SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 15
Vorsicht Wahrnehmungsfalle!

So bleiben Small und Mid Caps
im Fokus der Investoren

Mai 2010 - DIRK-Jahreskonferenz, Frankfurt am Main




Alexandra Hauser, Landesbank Baden-Württemberg

Christian Dose und Gerd Rückel, Cortent Kommunikation
Die Ausgangslage




                                    Kleine Werte tun sich zunehmend        “
                     „
                                       schwer, die Aufmerksamkeit
                                     der Anleger auf sich zu ziehen.


                                                              Kay Bommer, DIRK




Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010                                2
Der Weg ins Nirwana…




                                         Kursrückgang, sinkende Marktkapitalisierung




                                                                              Institutionelle Anleger steigen
Private Anleger steigen aus,
                                                                              aus bzw. können nicht mehr
     Umsätze gehen zurück
                                                                              neu investieren




              Sinkende Wahrnehmung                                        Verlust von Coverage
                      am Kapitalmarkt




Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010                                                               3
Breite Datenbasis – valide Aussagen


Auswertung Umfrage: Teilnehmer


                                                     5%
                                                          9%         Entry
                                               11%
                                                                     M-DAX
                                                                     S-DAX
                                       18%                     28%   General
                                                                     Prime
                                                                     Tec
                                                                     sonstige
                                  3%                 26%




            Drei Viertel der Teilnehmer berichten nach höchsten Transparenzrichtlinien


Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010                                        4
Size matters…


 Auswertung Umfrage:
 Durchschnittliche Anzahl der Analysen nach Segment

    25
    20
    15
    10
      5
      0




            Transparenzlevel und Indexzugehörigkeit sind entscheidend


Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010                       5
Nur ein Drittel der Befragten gewinnt neue Analysten


 Auswertung Umfrage:
 Wie hat sich die Coverage ihrer Aktie in den vergangenen zwei Jahren
 entwickelt?



                                                    19%         gestiegen
                                                          35%
                                                                konstant

                                                                gesunken
                                                    46%




            Wettbewerb um Analysen nimmt zu


Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010                           6
Ein heißes Eisen?


 Auswertung Umfrage:
 Wie gehen Sie mit Auftrags-Research um?



                                                    14%

                                                          8%     wird genutzt

                                                                 geplant

                                                                 nicht geplant
                                          78%




            Erst ein knappes Viertel der Teilnehmer beschäftigt sich mit Auftrags-Research


Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010                                            7
Ein erstrebenswertes Ziel


 Auswertung Umfrage:
 Wünschen Sie sich mehr Coverage?




                                                28%
                                                                 ja

                                                                 nein
                                                      72%




            Drei Viertel der Unternehmen wünschen sich mehr Coverage


Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010                       8
Fünf Wege aus der Wahrnehmungsfalle




        I.      Segmentwechsel oder Indexmitgliedschaft anstreben
      II.       Qualität der Information erhöhen
     III.       Informationsverteilung optimieren
     IV.        Research als Türöffner nutzen
      V.        Passende Betreuung durch Banken finden




             ZIEL: Erhöhung der Liquidität in der Aktie und Erreichen einer fairen Bewertung




Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010                                              9
Fünf Wege aus der Wahrnehmungsfalle



I. Segmentwechsel oder Indexmitgliedschaft anstreben

• „Entry Standard“ ist als Sprungbrett gedacht – und sollte auch so genutzt werden
• „Prime Standard“ sollte das Ziel sein
• Segmentzughörigkeit als Qualitätsmerkmal vermarkten
• Mittelfristig Indexzugehörigkeit anstreben, denn Investoren orientieren sich bei
  ihren Entscheidungen oft an Indizes




            Je höher das Transparenzniveau, umso leichter sind Investoren zu gewinnen!


Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010                                        10
Fünf Wege aus der Wahrnehmungsfalle



II. Qualität der Information erhöhen

• „Story“ des Unternehmens verständlich aufbereiten
• Geschäftsmodell möglichst einfach und präzise erklären
• Glaubwürdigkeit der Informationen ist entscheidend
• Kontinuität der Informationsversorgung gewährleisten
• Auf Konsistenz der Inhalte achten
• Klare Botschaften vermitteln
• Informationen so konkret wie möglich




            Information muss Mehrwert für die potenziellen Investoren liefern!


Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010                                11
Fünf Wege aus der Wahrnehmungsfalle



III. Informationsverteilung/-vermarktung optimieren

• Medienarbeit aktiv gestalten
• Schnelligkeit des Informationsflusses erhöhen
• Unternehmen auf Kapitalmarktkonferenzen präsentieren
• Direkten Kontakt mit Investoren aufbauen (z.B. mit Newsletter)
• Internetauftritt auf Kapitalmarktbedürfnisse zuschneiden
• Aktive Ansprache von potenziellen Investoren
• Auf Roadshow gehen




            Schnelle und zielgerichtete Informationsverteilung am Kapitalmarkt ist Pflicht!


Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010                                             12
Fünf Wege aus der Wahrnehmungsfalle


IV. Research als Türöffner nutzen

•     Darstellung des Geschäftsmodells durch externen Dritten oft hilfreich
•     Für viele Investoren ist Research ein Pflichtbaustein für den Einstieg
•     Auswahl des Analysten/Researchanbieters muss passen
•     Aktive Gestaltung und Pflege der Mailing-List wichtig
•     Vermarktung und Unabhängigkeit des Research sollte gewährleistet sein




            Die Analyse und Meinung eines Analysten erhöht die Aufmerksamkeit!


Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010                                13
Fünf Wege aus der Wahrnehmungsfalle



V. Passende Betreuung durch eine Bank finden

• Ist die Bank spezialisiert auf Small Caps?
• Welche Produktpalette bietet die Bank hinsichtlich der Publikationen?
• Wie ist das Sales Team aufgestellt?
• Welche Kundengruppen erreicht die Bank mit den Analysen?
• Kann Research mit Designated Sponsoring verbunden werden?
• Bietet die Bank auch Research gegen Bezahlung an?




            Nehmen Sie Ihre Bank in die Pflicht und nutzen Sie alle Ressourcen!


Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010                                 14
Kontakt




Für Rückfragen stehen
wir Ihnen gerne zur Verfügung.


                   Cortent Kommunikation AG
         kontakt



                     Clemensstraße 3
                     60487 Frankfurt am Main
                     Tel.: (069) 5770300 - 61
                     Fax: (069) 5770300 - 10
                     info@cortent.de
                     www.cortent.de




Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010   15

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Web 2.0 und Hans Huckebein bei den Staatlichen Museen zu Berlin
Web 2.0 und Hans Huckebein bei den Staatlichen Museen zu BerlinWeb 2.0 und Hans Huckebein bei den Staatlichen Museen zu Berlin
Web 2.0 und Hans Huckebein bei den Staatlichen Museen zu BerlinHie-suk Yang
 
Pensamientos inolvidables
Pensamientos inolvidablesPensamientos inolvidables
Pensamientos inolvidablesJorge Llosa
 
Laboratorio De Español 7th 2° Bim
Laboratorio De  Español 7th 2° BimLaboratorio De  Español 7th 2° Bim
Laboratorio De Español 7th 2° Bimguest2e28de
 
V A R I A B L E S (2)
V A R I A B L E S (2)V A R I A B L E S (2)
V A R I A B L E S (2)mmmmmmmmmm
 
TRABAJO
TRABAJOTRABAJO
TRABAJOALEX
 
Grandes pintores
Grandes pintoresGrandes pintores
Grandes pintoresJorge Llosa
 
El Sol De La Medianoche
El Sol De La MedianocheEl Sol De La Medianoche
El Sol De La MedianocheJorge Llosa
 
LAS NUEVAS MARAVILLAS DEL MUNDO
LAS NUEVAS MARAVILLAS DEL MUNDOLAS NUEVAS MARAVILLAS DEL MUNDO
LAS NUEVAS MARAVILLAS DEL MUNDOJorge Llosa
 
