SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Willkommen Schreiben für die eigene Firma Impulsvortrag am 30. Juni 2011 bei Frau und Arbeit mit Sarah Pust
USP= Unique SellingProposition Bsp: Gerolsteiner Mineralwasser
Was macht Ihr Produkt für den Kunden wertvoll? Definition USPWas ist Ihr Alleinstellungsmerkmal? Werkzeuge für Ihren Text ,[object Object]
Küchenzuruf,[object Object]
Ziele des Texts Informationen verbreiten Aufmerksamkeit steigern Bekanntheit erhöhen Image verändern oder bestätigen/ Expertise zeigen Qualität signalisieren In Erinnerung rufen = und damit: verkaufen!
Bullshit
Bullshit Schreiben Sie die fünf Buzzwords auf, die am wenigsten aussagen, am unverständlichsten und typisch sind für Ihre Branche: Bsp: Synergieeffekte, bedarfsoptimiert, mit freundlichen Grüßen  > Das sind Ihre Buzzwords: Worthülsen, Floskeln, Luftblasen, Phrasenschweine. Wenn Sie sie entdecken, killen Sie sie... Mehr Infos im Buch: „Bullshit Bingo“ von Albert Heiser
Storytelling „Der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler!“ Analogien: Finden Sie Dinge, die Ihrem Produkt ähneln und erklären Sie, warum! Beispiel Gründungsgeschichte: hp Garage Bilder statt Beschreibungen
Qualitätssicherung „Zu viele Köche verderben den Brei!“ Vier-Augen-Prinzip Druckfreigabe Was Sie vorbereiten können:  USP klar formulieren Gründungsgeschichte erzählen, tollste Erfolge, Motivatoren, Kunden-Lob sammeln und Genehmigungen einholen Kontaktdaten, Logos und Fotos bereitstellen Stichwortliste: Was soll alles drin sein? Unbedingt: Persönliches Treffen mit dem Texter
Dos Kurze Sätze: Durchschnittlich 9 Wörter (Lesbarkeitsempfehlung dpa), max. 15  Machen Sie Kompliziertes einfach Setzen Sie Expertenwissen und Fachjargon treffend nur für die passenden Zielgruppen ein (als Codices) Sprechen Sie die Sinne an: „Schade, dass wir diesen Wein nicht streicheln können.“ „Kino im Kopf“ Wenn Sie Erinnerbarkeit auslösen wollen, sprechen Sie in Bildern: Nicht: Wir sind mobil. Sondern: Mit unserem kleinen gelben Smart, dem Firmenflitzer, sind wir schnell bei Ihnen. Brainstormen und dann: Kill yourbaby Schreiben sie an einen bestimmten Kunden, den sie vor Augen haben. Bei Neugeschäft: Entwickeln Sie eine Persona mit Foto, Familienstand, Hobbys und Alter Mehr Infos im Buch „Deutsch für Profis“ von Wolf Schneider PusteblumemediaSarah Pust
Don‘ts Kurz statt lang, raus statt rein: Überfrachten Sie die Texte nicht, sondern streichen sie Nie  veröffentlichen ohne Vier-Augen-Prinzip, nie drucken ohne Lektorat Details statt Verallgemeinerungen: Nennen Sie die konkrete Leistung, beweisen Sie die Qualität, schildern Sie den Service an Beispielen Versprechen Sie nichts, was Sie nicht halten können Aktiv statt passiv Erzählen statt beschreiben Keine Tautologien: Weiße Schimmel Dopplungen vermeiden Perspektive im Text beibehalten (Sie brauchen eine neue Küche? Wer eine neue Küche braucht, ...)  Satzmelodien: Lesen Sie sich den Text laut vor oder noch besser sprechen Sie in ein Diktiergerät – stimmt die Melodie von kurzen und langen Sätzen, Absätzen und Worten?
Budget Kosten: Pauschale oder Tagessatz Meilensteine im strategischen Texten: Ziel, Idee, Inhaltsliste, Konzept, Buzz Words, Erster Entwurf, Feedback, zweiter Entwurf, Feedback, Schlusslektorat, Druck/ Veröffentlichung, Erfolgsmessung  Schlusslektorat nicht auslassen
Hier finden Sie professionelle Texter: http://www.texttreff.de/job.php http://www.texterverband.de/texter_finden.html Bei XING in der Personen- und Gruppensuche Über persönliche Empfehlungen Lektoren über den Lektorenverbandwww.vfll.de
Tools: Rechtschreibung Quelle: http://www.duden.de/#, für PC auch als Word-Plug-In erhältlich
Weitere Tools: Ideen festhalten: Spracherkennungssoftware Nuance - Dragon NaturallySpeaking 11 Bessere Formulierungen finden: DudenSynonym-Wörterbuch, Kindern erzählen Übersetzungen: Google Translatorhttp://translate.google.com/
Networking Heute:  Welche sind die fünf Buzz Words, die in keinem Ihrer Texte stehen sollten?  Bitte notieren Erzählen Sie unserem Netzwerk davon Morgen: Hängen Sie sich die Liste über Ihren Schreibtisch Schreiben Sie los und lesen Sie vor – viel Erfolg
Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Alle Angaben ohne Gewähr, die Haftung ist ausgeschlossen. Sarah Pust Pusteblumemedia www.pusteblumemedia.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Schreiben für die eigene Firma

Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige FragestellungInnovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Me & Company GmbH
 
Business Speaker – Jetzt! finden. beurteilen. einsetzen.
Business Speaker – Jetzt! finden. beurteilen. einsetzen.Business Speaker – Jetzt! finden. beurteilen. einsetzen.
Business Speaker – Jetzt! finden. beurteilen. einsetzen.
BusinessVillage GmbH
 
Bewerbungstipps Experis Personalberatung
Bewerbungstipps Experis PersonalberatungBewerbungstipps Experis Personalberatung
Bewerbungstipps Experis Personalberatung
Experis Personalberatung Österreich
 
Bessere Texte schreiben: Die universale Anleitung!
Bessere Texte schreiben: Die universale Anleitung! Bessere Texte schreiben: Die universale Anleitung!
Bessere Texte schreiben: Die universale Anleitung!
Sandra Elgaß
 
CASMCC16 (14. Juni 2014)
CASMCC16 (14. Juni 2014)CASMCC16 (14. Juni 2014)
CASMCC16 (14. Juni 2014)
Roger Hausmann
 
Storytelling
StorytellingStorytelling
Sechs Geschichten über den Redner
Sechs Geschichten über den RednerSechs Geschichten über den Redner
Sechs Geschichten über den Redner
Berlin Office
 
Elevator Pitch
Elevator PitchElevator Pitch
Elevator Pitch
Berlin Office
 
Wer besser kommuniziert ist viel erfolgreicher und verkauft mehr!
Wer besser kommuniziert ist viel erfolgreicher und verkauft mehr!Wer besser kommuniziert ist viel erfolgreicher und verkauft mehr!
Wer besser kommuniziert ist viel erfolgreicher und verkauft mehr!
☆ Business Texter ☆ Marketingberater ☆
 
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreetKommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Karin Janner
 
Corporate Language Institut
Corporate Language InstitutCorporate Language Institut
Corporate Language Institut
Alexander Rehm
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG
 
Storytelling im Vertrieb: Mit Geschichten emotionaler verkaufen
Storytelling im Vertrieb: Mit Geschichten emotionaler verkaufenStorytelling im Vertrieb: Mit Geschichten emotionaler verkaufen
Storytelling im Vertrieb: Mit Geschichten emotionaler verkaufen
alexander verweyen BUSINESS CONSULTANTS GmbH
 
Werbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJPWerbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJPoegb
 
Hallo Zielgruppe! Wo bist Du?
Hallo Zielgruppe! Wo bist Du?Hallo Zielgruppe! Wo bist Du?
Hallo Zielgruppe! Wo bist Du?
Peter Hössl
 
Bildung meets Business - Von der Canvas zum Business Plan
Bildung meets Business - Von der Canvas zum Business PlanBildung meets Business - Von der Canvas zum Business Plan
Bildung meets Business - Von der Canvas zum Business Plan
Ellen Blümm
 
Mitarbeiter-Testimonials: Interview-Leitfaden für Ihre Markenbotschafter
Mitarbeiter-Testimonials: Interview-Leitfaden für Ihre MarkenbotschafterMitarbeiter-Testimonials: Interview-Leitfaden für Ihre Markenbotschafter
Mitarbeiter-Testimonials: Interview-Leitfaden für Ihre Markenbotschafter
ABSOLVENTA Jobnet
 
Checkliste: So finden Sie den Texter, der zu Ihnen passt
Checkliste: So finden Sie den Texter, der zu Ihnen passtCheckliste: So finden Sie den Texter, der zu Ihnen passt
Checkliste: So finden Sie den Texter, der zu Ihnen passt
Dr. Kerstin Hoffmann
 

Ähnlich wie Schreiben für die eigene Firma (20)

Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige FragestellungInnovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
 
Business Speaker – Jetzt! finden. beurteilen. einsetzen.
Business Speaker – Jetzt! finden. beurteilen. einsetzen.Business Speaker – Jetzt! finden. beurteilen. einsetzen.
Business Speaker – Jetzt! finden. beurteilen. einsetzen.
 
