Akademie Mode und Design Düsseldorf
Ästhetik und Designtheorie
Dozentin: Nina Kloth M.A.
Hausarbeit
Von Bildserien zu
seri...
Inhaltsverzeichnis
Einleitung................................................................................................
2
Einleitung
Das Prinzip der Wiederholung und der Serie ist ein großer Bestandteil unseres alltäglichen Lebens. Es
zeigt s...
3
Er bediente sich dabei der Vervielfältigungstechnik und benutzte hin und wieder farbliche und
fototechnische Eingriffe. ...
4
3. Serialität und die Einzigartigkeit eines Kunstwerkes
Das Stilmittel der Repetition, als Markenzeichen Warhols, die se...
5
Schlussbetrachtung
In einer Welt, in der uns Serien alltäglich umgeben, in der eine Neuheit in immer kürzerer
Geschwindi...
6
Anhang: Abbildungen
Abb. 1: Marilyn, 1967
7
Abb. 2: Campbell’s Soup Cans, 1962
8
Abb. 3: Green Disaster Ten Times, 1963
9
Abb. 4: Lavender Disaster, 1963
10
Abb. 5: Mona Lisa, 1963
11
Abb. 6: 210 Coca-Cola Flaschen, 1962
Literaturverzeichnis
Benjamin, W. (1963). Das Kunstwerk im Zeitalter seiner techni...
12
Ernst Beyeler, G. F. (2000). Andy Warhol, Series and singles. Köln: DuMont.
Görgen, A. (kein Datum). Die Unschuld des A...
Abbildungsverzeichnis
Abb 1: Marylin 1977, Romain Lothar: Andy Warhol. München: Bruckmann 1993, S. 77
Abb 2: Campbell’s So...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Von Bildserien zu seriellen tTechniken in der Kunst

1.839 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Lifestyle
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.839
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
13
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Von Bildserien zu seriellen tTechniken in der Kunst

  1. 1. Akademie Mode und Design Düsseldorf Ästhetik und Designtheorie Dozentin: Nina Kloth M.A. Hausarbeit Von Bildserien zu seriellen Techniken in der Kunst Tetyana Repetya 04.03.2011 Mode- und Designmanagement, DM 18 5. Semester
  2. 2. Inhaltsverzeichnis Einleitung.............................................................................................................2 1. Serielle Wiederholung und Charakter der Serie..................................................2 2. Serialität im Werk Andy Warhol’s....................................................................2 3. Serialität und die Einzigartigkeit eines Kunstwerkes...........................................4 4. Mode als Serienprodukt...................................................................................4 Schlussbetrachtung................................................................................................5 Anhang: Abbildungen............................................................................................6 Literaturverzeichnis.............................................................................................11 Abbildungsverzeichnis.....................................Fehler! Textmarke nicht definiert.
