NGE-Helix Prozess

1.496 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mit dem Helixprozess kann die Entwicklung von Qualität einer Gemeinde treffend beschrieben werden.
Das Konzept »natürlich Gemeinde entwickeln« baut auf 6 Phasen und arbeitet mit unterschiedlichen Methoden. Schlüsselmethode ist die Erstellung eines Gemeindeprofils durch empirische Messung der Einschätzung von 30 Kernpersonen einer Kirchengemeinde.

Veröffentlicht in: Seele & Geist, Business, Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.496
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
225
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Ziele der einzelnen Phasen

    1. Entscheidung für Profilerhebung getroffen
    2. Minimumfaktor erkannt
    3. 3-5 Schlüsselpunkte identifiziert
    4. Aktionsplan entwickelt
    5. Umsetzung abgeschlossen
    6. Bewertung abgeschlossen und Entscheidung für die nächste Profilerhebung getroffen
  • Ziele der einzelnen Phasen

    1. Entscheidung für Profilerhebung getroffen
    2. Minimumfaktor erkannt
    3. 3-5 Schlüsselpunkte identifiziert
    4. Aktionsplan entwickelt
    5. Umsetzung abgeschlossen
    6. Bewertung abgeschlossen und Entscheidung für die nächste Profilerhebung getroffen
  • Ziele der einzelnen Phasen

    1. Entscheidung für Profilerhebung getroffen
    2. Minimumfaktor erkannt
    3. 3-5 Schlüsselpunkte identifiziert
    4. Aktionsplan entwickelt
    5. Umsetzung abgeschlossen
    6. Bewertung abgeschlossen und Entscheidung für die nächste Profilerhebung getroffen
  • Ziele der einzelnen Phasen

    1. Entscheidung für Profilerhebung getroffen
    2. Minimumfaktor erkannt
    3. 3-5 Schlüsselpunkte identifiziert
    4. Aktionsplan entwickelt
    5. Umsetzung abgeschlossen
    6. Bewertung abgeschlossen und Entscheidung für die nächste Profilerhebung getroffen
  • Ziele der einzelnen Phasen

    1. Entscheidung für Profilerhebung getroffen
    2. Minimumfaktor erkannt
    3. 3-5 Schlüsselpunkte identifiziert
    4. Aktionsplan entwickelt
    5. Umsetzung abgeschlossen
    6. Bewertung abgeschlossen und Entscheidung für die nächste Profilerhebung getroffen
  • Ziele der einzelnen Phasen

    1. Entscheidung für Profilerhebung getroffen
    2. Minimumfaktor erkannt
    3. 3-5 Schlüsselpunkte identifiziert
    4. Aktionsplan entwickelt
    5. Umsetzung abgeschlossen
    6. Bewertung abgeschlossen und Entscheidung für die nächste Profilerhebung getroffen
  • NGE-Prinzipien und -Prozess in der Gemeindeleitung besprechen und verstehen
    Beurteilen, ob die Gemeinde für ein Profil bereit ist
    Unterstützung gewinnen und mit dem NGE-Prozess fortfahren
    Fürbitter finden für zielgerichtetes Gebet während des Prozesses
    Beziehung mit einem Berater aufbauen und dessen Rolle klären
    Umsetzungsteam vorläufig zusammenstellen
    Fragebogenset anfordern
  • NGE-Prinzipien und -Prozess in der Gemeindeleitung besprechen und verstehen
    Beurteilen, ob die Gemeinde für ein Profil bereit ist
    Unterstützung gewinnen und mit dem NGE-Prozess fortfahren
    Fürbitter finden für zielgerichtetes Gebet während des Prozesses
    Beziehung mit einem Berater aufbauen und dessen Rolle klären
    Umsetzungsteam vorläufig zusammenstellen
    Fragebogenset anfordern
  • NGE-Prinzipien und -Prozess in der Gemeindeleitung besprechen und verstehen
    Beurteilen, ob die Gemeinde für ein Profil bereit ist
    Unterstützung gewinnen und mit dem NGE-Prozess fortfahren
    Fürbitter finden für zielgerichtetes Gebet während des Prozesses
    Beziehung mit einem Berater aufbauen und dessen Rolle klären
    Umsetzungsteam vorläufig zusammenstellen
    Fragebogenset anfordern
  • NGE-Prinzipien und -Prozess in der Gemeindeleitung besprechen und verstehen
    Beurteilen, ob die Gemeinde für ein Profil bereit ist
    Unterstützung gewinnen und mit dem NGE-Prozess fortfahren
    Fürbitter finden für zielgerichtetes Gebet während des Prozesses
    Beziehung mit einem Berater aufbauen und dessen Rolle klären
    Umsetzungsteam vorläufig zusammenstellen
    Fragebogenset anfordern
  • NGE-Prinzipien und -Prozess in der Gemeindeleitung besprechen und verstehen
    Beurteilen, ob die Gemeinde für ein Profil bereit ist
    Unterstützung gewinnen und mit dem NGE-Prozess fortfahren
    Fürbitter finden für zielgerichtetes Gebet während des Prozesses
    Beziehung mit einem Berater aufbauen und dessen Rolle klären
    Umsetzungsteam vorläufig zusammenstellen
    Fragebogenset anfordern
  • NGE-Prinzipien und -Prozess in der Gemeindeleitung besprechen und verstehen
    Beurteilen, ob die Gemeinde für ein Profil bereit ist
    Unterstützung gewinnen und mit dem NGE-Prozess fortfahren
    Fürbitter finden für zielgerichtetes Gebet während des Prozesses
    Beziehung mit einem Berater aufbauen und dessen Rolle klären
    Umsetzungsteam vorläufig zusammenstellen
    Fragebogenset anfordern
  • NGE-Prinzipien und -Prozess in der Gemeindeleitung besprechen und verstehen
    Beurteilen, ob die Gemeinde für ein Profil bereit ist
    Unterstützung gewinnen und mit dem NGE-Prozess fortfahren
    Fürbitter finden für zielgerichtetes Gebet während des Prozesses
    Beziehung mit einem Berater aufbauen und dessen Rolle klären
    Umsetzungsteam vorläufig zusammenstellen
    Fragebogenset anfordern
  • NGE als Langzeit-Prozess...
