eEvolution 8.1 - Tipps & Tricks - Teil 1

455 Aufrufe

Veröffentlicht am

Anwendungsbeispiele für Volltextsuche, Vorlagenerstellung mit der aktuellen eEvolution Version. Eine Präsentation von Alexander Kranz (eEvolution GmbH & Co. KG)

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
455
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

eEvolution 8.1 - Tipps & Tricks - Teil 1

  1. 1. eEvolution® 8.1Tipps & Tricks Teil 1Referenten:Alexander Kranz / Softwareentwickler eEvolution GmbH & Co. KGJörg van Heyst / Business Academy eEvolution GmbH & Co. KGVertrieb & Consulting COMPRA GmbH
  2. 2. VorstellungAlexander KranzeEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1• Studium an der Universität Hildesheim abgeschlossen: Bachelorof Science Informationsmanagement undInformationstechnologie• Softwareentwickler bei der eEvolution GmbH & Co. KG seit2007 (eEvolution 6.0)• Schwerpunkte:• Standardentwicklung von eEvolution• Konzeption im Bereich eEvolution• Customizing und Skripting für Partner• Schulungen für Customizer® und Skripting• Workshops für Customizing und Skripting
  3. 3. eEvolution®-Search EngineArbeiten mit der integrierten eEvolution® SuchmaschineeEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1TEC• neue Möglichkeit in eEvolution® ohne präzise Formulierung zusuchen• integriert in den Hauptmodulen in der Quick Access Toolbar• Einstellungen werden im Installationsmodul vorgenommen• Suche in vordefinierten Tabellen nach dem eingegebenenSuchbegriff• Angebot, Artikel, Auftrag, Bestellung, Gutschrift, Kunde, Kundenhistorie, Lieferant, Lieferantenhistorie, Mitarbeiter, Mitarbeiterhistorie
  4. 4. eEvolution®-Search EngineArbeiten mit der integrierten eEvolution® SuchmaschineeEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1TEC• Erweiterung durch hinzufügen neuer Ordner und einer eigeneneEvolutionSearchEngineIndex.config auf andere Tabellenmöglich• Beispiel hierfür in der Hilfe des Installationsmoduls unterder Überschrift: „Beispiel für eine eEvolution Search EngineDefinition“http://www.eevolution.de/WebHelp/8.1.1.0/inst/Content/inst/eEvolutionSearchEngine_Beispiel.htm• sinnvoll für Module die eine DDE Funktionunterstützen, aber auch für eigene Erweiterungen, da aucheine Assembly angesprochen werden kann• Technik im Hintergrund Lucene.NET
  5. 5. eEvolution®-Search EngineArbeiten mit der integrierten eEvolution® SuchmaschineeEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1TEC
  6. 6. eEvolution®-Search EngineArbeiten mit der integrierten eEvolution® SuchmaschineeEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1TEC
  7. 7. eEvolution®-Search EngineArbeiten mit der integrierten eEvolution® SuchmaschineeEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1TEC• Vorgehensweise beim Einrichten:• Index Initial erstellen• Daten werden aus der DB in Dateien überführt• Ordner sollte für alle Benutzer erreichbar sein!• per Appserver regelmäßige Aktualisierung anlegen• anpassen des Styles optional
  8. 8. eEvolution®-Search EngineArbeiten mit der integrierten eEvolution® SuchmaschineeEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1TEC• Vorgehensweise bei der Benutzung:• normale und ungenaue Suche• Nutzung von Verknüpfungen mit „AND“ oder „OR“• Nutzung von Bereichen Möglich [12445 TO 12449]• ein einzelnes beliebiges Zeichen ?• mehrere beliebige Zeichen *• praktisches Beispiel:• einrichten der Datenbank• Konfigurationsbildschirm• XML Datei anpassen und einbinden
  9. 9. eEvolution®-Search EngineArbeiten mit der integrierten eEvolution® SuchmaschineeEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1TEC• DDELinkModule  Modulnummer für die DDE Link Funktion• Aktuell: 4,7,11,13 und 1004• DocumentsInIndex  wird selbständig gefüllt• EevoLinkModule  Kurzschreibform für Modul welchesgestartet wird• Aktuell: produkt, angauf, einkauf, kulimi, artikel oderanderes Modul was über DDE gestartet werden kann (z.B.ASM)• EevoLinkType  Linktyp• aktuell:Auftrag, Angebot, Gutschrift, Interessent, Kunde, Lieferant,Mitarbeiter, Artikel, Bestellung, Produktion
