Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Anleitung für garantiert missglückte Meetings Wolff Horbach www.faktor-g.de www.gluecksnetz.de
Einladung <ul><li>Alle möglichen Leute einladen, vor allem die, die nicht zum Thema passen. </li></ul><ul><li>Die Leute, d...
Regelmäßige Meetings <ul><li>Auf jeden Fall stattfinden lassen, auch wenn es keine Themen gibt. </li></ul><ul><li>Die ange...
Vorbereitung <ul><li>Ist völlig überflüssig, da sich die Tagesordnung ja wahrscheinlich sowieso ändert. </li></ul><ul><li>...
Zeitpunkt <ul><li>Bester Zeitpunkt: Freitags um 17 Uhr. Da alle ins Wochenende wollen, geht es schneller. </li></ul><ul><l...
Eintreffen und Warming Up <ul><li>Jeder kommt wann er will. </li></ul><ul><li>Der Chef kommt als Letzter. Er hat schließli...
Der Meetingraum <ul><li>Möglichst klein und dunkel. </li></ul><ul><li>Keine Fenster. Sonst schauen die Teilnehmer immer na...
Das Ambiente <ul><li>Den Meetingraum möglichst schlicht halten. </li></ul><ul><li>Keine Bilder. Kunst gehört ins Museum un...
Die Sitzanordnung <ul><li>Der Chef übernimmt den Vorsitz. Damit wird die wichtigste Meinung unterstrichen. </li></ul><ul><...
Tagesordnung <ul><li>Eine natürliche Tagesordnung, die sich einfach so ergibt, ist die beste. </li></ul><ul><li>Falls sich...
Moderation <ul><li>Ist völlig überflüssig. Schließlich können wir alle reden. </li></ul><ul><li>Falls es mal etwas hoch he...
Reden <ul><li>Möglichst parallel. Dann geht es schneller. </li></ul><ul><li>Wenn einer etwas „Falsches“ sagt, sofort unter...
Visualisierungshilfsmittel <ul><li>Tafeln und Flipchart möglichst vermeiden. Da steht womöglich jemand auf und malt darauf...
Notebooks <ul><li>Notebooks sind ideal. Dann hat man immer alles dabei. Und braucht sich auf das Meeting nicht vorzubereit...
Zwischendurch <ul><li>Handy und DECT-Telefon bereithalten, damit man wichtige Anrufe nicht verpasst.  </li></ul><ul><li>Fa...
Essen und Trinken <ul><li>Möglichst nur Kaffee bereitstellen. Das vereinfacht die Logistik. </li></ul><ul><li>Falls Gäste ...
Pausen <ul><li>Möglichst vermeiden. Zeit ist Geld! </li></ul><ul><li>Falls sich Pausen nicht vermeiden lassen, keine Zeitv...
Protokoll <ul><li>Ist meistens total überflüssig. Jeder wird schon wissen, was er zu tun hat. </li></ul><ul><li>Falls sich...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Anleitung für garantiert missglückte Meetings

3.199 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eine etwas ironische und überspitzte Anleitung für Meetings, die garantiert unzufrieden machen.

