SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 18
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Social Media in der UKomm der Messe Frankfurt

Kai Hattendorf
VP Unternehmenskommunikation
& Marketing

HTW Berlin, 26. Mai 2011
Die Messe Frankfurt – eine der ältesten Messen der Welt
Die Offline-Historie
1150 Erste Erwähnung einer Messe in Frankfurt

1240 Messeprivileg durch Kaiser Friedrich II.

1585 Gründung der Frankfurter Börse

1907 Gründung der Messe- und
     Ausstellungsgesellschaft mbH

1982 Messe Frankfurt GmbH




                                                          2
Die Messe Frankfurt
Die Online-Historie
1996   Start erste Webpräsenz

2003   Erster vollständiger Relaunch

2004   Start Online-Ticketing

2006   Start veranstaltungsübergreifende Suche

2008   Start zweiter vollständiger Relaunch

2009   Start Social Media Präsenzen

2010   Start Mobile Applikationen




                                                 3
Von der Information zur Kommunikation

- Messen haben im Internet-Zeitalter ihre Stellung weiter ausgebaut

- Business Portale synchronisieren Online- und Offline-Welten

- Social Web-Anwendungen eröffnen
  neue Zugänge zu Kunden und Partnern

- Vernetzung bedeutet verbesserte
  Organisation

- Kunden realisieren die Menschen
  hinter den Unternehmen

- Das Internet ergänzt die Messepräsenz
  und verlängert den Messebesuch

                                                                      4
Warum Social Media? Es ist schon Alltag!




                                           5
Warum Twitter? – Drei Kerngründe


- Es löst RSS-Feeds als Sendekanal für aktuelle Informationen ab

- Es liefert thematisch hihe Reichweiten „auf den Punkt“

- Es liefern den Kunden / Nutzern einen Mehrwert, den andere Web 2.0-
  Kanäle nicht liefern.




                                                                        6
Wie twittert Messe Frankfurt?


- Als Unternehmen: @messefrankfurt
- Als Produkte, z.B.: @musikmesse
- Als Individuen, z.B.: @kaihattendorf


Was erreichen wir?

- Über das Unternehmen: Breit gestreute Informationen
- Über die Produkte: Service- und Reputationsgewinn
- Über die Individuen: Glaubwürdigkeit / Anerkennung
  als relevante Referenz




                                                        7
@messefrankfurt: Reichweite




                              8
@musikmesse: Service und Reputation


- Jeder 8. Besucher lud die Smartphone-App
- mehr als 20.000 direkte Online-Kontakte via Facebook, Twitter, Xing,
MySpace

- Reichweite der Kommunikation von mind. 1,2 Mio. Kontakten




                                                                         9
@kaihattendorf: Vertrauen / Reputation




                                         10
Twitter allein genügt nicht


- Wer nur ein Social Network bedient, hat das Medium nicht verstanden

- Social Web = Der offene Dialog über viele Plattformen hinweg

- DIE Strategie gibt es nicht, aber viele gute Lösungen

- Die Messe Frankfurt ist neben Twitter auch unterwegs bei
   - Xing
   - Facebook
   - LinkedIn
   - …




                                                                        11
Messe Frankfurt Monitor


Tracking Tool für Medienvertreter

- RSS-Feed aktueller Meldungen aus dem Konzern

- kennwortgesteuerter Twitter-Feed-Selektor

- Flickr-Fotoansicht

- Kontaktdaten von Ansprechpartnern




                                                 12
Veranstaltungsbezogene Apps


Mobile Informationen und Services
vor/während/nach laufender Messen

- Pressemeldungen und eigene
  Twitterfeeds

- Ausstellerverzeichnis

- Veranstaltungskalender

- Buddy-Finder: Lokalisierungsdienst
  auf dem Messegelände



                                       13
Open? Integrated? Closed? Platforms?


Apps ‚öffnen‘ das mobile Internet für die Massennutzung – um den Preis der
‚walled gardens‘ und der Parallelität von Betriebssystemen.

