SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 3
Downloaden Sie, um offline zu lesen
W I SSENSCHAF T SJAHR 201 1


                              RUTH NDOUOP-KALAJIAN



                              Forschung für unsere
                              Gesundheit
                              Wissenschaftsjahr lock mit Forschungsbörse und Veranstaltungen

                              Das Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft hat das Jahr 2011 zum
                              Wissenschaftsjahr „Forschung für unsere Gesundheit“ ausgerufen. Was ist eigentlich
                              Gesundheit, warum bemerken wir sie erst, wenn sie uns fehlt, und in wo liegen ihre
                              Grenzen? Medizin, Ethik, Religion und Forschung liefern Antworten.




                                                                                      den gesellschaftlichen Umgang mit ihnen geht. Die
                                                                                      Schulkinowochen leisteten mit einem kleinen Film-
                                                                                      programm einen Beitrag zum diesjährigen Wissen-
                                                                                      schaftsjahr „Forschung für unsere Gesundheit“, aus-
                                                                                      gerufen vom Bundesministerium für Bildung und
                                                                                      Forschung.
                                                                                         Was bedeutet eigentlich Gesundheit und in Ab-
                                                                                      grenzung dazu Krankheit? Wieso fällt es vielen
                                                                                      Menschen leichter, Diabetes als Stoffwechselkrank-
                                                                                      heit zu akzeptieren, ADS dagegen eher nicht? Wie
                                                                                      kann man mit einer sehr seltenen Krankheit wie z.
                                                                                      B. der Sichelzellanämie umgehen und wie mit einer
                                                                                      so genannten Volkskrankeit?
                                                                                         Mögliche Antworten bieten monatlich wech-
                                                                                      selnde Themenschwerpunkte mit entsprechenden
                                                                                      Dossiers auf der Internetseite www.forschung-für-
                                                                                      unsere-gesundheit.de:
                                                                                         Mai: Vernachlässigte Krankheiten & globale
                                                                                         Kooperationen
Abb. 1: Bei der Ausstellung   Vincent, Marie und Alexander – die drei Jugend-            Juni: Volkskrankheiten
„Entdeckungen 2010“ auf       lichen sind mit dem Auto zusammen unterwegs                Juli/August: Individualisierte Medizin
der Insel Mainau waren        nach Italien. Doch sie befinden sich keineswegs auf        September bis Dezember: Infektionskrank-
die Pavillons und Mit-        einer Urlaubsreise mit Sommer, Strand und Party.           heiten, Krebs, Atemwegs- und Herz-Kreislauf-
machstationen bestens         Die drei sind aus einer psychiatrischen Anstalt ge-        Krankheiten
besucht, so bestimmt          flohen. Vincent leidet am Tourette-Syndrom und
auch 2011 bei den neuen       wurde von seinem Vater in die Anstalt geschickt.        Forschungsbörse
„Entdeckungen 2011“.          Marie kämpft gegen ihre Magersucht und die Nor-
                              men der Gesellschaft, Alexander ist Zwangsneuroti-      Ein besonderes Angebot für Schulen stellt die For-
                              ker. Ihr Schicklsal wird im Film „Vincent will meer“    schungsbörse dar. Bereits im vergangenen Wis-
                                                                                                                                            Fotos: Forschungsbörse ..........?????




                              beleuchtet und war im Rahmen der Schulkinowo-           senschaftsjahr „Zukunt der Energie“ standen dort
                              chen in mehreren Bundesländern Anfang des Jah-          Forscher für Termine mit Schulklassen zur Verfü-
                              res zu sehen.                                           gung. Manche Forscher kamen in die Schulklassen,
                                 Krankheit als Filmthema, und das auch noch in        manch einer sah sein Labor von neugierigen Schü-
                              der Schule – eine unkonventionelle Herangehens-         lern bevölkert. Auch zu den Gesundheitsfragen gibt
                              weise, die sich jedoch für die Fächer Religion/Ethik,   es eine Forschungsbörse – die übrigens auch nach
                              Philosophie, Deutsch oder Biologie durchaus an-         Abschluss des Wissenschaftsjahres weiterhin aktiv
                              bietet, wenn es um psychische Krankheiten und           genutzt werden kann.


