SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2013
Seminarprogramm Berlin
Nachhaltigkeit in der 1. Stufe
Nachhaltige Unternehmenskonzepte
_______________________________________________________________________________

Oliver Schmidt
Hultgren und Partner - Nachhaltigkeitsberatung
Nachhaltigkeit in der 1. Stufe
Nachhaltige Unternehmenskonzepte
_______________________________________________________________________________

Oliver Schmidt
Hultgren und Partner - Nachhaltigkeitsberatung




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
Definitionen der Nachhaltigkeit

Hans Carl von Carlowitz (1645 – 1714)
 „Wird derhalben die größte Kunst/Wissenschaft/Fleiß und
Einrichtung hiesiger Lande darinnen beruhen... daß es eine
continuierliche beständige und nachhaltende Nutzung gebe
/ weiln es eine unentberliche Sache ist / ohne welche das
Land in seinem Esse (Wesen) nicht bleiben mag.“




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                I 4
Definitionen der Nachhaltigkeit

Brundtland Bericht von 1987
Die Kommission versteht unter Nachhaltigkeit eine
Entwicklung,
„die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht,
ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu
gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und
ihren Lebensstil zu wählen.“




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                I 5
Definitionen der Nachhaltigkeit

Hultgren und Partner – Nachhaltigkeitsberatung
Systematisch gesteuerter Entwicklungsprozess mit dem
Ziel, Mehrwerte für eine Organisation (hier: für ein
Unternehmen) zu schaffen und dabei langfristige Wirkungen
auf Ökologie und Gesellschaft zu berücksichtigen, zu
dokumentieren und zu kommunizieren.




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                I 6
Definitionen der Nachhaltigkeit

Hultgren und Partner – Nachhaltigkeitsberatung
Systematisch gesteuerter Entwicklungsprozess mit dem
Ziel, Mehrwerte für eine Organisation (hier: für ein
Unternehmen) zu schaffen und dabei langfristige Wirkungen
auf Ökologie und Gesellschaft zu berücksichtigen, zu
dokumentieren und zu kommunizieren.




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                I 7
Modelle der Nachhaltigkeit
3 Säulen Modell



    Ökologie        Wirtschaft     Gesellschaft




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                I 8
Modelle der Nachhaltigkeit
3 Säulen Modell



    Ökologie        Wirtschaft     Gesellschaft




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                I 9
Modelle der Nachhaltigkeit
3 Säulen Modell



    Ökologie        Wirtschaft     Gesellschaft




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                I 10
Modelle der Nachhaltigkeit
Basismodell

                    Wirtschaft




                   Gesellschaft




                    Ökologie




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                I 11
Modelle der Nachhaltigkeit
Integriertes Modell

                  Ökologie




     Wirtschaft              Gesellschaft




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                I 12
Exkurs:
Wozu eigentlich nachhaltige
Unternehmensentwicklung?




                      ?


Exkurs
                              I 13
Exkurs:
Wozu eigentlich nachhaltige
Unternehmensentwicklung?

 - Vertrauensvorsprung bei Kunden / Zielgruppen gegenüber Mitbewerbern
 - Systematische Kostensenkung durch effizienten Ressourceneinsatz
 - Mitarbeitermotivation
 - Vertrauensvorsprung bei Investoren und Förderprogrammen
 - Vertrauensvorsprung bei weiteren Interessengruppen


Exkurs
                                                                         I 14
Prozess nachhaltiger Unternehmensentwicklung

 1. Interessengruppen (Stakeholder) identifizieren




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                I 15
Prozess nachhaltiger Unternehmensentwicklung

 1. Interessengruppen (Stakeholder) identifizieren
 2. Stakeholderdialog organisieren




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                I 16
Prozess nachhaltiger Unternehmensentwicklung

 1. Interessengruppen (Stakeholder) identifizieren
 2. Stakeholderdialog organisieren
 3. Nachhaltigkeit definieren




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                I 17
Prozess nachhaltiger Unternehmensentwicklung