Bewerbungstipps Experis Personalberatung
Bewerbungstipps Experis PersonalberatungBewerbungstipps Experis Personalberatung
Bewerbungstipps Experis Personalberatung
 
Bessere Texte schreiben: Die universale Anleitung!
Bessere Texte schreiben: Die universale Anleitung! Bessere Texte schreiben: Die universale Anleitung!
Bessere Texte schreiben: Die universale Anleitung!
 
CASMCC16 (14. Juni 2014)
CASMCC16 (14. Juni 2014)CASMCC16 (14. Juni 2014)
CASMCC16 (14. Juni 2014)
 
Storytelling
StorytellingStorytelling
Storytelling
 
Sechs Geschichten über den Redner
Sechs Geschichten über den RednerSechs Geschichten über den Redner
Sechs Geschichten über den Redner
 
Elevator Pitch
Elevator PitchElevator Pitch
Elevator Pitch
 
Wer besser kommuniziert ist viel erfolgreicher und verkauft mehr!
Wer besser kommuniziert ist viel erfolgreicher und verkauft mehr!Wer besser kommuniziert ist viel erfolgreicher und verkauft mehr!
Wer besser kommuniziert ist viel erfolgreicher und verkauft mehr!
 
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreetKommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
 
Corporate Language Institut
Corporate Language InstitutCorporate Language Institut
Corporate Language Institut
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
 
Storytelling im Vertrieb: Mit Geschichten emotionaler verkaufen
Storytelling im Vertrieb: Mit Geschichten emotionaler verkaufenStorytelling im Vertrieb: Mit Geschichten emotionaler verkaufen
Storytelling im Vertrieb: Mit Geschichten emotionaler verkaufen
 
CASMCC 16
CASMCC 16CASMCC 16
CASMCC 16
 
Werbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJPWerbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJP
 
Hallo Zielgruppe! Wo bist Du?
Hallo Zielgruppe! Wo bist Du?Hallo Zielgruppe! Wo bist Du?
Hallo Zielgruppe! Wo bist Du?
 
Bildung meets Business - Von der Canvas zum Business Plan
Bildung meets Business - Von der Canvas zum Business PlanBildung meets Business - Von der Canvas zum Business Plan
Bildung meets Business - Von der Canvas zum Business Plan
 
Mitarbeiter-Testimonials: Interview-Leitfaden für Ihre Markenbotschafter
Mitarbeiter-Testimonials: Interview-Leitfaden für Ihre MarkenbotschafterMitarbeiter-Testimonials: Interview-Leitfaden für Ihre Markenbotschafter
Mitarbeiter-Testimonials: Interview-Leitfaden für Ihre Markenbotschafter
 
Checkliste: So finden Sie den Texter, der zu Ihnen passt
Checkliste: So finden Sie den Texter, der zu Ihnen passtCheckliste: So finden Sie den Texter, der zu Ihnen passt
Checkliste: So finden Sie den Texter, der zu Ihnen passt
 