12                                                                                                                L.A. MULTIMEDIA 2-2011
Viele Wissenschaftler freuen sich über das Inte-
resse der Schüler und geben gerne ihr Wissen wei-
ter – auf diese Weise können sie auch den wissen-
schaftlichen Nachwuchs für naturwissenschaftliche
und medizinische Studien begeistern.
  Professor Simone Fulda ist eine solche Forsche-
rin, die über die Forschungsbörse gebucht werden
kann. Sie ist Kinderärztin und auf die Krebsfor-
schung spezialisiert.

           Interview
           Prof. Dr. Simone Fulda, Direktorin
           am Institut für Experimentelle Tumor-
           forschung in der Pädiatrie, Goethe-
           Universität Frankfurt.

L.A.MM: Wie wird man Forscherin, bzw. wie sind Sie
Krebsforscherin geworden?



                                                       Anzeige
Ich wollte schon immer, bereits in der Schule, den
Dingen auf den Grund gehen. Daher habe ich aus
meinem Interesse an wissenschaftlichen Fragestel-
lungen und meiner Neugierde einen Beruf gemacht.

L.A.MM: Was war Ihre Motivation, sich gerade auf
die Krebsforschung zu spezialisieren?
Meine Motivation erwächst aus meiner Doppel-
qualifikation einerseits als Kinderonkologin und
andererseits als Wissenschaftlerin in der Krebs-
forschung. Da ich selber Fachärztin für Kinderheil-
kunde mit Spezialisierung in der pädiatrischen
Onkologie bin und viele Jahre Kinder mit Krebser-
krankungen behandelt habe, sehe ich die dringliche
Notwendigkeit, durch ein besseres Verständnis der
molekularen Zusammenhänge von Krebserkran-
kungen zur Entwicklung von neuen diagnostischen
und therapeutischen Verfahren beizutragen.

L.A.MM: Warum ist es Ihnen wichtig, sich als Wissen-
schaftlerin an der Forschungsbörse zu beteiligen?
Neben meiner wissenschaftlichen Tätigkeit ist es
für mich eine sehr wichtige Aufgabe, mich für den
wissenschaftlichen Nachwuchs zu engagieren. Ich
möchte gerne meine Begeisterung für die Wissen-
schaft mit jungen Menschen teilen und sie dazu er-
muntern, sich für einen Karriereweg in der Wissen-
schaft, und zwar insbesondere in der medizinischen
Forschung, zu entscheiden.
   Mir ist es besonders wichtig, meine Begeisterung
für die Forschung zu vermitteln und aufzuzeigen,
wie spannend Forschung ist und welche wichtige
Aufgabe es ist, sich in der biomedizinischen For-
schung zu engagieren. Die Ziele, die wir z.B. in der
Krebsforschung verfolgen, sind sehr wichtig, um In-
novationen aus dem Labor in eine Anwendung für
Krebspatienten umzusetzen. Um diese Ziele errei-
chen zu können, braucht man nicht nur ein außer-
ordentlich großes Interesse an den wissenschaft-
lichen Inhalten, sondern auch die Fähigkeit, seine
Ziele und Visionen über viele Jahre mit Zielstrebig-
keit zu verfolgen.



L.A. MULTIMEDIA 2-2011                                           13
W I SSENSCHAF T SJAHR 201 1


                                                                                         Zur pädagogischen Vorbereitung eines Besuchs
                                                                                       hat Lehrer-Online ein Begleitprogramm erstellt. Zu
                                                                                       den vier Themenblöcken Diabetologie, Grundlagen
                                                                                       der Virologie, Krebsforschung und Grenzen der Bi-
                                                                                       otechnologie stehen eLearning-Module zur kosten-
                                                                                       losen Verwendung bereit.

