulz: Strukturen der Kulturpolitik in der Bundesr...
 
Serge Rachmaninow
Serge RachmaninowSerge Rachmaninow
Serge Rachmaninow
 

Ähnlich wie Objektgeschäft in Brasilien

REAL ESTATE BRAND BOOK 2015 mediadaten
REAL ESTATE BRAND BOOK 2015 mediadatenREAL ESTATE BRAND BOOK 2015 mediadaten
REAL ESTATE BRAND BOOK 2015 mediadatenEUREB-Institute
 
EBE 2020 Signifikante Absatzsteigerung durch die Einführung von Customer Cent...
EBE 2020 Signifikante Absatzsteigerung durch die Einführung von Customer Cent...EBE 2020 Signifikante Absatzsteigerung durch die Einführung von Customer Cent...
EBE 2020 Signifikante Absatzsteigerung durch die Einführung von Customer Cent...E-Commerce Berlin EXPO
 
Pressemitteilung: Whitepaper "Big Data für Retailer"
Pressemitteilung: Whitepaper "Big Data für Retailer"Pressemitteilung: Whitepaper "Big Data für Retailer"
Pressemitteilung: Whitepaper "Big Data für Retailer"inovex GmbH
 
PREOS Real Estate AG - Investitionen in die Zukunft
PREOS Real Estate AG - Investitionen in die ZukunftPREOS Real Estate AG - Investitionen in die Zukunft
PREOS Real Estate AG - Investitionen in die Zukunftolik88
 
Causes of the French Revolution
Causes of the French RevolutionCauses of the French Revolution
Causes of the French Revolutionapettit1
 
DNUG Frühjahrskonferenz 2010: Die Lotus knows-Kampagne in Deutschland
DNUG Frühjahrskonferenz 2010: Die Lotus knows-Kampagne in DeutschlandDNUG Frühjahrskonferenz 2010: Die Lotus knows-Kampagne in Deutschland
DNUG Frühjahrskonferenz 2010: Die Lotus knows-Kampagne in DeutschlandStefan Pfeiffer
 
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Vom Problemfall zum Leuchtturm - Die Entwicklung des Hertie Warenhauses zum L...
Vom Problemfall zum Leuchtturm - Die Entwicklung des Hertie Warenhauses zum L...Vom Problemfall zum Leuchtturm - Die Entwicklung des Hertie Warenhauses zum L...
Vom Problemfall zum Leuchtturm - Die Entwicklung des Hertie Warenhauses zum L...schwatlomanagement
 
Microsoft Regional Office Hamburg: New Work zwischen Alster und Elbe
Microsoft Regional Office Hamburg: New Work zwischen Alster und ElbeMicrosoft Regional Office Hamburg: New Work zwischen Alster und Elbe
Microsoft Regional Office Hamburg: New Work zwischen Alster und ElbeMarina Lenz
 
Business portal norwegen media-daten-2018
Business portal norwegen   media-daten-2018 Business portal norwegen   media-daten-2018
Business portal norwegen media-daten-2018 Jutta Falkner
 
Neuer bundesweiter Immobiliendienstleister „German Property Partners" (GPP) g...
Neuer bundesweiter Immobiliendienstleister „German Property Partners" (GPP) g...Neuer bundesweiter Immobiliendienstleister „German Property Partners" (GPP) g...
Neuer bundesweiter Immobiliendienstleister „German Property Partners" (GPP) g...Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Erfolgreich bewerben: Erfolgreicher Lebenslauf
Erfolgreich bewerben: Erfolgreicher LebenslaufErfolgreich bewerben: Erfolgreicher Lebenslauf
Erfolgreich bewerben: Erfolgreicher Lebenslaufwww.jobsource.ch
 
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008Netzwerk-Verlag
 

Ähnlich wie Objektgeschäft in Brasilien (19)

REAL ESTATE BRAND BOOK 2015 mediadaten
REAL ESTATE BRAND BOOK 2015 mediadatenREAL ESTATE BRAND BOOK 2015 mediadaten
REAL ESTATE BRAND BOOK 2015 mediadaten
 