    Vergewissern Sie sich vorher, dass die
    Gemeindeleitung die Profilerhebung versteht und sich von Herzen
    zu ihrer Umsetzung verpflichtet
    Nicht nach der schnellen Lösung suchen!
    Oberflächliche Lösungsansätze vermeiden
    Welche Schritte müssen als nächstes gegangen werden, um Verständnis und Unterstützung für den NGE-Kreislauf zu gewinnen?
    Verständnis und Verpflichtung für die NGE-Prinzipien fördern
    Menschen ermutigen, sich für das zu öffnen, was Gott im Laufe des Prozesses tun will.
    Fürbitter mobilisieren, um das geistliche Momentum zu steigern
  • NGE als Langzeit-Prozess...
    Vergewissern Sie sich vorher, dass die
    Gemeindeleitung die Profilerhebung versteht und sich von Herzen
    zu ihrer Umsetzung verpflichtet
    Nicht nach der schnellen Lösung suchen!
    Oberflächliche Lösungsansätze vermeiden
    Welche Schritte müssen als nächstes gegangen werden, um Verständnis und Unterstützung für den NGE-Kreislauf zu gewinnen?
    Verständnis und Verpflichtung für die NGE-Prinzipien fördern
    Menschen ermutigen, sich für das zu öffnen, was Gott im Laufe des Prozesses tun will.
    Fürbitter mobilisieren, um das geistliche Momentum zu steigern
  • geistlich reif sind
    strategisch denken
    das Gesamtbild sehen können
    sich verpflichten an der Gesundung der Gemeinde mitzuarbeiten.
    Teamleiter
    Strategischer Denker
    Jemand, der Informationen sammelt
    Fürbitter
    Kommunikator
    Mitglieder des Dienstteams
  • Teilnehmer auswählen
    Den Teilnehmern das NGE-Konzept erklären
    Fragebögen ausfüllen lassen
    Fragebögen auswerten (lassen)
    Nach Erhalt der Ergebnisse die nächsten Schritte mit dem Berater diskutieren
  • Teilnehmer auswählen
    Den Teilnehmern das NGE-Konzept erklären
    Fragebögen ausfüllen lassen
    Fragebögen auswerten (lassen)
    Nach Erhalt der Ergebnisse die nächsten Schritte mit dem Berater diskutieren
  • Teilnehmer auswählen
    Den Teilnehmern das NGE-Konzept erklären
    Fragebögen ausfüllen lassen
    Fragebögen auswerten (lassen)
    Nach Erhalt der Ergebnisse die nächsten Schritte mit dem Berater diskutieren
  • Teilnehmer auswählen
    Den Teilnehmern das NGE-Konzept erklären
    Fragebögen ausfüllen lassen
    Fragebögen auswerten (lassen)
    Nach Erhalt der Ergebnisse die nächsten Schritte mit dem Berater diskutieren
  • Teilnehmer auswählen
    Den Teilnehmern das NGE-Konzept erklären
    Fragebögen ausfüllen lassen
    Fragebögen auswerten (lassen)
    Nach Erhalt der Ergebnisse die nächsten Schritte mit dem Berater diskutieren
  • Jede Gemeinde hat einen Minimumfaktor
    Es ist oft schwierig, wenn das Ergebnis präsentiert wird – emotionale Hürden
    Der entscheidende Punkt: Was machen Sie mit Ihrem Minimumfaktor?
  • Jede Gemeinde hat einen Minimumfaktor
    Es ist oft schwierig, wenn das Ergebnis präsentiert wird – emotionale Hürden
    Der entscheidende Punkt: Was machen Sie mit Ihrem Minimumfaktor?
  • Jede Gemeinde hat einen Minimumfaktor
    Es ist oft schwierig, wenn das Ergebnis präsentiert wird – emotionale Hürden
    Der entscheidende Punkt: Was machen Sie mit Ihrem Minimumfaktor?
  • Jede Gemeinde hat einen Minimumfaktor
    Es ist oft schwierig, wenn das Ergebnis präsentiert wird – emotionale Hürden
    Der entscheidende Punkt: Was machen Sie mit Ihrem Minimumfaktor?