                                                                                       Planspiel „Gesunde Stadt“
                                                                                       Das Projektbüro „Städte im Wissenschaftsjahr“
                                                                                       und das Zentrum für Kunst und Medientechnologie
                                                                                       Karlsruhe (ZKM) steuern mit ihrem Planspiel „Ge-
                                                                                       sunde Stadt“ ebenfalls einen Beitrag zum Wissen-
Abb. 2: Die MS Wissen-         MS Wissenschaft 2011 –                                  schaftsjahr 2011 bei.
schaft legt am 19. Mai in                                                                 Die Teilnehmer schlüpfen in die Rollen offizi-
                               Neue Wege in der Medizin
Stuttart ab und transpor-                                                              eller Vertreter unterschiedlicher Interessengemein-
tiert „Bildung“ als kostbare   Auch die MS Wissenschaft, das Wissenschaftsschiff       schaften und lernen, wie politische Entscheidungs-
Fracht.                        von „Wissenschaft im Dialog“, ist in Sachen Gesund-     prozesse in ihrer Stadt funktionieren. Kommunale
                               heitsforschung vom 19. Mai bis zum 29. September        Fragestellungen müssen erörtert werden, wobei die
                               unterwegs. Das umgebaute Binnenfrachtschiff tourt       Schüler auch Aspekte des Gesundheits-, Sozial- und
                               durch 35 Städte in Deutschland und wird auch in         Bildungswesens zu berücksichtigen haben.
                               Österreich zu Gast sein. Medizinische wie auch ge-         Deutlich wird: Gesundheit ist ein komplexes
                               sellschaftliche Aspekte der Gesundheit stehen hier      Thema, dem man sich in der Schule auf verschie-
                               im Mittelpunkt. Mehr als 30 – teils interaktive – Ex-   denen Wegen annähern kann.
                               ponate liefern grundlegende Informationen über
                               die Prozesse im menschlichen Körper und zeigen
                               Entwicklungen bei der Untersuchung, Diagnose und
                               Behandlung von Krankheiten und Gebrechen. An
                               Bord können Schüler z.B. einen Blick ins mensch-           Wissenschaftsjahr 2011
                               liche Gehirn werfen, erfahren, warum Übergewicht
                               ver-lernbar ist oder wie man aus Tiefseeschwäm-            Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des
                               men neue Medikamente gewinnen will.                        Bundesministeriums für Bildung und Forschung
                                                                                          (BMBF) gemeinsam mit der Initiative Wissen-
                               Entdeckungen                                               schaft im Dialog (WiD). Seit 2000 dienen die
                                                                                          Wissenschaftsjahre als Bühne für den Austausch
                               Neben dem Ausstellungsschiff gibt es einen wei-            zwischen Öffentlichkeit und Wissenschaft entlang
                               teren außerschulischen Lernort, bei dem Gesund-            ausgewählter Themen und haben dabei vor allem
                               heitsforschung und Bildung im Mittelpunkt ste-             junge Menschen im Blick. Der Erfolg der Wissen-
                               hen: Die Insel Mainau lädt ein zur interaktiven            schaftsjahre basiert auf der Beteiligung zahlreicher
                               Ausstellung „Entdeckungen 2011: Gesundheit“ vom            Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und
                               20. Mai bis 4. September 2011. In 18 Pavillons ste-        Kultur in ganz Deutschland.
                               hen Exponate zum Ausprobieren und Aktionen
                               zum Mitmachen bereit, die von Universitäten, For-
                               schungseinrichtungen und Unternehmen als Aus-
                               stellungspartnern bereitgestellt und betreut wer-            LINKS UND KONTAKTE
                               den. So zeigt die Sporthochschule Köln mit ihrem        WWW.FORSCHUNG-FUER-UNSERE-GESUNDHEIT.DE
                               Programm „Fit für 100“, wie wichtig Sport und ge-       WWW.FORSCHUNGSBOERSE.DE
                               sunde Ernährung für die Gesundheit bis ins hohe         Anmeldung für Schulklassen: Büro Wissenschaftsjahre –
                                                                                          Projektträger im DLR Therése Gottschalk, Carnotstraße 5,
                               Alter sind, das Universitätsklinikum Heidelberg            10587 Berlin, Tel.: + 49 030 67055-709,
                               stellt seltene Krankheiten vor, das Deutsche Zen-          E-Mail: forschungsboerse@dlr.de
                               trum für Diabetesforschung e. V. klärt auf über Di-     WWW.WISSENSCHAFT-IM-DIALOG.DE
                                                                                       WWW.MS-WISSENSCHAFT.DE
                               abetesforschung und -prävention, das Deutsches          Informationen, Tourenplan und Anmeldung für Schulklassen
                               Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemein-            für einen Besuch auf der MS-Wissenschaft
                               schaft informiert über Prävention von Darm-, Brust-,    WWW.MAINAU-ENTDECKUNGEN.DE
                                                                                       Informationen und Anmeldung für Schulklassen:
                               Gebärmutterhals- und Lungenkrebs. Um Gesund-               Tel.: 07531-303-0 (Insel Mainau)
                               heitsforschung rund um die fünf Sinne geht es im           Schülergruppen mit Lehrkräften haben bei vorheriger An-
                               Pavillon der Fraunhofer Gesellschaft zur Fördrung          meldung ihres Ausstellungsbesuches kostenlosen Eintritt
                                                                                          auf die Insel!
AUTORIN                        der angewanden Forschung e.V.: Von künstlicher
                                                                                                                                                     Fotos: Gabriel Triad