Das kennen wir doch schon…




                                                                             14
Wer braucht denn so was?


Apps / das Mobile Internet sind ein ‚Game Changer‘ – sie gewöhnen uns an
das mobile Internet, machen es schließlich selbstverständlich wie Licht und
Strom.

Das brauchen wir nicht, das haben wir schon? Das Argument kennen wir auch
schon…




                                                                              15
Verschwindet dann alles reale?


Das mobile Internet sorgt dann für immer bessere Vernetzung, für ‚always on‘,
für ‚community at your fingertips‘ – verschwindet dann das Reale im
Virtuellen?

Die Frage hatten wir auch schon einmal – nein: öfters.




                                                                            16
Drei Thesen


- Das mobile Internet wird unseren Umgang mit dem Netz vollkommen
  verändern – wir werden ständig mit dem Internet verbunden sein.

- Geschichte wiederholt sich: Apps und mobile Anwendungen bilden den
  technologischen Übergang in eine technologisch offene Internet-Welt – nicht
  den finalen Zustand.

- Apps und mobile Web-Services werden von den Kunden überall verlangt
  und nachgefragt werden – was heute aufhört, Avantgarde zu sein, wird 2015
  üblich und 2018 selbstverständlich sein.




                                                                           17
Noch Fragen? Gerne!

@kaihattendorf

Kai.Hattendorf@messefrankfurt.com

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

bHip Energy Drink- Inhaltsstoffe
bHip Energy Drink- InhaltsstoffebHip Energy Drink- Inhaltsstoffe
bHip Energy Drink- InhaltsstoffeTweuropa Network
 
Portraits
PortraitsPortraits
Portraitskyoung
 
Workshop CRM in SAP Business ByDesign
Workshop CRM in SAP Business ByDesignWorkshop CRM in SAP Business ByDesign
Workshop CRM in SAP Business ByDesignanthesis GmbH
 
Ta mei-uded moyobamba-blanca_flor_2010170036 - copia
Ta mei-uded moyobamba-blanca_flor_2010170036 - copiaTa mei-uded moyobamba-blanca_flor_2010170036 - copia
Ta mei-uded moyobamba-blanca_flor_2010170036 - copiaclidy4
 
Power piaget-blog1
Power piaget-blog1Power piaget-blog1
Power piaget-blog1kokito17
 
ABC del Proceso de Formación de Nuevos Gobernantes Territoriales 2015
ABC del Proceso de Formación de Nuevos Gobernantes Territoriales 2015ABC del Proceso de Formación de Nuevos Gobernantes Territoriales 2015
ABC del Proceso de Formación de Nuevos Gobernantes Territoriales 2015Jairo Sandoval H
 
Power point_v01_entrevista de trabajo
 Power point_v01_entrevista de trabajo Power point_v01_entrevista de trabajo
Power point_v01_entrevista de trabajoSandra Novoa
 
Marketing internacional lis
Marketing internacional lisMarketing internacional lis
Marketing internacional lisLisMa08
 
FAMILIAS EN ACCION PARA INDIGENAS DE SESQUILE
FAMILIAS EN ACCION PARA INDIGENAS DE SESQUILEFAMILIAS EN ACCION PARA INDIGENAS DE SESQUILE
FAMILIAS EN ACCION PARA INDIGENAS DE SESQUILEC.a. Casas
 
La contaminación tema libre
La contaminación tema libreLa contaminación tema libre
La contaminación tema libreJhoel Vega Haro
 
Presentacion lineas de investigacion Instituto del Conurbano
Presentacion lineas de investigacion Instituto del ConurbanoPresentacion lineas de investigacion Instituto del Conurbano
Presentacion lineas de investigacion Instituto del ConurbanoInstituto del Conurbano
 
Ejercicio 4 maquete utilizando css externo.
Ejercicio 4 maquete utilizando css externo.Ejercicio 4 maquete utilizando css externo.
Ejercicio 4 maquete utilizando css externo.Carlos Ccalla
 
