SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
erstellt von
Gabriele Pfeifer
11. Juli 2013
Was braucht eine erfolgreiche
Telefonmarketing-Aktion?
11. Juli 2013 Autor: Gabriele Pfeifer 2
1. Adressen
• Woher nehmen Sie die Adressen für Ihr Projekt?
Adressen aus dem Branchenbuch/Klicktel stehen kostenlos zur
Verfügung, sind aber oft fehlerhaft und veraltet. Außerdem stehen bei
dieser Adressquelle keine Angaben über die Firmengröße oder
Umsatzangaben zur Verfügung.
• Es lohnt sich, Adressen für Ihr Projekt im Internet zu recherchieren!
• Alternativ können Sie auch Adressen kaufen. Eine günstige Quelle für
Adressen sind die örtlichen Industrie- und Handelskammern. Wenn Sie
ausgefallenere Suchkriterien benötigen sind die großen Adressverlage die
richtige Wahl.
11. Juli 2013 Autor: Gabriele Pfeifer 3
1. Adressen (Forts.)
• Schauen Sie Ihre Adressen auch im Hinblick darauf an, ob Sie mit
Unternehmen oder Personen bereits Kontakt hatten und vermerken Sie
dies. Die Erfolgsaussichten für Ihr Projekt sind bei einer „warmen“
Adresse wesentlich höher als bei der Kaltakquise. Und - ein Kontakt, der
Sie bereits kennt und von uns „kalt“ angesprochen wird, ist oft verärgert.
• Je besser Ihre Adressen vorbereitet sind, desto weniger Zeit muss der
Agent auf Recherche verwenden, desto mehr Zeit kann er den direkten
Kontakten in Ihrem Projekt widmen.
11. Juli 2013 Autor: Gabriele Pfeifer 4
2. Ziel
Was ist das Ziel der Telefonaktion?
Was bringt Sie und Ihr Projekt voran?
• Sollen Adressen qualifiziert werden?
• Infomaterial verschickt werden?
• Termine vereinbart werden?
• Eine Umfrage durchgeführt werden?
• Oder anderes?
11. Juli 2013 Autor: Gabriele Pfeifer 5
3. Zielperson
• Wer ist der richtige Ansprechpartner im Unternehmen?
• Die Geschäftsleitung? Die Einkaufs-, Verkaufs-, EDV-Leitung?
• Welches Wissen oder welche Entscheidungskompetenzen muss die
Zielperson haben?
11. Juli 2013 Autor: Gabriele Pfeifer 6
4. Argumente
• Was ist das besondere an Ihrem Produkt/ Ihrer Dienstleistung? Was ist Ihr
Alleinstellungsmerkmal?
• Was hat der Angerufene davon, wenn er Ihr Produkt / Ihre Dienstleistung
erwirbt?
• Wobei unterstützen Sie ihren potentiellen Kunden? Welches Problem
lösen Sie für Ihn? Welchen Vorteil hat er?
11. Juli 2013 Autor: Gabriele Pfeifer 7
5. Einwände
• Überlegen Sie, welche Gegenargumente der Angerufene zu Ihrem
Produkt / Ihrer Dienstleistung haben könnte.
• Eine professionelle Einwandbehandlung basiert auf Produkt- /
Dienstleistungskenntnis und einer entsprechenden Vorbereitung. Dann
lassen sich Einwände entkräften.
11. Juli 2013 Autor: Gabriele Pfeifer 8
6. Alternativen
• Was, wenn Ihr Angebot einfach nicht passt? Wenn Ihr Angebot in der
ursprünglichen Form nicht auf das gewünschte Interesse stößt?
• Machen Sie sich im Voraus Gedanken und überlegen Sie
Alternativangebote.
11. Juli 2013 Autor: Gabriele Pfeifer 9
Nach diesen Überlegungen steht einem guten Start Ihres Projekts nichts
mehr im Wege. Wir verarbeiten die Informationen von Ihnen zu einem
Gesprächsleitfaden und können loslegen. Zu Beginn des
Telemarketingprojekts ergeben sich oft trotzdem noch neue Einblicke und
die ersten Gedanken müssen noch einmal aktualisiert, verändert oder
erweitert werden.
Wir arbeiten eng mit Ihnen zusammen.
11. Juli 2013 Autor: Gabriele Pfeifer 10
Gabriele Pfeifer Telefonmarketing
Heidelberger Str. 48
69151 Neckargmünd
Tel. : 06223 / 990560
Fax : 06223 / 990561
Mobil : 0172 / 1509927
Internet : http://www.telma-pfeifer.de
E-Mail : info@telma-pfeifer.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Was braucht eine erfolgreiche Telefonmarketing-Aktion?

