Privatsphäre in sozialen Medien<br />am Beispiel von Facebook und studiVZ<br />
Kannst du dich noch an die Zeit ohne Facebook und studiVZ erinnern? Wahrscheinlich weißt du nicht einmal mehr, wann genau ...
Nach einer Weile  wurde auch Facebook in Deutschland populär. <br />Ähnlich wie  StudiVZ ging die Website 2004 für die Stu...
Wie beeinflussen nun die beiden Online-Communities die Privatsphäre der Individuen?<br />
Die Statusmeldungen oder auch der <br />Buschfunk  ermöglichen es dem User, <br />seine momentanen Aktivitäten und <br />G...
Im realen Leben erzählt man <br />doch auch nicht jedem, <br />was man gerade macht,<br />selbst am Telefon ginge dies <br...
StudiVZ gibt dem Nutzer außerdem <br />die Möglichkeit, seine <br />Lehrveranstaltungen auf seinem <br />Profil zu veröffe...
Dies zeigt ein Fall aus Amerika.<br />Ein Ehepaar hatte seinen <br />Freunden bei Facebook<br />gepostet, dass sie am Aben...
Alles, was früher noch privat <br />war wird heutzutage <br />hemmungslos in die Welt <br />hinaus gepostet. <br />Wer hät...
Warum das alles?<br />
Das Mitteilen der eigenen <br />Gefühle und momentanen <br />Aktivitäten und die darauf <br />folgenden Reaktionen der <br...
Die Statusnachrichten<br /> und das eigene Profil <br />geben unseren <br />Mitmenschen einen <br />genauen Eindruck von <...
Literatur<br />Text:<br />http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article4982539/Was-wir-durch-Facebook-und-Co-verlieren.htm...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ichmedien.pdf

345 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
345
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
54
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ichmedien.pdf