                                                                                       WWW.STAEDTE-IM-WISSENSCHAFTSJAHR.DE
Ruth Ndouop-Kalajian ist       Haut, über kabellose Sehprothesen, Imaging-Tech-        WWW.LEHRER-ONLINE.DE/MAINAU-AUSSTELLUNG-GESUND-
Diplom-Pädagogin und           nologie und Hörtechnik, zuckerfreie Lebensmittel           HEIT-2011.PHP
                                                                                       Pädagogisches Begleitmaterial von Lehrer-Online zur Aus-
Redakteurin mit Schwer-        bis zur Vakuumexpansion als Verpackungstechnik             stellung „Entdeckungen 2011: Gesundheit“ auf der Insel
punkt Kindheit und Schule.     für Lebensmittel reichen die spannenden Exponate.          Mainau


14                                                                                                                      L.A. MULTIMEDIA 2-2011

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie LA Multimedia Wissenschaftsjahr

Vortrag einführung chefarzt prof. brune
Vortrag einführung chefarzt prof. bruneVortrag einführung chefarzt prof. brune
Vortrag einführung chefarzt prof. brune
Klinikum Lippe GmbH
 

Ähnlich wie LA Multimedia Wissenschaftsjahr (20)

WJFG_Pressevorschau_Feb.pdf
WJFG_Pressevorschau_Feb.pdfWJFG_Pressevorschau_Feb.pdf
WJFG_Pressevorschau_Feb.pdf
 
gesundheitsforschung[1].pdf
gesundheitsforschung[1].pdfgesundheitsforschung[1].pdf
gesundheitsforschung[1].pdf
 
10-03-08 Seltene Erkankungen NAMSE.pdf
10-03-08 Seltene Erkankungen NAMSE.pdf10-03-08 Seltene Erkankungen NAMSE.pdf
10-03-08 Seltene Erkankungen NAMSE.pdf
 
Sostmann republica 2013
Sostmann republica 2013Sostmann republica 2013
Sostmann republica 2013
 
GDNÄ - Die Wissensgesellschaft
GDNÄ - Die WissensgesellschaftGDNÄ - Die Wissensgesellschaft
GDNÄ - Die Wissensgesellschaft
 
