SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wie wirklich ist die
Wirklichkeit?
Paul Watzlawick „Wie wirklich ist die Wirklichkeit?“
München 1977.
1
Zusammenstellung von H. Mittendorfer
im Rahmen derVorlesung „Webkommunikation“
Mittwoch, 29. Mai 13
Inhalt
• AllesVerhalten hat Mitteilungscharakter
• Zeichen und ihre Bedeutung
• Paradoxien
• Konfusion
• Außersinnliche Wahrnehmung
• Desinformation
• Interpunktion
• Gerüchte
• Die Macht der Gruppe
2
Mittwoch, 29. Mai 13
AllesVerhalten in Gegenwart
eines anderen Menschen hat
Mitteilungscharakter. (Seite: 17)
Was kommuniziert der
Abgebildete? Foto: H. Mittendorfer
3
Verhalten
Mittwoch, 29. Mai 13
Zeichen und ihre Bedeutung
Die Zuschreibung einer
bestimmten Bedeutung an
ein bestimmtes Zeichen
führt dann zur Konfusion,
wenn diese Zuschreibung
nicht von allen anerkannt
wird. (Seite: 16)
Weche Konfusion, welchen
Ursprungs vermuten Sie?
4
Foto: H. Mittendorfer
Mittwoch, 29. Mai 13
Auch die Tierwelt kennt Dialekte:
Schwänzeltanz der Bienen. (Seite: 15)
5
Mittwoch, 29. Mai 13
Pionier 10:Außerirdische Kommunikation (Seite 200)
Was nährt die Hoffnung auf dieVermittlungsfähigkeit
intersellarer Botschaften?
6
Mittwoch, 29. Mai 13
Traduttore, traditore
Der Übersetzer ist einVerräter.
(S: 14)
7
Mittwoch, 29. Mai 13
Paradoxien entstehen aus
der Struktur der Mitteilung
8
Foto: H. Mittendorfer
Mittwoch, 29. Mai 13
Wir freuen uns, dass Sie unser Gast sind.
(Seite: 32)
9
Mittwoch, 29. Mai 13
Wenn Sie dieses Formular unausgefüllt abgeben möchten,
so kreuzen Sie bitte nebenstehendes Feld an und be-
gründen die Leerabgabe kurz im nachstehenden Textfeld.
Wenn die Methode zum Inhalt wird
10
Mittwoch, 29. Mai 13
Die überwachte Überwachung?
Kennen Sie Analogien imWeb?
11
Foto: H. Mittendorfer
Mittwoch, 29. Mai 13
Aussagen zur Konfusion
Nach der ursprünglichen Lähmung beginnt die
Suche nach Anhaltspunkten für die Klärung.
Die Suche wird dabei auf alle möglichen und
unbedeutenden Zusammenhänge ausgedehnt.
Man neigt im Zustand der Konfusion dazu, sich
an die erste Erklärung zu klammern. (Seite: 17)
12
Mittwoch, 29. Mai 13
Der kluge Hans
Verständigung zwischen Mensch und Tier (Seite 41)
Foto: H. Mittendorfer
13
Mittwoch, 29. Mai 13
Zoologen, Psychologen, Ärzte, Physiologen
Neuropsychiater, Veterinärmediziner, ganze
Expertenkommissionen und eigens zu
diesem Zwecke geschaffene akademische
Komitees unternahmen wahre Wallfarten, ..
wo der kluge Hans seinen Stall hatte und
seine erstaunlichen Fähigkeiten unter Beweis
stellten. (Seite: 41)
Das Trauma: Wir senden fortwährend
Signale aus, deren wir uns unbewusst sind
und über die wir keinen Einfluss haben.
14
Mittwoch, 29. Mai 13
Wir nehmen viel mehr wahr und werden
von unseren Wahrnehmungen viel mehr
beeinflusst, als wir wissen. (Seite: 50)
Zur Illustration: Versuch von Rhine.
„Aussersinnliche“
Wahrnehmung
15
Mittwoch, 29. Mai 13
Desinformation
Selbstabdichtende Erklärungen
Im anhaltenden Zustand der Desinformation führen
zusätzlich, wenn auch widersprüchliche Informationen
nicht zu Korrekturen, sondern zu weiteren Aus-
arbeitungen undVerfeinerungen der Erklärung. (Seite 63)
16
Mittwoch, 29. Mai 13
Desinformation durch Teilwahrheit
17
Wer oder was steht dahinter?
Gestaltung: H. Mittendorfer
Diskutieren Sie die Aussage: "Teilwahrheiten sind ein legales,
strateschisches Instrument zur Steigerung der Überzegungskraft
in Politik und Wirtschaft"
Mittwoch, 29. Mai 13
Interpunktion
Kausalität von Beziehungen in Organismen:
Jede Wirkung hat ihre Ursache, aber jede
Ursache bedingt (erhofft) eine Wirkung. (Seite: 72)
18
Mittwoch, 29. Mai 13
Gerüchte
Wir suchen nach einer Ordnung im Ablauf.
Wenn sich einmal eine Prämisse ausgebildet und
gefestigt hat, ergibt sich der Rest der blühenden
Wahnvorstellungen aus anschei-nend logischen
Schlussfolgerungen. (Seite 84)
Beispiel: zerkratzte Windschutzscheiben.
Ist der Anteil der Gerüchte in die Sozialen Medien
vergleichsweise höher als in den klassischen?
19
Mittwoch, 29. Mai 13
Der Druck der Gruppe
„Ich glaube recht zu haben, aber meinVerstand sagt
mir, dass ich nicht recht haben kann, denn.. „ (Seite 94)
Foto: H. Mittendorfer
20
Mittwoch, 29. Mai 13
Wer bestimmt wohin
sich der Schwarm begibt?
21
Mittwoch, 29. Mai 13
Gefangenendilemma
22
(Seite: 103ff)
Taucht das Gefangenen-
dilemma strukturell in
Geschäftsmodellen desWebs
auf?
Mittwoch, 29. Mai 13
Fair Use
Auszug aus den Nutzungsbedingungen „Freewave“
Museumsquartier Wien.
„Der Nutzer verpflichtet sich, jede Nutzung zu unterlassen,
welche die öffentliche Ordnung und Sicherheit oder die Sittlichkeit
gefährdet oder welche gegen Gesetze verstößt und andere
Internetnutzer belästigt oder verängstigt. Der Nutzer verpflichtet
sich insbesondere, diesen Internetzugang nicht für File-Sharing
Programme zu nutzen. Außerdem verpflichtet sich der Nutzer,
Bandbreite nicht exzessiv zu nutzen, da dieser Internetzugang mit
anderen Nutzern geteilt wird. Freewave behält sich vor, einzelne
Endgeräte (z.B. Laptops, Notebooks, PDAs, etc) für die
Verwendung von Freewave sowie bestimmte Ports zu sperren.“
23
Mittwoch, 29. Mai 13
Umdeutung der Mitteilung auf einen Kontext, auf
den Empfänger nicht vorbereitet ist. (Seite:116)
24
Glaubhaftigkeit einer Mitteilung
Mittwoch, 29. Mai 13

