SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wechseljahreberatung
Ein neues Berufsfeld für die Pflege?
Sonja Schiff
DGKS, akademische Gerontologin,
Lebensberaterin/ Coach
Wechseljahreberaterin
Zum Einstieg….
Inhalte
 Zu meiner Person
 Frauen in den Wechseljahren
 Wechseljahreberatung früher
 Wechseljahreberatung heute
 Konzept der Wechseljahreberatung
- Vorbild Niederlande, BRD
Wechseljahreberatung in Österreich
Workshop
Sonja Schiff
45 Jahre bunte Lebenserfahrung
23 Jahre Pflege – vor allem Hauskrankenpflege
10 Jahre Führungsperson in der Pflege
eine Menge Fort- und Weiterbildungen……
9 Jahre Selbständigkeit CareConsulting
Seminare/ Beratungen Altenpflegeeinrichtungen
Pflege- und Pflegeberatung für pflegende Familien
7 Jahre akadem. Gerontologin - Auf in die neue Freiheit!
Seminare/ Beratung am Übergang in den Ruhestand
5 Jahre Politikerin
1 Jahr Wechseljahreberaterin
Und eine Frau in den Wechseljahren…….
Frauen in den Wechseljahren
800.000 Frauen in Österreich derzeit zwischen 45-59 Jahre
Zahl steigend  Babyboomer kommen in die Jahre
40% der Frauen haben keine Beschwerden
60% der Frauen haben WJ-Beschwerden
 480.000
30% Beeinträchtigung in Lebensqualität
 240.000
Frauen in den Wechseljahren
Tabuthema Wechseljahre!
„So alt bin ich noch nicht!“
Wechseljahre – ein langsamer Prozess
Prämenopause (zw. 40.LJ und Beginn unregelmäßiger Zyklus)
Perimenopause (Klimakterium)
Menopause
Postmenopause
Frauen in den Wechseljahren
Was passiert?
Körperlich Psychisch
Hormonelle Umstellung
Zyklus verändert sich
Zyklus bleibt aus
Östrogen sinkt 
Auswirkungen auf Haut,
Knochen, Haar, Gewebe
Hitzewallungen & Co
Älterwerden beginnt
Rollenveränderungen
Was habe ich gelebt?
Was kommt noch?
Entwicklungsphase
Ungelöstes kommt hoch
Selbstzweifel, Stress,
Gefühlsschwankungen
Wechseljahreberatung früher
• Wechseljahre waren früher kein Thema - erlebten Frauen nicht
• Ab 1942 Hormonersatztherapie, Östrogene für fast alle Frauen
• 1986: Ergebnisse von Beobachtungsstudien
Osteprotektiv
Kardioprotektiv
10 fach erhöhtes Risiko Endometriumkarzinom
Wechseljahreberatung früher
• Forderung nach wissenschaftlich aussagekräftigen Studien
• 1995: 51 Studien zu kombinierter Östrogen-Gestagentherapie
Brustkrebsrisiko stieg um 35%
Auswirkungen auf Herzkreislauf, Krebs, Osteoporose
Risikoerhöhung für Embolien, Apoplexie, Mamma-Ca
Risikoverminderung für Colon-Ca und Hüftfrakturen
• Abbruch der Studien
Wechseljahreberatung heute
Ganzheitliche Sicht auf Wechseljahre
Köperlicher Prozess
Psychischer Prozess
Hormonersatztherapie rückläufig
Intensive Abklärung vorher
Individuell abgestimmt
niedrig dosiert
max. 2 Jahre
Suche nach „natürlichen Lösungen“
AntiAgeing- WellAgeing
Prävention
Lebensbegleitung- Alltagstipps
Wer macht
Wechseljahreberatung?
FrauenärztInnen - HausärztInnen
Frauenärzte vor allem männlich
Thema wenig interessant
wenig Zeit  lästige Patientinnen
rein auf körperliche Thematik konzentriert
Apotheken
teilweise gute Beratungen
großteils Produkteverkauf- großes Geschäft
Frauengesundheitszentren
nur in großen Städten
Wer macht
Wechseljahreberatung?
AUSSERDEM……
Absolventinnen Julia Onken Akademie
Psychotherapeutinnen
Energetikerinnen
Homöopathen
ErnährungsberaterInnen
TCM – Fachpersonen
…..
Die Freundin, Nachbarin…die Mutter….
DGKS als Wechseljahreberaterinnen??
Vorbild Niederlande
1999 Gründung von „Care for Women“/ DGKS Catherine van Heest
Ziele:
Gesundheit von Frauen in den Wechseljahren zu fördern
Ansprechpartnerin zu sein von Frau zu Frau
Ausbildung von DGKS/ Hebammen zur Wechseljahreberaterinnen
berufsbegleitend
bis 2005/ 80 Beraterinnen ausgebildet
bis 2009/ 120 Beraterinnen
Vorbild Niederlande
Selbständige Beraterinnen mit Erfolg
bis 2005 wurden 25.000 Frauen beraten
Umfrage 2005:
98% Zufriedenheit
nach 3 Besuchen beschwerdefrei
Netzwerk „Care for Women“
Jede Beraterin ist Mitglied
Monatl. Pauschalbetrag  Service, ÖA, Qualitätssicherung