Gem gg k
Gem gg kGem gg k
Gem gg k
 
Folder Forschergruppe Klostermedizin
Folder Forschergruppe KlostermedizinFolder Forschergruppe Klostermedizin
Folder Forschergruppe Klostermedizin
 
Krankheiten frühzeitig erkennen und vorsorgen
Krankheiten frühzeitig erkennen und vorsorgenKrankheiten frühzeitig erkennen und vorsorgen
Krankheiten frühzeitig erkennen und vorsorgen
 
Mini med projektbeschreibung 2010
Mini med projektbeschreibung 2010Mini med projektbeschreibung 2010
Mini med projektbeschreibung 2010
 
Die Ideen Archie Cochranes – wo stehen wir heute aus der Sicht des Klinikers
Die Ideen Archie Cochranes – wo stehen wir heute aus der Sicht des KlinikersDie Ideen Archie Cochranes – wo stehen wir heute aus der Sicht des Klinikers
Die Ideen Archie Cochranes – wo stehen wir heute aus der Sicht des Klinikers
 
OKP-PM allgemeine Informationen 2009_2.pdf
OKP-PM allgemeine Informationen 2009_2.pdfOKP-PM allgemeine Informationen 2009_2.pdf
OKP-PM allgemeine Informationen 2009_2.pdf
 
ICF Praxis rehaKIND
ICF Praxis rehaKINDICF Praxis rehaKIND
ICF Praxis rehaKIND
 
Gesundheitsinformation.de_Wie_unsere_Informationen_entstehen.pdf
Gesundheitsinformation.de_Wie_unsere_Informationen_entstehen.pdfGesundheitsinformation.de_Wie_unsere_Informationen_entstehen.pdf
Gesundheitsinformation.de_Wie_unsere_Informationen_entstehen.pdf
 
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdfpressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
pressemappe_hiv_23_11_2011[1].pdf
 
Gesundheitswissenschaften
GesundheitswissenschaftenGesundheitswissenschaften
Gesundheitswissenschaften
 
Vortrag einführung chefarzt prof. brune
Vortrag einführung chefarzt prof. bruneVortrag einführung chefarzt prof. brune
Vortrag einführung chefarzt prof. brune
 
KOBV-Forum 2022 - Desinformationen im Gesundheitsbereich
KOBV-Forum 2022 - Desinformationen im GesundheitsbereichKOBV-Forum 2022 - Desinformationen im Gesundheitsbereich
KOBV-Forum 2022 - Desinformationen im Gesundheitsbereich
 
ScienceWednesday 2012/13
ScienceWednesday 2012/13ScienceWednesday 2012/13
ScienceWednesday 2012/13
 
Autismus und die Chance auf eine ganzheitliche Lösung
Autismus und die Chance auf eine ganzheitliche LösungAutismus und die Chance auf eine ganzheitliche Lösung
Autismus und die Chance auf eine ganzheitliche Lösung
 
Ausbildungskurs Klostermedizin und Phytotherapie
Ausbildungskurs Klostermedizin und PhytotherapieAusbildungskurs Klostermedizin und Phytotherapie
Ausbildungskurs Klostermedizin und Phytotherapie
 