Schreiben für die eigene Firma

  • 1. Willkommen Schreiben für die eigene Firma Impulsvortrag am 30. Juni 2011 bei Frau und Arbeit mit Sarah Pust
  • 2. USP= Unique SellingProposition Bsp: Gerolsteiner Mineralwasser
  • 3.
  • 4.
  • 5. Ziele des Texts Informationen verbreiten Aufmerksamkeit steigern Bekanntheit erhöhen Image verändern oder bestätigen/ Expertise zeigen Qualität signalisieren In Erinnerung rufen = und damit: verkaufen!
  • 7. Bullshit Schreiben Sie die fünf Buzzwords auf, die am wenigsten aussagen, am unverständlichsten und typisch sind für Ihre Branche: Bsp: Synergieeffekte, bedarfsoptimiert, mit freundlichen Grüßen > Das sind Ihre Buzzwords: Worthülsen, Floskeln, Luftblasen, Phrasenschweine. Wenn Sie sie entdecken, killen Sie sie... Mehr Infos im Buch: „Bullshit Bingo“ von Albert Heiser
  • 8. Storytelling „Der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler!“ Analogien: Finden Sie Dinge, die Ihrem Produkt ähneln und erklären Sie, warum! Beispiel Gründungsgeschichte: hp Garage Bilder statt Beschreibungen
  • 9. Qualitätssicherung „Zu viele Köche verderben den Brei!“ Vier-Augen-Prinzip Druckfreigabe Was Sie vorbereiten können: USP klar formulieren Gründungsgeschichte erzählen, tollste Erfolge, Motivatoren, Kunden-Lob sammeln und Genehmigungen einholen Kontaktdaten, Logos und Fotos bereitstellen Stichwortliste: Was soll alles drin sein? Unbedingt: Persönliches Treffen mit dem Texter
  • 10. Dos Kurze Sätze: Durchschnittlich 9 Wörter (Lesbarkeitsempfehlung dpa), max. 15 Machen Sie Kompliziertes einfach Setzen Sie Expertenwissen und Fachjargon treffend nur für die passenden Zielgruppen ein (als Codices) Sprechen Sie die Sinne an: „Schade, dass wir diesen Wein nicht streicheln können.“ „Kino im Kopf“ Wenn Sie Erinnerbarkeit auslösen wollen, sprechen Sie in Bildern: Nicht: Wir sind mobil. Sondern: Mit unserem kleinen gelben Smart, dem Firmenflitzer, sind wir schnell bei Ihnen. Brainstormen und dann: Kill yourbaby Schreiben sie an einen bestimmten Kunden, den sie vor Augen haben. Bei Neugeschäft: Entwickeln Sie eine Persona mit Foto, Familienstand, Hobbys und Alter Mehr Infos im Buch „Deutsch für Profis“ von Wolf Schneider PusteblumemediaSarah Pust
  • 11. Don‘ts Kurz statt lang, raus statt rein: Überfrachten Sie die Texte nicht, sondern streichen sie Nie veröffentlichen ohne Vier-Augen-Prinzip, nie drucken ohne Lektorat Details statt Verallgemeinerungen: Nennen Sie die konkrete Leistung, beweisen Sie die Qualität, schildern Sie den Service an Beispielen Versprechen Sie nichts, was Sie nicht halten können Aktiv statt passiv Erzählen statt beschreiben Keine Tautologien: Weiße Schimmel Dopplungen vermeiden Perspektive im Text beibehalten (Sie brauchen eine neue Küche? Wer eine neue Küche braucht, ...) Satzmelodien: Lesen Sie sich den Text laut vor oder noch besser sprechen Sie in ein Diktiergerät – stimmt die Melodie von kurzen und langen Sätzen, Absätzen und Worten?
  • 12. Budget Kosten: Pauschale oder Tagessatz Meilensteine im strategischen Texten: Ziel, Idee, Inhaltsliste, Konzept, Buzz Words, Erster Entwurf, Feedback, zweiter Entwurf, Feedback, Schlusslektorat, Druck/ Veröffentlichung, Erfolgsmessung Schlusslektorat nicht auslassen
  • 13. Hier finden Sie professionelle Texter: http://www.texttreff.de/job.php http://www.texterverband.de/texter_finden.html Bei XING in der Personen- und Gruppensuche Über persönliche Empfehlungen Lektoren über den Lektorenverbandwww.vfll.de
  • 14. Tools: Rechtschreibung Quelle: http://www.duden.de/#, für PC auch als Word-Plug-In erhältlich
  • 15. Weitere Tools: Ideen festhalten: Spracherkennungssoftware Nuance - Dragon NaturallySpeaking 11 Bessere Formulierungen finden: DudenSynonym-Wörterbuch, Kindern erzählen Übersetzungen: Google Translatorhttp://translate.google.com/
  • 16. Networking Heute: Welche sind die fünf Buzz Words, die in keinem Ihrer Texte stehen sollten? Bitte notieren Erzählen Sie unserem Netzwerk davon Morgen: Hängen Sie sich die Liste über Ihren Schreibtisch Schreiben Sie los und lesen Sie vor – viel Erfolg
  • 17. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Alle Angaben ohne Gewähr, die Haftung ist ausgeschlossen. Sarah Pust Pusteblumemedia www.pusteblumemedia.de