 1. Interessengruppen (Stakeholder) identifizieren
 2. Stakeholderdialog organisieren
 3. Nachhaltigkeit definieren




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                I 18
Prozess nachhaltiger Unternehmensentwicklung

 1. Interessengruppen (Stakeholder) identifizieren
 2. Stakeholderdialog organisieren
 3. Nachhaltigkeit definieren




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                I 19
Prozess nachhaltiger Unternehmensentwicklung

 1. Interessengruppen (Stakeholder) identifizieren
 2. Stakeholderdialog organisieren
 3. Nachhaltigkeit definieren
 4. Nachhaltige Aspekte planen, beschreiben und
    umsetzen




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                I 20
Prozess nachhaltiger Unternehmensentwicklung

 1. Interessengruppen (Stakeholder) identifizieren
 2. Stakeholderdialog organisieren
 3. Nachhaltigkeit definieren
 4. Nachhaltige Aspekte planen, beschreiben und
    umsetzen
 5. Nachhaltigkeit prüfen und kommunizieren




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                I 21
Prozess nachhaltiger Unternehmensentwicklung

 1. Interessengruppen (Stakeholder) identifizieren
 2. Stakeholderdialog organisieren
 3. Nachhaltigkeit definieren
 4. Nachhaltige Aspekte planen, beschreiben und
    umsetzen
 5. Nachhaltigkeit prüfen und kommunizieren
       (KVP)


Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                I 22
BPW Leitfragen (Beispiel Malerbetrieb)




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                I 23
BPW Leitfragen (Beispiel Malerbetrieb)

 Nachhaltigkeit bedeutet für uns:


             Ökologisch einwandfreie Farben zum Wohle der Kunden,
             unserer Mitarbeiter und der Umwelt zu nutzen


             Langfristige Beziehungen zu unseren Marktpartnern einzugehen


             Unterstützung der regionalen Wirtschaft und Gesellschaft




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                            I 24
BPW Leitfragen (Beispiel Malerbetrieb)
 Produktbeschreibung:
 Welches Alleinstellungsmerkmal hebt Ihr Angebot von Konkurrenzprodukten ab?




 Was ist an Ihrem Produkt bzw. an Ihrer Dienstleistung nachhaltig?




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                               I 25
BPW Leitfragen (Beispiel Malerbetrieb)
 Produktbeschreibung:
 Welches Alleinstellungsmerkmal hebt Ihr Angebot von Konkurrenzprodukten ab?
       Wir benutzen ausschließlich ökologisch einwandfreie Wandfarbe (Nachweis z.B.
       durch Blauer Engel, Öko-Test etc). 70% aller Farben kommen aus regionaler
       Produktion.


 Was ist an Ihrem Produkt bzw. an Ihrer Dienstleistung nachhaltig?




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                                      I 26
BPW Leitfragen (Beispiel Malerbetrieb)
 Produktbeschreibung:
 Welches Alleinstellungsmerkmal hebt Ihr Angebot von Konkurrenzprodukten ab?
       Wir benutzen ausschließlich ökologisch einwandfreie Wandfarbe (Nachweis z.B.
       durch Blauer Engel, Öko-Test etc). 70% aller Farben kommen aus regionaler
       Produktion.


 Was ist an Ihrem Produkt bzw. an Ihrer Dienstleistung nachhaltig?
       Wir halten alle Farben und Farbmischungen mindestens 15 Jahre für Kunden
       bereit. Langfristige Kunden- und Lieferantenbeziehungen sind wesentlicher
       Bestandteil unserer Nachhaltigkeitsstrategie.




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                                      I 27
BPW Leitfragen
 Kundennutzen und Zielgruppen:
 Wie stehen Ihre potentiellen Kunden zum Thema Nachhaltigkeit?




 Entwicklungsstand
 Inwieweit ist Nachhaltigkeit für Ihr Wettbewerbsumfeld bereits ein Thema?