Flächendeckend in ganz Holland
Seit kurzem Beratung von Kassen teilweise bezahlt
2005 Gründung von Care for Women/ später Menocare in BRD
ZIEL:
Jede Frau findet vor Ort eine Wechseljahreberaterin
Berufsfeld für DGKS erobern und auf professionelle Beine stellen
Neue Berufsmöglichkeit für DGKS
Eigene Praxis – das Netzwerk führen
2009 Gründung und Praxiseröffnung durch DGKS Sonja Schiff
hohe mediale Präsenz
erste Beratungserfahrungen
Kontaktaufbau zu Expertinnen
2010 Start der ersten Weiterbildung
gemeinsam mit BFI Salzburg
13 Teilnehmerinnen aus S/ NÖ/ OÖ/ W/ K
Abschluss Jänner 2011
Herbst 2011 startet der zweite Lehrgang
Entwicklung von WECHSELrat als Netzwerk
Serviceangebot für Wechseljahreberaterinnen
ÖA – Homepage, Presse, Flyer, Web 2.0
Beratungsmappe incl. Beratungsdokumentation
Fortbildungen
regelmäßige Treffen
Laufende Weiterentwicklung
der Beraterinnen
des Netzwerks
Weiterbildung zur Wechseljahreberaterin
• Medizinische Grundlagen, Prävention, Pharmakologie
• Psychische Grundlagen, Partnerschaft, Familiensituation, Beruf
• Beratungskompetenz
• Lifestyle jenseits der 40
• Freiberuflichkeit, Marketing, gesetzl. Grundlagen
Berufsbegleitend, 2 Semester, 110 UE
Zielgruppe: DGKS über 40, mind. 5 Jahre Berufserfahrung
• selbständige Wechseljahreberaterin
freiberufliche Pflege
stundenweise – 2. Standbein langsam aufbauen
als 2. Thema  Inkontinenzberaterinnen
• am Arbeitsplatz einfließen lassen
• Wissen für sich selbst nützen
Weiterbildung – was dann?
• Ausführliches Anamnesegespräch
• Zeit- Aufmerksamkeit- Zuwendung
• Information über körperliche und psychische Seite der WJ
• Information zu Wechseljahresbeschwerden
• Alltagstipps zum Umgang mit Beschwerden
• Ernährungstipps, Schönheitstipps
• Gespräche zu Sexualität und Älterwerden
• Gesundheitsprävention
• Vorbereitung auf Gespräche mit Ärzten, Vermittlung zu Ärzten
• Informationen über OTC-Produkte  Vermittlung an Apotheke
Von Frau zu Frau
Wechseljahreberatung – wie?
• Einzelberatung
• Frauengruppen
• Informationsveranstaltungen/ Vorträge
• Seminare
Zusammenarbeit mit anderen Expertinnen
Zusammenarbeit mit Wellnesshotels, Kureinrichtungen etc.
Wechseljahreberatung – wie?
Vorträge
• Interessierte Frauen vor oder mitten im Wechsel
Einzelberatung
• klassische körperliche Wechseljahresbeschwerden
• Frauen im vorzeitigen Wechsel
• Frauen im Umbruch – Was ist los mit mir?
Seminare/ Frauengruppen
• Neugierige Frauen – Suche nach Gleichgesinnten
• Lustvolle Frauen – miteinander was erleben, sich stärken
Klientinnen
Seminar für Pflegepersonen
02. Juni 2010 in Salzburg
24. Juni 2010 in Wien
 Mehr Infos beim ÖGKV unter www.oegkv.at
Wechseljahre
Zeit des Wandels
Pionierprojekt in Österreich
Kein fertiger Arbeitsplatz – „Welt muss erobert werden“
Frau ist nicht alleine – Netzwerk stützt
Chance für DGKS über 40 in ihrer Gemeinde(region)
Wichtig!
Twitter & Co
http://twitter.com/CareConsulting
http://twitter.com/SonjaSchiff
http://www.facebook.com/sonja.schiff
https://www.xing.com/profile/Sonja_Schiff
Homepage/ Blogs Mail:
www.wechselrat.at
www.careconsulting.at
office@wechselrat.at
office@careconsulting.at
WORKSHOP
WORKSHOP
Männergruppe
Unsere Assoziationen zum Thema
Wechseljahre
Wie erleben wir Frauen in den Wechseljahren
Kommen auch Männer in die Wechseljahre?
WORKSHOP
Frauengruppe
Ich als Frau in den Wechseljahren
Assoziationen
Erfahrungen
WORKSHOP
Frauengruppe
Frauen im Wechsel in ihrem privaten Umfeld?
Begegnen Sie in ihrem privaten Umfeld Frauen in den
Wechseljahren?
Was hören Sie von diesen Frauen?
Wo/ wie finden diese Frauen Lösungen?
WORKSHOP
Frauengruppe
Frauen im Wechsel in ihrem beruflichen Umfeld?
Begegnen Sie in ihrem beruflichen Kontext
Frauen in den Wechseljahren?
Was hören Sie von diesen Frauen?
Wo/ wie finden diese Frauen Lösungen?
WORKSHOP
Wechseljahreberatung durch DGKS????
Was spricht dafür?
Was spricht dagegen?
Fragen?