Wer besser kommuniziert ist erfolgreicher!
Wer besser kommuniziert ist erfolgreicher!Wer besser kommuniziert ist erfolgreicher!
Wer besser kommuniziert ist erfolgreicher!
☆ Business Texter ☆ Marketingberater ☆
 
Verkaufsargumente
VerkaufsargumenteVerkaufsargumente
Verkaufsargumente
Dirk Kreuter
 
So wird Dialogmarketing im B2B zum Erfolg
So wird Dialogmarketing im B2B zum ErfolgSo wird Dialogmarketing im B2B zum Erfolg
So wird Dialogmarketing im B2B zum Erfolg
PUNKTUM Werbeagentur
 
CKPT13: Advice Partners
CKPT13: Advice PartnersCKPT13: Advice Partners
CKPT13: Advice Partners
polisphere
 
Stapelfux Deine tägliche Dosis SEO.pdf
Stapelfux Deine tägliche Dosis SEO.pdfStapelfux Deine tägliche Dosis SEO.pdf
Stapelfux Deine tägliche Dosis SEO.pdf
Katharina Stapel
 
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Michael Krüger
 
Wissen verkauft! Sales Strategie - Christian Humlach für Institut für Vertrie...
Wissen verkauft! Sales Strategie - Christian Humlach für Institut für Vertrie...Wissen verkauft! Sales Strategie - Christian Humlach für Institut für Vertrie...
Wissen verkauft! Sales Strategie - Christian Humlach für Institut für Vertrie...
Christian Humlach
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG
 
Wer besser kommuniziert ist viel erfolgreicher und verkauft mehr!
Wer besser kommuniziert ist viel erfolgreicher und verkauft mehr!Wer besser kommuniziert ist viel erfolgreicher und verkauft mehr!
Wer besser kommuniziert ist viel erfolgreicher und verkauft mehr!
☆ Business Texter ☆ Marketingberater ☆
 
Active sourcing: Direktansprache von Spitzenkräften
Active sourcing: Direktansprache von Spitzenkräften Active sourcing: Direktansprache von Spitzenkräften
Active sourcing: Direktansprache von Spitzenkräften
Experteer GmbH
 
Anleitung Customer Development Interviews
Anleitung Customer Development InterviewsAnleitung Customer Development Interviews
Anleitung Customer Development Interviews
SafariConsulting
 
Allinonemarketing flowngrow
Allinonemarketing flowngrowAllinonemarketing flowngrow
Allinonemarketing flowngrow
Sabine Dreßler
 
Social Selling Bootcamp für Vertriebsmanager Gesamtkonzept
Social Selling Bootcamp für Vertriebsmanager GesamtkonzeptSocial Selling Bootcamp für Vertriebsmanager Gesamtkonzept
Social Selling Bootcamp für Vertriebsmanager Gesamtkonzept
Frontlegs GmbH
 
Customer Development Manifest (Deutsch)
Customer Development  Manifest (Deutsch)Customer Development  Manifest (Deutsch)
Customer Development Manifest (Deutsch)
Flavio Trolese
 
Recherche von Adressen fastNOTE Schreibservice Büroservice
Recherche von Adressen fastNOTE Schreibservice BüroserviceRecherche von Adressen fastNOTE Schreibservice Büroservice
Recherche von Adressen fastNOTE Schreibservice Büroservice
Kronberg Büroservice
 
Recherche von Adressen fastNOTE Schreibservice Büroservice
Recherche von Adressen fastNOTE Schreibservice BüroserviceRecherche von Adressen fastNOTE Schreibservice Büroservice
Recherche von Adressen fastNOTE Schreibservice Büroservice
fastNOTE SchreibService
 
Adressbeschaffung Wir bieten Ihnen Adressmaterial fastNOTE SchreibService
Adressbeschaffung Wir bieten Ihnen Adressmaterial fastNOTE SchreibServiceAdressbeschaffung Wir bieten Ihnen Adressmaterial fastNOTE SchreibService
Adressbeschaffung Wir bieten Ihnen Adressmaterial fastNOTE SchreibService
fastNOTE SchreibService
 
Adressbeschaffung Wir bieten Ihnen Adressmaterial fastNOTE SchreibService
Adressbeschaffung Wir bieten Ihnen Adressmaterial fastNOTE SchreibServiceAdressbeschaffung Wir bieten Ihnen Adressmaterial fastNOTE SchreibService
Adressbeschaffung Wir bieten Ihnen Adressmaterial fastNOTE SchreibService
Kronberg Büroservice
 
Lean startup oder: Schlank starten - Vom Businessplan zum Plan B und Plan C
Lean startup oder: Schlank starten - Vom Businessplan zum Plan B und Plan CLean startup oder: Schlank starten - Vom Businessplan zum Plan B und Plan C
Lean startup oder: Schlank starten - Vom Businessplan zum Plan B und Plan C
Stefan Frisch, M.A.
 