  1. 1. Privatsphäre in sozialen Medien<br />am Beispiel von Facebook und studiVZ<br />
  2. 2. Kannst du dich noch an die Zeit ohne Facebook und studiVZ erinnern? Wahrscheinlich weißt du nicht einmal mehr, wann genau das alles angefangen hat…<br />Zunächst war in Deutschland nur studiVZ bekannt, eine Plattform, auf der Studenten mit Kommilitonen chatten und sich über den Unialltag austauschen können. <br />Die Online-Community ging 2005 ins Netz und hat inzwischen über 6 Millionen Mitglieder. <br />Mittlerweile finden sich jedoch auch Auszubildende und Berufstätige dort und es geht längst nicht mehr nur um das Studium.<br />Es wird gegruschelt, gepostet, man schreibt sich Nachrichten und kommentiert Fotos und Beiträge anderer. <br />
  3. 3. Nach einer Weile wurde auch Facebook in Deutschland populär. <br />Ähnlich wie StudiVZ ging die Website 2004 für die Studenten der <br />Harvard Universität online, kurze Zeit später wurde sie auch in <br />ganz Amerika freigeschaltet. Seit 2008 gibt es Facebook nun auch<br />auf Deutsch.<br />© Alexander Klaus / PIXELIO<br />Auch hier geht es hauptsächlich darum, Kommentare und Fotos <br />zu posten, Freunde anzustupsen und mit ihnen zu chatten.<br />
  4. 4. Wie beeinflussen nun die beiden Online-Communities die Privatsphäre der Individuen?<br />
  5. 5. Die Statusmeldungen oder auch der <br />Buschfunk ermöglichen es dem User, <br />seine momentanen Aktivitäten und <br />Gefühle für alle preiszugeben. Dies<br />wird von einigen Nutzern auch <br />exzessiv genutzt, sie posten, was sie<br />gerade essen, dass sie müde sind, wo <br />sie sich befinden und weitere Dinge, <br />die Außenstehende manchmal besser <br />nicht wüssten. <br />
  6. 6. Im realen Leben erzählt man <br />doch auch nicht jedem, <br />was man gerade macht,<br />selbst am Telefon ginge dies <br />manchmal zu weit. <br />Bei Facebookjedoch erhält <br />man die direkte Reaktion in <br />Form eines Kommentars <br />oder dem „Gefällt mir“-<br />Button. <br />Alles, was früher noch privat <br />war wird heutzutage <br />hemmungslos in die Welt <br />hinaus gepostet. <br />
  7. 7. StudiVZ gibt dem Nutzer außerdem <br />die Möglichkeit, seine <br />Lehrveranstaltungen auf seinem <br />Profil zu veröffentlichen. Somit <br />weiß jeder, welche Kurse man <br />belegt und gegebenenfalls wann <br />man zuhause ist oder nicht. <br />Geraten diese Informationen oder <br />die Statusmeldungen nun in die <br />falschen Hände, hätten Räuber ein<br />leichtes Spiel. <br />
  8. 8. Dies zeigt ein Fall aus Amerika.<br />Ein Ehepaar hatte seinen <br />Freunden bei Facebook<br />gepostet, dass sie am Abend <br />auf ein Konzert gingen. Ein <br />„Freund“, der sich 6 Monate <br />zuvor als alter Nachbar <br />ausgegeben hatte und somit <br />das Vertrauen des Ehepaars auf <br />Facebookerhielt, las diese <br />Statusnachricht und zusammen <br />mit einem Komplizen brach er <br />in das Haus ein.<br />© Egon Häbich/ PIXELIO<br />
  9. 9. Alles, was früher noch privat <br />war wird heutzutage <br />hemmungslos in die Welt <br />hinaus gepostet. <br />Wer hätte früher schon in die <br />Welt hinausgeschrien, dass <br />er abends nicht zuhause ist <br />und das Haus somit leer <br />steht?<br />
  10. 10. Warum das alles?<br />
  11. 11. Das Mitteilen der eigenen <br />Gefühle und momentanen <br />Aktivitäten und die darauf <br />folgenden Reaktionen der <br />Mitmenschen geben dem <br />Nutzer das Gefühl, nicht <br />allein zu sein. Er fühlt sich <br />akzeptiert und in die <br />Gesellschaft eingebunden. <br />© Gerd Altmann/ PIXELIO<br />Man ist ein Teil eines großen Netzes und kann sich daran beteiligen, indem man Kommentare oder Fotos kommentiert und somit seine Anteilnahme am Leben des Anderen vermittelt.<br />
  12. 12. Die Statusnachrichten<br /> und das eigene Profil <br />geben unseren <br />Mitmenschen einen <br />genauen Eindruck von <br />unserem Leben. <br />Manchmal geben wir <br />jedoch zu viel preis. <br />Im Laufe der Jahre änderte sich die Ansicht über privates und öffentliches, das Internet unterstützte diese Entwicklung. Zum Glück gibt es aber die Privatsphäre-Einstellungen, mit denen man entscheiden kann, wer die Beiträge und das vollständige Profil sehen kann. <br />Deshalb: Ändere deine Privatsphäre-Einstellungen, wenn du nicht möchtest, dass Fremde auf deinem Profil herumstöbern. Ansonsten gilt: Nicht alles, was in unseren Köpfen vorgeht sollte mit der Öffentlichkeit geteilt werden! Zum Schutze unserer Privatsphäre.<br />
  13. 13. Literatur<br />Text:<br />http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article4982539/Was-wir-durch-Facebook-und-Co-verlieren.html<br />http://de.wikipedia.org/wiki/Facebook<br />http://de.wikipedia.org/wiki/StudiVZ<br />http://facebooklet.de/2010/03/facebook-status-updates-fuhrt-zu-einbruch/<br />Bilder:<br />http://t0.gstatic.com/images?q=tbn:ECIg5QVM4h3WlM:http://bernetblog.ch/wp-content/uploads/2010/08/gef%C3%A4llt-mir-knopf-von-facebook.jpg&t=1<br />http://farm5.static.flickr.com/4128/5040975202_c1e2b600f5_z.jpg<br />(Stand: 19.01.2011)<br />

×