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

NUEVOS MATERIALES DE CONSTRUCCIÓN
NUEVOS MATERIALES DE CONSTRUCCIÓNNUEVOS MATERIALES DE CONSTRUCCIÓN
Rap musik ist cool
Rap musik ist coolRap musik ist cool
Rap musik ist cool
Deutsch4LucanCC
 
Kuran Ve SüNnette Evlilik Dr Muhammed Ebun Nur 201 300
Kuran Ve SüNnette Evlilik Dr Muhammed Ebun Nur 201 300Kuran Ve SüNnette Evlilik Dr Muhammed Ebun Nur 201 300
Kuran Ve SüNnette Evlilik Dr Muhammed Ebun Nur 201 300haber
 
Exposición TIC Dr. Dumont
Exposición TIC Dr. DumontExposición TIC Dr. Dumont
Exposición TIC Dr. Dumont
Jorge Diaz
 
Audioguide me location based storytelling_#lrft14
Audioguide me location based storytelling_#lrft14Audioguide me location based storytelling_#lrft14
Audioguide me location based storytelling_#lrft14Lokalrundfunktage
 
Umgang mit Kritik in den sozialen Medien
Umgang mit Kritik in den sozialen MedienUmgang mit Kritik in den sozialen Medien
Umgang mit Kritik in den sozialen Medienblueintelligence
 
Modern-Machine-Shop-8-95
Modern-Machine-Shop-8-95Modern-Machine-Shop-8-95
Modern-Machine-Shop-8-95rdtjr01
 
ENVIRONMENTAL MONITORING PROGRAM RECOMMENDATIONS
ENVIRONMENTAL MONITORING PROGRAM RECOMMENDATIONSENVIRONMENTAL MONITORING PROGRAM RECOMMENDATIONS
ENVIRONMENTAL MONITORING PROGRAM RECOMMENDATIONSRobert Brewton Ryals
 
076 Pdfsam Data Wizard
076 Pdfsam Data Wizard076 Pdfsam Data Wizard
076 Pdfsam Data Wizardmkurz
 
It Kv Verh. 2008
It Kv Verh. 2008It Kv Verh. 2008
It Kv Verh. 2008br tsg
 
20140608 incert gms_professional_wellness_brandenburg
20140608 incert gms_professional_wellness_brandenburg20140608 incert gms_professional_wellness_brandenburg
20140608 incert gms_professional_wellness_brandenburg
Martin Schobert
 