BranchenThemen Bau & Immobilien Gesamtübersicht 2013
BranchenThemen Bau & Immobilien Gesamtübersicht 2013  BranchenThemen Bau & Immobilien Gesamtübersicht 2013
BranchenThemen Bau & Immobilien Gesamtübersicht 2013
 
EBE 2020 Signifikante Absatzsteigerung durch die Einführung von Customer Cent...
EBE 2020 Signifikante Absatzsteigerung durch die Einführung von Customer Cent...EBE 2020 Signifikante Absatzsteigerung durch die Einführung von Customer Cent...
EBE 2020 Signifikante Absatzsteigerung durch die Einführung von Customer Cent...
 
meldung.pdf
meldung.pdfmeldung.pdf
meldung.pdf
 
Pressemitteilung: Whitepaper "Big Data für Retailer"
Pressemitteilung: Whitepaper "Big Data für Retailer"Pressemitteilung: Whitepaper "Big Data für Retailer"
Pressemitteilung: Whitepaper "Big Data für Retailer"
 
PREOS Real Estate AG - Investitionen in die Zukunft
PREOS Real Estate AG - Investitionen in die ZukunftPREOS Real Estate AG - Investitionen in die Zukunft
PREOS Real Estate AG - Investitionen in die Zukunft
 
BranchenThemen 01-2014
BranchenThemen 01-2014BranchenThemen 01-2014
BranchenThemen 01-2014
 
Causes of the French Revolution
Causes of the French RevolutionCauses of the French Revolution
Causes of the French Revolution
 
Flutlicht Kurzpräsentation Juni 2015
Flutlicht Kurzpräsentation Juni 2015Flutlicht Kurzpräsentation Juni 2015
Flutlicht Kurzpräsentation Juni 2015
 
DNUG Frühjahrskonferenz 2010: Die Lotus knows-Kampagne in Deutschland
DNUG Frühjahrskonferenz 2010: Die Lotus knows-Kampagne in DeutschlandDNUG Frühjahrskonferenz 2010: Die Lotus knows-Kampagne in Deutschland
DNUG Frühjahrskonferenz 2010: Die Lotus knows-Kampagne in Deutschland
 
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
 
Handout folien main incubator
Handout folien main incubatorHandout folien main incubator
Handout folien main incubator
 
Vom Problemfall zum Leuchtturm - Die Entwicklung des Hertie Warenhauses zum L...
Vom Problemfall zum Leuchtturm - Die Entwicklung des Hertie Warenhauses zum L...Vom Problemfall zum Leuchtturm - Die Entwicklung des Hertie Warenhauses zum L...
Vom Problemfall zum Leuchtturm - Die Entwicklung des Hertie Warenhauses zum L...
 
Handout aurelis
Handout aurelisHandout aurelis
Handout aurelis
 
Microsoft Regional Office Hamburg: New Work zwischen Alster und Elbe
Microsoft Regional Office Hamburg: New Work zwischen Alster und ElbeMicrosoft Regional Office Hamburg: New Work zwischen Alster und Elbe
Microsoft Regional Office Hamburg: New Work zwischen Alster und Elbe
 
Business portal norwegen media-daten-2018
Business portal norwegen   media-daten-2018 Business portal norwegen   media-daten-2018
Business portal norwegen media-daten-2018
 
Neuer bundesweiter Immobiliendienstleister „German Property Partners" (GPP) g...
Neuer bundesweiter Immobiliendienstleister „German Property Partners" (GPP) g...Neuer bundesweiter Immobiliendienstleister „German Property Partners" (GPP) g...
Neuer bundesweiter Immobiliendienstleister „German Property Partners" (GPP) g...
 
Erfolgreich bewerben: Erfolgreicher Lebenslauf
Erfolgreich bewerben: Erfolgreicher LebenslaufErfolgreich bewerben: Erfolgreicher Lebenslauf
Erfolgreich bewerben: Erfolgreicher Lebenslauf
 
