Sperrfrist: 09.12.2011 – 17 Uhr„Musterbeispiel für konsequente und nachhaltige transla-tionale Forschung“ – Sobek-Forschun...
Seite 2 der Pressemitteilung vom 9. Dezember 2011schließen, erläuterte dazu Sobek-Preisträger Prof. Gold, Leiter der in28 ...
Seite 3 der Pressemitteilung vom 9. Dezember 2011Hintergrund:Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkran...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

PM_Auszeichnung für richtungsweisende MS-Forschung verliehen.pdf

359 Aufrufe

Veröffentlicht am


[http://www.lifepr.de?boxid=274087]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
359
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PM_Auszeichnung für richtungsweisende MS-Forschung verliehen.pdf

  1. 1. Sperrfrist: 09.12.2011 – 17 Uhr„Musterbeispiel für konsequente und nachhaltige transla-tionale Forschung“ – Sobek-Forschungspreis 2011 fürrichtungsweisende MS-Forschung verliehenStuttgart, 09.12.2011 – Mit 100.000 Euro Preisgeld ist der Sobek-Forschungspreis nicht nur die in Europa höchstdotierte Auszeichnungfür richtungsweisende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Mul-tiplen Sklerose, sondern auch eine der renommiertesten. In diesemJahr ehrte die Sobek-Stiftung mit Prof. Dr. med. Ralf Gold, Direktorder Neurologischen Klinik der Ruhr-Universität Bochum am St. Josef-Hospital und Vorstandsmitglied im Ärztlichen Beirat des Bundesver-bandes der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), einennational und international bekannten und hoch geschätzten Wissen-schaftler für seine wegweisenden Untersuchungen sowohl in derMS-Grundlagenforschung als auch insbesondere in der angewandtenMS-Therapieforschung.In ihrer Laudatio wies Dr. Simone Schwanitz, Ministerialdirektorin imbaden-württembergischen Ministerium für Wissenschaft, Forschungund Kunst anlässlich der Preisverleihung am 9. Dezember 2011 imNeuen Schloss in Stuttgart auf die großen Verdienste Prof. Golds inder MS-Forschung hin und charakterisierte sie als „Musterbeispielkonsequenter und nachhaltiger translationaler Forschung“. In über200 Originalarbeiten und fast 100 Übersichtsartikeln in renommier-ten internationalen Journalen hat Prof. Gold seine wissenschaftlichenForschungen und Erkenntnisse zur MS veröffentlicht. „Seine jüngs-ten Arbeiten am Universitätsklinikum Bochum fokussieren auf die Er-probung der neuroprotektiven, also der nervenschützenden, Wirk-Komponente eines neuen oralen Wirkstoffes - der Fumarsäure - inder MS-Therapie. Diese neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisseermöglichen es, die Lebensqualität von an Multipler Sklerose Er-krankten deutlich zu verbessern.“Die dämpfende Wirkung von Fumarat auf die überschießende Im-munreaktion bei MS könnte eine therapeutische Option für Patientenmit schubförmiger MS sein. Die Untersuchungsergebnisse ließen zu-dem auf gute Verträglichkeit und ein exzellentes Sicherheitsprofil
  2. 2. Seite 2 der Pressemitteilung vom 9. Dezember 2011schließen, erläuterte dazu Sobek-Preisträger Prof. Gold, Leiter der in28 Ländern durchgeführten internationalen Studie.Die Ministerialdirektorin würdigte auch das ehrenamtliche Engagementder Sobek-Stiftung, die in diesem Jahr zum 12. Mal in Zusammenar-beit mit dem DMSG-Bundesverband und der AMSEL, Aktion MultipleSklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg,den Sobek-Forschungspreis sowie den Sobek-Nachwuchspreis verge-ben hat. „Mit den Preisgeldern von 100.000 Euro und 10.000 Eurobieten die beiden Auszeichnungen den Forschern die Möglichkeit, ihrewissenschaftlichen Vorhaben weiter voranzutreiben und eröffnen da-mit neue Perspektiven und Handlungsspielräume.