  3. 3. 2 Einleitung Das Prinzip der Wiederholung und der Serie ist ein großer Bestandteil unseres alltäglichen Lebens. Es zeigt sich im Konsum von massenproduzierten Waren, in Pflegeserien der Kosmetikindustrie, in serienmäßigen Ausstattungen von Autos, in der Informations- und Filmkunst als Reportageserien und Fernsehserien und vieles mehr.1 Die vorliegende Hausarbeit beschäftigt sich mit Bildserien und seriellen Techniken in der Kunst. Im Rahmen dieser Untersuchungen soll, nach einer Begriffsbestimmung, anhand des Werkes von Andy Warhol, das Prinzip des Seriellen in der Kunst beleuchtet werden. Als wichtige Aspekte, werde ich sowohl auf die Rolle der Massenmedien als auch auf die unterschiedlichen Formen des Ordnens und Erzählens in seinen Arbeiten eingehen. Anschließend sollen die Auswirkungen des Seriellen auf die Kunst und auf die Einzigartigkeit eines Kunstwerkes untersucht werden. Schließlich werden thematische Zusammenhänge in Bezug auf die Mode betrachtet. 1. Serielle Wiederholung und Charakter der Serie Eine Serie besteht aus der Wiederholung und ist somit ihr Grundmuster.2 Man könnte sie auch als eine Folge gleichartiger Dinge beschreiben. Ihre einzelnen Glieder sind damit durch die Wiederholung miteinander verbunden. In der Kunst geschieht das nicht nur additiv, durch Hinzufügen des immer gleichbleibenden Objektes, sondern Bildelemente können regelmäßig abgewandelt wiederkehren, bis hin zu ihrem Gegensatz.3 Die Serie ist generell ein offenes Prinzip und potentiell unendlich. 2. Serialität im Werk Andy Warhol’s Der US-amerikanische Grafiker, Künstler und Filmemacher Andy Warhol, der sowohl als Mitbegründer und bedeutendster Vertreter der amerikanischen Pop-Art-Kunst gilt, begann in den frühen 1960er Jahren, aus bekannten Produkten wie Campbell-Suppendosen, Coca-Cola- Flaschen oder dem Zwei-Dollar-Schein Siebdrucke aus Fotovorlagen herzustellen (siehe Abb. 2 und 6). Das Besondere an seiner Kunst war nicht nur die Technik, sondern auch die serielle Darstellung dieser alltäglichen, aus der Werbewelt bekannten Abbildungen. Seine künstlerische Idee dabei war es nicht, das Triviale zu Kunst zu erheben, sondern die Kunst selbst trivial werden zu lassen. 1 Vgl. Heinrich, C. (2001), S 7 2 Vgl. ebd. 3 Vgl. Görgen, A. (2001), S. 45
  4. 4. 3 Er bediente sich dabei der Vervielfältigungstechnik und benutzte hin und wieder farbliche und fototechnische Eingriffe. Mit dieser neuen Technik versuchte er sich des menschlichen in der Kunst zu entledigen und Kunst als etwas Reproduzierbares und Mechanisches zu sehen. Die Technik des Siebdrucks erlaubte es ihm ein Motiv so oft wie er wollte zu vervielfältigen und zu verändern. Dasselbe Motiv konnte dadurch in verschiedenen Größen, Anordnungen und Farben neu zusammengestellt werden. Es glich einer Art Massenproduktion, die Kunst zu einem beliebig reproduzierbaren Gut machte, wie es in der damaligen Konsumgesellschaft für unzählige andere Güter üblich und charakteristisch war. Die Bezeichnung seines Ateliers als „Factory“ zeigt die Konzentration auf den modernen Produktionsprozess in seinen Arbeiten und damit die Abkehr von den Regeln künstlerischer Produktion, die aus der klassischen Malerei bekannt war.4 Die Auswahl seiner Motive ist ein Abbild der amerikanischen Medienwirklichkeit, mit ihren Hochglanzmagazinen, der Fernseh- und Konsumkultur und ihrer Protagonisten und Ikonen. Objekte aus der Konsumgesellschaft, die von ihren Medien inszeniert wurden. Ob Marilyn Monroe (siehe Abb. 1), Campbell-Suppen, Coca-Cola oder Waschmittel, sie