  • Jede Gemeinde hat einen Minimumfaktor
    Es ist oft schwierig, wenn das Ergebnis präsentiert wird – emotionale Hürden
    Der entscheidende Punkt: Was machen Sie mit Ihrem Minimumfaktor?
  • Sinnvollerweise begleitet der Berater den gesamten NGE-Prozess und nicht nur den diagnostischen Teil!
    Gemeinde auf dem Laufenden halten
    Gebetsteam informieren
  • Sinnvollerweise begleitet der Berater den gesamten NGE-Prozess und nicht nur den diagnostischen Teil!
    Gemeinde auf dem Laufenden halten
    Gebetsteam informieren
  • Konzentrieren Sie sich auf den Minimumfaktor
    Welche wenigen, wirklich wichtigen Dinge werden einen echten Unterschied ausmachen?
    Führen Sie einen Aktionsplanungs-Workshop durch, um qualitative Ziele und biotische Strategien festzulegen
    Geben Sie den Teilnehmern des Workshops eine Einführung in die biotischen Prinzipien
    Klären Sie, welche 3-5 Schlüsselthemen bearbeitet werden müssen
    Entwickeln Sie spezifische qualitative Ziele und biotische Strategien
    BIOTISCHE FRAGEN:
    Was sind die kurz- und langfristigen Auswirkungen der Maßnahme?
    Wie trägt das zur Multiplikation bei und nicht nur zur Addition?
    Wie können wir positive und negative Ressourcen einsetzen, um Gottes Absicht zu erfüllen?
    Inwiefern tragen diese Maßnahmen zu zukünftigen Dienstkreisläufen bei?
    Wie können wir zusammenarbeiten, um die Effektivität des Dienstes zu erhöhen?
  • Konzentrieren Sie sich auf den Minimumfaktor
    Welche wenigen, wirklich wichtigen Dinge werden einen echten Unterschied ausmachen?
    Führen Sie einen Aktionsplanungs-Workshop durch, um qualitative Ziele und biotische Strategien festzulegen
    Geben Sie den Teilnehmern des Workshops eine Einführung in die biotischen Prinzipien
    Klären Sie, welche 3-5 Schlüsselthemen bearbeitet werden müssen
    Entwickeln Sie spezifische qualitative Ziele und biotische Strategien
    BIOTISCHE FRAGEN:
    Was sind die kurz- und langfristigen Auswirkungen der Maßnahme?
    Wie trägt das zur Multiplikation bei und nicht nur zur Addition?
    Wie können wir positive und negative Ressourcen einsetzen, um Gottes Absicht zu erfüllen?
    Inwiefern tragen diese Maßnahmen zu zukünftigen Dienstkreisläufen bei?
    Wie können wir zusammenarbeiten, um die Effektivität des Dienstes zu erhöhen?
  • Konzentrieren Sie sich auf den Minimumfaktor
    Welche wenigen, wirklich wichtigen Dinge werden einen echten Unterschied ausmachen?
    Führen Sie einen Aktionsplanungs-Workshop durch, um qualitative Ziele und biotische Strategien festzulegen
    Geben Sie den Teilnehmern des Workshops eine Einführung in die biotischen Prinzipien
    Klären Sie, welche 3-5 Schlüsselthemen bearbeitet werden müssen
    Entwickeln Sie spezifische qualitative Ziele und biotische Strategien
    BIOTISCHE FRAGEN:
    Was sind die kurz- und langfristigen Auswirkungen der Maßnahme?
    Wie trägt das zur Multiplikation bei und nicht nur zur Addition?
    Wie können wir positive und negative Ressourcen einsetzen, um Gottes Absicht zu erfüllen?
    Inwiefern tragen diese Maßnahmen zu zukünftigen Dienstkreisläufen bei?
    Wie können wir zusammenarbeiten, um die Effektivität des Dienstes zu erhöhen?
  • Planen Sie einen offiziellen Start
    Stellen Sie Materialien und sonstige Unterstützung bereit, damit die Umsetzung gut gelingen kann
    Überprüfen Sie die Fortschritte in Richtung auf Ihr Ziel regelmäßig
    Feiern Sie Fortschritte auf dem Weg
    Nehmen Sie zwischendurch bei Bedarf Kurskorrekturen vor

    Follow up-Treffen Was konnte bisher umgesetzt werden?
    Was konnte nicht umgesetzt werden? Warum?
    Welche weiteren Ziele haben wir?
    Welche Unterstützung benötigen wir?
  • Planen Sie einen offiziellen Start
    Stellen Sie Materialien und sonstige Unterstützung bereit, damit die Umsetzung gut gelingen kann
    Überprüfen Sie die Fortschritte in Richtung auf Ihr Ziel regelmäßig
    Feiern Sie Fortschritte auf dem Weg
    Nehmen Sie zwischendurch bei Bedarf Kurskorrekturen vor

    Follow up-Treffen Was konnte bisher umgesetzt werden?
    Was konnte nicht umgesetzt werden? Warum?
    Welche weiteren Ziele haben wir?
    Welche Unterstützung benötigen wir?