JORGE LUIS BORGES - SIGO EN PIE
JORGE LUIS BORGES - SIGO EN PIEJORGE LUIS BORGES - SIGO EN PIE
JORGE LUIS BORGES - SIGO EN PIEJorge Llosa
 
Der zug des lebens
Der zug des lebens Der zug des lebens
Der zug des lebens midimaster12
 
Projeto Dominemos las TIC no Festival CulturaDigital.Br - 3 edição
Projeto Dominemos las TIC no Festival CulturaDigital.Br - 3 ediçãoProjeto Dominemos las TIC no Festival CulturaDigital.Br - 3 edição
Projeto Dominemos las TIC no Festival CulturaDigital.Br - 3 ediçãoGabriela Agustini
 
Misterios naturales
Misterios naturalesMisterios naturales
Misterios naturalesJorge Llosa
 
El destino de cada uno
El destino de cada unoEl destino de cada uno
El destino de cada unoJorge Llosa
 

Andere mochten auch (20)

Web 2.0 und Hans Huckebein bei den Staatlichen Museen zu Berlin
Web 2.0 und Hans Huckebein bei den Staatlichen Museen zu BerlinWeb 2.0 und Hans Huckebein bei den Staatlichen Museen zu Berlin
Web 2.0 und Hans Huckebein bei den Staatlichen Museen zu Berlin
 
Actividad 7
Actividad 7Actividad 7
Actividad 7
 
Pensamientos inolvidables
Pensamientos inolvidablesPensamientos inolvidables
Pensamientos inolvidables
 
EGAPE IKASTOLA2015
EGAPE IKASTOLA2015EGAPE IKASTOLA2015
EGAPE IKASTOLA2015
 
Laboratorio De Español 7th 2° Bim
Laboratorio De  Español 7th 2° BimLaboratorio De  Español 7th 2° Bim
Laboratorio De Español 7th 2° Bim
 
V A R I A B L E S (2)
V A R I A B L E S (2)V A R I A B L E S (2)
V A R I A B L E S (2)
 
TRABAJO
TRABAJOTRABAJO
TRABAJO
 
Grandes pintores
Grandes pintoresGrandes pintores
Grandes pintores
 
El Sol De La Medianoche
El Sol De La MedianocheEl Sol De La Medianoche
El Sol De La Medianoche
 
LAS NUEVAS MARAVILLAS DEL MUNDO
LAS NUEVAS MARAVILLAS DEL MUNDOLAS NUEVAS MARAVILLAS DEL MUNDO
LAS NUEVAS MARAVILLAS DEL MUNDO
 
Buen humor
Buen humorBuen humor
Buen humor
 
JORGE LUIS BORGES - SIGO EN PIE
JORGE LUIS BORGES - SIGO EN PIEJORGE LUIS BORGES - SIGO EN PIE
JORGE LUIS BORGES - SIGO EN PIE
 
Der zug des lebens
Der zug des lebens Der zug des lebens
Der zug des lebens
 
Projeto Dominemos las TIC no Festival CulturaDigital.Br - 3 edição
Projeto Dominemos las TIC no Festival CulturaDigital.Br - 3 ediçãoProjeto Dominemos las TIC no Festival CulturaDigital.Br - 3 edição
Projeto Dominemos las TIC no Festival CulturaDigital.Br - 3 edição
 
Misterios naturales
Misterios naturalesMisterios naturales
Misterios naturales
 
Paradojas
ParadojasParadojas
Paradojas
 
Paradojas
ParadojasParadojas
Paradojas
 
FOTOGRAFÍA
FOTOGRAFÍAFOTOGRAFÍA
FOTOGRAFÍA
 
BERNINI
BERNINIBERNINI
BERNINI
 
El destino de cada uno
El destino de cada unoEl destino de cada uno
El destino de cada uno
 