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
 

Objektgeschäft in Brasilien

  • 1. OBJEKTGESCHÄFT IN BRASILIEN VORTRAG VON KARLHEINZ K. NAUMANN AUS SÃO PAULO AM 1.3.2012 IN DER IHK BIELEFELD FÜR VERTRETER DER DEUTSCHEN MÖBELINDUSTRIE
  • 2. INHALTSVERZEICHNIS • Objektgeschäft • Markt • Anbieter • Verbände des Möbelsektors • Normen und Spezifikationen für Büromöbel • Kunden und Vertriebsmittler • Merkmale • Markteintrittsmöglichkeiten • Empfehlungen • Kontakt mit Eurolatina • Literaturhinweis
  • 3. OBJEKTGESCHÄFT • Spezielle Form des Marketing im Baugewerbe • Integration industrieller Produkte oder Dienstleistungen als Teil der Ausstattung oder des Betriebs und Unterhalts in große Immobilien • Das Ausrüsten von Hochbauten wie Büro-, Industrie- und Verwaltungsgebäuden, Hotels, Spitälern, Wohnsiedlungen sowie Schulen steht im Vordergrund • Einfamilienhäuser weniger wichtig, weil einmalige Transaktionen mit relativ kleinen Umsatzvolumina pro Objekt • Zum Objektgeschäft gehören alle industriellen Produkte, die in irgendeiner Form eingebaut werden wie Möbelausstattungen in Hotels oder Bürobauten und Waschmaschinen, Trockner, Herde, Aufzugsanlagen usw.
  • 4. MARKT • Eigentumswohnungen • Hotels und Ressorts • Restaurants und „Food“ketten • Cafés ,Bars • Spas • Krankenhäuser, Kliniken, Sanatorien • Büros • Banken • Autohäuser • Flughäfen • Einkaufszentren • Öffentliche Hand • Messen und Ausstellungen • Schiffsausrüstung
  • 5. MARKT hoch Wohnblock mit Wohnblock mit Eigentumswohnungen, Büroba Mietwohnungen, Großüberbauu Zahl der Objekte je uten ng, Hotelketten Kunde / Ersteller / Nutzer Einfamilienhaus, Villa, Hotel, Spital, Bürobauten für Luxusbau, Repräsentanz Großunternehmen, gering Kreuzfahrtschiffe, Schulen gering hoch Standardisierung der Produkte / Objekte
  • 13. MARKT Colliers International hat den Bürogebäudemarkt für die Klasse A und A+ in 61 Ländern analysiert (Zahlen von 2009): • São Paulo besaß Projekte für 1,5 Mio. Quadratmeter und kam auf Rang 5 • Bis 2013 sollen 50 % davon fertiggestellt sein • Moskau führt die Liste mit 4 Mio. Quadratmetern an, gefolgt von Kanton mit 3,2 ; Dubai mit 2,2 und Xangai, ebenfalls mit 2,2 • Nach São Paulo kamen Abu Dabi, Paris, Tokio, Mexiko-Stadt und Peking
  • 14. MARKT Groß - São Paulo: 20 Mio. Einwohner, ungefähr so viel wie Österreich, Schweiz und Irland zusammen
  • 15. MARKT 2012 ist das Jahr der Büroneubauten in São Paulo und Rio de Janeiro: • Cushmann & Wakefield sieht einen Rekord für die Fertigstellung von „top of the line“ – Büro voraus • In São Paulo sollen es 570.000 Quadratmeter Bürofläche der Spitzenklasse sein (5 x mehr als 2011) • 2011 betrug die Vakanz dieser Büroklasse nur 7,8 % (niedrigster Wert seit 2008) • Entsprechend stiegen die Mieten 2011 auf einen Höchstwert seit 1995 • 114 R$/Quadratmeter (+24 % gegenüber 2010) • Ein Objekt in der Av. Faria Lima mit 70.000 Quadratmetern wurde Ende Januar 2012 übergeben, seit Mitte 2011 waren alle Büros vermietet – für monatlich 170 R$/Quadratmeter