LA Multimedia Wissenschaftsjahr

  • 1. W I SSENSCHAF T SJAHR 201 1 RUTH NDOUOP-KALAJIAN Forschung für unsere Gesundheit Wissenschaftsjahr lock mit Forschungsbörse und Veranstaltungen Das Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft hat das Jahr 2011 zum Wissenschaftsjahr „Forschung für unsere Gesundheit“ ausgerufen. Was ist eigentlich Gesundheit, warum bemerken wir sie erst, wenn sie uns fehlt, und in wo liegen ihre Grenzen? Medizin, Ethik, Religion und Forschung liefern Antworten. den gesellschaftlichen Umgang mit ihnen geht. Die Schulkinowochen leisteten mit einem kleinen Film- programm einen Beitrag zum diesjährigen Wissen- schaftsjahr „Forschung für unsere Gesundheit“, aus- gerufen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Was bedeutet eigentlich Gesundheit und in Ab- grenzung dazu Krankheit? Wieso fällt es vielen Menschen leichter, Diabetes als Stoffwechselkrank- heit zu akzeptieren, ADS dagegen eher nicht? Wie kann man mit einer sehr seltenen Krankheit wie z. B. der Sichelzellanämie umgehen und wie mit einer so genannten Volkskrankeit? Mögliche Antworten bieten monatlich wech- selnde Themenschwerpunkte mit entsprechenden Dossiers auf der Internetseite www.forschung-für- unsere-gesundheit.de: Mai: Vernachlässigte Krankheiten & globale Kooperationen Abb. 1: Bei der Ausstellung Vincent, Marie und Alexander – die drei Jugend- Juni: Volkskrankheiten „Entdeckungen 2010“ auf lichen sind mit dem Auto zusammen unterwegs Juli/August: Individualisierte Medizin der Insel Mainau waren nach Italien. Doch sie befinden sich keineswegs auf September bis Dezember: Infektionskrank- die Pavillons und Mit- einer Urlaubsreise mit Sommer, Strand und Party. heiten, Krebs, Atemwegs- und Herz-Kreislauf- machstationen bestens Die drei sind aus einer psychiatrischen Anstalt ge- Krankheiten besucht, so bestimmt flohen. Vincent leidet am Tourette-Syndrom und auch 2011 bei den neuen wurde von seinem Vater in die Anstalt geschickt. Forschungsbörse „Entdeckungen 2011“. Marie kämpft gegen ihre Magersucht und die Nor- men der Gesellschaft, Alexander ist Zwangsneuroti- Ein besonderes Angebot für Schulen stellt die For- ker. Ihr Schicklsal wird im Film „Vincent will meer“ schungsbörse dar. Bereits im vergangenen Wis- Fotos: Forschungsbörse ..........????? beleuchtet und war im Rahmen der Schulkinowo- senschaftsjahr „Zukunt der Energie“ standen dort chen in mehreren Bundesländern Anfang des Jah- Forscher für Termine mit Schulklassen zur Verfü- res zu sehen. gung. Manche Forscher kamen in die Schulklassen, Krankheit als Filmthema, und das auch noch in manch einer sah sein Labor von neugierigen Schü- der Schule – eine unkonventionelle Herangehens- lern bevölkert. Auch zu den Gesundheitsfragen gibt weise, die sich jedoch für die Fächer Religion/Ethik, es eine Forschungsbörse – die übrigens auch nach Philosophie, Deutsch oder Biologie durchaus an- Abschluss des Wissenschaftsjahres weiterhin aktiv bietet, wenn es um psychische Krankheiten und genutzt werden kann. 12 L.A. MULTIMEDIA 2-2011