  • Planen Sie einen offiziellen Start
    Stellen Sie Materialien und sonstige Unterstützung bereit, damit die Umsetzung gut gelingen kann
    Überprüfen Sie die Fortschritte in Richtung auf Ihr Ziel regelmäßig
    Feiern Sie Fortschritte auf dem Weg
    Nehmen Sie zwischendurch bei Bedarf Kurskorrekturen vor

    Follow up-Treffen Was konnte bisher umgesetzt werden?
    Was konnte nicht umgesetzt werden? Warum?
    Welche weiteren Ziele haben wir?
    Welche Unterstützung benötigen wir?
  • Führen Sie eine endgültige Auswertung dieses Durchgangs des NGE-Kreislaufs durch
    Feiern Sie Fortschritte und was Sie erreicht haben
    Schreiben Sie sich auf, was Sie gelernt haben
    Legen Sie fest, was Sie für den nächsten Kreislauf anpassen müssen
    Legen Sie ein Datum für das
  • Führen Sie eine endgültige Auswertung dieses Durchgangs des NGE-Kreislaufs durch
    Feiern Sie Fortschritte und was Sie erreicht haben
    Schreiben Sie sich auf, was Sie gelernt haben
    Legen Sie fest, was Sie für den nächsten Kreislauf anpassen müssen
    Legen Sie ein Datum für das
  • Führen Sie eine endgültige Auswertung dieses Durchgangs des NGE-Kreislaufs durch
    Feiern Sie Fortschritte und was Sie erreicht haben
    Schreiben Sie sich auf, was Sie gelernt haben
    Legen Sie fest, was Sie für den nächsten Kreislauf anpassen müssen
    Legen Sie ein Datum für das
  • Führen Sie eine endgültige Auswertung dieses Durchgangs des NGE-Kreislaufs durch
    Feiern Sie Fortschritte und was Sie erreicht haben
    Schreiben Sie sich auf, was Sie gelernt haben
    Legen Sie fest, was Sie für den nächsten Kreislauf anpassen müssen
    Legen Sie ein Datum für das
  • Führen Sie eine endgültige Auswertung dieses Durchgangs des NGE-Kreislaufs durch
    Feiern Sie Fortschritte und was Sie erreicht haben
    Schreiben Sie sich auf, was Sie gelernt haben
    Legen Sie fest, was Sie für den nächsten Kreislauf anpassen müssen
    Legen Sie ein Datum für das
  • Betroffene (z.B. bei BL die Leitung)
    Energieträger
    Leiter
    Alle Gemeindeglieder?
  • Betroffene (z.B. bei BL die Leitung)
    Energieträger
    Leiter
    Alle Gemeindeglieder?
  • Betroffene (z.B. bei BL die Leitung)
    Energieträger
    Leiter
    Alle Gemeindeglieder?
  • Betroffene (z.B. bei BL die Leitung)
    Energieträger
    Leiter
    Alle Gemeindeglieder?
  • Betroffene (z.B. bei BL die Leitung)
    Energieträger
    Leiter
    Alle Gemeindeglieder?
  • Betroffene (z.B. bei BL die Leitung)
    Energieträger
    Leiter
    Alle Gemeindeglieder?
  • Betroffene (z.B. bei BL die Leitung)
    Energieträger
    Leiter
    Alle Gemeindeglieder?
  • Betroffene (z.B. bei BL die Leitung)
    Energieträger
    Leiter
    Alle Gemeindeglieder?
  • Betroffene (z.B. bei BL die Leitung)
    Energieträger
    Leiter
    Alle Gemeindeglieder?
  • Betroffene (z.B. bei BL die Leitung)
    Energieträger
    Leiter
    Alle Gemeindeglieder?
  • Betroffene (z.B. bei BL die Leitung)
    Energieträger
    Leiter
    Alle Gemeindeglieder?
  • Betroffene (z.B. bei BL die Leitung)
    Energieträger
    Leiter
    Alle Gemeindeglieder?
