SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Webtexte, die gelesen
werden

Fünf Schritte zum Erfolg
“Schreiben ist leicht,

man muss nur die richtigen Wörter weglassen.”
–Mark Twain
1. Überschaubare
Textstrukturen
schaffen
Der Leseprozess im Internet geht von der
groben Wahrnehmung zur immer
feineren Wahrnehmung.

!
!

Ein Text muss auf drei Ebenen
funktionieren:

!
1. Überschaubare Textstrukturen schaffen
Grundstruktur
•
•
•

Mit Überschriften arbeiten
Abwechslungsreiche und durchdachte inhaltliche Struktur
Aufzählungen und Zahlen als Struktur verwenden:
• 6 Tipps ...
• In 5 Schritten zum …
• 7 Schlüsselfaktoren …

!

Absatz und Satz
•
•

Aussagekräftige Satz- und Absatzanfänge
Lesbare und überschaubare Absätze

!
!

Wort und Stil
•
•
•

Gut lesbar konstruiert und geläufiger Wortschatz
Nachvollziehbare Gedankengänge
Einbau von sinnvollen Links.
1. Überschaubare Textstrukturen schaffen
Die richtige Textlänge
•

200 bis 600 Wörter für einen Onlineartikel ist «normal lang»

!
•

Der Mix macht‘s aus: kurze und lange Texte kombinieren

!
•

Text in überschaubare Portionen gliedern: 

4 - 8 Zeilen = 1 Absatz

!
•

Teaser-Texte: 150 bis 300 Zeichen sollten reichen
2. Webgerechte Sätze
formulieren
Einsatz von Fragen


Fragen sind lebendig und erinnern an einen
Dialog:

!
•
•
•

Sie möchten mehr über unsere Leistungen

erfahren? Dann klicken Sie hier.
Welche Themen interessieren Sie? Wählen
Sie ihr Thema in der Liste aus.
Sie interessieren Sich für Solarenergie? Dann
sind Sie hier richtig.
2. Webgerechte Sätze formulieren
Nicht zu viele Wörter


Faustregel: 16 – 20 Wörter pro Satz sind ideal.

Bis 30 Wörter = zumutbar

!

Dem Satzanfang- und –ende besondere Aufmerksamkeit schenken


Was am Anfang von Absätzen und Sätzen steht, wird besonders aufmerksam betrachtet. Mit Hilfe
von mehr Verben ist es fast immer möglich, den Satz entsprechend zu formulieren

!

Einsatz von Satz-Ellipsen
•
•
•
•
•
•

Ein kleines Fazit:
Generell gilt:
Kurz gesagt:
Auf den Punkt gebracht:
Kurz zusammengefasst:
Kurzum:
3. Die richtigen Wörter
wählen
Mehr Verben und weniger Substantive

Verwenden Sie mehr Verben und die Sätze werden
lebendiger.

!

Hauptwörter und Haupt-Wörter
Die Trennung von langen Substantiven kann den
Lesefluss positiv beeinflussen. Vermeiden Sie
Wortungetüme und setzen Sie Trennstriche ein.
Machen Sie aus
Hochgeschwindigkeitsinternetzugang
Hochgeschwindigkeits-Internetzugang.
3. Die richtigen Wörter wählen
Weniger abstrakte Begriffe, mehr Verben

Vorher:
Aktuelle, bedarfsgerechte Weiterbildung der Mitarbeiter spielt für das Unternehmen eine
entscheidende Rolle zur Sicherung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit.

Nachher

Wir legen Wert darauf, dass unsere Mitarbeiter sich kontinuierlich weiterbilden. Denn nur so kann
das Unternehmen auch zukünftig Gutes leisten und im Wettbewerb bestehen.


Anglizismen

Viele Nutzer empfinden die übermässige Verwendung englischsprachiger Begriffe als unpassend.
Gibt es also ein deckungsgleiches und gut klingendes deutsches Wort, dann ist es im Allgemeinen
dem englischen Wort vorzuziehen.

!

So ist zum Beispiel die Fallstudie dem Case Study vorzuziehen.

!