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

Anleitung für garantiert missglückte Meetings

  1. 1. Anleitung für garantiert missglückte Meetings Wolff Horbach www.faktor-g.de www.gluecksnetz.de
  2. 2. Einladung <ul><li>Alle möglichen Leute einladen, vor allem die, die nicht zum Thema passen. </li></ul><ul><li>Die Leute, die unbedingt gehört werden sollten, nicht einladen. </li></ul><ul><li>Keine Tagesordnung bekannt geben, das hebt die Spannung. </li></ul><ul><li>Keinen Verteiler bekannt geben, alle sollen überrascht sein, wer sonst noch kommt. </li></ul><ul><li>Per Telefon einladen. Jedem etwas anderes erzählen. </li></ul>
  3. 3. Regelmäßige Meetings <ul><li>Auf jeden Fall stattfinden lassen, auch wenn es keine Themen gibt. </li></ul><ul><li>Die angesetzte Zeit voll ausschöpfen, auch wenn die Tagesordnung schon längst erledigt ist. </li></ul>
  4. 4. Vorbereitung <ul><li>Ist völlig überflüssig, da sich die Tagesordnung ja wahrscheinlich sowieso ändert. </li></ul><ul><li>Eine gute Vorbereitung ist unfair gegenüber den KollegInnen, die keine Zeit hatten. </li></ul><ul><li>Eine gute Vorbereitung kann auch eine lebhafte und ausgiebige Diskussion behindern. </li></ul>
  5. 5. Zeitpunkt <ul><li>Bester Zeitpunkt: Freitags um 17 Uhr. Da alle ins Wochenende wollen, geht es schneller. </li></ul><ul><li>Auch gut: Kurz nach dem Mittagessen. Da kann man sich gegenseitig vor dem Einschlafen nach dem üppigen Mahl hindern. </li></ul>
  6. 6. Eintreffen und Warming Up <ul><li>Jeder kommt wann er will. </li></ul><ul><li>Der Chef kommt als Letzter. Er hat schließlich noch eine Menge zu erledigen. </li></ul><ul><li>Die Wartezeit kann man wunderbar mit dem Bericht des letzten Urlaubs füllen. </li></ul>
  7. 7. Der Meetingraum <ul><li>Möglichst klein und dunkel. </li></ul><ul><li>Keine Fenster. Sonst schauen die Teilnehmer immer nach draußen. </li></ul><ul><li>Rauchen auf jeden Fall erlauben. Raucher könnten sich sonst diskriminiert fühlen. </li></ul>
  8. 8. Das Ambiente <ul><li>Den Meetingraum möglichst schlicht halten. </li></ul><ul><li>Keine Bilder. Kunst gehört ins Museum und nicht in Büros. </li></ul><ul><li>Keine Pflanzen. Das erfordert nur unnötige Pflege. </li></ul>
  9. 9. Die Sitzanordnung <ul><li>Der Chef übernimmt den Vorsitz. Damit wird die wichtigste Meinung unterstrichen. </li></ul><ul><li>Möglichst großer Tisch, damit der notwendige Abstand zwischen den Teilnehmern gewahrt bleibt. </li></ul><ul><li>Bei Verhandlungen: eine klare Frontposition aufbauen. Den Gegner mit Licht blenden. </li></ul>
  10. 10. Tagesordnung <ul><li>Eine natürliche Tagesordnung, die sich einfach so ergibt, ist die beste. </li></ul><ul><li>Falls sich zwischendurch andere Punkte ergeben, einfach vorziehen. </li></ul><ul><li>Falls einem etwas zu einem anderen Tagesordnungspunkt einfällt, einfach schon mal nennen, da es sonst vergessen wird. </li></ul>
  11. 11. Moderation <ul><li>Ist völlig überflüssig. Schließlich können wir alle reden. </li></ul><ul><li>Falls es mal etwas hoch hergeht, kann immer noch der Chef eingreifen. Schließlich hat er die größte Macht. </li></ul>
  12. 12. Reden <ul><li>Möglichst parallel. Dann geht es schneller. </li></ul><ul><li>Wenn einer etwas „Falsches“ sagt, sofort unterbrechen. Das spart Zeit. </li></ul><ul><li>Der Chef darf am längsten reden. </li></ul><ul><li>Wenn einer partout gar nichts sagen will, ist das sehr gut. Das spart Zeit. </li></ul><ul><li>Zur Unterstützung der Argumente die Lautstärke anheben. Notfalls auf den Tisch hauen. </li></ul>
  13. 13. Visualisierungshilfsmittel <ul><li>Tafeln und Flipchart möglichst vermeiden. Da steht womöglich jemand auf und malt darauf rum. </li></ul><ul><li>Tafeln stören durch das Gemalte das Ambiente des Meetingraums. Um Buntes zu vermeiden: nur schwarze Stifte. </li></ul><ul><li>Falls Flipchart sich nicht vermeiden lässt: einfach kein Papier bereitstellen. Ausgetrocknete Stifte auslegen. </li></ul>
  14. 14. Notebooks <ul><li>Notebooks sind ideal. Dann hat man immer alles dabei. Und braucht sich auf das Meeting nicht vorzubereiten. </li></ul><ul><li>Zwischendurch kann man seine E-Mails checken und wenn es langweilig wird, etwas im Internet surfen. </li></ul><ul><li>Hochgeklappte Notebook-Displays sind auch sehr gut, um sich vom Gegenüber abzuschotten. </li></ul>
  15. 15. Zwischendurch <ul><li>Handy und DECT-Telefon bereithalten, damit man wichtige Anrufe nicht verpasst. </li></ul><ul><li>Falls man telefonieren muss, dies im Meetingraum machen. Die anderen sollen so lange warten. </li></ul><ul><li>Immer mal wieder rausrennen, um sich die Beine zu vertreten. </li></ul><ul><li>Mitarbeiter empfangen, um wichtige Briefe abzuzeichnen und neue Instruktionen zu erteilen. </li></ul>
  16. 16. Essen und Trinken <ul><li>Möglichst nur Kaffee bereitstellen. Das vereinfacht die Logistik. </li></ul><ul><li>Falls Gäste dabei sind: Kekse. Möglichst kalorienreich und vitaminleer. Immer die gleiche Sorte. Schließlich haben die sich Jahrzehnten bewährt. </li></ul><ul><li>Kein Obst. Das macht nur Flecken und Arbeit mit den Schalen. </li></ul><ul><li>Milch in möglichst kleinen Töpfchen anbieten, damit ein Maximum an Müll erzeugt wird. </li></ul>
  17. 17. Pausen <ul><li>Möglichst vermeiden. Zeit ist Geld! </li></ul><ul><li>Falls sich Pausen nicht vermeiden lassen, keine Zeitvorgabe machen. Erst wieder anfangen, wenn der letzte sich bequemt hat. </li></ul><ul><li>Die Pause nutzen, um den Raum möglichst vollzuqualmen. Das gibt so eine schöne Bar- und Kneipenatmosphäre. </li></ul>
  18. 18. Protokoll <ul><li>Ist meistens total überflüssig. Jeder wird schon wissen, was er zu tun hat. </li></ul><ul><li>Falls sich ein Protokoll nicht vermeiden lässt: Möglichst akribisch jeden Redebeitrag detailliert wiedergeben. </li></ul><ul><li>Es reicht völlig, das Protokoll 14 Tage nach dem Meeting zu verteilen. </li></ul><ul><li>Kleinkariert wäre, die Erledigung der Protokollpunkte zu überprüfen. </li></ul>

×