SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Rheinischer Fundraising Kongress
 Düsseldorf, der 16. November 2009




                   Unternehmen im Fokus –
          Praxisbeispiele für CSR-spezifisches Online-
                           Fundraising



Anna-Maria Wagner
Projektkoordination, Konzeption
und Kommunikation bei der i-gelb GmbH



    Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Das CSR-Potenzial für NPO in Zahlen

        Mit 96 % engagieren sich fast alle deutschen Unternehmen in
        irgendeiner Form für die Gesellschaft

        Bei mehr als drei Viertel ist CSR-Engagement fester Bestandteil der
        Unternehmenskultur

        58% der Unternehmen kooperieren bei CSR-Projekten mit anderen
        Partnern (in der Regel mit NPO)

  • 95 % haben eine unternehmensinterne Spendensystematik und in
    der Regel auch ein festes Budget
  • Im Durchschnitt werden 62 % des Spendenbudgets für
    Einzelspenden und 38 % für wiederkehrende Spenden verwendet




Quelle: Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland und im transatlantischen Vergleich, CCCD 2007
CSR - trotz Krise auf Wachstumskurs?

          60 % der Führungskräfte
          weltweit glauben, dass
          CSR im vergangen Jahr
          an Bedeutung gewonnen
          hat
          Für 34 % ist die Relevanz
          von CSR zumindest gleich
          bleibend
          nur 3 % messen CSR
          weniger Bedeutung zu als
          2008



Quelle: Leading a sustainable enterprise, Leveraging insight and information to act, IBM 2009
Institutional Readiness:
Aus Sicht des Unternehmens denken




Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Wie spenden Unternehmen?

       Ein transparenter Umgang mit Spendengeldern ist für
       70 % ein zentrales Kriterium

       76 % der Unternehmen lehnen Anfragen im regionalen
       Umfeld seltener ab
       Das Anliegen der Spendenanfrage muss für 61 % inhaltlich
       zum Unternehmen passen
       10 % spenden nach dem Motto „Wer zuerst kommt, mahlt
       zuerst“
       Für nur 5 % ist die Größe und der Bekanntheitsgrad der
       NPO/des Projektes ein Kriterium



Quelle: Unternehmen als Spender, PricewaterhouseCoopers AG WPG 2007
Warum spenden Unternehmen?

      82 % möchten ihr Image und Beziehungen in der Region
      pflegen

      43 % wollen ihre Attraktivität für Nachwuchskräfte steigern

      32 % spenden, um ihre Popularität bei Stakeholdern
      allgemein zu steigern

      28 % spenden aus Gründen der überregionalen Imagearbeit

 • 23 % der Unternehmen spenden, weil sie denken, dass sie
   gesellschaftlichen Erwartungen nachkommen müssen



Quelle: Unternehmen als Spender, PricewaterhouseCoopers AG WPG 2007
LOHAS - Onlineaffine Kernzielgruppe
                                                  für CSR-Kommunikation


• LOHAS = „Lifestyle of Health
  and Sustainability“
• LOHAS wollen durch
  Konsumverhalten und gezielte
  Produktauswahl Gesundheit
  und Nachhaltigkeit fördern
• In Deutschland zählen 15 % zu
  dieser Konsumentengruppe
• Studienergebnis: LOHAS sind
  online besser als über
  klassische Medien zu erreichen




Quelle: Nachhaltigkeit und Corporate Responsibilitiy – Identifikation zukunftsrelevanter Themen für das Marketing,
      trommsdorff + drüner 2008
Medium auf Überholspur


 Schon heute nimmt
 Onlinekommunikation im
 Ranking der wichtigsten
 Kommunikationskanäle
 Platz 2 ein

 Bis 2011 wird das Internet
 die Printmedien in ihrer
 Bedeutung hinter sich
 lassen



Quelle: European Communication Monitor 2009
CSR-Report 2008 – Microsite von O2




Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Key findings CSR & Kommunikation
1. Imagepflege ist eines der häufigsten Motive.
   unternehmerischen Engagements
2. CSR-Engagement ist deshalb fast immer auch ein
   Kommunikationsthema
3. NPO gelten in der Regel als vertrauenswürdig und
   können als Kooperationspartner die Reputation des
   Unternehmens steigern

4. NPO können Unternehmen Instrumente für CSR-
   Kommunikation anbieten und so ihre
   Kooperationschancen steigern



 Rheinischer Fundraising Kongress 2009
These:
Viele Non-Profit-Organisationen schöpfen
die Fundraising-Potenziale des Internets
im Hinblick auf Unternehmen kaum aus;
  auch das Online-Fundraising ist in der
 Regel nur an Privatspender adressiert.



Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Schlüsselfunktion der Website

 NPO steigern ihre Chancen, als mögliche Partner
 identifiziert zu werden, wenn sie sich mit ihrem Profil
 und ihren Handlungsfeldern professionell im Internet
 präsentieren

 Die NPO-Website kann Unternehmen interessierten
 Unternehmen eine Übersicht über alle
 Engagementmöglichkeiten bieten

 Auch NPO können im Vorfeld der Kontaktaufnahme
 Informationen über die CSR-Ansätze von Unternehmen
 recherchieren und mit passenden Projekten auf diese
 zugehen


Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Strategische Vorgehensweise

Definition des eigenen Profils / der NPO-Marke
Ausarbeitung von konkreten Spendenprojekten und
Kooperationsangeboten
Entwicklung und Beschreibung der Gegenleistungen
Einsatz maßgeschneiderter Textbausteine zur Ansprache
von Unternehmen
Online-Spenden-Aktionen speziell für Firmen
Spezifische CSR-Expertise kommunizieren
Benennung eines festen Ansprechpartners für CSR



Rheinischer Fundraising Kongress 2009
CSR-Angebote auf NPO-Websites

       Corporate Giving: Geld- oder Sachspenden

      Corporate Volunteering: Unterstützung des Arbeit-
      nehmerengagements

      Cause Related Marketing: Marketingstrategie, die den
      Erlös bestimmter Produkte mit der Unterstützung eines
      Projektes oder einer Organisation verbindet.
      Social Marketing und Lobbying: Öffentlichkeitsarbeit für
      die Ziele der NPO
       Corporate Foundations: Zustiftungen, Stiftungsfonds
       oder Treuhandstiftungen


Quelle: Katharina Sievert, Wenn Welten aufeinander treffen, GLOCALIST MAGAZIN, Ausgabe 28
Praxisbeispiele für die professionelle
Ansprache von Unternehmen im Web




 Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Welthungerhilfe – Firmenkooperationen
„Unternehmen“ ist ein eigener Menüpunkt und in der
Navigation leicht zu finden




  Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Aufbau und Teaser

Aufteilung des Bereichs „Unternehmen“ in vier Menüpunkte:

       Darstellung der NPO-Marke
       Unterstützungsmöglichkeiten
       Beispiele Unternehmenskooperationen
       Darstellung der Leistung der NPO
Darstellung der NPO-Marke

Welthungerhilfe als erfahrener, professioneller
Partner für Unternehmen




  Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Alle Angebote im Überblick
                                        •   Spende - Ihre Investition in eine
                                            bessere Zukunft
                                        •   Benefiz-Produkte - Ihr Bestseller
                                            für einen guten Zweck
                                        •   Aktion Restcent - Mitarbeiter und
                                            Management gemeinsam
                                        •   Spenden statt Geschenke -
                                            sinnvoll schenken
                                        •   Stiftung - Langfristig Hoffnung
                                            stiften
                                        •   Platzierung von Anzeigen und
                                            Bannern - Unsere Motive in Ihren
                                            Medien




Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Mehrwert bieten
Unterstützung bei CSR-Kommunikation




Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Offen für individuelle Kooperationen

Projektbeispiele mit Unternehmenspartnern




Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Kooperationscenter der Johanniter

• „Chancen für Unternehmen“
• Kooperationsangebote im
  Überblick
• Präsentation der Partner
• Regionales Engagement am
  Unternehmensstandort
• Online helfen: Banner & Co
• „Erfolgsgeschichten“ als
  Anreiz
Know How und Gegenleistungen
Wir bieten Unternehmen

•     umfassende Erfahrung in der
      Umsetzung erfolgreicher
      Kooperationsprojekte
•     Kompetenz zur bundesweiten
      Durchführung von Projekten
•     transparente Berichterstattung
      über Projektfortschritte und -
      erfolge
•     maßgeschneiderte Unterstützung
      bei Ihrer CSR-Kommunikation
•     etc.



    Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Online-Spenden für Unternehmen

 Im Bereich „Kooperationen“
 kann von jeder Unterseite
 direkt online gespendet
 werden
 Spenden-Button ist
 prominent in der rechten
 Spalte platziert
 Beipiel Firmen-
 Spendenaktion
 DZI-Spendensiegel




Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Regionales Online-Fundraising




Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Projektdetail mit Spendenbutton




Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Projekt-Sheet mit Spendenaufruf




Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Angebot Online-Kooperationen
    Download-Center mit Bannern und Multimedia-Tools für Firmen




Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Gegenseitiges Commitment zeigen
                            Online-Tools und Logolaufband




Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Banner zu Spendenaktion




Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Deutsche Schlaganfall- Hilfe

                                        • Spendenportal der Stiftung
                                        • Eigener Menüpunkt für CSR-
                                          Angebote
                                        • Kooperationspartner werden
                                          auf der Webseite genannt
                                        • Wettbewerb „AKTIV-
                                          Unternehmen NRW“ fällt
                                          durch Farbgebung im Menü
                                          ins Auge




Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Wettbewerb „AKTIV-Unternehmen NRW“




Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Online-Wettbewerb für Firmen

                                        „AKTIV-Unternehmen NRW“

                                        •   Sensibilisierung für das
                                            Thema Schlaganfall-
                                            Prävention
                                        •   Involviert Unternehmen in
                                            die Arbeit der Stiftung
                                        •   Mögliche Spenden oder
                                            Kooperation als Folge der
                                            Wettbewerbsteilnahme




Rheinischer Fundraising Kongress 2009
CSR-Angebot der Malteser




Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Malteser: Beispiel Sponsoring

• Deutliche Darstellung der
  wechselseitigen Leistungen
  im Bereich Sponsoring
• Transparente
  Berichterstattung durch die
  Malteser garantiert
• Konkrete Absprachen der
  Modalitäten, schriftliche
  Verträge




  Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Corporate Volunteering bei Habitat
Spendenplattform betterplace.org
• Spezielles CSR-Angebot
  „Corporate Social
  Revolution“
• Geschäftsmodell: Beratung
  und Matching mit NPOs /
  Projekten
• Soll es Unternehmen
  ermöglichen, sich mit
  geringem Aufwand zu
  engagieren




  Rheinischer Fundraising Kongress 2009
Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

                                          www.i-gelb.com
                                         wagner@i-gelb.de




 Rheinischer Fundraising Kongress 2009

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

2-2. CAKUT. Elena Levtchenko (rus)
2-2. CAKUT. Elena Levtchenko (rus)2-2. CAKUT. Elena Levtchenko (rus)
2-2. CAKUT. Elena Levtchenko (rus)
KidneyOrgRu
 
4-2. Steroid-resistant nephrotic syndrome: still a therapeutic challenge. Ros...
4-2. Steroid-resistant nephrotic syndrome: still a therapeutic challenge. Ros...4-2. Steroid-resistant nephrotic syndrome: still a therapeutic challenge. Ros...
4-2. Steroid-resistant nephrotic syndrome: still a therapeutic challenge. Ros...
KidneyOrgRu
 
4-3. Clinical and histological risk factors for primary IgA nephropathy. Rosa...
4-3. Clinical and histological risk factors for primary IgA nephropathy. Rosa...4-3. Clinical and histological risk factors for primary IgA nephropathy. Rosa...
4-3. Clinical and histological risk factors for primary IgA nephropathy. Rosa...
KidneyOrgRu
 
Ti nicole gema_karolina_diapo9
Ti nicole gema_karolina_diapo9Ti nicole gema_karolina_diapo9
Ti nicole gema_karolina_diapo9
Kleior
 
презентация досвіду роботи ханас
презентация  досвіду роботи ханаспрезентация  досвіду роботи ханас
презентация досвіду роботи ханас
Людмила Ханас
 
2-1. CAKUT. Svetlana Paunova (rus)
2-1. CAKUT. Svetlana Paunova (rus)2-1. CAKUT. Svetlana Paunova (rus)
2-1. CAKUT. Svetlana Paunova (rus)
KidneyOrgRu
 
日本語Puppet demystifying dev ops in the enterprise handout
日本語Puppet demystifying dev ops in the enterprise handout日本語Puppet demystifying dev ops in the enterprise handout
日本語Puppet demystifying dev ops in the enterprise handout
Puppet
 

Andere mochten auch (9)

2-2. CAKUT. Elena Levtchenko (rus)
2-2. CAKUT. Elena Levtchenko (rus)2-2. CAKUT. Elena Levtchenko (rus)
2-2. CAKUT. Elena Levtchenko (rus)
 
4-2. Steroid-resistant nephrotic syndrome: still a therapeutic challenge. Ros...
4-2. Steroid-resistant nephrotic syndrome: still a therapeutic challenge. Ros...4-2. Steroid-resistant nephrotic syndrome: still a therapeutic challenge. Ros...
4-2. Steroid-resistant nephrotic syndrome: still a therapeutic challenge. Ros...
 