Einige Begriffe aber sind kurz, bündig und gut wie:
• Shop
• Team
• Job oder
• Link.
3. Die richtigen Wörter wählen
Ansprechende Formulierungen ohne Floskeln und Phrasen
!

Bedeutungslose Floskeln weglassen

wie z.B.: «Unsere qualifizierten und motivierten Mitarbeiter sind die Basis für unseren Erfolg»

Worin bestehen die Qualifikationen, in wie fern sind die Mitarbeiter motiviert? Konkrete
Beispiele und bildhafte Formulierungen sind immer besser.

!

Vermeiden Sie abgegriffene Begriffe

Beispiel: massgeschneiderte Lösungen

!

Vermeiden Sie Füllwörter


Beispiel: eigentlich, ausdrücklich, nichtsdestoweniger.

!
4. Bilder und Grafiken
einsetzen
Gute Texte müssen mit guten Bildern unterstützt
werden.
Bilder lassen sich mit einem Blick erfassen und sparen «LeseEnergie». Webseiten können somit schneller erfasst werden. Auch
Info-Grafiken sparen Lese-Energie und können als gute Alternative
zu reinem Fliesstext eingesetzt werden.

!

Was beim Einsatz von Bildern und Grafiken zu
beachten ist:
•
•
•

Bilder nicht als Lückenbüsser einsetzen
Bilder nur von guter Qualität verwenden
Bilder im CMS mit «Alt-Tag»(Alternativtext) und Bildtitel ergänzen. 

(So wird die Seite von den Suchmaschinen besser gefunden)
5. Die richtigen Schlüsselwörter für das Web
Wörter auswählen, die der Kunde braucht und nicht der Anbieter. 

z.B. Weisswein anstelle von weisse Rebsorte, Bauchtanz anstelle von Orientalischer Tanz

!
!

Die wichtigen Suchbegriffe einsetzen in:
•
•
•
•

!

Überschriften
Am Anfang des Fliesstext
Bildtext
Links

Die Schlüsselwörter dürfen dem Besucher der Webseite nicht unangenehm auffallen. Als
Faustregel gilt: dass der Anteil der Schlüsselwörter am Text nicht über 3-5 % liegen darf. Die so
genannte Keyword-Dichte ist auch für das Suchmaschinen-Marketing relevant.
Nützliche Links, Bücher und Quellenangaben
www.openthesaurus.de
www.woxikon.de
http://www.vds-ev.de/anglizismenindex

«Wirkungsvoll Schreiben für digitale Medien» Walburga Wollte’s 

«Deutsch für Profis» Wolf Schneider
!
!
Mehr Tipps und News zur Onlinekommunikation
www.netspiration.ch/Blog

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Search Engine Marketing (SEO, SEA, SSO, LSO, MSO)
Search Engine Marketing (SEO, SEA, SSO, LSO, MSO)Search Engine Marketing (SEO, SEA, SSO, LSO, MSO)
Search Engine Marketing (SEO, SEA, SSO, LSO, MSO)
Softeam agency
 
Fbl kiddy energypro_d_es_ansicht
Fbl kiddy energypro_d_es_ansichtFbl kiddy energypro_d_es_ansicht
Fbl kiddy energypro_d_es_ansicht
avtocar
 
Social Media für Freiberufler und Künstler
Social Media für Freiberufler und KünstlerSocial Media für Freiberufler und Künstler
Social Media für Freiberufler und Künstler
Frank Koebsch
 
IID-Designprojekt Präsentation
IID-Designprojekt PräsentationIID-Designprojekt Präsentation
IID-Designprojekt Präsentation
GexTM
 
CX-Forum 3 Magazin
CX-Forum 3 MagazinCX-Forum 3 Magazin
CX-Forum 3 Magazin
CX-Forum
 
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Immobilienaktien trotz guter Unternehmen...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Immobilienaktien trotz guter Unternehmen...Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Immobilienaktien trotz guter Unternehmen...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Immobilienaktien trotz guter Unternehmen...
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kapital & Märkte, Ausgabe August 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe August 2014Kapital & Märkte, Ausgabe August 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe August 2014
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Memoria Ram Natalia(2)
Memoria Ram Natalia(2)Memoria Ram Natalia(2)
Memoria Ram Natalia(2)
nataliaporto
 