Bekannte Unbekannte
Bekannte UnbekannteBekannte Unbekannte
Bekannte Unbekannte
Triest-Verlag
 
Prinzipien funktionaler programmierung
Prinzipien funktionaler programmierungPrinzipien funktionaler programmierung
Prinzipien funktionaler programmierung
Christoph Santschi
 
Eichmann
EichmannEichmann
Eichmann
Juan Topo
 
MA: IP Audio, der Weg zur Radiokonvergenzwährung
MA: IP Audio, der Weg zur RadiokonvergenzwährungMA: IP Audio, der Weg zur Radiokonvergenzwährung
MA: IP Audio, der Weg zur Radiokonvergenzwährung
Lokalrundfunktage
 

Andere mochten auch (18)

NUEVOS MATERIALES DE CONSTRUCCIÓN
NUEVOS MATERIALES DE CONSTRUCCIÓNNUEVOS MATERIALES DE CONSTRUCCIÓN
NUEVOS MATERIALES DE CONSTRUCCIÓN
 
Rap musik ist cool
Rap musik ist coolRap musik ist cool
Rap musik ist cool
 
Arte ingles
Arte   inglesArte   ingles
Arte ingles
 
Kuran Ve SüNnette Evlilik Dr Muhammed Ebun Nur 201 300
Kuran Ve SüNnette Evlilik Dr Muhammed Ebun Nur 201 300Kuran Ve SüNnette Evlilik Dr Muhammed Ebun Nur 201 300
Kuran Ve SüNnette Evlilik Dr Muhammed Ebun Nur 201 300
 
Exposición TIC Dr. Dumont
Exposición TIC Dr. DumontExposición TIC Dr. Dumont
Exposición TIC Dr. Dumont
 
Audioguide me location based storytelling_#lrft14
Audioguide me location based storytelling_#lrft14Audioguide me location based storytelling_#lrft14
Audioguide me location based storytelling_#lrft14
 
Umgang mit Kritik in den sozialen Medien
Umgang mit Kritik in den sozialen MedienUmgang mit Kritik in den sozialen Medien
Umgang mit Kritik in den sozialen Medien
 
Test
TestTest
Test
 
Modern-Machine-Shop-8-95
Modern-Machine-Shop-8-95Modern-Machine-Shop-8-95
Modern-Machine-Shop-8-95
 
ENVIRONMENTAL MONITORING PROGRAM RECOMMENDATIONS
ENVIRONMENTAL MONITORING PROGRAM RECOMMENDATIONSENVIRONMENTAL MONITORING PROGRAM RECOMMENDATIONS
ENVIRONMENTAL MONITORING PROGRAM RECOMMENDATIONS
 
076 Pdfsam Data Wizard
076 Pdfsam Data Wizard076 Pdfsam Data Wizard
076 Pdfsam Data Wizard
 
It Kv Verh. 2008
It Kv Verh. 2008It Kv Verh. 2008
It Kv Verh. 2008
 
20140608 incert gms_professional_wellness_brandenburg
20140608 incert gms_professional_wellness_brandenburg20140608 incert gms_professional_wellness_brandenburg
20140608 incert gms_professional_wellness_brandenburg
 
Bekannte Unbekannte
Bekannte UnbekannteBekannte Unbekannte
Bekannte Unbekannte
 
Prinzipien funktionaler programmierung
Prinzipien funktionaler programmierungPrinzipien funktionaler programmierung
Prinzipien funktionaler programmierung
 
Eichmann
EichmannEichmann
Eichmann
 
Vocab 1002 b
Vocab 1002 bVocab 1002 b
Vocab 1002 b
 
MA: IP Audio, der Weg zur Radiokonvergenzwährung
MA: IP Audio, der Weg zur RadiokonvergenzwährungMA: IP Audio, der Weg zur Radiokonvergenzwährung
MA: IP Audio, der Weg zur Radiokonvergenzwährung
 

Ähnlich wie Vortrag Lazarus Kongress 2010 05

Präsentation schiff spa camp
Präsentation schiff  spa campPräsentation schiff  spa camp
Präsentation schiff spa camp
SonjaSchiff
 