alle fungierten als Sinnbild der aktuellen amerikanischen Gegenwart. Seine bekannte „Disasters Serie“ zeigt, dass er selbst vor härteren Motiven aus den Massenmedien nicht zurückschreckte.5 (siehe Abb. 3, 4). Noch heute wird diese Trivialität seinen Kunstwerken oft vorgeworfen. Mit seinen Stilmitteln der Gitterstruktur, Reihung und Repetition bekommen seine Bilder einen unverwechselbaren Anstrich. Er bedient sich aber nicht der einfachen Wiederholung seiner Motive, sondern variiert in Kontrast, Anschnitt und Farbgebung seiner als Serie präsentierten Bilder, so dass jedes seiner Gemälde die Wirkung eines einzigartigen Kunstwerkes hinterlässt. Diese bewussten Unregelmäßigkeiten zwingen dazu, eine künstlerische Absicht hinter den seriellen Darstellungen zu vermuten. Bloße und stumpfe Wiederholung trivialer Mythen der Massenkultur, genügte nicht seinen Ansprüchen.6 Vielmehr kreiert er Gemälde aus massenmedialen Ikonen, eine Art abstrakte Kunst aus den „alltäglichen Motiven der Konsumkultur“7 . 4 Vgl. Heinevetter/Sanchez (2008), S. 163 5 Vgl. Heinevetter/Sanchez (2008), S. 165 6 Vgl. Heinevetter/Sanchez (2008), S. 169 7 Vgl. Heinevetter/Sanchez (2008), S. 173
  5. 5. 4 3. Serialität und die Einzigartigkeit eines Kunstwerkes Das Stilmittel der Repetition, als Markenzeichen Warhols, die serielle Multiplikation und Variation einer stets identischen Vorlage, hat bei näherer Betrachtung eine Veränderung der Wirkung und der Originalität des ursprünglichen Kunstwerks zur Folge. Schon Nietzsche thematisierte, dass die „ewige Wiederkehr des Gleichen“, eine „Endlosschlaufe“8 , also die statische Repetition ein und desselben Motivs, letztendlich zum Verlust seiner Bedeutung führt. Leonardo da Vinci’s „Mona Lisa“, auf der Warhol dasselbe monotone Verfahren anwendete wie auf Marilyn Monroe (siehe Abb. 5), zerstört letztendlich ihre Aura und banalisiert die ursprüngliche Arbeit da Vinci’s in höchstem Maße. Durch die Wiederholung ein und desselben Motivs zerstreut er den Fokus des Betrachters und verweigert so die Konzentration auf ein einziges Abbild.9 Der deutsche Essayist Walter Benjamin, prophezeit schon in seinem 1936 veröffentlichten Aufsatz „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“, dass die Zeiten der Originalität bald der Vergangenheit angehören würden und beschreibt bereits dessen Folgen: „Was im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit des Kunstwerks verkümmert, das ist seine Aura“10 . 4. Mode als Serienprodukt Auch in der Mode lässt sich der Einfluss der Reproduzierbarkeit, auf ihre Exklusivität und Einzigartigkeit beobachten. Vor Beginn der Serienproduktion von Textilien und Mode gegen Ende des 18. Jahrhunderts, war ein Bekleidungsstück etwas Einzigartiges und meist ein für eine bestimmte Person individuell gefertigtes Produkt. Mit der Möglichkeit der technischen Vervielfältigung und seriellen Produktion, verlor das Bekleidungsstück seine Aura der Einzigartigkeit. Gerade in der heutigen Zeit der billigen Massenproduktion von Bekleidung, wird die Austauschbarkeit der in den Mode- und Kaufhäusern ausgestellten Konfektionen augenfällig. Ausgenommen der exklusiven und für eine kleine zahlungskräftige Schicht gefertigten Unikate der großen Designer, ist Mode mehr und mehr zu einem Massenkonsumgut geworden. Wenngleich die Ästhetisierung und Exklusivität der Produkte durch die Werbebemühungen der Marketingabteilungen gut zu funktionieren scheinen, verlieren sie schnell ihre Anziehung und die Bekleidungsstücke verkommen, nach relativ kurzer Zeit, zu einem gewöhnlichen Wegwerfprodukt. 8 Vgl. Beyeler/Frei (2000), S. 8 9 Heinevetter/Sanchez (2008), S. 173 10 Vgl. Benjamin, W. (1936), S. 5