Trabajo de tecnologia
Trabajo de tecnologiaTrabajo de tecnologia
Trabajo de tecnologiasssilvaaa
 
Manual de instalacion de tuberias linea acueducto y proyectos especiales
Manual de instalacion de tuberias linea acueducto y proyectos especialesManual de instalacion de tuberias linea acueducto y proyectos especiales
Manual de instalacion de tuberias linea acueducto y proyectos especialesJohn Arley Muñoz
 

Andere mochten auch (20)

bHip Energy Drink- Inhaltsstoffe
bHip Energy Drink- InhaltsstoffebHip Energy Drink- Inhaltsstoffe
bHip Energy Drink- Inhaltsstoffe
 
Portraits
PortraitsPortraits
Portraits
 
Workshop CRM in SAP Business ByDesign
Workshop CRM in SAP Business ByDesignWorkshop CRM in SAP Business ByDesign
Workshop CRM in SAP Business ByDesign
 
Ta mei-uded moyobamba-blanca_flor_2010170036 - copia
Ta mei-uded moyobamba-blanca_flor_2010170036 - copiaTa mei-uded moyobamba-blanca_flor_2010170036 - copia
Ta mei-uded moyobamba-blanca_flor_2010170036 - copia
 
Power piaget-blog1
Power piaget-blog1Power piaget-blog1
Power piaget-blog1
 
ABC del Proceso de Formación de Nuevos Gobernantes Territoriales 2015
ABC del Proceso de Formación de Nuevos Gobernantes Territoriales 2015ABC del Proceso de Formación de Nuevos Gobernantes Territoriales 2015
ABC del Proceso de Formación de Nuevos Gobernantes Territoriales 2015
 
Director de Estimaciones
Director de EstimacionesDirector de Estimaciones
Director de Estimaciones
 
Power point_v01_entrevista de trabajo
 Power point_v01_entrevista de trabajo Power point_v01_entrevista de trabajo
Power point_v01_entrevista de trabajo
 
Marketing internacional lis
Marketing internacional lisMarketing internacional lis
Marketing internacional lis
 
FAMILIAS EN ACCION PARA INDIGENAS DE SESQUILE
FAMILIAS EN ACCION PARA INDIGENAS DE SESQUILEFAMILIAS EN ACCION PARA INDIGENAS DE SESQUILE
FAMILIAS EN ACCION PARA INDIGENAS DE SESQUILE
 
La contaminación tema libre
La contaminación tema libreLa contaminación tema libre
La contaminación tema libre
 
Presentacion lineas de investigacion Instituto del Conurbano
Presentacion lineas de investigacion Instituto del ConurbanoPresentacion lineas de investigacion Instituto del Conurbano
Presentacion lineas de investigacion Instituto del Conurbano
 
Ejercicio 4 maquete utilizando css externo.
Ejercicio 4 maquete utilizando css externo.Ejercicio 4 maquete utilizando css externo.
Ejercicio 4 maquete utilizando css externo.
 
Göttingen_meeting
Göttingen_meetingGöttingen_meeting
Göttingen_meeting
 
taller de informatica
taller de informaticataller de informatica
taller de informatica
 
Trabajo de tecnologia
Trabajo de tecnologiaTrabajo de tecnologia
Trabajo de tecnologia
 
Plantilla unidad didactica completa
Plantilla unidad didactica completaPlantilla unidad didactica completa
Plantilla unidad didactica completa
 
Manual de instalacion de tuberias linea acueducto y proyectos especiales
Manual de instalacion de tuberias linea acueducto y proyectos especialesManual de instalacion de tuberias linea acueducto y proyectos especiales
Manual de instalacion de tuberias linea acueducto y proyectos especiales
 
Reciclaje
ReciclajeReciclaje
Reciclaje
 
DIAPOSITIVA
DIAPOSITIVADIAPOSITIVA
DIAPOSITIVA
 

Ähnlich wie HTW/SS2011 SocialMedia in der Ukomm der Messe Frankfurt

Effektive kommunikation 2013
Effektive kommunikation 2013Effektive kommunikation 2013
Effektive kommunikation 2013Ralf Ressmann
 