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter im Fokus der Schuldenkrise
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter im Fokus der SchuldenkriseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter im Fokus der Schuldenkrise
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter im Fokus der Schuldenkrise
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Netzneutralität - Eine Einführung in das Thema
Netzneutralität - Eine Einführung in das ThemaNetzneutralität - Eine Einführung in das Thema
Netzneutralität - Eine Einführung in das Thema
Daniel Haller
 
GEVIS als Baustein zur Umsetzung der GEVER Verordnung - Architekturboard UVEK...
GEVIS als Baustein zur Umsetzung der GEVER Verordnung - Architekturboard UVEK...GEVIS als Baustein zur Umsetzung der GEVER Verordnung - Architekturboard UVEK...
GEVIS als Baustein zur Umsetzung der GEVER Verordnung - Architekturboard UVEK...
Hans Ulrich Wiedmer
 
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 1. Quartal 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 1. Quartal 2014DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 1. Quartal 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 1. Quartal 2014
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Presentacion evaluacion3
Presentacion evaluacion3Presentacion evaluacion3
Presentacion evaluacion3
Ines_Santiago
 
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...
Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...
Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...
Monika Wisła
 
Seminarverwaltung Uni Hohenheim
Seminarverwaltung Uni HohenheimSeminarverwaltung Uni Hohenheim
Seminarverwaltung Uni Hohenheim
Daniel Fehrle
 
FIESTAS PATRIAS CON SABOR
FIESTAS PATRIAS CON SABORFIESTAS PATRIAS CON SABOR
FIESTAS PATRIAS CON SABOR
ISAC PANAMA
 
Immobilienaktien bleiben auch in Krisenzeiten stets handelbar
Immobilienaktien bleiben auch in Krisenzeiten stets handelbarImmobilienaktien bleiben auch in Krisenzeiten stets handelbar
Immobilienaktien bleiben auch in Krisenzeiten stets handelbar
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 

Andere mochten auch (20)

Search Engine Marketing (SEO, SEA, SSO, LSO, MSO)
Search Engine Marketing (SEO, SEA, SSO, LSO, MSO)Search Engine Marketing (SEO, SEA, SSO, LSO, MSO)
Search Engine Marketing (SEO, SEA, SSO, LSO, MSO)
 
Fbl kiddy energypro_d_es_ansicht
Fbl kiddy energypro_d_es_ansichtFbl kiddy energypro_d_es_ansicht
Fbl kiddy energypro_d_es_ansicht
 
Social Media für Freiberufler und Künstler
Social Media für Freiberufler und KünstlerSocial Media für Freiberufler und Künstler
Social Media für Freiberufler und Künstler
 
IID-Designprojekt Präsentation
IID-Designprojekt PräsentationIID-Designprojekt Präsentation
IID-Designprojekt Präsentation
 
CX-Forum 3 Magazin
CX-Forum 3 MagazinCX-Forum 3 Magazin
CX-Forum 3 Magazin
 
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Immobilienaktien trotz guter Unternehmen...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Immobilienaktien trotz guter Unternehmen...Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Immobilienaktien trotz guter Unternehmen...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Immobilienaktien trotz guter Unternehmen...
 
Kapital & Märkte, Ausgabe August 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe August 2014Kapital & Märkte, Ausgabe August 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe August 2014
 
Memoria Ram Natalia(2)
Memoria Ram Natalia(2)Memoria Ram Natalia(2)
Memoria Ram Natalia(2)
 
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter im Fokus der Schuldenkrise
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter im Fokus der SchuldenkriseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter im Fokus der Schuldenkrise
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weiter im Fokus der Schuldenkrise
 
Netzneutralität - Eine Einführung in das Thema
Netzneutralität - Eine Einführung in das ThemaNetzneutralität - Eine Einführung in das Thema
Netzneutralität - Eine Einführung in das Thema
 
GEVIS als Baustein zur Umsetzung der GEVER Verordnung - Architekturboard UVEK...
GEVIS als Baustein zur Umsetzung der GEVER Verordnung - Architekturboard UVEK...GEVIS als Baustein zur Umsetzung der GEVER Verordnung - Architekturboard UVEK...
GEVIS als Baustein zur Umsetzung der GEVER Verordnung - Architekturboard UVEK...
 