  • 2. Viele Wissenschaftler freuen sich über das Inte- resse der Schüler und geben gerne ihr Wissen wei- ter – auf diese Weise können sie auch den wissen- schaftlichen Nachwuchs für naturwissenschaftliche und medizinische Studien begeistern. Professor Simone Fulda ist eine solche Forsche- rin, die über die Forschungsbörse gebucht werden kann. Sie ist Kinderärztin und auf die Krebsfor- schung spezialisiert. Interview Prof. Dr. Simone Fulda, Direktorin am Institut für Experimentelle Tumor- forschung in der Pädiatrie, Goethe- Universität Frankfurt. L.A.MM: Wie wird man Forscherin, bzw. wie sind Sie Krebsforscherin geworden? Anzeige Ich wollte schon immer, bereits in der Schule, den Dingen auf den Grund gehen. Daher habe ich aus meinem Interesse an wissenschaftlichen Fragestel- lungen und meiner Neugierde einen Beruf gemacht. L.A.MM: Was war Ihre Motivation, sich gerade auf die Krebsforschung zu spezialisieren? Meine Motivation erwächst aus meiner Doppel- qualifikation einerseits als Kinderonkologin und andererseits als Wissenschaftlerin in der Krebs- forschung. Da ich selber Fachärztin für Kinderheil- kunde mit Spezialisierung in der pädiatrischen Onkologie bin und viele Jahre Kinder mit Krebser- krankungen behandelt habe, sehe ich die dringliche Notwendigkeit, durch ein besseres Verständnis der molekularen Zusammenhänge von Krebserkran- kungen zur Entwicklung von neuen diagnostischen und therapeutischen Verfahren beizutragen. L.A.MM: Warum ist es Ihnen wichtig, sich als Wissen- schaftlerin an der Forschungsbörse zu beteiligen? Neben meiner wissenschaftlichen Tätigkeit ist es für mich eine sehr wichtige Aufgabe, mich für den wissenschaftlichen Nachwuchs zu engagieren. Ich möchte gerne meine Begeisterung für die Wissen- schaft mit jungen Menschen teilen und sie dazu er- muntern, sich für einen Karriereweg in der Wissen- schaft, und zwar insbesondere in der medizinischen Forschung, zu entscheiden. Mir ist es besonders wichtig, meine Begeisterung für die Forschung zu vermitteln und aufzuzeigen, wie spannend Forschung ist und welche wichtige Aufgabe es ist, sich in der biomedizinischen For- schung zu engagieren. Die Ziele, die wir z.B. in der Krebsforschung verfolgen, sind sehr wichtig, um In- novationen aus dem Labor in eine Anwendung für Krebspatienten umzusetzen. Um diese Ziele errei- chen zu können, braucht man nicht nur ein außer- ordentlich großes Interesse an den wissenschaft- lichen Inhalten, sondern auch die Fähigkeit, seine Ziele und Visionen über viele Jahre mit Zielstrebig- keit zu verfolgen. L.A. MULTIMEDIA 2-2011 13
  • 3. W I SSENSCHAF T SJAHR 201 1 Zur pädagogischen Vorbereitung eines Besuchs hat Lehrer-Online ein Begleitprogramm erstellt. Zu den vier Themenblöcken Diabetologie, Grundlagen der Virologie, Krebsforschung und Grenzen der Bi- otechnologie stehen eLearning-Module zur kosten- losen Verwendung bereit. Planspiel „Gesunde Stadt“ Das Projektbüro „Städte im Wissenschaftsjahr“ und das Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM) steuern mit ihrem Planspiel „Ge- sunde Stadt“ ebenfalls einen Beitrag zum Wissen- Abb. 2: Die MS Wissen- MS Wissenschaft 2011 – schaftsjahr 2011 bei. schaft legt am 19. Mai in Die Teilnehmer schlüpfen in die Rollen offizi- Neue Wege in der Medizin Stuttart ab und transpor- eller Vertreter unterschiedlicher Interessengemein- tiert „Bildung“ als kostbare Auch die MS Wissenschaft, das Wissenschaftsschiff schaften und lernen, wie politische Entscheidungs- Fracht. von „Wissenschaft im Dialog“, ist in Sachen Gesund- prozesse in ihrer Stadt funktionieren. Kommunale heitsforschung vom 19. Mai bis zum 29. September Fragestellungen müssen erörtert werden, wobei die unterwegs. Das umgebaute Binnenfrachtschiff tourt Schüler auch Aspekte des Gesundheits-, Sozial- und durch 35 Städte in Deutschland und wird auch in Bildungswesens zu berücksichtigen haben. Österreich zu Gast sein. Medizinische wie auch ge- Deutlich