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                             I 28
BPW Leitfragen
 Kundennutzen und Zielgruppen:
 Wie stehen Ihre potentiellen Kunden zum Thema Nachhaltigkeit?
       Die klassische Preis/Leistungs Perspektive hat Vorrang vor nachhaltigen
       Aspekten, Schutz der Umwelt und der eigenen Gesundheit haben auch einen
       hohen Stellenwert.


 Entwicklungsstand
 Inwieweit ist Nachhaltigkeit für Ihr Wettbewerbsumfeld bereits ein Thema?




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                                 I 29
BPW Leitfragen
 Kundennutzen und Zielgruppen:
 Wie stehen Ihre potentiellen Kunden zum Thema Nachhaltigkeit?
       Die klassische Preis/Leistungs Perspektive hat Vorrang vor nachhaltigen
       Aspekten, Schutz der Umwelt und der eigenen Gesundheit haben auch einen
       hohen Stellenwert.


 Entwicklungsstand
 Inwieweit ist Nachhaltigkeit für Ihr Wettbewerbsumfeld bereits ein Thema?
       Nachhaltigkeit spielt in der Branche eine Rolle, wird von verarbeitenden
       Betrieben dem Endkunden kaum vermittelt. Chance!




Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
                                                                                  I 30
Kontakt in Berlin                                     Kontakt in Brandenburg
Büro in der IBB                                       Büro in der ILB
Adresse: Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg   Adresse: Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg
           Büro in der Investitionsbank Berlin                   Büro in der
           Bundesallee 210                                       Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB)
           (Eingang Regensburger Straße)                         Steinstraße 104-106
           10719 Berlin                                          14480 Potsdam
Hotline:   030 / 21 25-21 21                          Hotline:   0331 / 22 22
Fax:       030 / 21 25-21 20                          Fax:       0331 / 660-12 31
Online:    www.b-p-w.de                               Online:    www.b-p-w.de
Mail:      info@b-p-w.de                              Mail:      businessplan@ilb.de




                                                                                                                 I 31

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

VAF Herbsttagung 2014 - ALL IP Umstrukturierung
VAF Herbsttagung 2014 - ALL IP UmstrukturierungVAF Herbsttagung 2014 - ALL IP Umstrukturierung
VAF Herbsttagung 2014 - ALL IP Umstrukturierung
beroNet GmbH
 
Libros ortega56
Libros ortega56Libros ortega56
Libros ortega56
mochila56
 
Presentacion organizaciongeneraldel curriculumvf181007
Presentacion organizaciongeneraldel curriculumvf181007Presentacion organizaciongeneraldel curriculumvf181007
Presentacion organizaciongeneraldel curriculumvf181007
gisellevillalon18
 
Fuente de neptuno
Fuente de neptunoFuente de neptuno
Fuente de neptunoAcov89
 
10 preguntas tic_aula
10 preguntas tic_aula10 preguntas tic_aula
10 preguntas tic_aula
AULASINNOVACION
 
Slideshare maria
Slideshare mariaSlideshare maria
Slideshare maria
mibb204
 
Der Linux Schulserver
Der Linux Schulserver Der Linux Schulserver
Der Linux Schulserver
heiko.vogl
 
Oración de año nuevo
 Oración de año nuevo Oración de año nuevo
Oración de año nuevo
mermaud3
 
Esquerda Concurs de Trasllats 2012
Esquerda Concurs de Trasllats 2012Esquerda Concurs de Trasllats 2012
Esquerda Concurs de Trasllats 2012Ensenyament
 
De portes extre mos
De portes extre mosDe portes extre mos
De portes extre mos
danyelaestefania
 
HeidelbergCement: Q3 2014 Quartalsfinanzbericht
HeidelbergCement: Q3 2014 QuartalsfinanzberichtHeidelbergCement: Q3 2014 Quartalsfinanzbericht
HeidelbergCement: Q3 2014 Quartalsfinanzbericht
HeidelbergCement
 
Deseos pre navidad
Deseos pre navidadDeseos pre navidad
Deseos pre navidad
Edwards Nizama
 