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 1. Quartal 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 1. Quartal 2014DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 1. Quartal 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 1. Quartal 2014
 
Elche
ElcheElche
Elche
 
Presentacion evaluacion3
Presentacion evaluacion3Presentacion evaluacion3
Presentacion evaluacion3
 
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
 
Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...
Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...
Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...
 
Seminarverwaltung Uni Hohenheim
Seminarverwaltung Uni HohenheimSeminarverwaltung Uni Hohenheim
Seminarverwaltung Uni Hohenheim
 
FIESTAS PATRIAS CON SABOR
FIESTAS PATRIAS CON SABORFIESTAS PATRIAS CON SABOR
FIESTAS PATRIAS CON SABOR
 
Immobilienaktien bleiben auch in Krisenzeiten stets handelbar
Immobilienaktien bleiben auch in Krisenzeiten stets handelbarImmobilienaktien bleiben auch in Krisenzeiten stets handelbar
Immobilienaktien bleiben auch in Krisenzeiten stets handelbar
 

Ähnlich wie Webtexte, die gelesen werden

Search Engine Friendly Design
Search Engine Friendly DesignSearch Engine Friendly Design
Search Engine Friendly Design
get traction GmbH
 
Texten für SEO
Texten für SEOTexten für SEO
Texten für SEO
medien-sprechstunde
 
SEO Digitale Nomaden Leipzig
SEO Digitale Nomaden LeipzigSEO Digitale Nomaden Leipzig
SEO Digitale Nomaden Leipzig
MatthiasHaltenhof
 
Schreiben im Web 07.06.12
Schreiben im Web 07.06.12Schreiben im Web 07.06.12
Schreiben im Web 07.06.12
Blogwerk AG
 
Seoday Vortrag 2015: Guten Content erstellen lassen & im SEO profitieren
Seoday Vortrag 2015: Guten Content erstellen lassen & im SEO profitierenSeoday Vortrag 2015: Guten Content erstellen lassen & im SEO profitieren
Seoday Vortrag 2015: Guten Content erstellen lassen & im SEO profitieren
Marcel Kollmar
 
Workshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content Creation
Workshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content CreationWorkshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content Creation
Workshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content Creation
Daniel Friesenecker
 
Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...
Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...
Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...
Brands and Friends Markenmangement
 
Die Macht der SEO-Texte
Die Macht der SEO-TexteDie Macht der SEO-Texte
Die Macht der SEO-Texte
Heike Häfele
 
Was ist Bloggen? Ein Vortrag für die Reformierte Landeskirche Aargau
Was ist Bloggen? Ein Vortrag für die Reformierte Landeskirche AargauWas ist Bloggen? Ein Vortrag für die Reformierte Landeskirche Aargau
Was ist Bloggen? Ein Vortrag für die Reformierte Landeskirche Aargau
Monah Sorcelli
 
Design Pattern Libraries, Aufzucht und Pflege
Design Pattern Libraries, Aufzucht und PflegeDesign Pattern Libraries, Aufzucht und Pflege
Design Pattern Libraries, Aufzucht und Pflege
Wolf Brüning
 
SEO Frühlingsserie #2
SEO Frühlingsserie #2SEO Frühlingsserie #2
SEO Frühlingsserie #2
datenwerk innovationsagentur
 
Schreiben im Web
Schreiben im WebSchreiben im Web
Schreiben im Web
Blogwerk AG
 
Seo Basics - Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung
Seo Basics - Grundlagen der SuchmaschinenoptimierungSeo Basics - Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung
Seo Basics - Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung
Aye Stephen
 
10 tolle Tipps um mit attraktivem Content neue Leser zu gewinnen
10 tolle Tipps um mit attraktivem Content neue Leser zu gewinnen10 tolle Tipps um mit attraktivem Content neue Leser zu gewinnen
10 tolle Tipps um mit attraktivem Content neue Leser zu gewinnen
Contentmaker
 