  • Die Situation verstehen
    Impuls
    Ein Bild von der Zukunft entwickeln
    Brainstormen zu Handlungsoptionen
  • Die Situation verstehen
    Impuls
    Ein Bild von der Zukunft entwickeln
    Brainstormen zu Handlungsoptionen
  • Die Situation verstehen
    Impuls
    Ein Bild von der Zukunft entwickeln
    Brainstormen zu Handlungsoptionen
  • Die Situation verstehen
    Impuls
    Ein Bild von der Zukunft entwickeln
    Brainstormen zu Handlungsoptionen
  • Die Situation verstehen
    Impuls
    Ein Bild von der Zukunft entwickeln
    Brainstormen zu Handlungsoptionen
  • Den Prozess als kommunikatives Element gestalten: Identifikation
    Nutze „Energieumwandlung“
    Starte Pilotprojekte
    Überprüfen der Motive
    Zeit lassen
    Die Betroffenen beteiligen
    Die Unzufriedenen pflegen
    Konkrete Schritte in kurzen Zeiträumen planen
    Auswerten, um aus Fehlern zu lernen
  • Den Prozess als kommunikatives Element gestalten: Identifikation
    Nutze „Energieumwandlung“
    Starte Pilotprojekte
    Überprüfen der Motive
    Zeit lassen
    Die Betroffenen beteiligen
    Die Unzufriedenen pflegen
    Konkrete Schritte in kurzen Zeiträumen planen
    Auswerten, um aus Fehlern zu lernen
  • Den Prozess als kommunikatives Element gestalten: Identifikation
    Nutze „Energieumwandlung“
    Starte Pilotprojekte
    Überprüfen der Motive
    Zeit lassen
    Die Betroffenen beteiligen
    Die Unzufriedenen pflegen
    Konkrete Schritte in kurzen Zeiträumen planen
    Auswerten, um aus Fehlern zu lernen
  • Den Prozess als kommunikatives Element gestalten: Identifikation
    Nutze „Energieumwandlung“
    Starte Pilotprojekte
    Überprüfen der Motive
    Zeit lassen
    Die Betroffenen beteiligen
    Die Unzufriedenen pflegen
    Konkrete Schritte in kurzen Zeiträumen planen
    Auswerten, um aus Fehlern zu lernen
  • Den Prozess als kommunikatives Element gestalten: Identifikation
    Nutze „Energieumwandlung“
    Starte Pilotprojekte
    Überprüfen der Motive
    Zeit lassen
    Die Betroffenen beteiligen
    Die Unzufriedenen pflegen
    Konkrete Schritte in kurzen Zeiträumen planen
    Auswerten, um aus Fehlern zu lernen
  • Den Prozess als kommunikatives Element gestalten: Identifikation
    Nutze „Energieumwandlung“
    Starte Pilotprojekte
    Überprüfen der Motive
    Zeit lassen
    Die Betroffenen beteiligen
    Die Unzufriedenen pflegen
    Konkrete Schritte in kurzen Zeiträumen planen
    Auswerten, um aus Fehlern zu lernen
  • Den Prozess als kommunikatives Element gestalten: Identifikation
    Nutze „Energieumwandlung“
    Starte Pilotprojekte
    Überprüfen der Motive
    Zeit lassen
    Die Betroffenen beteiligen
    Die Unzufriedenen pflegen
    Konkrete Schritte in kurzen Zeiträumen planen
    Auswerten, um aus Fehlern zu lernen
  • Den Prozess als kommunikatives Element gestalten: Identifikation
    Nutze „Energieumwandlung“
    Starte Pilotprojekte
    Überprüfen der Motive
    Zeit lassen
    Die Betroffenen beteiligen
    Die Unzufriedenen pflegen
    Konkrete Schritte in kurzen Zeiträumen planen
    Auswerten, um aus Fehlern zu lernen
  • Den Prozess als kommunikatives Element gestalten: Identifikation
    Nutze „Energieumwandlung“
    Starte Pilotprojekte
    Überprüfen der Motive
    Zeit lassen
    Die Betroffenen beteiligen
    Die Unzufriedenen pflegen
    Konkrete Schritte in kurzen Zeiträumen planen
    Auswerten, um aus Fehlern zu lernen
  • Den Prozess als kommunikatives Element gestalten: Identifikation
    Nutze „Energieumwandlung“
    Starte Pilotprojekte
    Überprüfen der Motive
    Zeit lassen
    Die Betroffenen beteiligen
    Die Unzufriedenen pflegen
    Konkrete Schritte in kurzen Zeiträumen planen
    Auswerten, um aus Fehlern zu lernen
  • Tools:
    Bevollmächtigende Leitung
    Teamentwicklung mit DISG
  • Tools:
    Bevollmächtigende Leitung
    Teamentwicklung mit DISG
  • Tools:
    Bevollmächtigende Leitung
    Teamentwicklung mit DISG
  • Tools:
    Bevollmächtigende Leitung
    Teamentwicklung mit DISG
  • Gabenorientierte Mitarbeiterschaft
    DIENST
    Kooperative Methoden
  • Gabenorientierte Mitarbeiterschaft
    DIENST
    Kooperative Methoden
  • Gabenorientierte Mitarbeiterschaft
    DIENST
    Kooperative Methoden
  • Gabenorientierte Mitarbeiterschaft
    DIENST
    Kooperative Methoden
  • Leidenschaftliche Spiritualität
    Workshop-Tag
    Exerzitien im Alltag
    Spiritualität im Alltag
    „Aufbruch zur Stille“
  • Zweckmäßige Strukturen
    Zukunftskonferenz
    Organigramm erstellen
    Leitbildprozess
  • Tools:
    Inspirierender Gottesdienst
    Projektgruppe, die Ideen sammelt
    Gemeindeseminar
    Besuche anderer Gemeinden
  • Tools:
    Ganzheitliche Kleingruppe
    OpenSpace mit Interessierten
    Serendipity
  • Tools:
    Bedürfnisorientierte Evangelisation
    Tennaga Vilosie
    Jesus-Film-Projekt
  • Tools:
    Liebevolle Beziehungen
    Quiz
    Kooperative Verfahren
  • Tools:
    Liebevolle Beziehungen
    Quiz
    Kooperative Verfahren
  • NGE-Helix Prozess

    1. 1. natürlich Gemeinde entwickeln Der Prozess im Überblick
    2. 2. »Sich in der Qualität hochschrauben…«
    3. 3. »Sich in der Qualität hochschrauben…«
    4. 4. NGE-Kreislauf in Phasen
    5. 5. NGE-Kreislauf in Phasen 1: Vorbereitung, Motivation Profil?