Naturheilpraxis Schweiz
Naturheilpraxis SchweizNaturheilpraxis Schweiz
Naturheilpraxis Schweiz
Corinna Schütz
 
Wellbeing: Journal für Frauengesundheit
Wellbeing: Journal für FrauengesundheitWellbeing: Journal für Frauengesundheit
Wellbeing: Journal für Frauengesundheit
Bettina Mundt
 
PM-Muttertag-100512.pdf
PM-Muttertag-100512.pdfPM-Muttertag-100512.pdf
PM-Muttertag-100512.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Kompendium Gynäkologie
Kompendium GynäkologieKompendium Gynäkologie
Kompendium Gynäkologie
Klinik Seeschau
 
Patienten Initiativen in Social Media - Chancen und Risiken für forschende Ar...
Patienten Initiativen in Social Media - Chancen und Risiken für forschende Ar...Patienten Initiativen in Social Media - Chancen und Risiken für forschende Ar...
Patienten Initiativen in Social Media - Chancen und Risiken für forschende Ar...Anja Stagge
 
Palliative Care: Das war‘s wohl !?
Palliative Care: Das war‘s wohl !?Palliative Care: Das war‘s wohl !?
Palliative Care: Das war‘s wohl !?
Vito Mediavilla
 
Psychosoziale Beratung und Begleitung von schwangeren Frauen und Paaren im Ko...
Psychosoziale Beratung und Begleitung von schwangeren Frauen und Paaren im Ko...Psychosoziale Beratung und Begleitung von schwangeren Frauen und Paaren im Ko...
Psychosoziale Beratung und Begleitung von schwangeren Frauen und Paaren im Ko...
Matthias Stockkamp
 
Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1
Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1
Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1Silvia Weidenauer
 
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Manuela Stier
 
Krankenhaus: Krankenhausaufenthalt.aktiv - Klinikkompass - Patientenratgeber
Krankenhaus: Krankenhausaufenthalt.aktiv - Klinikkompass - PatientenratgeberKrankenhaus: Krankenhausaufenthalt.aktiv - Klinikkompass - Patientenratgeber
Krankenhaus: Krankenhausaufenthalt.aktiv - Klinikkompass - Patientenratgeber
Martin Huber
 
Kerstin Hardt - Gesundheit & Fitness
Kerstin Hardt - Gesundheit & FitnessKerstin Hardt - Gesundheit & Fitness
Kerstin Hardt - Gesundheit & Fitness
Speakers Excellence Deutschland Holding GmbH
 
Vortrag einführung chefarzt prof. brune
Vortrag einführung chefarzt prof. bruneVortrag einführung chefarzt prof. brune
Vortrag einführung chefarzt prof. bruneKlinikum Lippe GmbH
 
Präsentation Soul Sisters
Präsentation Soul SistersPräsentation Soul Sisters
Präsentation Soul Sisterssoulsisters
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
DAVID MALAM
 
Quality of Life / Palliative Care: Was bietet die palliative Medizin in der S...
Quality of Life / Palliative Care: Was bietet die palliative Medizin in der S...Quality of Life / Palliative Care: Was bietet die palliative Medizin in der S...
Quality of Life / Palliative Care: Was bietet die palliative Medizin in der S...
Vito Mediavilla
 
Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG
Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG
Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG
Christiane Fruht
 
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus EntlassungsmanagementFamiliengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflenKonzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflenKlinikum Lippe GmbH
 

Ähnlich wie Vortrag Lazarus Kongress 2010 05 (20)

Präsentation schiff spa camp
Präsentation schiff  spa campPräsentation schiff  spa camp
Präsentation schiff spa camp
 
Naturheilpraxis Schweiz
Naturheilpraxis SchweizNaturheilpraxis Schweiz
Naturheilpraxis Schweiz
 
Wellbeing: Journal für Frauengesundheit
Wellbeing: Journal für FrauengesundheitWellbeing: Journal für Frauengesundheit
Wellbeing: Journal für Frauengesundheit
 
PM-Muttertag-100512.pdf
PM-Muttertag-100512.pdfPM-Muttertag-100512.pdf
PM-Muttertag-100512.pdf
 
Kompendium Gynäkologie
Kompendium GynäkologieKompendium Gynäkologie
Kompendium Gynäkologie
 
Patienten Initiativen in Social Media - Chancen und Risiken für forschende Ar...
Patienten Initiativen in Social Media - Chancen und Risiken für forschende Ar...Patienten Initiativen in Social Media - Chancen und Risiken für forschende Ar...
Patienten Initiativen in Social Media - Chancen und Risiken für forschende Ar...
 