Ähnlich wie Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - So bleiben Small und Mid Caps im Fokus der Investoren

Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media MonitoringLeads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media MonitoringGoldbach Group AG
 
Investor Relations-Trend-Analyse 2001
Investor Relations-Trend-Analyse 2001Investor Relations-Trend-Analyse 2001
Investor Relations-Trend-Analyse 2001Patrick Kiss
 
Corporate Identity: Status Quo 2010, Unternehmen (Kurzform)
Corporate Identity: Status Quo 2010, Unternehmen (Kurzform)Corporate Identity: Status Quo 2010, Unternehmen (Kurzform)
Corporate Identity: Status Quo 2010, Unternehmen (Kurzform)Corporate Identity Institut
 
cometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager
cometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Managercometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager
cometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Managercometis AG
 
Rolle der Banken im Banking der Zukunft. figo GmbH
Rolle der Banken im Banking der Zukunft. figo GmbHRolle der Banken im Banking der Zukunft. figo GmbH
Rolle der Banken im Banking der Zukunft. figo GmbHfigo GmbH
 
Branchenmonitor Digitalisierung für die gkv Studienauszüge
Branchenmonitor Digitalisierung für die gkv StudienauszügeBranchenmonitor Digitalisierung für die gkv Studienauszüge
Branchenmonitor Digitalisierung für die gkv StudienauszügeAngelina Grum
 
Investor Relations im Internet - Demokratisierung der Aktionärsinformation
Investor Relations im Internet - Demokratisierung der AktionärsinformationInvestor Relations im Internet - Demokratisierung der Aktionärsinformation
Investor Relations im Internet - Demokratisierung der AktionärsinformationPatrick Kiss
 
Junge Politik im Dialog - “Ohne Kapitalmärkte geht es nicht.”
Junge Politik im Dialog - “Ohne Kapitalmärkte geht es nicht.”Junge Politik im Dialog - “Ohne Kapitalmärkte geht es nicht.”
Junge Politik im Dialog - “Ohne Kapitalmärkte geht es nicht.”OpenMetrics Solutions LLC
 
IaaS-Nutzung in Deutschland 2011 Zusammenfassung der Studien-Ergebnisse
IaaS-Nutzung in Deutschland 2011 Zusammenfassung der Studien-ErgebnisseIaaS-Nutzung in Deutschland 2011 Zusammenfassung der Studien-Ergebnisse
IaaS-Nutzung in Deutschland 2011 Zusammenfassung der Studien-ErgebnisseDietmar Georg Wiedemann
 
Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Robert Koch
 
Handlungsoptionen bei der Modernisierung von Legacy-Systemen
Handlungsoptionen bei der Modernisierung von Legacy-SystemenHandlungsoptionen bei der Modernisierung von Legacy-Systemen
Handlungsoptionen bei der Modernisierung von Legacy-SystemenOPITZ CONSULTING Deutschland
 
Studie Green IT - Mehr als eine Modeerscheinung (2010)
Studie Green IT - Mehr als eine Modeerscheinung (2010)Studie Green IT - Mehr als eine Modeerscheinung (2010)
Studie Green IT - Mehr als eine Modeerscheinung (2010)Florian König
 
Fast growing-high-profit companies 20101021
Fast growing-high-profit companies 20101021Fast growing-high-profit companies 20101021
Fast growing-high-profit companies 20101021Semalytix
 
Wachsende Bedeutung von klar erkennbaren Kernkompetenzen im Asset Management
Wachsende Bedeutung von klar erkennbaren Kernkompetenzen im Asset ManagementWachsende Bedeutung von klar erkennbaren Kernkompetenzen im Asset Management
Wachsende Bedeutung von klar erkennbaren Kernkompetenzen im Asset ManagementKommalpha AG
 

Ähnlich wie Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - So bleiben Small und Mid Caps im Fokus der Investoren (20)

Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media MonitoringLeads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
 
Digital Leadership in Investor Relations - Wie digital ist Investor Relations...
Digital Leadership in Investor Relations - Wie digital ist Investor Relations...Digital Leadership in Investor Relations - Wie digital ist Investor Relations...
Digital Leadership in Investor Relations - Wie digital ist Investor Relations...
 