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Watzlawick 1

Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Julius Raab Stiftung
 
Die Lügenpresse als Verschwörungstheorie
Die Lügenpresse als VerschwörungstheorieDie Lügenpresse als Verschwörungstheorie
Die Lügenpresse als Verschwörungstheorie
Uwe Krüger
 
Hydra social media & transparenz zur korruptionsprävention
Hydra   social media & transparenz zur korruptionspräventionHydra   social media & transparenz zur korruptionsprävention
Hydra social media & transparenz zur korruptionsprävention
Leo Hemetsberger
 
Kurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der Massenmedien
Kurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der MassenmedienKurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der Massenmedien
Kurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der Massenmedien
Gesa Maren Schmidt
 
Medientheorien: Enzensberger contra Baudrillard
Medientheorien: Enzensberger contra BaudrillardMedientheorien: Enzensberger contra Baudrillard
Medientheorien: Enzensberger contra Baudrillard
Maik Wiesegart
 
Bildung, Visualität, Subjektivierung - Sichtbarkeiten und Selbstverhältnisse ...
Bildung, Visualität, Subjektivierung - Sichtbarkeiten und Selbstverhältnisse ...Bildung, Visualität, Subjektivierung - Sichtbarkeiten und Selbstverhältnisse ...
Bildung, Visualität, Subjektivierung - Sichtbarkeiten und Selbstverhältnisse ...
Benjamin Jörissen
 
Von Filterblasen, Feindbildern und Fake News - Rechtspopulismus im Social Web
Von Filterblasen, Feindbildern und Fake News - Rechtspopulismus im Social WebVon Filterblasen, Feindbildern und Fake News - Rechtspopulismus im Social Web
Von Filterblasen, Feindbildern und Fake News - Rechtspopulismus im Social Web
Christian Buggisch
 
