Kulturelle Bildung in Europa

550 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation von Michael Wimmer beim Cluster Meeting der Stiftung Mercator/Essen

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
550
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kulturelle Bildung in Europa

  1. 1. Kulturelle Bildung in Europa Michael Wimmer 6. Dezember 2011 Beitrag für das Clustermeeting der Stiftung Mercator
  2. 2. Vorerfahrungen von EDUCULT zum Thema <ul><li>Studie Kulturelle Bildung in Europa </li></ul><ul><li>Mitwirkung an diversen europäischen </li></ul><ul><li>Fachveranstaltungen im Rahmen der jeweiligen </li></ul><ul><li>EU-Ratspräsidentschaften </li></ul><ul><li>Mitarbeit bei COMACE </li></ul><ul><li>Mitarbeit bei Eurydice </li></ul><ul><li>Mitarbeit bei COMPENDIUM </li></ul><ul><li>Mitwirkung am Kongress „arts for education!“ </li></ul><ul><li>Organisation der Fact Finding Mission </li></ul><ul><li>Organisation des Arts Education Monitoring Systems </li></ul>
  3. 3. Fact Finding Mission <ul><li>Teilnehmende Länder </li></ul><ul><li>Deutschland, England, Niederlande, Österreich und Spanien </li></ul><ul><li>Die wesentlichen Ressourcendimensionen </li></ul><ul><li>Finanzierung, Infrastruktur, Personal (damit verbunden: organisationelles und </li></ul><ul><li>inhaltliches know how) </li></ul><ul><li>Die zentralen Erkenntnisse </li></ul><ul><li>There is no common understanding of cultural understanding in Europ </li></ul><ul><li>There is an impressive increase (but also decrease) in the number (and quality) </li></ul><ul><li>of education formats in cultural institutions </li></ul><ul><li>There is a trend towards collaboration between schools and the cultural sector </li></ul><ul><li>There is a prevalence of project-based funding of the sector </li></ul><ul><li>Human ressources are a key element </li></ul><ul><li>„ Arts Education Monitoring System“ was our answer </li></ul>
  4. 4. Zu den Begriffsbildungen von Kultureller Bildung in Europa Kulturelle Bildung („arts education“?) ist ein sehr offener Begriff und reicht von kreativer Bildung bis zu künstlerischer Bildung Mit dieser Offenheit verbunden sind sehr unterschiedliche Erwartungshaltungen Sie reichen von umfassender Persönlichkeitsbildung, Förderung von Kreativität und Innovation, sozialer Integration, interkulturellem Dialog, Förderung von Schulentwicklung bis zum Erwerb arbeitsmarktrelevanter Qualifikationen Prioritäten lassen sich stark an Institutionen und ihren Traditionen festmachen (Kulturpädagogik, Kulturvermittlung, Musikerziehung,….) Im Bildungsbereich existiert seit 2006 ein gemeinsamer Haltegriff „ Europäisches Rahmenprogramm zu lebensbegleitendem Lernen“ mit seinen acht Schlüsselkompetenzen. Im Kulturbereich gibt es bis heute kein analoges Schlüsseldokument
  5. 5. cultural awareness and expression Kultureller Kompetenzerwerb (stark auf den Bildungsbereich bezogen). Zentrale Aussage des EU-Dokuments: „ Appreciation of the importance of the creative expression of ideas, experiences and emotions in a range of media, including music, performing arts, literature, and thevisual arts“ Im Kulturbereich verstärkte Anstrengungen in Richtung „Access to Culture“ – Vorbereitung für eine neue Programmgeneration
  6. 6. Zu den Strukturen, Personal und Finanzierungen Polity Unterschiede zwischen zentralistischen, föderalen und liberalen Regimes Politics Geringe weltanschauliche Unterschiede, wohl aber spezifische Entideologisierungstendenzen (Anti-EU-Haltung) Stärker wirken die unterschiedlichen (auf Kontinuität gerichteten) institutionellen Zusammenhänge – Sie ergeben eine völlig unübersichtliche Aktivitätenlage Policies Es gibt eine unübersichtlicht Vielfalt an Good Practice Und doch mangelt es an „evidence“ - Ressourcenverteilung weitgehend intransparent Personal in Entwicklung begriffen – je nach Spartenzugehörigkeit unterschiedliche Grade der Formalisierung der Ausbildung
  7. 7. Zur Rolle von Stiftungen Wo sehen sich die Stiftungen? Staat Privatwirtschaft Zivilgesellschaft
  8. 8. advocacy, lobbying und evidence-based policy Die Orte der Entscheidungsfindung werden neu verhandelt Ergebnisse der Wirkungsforschung sind vorhanden (aber sie stechen oft nicht) Input-Dimensionen unterbelichtet, entsprechend wenig Steuerungsmöglichkeiten Es deuten sich neue Organisationsformen an (private-public, private-civic, public-civic,..) Es bedarf neuer Partnerschaften (die über den Sektor hinausweisen) Setzt eine konzeptive Vorgangsweise der einzelnen Akteursgruppen voraus (Mercator mit seinem Leitbild erfüllt Vorreiterfunktion)
  9. 9. Stand der Vernetzung <ul><li>starke deutsch und anglo-amerikanisch dominierte Bezugnahmen </li></ul><ul><li>wir wissen wenig über die mediterranen Länder und </li></ul><ul><li>noch weniger über CEE </li></ul><ul><li>Der Blick über Europa hinaus: </li></ul><ul><li>UNESCO- Bemühungen der deutschen UNESCO-Komission </li></ul><ul><li>Was bisher gelungen ist (und warum) </li></ul><ul><li>Compendium-Initiative (Niederlande) </li></ul><ul><li>Artsandeducation (Österreich) </li></ul><ul><li>ACE Network (Österreich, Frankreich, Belgien, Niederlande) </li></ul><ul><li>Plattform „Access to Culture“ – Synergies with education (Frankreich) </li></ul>
  10. 10. Was ansteht <ul><li>Den Blick weiten und zugleich </li></ul><ul><li>vertiefen (Professionalisierung) </li></ul><ul><li>Schaffen von Kontinuitäten (langer </li></ul><ul><li>Atem) </li></ul><ul><li>Partnerschaften auf Augenhöhe </li></ul><ul><li>Inhaltliche Spezifikation </li></ul><ul><li>Lernen von bisherigen Erfahrungen </li></ul>
  11. 11. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! www.educult.at [email_address] Towards lifting the curtain: „… this is not the end…it is, hopefully, only the beginning of a joint discussion about what unites us Europeans when it comes to arts education.“ Auszug aus dem Reader „arts for education!“ © Mages/Photocase

×