    6. 6. NGE-Kreislauf in Phasen 2: Gemeinde-Profil erheben Minimumfaktor! 1: Vorbereitung, Motivation Profil?
    7. 7. NGE-Kreislauf in Phasen 3: Gemeinde-Profil verstehen 3-5 Schlüsselpunkte 2: Gemeinde-Profil erheben Minimumfaktor! 1: Vorbereitung, Motivation Profil?
    8. 8. NGE-Kreislauf in Phasen 4: Ziele/Aktionspläne erstellen Plan… 3: Gemeinde-Profil verstehen 3-5 Schlüsselpunkte 2: Gemeinde-Profil erheben Minimumfaktor! 1: Vorbereitung, Motivation Profil?
    9. 9. NGE-Kreislauf in Phasen 5: Umsetzung fertig? 4: Ziele/Aktionspläne erstellen Plan… 3: Gemeinde-Profil verstehen 3-5 Schlüsselpunkte 2: Gemeinde-Profil erheben Minimumfaktor! 1: Vorbereitung, Motivation Profil?
    10. 10. NGE-Kreislauf in Phasen 6: Auswertung Prozess… neues Profil? 5: Umsetzung fertig? 4: Ziele/Aktionspläne erstellen Plan… 3: Gemeinde-Profil verstehen 3-5 Schlüsselpunkte 2: Gemeinde-Profil erheben Minimumfaktor! 1: Vorbereitung, Motivation Profil?
    11. 11. 1. Phase 1: Vorbereitung, Motivation Profil?
    12. 12. 1. Phase ? NGE-Prinizipien 1: Vorbereitung, Motivation Profil?
    13. 13. 1. Phase ? NGE-Prinizipien Motiviert? Ja? 1: Vorbereitung, Motivation Profil?
    14. 14. 1. Phase ? NGE-Prinizipien Motiviert? Ja? M it-Träger? 1: Vorbereitung, Motivation Profil?
    15. 15. 1. Phase ? NGE-Prinizipien Für-Bitter? Motiviert? Ja? M it-Träger? 1: Vorbereitung, Motivation Profil?
    16. 16. 1. Phase ? NGE-Prinizipien Für-Bitter? Motiviert? Ja? Beratung? Wie? M it-Träger? 1: Vorbereitung, Motivation Profil?
    17. 17. 1. Phase ? NGE-Prinizipien Für-Bitter? Motiviert? Ja? Beratung? Wie? M it-Träger? Team? Wer? 1: Vorbereitung, Motivation Profil?
    18. 18. 1. Phase ? NGE-Prinizipien Für-Bitter? Motiviert? Ja? Beratung? Wie? M it-Träger? Team? Wer? Frage bogen-Set! 1: Vorbereitung, Motivation Profil?
    19. 19. Vergewissern Sie sich, natürlich dass die Gemeindeleitung Gemeinde die Profilerhebung versteht und sich selbst entwickeln von Herzen zu ihrer Umsetzung verpflichtet. Selbstverpflichtung
    20. 20. Vergewissern Sie sich, natürlich dass die Gemeindeleitung Gemeinde die Profilerhebung versteht und sich selbst entwickeln von Herzen zu ihrer Umsetzung verpflichtet. ? nächste S chritte dahin Selbstverpflichtung
    21. 21. Vergewissern Sie sich, natürlich dass die Gemeindeleitung Gemeinde die Profilerhebung versteht und sich selbst entwickeln von Herzen zu ihrer Umsetzung verpflichtet. ? nächste S chritte dahin »Momen Selbstverpflichtung tum«
    22. 22. Umsetzungsteam
    23. 23. 2. Phase 2: Gemeinde-Profil erheben Minimumfaktor!
    24. 24. 2. Phase e? 30 Teilnehmend 2: Gemeinde-Profil erheben Minimumfaktor!
    25. 25. 2. Phase e? 30 Teilnehmend Konzept erklären! 2: Gemeinde-Profil erheben Minimumfaktor!
    26. 26. 2. Phase e? 30 Teilnehmend Konzept erklären! Fragebogen √ 2: Gemeinde-Profil erheben Minimumfaktor!
    27. 27. 2. Phase e? 30 Teilnehmend Konzept erklären! Fragebogen √ A uswertung √ 2: Gemeinde-Profil erheben Minimumfaktor!
    28. 28. 2. Phase e? 30 Teilnehmend Berater kontaktieren Konzept erklären! Fragebogen √ A uswertung √ 2: Gemeinde-Profil erheben Minimumfaktor!
    29. 29. 3. Phase 3: Gemeinde-Profil verstehen 3-5 Schlüsselpunkte
    30. 30. 3. Phase r! Min imum? Jede 3: Gemeinde-Profil verstehen 3-5 Schlüsselpunkte
    31. 31. 3. Phase r! Min imum? Jede Emotionen im Raum! 3: Gemeinde-Profil verstehen 3-5 Schlüsselpunkte
    32. 32. 3. Phase r! Min imum? Jede Emotionen im Raum! 3: Gemeinde-Profil verstehen 3-5 Schlüsselpunkte Was nun?