Grosse zukunft des_buches_2
Grosse zukunft des_buches_2Grosse zukunft des_buches_2
Grosse zukunft des_buches_2
Hans Mittendorfer
 
Internet als Quelle der Wahrheit am Beispiel der Finanzkrise
Internet als Quelle der Wahrheit am Beispiel der FinanzkriseInternet als Quelle der Wahrheit am Beispiel der Finanzkrise
Internet als Quelle der Wahrheit am Beispiel der Finanzkrise
netmex.ch
 

Ähnlich wie Watzlawick 1 (10)

Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
 
Die Lügenpresse als Verschwörungstheorie
Die Lügenpresse als VerschwörungstheorieDie Lügenpresse als Verschwörungstheorie
Die Lügenpresse als Verschwörungstheorie
 
Hydra social media & transparenz zur korruptionsprävention
Hydra   social media & transparenz zur korruptionspräventionHydra   social media & transparenz zur korruptionsprävention
Hydra social media & transparenz zur korruptionsprävention
 
Kurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der Massenmedien
Kurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der MassenmedienKurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der Massenmedien
Kurzpräsentation Niklas Luhmann_Die Realität der Massenmedien
 
Medientheorien: Enzensberger contra Baudrillard
Medientheorien: Enzensberger contra BaudrillardMedientheorien: Enzensberger contra Baudrillard
Medientheorien: Enzensberger contra Baudrillard
 
Bildung, Visualität, Subjektivierung - Sichtbarkeiten und Selbstverhältnisse ...
Bildung, Visualität, Subjektivierung - Sichtbarkeiten und Selbstverhältnisse ...Bildung, Visualität, Subjektivierung - Sichtbarkeiten und Selbstverhältnisse ...
Bildung, Visualität, Subjektivierung - Sichtbarkeiten und Selbstverhältnisse ...
 
Von Filterblasen, Feindbildern und Fake News - Rechtspopulismus im Social Web
Von Filterblasen, Feindbildern und Fake News - Rechtspopulismus im Social WebVon Filterblasen, Feindbildern und Fake News - Rechtspopulismus im Social Web
Von Filterblasen, Feindbildern und Fake News - Rechtspopulismus im Social Web
 
Krise
KriseKrise
Krise
 
Grosse zukunft des_buches_2
Grosse zukunft des_buches_2Grosse zukunft des_buches_2
Grosse zukunft des_buches_2
 
Internet als Quelle der Wahrheit am Beispiel der Finanzkrise
Internet als Quelle der Wahrheit am Beispiel der FinanzkriseInternet als Quelle der Wahrheit am Beispiel der Finanzkrise
Internet als Quelle der Wahrheit am Beispiel der Finanzkrise
 

Mehr von Hans Mittendorfer

Ki 2
Ki 2Ki 2
WhatsAppverschlüsselung
WhatsAppverschlüsselungWhatsAppverschlüsselung
WhatsAppverschlüsselung
Hans Mittendorfer
 
Kryptographie
KryptographieKryptographie
Kryptographie
Hans Mittendorfer
 
Ki
KiKi
Ki
KiKi
Meatdaten
MeatdatenMeatdaten
Semiotik iii
Semiotik iiiSemiotik iii
Semiotik iii
Hans Mittendorfer
 
Grenzen der Kryptographie
Grenzen der KryptographieGrenzen der Kryptographie
Grenzen der Kryptographie
Hans Mittendorfer
 
Unternehmeskommunikation
UnternehmeskommunikationUnternehmeskommunikation
Unternehmeskommunikation
Hans Mittendorfer
 
Lernblogs ii
Lernblogs iiLernblogs ii
Lernblogs ii
Hans Mittendorfer
 
Webwissenschaften
WebwissenschaftenWebwissenschaften
Webwissenschaften
Hans Mittendorfer
 
Semiotik ii
Semiotik iiSemiotik ii
Semiotik ii
Hans Mittendorfer
 
Weblogs als partizipative lernbegleitung
Weblogs als partizipative lernbegleitungWeblogs als partizipative lernbegleitung
Weblogs als partizipative lernbegleitungHans Mittendorfer
 
XHTML
XHTMLXHTML
Semantic html5
Semantic html5Semantic html5
Semantic html5
Hans Mittendorfer
 
Html5 einführung
Html5 einführungHtml5 einführung
Html5 einführung
Hans Mittendorfer
 
Semantischer xhtml code 12w
Semantischer xhtml code 12wSemantischer xhtml code 12w
Semantischer xhtml code 12w
Hans Mittendorfer
 