Debolon katalog m500_v_silence_vinylboden
Debolon katalog m500_v_silence_vinylbodenDebolon katalog m500_v_silence_vinylboden
Debolon katalog m500_v_silence_vinylboden
allfloors - Bodenbelag Fachhandel
 
Papeleta estudiantil
Papeleta estudiantilPapeleta estudiantil
Papeleta estudiantil
fundanita
 
Redes sociales 2
 Redes sociales 2 Redes sociales 2
Redes sociales 2
lovado
 
Marca0111.gonzc5
Marca0111.gonzc5Marca0111.gonzc5
Marca0111.gonzc5
jltcabal
 
Marca0103.gonzc5
Marca0103.gonzc5Marca0103.gonzc5
Marca0103.gonzc5
jltcabal
 
Kulturplanner Impulse- Big Data als Basis für den IT- gestützten "Forecast" d...
Kulturplanner Impulse- Big Data als Basis für den IT- gestützten "Forecast" d...Kulturplanner Impulse- Big Data als Basis für den IT- gestützten "Forecast" d...
Kulturplanner Impulse- Big Data als Basis für den IT- gestützten "Forecast" d...
Kulturplanner
 
Felicidad y salud
Felicidad y saludFelicidad y salud
Felicidad y salud
Enfermeras a Domicilio IMES
 

Andere mochten auch (20)

VAF Herbsttagung 2014 - ALL IP Umstrukturierung
VAF Herbsttagung 2014 - ALL IP UmstrukturierungVAF Herbsttagung 2014 - ALL IP Umstrukturierung
VAF Herbsttagung 2014 - ALL IP Umstrukturierung
 
Libros ortega56
Libros ortega56Libros ortega56
Libros ortega56
 
Presentacion organizaciongeneraldel curriculumvf181007
Presentacion organizaciongeneraldel curriculumvf181007Presentacion organizaciongeneraldel curriculumvf181007
Presentacion organizaciongeneraldel curriculumvf181007
 
Fuente de neptuno
Fuente de neptunoFuente de neptuno
Fuente de neptuno
 
10 preguntas tic_aula
10 preguntas tic_aula10 preguntas tic_aula
10 preguntas tic_aula
 
Slideshare maria
Slideshare mariaSlideshare maria
Slideshare maria
 
Der Linux Schulserver
Der Linux Schulserver Der Linux Schulserver
Der Linux Schulserver
 
Oración de año nuevo
 Oración de año nuevo Oración de año nuevo
Oración de año nuevo
 
Esquerda Concurs de Trasllats 2012
Esquerda Concurs de Trasllats 2012Esquerda Concurs de Trasllats 2012
Esquerda Concurs de Trasllats 2012
 
De portes extre mos
De portes extre mosDe portes extre mos
De portes extre mos
 
HeidelbergCement: Q3 2014 Quartalsfinanzbericht
HeidelbergCement: Q3 2014 QuartalsfinanzberichtHeidelbergCement: Q3 2014 Quartalsfinanzbericht
HeidelbergCement: Q3 2014 Quartalsfinanzbericht
 
Deseos pre navidad
Deseos pre navidadDeseos pre navidad
Deseos pre navidad
 
Debolon katalog m500_v_silence_vinylboden
Debolon katalog m500_v_silence_vinylbodenDebolon katalog m500_v_silence_vinylboden
Debolon katalog m500_v_silence_vinylboden
 
DISCAPACIDAD VISUAL
DISCAPACIDAD VISUALDISCAPACIDAD VISUAL
DISCAPACIDAD VISUAL
 
Papeleta estudiantil
Papeleta estudiantilPapeleta estudiantil
Papeleta estudiantil
 
Redes sociales 2
 Redes sociales 2 Redes sociales 2
Redes sociales 2
 
Marca0111.gonzc5
Marca0111.gonzc5Marca0111.gonzc5
Marca0111.gonzc5
 
Marca0103.gonzc5
Marca0103.gonzc5Marca0103.gonzc5
Marca0103.gonzc5
 
Kulturplanner Impulse- Big Data als Basis für den IT- gestützten "Forecast" d...
Kulturplanner Impulse- Big Data als Basis für den IT- gestützten "Forecast" d...Kulturplanner Impulse- Big Data als Basis für den IT- gestützten "Forecast" d...
Kulturplanner Impulse- Big Data als Basis für den IT- gestützten "Forecast" d...
 