Palliative Care: Das war‘s wohl !?
Palliative Care: Das war‘s wohl !?Palliative Care: Das war‘s wohl !?
Palliative Care: Das war‘s wohl !?
 
Psychosoziale Beratung und Begleitung von schwangeren Frauen und Paaren im Ko...
Psychosoziale Beratung und Begleitung von schwangeren Frauen und Paaren im Ko...Psychosoziale Beratung und Begleitung von schwangeren Frauen und Paaren im Ko...
Psychosoziale Beratung und Begleitung von schwangeren Frauen und Paaren im Ko...
 
Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1
Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1
Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1
 
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
Seltene krankheiten kmsk magazin_1_2016
 
Krankenhaus: Krankenhausaufenthalt.aktiv - Klinikkompass - Patientenratgeber
Krankenhaus: Krankenhausaufenthalt.aktiv - Klinikkompass - PatientenratgeberKrankenhaus: Krankenhausaufenthalt.aktiv - Klinikkompass - Patientenratgeber
Krankenhaus: Krankenhausaufenthalt.aktiv - Klinikkompass - Patientenratgeber
 
Kerstin Hardt - Gesundheit & Fitness
Kerstin Hardt - Gesundheit & FitnessKerstin Hardt - Gesundheit & Fitness
Kerstin Hardt - Gesundheit & Fitness
 
Usb broschuere mutter_kind_de
Usb broschuere mutter_kind_deUsb broschuere mutter_kind_de
Usb broschuere mutter_kind_de
 
Vortrag einführung chefarzt prof. brune
Vortrag einführung chefarzt prof. bruneVortrag einführung chefarzt prof. brune
Vortrag einführung chefarzt prof. brune
 
Präsentation Soul Sisters
Präsentation Soul SistersPräsentation Soul Sisters
Präsentation Soul Sisters
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
 
Quality of Life / Palliative Care: Was bietet die palliative Medizin in der S...
Quality of Life / Palliative Care: Was bietet die palliative Medizin in der S...Quality of Life / Palliative Care: Was bietet die palliative Medizin in der S...
Quality of Life / Palliative Care: Was bietet die palliative Medizin in der S...
 
Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG
Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG
Christiane Fruht Beraterprofil FRUHT-KLINIKBERATUNG
 
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus EntlassungsmanagementFamiliengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
 
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflenKonzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
 