Ähnlich wie Was braucht eine erfolgreiche Telefonmarketing-Aktion? (20)

Wer besser kommuniziert ist erfolgreicher!
Wer besser kommuniziert ist erfolgreicher!Wer besser kommuniziert ist erfolgreicher!
Wer besser kommuniziert ist erfolgreicher!
 
Verkaufsargumente
VerkaufsargumenteVerkaufsargumente
Verkaufsargumente
 
So wird Dialogmarketing im B2B zum Erfolg
So wird Dialogmarketing im B2B zum ErfolgSo wird Dialogmarketing im B2B zum Erfolg
So wird Dialogmarketing im B2B zum Erfolg
 
CKPT13: Advice Partners
CKPT13: Advice PartnersCKPT13: Advice Partners
CKPT13: Advice Partners
 
Stapelfux Deine tägliche Dosis SEO.pdf
Stapelfux Deine tägliche Dosis SEO.pdfStapelfux Deine tägliche Dosis SEO.pdf
Stapelfux Deine tägliche Dosis SEO.pdf
 
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
 
Wissen verkauft! Sales Strategie - Christian Humlach für Institut für Vertrie...
Wissen verkauft! Sales Strategie - Christian Humlach für Institut für Vertrie...Wissen verkauft! Sales Strategie - Christian Humlach für Institut für Vertrie...
Wissen verkauft! Sales Strategie - Christian Humlach für Institut für Vertrie...
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
 
Wer besser kommuniziert ist viel erfolgreicher und verkauft mehr!
Wer besser kommuniziert ist viel erfolgreicher und verkauft mehr!Wer besser kommuniziert ist viel erfolgreicher und verkauft mehr!
Wer besser kommuniziert ist viel erfolgreicher und verkauft mehr!
 
Active sourcing: Direktansprache von Spitzenkräften
Active sourcing: Direktansprache von Spitzenkräften Active sourcing: Direktansprache von Spitzenkräften
Active sourcing: Direktansprache von Spitzenkräften
 
Anleitung Customer Development Interviews
Anleitung Customer Development InterviewsAnleitung Customer Development Interviews
Anleitung Customer Development Interviews
 
Allinonemarketing flowngrow
Allinonemarketing flowngrowAllinonemarketing flowngrow
Allinonemarketing flowngrow
 
Social Selling Bootcamp für Vertriebsmanager Gesamtkonzept
Social Selling Bootcamp für Vertriebsmanager GesamtkonzeptSocial Selling Bootcamp für Vertriebsmanager Gesamtkonzept
Social Selling Bootcamp für Vertriebsmanager Gesamtkonzept
 
Customer Development Manifest (Deutsch)
Customer Development  Manifest (Deutsch)Customer Development  Manifest (Deutsch)
Customer Development Manifest (Deutsch)
 
Recherche von Adressen fastNOTE Schreibservice Büroservice
Recherche von Adressen fastNOTE Schreibservice BüroserviceRecherche von Adressen fastNOTE Schreibservice Büroservice
Recherche von Adressen fastNOTE Schreibservice Büroservice
 
Recherche von Adressen fastNOTE Schreibservice Büroservice
Recherche von Adressen fastNOTE Schreibservice BüroserviceRecherche von Adressen fastNOTE Schreibservice Büroservice
Recherche von Adressen fastNOTE Schreibservice Büroservice
 
Adressbeschaffung Wir bieten Ihnen Adressmaterial fastNOTE SchreibService
Adressbeschaffung Wir bieten Ihnen Adressmaterial fastNOTE SchreibServiceAdressbeschaffung Wir bieten Ihnen Adressmaterial fastNOTE SchreibService
Adressbeschaffung Wir bieten Ihnen Adressmaterial fastNOTE SchreibService
 
Adressbeschaffung Wir bieten Ihnen Adressmaterial fastNOTE SchreibService
Adressbeschaffung Wir bieten Ihnen Adressmaterial fastNOTE SchreibServiceAdressbeschaffung Wir bieten Ihnen Adressmaterial fastNOTE SchreibService
Adressbeschaffung Wir bieten Ihnen Adressmaterial fastNOTE SchreibService
 
Lean startup oder: Schlank starten - Vom Businessplan zum Plan B und Plan C
Lean startup oder: Schlank starten - Vom Businessplan zum Plan B und Plan CLean startup oder: Schlank starten - Vom Businessplan zum Plan B und Plan C
Lean startup oder: Schlank starten - Vom Businessplan zum Plan B und Plan C
 

Was braucht eine erfolgreiche Telefonmarketing-Aktion?