OMT 2017 | Jens Fauldrath: "SEO & Relaunch: Chancen nutzen und Risiken vermei...
OMT 2017 | Jens Fauldrath: "SEO & Relaunch: Chancen nutzen und Risiken vermei...OMT 2017 | Jens Fauldrath: "SEO & Relaunch: Chancen nutzen und Risiken vermei...
OMT 2017 | Jens Fauldrath: "SEO & Relaunch: Chancen nutzen und Risiken vermei...
OMT - dein Karriere- & Weiterbildungsnetzwerk
 
SEO im Relaunch - Chancen nutzen, Risiken vermeiden
SEO im Relaunch - Chancen nutzen, Risiken vermeidenSEO im Relaunch - Chancen nutzen, Risiken vermeiden
SEO im Relaunch - Chancen nutzen, Risiken vermeiden
get traction GmbH
 
7 Tipps für das Korrekturlesen eigener Texte
7 Tipps für das Korrekturlesen eigener Texte7 Tipps für das Korrekturlesen eigener Texte
7 Tipps für das Korrekturlesen eigener Texte
Textlove.de
 
10 Tipps für die optimale Benutzerfreundlichkeit (Usability) Ihrer Webseite
10 Tipps für die optimale Benutzerfreundlichkeit (Usability) Ihrer Webseite10 Tipps für die optimale Benutzerfreundlichkeit (Usability) Ihrer Webseite
10 Tipps für die optimale Benutzerfreundlichkeit (Usability) Ihrer Webseite
eMBIS GmbH - Akademie für Online Marketing
 

Ähnlich wie Webtexte, die gelesen werden (20)

Search Engine Friendly Design
Search Engine Friendly DesignSearch Engine Friendly Design
Search Engine Friendly Design
 
Texten für SEO
Texten für SEOTexten für SEO
Texten für SEO
 
SEO Schulung
SEO SchulungSEO Schulung
SEO Schulung
 
SEO Digitale Nomaden Leipzig
SEO Digitale Nomaden LeipzigSEO Digitale Nomaden Leipzig
SEO Digitale Nomaden Leipzig
 
Schreiben im Web 07.06.12
Schreiben im Web 07.06.12Schreiben im Web 07.06.12
Schreiben im Web 07.06.12
 
testdatei
testdateitestdatei
testdatei
 
Seoday Vortrag 2015: Guten Content erstellen lassen & im SEO profitieren
Seoday Vortrag 2015: Guten Content erstellen lassen & im SEO profitierenSeoday Vortrag 2015: Guten Content erstellen lassen & im SEO profitieren
Seoday Vortrag 2015: Guten Content erstellen lassen & im SEO profitieren
 
Workshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content Creation
Workshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content CreationWorkshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content Creation
Workshop: Dialog und Mehrwert in Social Media, Content Creation
 
Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...
Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...
Workshop im Rahmen der NKP Projekte Unternehmenskommunikation und Arbeitgeber...
 
Die Macht der SEO-Texte
Die Macht der SEO-TexteDie Macht der SEO-Texte
Die Macht der SEO-Texte
 
Was ist Bloggen? Ein Vortrag für die Reformierte Landeskirche Aargau
Was ist Bloggen? Ein Vortrag für die Reformierte Landeskirche AargauWas ist Bloggen? Ein Vortrag für die Reformierte Landeskirche Aargau
Was ist Bloggen? Ein Vortrag für die Reformierte Landeskirche Aargau
 
Design Pattern Libraries, Aufzucht und Pflege
Design Pattern Libraries, Aufzucht und PflegeDesign Pattern Libraries, Aufzucht und Pflege
Design Pattern Libraries, Aufzucht und Pflege
 
SEO Frühlingsserie #2
SEO Frühlingsserie #2SEO Frühlingsserie #2
SEO Frühlingsserie #2
 
Schreiben im Web
Schreiben im WebSchreiben im Web
Schreiben im Web
 
Seo Basics - Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung
Seo Basics - Grundlagen der SuchmaschinenoptimierungSeo Basics - Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung
Seo Basics - Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung
 