Vortrag Lazarus Kongress 2010 05

  • 1. Wechseljahreberatung Ein neues Berufsfeld für die Pflege? Sonja Schiff DGKS, akademische Gerontologin, Lebensberaterin/ Coach Wechseljahreberaterin
  • 3. Inhalte  Zu meiner Person  Frauen in den Wechseljahren  Wechseljahreberatung früher  Wechseljahreberatung heute  Konzept der Wechseljahreberatung - Vorbild Niederlande, BRD Wechseljahreberatung in Österreich Workshop
  • 4. Sonja Schiff 45 Jahre bunte Lebenserfahrung 23 Jahre Pflege – vor allem Hauskrankenpflege 10 Jahre Führungsperson in der Pflege eine Menge Fort- und Weiterbildungen…… 9 Jahre Selbständigkeit CareConsulting Seminare/ Beratungen Altenpflegeeinrichtungen Pflege- und Pflegeberatung für pflegende Familien 7 Jahre akadem. Gerontologin - Auf in die neue Freiheit! Seminare/ Beratung am Übergang in den Ruhestand 5 Jahre Politikerin 1 Jahr Wechseljahreberaterin Und eine Frau in den Wechseljahren…….
  • 5. Frauen in den Wechseljahren 800.000 Frauen in Österreich derzeit zwischen 45-59 Jahre Zahl steigend  Babyboomer kommen in die Jahre 40% der Frauen haben keine Beschwerden 60% der Frauen haben WJ-Beschwerden  480.000 30% Beeinträchtigung in Lebensqualität  240.000
  • 6. Frauen in den Wechseljahren Tabuthema Wechseljahre! „So alt bin ich noch nicht!“ Wechseljahre – ein langsamer Prozess Prämenopause (zw. 40.LJ und Beginn unregelmäßiger Zyklus) Perimenopause (Klimakterium) Menopause Postmenopause
  • 7. Frauen in den Wechseljahren Was passiert? Körperlich Psychisch Hormonelle Umstellung Zyklus verändert sich Zyklus bleibt aus Östrogen sinkt  Auswirkungen auf Haut, Knochen, Haar, Gewebe Hitzewallungen & Co Älterwerden beginnt Rollenveränderungen Was habe ich gelebt? Was kommt noch? Entwicklungsphase Ungelöstes kommt hoch Selbstzweifel, Stress, Gefühlsschwankungen
  • 8. Wechseljahreberatung früher • Wechseljahre waren früher kein Thema - erlebten Frauen nicht • Ab 1942 Hormonersatztherapie, Östrogene für fast alle Frauen • 1986: Ergebnisse von Beobachtungsstudien Osteprotektiv Kardioprotektiv 10 fach erhöhtes Risiko Endometriumkarzinom
  • 9. Wechseljahreberatung früher • Forderung nach wissenschaftlich aussagekräftigen Studien • 1995: 51 Studien zu kombinierter Östrogen-Gestagentherapie Brustkrebsrisiko stieg um 35% Auswirkungen auf Herzkreislauf, Krebs, Osteoporose Risikoerhöhung für Embolien, Apoplexie, Mamma-Ca Risikoverminderung für Colon-Ca und Hüftfrakturen • Abbruch der Studien
  • 10. Wechseljahreberatung heute Ganzheitliche Sicht auf Wechseljahre Köperlicher Prozess Psychischer Prozess Hormonersatztherapie rückläufig Intensive Abklärung vorher Individuell abgestimmt niedrig dosiert max. 2 Jahre Suche nach „natürlichen Lösungen“ AntiAgeing- WellAgeing Prävention Lebensbegleitung- Alltagstipps
  • 11. Wer macht Wechseljahreberatung? FrauenärztInnen - HausärztInnen Frauenärzte vor allem männlich Thema wenig interessant wenig Zeit  lästige Patientinnen rein auf körperliche Thematik konzentriert Apotheken teilweise gute Beratungen großteils Produkteverkauf- großes Geschäft Frauengesundheitszentren nur in großen Städten
  • 12. Wer macht Wechseljahreberatung? AUSSERDEM…… Absolventinnen Julia Onken Akademie Psychotherapeutinnen Energetikerinnen Homöopathen ErnährungsberaterInnen TCM – Fachpersonen ….. Die Freundin, Nachbarin…die Mutter…. DGKS als Wechseljahreberaterinnen??
  • 13. Vorbild Niederlande 1999 Gründung von „Care for Women“/ DGKS Catherine van Heest Ziele: Gesundheit von Frauen in den Wechseljahren zu fördern Ansprechpartnerin zu sein von Frau zu Frau Ausbildung von DGKS/ Hebammen zur Wechseljahreberaterinnen berufsbegleitend bis 2005/ 80 Beraterinnen ausgebildet bis 2009/ 120 Beraterinnen