  • 1. erstellt von Gabriele Pfeifer 11. Juli 2013 Was braucht eine erfolgreiche Telefonmarketing-Aktion?
  • 2. 11. Juli 2013 Autor: Gabriele Pfeifer 2 1. Adressen • Woher nehmen Sie die Adressen für Ihr Projekt? Adressen aus dem Branchenbuch/Klicktel stehen kostenlos zur Verfügung, sind aber oft fehlerhaft und veraltet. Außerdem stehen bei dieser Adressquelle keine Angaben über die Firmengröße oder Umsatzangaben zur Verfügung. • Es lohnt sich, Adressen für Ihr Projekt im Internet zu recherchieren! • Alternativ können Sie auch Adressen kaufen. Eine günstige Quelle für Adressen sind die örtlichen Industrie- und Handelskammern. Wenn Sie ausgefallenere Suchkriterien benötigen sind die großen Adressverlage die richtige Wahl.
  • 3. 11. Juli 2013 Autor: Gabriele Pfeifer 3 1. Adressen (Forts.) • Schauen Sie Ihre Adressen auch im Hinblick darauf an, ob Sie mit Unternehmen oder Personen bereits Kontakt hatten und vermerken Sie dies. Die Erfolgsaussichten für Ihr Projekt sind bei einer „warmen“ Adresse wesentlich höher als bei der Kaltakquise. Und - ein Kontakt, der Sie bereits kennt und von uns „kalt“ angesprochen wird, ist oft verärgert. • Je besser Ihre Adressen vorbereitet sind, desto weniger Zeit muss der Agent auf Recherche verwenden, desto mehr Zeit kann er den direkten Kontakten in Ihrem Projekt widmen.
  • 4. 11. Juli 2013 Autor: Gabriele Pfeifer 4 2. Ziel Was ist das Ziel der Telefonaktion? Was bringt Sie und Ihr Projekt voran? • Sollen Adressen qualifiziert werden? • Infomaterial verschickt werden? • Termine vereinbart werden? • Eine Umfrage durchgeführt werden? • Oder anderes?
  • 5. 11. Juli 2013 Autor: Gabriele Pfeifer 5 3. Zielperson • Wer ist der richtige Ansprechpartner im Unternehmen? • Die Geschäftsleitung? Die Einkaufs-, Verkaufs-, EDV-Leitung? • Welches Wissen oder welche Entscheidungskompetenzen muss die Zielperson haben?
  • 6. 11. Juli 2013 Autor: Gabriele Pfeifer 6 4. Argumente • Was ist das besondere an Ihrem Produkt/ Ihrer Dienstleistung? Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal? • Was hat der Angerufene davon, wenn er Ihr Produkt / Ihre Dienstleistung erwirbt? • Wobei unterstützen Sie ihren potentiellen Kunden? Welches Problem lösen Sie für Ihn? Welchen Vorteil hat er?
  • 7. 11. Juli 2013 Autor: Gabriele Pfeifer 7 5. Einwände • Überlegen Sie, welche Gegenargumente der Angerufene zu Ihrem Produkt / Ihrer Dienstleistung haben könnte. • Eine professionelle Einwandbehandlung basiert auf Produkt- / Dienstleistungskenntnis und einer entsprechenden Vorbereitung. Dann lassen sich Einwände entkräften.
  • 8. 11. Juli 2013 Autor: Gabriele Pfeifer 8 6. Alternativen • Was, wenn Ihr Angebot einfach nicht passt? Wenn Ihr Angebot in der ursprünglichen Form nicht auf das gewünschte Interesse stößt? • Machen Sie sich im Voraus Gedanken und überlegen Sie Alternativangebote.
  • 9. 11. Juli 2013 Autor: Gabriele Pfeifer 9 Nach diesen Überlegungen steht einem guten Start Ihres Projekts nichts mehr im Wege. Wir verarbeiten die Informationen von Ihnen zu einem Gesprächsleitfaden und können loslegen. Zu Beginn des Telemarketingprojekts ergeben sich oft trotzdem noch neue Einblicke und die ersten Gedanken müssen noch einmal aktualisiert, verändert oder erweitert werden. Wir arbeiten eng mit Ihnen zusammen.
  • 10. 11. Juli 2013 Autor: Gabriele Pfeifer 10 Gabriele Pfeifer Telefonmarketing Heidelberger Str. 48 69151 Neckargmünd Tel. : 06223 / 990560 Fax : 06223 / 990561 Mobil : 0172 / 1509927 Internet : http://www.telma-pfeifer.de E-Mail : info@telma-pfeifer.de