10 tolle Tipps um mit attraktivem Content neue Leser zu gewinnen
10 tolle Tipps um mit attraktivem Content neue Leser zu gewinnen10 tolle Tipps um mit attraktivem Content neue Leser zu gewinnen
10 tolle Tipps um mit attraktivem Content neue Leser zu gewinnen
 
OMT 2017 | Jens Fauldrath: "SEO & Relaunch: Chancen nutzen und Risiken vermei...
OMT 2017 | Jens Fauldrath: "SEO & Relaunch: Chancen nutzen und Risiken vermei...OMT 2017 | Jens Fauldrath: "SEO & Relaunch: Chancen nutzen und Risiken vermei...
OMT 2017 | Jens Fauldrath: "SEO & Relaunch: Chancen nutzen und Risiken vermei...
 
SEO im Relaunch - Chancen nutzen, Risiken vermeiden
SEO im Relaunch - Chancen nutzen, Risiken vermeidenSEO im Relaunch - Chancen nutzen, Risiken vermeiden
SEO im Relaunch - Chancen nutzen, Risiken vermeiden
 
7 Tipps für das Korrekturlesen eigener Texte
7 Tipps für das Korrekturlesen eigener Texte7 Tipps für das Korrekturlesen eigener Texte
7 Tipps für das Korrekturlesen eigener Texte
 
10 Tipps für die optimale Benutzerfreundlichkeit (Usability) Ihrer Webseite
10 Tipps für die optimale Benutzerfreundlichkeit (Usability) Ihrer Webseite10 Tipps für die optimale Benutzerfreundlichkeit (Usability) Ihrer Webseite
10 Tipps für die optimale Benutzerfreundlichkeit (Usability) Ihrer Webseite
 