  • 14. Vorbild Niederlande Selbständige Beraterinnen mit Erfolg bis 2005 wurden 25.000 Frauen beraten Umfrage 2005: 98% Zufriedenheit nach 3 Besuchen beschwerdefrei Netzwerk „Care for Women“ Jede Beraterin ist Mitglied Monatl. Pauschalbetrag  Service, ÖA, Qualitätssicherung Flächendeckend in ganz Holland Seit kurzem Beratung von Kassen teilweise bezahlt 2005 Gründung von Care for Women/ später Menocare in BRD
  • 15. ZIEL: Jede Frau findet vor Ort eine Wechseljahreberaterin Berufsfeld für DGKS erobern und auf professionelle Beine stellen Neue Berufsmöglichkeit für DGKS Eigene Praxis – das Netzwerk führen
  • 16. 2009 Gründung und Praxiseröffnung durch DGKS Sonja Schiff hohe mediale Präsenz erste Beratungserfahrungen Kontaktaufbau zu Expertinnen 2010 Start der ersten Weiterbildung gemeinsam mit BFI Salzburg 13 Teilnehmerinnen aus S/ NÖ/ OÖ/ W/ K Abschluss Jänner 2011 Herbst 2011 startet der zweite Lehrgang
  • 17. Entwicklung von WECHSELrat als Netzwerk Serviceangebot für Wechseljahreberaterinnen ÖA – Homepage, Presse, Flyer, Web 2.0 Beratungsmappe incl. Beratungsdokumentation Fortbildungen regelmäßige Treffen Laufende Weiterentwicklung der Beraterinnen des Netzwerks
  • 18. Weiterbildung zur Wechseljahreberaterin • Medizinische Grundlagen, Prävention, Pharmakologie • Psychische Grundlagen, Partnerschaft, Familiensituation, Beruf • Beratungskompetenz • Lifestyle jenseits der 40 • Freiberuflichkeit, Marketing, gesetzl. Grundlagen Berufsbegleitend, 2 Semester, 110 UE Zielgruppe: DGKS über 40, mind. 5 Jahre Berufserfahrung
  • 19. • selbständige Wechseljahreberaterin freiberufliche Pflege stundenweise – 2. Standbein langsam aufbauen als 2. Thema  Inkontinenzberaterinnen • am Arbeitsplatz einfließen lassen • Wissen für sich selbst nützen Weiterbildung – was dann?
  • 20. • Ausführliches Anamnesegespräch • Zeit- Aufmerksamkeit- Zuwendung • Information über körperliche und psychische Seite der WJ • Information zu Wechseljahresbeschwerden • Alltagstipps zum Umgang mit Beschwerden • Ernährungstipps, Schönheitstipps • Gespräche zu Sexualität und Älterwerden • Gesundheitsprävention • Vorbereitung auf Gespräche mit Ärzten, Vermittlung zu Ärzten • Informationen über OTC-Produkte  Vermittlung an Apotheke Von Frau zu Frau Wechseljahreberatung – wie?
  • 21. • Einzelberatung • Frauengruppen • Informationsveranstaltungen/ Vorträge • Seminare Zusammenarbeit mit anderen Expertinnen Zusammenarbeit mit Wellnesshotels, Kureinrichtungen etc. Wechseljahreberatung – wie?
  • 22. Vorträge • Interessierte Frauen vor oder mitten im Wechsel Einzelberatung • klassische körperliche Wechseljahresbeschwerden • Frauen im vorzeitigen Wechsel • Frauen im Umbruch – Was ist los mit mir? Seminare/ Frauengruppen • Neugierige Frauen – Suche nach Gleichgesinnten • Lustvolle Frauen – miteinander was erleben, sich stärken Klientinnen
  • 23. Seminar für Pflegepersonen 02. Juni 2010 in Salzburg 24. Juni 2010 in Wien  Mehr Infos beim ÖGKV unter www.oegkv.at Wechseljahre Zeit des Wandels
  • 24. Pionierprojekt in Österreich Kein fertiger Arbeitsplatz – „Welt muss erobert werden“ Frau ist nicht alleine – Netzwerk stützt Chance für DGKS über 40 in ihrer Gemeinde(region) Wichtig!
  • 27. WORKSHOP Männergruppe Unsere Assoziationen zum Thema Wechseljahre Wie erleben wir Frauen in den Wechseljahren Kommen auch Männer in die Wechseljahre?
  • 28. WORKSHOP Frauengruppe Ich als Frau in den Wechseljahren Assoziationen Erfahrungen
  • 29. WORKSHOP Frauengruppe Frauen im Wechsel in ihrem privaten Umfeld? Begegnen Sie in ihrem privaten Umfeld Frauen in den Wechseljahren? Was hören Sie von diesen Frauen? Wo/ wie finden diese Frauen Lösungen?
  • 30. WORKSHOP Frauengruppe Frauen im Wechsel in ihrem beruflichen Umfeld? Begegnen Sie in ihrem beruflichen Kontext Frauen in den Wechseljahren? Was hören Sie von diesen Frauen? Wo/ wie finden diese Frauen Lösungen?
  • 31. WORKSHOP Wechseljahreberatung durch DGKS???? Was spricht dafür? Was spricht dagegen? Fragen?