wird: Gesundheit ist ein komplexes sellschaftliche Aspekte der Gesundheit stehen hier Thema, dem man sich in der Schule auf verschie- im Mittelpunkt. Mehr als 30 – teils interaktive – Ex- denen Wegen annähern kann. ponate liefern grundlegende Informationen über die Prozesse im menschlichen Körper und zeigen Entwicklungen bei der Untersuchung, Diagnose und Behandlung von Krankheiten und Gebrechen. An Bord können Schüler z.B. einen Blick ins mensch- Wissenschaftsjahr 2011 liche Gehirn werfen, erfahren, warum Übergewicht ver-lernbar ist oder wie man aus Tiefseeschwäm- Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des men neue Medikamente gewinnen will. Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit der Initiative Wissen- Entdeckungen schaft im Dialog (WiD). Seit 2000 dienen die Wissenschaftsjahre als Bühne für den Austausch Neben dem Ausstellungsschiff gibt es einen wei- zwischen Öffentlichkeit und Wissenschaft entlang teren außerschulischen Lernort, bei dem Gesund- ausgewählter Themen und haben dabei vor allem heitsforschung und Bildung im Mittelpunkt ste- junge Menschen im Blick. Der Erfolg der Wissen- hen: Die Insel Mainau lädt ein zur interaktiven schaftsjahre basiert auf der Beteiligung zahlreicher Ausstellung „Entdeckungen 2011: Gesundheit“ vom Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und 20. Mai bis 4. September 2011. In 18 Pavillons ste- Kultur in ganz Deutschland. hen Exponate zum Ausprobieren und Aktionen zum Mitmachen bereit, die von Universitäten, For- schungseinrichtungen und Unternehmen als Aus- stellungspartnern bereitgestellt und betreut wer- LINKS UND KONTAKTE den. So zeigt die Sporthochschule Köln mit ihrem WWW.FORSCHUNG-FUER-UNSERE-GESUNDHEIT.DE Programm „Fit für 100“, wie wichtig Sport und ge- WWW.FORSCHUNGSBOERSE.DE sunde Ernährung für die Gesundheit bis ins hohe Anmeldung für Schulklassen: Büro Wissenschaftsjahre – Projektträger im DLR Therése Gottschalk, Carnotstraße 5, Alter sind, das Universitätsklinikum Heidelberg 10587 Berlin, Tel.: + 49 030 67055-709, stellt seltene Krankheiten vor, das Deutsche Zen- E-Mail: forschungsboerse@dlr.de trum für Diabetesforschung e. V. klärt auf über Di- WWW.WISSENSCHAFT-IM-DIALOG.DE WWW.MS-WISSENSCHAFT.DE abetesforschung und -prävention, das Deutsches Informationen, Tourenplan und Anmeldung für Schulklassen Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemein- für einen Besuch auf der MS-Wissenschaft schaft informiert über Prävention von Darm-, Brust-, WWW.MAINAU-ENTDECKUNGEN.DE Informationen und Anmeldung für Schulklassen: Gebärmutterhals- und Lungenkrebs. Um Gesund- Tel.: 07531-303-0 (Insel Mainau) heitsforschung rund um die fünf Sinne geht es im Schülergruppen mit Lehrkräften haben bei vorheriger An- Pavillon der Fraunhofer Gesellschaft zur Fördrung meldung ihres Ausstellungsbesuches kostenlosen Eintritt auf die Insel! AUTORIN der angewanden Forschung e.V.: Von künstlicher Fotos: Gabriel Triad WWW.STAEDTE-IM-WISSENSCHAFTSJAHR.DE Ruth Ndouop-Kalajian ist Haut, über kabellose Sehprothesen, Imaging-Tech- WWW.LEHRER-ONLINE.DE/MAINAU-AUSSTELLUNG-GESUND- Diplom-Pädagogin und nologie und Hörtechnik, zuckerfreie Lebensmittel HEIT-2011.PHP Pädagogisches Begleitmaterial von Lehrer-Online zur Aus- Redakteurin mit Schwer- bis zur Vakuumexpansion als Verpackungstechnik stellung „Entdeckungen 2011: Gesundheit“ auf der Insel punkt Kindheit und Schule. für Lebensmittel reichen die spannenden Exponate. Mainau 14 L.A. MULTIMEDIA 2-2011