Mehr von Hans Mittendorfer (20)

Ki 2
Ki 2Ki 2
Ki 2
 
WhatsAppverschlüsselung
WhatsAppverschlüsselungWhatsAppverschlüsselung
WhatsAppverschlüsselung
 
Kryptographie
KryptographieKryptographie
Kryptographie
 
Ki
KiKi
Ki
 
Ki
KiKi
Ki
 
Meatdaten
MeatdatenMeatdaten
Meatdaten
 
Semiotik iii
Semiotik iiiSemiotik iii
Semiotik iii
 
Grenzen der Kryptographie
Grenzen der KryptographieGrenzen der Kryptographie
Grenzen der Kryptographie
 
Unternehmeskommunikation
UnternehmeskommunikationUnternehmeskommunikation
Unternehmeskommunikation
 
Lernblogs ii
Lernblogs iiLernblogs ii
Lernblogs ii
 
Webwissenschaften
WebwissenschaftenWebwissenschaften
Webwissenschaften
 
Semiotik ii
Semiotik iiSemiotik ii
Semiotik ii
 
Weblogs als partizipative lernbegleitung
Weblogs als partizipative lernbegleitungWeblogs als partizipative lernbegleitung
Weblogs als partizipative lernbegleitung
 
Semiotik
SemiotikSemiotik
Semiotik
 
Qr code
Qr codeQr code
Qr code
 
Webkommunikation
WebkommunikationWebkommunikation
Webkommunikation
 
XHTML
XHTMLXHTML
XHTML
 
Semantic html5
Semantic html5Semantic html5
Semantic html5
 
Html5 einführung
Html5 einführungHtml5 einführung
Html5 einführung
 
Semantischer xhtml code 12w
Semantischer xhtml code 12wSemantischer xhtml code 12w
Semantischer xhtml code 12w
 

