Erich Latniak
Einführung zum Forum Personalpolitik
stradewari-Abschlusstagung
08.05.2013
Mannheim
Betriebliche Personalpolitik
• als allgemeine Praxis des betrieblichen Umgangs mit
den Beschäftigten im Unternehmen
– umfa...
Herausforderungen
• zunehmend höheres Durchschnittsalter der Belegschaften
(„Durchaltern der Baby-Boomer/geburtenstarke Ja...
„demografiefest“ machen…
• ‚demografiefest‘ ist eine Personalpolitik, die die betrieblichen
Herausforderungen des demograf...
Einschätzungen
1. Keine ‚neuen‘ Probleme, sondern z.T. drastische Verschärfung
bekannter personalbezogener Problemlagen
2....
Beispiele
KOB
Vorgehensweise

Weiterentwicklung und
Neuausrichtung der
Personalprozesse ausgehend vom
Personalbereich

DGW...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Stradewarie Abschlusskonferenz - Forum Personalpolitik - Vortrag Erich Latniak

506 Aufrufe

Veröffentlicht am

Das Projekt

Das FuE-Projekt stradewari beschäftigte sich mit der Frage, wie sich unter verschärften Wettbewerbsbedingungen und angesichts einer zunehmend schwierigeren Personalsituation eine hoch leistungsfähige, konkurrenzfähige Industrieproduktion in Deutschland erhalten lässt.

stradewari konzentrierte sich dabei auf die Möglichkeiten und Voraussetzungen zur Verbesserung der internen Flexibilität von produzierenden Unternehmen, deren stabilisierendes Element – so die geteilte Ausgangsannahme des Vorhabens und die gemeinsame Erfahrung der Verbundpartner – die individuelle und organisationale Kompetenzentwicklung ist.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
506
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
159
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Stradewarie Abschlusskonferenz - Forum Personalpolitik - Vortrag Erich Latniak

  1. 1. Erich Latniak Einführung zum Forum Personalpolitik stradewari-Abschlusstagung 08.05.2013 Mannheim
  2. 2. Betriebliche Personalpolitik • als allgemeine Praxis des betrieblichen Umgangs mit den Beschäftigten im Unternehmen – umfasst die „eigentliche“ Personalfunktion von der Personalsuche und Personalgewinnung bis zum Austritt bzw. bis zum Altersruhestand – ebenso wie die Maßnahmen und Instrumente der Personalwirtschaft, der Personaleinsatzplanung und Personalentwicklung – sowie Aspekte der Personalführung und der betrieblichen Mitbestimmung und Beteiligung Bezug zur Unternehmens- und Führungskultur Es geht auch um Motivation und Information (Was? Wie?)
  3. 3. Herausforderungen • zunehmend höheres Durchschnittsalter der Belegschaften („Durchaltern der Baby-Boomer/geburtenstarke Jahrgänge“) längere Berufstätigkeit angelegt: – oft längerer Ausfall bei Krankheit – spezifische Leistungsfähigkeit – keine Schon-Arbeitsplätze mehr – breiter Knowhow-Verlust in der Produktion droht • regional unterschiedlich (z.T. schon akut) geringere Auswahlmöglichkeiten für die Betriebe auf dem Arbeitsmarkt Personalgewinnung und -bindung wird schwieriger • Veränderte Kompetenzanforderungen in den sich verändernden Produktionssystemen andere berufliche Entwicklungen und veränderte Berufsbiografien • nicht nur ‚Ältere‘ als Zielgruppe, sondern alle Beschäftigten längerfristige Perspektive
  4. 4. „demografiefest“ machen… • ‚demografiefest‘ ist eine Personalpolitik, die die betrieblichen Herausforderungen des demografischen Wandels • mit ausreichender zeitlicher Perspektive präventiv • integriert und systematisch • mit geeigneten Instrumenten so regeln kann, dass Motivation und Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten erhalten und entwickelt werden, und damit gleichzeitig die Kapazitäts- und Kompetenzvoraussetzungen für den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens gesichert werden.
  5. 5. Einschätzungen 1. Keine ‚neuen‘ Probleme, sondern z.T. drastische Verschärfung bekannter personalbezogener Problemlagen 2. Notwendigkeit frühzeitiger Vorbereitung – ‚Vorlaufzeiten‘: Langfristiger Nutzen personalpolitischer Maßnahmen vs. kurzfristige Renditeanforderungen (individuelle  betriebliche Perspektive) 3. „Querschnittsthemen“ – nicht die „Personaler“ allein… Je mehr der demografische Wandel Teil des Alltags wird, umso alltäglicher muss auch die Bearbeitung der Probleme werden 4. Motivation  Kommunikation und Information: Wertschätzung und Umgang mit Unsicherheit
  6. 6. Beispiele KOB Vorgehensweise Weiterentwicklung und Neuausrichtung der Personalprozesse ausgehend vom Personalbereich DGW Organisationsentwicklungsprojekt, durch die Unternehmensführung angestoßen und prozessorientiert ausgerichtet Grundorientierung für Lebensphasenorientierte die Maßnahmen Personalpolitik strukturiert Maßnahmen und Angebote – Systematisierung Umfassende, beteiligungsorientiert erarbeitete Unternehmensvision strategisches Unternehmensziel (2010) Schwerpunkt der Maßnahmen „Pioneers in medical textiles“ Bestes Werk zur Ruß-Herstellung durch beste Technik und Organisation Mitarbeiter finden, binden, entwickeln – Neuausrichtung der Personalmaßnahmen mit Bezug zu den Organisationsveränderungen Integrierte Organisations- und Personalentwicklung soll beim vorhandenen Personal zu anderem Arbeiten führen (Abläufe und Verhalten ändern)

×