Felicidad y salud
Felicidad y saludFelicidad y salud
Felicidad y salud
 

Ähnlich wie Webinar

Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)
Praxistage
 
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Nachhaltigkeit als werttreiber_okt2012
Nachhaltigkeit als werttreiber_okt2012Nachhaltigkeit als werttreiber_okt2012
Nachhaltigkeit als werttreiber_okt2012
Lintea Unternehmensberatung
 
Controlling und Nachhaltigkeit - Zwischen hard facts und heart facts?
Controlling und Nachhaltigkeit - Zwischen hard facts und heart facts?Controlling und Nachhaltigkeit - Zwischen hard facts und heart facts?
Controlling und Nachhaltigkeit - Zwischen hard facts und heart facts?
Daniel Ette
 
Modul 3 3.1 presentation_german
Modul 3 3.1 presentation_germanModul 3 3.1 presentation_german
Modul 3 3.1 presentation_german
TamunaNL
 
Geschäftsmodelle für unternehmerische Nachhaltigkeit - Florian Lüdeke-Freund ...
Geschäftsmodelle für unternehmerische Nachhaltigkeit - Florian Lüdeke-Freund ...Geschäftsmodelle für unternehmerische Nachhaltigkeit - Florian Lüdeke-Freund ...
Geschäftsmodelle für unternehmerische Nachhaltigkeit - Florian Lüdeke-Freund ...
Florian Lüdeke-Freund
 
Martin Staeheli presentation on Risk Management in the Supply Chain
Martin Staeheli presentation on Risk Management in the Supply ChainMartin Staeheli presentation on Risk Management in the Supply Chain
Martin Staeheli presentation on Risk Management in the Supply Chain
BSD Consulting
 
Nachhaltiges Marketing
Nachhaltiges MarketingNachhaltiges Marketing
Nachhaltiges Marketing
Digitalgenossen eG
 
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im NachhaltigkeitsmanagementEffizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Geschäftsmodellinnovationen für nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke - Henning...
Geschäftsmodellinnovationen für nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke - Henning...Geschäftsmodellinnovationen für nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke - Henning...
Geschäftsmodellinnovationen für nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke - Henning...Florian Lüdeke-Freund
 
Circular Creatives: Module 2 -German.pptx
Circular Creatives: Module 2 -German.pptxCircular Creatives: Module 2 -German.pptx
Circular Creatives: Module 2 -German.pptx
Aine42
 
Modul 6.1 german
Modul 6.1 germanModul 6.1 german
Modul 6.1 german
TamunaNL
 
Aktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmen
Aktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmenAktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmen
Aktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmen
Lintea Unternehmensberatung
 
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von KunststoffverpackungenVorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Newsroom Kunststoffverpackungen
 
Modul 7 7.1 presentation_german
Modul 7 7.1 presentation_germanModul 7 7.1 presentation_german
Modul 7 7.1 presentation_german
TamunaNL
 
Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1
Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1
Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1
Hemma Bieser
 
Circular Creatives - Module 5 - German.pptx
Circular Creatives - Module 5 - German.pptxCircular Creatives - Module 5 - German.pptx
Circular Creatives - Module 5 - German.pptx
Aine42
 
primo:gy Unternehmensprofil
primo:gy Unternehmensprofilprimo:gy Unternehmensprofil
primo:gy Unternehmensprofil
Dieter Welfonder
 

Ähnlich wie Webinar (20)

Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)
 
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
 
Nachhaltigkeit als werttreiber_okt2012
Nachhaltigkeit als werttreiber_okt2012Nachhaltigkeit als werttreiber_okt2012
Nachhaltigkeit als werttreiber_okt2012
 
Controlling und Nachhaltigkeit - Zwischen hard facts und heart facts?
Controlling und Nachhaltigkeit - Zwischen hard facts und heart facts?Controlling und Nachhaltigkeit - Zwischen hard facts und heart facts?
Controlling und Nachhaltigkeit - Zwischen hard facts und heart facts?
 