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...Kai Heddergott
 
Trends bei mobilen Apps
Trends bei mobilen AppsTrends bei mobilen Apps
Trends bei mobilen Appsfigo GmbH
 
App Day - Show Your App Award - LOCA
App Day - Show Your App Award - LOCAApp Day - Show Your App Award - LOCA
App Day - Show Your App Award - LOCAFeigl
 
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...akom360
 
Vortrag appeconomy dmexco_02
Vortrag appeconomy dmexco_02Vortrag appeconomy dmexco_02
Vortrag appeconomy dmexco_02kmfde
 
Vernetzte serviceökonomie
Vernetzte serviceökonomieVernetzte serviceökonomie
Vernetzte serviceökonomieGunnar Sohn
 
Die mobile Wertschöpfungskette
Die mobile WertschöpfungsketteDie mobile Wertschöpfungskette
Die mobile WertschöpfungsketteAlexander Oswald
 
Buchmesse: Virtuelle Events Präsentation
Buchmesse: Virtuelle Events PräsentationBuchmesse: Virtuelle Events Präsentation
Buchmesse: Virtuelle Events PräsentationSITEFORUM
 
smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)Olaf Frankfurt
 
Microblogging - Twitter & Foursquare
Microblogging - Twitter & FoursquareMicroblogging - Twitter & Foursquare
Microblogging - Twitter & FoursquareDominik Leitner
 
Shareville Approach
Shareville ApproachShareville Approach
Shareville ApproachSam Steiner
 
RADiOSPHERE | TALKWALKER & WEBANALYSEANBIETER
RADiOSPHERE | TALKWALKER & WEBANALYSEANBIETERRADiOSPHERE | TALKWALKER & WEBANALYSEANBIETER
RADiOSPHERE | TALKWALKER & WEBANALYSEANBIETERRADiOSPHERE
 
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...R.V. Fendler
 
Weniger Risiko – mehr Innovation durch Crowdsourcing im Service Design Prozes...
Weniger Risiko – mehr Innovation durch Crowdsourcing im Service Design Prozes...Weniger Risiko – mehr Innovation durch Crowdsourcing im Service Design Prozes...
Weniger Risiko – mehr Innovation durch Crowdsourcing im Service Design Prozes...Service Design Network
 
Medientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AG
Medientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AGMedientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AG
Medientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AGtelegate
 

Ähnlich wie HTW/SS2011 SocialMedia in der Ukomm der Messe Frankfurt (20)

Social Media - Quo Vadis
Social Media - Quo VadisSocial Media - Quo Vadis
Social Media - Quo Vadis
 
Effektive kommunikation 2013
Effektive kommunikation 2013Effektive kommunikation 2013
Effektive kommunikation 2013
 
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
Das Web 2013ff. - sozial, mobil, lokal: Kommunikation in digitalen Kanälen he...
 
Trends bei mobilen Apps
Trends bei mobilen AppsTrends bei mobilen Apps
Trends bei mobilen Apps
 
App Day - Show Your App Award - LOCA
App Day - Show Your App Award - LOCAApp Day - Show Your App Award - LOCA
App Day - Show Your App Award - LOCA
 
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
 
Vortrag appeconomy dmexco_02
Vortrag appeconomy dmexco_02Vortrag appeconomy dmexco_02
Vortrag appeconomy dmexco_02
 
Vernetzte serviceökonomie
Vernetzte serviceökonomieVernetzte serviceökonomie
Vernetzte serviceökonomie
 
Mdays1305_momo nationalsummit_d.pdf
Mdays1305_momo nationalsummit_d.pdfMdays1305_momo nationalsummit_d.pdf
Mdays1305_momo nationalsummit_d.pdf
 
Die mobile Wertschöpfungskette
Die mobile WertschöpfungsketteDie mobile Wertschöpfungskette
Die mobile Wertschöpfungskette
 
Leadership in Digitaler Kommunikation
Leadership in Digitaler KommunikationLeadership in Digitaler Kommunikation
Leadership in Digitaler Kommunikation
 