  10. 10. eEvolution®-Search EngineArbeiten mit der integrierten eEvolution® SuchmaschineeEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1TEC• allerdings auch freie Gestaltung möglich solange Modul die DDEFunktionalität benutztBsp: eevo://asmauf/asmticket/1/500/1064eevo://modul/dbname/Mandant/Modulnr/Id• alternativ eigene Assembly aufrufen:<DDELinkModule>assembly/nGroup.Base.dll/nGroup.Info.eEvolution.Base.dlgAktDetails.Dialog/number/bool/text</DDELinkModule>• DdeColumns  Spaltenangabe für die Id, die übergeben wird• KeyColumns  Angabe der PK Spalten aller genutzten Tabellen
  11. 11. eEvolution®-Search EngineArbeiten mit der integrierten eEvolution® SuchmaschineeEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1TEC• NameColumns  Spalten, die beim Suchergebnis dieÜberschrift darstellen inklusive Position als Angabe• NameInIndex  Vortext für Inhalte z.B. Produktion• Kernel  die Haupttabelle, die zur Indexierung überprüft wird• Joins  Join Bestimmung• Conditions  Hiermit lassen sich Einschränkungen einfügen(Equals, NotEquals, Like, NotLike, GreaterThan, GreaterOrEquals, LessThan, LessOrEquals, In)• GroupBy  Wie in SQL• Having  Wie in SQL
  12. 12. eEvolution®-Search EngineArbeiten mit der integrierten eEvolution® SuchmaschineeEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1TEC• WhereClause  ein Where Element• ArrayOfWhereClause  Umschließt mehrere Where Elemente
  13. 13. StücklistenverwaltungProduktionsstücklisten vs. HandelsstücklisteneEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1Use
  14. 14. StücklistenverwaltungProduktionsstücklisten vs. HandelsstücklisteneEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1UseHandelsstücklistenProduktionsstücklistenAd Hoc ProduktionSchnellproduktionProduktion mit Kommissionierung
  15. 15. eEvolution® ObjektspezifikationenAutomatisiertes Erstellen von Daten mit eEvolution®eEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1TEC• Objekt stellt hier eine Datenbanktabelle in eEvolution dar• Spezifikation sind Zusatzinformationen zur genauerenIdentifizierung der Objekte• aktuell können folgende Implementierungen genutzt werden:Automatische Serien- und Chargennummern, AutomatischeInventarnummern
  16. 16. eEvolution® ObjektspezifikationenAutomatisiertes Erstellen von Daten mit eEvolution®eEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1TEC• Festlegung der Daten in der Definition derObjektspezifikationen inkl. Defaultwerten• SpezNr  laufende Nummer pro Modul• TypModul  Modulnr• Bezeichner  freier Bezeichner• Art  CHAR oder NUMBER• System  1 Laufende Nummer,2 Maske,3 Objekt istZählergeführt
  17. 17. eEvolution® ObjektspezifikationenAutomatisiertes Erstellen von Daten mit eEvolution®eEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1TEC• Festlegung der Werte• hier werden die Werte von den Artikeln, die dieObjektspezifikationen benutzen eingetragen• bei Chargen und Seriennummern können über Refnr2 fürspezielle Module Sonderbehandlungen eingefügt werden• Beispiel mit automatischer Chargennummernvergabe
  18. 18. Standardfunktionalität INutzung von Templates zur Neuanlagevariable & fixe Texte in der AngAufPostleitdatenLöschkennzeichen bei AdresseneEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1Use
  19. 19. AuftragskonsolidierungRückstandsverwaltung im AuftragsmoduleEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1Use
  20. 20. AuftragskonsolidierungRückstandsverwaltung im AuftragsmoduleEvolution® 8.1 - Tipps & Tricks Teil 1UseUse Cases – Best Practice• n – offene Aufträge zu einem Kunden durch Teillieferungen• Überwachung von teilgelieferten Aufträgen• manuelles Erledigen von Aufträgen• aufwendige Rückstandsüberwachung

×