Investor Relations-Trend-Analyse 2001
Investor Relations-Trend-Analyse 2001Investor Relations-Trend-Analyse 2001
Investor Relations-Trend-Analyse 2001
 
KI in Kommunikation & PR
KI in Kommunikation & PRKI in Kommunikation & PR
KI in Kommunikation & PR
 
Corporate Identity: Status Quo 2010, Unternehmen (Kurzform)
Corporate Identity: Status Quo 2010, Unternehmen (Kurzform)Corporate Identity: Status Quo 2010, Unternehmen (Kurzform)
Corporate Identity: Status Quo 2010, Unternehmen (Kurzform)
 
Studie: Investoren und Aufsichtsrat im Dialog
Studie: Investoren und Aufsichtsrat im DialogStudie: Investoren und Aufsichtsrat im Dialog
Studie: Investoren und Aufsichtsrat im Dialog
 
Payoff express 2008 11
Payoff express 2008 11Payoff express 2008 11
Payoff express 2008 11
 
cometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager
cometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Managercometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager
cometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager
 
Rolle der Banken im Banking der Zukunft. figo GmbH
Rolle der Banken im Banking der Zukunft. figo GmbHRolle der Banken im Banking der Zukunft. figo GmbH
Rolle der Banken im Banking der Zukunft. figo GmbH
 
Branchenmonitor Digitalisierung für die gkv Studienauszüge
Branchenmonitor Digitalisierung für die gkv StudienauszügeBranchenmonitor Digitalisierung für die gkv Studienauszüge
Branchenmonitor Digitalisierung für die gkv Studienauszüge
 
Finanzberatung eine empirische Analyse bei Young Professionals
Finanzberatung eine empirische Analyse bei Young ProfessionalsFinanzberatung eine empirische Analyse bei Young Professionals
Finanzberatung eine empirische Analyse bei Young Professionals
 
Investor Relations im Internet - Demokratisierung der Aktionärsinformation
Investor Relations im Internet - Demokratisierung der AktionärsinformationInvestor Relations im Internet - Demokratisierung der Aktionärsinformation
Investor Relations im Internet - Demokratisierung der Aktionärsinformation
 
Junge Politik im Dialog - “Ohne Kapitalmärkte geht es nicht.”
Junge Politik im Dialog - “Ohne Kapitalmärkte geht es nicht.”Junge Politik im Dialog - “Ohne Kapitalmärkte geht es nicht.”
Junge Politik im Dialog - “Ohne Kapitalmärkte geht es nicht.”
 
Md newsletter iii 2013_q2_barrierefrei
Md newsletter iii 2013_q2_barrierefreiMd newsletter iii 2013_q2_barrierefrei
Md newsletter iii 2013_q2_barrierefrei
 
IaaS-Nutzung in Deutschland 2011 Zusammenfassung der Studien-Ergebnisse
IaaS-Nutzung in Deutschland 2011 Zusammenfassung der Studien-ErgebnisseIaaS-Nutzung in Deutschland 2011 Zusammenfassung der Studien-Ergebnisse
IaaS-Nutzung in Deutschland 2011 Zusammenfassung der Studien-Ergebnisse
 
Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019
 
Handlungsoptionen bei der Modernisierung von Legacy-Systemen
Handlungsoptionen bei der Modernisierung von Legacy-SystemenHandlungsoptionen bei der Modernisierung von Legacy-Systemen
Handlungsoptionen bei der Modernisierung von Legacy-Systemen
 
Studie Green IT - Mehr als eine Modeerscheinung (2010)
Studie Green IT - Mehr als eine Modeerscheinung (2010)Studie Green IT - Mehr als eine Modeerscheinung (2010)
Studie Green IT - Mehr als eine Modeerscheinung (2010)
 