    33. 33. t me ssen! 3. Phase ä Qualit r! Min imum? Jede Emotionen im Raum! 3: Gemeinde-Profil verstehen 3-5 Schlüsselpunkte Was nun?
    34. 34. 3. Phase r! Min imum? Jede Emotionen im Raum! 3: Gemeinde-Profil verstehen 3-5 Schlüsselpunkte Was nun?
    35. 35. Erste Reaktionen?
    36. 36. Erste Reaktionen? Rolle Be ratung
    37. 37. Erste Reaktionen? Rolle Be ratung Information
    38. 38. 4. Phase 4: Ziele/Aktionspläne erstellen Plan…
    39. 39. hie d! 4. Phase D er Untersc 4: Ziele/Aktionspläne erstellen Plan…
    40. 40. hie d! 4. Phase D er Untersc Workshop Wachs tumskräfte 4: Ziele/Aktionspläne erstellen Plan…
    41. 41. hie d! 4. Phase D er Untersc Workshop Wachs tumskräfte 4: Ziele/Aktionspläne erstellen Plan…
    42. 42. 5. Phase Jetz t geht‘s los! 5: Umsetzung fertig?
    43. 43. 5. Phase Jetz t geht‘s los! 5: Umsetzung fe? fertig? M aterial? Hil
    44. 44. 5. Phase Jetz t geht‘s los! 5: Umsetzung fe? fertig? M aterial? Hil Begleitung.
    45. 45. 5. Phase Jetz t geht‘s los! 5: Umsetzung fe? fertig? M aterial? Hil Begleitung. Feiern bei Fortschritt!
    46. 46. 6. Phase Wie war‘s?
    47. 47. 6. Phase Wie war‘s? 6: Auswertung Prozess… neues Profil?
    48. 48. 6. Phase Wie war‘s? 6: Auswertung Prozess… g. Auswertun neues Profil?
    49. 49. 6. Phase Wie war‘s? 6: Auswertung Prozess… g. Auswertun neues Profil? Verbessern?
    50. 50. 6. Phase Wie war‘s? 6: Auswertung Prozess… g. Auswertun neues Profil? Verbessern? Feiere Fortschritt!
    51. 51. 6. Phase Wie war‘s? 6: Auswertung Prozess… g. Auswertun neues Profil? Verbessern? Feiere Fortschritt! Datum…
    52. 52. Auf der Basis des Gemeindeprofils eine Strategie entwickeln, die die Gemeinde auf dem Weg zu ihrer Vision Natürliche wesentlich voran bringt und die Mitarbeiter für die Gemeinde- Umsetzung motivieren. Dabei auf Vernetzung, entwicklung M u l t i p l i k a t i o n , Energieumwandlung, Nachhaltigkeit, Symbiose und Fruchtbarkeit achten. Was ist ein Prozess?
    53. 53. Auf der Basis des Gemeindeprofils eine Strategie entwickeln, die die Gemeinde auf dem Weg zu ihrer Vision Natürliche wesentlich voran bringt und die Mitarbeiter für die Gemeinde- Umsetzung motivieren. Dabei auf Vernetzung, entwicklung M u l t i p l i k a t i o n , Energieumwandlung, Nachhaltigkeit, Symbiose und Fruchtbarkeit achten. Was ist ein Prozess?
    54. 54. Auf der Basis des Gemeindeprofils eine Strategie entwickeln, die die Gemeinde auf dem Weg zu ihrer Vision Natürliche wesentlich voran bringt und die Mitarbeiter für die Gemeinde- Umsetzung motivieren. Dabei auf Vernetzung, entwicklung M u l t i p l i k a t i o n , Energieumwandlung, Nachhaltigkeit, Symbiose und Fruchtbarkeit achten. Was ist ein Prozess?
    55. 55. Auf der Basis des Gemeindeprofils eine Strategie entwickeln, die die Gemeinde auf dem Weg zu ihrer Vision Natürliche wesentlich voran bringt und die Mitarbeiter für die Gemeinde- Umsetzung motivieren. Dabei auf Vernetzung, entwicklung M u l t i p l i k a t i o n , Energieumwandlung, Nachhaltigkeit, Symbiose und Fruchtbarkeit achten. Was ist ein Prozess?
    56. 56. Auf der Basis des Gemeindeprofils eine Strategie entwickeln, die die Gemeinde auf dem Weg zu ihrer Vision Natürliche wesentlich voran bringt und die Mitarbeiter für die Gemeinde- Umsetzung motivieren. Dabei auf Vernetzung, entwicklung M u l t i p l i k a t i o n , Energieumwandlung, Nachhaltigkeit, Symbiose und Fruchtbarkeit achten. Was ist ein Prozess?
    57. 57. Auf der Basis des Gemeindeprofils eine Strategie entwickeln, die die Gemeinde auf dem Weg zu ihrer Vision Natürliche wesentlich voran bringt und die Mitarbeiter für die Gemeinde- Umsetzung motivieren. Dabei auf Vernetzung, entwicklung M u l t i p l i k a t i o n , Energieumwandlung, Nachhaltigkeit, Symbiose und Fruchtbarkeit achten. Was ist ein Prozess?