  6. 6. 5 Schlussbetrachtung In einer Welt, in der uns Serien alltäglich umgeben, in der eine Neuheit in immer kürzerer Geschwindigkeit die nächste jagt, scheinen Serien besonders erfolgreich zu sein. Andererseits haben wir ein tiefes Bedürfnis nach Stabilität und Einzigartigkeit. In diesem Widerspruch befindet sich auch die Betrachtung des Seriellen in der Kunst. Ob durch die Serie nicht unsere Kultur verkümmert oder ob sie nur eine logische und evolutionäre Weiterentwicklung unserer Kultur ist, bleibt auf den ersten Blick schwer zu beantworten. Der Verlust der Aura des Einzigartigen, ist in dieser Entwicklung scheinbar unausweichlich. Der „radikale Bruch mit der originären Aura des Kunstwerks“11 hat durch die technischen Möglichkeiten der Reproduktion, die Postmoderne Gesellschaft und die Kunst nachhaltig beeinflusst.12 Ein Verlust an Qualität, scheint es dennoch beinahe nicht zu geben. Bestenfalls ein Verlust der gefühlten Qualität, als Folge der Inflationierung von Motiven und Produkten. Auch Walter Benjamin betonte, dass mit der technischen Reproduktion, die Kopie dem Original in nichts mehr nach steht.13 Darüber hinaus entwickeln sich neue Kunstformen, sogar eigenständige Kunsttechniken wie die Fotografie und der Film, mit unkonventionellen und alternativen Bildsprachen. Diese folgenschwere Entwicklung sowohl für die Wahrnehmung als auch für die Kunst selbst, beeinflusst und bereichert unser Verständnis und unsere Interpretation von Kunst. Selbst eine serielle Wiederholung kann, aus einer anderen Perspektive betrachtet, eine Eigenständige Schönheit und Qualität entwickeln. Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq formuliert es noch überschwänglicher: „Das einzig wahre Glück liegt in der Wiederholung. In der monotonen Wiederkehr des Immergleichen“.14 11 Vgl. Heinevetter/Sanchez (2008), S. 162 12 Vgl. Ebd. 13 Vgl. Benjamin, W. (1936), S. 4 14 Vgl. Houellebecq, M (2000), S. 12
  7. 7. 6 Anhang: Abbildungen Abb. 1: Marilyn, 1967
  8. 8. 7 Abb. 2: Campbell’s Soup Cans, 1962
  9. 9. 8 Abb. 3: Green Disaster Ten Times, 1963
  10. 10. 9 Abb. 4: Lavender Disaster, 1963
  11. 11. 10 Abb. 5: Mona Lisa, 1963
  12. 12. 11 Abb. 6: 210 Coca-Cola Flaschen, 1962 Literaturverzeichnis Benjamin, W. (1963). Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Zeitschrift für Sozialforschung.
  13. 13. 12 Ernst Beyeler, G. F. (2000). Andy Warhol, Series and singles. Köln: DuMont. Görgen, A. (kein Datum). Die Unschuld des Auges - Serielle Wiederholung und die Suche nach den Ursprüngen. Heinrich, C. (2001). Serie - Ordnung und Obsession. In Monets Vermächtnis. Ostfildern Ruit: Hatje Cantz. Houellebecq, M. (2. . November 2000). Ich habe einen Traum. die Zeit(Nr. 45). Nele Heinevetter, N. S. (2008). Was mit Medien. Stuttgart: UTB GmbH. Romain, Lothar: Andy Warhol. München: Bruckmann 1993
  14. 14. Abbildungsverzeichnis Abb 1: Marylin 1977, Romain Lothar: Andy Warhol. München: Bruckmann 1993, S. 77 Abb 2: Campbell’s Soup Cans, 1962, Ebd…………………………………………. S. 82 Abb 3: Green Disaster Ten Times, 1963, Ebd………………………….………….S. 119 Abb. 4: Lavender Disaster, 1963, Ebd…………………………………...………. S. 123 Abb. 5: Mona Lisa, 1963, Ebd…………………………………...………………….S. 99 Abb 6: 210 Coca-Cola Flaschen, 1962, ………………………………….Internetquelle 1 Internetquellen: Quelle 1 :http://www.ansichtskarten- center.de/webshop/shop/USER_ARTIKEL_HANDLING_AUFRUF, Download 03.03.2011

×