Fast growing-high-profit companies 20101021
Fast growing-high-profit companies 20101021Fast growing-high-profit companies 20101021
Fast growing-high-profit companies 20101021
 
Wachsende Bedeutung von klar erkennbaren Kernkompetenzen im Asset Management
Wachsende Bedeutung von klar erkennbaren Kernkompetenzen im Asset ManagementWachsende Bedeutung von klar erkennbaren Kernkompetenzen im Asset Management
Wachsende Bedeutung von klar erkennbaren Kernkompetenzen im Asset Management
 

Mehr von Cortent Kommunikation AG

Mehr von Cortent Kommunikation AG (7)

Der richtige Auftritt am Kapitalmarkt
Der richtige Auftritt am KapitalmarktDer richtige Auftritt am Kapitalmarkt
Der richtige Auftritt am Kapitalmarkt
 
Whitepaper: Arbeitgebermarke für den Mittelstand
Whitepaper: Arbeitgebermarke für den MittelstandWhitepaper: Arbeitgebermarke für den Mittelstand
Whitepaper: Arbeitgebermarke für den Mittelstand
 
Ihr Geschäftsbericht im Internet
Ihr Geschäftsbericht im InternetIhr Geschäftsbericht im Internet
Ihr Geschäftsbericht im Internet
 
Investor Relations bei Bond-Emissionen
Investor Relations bei Bond-EmissionenInvestor Relations bei Bond-Emissionen
Investor Relations bei Bond-Emissionen
 
Herausforderung Nachhaltigkeitsbericht
Herausforderung NachhaltigkeitsberichtHerausforderung Nachhaltigkeitsbericht
Herausforderung Nachhaltigkeitsbericht
 
Kommunikationstraining
KommunikationstrainingKommunikationstraining
Kommunikationstraining
 
Social Media - Digital heißt Dialog
Social Media - Digital heißt DialogSocial Media - Digital heißt Dialog
Social Media - Digital heißt Dialog
 

Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - So bleiben Small und Mid Caps im Fokus der Investoren