    58. 58. Auf der Basis des Gemeindeprofils eine Strategie entwickeln, die die Gemeinde auf dem Weg zu ihrer Vision Natürliche wesentlich voran bringt und die Mitarbeiter für die Gemeinde- Umsetzung motivieren. Dabei auf Vernetzung, entwicklung M u l t i p l i k a t i o n , Energieumwandlung, Nachhaltigkeit, Symbiose und Fruchtbarkeit achten. Was ist ein Prozess?
    59. 59. Auf der Basis des Gemeindeprofils eine Strategie entwickeln, die die Gemeinde auf dem Weg zu ihrer Vision Natürliche wesentlich voran bringt und die Mitarbeiter für die Gemeinde- Umsetzung motivieren. Dabei auf Vernetzung, entwicklung M u l t i p l i k a t i o n , Energieumwandlung, Nachhaltigkeit, Symbiose und Fruchtbarkeit achten. Was ist ein Prozess?
    60. 60. Auf der Basis des Gemeindeprofils eine Strategie entwickeln, die die Gemeinde auf dem Weg zu ihrer Vision Natürliche wesentlich voran bringt und die Mitarbeiter für die Gemeinde- Umsetzung motivieren. Dabei auf Vernetzung, entwicklung M u l t i p l i k a t i o n , Energieumwandlung, Nachhaltigkeit, Symbiose und Fruchtbarkeit achten. Was ist ein Prozess?
    61. 61. 1 4 natürlich Gemeinde entwickeln. 3 2 Was ist ein Prozess?
    62. 62. 4 natürlich Gemeinde entwickeln. 3 2 Was ist ein Prozess?
    63. 63. 4 natürlich Gemeinde entwickeln. 3 Was ist ein Prozess?
    64. 64. 4 natürlich Gemeinde entwickeln. Was ist ein Prozess?
    65. 65. natürlich Gemeinde entwickeln. Was ist ein Prozess?
    66. 66. natürlich Gemeinde entwickeln. Betroffene zu Was ist ein Beteiligten machen! Prozess?
    67. 67. natürlich Gemeinde entwickeln. Was ist ein Prozess?
    68. 68. natürlich Gemeinde entwickeln. Wie wird es gut? Was ist ein Prozess?
    69. 69. natürlich Identifikation Gemeinde entwickeln. Wie wird es gut? Was ist ein Prozess?
    70. 70. natürlich Identifikation Gemeinde entwickeln. Energie- umwandlung Wie wird es gut? Was ist ein Prozess?
    71. 71. natürlich Identifikation Gemeinde entwickeln. Pilot- Energie- Projekte umwandlung Wie wird es gut? Was ist ein Prozess?
    72. 72. Deine natürlich Identifikation Motive? Gemeinde entwickeln. Pilot- Energie- Projekte umwandlung Wie wird es gut? Was ist ein Prozess?
    73. 73. Deine natürlich Identifikation Motive? »Alle Zeit der Welt!« Gemeinde entwickeln. Pilot- Energie- Projekte umwandlung Wie wird es gut? Was ist ein Prozess?
    74. 74. beteiligen Deine natürlich Identifikation Motive? »Alle Zeit der Welt!« Gemeinde entwickeln. Pilot- Energie- Projekte umwandlung Wie wird es gut? Was ist ein Prozess?
    75. 75. beteiligen Deine natürlich Identifikation Motive? »Alle Zeit der Welt!« Gemeinde puckern entwickeln. Pilot- Energie- Projekte umwandlung Wie wird es gut? Was ist ein Prozess?
    76. 76. beteiligen Deine natürlich Identifikation Motive? »Alle Zeit der Welt!« Gemeinde puckern entwickeln. Pilot- schnelle Prototypen Energie- Projekte umwandlung Wie wird es gut? Was ist ein Prozess?
    77. 77. beteiligen Deine natürlich Identifikation Motive? »Alle Zeit der Welt!« Gemeinde puckern entwickeln. Pilot- schnelle Prototypen Energie- Projekte umwandlung lernen! Wie wird es gut? Was ist ein Prozess?
    78. 78. Tools: bevollmächtigter leiten
    79. 79. Tools: bevollmächtigter leiten
    80. 80. Tools: bevollmächtigter leiten
    81. 81. Tools: bevollmächtigter leiten
    82. 82. Tools: bevollmächtigter leiten
    83. 83. Tools: gabenorientierter mitarbeiten
    84. 84. Tools: gabenorientierter mitarbeiten
    85. 85. Tools: leidenschaftlicher spirituell sein
    86. 86. Tools: zweckmäßiger strukturieren
    87. 87. Tools: zweckmäßiger strukturieren
    88. 88. Tools: inspirierender Gott feiern
    89. 89. Tools: inspirierender Gott feiern
    90. 90. Tools: ganzheitlicher Gruppe leben
    91. 91. Tools: ganzheitlicher Gruppe leben
    92. 92. Tools: bedürfnisorientierter evangelisieren
    93. 93. Tools: bedürfnisorientierter evangelisieren
    94. 94. Tools: liebevoller bezogen leben
    95. 95. Tools: liebevoller bezogen leben
    96. 96. Tools: liebevoller bezogen leben

    ×