Modul 3 3.1 presentation_german
Modul 3 3.1 presentation_germanModul 3 3.1 presentation_german
Modul 3 3.1 presentation_german
 
Geschäftsmodelle für unternehmerische Nachhaltigkeit - Florian Lüdeke-Freund ...
Geschäftsmodelle für unternehmerische Nachhaltigkeit - Florian Lüdeke-Freund ...Geschäftsmodelle für unternehmerische Nachhaltigkeit - Florian Lüdeke-Freund ...
Geschäftsmodelle für unternehmerische Nachhaltigkeit - Florian Lüdeke-Freund ...
 
Martin Staeheli presentation on Risk Management in the Supply Chain
Martin Staeheli presentation on Risk Management in the Supply ChainMartin Staeheli presentation on Risk Management in the Supply Chain
Martin Staeheli presentation on Risk Management in the Supply Chain
 
Innovation basics
Innovation basicsInnovation basics
Innovation basics
 
Nachhaltiges Marketing
Nachhaltiges MarketingNachhaltiges Marketing
Nachhaltiges Marketing
 
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im NachhaltigkeitsmanagementEffizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
 
Geschäftsmodellinnovationen für nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke - Henning...
Geschäftsmodellinnovationen für nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke - Henning...Geschäftsmodellinnovationen für nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke - Henning...
Geschäftsmodellinnovationen für nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke - Henning...
 
Circular Creatives: Module 2 -German.pptx
Circular Creatives: Module 2 -German.pptxCircular Creatives: Module 2 -German.pptx
Circular Creatives: Module 2 -German.pptx
 
Modul 6.1 german
Modul 6.1 germanModul 6.1 german
Modul 6.1 german
 
Aktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmen
Aktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmenAktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmen
Aktionsfelder und berichtsformate_für_nachhaltigkeit_in_unternehmen
 
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von KunststoffverpackungenVorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
 
Modul 7 7.1 presentation_german
Modul 7 7.1 presentation_germanModul 7 7.1 presentation_german
Modul 7 7.1 presentation_german
 
Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1
Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1
Avantsmart innovation aoug konferenz v1.1
 
Circular Creatives - Module 5 - German.pptx
Circular Creatives - Module 5 - German.pptxCircular Creatives - Module 5 - German.pptx
Circular Creatives - Module 5 - German.pptx
 
primo:gy Unternehmensprofil
primo:gy Unternehmensprofilprimo:gy Unternehmensprofil
primo:gy Unternehmensprofil
 
Kurzworkshop Business Model Generation
Kurzworkshop Business Model GenerationKurzworkshop Business Model Generation
Kurzworkshop Business Model Generation
 