Buchmesse: Virtuelle Events Präsentation
Buchmesse: Virtuelle Events PräsentationBuchmesse: Virtuelle Events Präsentation
Buchmesse: Virtuelle Events Präsentation
 
smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)smart expose-magazin (1)
smart expose-magazin (1)
 
Perlen vor die Säue
Perlen vor die SäuePerlen vor die Säue
Perlen vor die Säue
 
Microblogging - Twitter & Foursquare
Microblogging - Twitter & FoursquareMicroblogging - Twitter & Foursquare
Microblogging - Twitter & Foursquare
 
Shareville Approach
Shareville ApproachShareville Approach
Shareville Approach
 
RADiOSPHERE | TALKWALKER & WEBANALYSEANBIETER
RADiOSPHERE | TALKWALKER & WEBANALYSEANBIETERRADiOSPHERE | TALKWALKER & WEBANALYSEANBIETER
RADiOSPHERE | TALKWALKER & WEBANALYSEANBIETER
 
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
 
Weniger Risiko – mehr Innovation durch Crowdsourcing im Service Design Prozes...
Weniger Risiko – mehr Innovation durch Crowdsourcing im Service Design Prozes...Weniger Risiko – mehr Innovation durch Crowdsourcing im Service Design Prozes...
Weniger Risiko – mehr Innovation durch Crowdsourcing im Service Design Prozes...
 
Medientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AG
Medientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AGMedientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AG
Medientage2010: Lokale Suche 3.0 telegate AG
 

Mehr von HTW Berlin: Social Media und Reputation Management (11)

HTW/SS2011 SocialMediaBasics (4)
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (4)HTW/SS2011 SocialMediaBasics (4)
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (4)
 
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (3)
 
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (2)
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (2)HTW/SS2011 SocialMediaBasics (2)
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (2)
 
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (1)
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (1)HTW/SS2011 SocialMediaBasics (1)
HTW/SS2011 SocialMediaBasics (1)
 
Social Media for Internal Communications
Social Media for Internal CommunicationsSocial Media for Internal Communications
Social Media for Internal Communications
 
Social Media Basics, Teil 5
Social Media Basics, Teil 5Social Media Basics, Teil 5
Social Media Basics, Teil 5
 
Social Media Basics, Teil 4
Social Media Basics, Teil 4 Social Media Basics, Teil 4
Social Media Basics, Teil 4
 
Social Media Basics, Teil 3
Social Media Basics, Teil 3Social Media Basics, Teil 3
Social Media Basics, Teil 3
 
Business Case 2aidorg
Business Case 2aidorgBusiness Case 2aidorg
Business Case 2aidorg
 
Social Media Basics, Teil 2
Social Media Basics, Teil 2Social Media Basics, Teil 2
Social Media Basics, Teil 2
 
Social Media Basics, Teil 1
Social Media Basics, Teil 1Social Media Basics, Teil 1
Social Media Basics, Teil 1
 