Watzlawick 1

  • 1. Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Paul Watzlawick „Wie wirklich ist die Wirklichkeit?“ München 1977. 1 Zusammenstellung von H. Mittendorfer im Rahmen derVorlesung „Webkommunikation“ Mittwoch, 29. Mai 13
  • 2. Inhalt • AllesVerhalten hat Mitteilungscharakter • Zeichen und ihre Bedeutung • Paradoxien • Konfusion • Außersinnliche Wahrnehmung • Desinformation • Interpunktion • Gerüchte • Die Macht der Gruppe 2 Mittwoch, 29. Mai 13
  • 3. AllesVerhalten in Gegenwart eines anderen Menschen hat Mitteilungscharakter. (Seite: 17) Was kommuniziert der Abgebildete? Foto: H. Mittendorfer 3 Verhalten Mittwoch, 29. Mai 13
  • 4. Zeichen und ihre Bedeutung Die Zuschreibung einer bestimmten Bedeutung an ein bestimmtes Zeichen führt dann zur Konfusion, wenn diese Zuschreibung nicht von allen anerkannt wird. (Seite: 16) Weche Konfusion, welchen Ursprungs vermuten Sie? 4 Foto: H. Mittendorfer Mittwoch, 29. Mai 13
  • 5. Auch die Tierwelt kennt Dialekte: Schwänzeltanz der Bienen. (Seite: 15) 5 Mittwoch, 29. Mai 13
  • 6. Pionier 10:Außerirdische Kommunikation (Seite 200) Was nährt die Hoffnung auf dieVermittlungsfähigkeit intersellarer Botschaften? 6 Mittwoch, 29. Mai 13
  • 7. Traduttore, traditore Der Übersetzer ist einVerräter. (S: 14) 7 Mittwoch, 29. Mai 13
  • 8. Paradoxien entstehen aus der Struktur der Mitteilung 8 Foto: H. Mittendorfer Mittwoch, 29. Mai 13
  • 9. Wir freuen uns, dass Sie unser Gast sind. (Seite: 32) 9 Mittwoch, 29. Mai 13
  • 10. Wenn Sie dieses Formular unausgefüllt abgeben möchten, so kreuzen Sie bitte nebenstehendes Feld an und be- gründen die Leerabgabe kurz im nachstehenden Textfeld. Wenn die Methode zum Inhalt wird 10 Mittwoch, 29. Mai 13
  • 11. Die überwachte Überwachung? Kennen Sie Analogien imWeb? 11 Foto: H. Mittendorfer Mittwoch, 29. Mai 13
  • 12. Aussagen zur Konfusion Nach der ursprünglichen Lähmung beginnt die Suche nach Anhaltspunkten für die Klärung. Die Suche wird dabei auf alle möglichen und unbedeutenden Zusammenhänge ausgedehnt. Man neigt im Zustand der Konfusion dazu, sich an die erste Erklärung zu klammern. (Seite: 17) 12 Mittwoch, 29. Mai 13
  • 13. Der kluge Hans Verständigung zwischen Mensch und Tier (Seite 41) Foto: H. Mittendorfer 13 Mittwoch, 29. Mai 13
  • 14. Zoologen, Psychologen, Ärzte, Physiologen Neuropsychiater, Veterinärmediziner, ganze Expertenkommissionen und eigens zu diesem Zwecke geschaffene akademische Komitees unternahmen wahre Wallfarten, .. wo der kluge Hans seinen Stall hatte und seine erstaunlichen Fähigkeiten unter Beweis stellten. (Seite: 41) Das Trauma: Wir senden fortwährend Signale aus, deren wir uns unbewusst sind und über die wir keinen Einfluss haben. 14 Mittwoch, 29. Mai 13
  • 15. Wir nehmen viel mehr wahr und werden von unseren Wahrnehmungen viel mehr beeinflusst, als wir wissen. (Seite: 50) Zur Illustration: Versuch von Rhine. „Aussersinnliche“ Wahrnehmung 15 Mittwoch, 29. Mai 13
  • 16. Desinformation Selbstabdichtende Erklärungen Im anhaltenden Zustand der Desinformation führen zusätzlich, wenn auch widersprüchliche Informationen nicht zu Korrekturen, sondern zu weiteren Aus- arbeitungen undVerfeinerungen der Erklärung. (Seite 63) 16 Mittwoch, 29. Mai 13
  • 17. Desinformation durch Teilwahrheit 17 Wer oder was steht dahinter? Gestaltung: H. Mittendorfer Diskutieren Sie die Aussage: "Teilwahrheiten sind ein legales, strateschisches Instrument zur Steigerung der Überzegungskraft in Politik und Wirtschaft" Mittwoch, 29. Mai 13
  • 18. Interpunktion Kausalität von Beziehungen in Organismen: Jede Wirkung hat ihre Ursache, aber jede Ursache bedingt (erhofft) eine Wirkung. (Seite: 72) 18 Mittwoch, 29. Mai 13
  • 19. Gerüchte Wir suchen nach einer Ordnung im Ablauf. Wenn sich einmal eine Prämisse ausgebildet und gefestigt hat, ergibt sich der Rest der blühenden Wahnvorstellungen aus anschei-nend logischen Schlussfolgerungen. (Seite 84) Beispiel: zerkratzte Windschutzscheiben. Ist der Anteil der Gerüchte in die Sozialen Medien vergleichsweise höher als in den klassischen? 19 Mittwoch, 29. Mai 13
  • 20. Der Druck der Gruppe „Ich glaube recht zu haben, aber meinVerstand sagt mir, dass ich nicht recht haben kann, denn.. „ (Seite 94) Foto: H. Mittendorfer 20 Mittwoch, 29. Mai 13
  • 21. Wer bestimmt wohin sich der Schwarm begibt? 21 Mittwoch, 29. Mai 13
  • 22. Gefangenendilemma 22 (Seite: 103ff) Taucht das Gefangenen- dilemma strukturell in Geschäftsmodellen desWebs auf? Mittwoch, 29. Mai 13
  • 23. Fair Use Auszug aus den Nutzungsbedingungen „Freewave“ Museumsquartier Wien. „Der Nutzer verpflichtet sich, jede Nutzung zu unterlassen, welche die öffentliche Ordnung und Sicherheit oder die Sittlichkeit gefährdet oder welche gegen Gesetze verstößt und andere Internetnutzer belästigt oder verängstigt. Der Nutzer verpflichtet sich insbesondere, diesen Internetzugang nicht für File-Sharing Programme zu nutzen. Außerdem verpflichtet sich der Nutzer, Bandbreite nicht exzessiv zu nutzen, da dieser Internetzugang mit anderen Nutzern geteilt wird. Freewave behält sich vor, einzelne Endgeräte (z.B. Laptops, Notebooks, PDAs, etc) für die Verwendung von Freewave sowie bestimmte Ports zu sperren.“ 23 Mittwoch, 29. Mai 13
  • 24. Umdeutung der Mitteilung auf einen Kontext, auf den Empfänger nicht vorbereitet ist. (Seite:116) 24 Glaubhaftigkeit einer Mitteilung Mittwoch, 29. Mai 13