Webinar

  • 2. Nachhaltigkeit in der 1. Stufe Nachhaltige Unternehmenskonzepte _______________________________________________________________________________ Oliver Schmidt Hultgren und Partner - Nachhaltigkeitsberatung
  • 3. Nachhaltigkeit in der 1. Stufe Nachhaltige Unternehmenskonzepte _______________________________________________________________________________ Oliver Schmidt Hultgren und Partner - Nachhaltigkeitsberatung Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen
  • 4. Definitionen der Nachhaltigkeit Hans Carl von Carlowitz (1645 – 1714) „Wird derhalben die größte Kunst/Wissenschaft/Fleiß und Einrichtung hiesiger Lande darinnen beruhen... daß es eine continuierliche beständige und nachhaltende Nutzung gebe / weiln es eine unentberliche Sache ist / ohne welche das Land in seinem Esse (Wesen) nicht bleiben mag.“ Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 4
  • 5. Definitionen der Nachhaltigkeit Brundtland Bericht von 1987 Die Kommission versteht unter Nachhaltigkeit eine Entwicklung, „die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen.“ Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 5
  • 6. Definitionen der Nachhaltigkeit Hultgren und Partner – Nachhaltigkeitsberatung Systematisch gesteuerter Entwicklungsprozess mit dem Ziel, Mehrwerte für eine Organisation (hier: für ein Unternehmen) zu schaffen und dabei langfristige Wirkungen auf Ökologie und Gesellschaft zu berücksichtigen, zu dokumentieren und zu kommunizieren. Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 6
  • 7. Definitionen der Nachhaltigkeit Hultgren und Partner – Nachhaltigkeitsberatung Systematisch gesteuerter Entwicklungsprozess mit dem Ziel, Mehrwerte für eine Organisation (hier: für ein Unternehmen) zu schaffen und dabei langfristige Wirkungen auf Ökologie und Gesellschaft zu berücksichtigen, zu dokumentieren und zu kommunizieren. Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 7
  • 8. Modelle der Nachhaltigkeit 3 Säulen Modell Ökologie Wirtschaft Gesellschaft Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 8
  • 9. Modelle der Nachhaltigkeit 3 Säulen Modell Ökologie Wirtschaft Gesellschaft Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 9
  • 10. Modelle der Nachhaltigkeit 3 Säulen Modell Ökologie Wirtschaft Gesellschaft Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 10
  • 11. Modelle der Nachhaltigkeit Basismodell Wirtschaft Gesellschaft Ökologie Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 11
  • 12. Modelle der Nachhaltigkeit Integriertes Modell Ökologie Wirtschaft Gesellschaft Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 12
  • 14. Exkurs: Wozu eigentlich nachhaltige Unternehmensentwicklung? - Vertrauensvorsprung bei Kunden / Zielgruppen gegenüber Mitbewerbern - Systematische Kostensenkung durch effizienten Ressourceneinsatz - Mitarbeitermotivation - Vertrauensvorsprung bei Investoren und Förderprogrammen - Vertrauensvorsprung bei weiteren Interessengruppen Exkurs I 14
  • 15. Prozess nachhaltiger Unternehmensentwicklung 1. Interessengruppen (Stakeholder) identifizieren Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 15
  • 16. Prozess nachhaltiger Unternehmensentwicklung 1. Interessengruppen (Stakeholder) identifizieren 2. Stakeholderdialog organisieren Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 16
  • 17. Prozess nachhaltiger Unternehmensentwicklung 1. Interessengruppen (Stakeholder) identifizieren 2. Stakeholderdialog organisieren 3. Nachhaltigkeit definieren Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 17
  • 18. Prozess nachhaltiger Unternehmensentwicklung 1. Interessengruppen (Stakeholder) identifizieren 2. Stakeholderdialog organisieren 3. Nachhaltigkeit definieren Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 18
  • 19. Prozess nachhaltiger Unternehmensentwicklung 1. Interessengruppen (Stakeholder) identifizieren 2. Stakeholderdialog organisieren 3. Nachhaltigkeit definieren Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 19
  • 20. Prozess nachhaltiger Unternehmensentwicklung 1. Interessengruppen (Stakeholder) identifizieren 2. Stakeholderdialog organisieren 3. Nachhaltigkeit definieren 4. Nachhaltige Aspekte planen, beschreiben und umsetzen Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 20