  • 1. Vorsicht Wahrnehmungsfalle! So bleiben Small und Mid Caps im Fokus der Investoren Mai 2010 - DIRK-Jahreskonferenz, Frankfurt am Main Alexandra Hauser, Landesbank Baden-Württemberg Christian Dose und Gerd Rückel, Cortent Kommunikation
  • 2. Die Ausgangslage Kleine Werte tun sich zunehmend “ „ schwer, die Aufmerksamkeit der Anleger auf sich zu ziehen. Kay Bommer, DIRK Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010 2
  • 3. Der Weg ins Nirwana… Kursrückgang, sinkende Marktkapitalisierung Institutionelle Anleger steigen Private Anleger steigen aus, aus bzw. können nicht mehr Umsätze gehen zurück neu investieren Sinkende Wahrnehmung Verlust von Coverage am Kapitalmarkt Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010 3
  • 4. Breite Datenbasis – valide Aussagen Auswertung Umfrage: Teilnehmer 5% 9% Entry 11% M-DAX S-DAX 18% 28% General Prime Tec sonstige 3% 26% Drei Viertel der Teilnehmer berichten nach höchsten Transparenzrichtlinien Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010 4
  • 5. Size matters… Auswertung Umfrage: Durchschnittliche Anzahl der Analysen nach Segment 25 20 15 10 5 0 Transparenzlevel und Indexzugehörigkeit sind entscheidend Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010 5
  • 6. Nur ein Drittel der Befragten gewinnt neue Analysten Auswertung Umfrage: Wie hat sich die Coverage ihrer Aktie in den vergangenen zwei Jahren entwickelt? 19% gestiegen 35% konstant gesunken 46% Wettbewerb um Analysen nimmt zu Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010 6
  • 7. Ein heißes Eisen? Auswertung Umfrage: Wie gehen Sie mit Auftrags-Research um? 14% 8% wird genutzt geplant nicht geplant 78% Erst ein knappes Viertel der Teilnehmer beschäftigt sich mit Auftrags-Research Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010 7
  • 8. Ein erstrebenswertes Ziel Auswertung Umfrage: Wünschen Sie sich mehr Coverage? 28% ja nein 72% Drei Viertel der Unternehmen wünschen sich mehr Coverage Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010 8
  • 9. Fünf Wege aus der Wahrnehmungsfalle I. Segmentwechsel oder Indexmitgliedschaft anstreben II. Qualität der Information erhöhen III. Informationsverteilung optimieren IV. Research als Türöffner nutzen V. Passende Betreuung durch Banken finden ZIEL: Erhöhung der Liquidität in der Aktie und Erreichen einer fairen Bewertung Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010 9
  • 10. Fünf Wege aus der Wahrnehmungsfalle I. Segmentwechsel oder Indexmitgliedschaft anstreben • „Entry Standard“ ist als Sprungbrett gedacht – und sollte auch so genutzt werden • „Prime Standard“ sollte das Ziel sein • Segmentzughörigkeit als Qualitätsmerkmal vermarkten • Mittelfristig Indexzugehörigkeit anstreben, denn Investoren orientieren sich bei ihren Entscheidungen oft an Indizes Je höher das Transparenzniveau, umso leichter sind Investoren zu gewinnen! Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010 10
  • 11. Fünf Wege aus der Wahrnehmungsfalle II. Qualität der Information erhöhen • „Story“ des Unternehmens verständlich aufbereiten • Geschäftsmodell möglichst einfach und präzise erklären • Glaubwürdigkeit der Informationen ist entscheidend • Kontinuität der Informationsversorgung gewährleisten • Auf Konsistenz der Inhalte achten • Klare Botschaften vermitteln • Informationen so konkret wie möglich Information muss Mehrwert für die potenziellen Investoren liefern! Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010 11
  • 12. Fünf Wege aus der Wahrnehmungsfalle III. Informationsverteilung/-vermarktung optimieren • Medienarbeit aktiv gestalten • Schnelligkeit des Informationsflusses erhöhen • Unternehmen auf Kapitalmarktkonferenzen präsentieren • Direkten Kontakt mit Investoren aufbauen (z.B. mit Newsletter) • Internetauftritt auf Kapitalmarktbedürfnisse zuschneiden • Aktive Ansprache von potenziellen Investoren • Auf Roadshow gehen Schnelle und zielgerichtete Informationsverteilung am Kapitalmarkt ist Pflicht! Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010 12
  • 13. Fünf Wege aus der Wahrnehmungsfalle IV. Research als Türöffner nutzen • Darstellung des Geschäftsmodells durch externen Dritten oft hilfreich • Für viele Investoren ist Research ein Pflichtbaustein für den Einstieg • Auswahl des Analysten/Researchanbieters muss passen • Aktive Gestaltung und Pflege der Mailing-List wichtig • Vermarktung und Unabhängigkeit des Research sollte gewährleistet sein Die Analyse und Meinung eines Analysten erhöht die Aufmerksamkeit! Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010 13
  • 14. Fünf Wege aus der Wahrnehmungsfalle V. Passende Betreuung durch eine Bank finden • Ist die Bank spezialisiert auf Small Caps? • Welche Produktpalette bietet die Bank hinsichtlich der Publikationen? • Wie ist das Sales Team aufgestellt? • Welche Kundengruppen erreicht die Bank mit den Analysen? • Kann Research mit Designated Sponsoring verbunden werden? • Bietet die Bank auch Research gegen Bezahlung an? Nehmen Sie Ihre Bank in die Pflicht und nutzen Sie alle Ressourcen! Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010 14
  • 15. Kontakt Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Cortent Kommunikation AG kontakt Clemensstraße 3 60487 Frankfurt am Main Tel.: (069) 5770300 - 61 Fax: (069) 5770300 - 10 info@cortent.de www.cortent.de Vorsicht Wahrnehmungsfalle! - DIRK-Konferenz 2010 15