Webtexte, die gelesen werden

  • 2. “Schreiben ist leicht,
 man muss nur die richtigen Wörter weglassen.” –Mark Twain
  • 3. 1. Überschaubare Textstrukturen schaffen Der Leseprozess im Internet geht von der groben Wahrnehmung zur immer feineren Wahrnehmung. ! ! Ein Text muss auf drei Ebenen funktionieren: !
  • 4. 1. Überschaubare Textstrukturen schaffen Grundstruktur • • • Mit Überschriften arbeiten Abwechslungsreiche und durchdachte inhaltliche Struktur Aufzählungen und Zahlen als Struktur verwenden: • 6 Tipps ... • In 5 Schritten zum … • 7 Schlüsselfaktoren … ! Absatz und Satz • • Aussagekräftige Satz- und Absatzanfänge Lesbare und überschaubare Absätze ! ! Wort und Stil • • • Gut lesbar konstruiert und geläufiger Wortschatz Nachvollziehbare Gedankengänge Einbau von sinnvollen Links.
  • 5. 1. Überschaubare Textstrukturen schaffen Die richtige Textlänge • 200 bis 600 Wörter für einen Onlineartikel ist «normal lang» ! • Der Mix macht‘s aus: kurze und lange Texte kombinieren ! • Text in überschaubare Portionen gliedern: 
 4 - 8 Zeilen = 1 Absatz ! • Teaser-Texte: 150 bis 300 Zeichen sollten reichen
  • 6. 2. Webgerechte Sätze formulieren Einsatz von Fragen
 Fragen sind lebendig und erinnern an einen Dialog: ! • • • Sie möchten mehr über unsere Leistungen
 erfahren? Dann klicken Sie hier. Welche Themen interessieren Sie? Wählen Sie ihr Thema in der Liste aus. Sie interessieren Sich für Solarenergie? Dann sind Sie hier richtig.
  • 7. 2. Webgerechte Sätze formulieren Nicht zu viele Wörter
 Faustregel: 16 – 20 Wörter pro Satz sind ideal.
 Bis 30 Wörter = zumutbar ! Dem Satzanfang- und –ende besondere Aufmerksamkeit schenken
 Was am Anfang von Absätzen und Sätzen steht, wird besonders aufmerksam betrachtet. Mit Hilfe von mehr Verben ist es fast immer möglich, den Satz entsprechend zu formulieren ! Einsatz von Satz-Ellipsen • • • • • • Ein kleines Fazit: Generell gilt: Kurz gesagt: Auf den Punkt gebracht: Kurz zusammengefasst: Kurzum:
  • 8. 3. Die richtigen Wörter wählen Mehr Verben und weniger Substantive
 Verwenden Sie mehr Verben und die Sätze werden lebendiger. ! Hauptwörter und Haupt-Wörter Die Trennung von langen Substantiven kann den Lesefluss positiv beeinflussen. Vermeiden Sie Wortungetüme und setzen Sie Trennstriche ein. Machen Sie aus Hochgeschwindigkeitsinternetzugang Hochgeschwindigkeits-Internetzugang.
  • 9. 3. Die richtigen Wörter wählen Weniger abstrakte Begriffe, mehr Verben Vorher: Aktuelle, bedarfsgerechte Weiterbildung der Mitarbeiter spielt für das Unternehmen eine entscheidende Rolle zur Sicherung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit.
 Nachher
 Wir legen Wert darauf, dass unsere Mitarbeiter sich kontinuierlich weiterbilden. Denn nur so kann das Unternehmen auch zukünftig Gutes leisten und im Wettbewerb bestehen.
 Anglizismen Viele Nutzer empfinden die übermässige Verwendung englischsprachiger Begriffe als unpassend. Gibt es also ein deckungsgleiches und gut klingendes deutsches Wort, dann ist es im Allgemeinen dem englischen Wort vorzuziehen. ! So ist zum Beispiel die Fallstudie dem Case Study vorzuziehen. ! Einige Begriffe aber sind kurz, bündig und gut wie: • Shop • Team • Job oder • Link.
  • 10. 3. Die richtigen Wörter wählen Ansprechende Formulierungen ohne Floskeln und Phrasen ! Bedeutungslose Floskeln weglassen wie z.B.: «Unsere qualifizierten und motivierten Mitarbeiter sind die Basis für unseren Erfolg»
 Worin bestehen die Qualifikationen, in wie fern sind die Mitarbeiter motiviert? Konkrete Beispiele und bildhafte Formulierungen sind immer besser. ! Vermeiden Sie abgegriffene Begriffe
 Beispiel: massgeschneiderte Lösungen ! Vermeiden Sie Füllwörter
 Beispiel: eigentlich, ausdrücklich, nichtsdestoweniger. !
  • 11. 4. Bilder und Grafiken einsetzen Gute Texte müssen mit guten Bildern unterstützt werden. Bilder lassen sich mit einem Blick erfassen und sparen «LeseEnergie». Webseiten können somit schneller erfasst werden. Auch Info-Grafiken sparen Lese-Energie und können als gute Alternative zu reinem Fliesstext eingesetzt werden. ! Was beim Einsatz von Bildern und Grafiken zu beachten ist: • • • Bilder nicht als Lückenbüsser einsetzen Bilder nur von guter Qualität verwenden Bilder im CMS mit «Alt-Tag»(Alternativtext) und Bildtitel ergänzen. 
 (So wird die Seite von den Suchmaschinen besser gefunden)
  • 12. 5. Die richtigen Schlüsselwörter für das Web Wörter auswählen, die der Kunde braucht und nicht der Anbieter. 
 z.B. Weisswein anstelle von weisse Rebsorte, Bauchtanz anstelle von Orientalischer Tanz ! ! Die wichtigen Suchbegriffe einsetzen in: • • • • ! Überschriften Am Anfang des Fliesstext Bildtext Links Die Schlüsselwörter dürfen dem Besucher der Webseite nicht unangenehm auffallen. Als Faustregel gilt: dass der Anteil der Schlüsselwörter am Text nicht über 3-5 % liegen darf. Die so genannte Keyword-Dichte ist auch für das Suchmaschinen-Marketing relevant.
  • 13. Nützliche Links, Bücher und Quellenangaben www.openthesaurus.de www.woxikon.de http://www.vds-ev.de/anglizismenindex «Wirkungsvoll Schreiben für digitale Medien» Walburga Wollte’s 
 «Deutsch für Profis» Wolf Schneider ! !
  • 14. Mehr Tipps und News zur Onlinekommunikation www.netspiration.ch/Blog