“ Davon wiederumprofitieren letztendlich MS-Erkrankte und ihre Angehörigen, denn aufden Forschungen zu Ursachen und Therapie der Multiplen Sklerose fu-ßen ihre Hoffnungen und ihre Chancen.Prof. Klaus V. Toyka, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beiratesder Sobek-Stiftung und Vorstandsmitglied im Ärztlichen Beirat desDMSG-Bundesverbandes, stellte den Sobek-Nachwuchspreisträger2011, PD Dr.med. Martin Weber, vor. Dem Leiter der Nachwuchs-gruppe „Translationale Neuroimmunologie“ an der Klinik für Neurologieder TU München sei es in seiner Arbeit gelungen, die Brücke von derGrundlagenforschung hin zur klinischen Fragestellung zu schlagen. DerArzt und Wissenschaftler habe wichtige Befunde zur immunologischenGrundlage der MS beigetragen und diese Erkenntnisse in einzigartigerWeise auch zur Entwicklung therapeutischer Optionen bei der MS um-gesetzt.Stuttgart, 9. Dezember 2011 3.500 Zeichen (mit Leerzeichen) 3.071 Zeichen (ohne Leerzeichen)   
  3. 3. Seite 3 der Pressemitteilung vom 9. Dezember 2011Hintergrund:Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralner-vensystems (Gehirn und Rückenmark), die zu Störungen der Bewegungen, der Sin-nesempfindungen und auch zur Beeinträchtigung von Sinnesorganen führt.In Deutschland leiden rund 130.000 Menschen an MS. Trotz intensiver Forschun-gen ist die Ursache der Krankheit nicht genau bekannt.MS ist keine Erbkrankheit, allerdings spielt offenbar genetische Veranlagung eineRolle. Zudem wird angenommen, dass Infekte in Kindheit und früher Jugend für diespätere Krankheitsentwicklung bedeutsam sind. Welche anderen Faktoren zumAuftreten der MS beitragen, ist ungewiss.Die Krankheit kann jedoch heute im Frühstadium günstig beeinflusst werden.Weltweit sind schätzungsweise 2,5 Millionen Menschen an MS erkrankt.Roman, Marga und Mareille Sobek-StiftungMit dem Sobek-Forschungspreis der Stiftung aus Renningen, Baden-Württemberg,werden richtungsweisende Leistungen von Wissenschaftlern an Hochschulen undaußeruniversitären Forschungseinrichtungen im Bereich der Multiplen Sklerose undder dazugehörenden Grundlagenforschung ausgezeichnet. Entscheidungskriteriensind allein Qualität und Exzellenz der Forschungsleistung. Es kann sowohl eine au-ßerordentliche wissenschaftliche Einzel- als auch eine Gesamtleistung gewürdigtwerden.Die Sobek-Stiftung verleiht ihren Forschungspreis auf Vorschlag eines wissen-schaftlichen Beirates in Zusammenarbeit mit der Deutschen Multiple Sklerose Ge-sellschaft, Bundesverband e.V. (DMSG) und der AMSEL, Aktion Multiple SkleroseErkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V. Die Schirmherr-schaft für die Preisverleihung hat das Ministerium für Wissenschaft, Forschung undKunst in Baden-Württemberg. 3.963 Zeichen (mit Leerzeichen) 3.471 Zeichen (ohne Leerzeichen)DMSG-Bundesverband e.V.1952/1953 als Zusammenschluss medizinischer Fachleute gegründet, vertritt dieBelange Multiple Sklerose Erkrankter und organisiert deren sozialmedizinischeNachsorge.Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft mit Bundesverband, 16 Landesver-bänden und derzeit 910 örtlichen Kontaktgruppen ist eine starke Gemeinschaft vonMS-Erkrankten, ihren Angehörigen, mehr als 4.000 engagierten ehrenamtlichenHelfern und 250 hauptberuflichen Mitarbeitern. Insgesamt hat die DMSG 46.000Mitglieder.Mit ihren umfangreichen Dienstleistungen und Angeboten ist sie heute Selbsthilfe-und Fachverband zugleich, aber auch die Interessenvertretung MS-Erkrankter inDeutschland. Schirmherr des DMSG-Bundesverbandes ist Bundespräsident Christi-an Wulff. Weitere Informationen unter www.dmsg.de.AMSEL, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V.Die AMSEL, Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Ba-den-Württemberg e.V. ist Fachverband, Selbsthilfeorganisation und Interessenver-tretung für MS-Kranke in Baden-Württemberg. Die Ziele der AMSEL: MS-Kranke in-formieren und ihre Lebenssituation nachhaltig verbessern. Der AMSEL-Landesverband hat über 8.600 Mitglieder und 60 AMSEL-Kontaktgruppen in ganzBaden-Württemberg. Mehr unter www.amsel.de

×