HTW/SS2011 SocialMedia in der Ukomm der Messe Frankfurt

  • 1. Social Media in der UKomm der Messe Frankfurt Kai Hattendorf VP Unternehmenskommunikation & Marketing HTW Berlin, 26. Mai 2011
  • 2. Die Messe Frankfurt – eine der ältesten Messen der Welt Die Offline-Historie 1150 Erste Erwähnung einer Messe in Frankfurt 1240 Messeprivileg durch Kaiser Friedrich II. 1585 Gründung der Frankfurter Börse 1907 Gründung der Messe- und Ausstellungsgesellschaft mbH 1982 Messe Frankfurt GmbH 2
  • 3. Die Messe Frankfurt Die Online-Historie 1996 Start erste Webpräsenz 2003 Erster vollständiger Relaunch 2004 Start Online-Ticketing 2006 Start veranstaltungsübergreifende Suche 2008 Start zweiter vollständiger Relaunch 2009 Start Social Media Präsenzen 2010 Start Mobile Applikationen 3
  • 4. Von der Information zur Kommunikation - Messen haben im Internet-Zeitalter ihre Stellung weiter ausgebaut - Business Portale synchronisieren Online- und Offline-Welten - Social Web-Anwendungen eröffnen neue Zugänge zu Kunden und Partnern - Vernetzung bedeutet verbesserte Organisation - Kunden realisieren die Menschen hinter den Unternehmen - Das Internet ergänzt die Messepräsenz und verlängert den Messebesuch 4
  • 5. Warum Social Media? Es ist schon Alltag! 5
  • 6. Warum Twitter? – Drei Kerngründe - Es löst RSS-Feeds als Sendekanal für aktuelle Informationen ab - Es liefert thematisch hihe Reichweiten „auf den Punkt“ - Es liefern den Kunden / Nutzern einen Mehrwert, den andere Web 2.0- Kanäle nicht liefern. 6
  • 7. Wie twittert Messe Frankfurt? - Als Unternehmen: @messefrankfurt - Als Produkte, z.B.: @musikmesse - Als Individuen, z.B.: @kaihattendorf Was erreichen wir? - Über das Unternehmen: Breit gestreute Informationen - Über die Produkte: Service- und Reputationsgewinn - Über die Individuen: Glaubwürdigkeit / Anerkennung als relevante Referenz 7
  • 9. @musikmesse: Service und Reputation - Jeder 8. Besucher lud die Smartphone-App - mehr als 20.000 direkte Online-Kontakte via Facebook, Twitter, Xing, MySpace - Reichweite der Kommunikation von mind. 1,2 Mio. Kontakten 9
  • 11. Twitter allein genügt nicht - Wer nur ein Social Network bedient, hat das Medium nicht verstanden - Social Web = Der offene Dialog über viele Plattformen hinweg - DIE Strategie gibt es nicht, aber viele gute Lösungen - Die Messe Frankfurt ist neben Twitter auch unterwegs bei - Xing - Facebook - LinkedIn - … 11
  • 12. Messe Frankfurt Monitor Tracking Tool für Medienvertreter - RSS-Feed aktueller Meldungen aus dem Konzern - kennwortgesteuerter Twitter-Feed-Selektor - Flickr-Fotoansicht - Kontaktdaten von Ansprechpartnern 12
  • 13. Veranstaltungsbezogene Apps Mobile Informationen und Services vor/während/nach laufender Messen - Pressemeldungen und eigene Twitterfeeds - Ausstellerverzeichnis - Veranstaltungskalender - Buddy-Finder: Lokalisierungsdienst auf dem Messegelände 13
  • 14. Open? Integrated? Closed? Platforms? Apps ‚öffnen‘ das mobile Internet für die Massennutzung – um den Preis der ‚walled gardens‘ und der Parallelität von Betriebssystemen. Das kennen wir doch schon… 14
  • 15. Wer braucht denn so was? Apps / das Mobile Internet sind ein ‚Game Changer‘ – sie gewöhnen uns an das mobile Internet, machen es schließlich selbstverständlich wie Licht und Strom. Das brauchen wir nicht, das haben wir schon? Das Argument kennen wir auch schon… 15
  • 16. Verschwindet dann alles reale? Das mobile Internet sorgt dann für immer bessere Vernetzung, für ‚always on‘, für ‚community at your fingertips‘ – verschwindet dann das Reale im Virtuellen? Die Frage hatten wir auch schon einmal – nein: öfters. 16
  • 17. Drei Thesen - Das mobile Internet wird unseren Umgang mit dem Netz vollkommen verändern – wir werden ständig mit dem Internet verbunden sein. - Geschichte wiederholt sich: Apps und mobile Anwendungen bilden den technologischen Übergang in eine technologisch offene Internet-Welt – nicht den finalen Zustand. - Apps und mobile Web-Services werden von den Kunden überall verlangt und nachgefragt werden – was heute aufhört, Avantgarde zu sein, wird 2015 üblich und 2018 selbstverständlich sein. 17