  • 16. MARKT • Regus aus Grossbritannien wird vor Ende März 2012 vier neue Bürozentren fertigstellen • Damit verfügt die Firma bereits über 30 solcher Komplexe, 3 x mehr als 2010 • Einige der Bürozentren sind zu 100 % belegt • Rio de Janeiro eifert São Paulo nach, 148.000 Quadratmeter Bürofläche der Spitzenklasse wurden 2010 fertiggestellt, der höchste Wert seit 2008 • 2012 sollen es 220.000 Quadratmeter werden • 2011 fielen die mittlere Miete dieser Büroklasse um 10 % in Rio auf 120 R$ / Quadratmeter, weil mehr Büros in der Barra als im Zentrum gebaut wurden • Damit war Rio 2011 immer noch der teuerste Platz für solche Büros unter den 6 verglichenen Ballungsgebieten (Monatsmieten pro Quadratmeter) • Rio (120,0 R$), São Paulo (97,2 R$), Brasília (99,7 R$), Salvador (56,0 R$), Porto Alegre (60,0 R$) und Vitória (48,4 R$)
  • 20. VERBÄNDE DES MÖBELSEKTORS MITGLIEDSFIRMEN: Aresline, Bortolini, Cavaletti, Jumaq, Keyword, L&T, LDM, Marcenaria Sular, Metal Línea, Mobiliare, Tecnitubo, Tecno 2000
  • 21. NORMEN UND SPEZIFIKATIONEN FÜR BÜROMÖBEL
  • 22. KUNDEN UND VERTRIEBSMITTLER • Bauherren • Immobilienkäufer • Architekten, Designer und Einrichter
  • 23. MERKMALE • Objektgeschäft mit großer Bandbreite • OBJEKTE von Ausstattung eines Schlafzimmers bis hin zur Einrichtung eines Hotels • ANBIETER von kleinen Schreinereien bis hin zu großen Möbelfabriken • KUNDEN von Wohnungskäufern bis hin zu Konzernen
  • 24. MARKTEINTRITTSMÖGLICHKEITEN Wünschenswert: Möbel in Deutschland bauen und exportieren Möbelaußenhandel zwischen Deutschland und Brasilien ( 1.000 US$ - FOB )
  • 25. MARKTEINTRITTSMÖGLICHKEITEN • Im Objektgeschäft aussichtsreicher: Kooperation mit örtlicher Firma eingehen (joint project) • lokale Firma akquiriert und baut ein, deutsche Firma liefert • lokale Firma akquiriert und baut Produkte der deutschen Firma • Bortolini Móveis hat nach Treffen auf der Orgatec in Deutschland im Oktober 2011 ein solches Abkommen mit Interstuhl abgeschlossen • Langsam und teuer: Möbelfirma gründen und aufbauen • Schneller, aber mit Risiken behaftet: bestehende Firma kaufen • Genauso so schnell, aber weniger Risiko: Beteiligung erwerben oder Joint Venture gründen
  • 26. EMPFEHLUNGEN • Besuchen Sie Brasilien, lernen Sie den Markt kennen • Eurolatina bietet einwöchige vorbereitete und begleitete Besuche bei ausgesuchten Firmen und Verbänden, falls terminlich passend mit Messebesuch, an • Viele IHKs veranstalten Unternehmerreisen, verbunden mit match making – Veranstaltungen • Gehen Sie auf Messen (ForMóbile 24. – 27.6.2012, FIMMA 18. – 22.3.2013, MóvelBrasil 14. – 17.5.2013, Brasil Móveis 6. – 9.8.2013) • Besuchen Sie die Zentren der Möbelindustrie • Lassen Sie eine Markt- oder Durchführbarkeitsstudie erstellen • Treten Sie dem Firmenpool Brasilien / Mercosur der IHK Essen bei, um den richtigen Geschäftspartner zu finden • Lesen Sie mein Buch „Wirtschaftsboom am Zuckerhut“ mit vielen Hinweisen zum Markteintritt in Brasilien
  • 27. KONTAKT MIT EUROLATINA EUROLATINA INTERNATIONAL LTDA. Av. Paschoal da Rocha Falcão, 367 BR 04785-000 São Paulo - SP Tel.: +55 (11) 5666 8266 / 5667 6935 Fax: +55 (11) 5666 9084 www.eurolatinainternational.com.br PARTNERBÜROS: Buenos Aires – Caracas – Frankfurt am Main – Gärtringen bei Stuttgart – Valparaíso KONTAKT: Dipl.-Ing. Karlheinz Kurt Naumann kkn@eurolatinainternational.com.br www.brasilienaktuell.blogspot.com Mobil BR: +55 (11) 8111 8267 Mobil D: +49 175 272 2254