  • 21. Prozess nachhaltiger Unternehmensentwicklung 1. Interessengruppen (Stakeholder) identifizieren 2. Stakeholderdialog organisieren 3. Nachhaltigkeit definieren 4. Nachhaltige Aspekte planen, beschreiben und umsetzen 5. Nachhaltigkeit prüfen und kommunizieren Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 21
  • 22. Prozess nachhaltiger Unternehmensentwicklung 1. Interessengruppen (Stakeholder) identifizieren 2. Stakeholderdialog organisieren 3. Nachhaltigkeit definieren 4. Nachhaltige Aspekte planen, beschreiben und umsetzen 5. Nachhaltigkeit prüfen und kommunizieren (KVP) Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 22
  • 23. BPW Leitfragen (Beispiel Malerbetrieb) Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 23
  • 24. BPW Leitfragen (Beispiel Malerbetrieb) Nachhaltigkeit bedeutet für uns: Ökologisch einwandfreie Farben zum Wohle der Kunden, unserer Mitarbeiter und der Umwelt zu nutzen Langfristige Beziehungen zu unseren Marktpartnern einzugehen Unterstützung der regionalen Wirtschaft und Gesellschaft Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 24
  • 25. BPW Leitfragen (Beispiel Malerbetrieb) Produktbeschreibung: Welches Alleinstellungsmerkmal hebt Ihr Angebot von Konkurrenzprodukten ab? Was ist an Ihrem Produkt bzw. an Ihrer Dienstleistung nachhaltig? Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 25
  • 26. BPW Leitfragen (Beispiel Malerbetrieb) Produktbeschreibung: Welches Alleinstellungsmerkmal hebt Ihr Angebot von Konkurrenzprodukten ab? Wir benutzen ausschließlich ökologisch einwandfreie Wandfarbe (Nachweis z.B. durch Blauer Engel, Öko-Test etc). 70% aller Farben kommen aus regionaler Produktion. Was ist an Ihrem Produkt bzw. an Ihrer Dienstleistung nachhaltig? Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 26
  • 27. BPW Leitfragen (Beispiel Malerbetrieb) Produktbeschreibung: Welches Alleinstellungsmerkmal hebt Ihr Angebot von Konkurrenzprodukten ab? Wir benutzen ausschließlich ökologisch einwandfreie Wandfarbe (Nachweis z.B. durch Blauer Engel, Öko-Test etc). 70% aller Farben kommen aus regionaler Produktion. Was ist an Ihrem Produkt bzw. an Ihrer Dienstleistung nachhaltig? Wir halten alle Farben und Farbmischungen mindestens 15 Jahre für Kunden bereit. Langfristige Kunden- und Lieferantenbeziehungen sind wesentlicher Bestandteil unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 27
  • 28. BPW Leitfragen Kundennutzen und Zielgruppen: Wie stehen Ihre potentiellen Kunden zum Thema Nachhaltigkeit? Entwicklungsstand Inwieweit ist Nachhaltigkeit für Ihr Wettbewerbsumfeld bereits ein Thema? Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 28
  • 29. BPW Leitfragen Kundennutzen und Zielgruppen: Wie stehen Ihre potentiellen Kunden zum Thema Nachhaltigkeit? Die klassische Preis/Leistungs Perspektive hat Vorrang vor nachhaltigen Aspekten, Schutz der Umwelt und der eigenen Gesundheit haben auch einen hohen Stellenwert. Entwicklungsstand Inwieweit ist Nachhaltigkeit für Ihr Wettbewerbsumfeld bereits ein Thema? Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 29
  • 30. BPW Leitfragen Kundennutzen und Zielgruppen: Wie stehen Ihre potentiellen Kunden zum Thema Nachhaltigkeit? Die klassische Preis/Leistungs Perspektive hat Vorrang vor nachhaltigen Aspekten, Schutz der Umwelt und der eigenen Gesundheit haben auch einen hohen Stellenwert. Entwicklungsstand Inwieweit ist Nachhaltigkeit für Ihr Wettbewerbsumfeld bereits ein Thema? Nachhaltigkeit spielt in der Branche eine Rolle, wird von verarbeitenden Betrieben dem Endkunden kaum vermittelt. Chance! Definitionen | Modelle | Prozessbeschreibung | BPW Leitfragen I 30
  • 31. Kontakt in Berlin Kontakt in Brandenburg Büro in der IBB Büro in der ILB Adresse: Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg Adresse: Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg Büro in der Investitionsbank Berlin Büro in der Bundesallee 210 Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) (Eingang Regensburger Straße) Steinstraße 104-106 10719 Berlin 14480 Potsdam Hotline: 030 / 21 25-21 21 Hotline: 0331 / 22 22 Fax: 030 / 21 25-21 20 Fax: 0331 / 660-12 31 Online: www.b-p-w.de Online: www.b-p-w.de Mail: info@b-p-w.de Mail: businessplan@ilb.de I 31