1-3. Electrolyte disorders: diagnosis and management. Tatyana Nastausheva (rus)
1-3. Electrolyte disorders: diagnosis and management. Tatyana Nastausheva (rus)1-3. Electrolyte disorders: diagnosis and management. Tatyana Nastausheva (rus)
1-3. Electrolyte disorders: diagnosis and management. Tatyana Nastausheva (rus)
 
4-3. Clinical and histological risk factors for primary IgA nephropathy. Rosa...
4-3. Clinical and histological risk factors for primary IgA nephropathy. Rosa...4-3. Clinical and histological risk factors for primary IgA nephropathy. Rosa...
4-3. Clinical and histological risk factors for primary IgA nephropathy. Rosa...
 
Ti nicole gema_karolina_diapo9
Ti nicole gema_karolina_diapo9Ti nicole gema_karolina_diapo9
Ti nicole gema_karolina_diapo9
 
презентация досвіду роботи ханас
презентация  досвіду роботи ханаспрезентация  досвіду роботи ханас
презентация досвіду роботи ханас
 
2-1. CAKUT. Svetlana Paunova (rus)
2-1. CAKUT. Svetlana Paunova (rus)2-1. CAKUT. Svetlana Paunova (rus)
2-1. CAKUT. Svetlana Paunova (rus)
 
Curso Prensa y Poder
Curso Prensa y PoderCurso Prensa y Poder
Curso Prensa y Poder
 
日本語Puppet demystifying dev ops in the enterprise handout
日本語Puppet demystifying dev ops in the enterprise handout日本語Puppet demystifying dev ops in the enterprise handout
日本語Puppet demystifying dev ops in the enterprise handout
 

Ähnlich wie Unternehmen im Fokus

Internetagenturen
InternetagenturenInternetagenturen
Internetagenturen
idealogues
 
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der HilfsorganisationenBlick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
Thilo Reichenbach
 
Internetagenturen
InternetagenturenInternetagenturen
Internetagenturen
idealogues
 

Ähnlich wie Unternehmen im Fokus (20)

10 Erfolgsfaktoren für soziale Kampagnen im Netz
10 Erfolgsfaktoren für soziale Kampagnen im Netz10 Erfolgsfaktoren für soziale Kampagnen im Netz
10 Erfolgsfaktoren für soziale Kampagnen im Netz
 
Social crm forum 2011 07 harald wagner - corporate social responsibility al...
Social crm forum 2011 07   harald wagner - corporate social responsibility al...Social crm forum 2011 07   harald wagner - corporate social responsibility al...
Social crm forum 2011 07 harald wagner - corporate social responsibility al...
 
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & CrowdinvestingGet Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
 
Agenturpräsentation Kampaweb GmbH
Agenturpräsentation Kampaweb GmbHAgenturpräsentation Kampaweb GmbH
Agenturpräsentation Kampaweb GmbH
 
Digital Dialog Insights 2015 - Native Advertising
Digital Dialog Insights 2015 - Native AdvertisingDigital Dialog Insights 2015 - Native Advertising
Digital Dialog Insights 2015 - Native Advertising
 
Get Strong With The Crowd
Get Strong With The CrowdGet Strong With The Crowd
Get Strong With The Crowd
 
Smart Data Planning
Smart Data PlanningSmart Data Planning
Smart Data Planning
 
Fundraising - Gewinnung und Bindung neuer Spender
Fundraising - Gewinnung und Bindung neuer SpenderFundraising - Gewinnung und Bindung neuer Spender
Fundraising - Gewinnung und Bindung neuer Spender
 
"Unternehmen als Treiber von digital-sozialem Wandel" auf dem labtogether
"Unternehmen als Treiber von digital-sozialem Wandel" auf dem labtogether"Unternehmen als Treiber von digital-sozialem Wandel" auf dem labtogether
"Unternehmen als Treiber von digital-sozialem Wandel" auf dem labtogether
 
Social Ambassador Marketing
Social Ambassador MarketingSocial Ambassador Marketing
Social Ambassador Marketing
 
Internetagenturen
InternetagenturenInternetagenturen
Internetagenturen
 
Joachim Helfer
Joachim HelferJoachim Helfer
Joachim Helfer
 
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der HilfsorganisationenBlick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
 
30 B2B Content Marketing Tipps für mehr Leads
30 B2B Content Marketing Tipps für mehr Leads30 B2B Content Marketing Tipps für mehr Leads
30 B2B Content Marketing Tipps für mehr Leads
 
Internetagenturen
InternetagenturenInternetagenturen
Internetagenturen
 
Social Media als integrativer Bestandteil des modernen Dialogmarketings
Social Media als integrativer Bestandteil des modernen DialogmarketingsSocial Media als integrativer Bestandteil des modernen Dialogmarketings
Social Media als integrativer Bestandteil des modernen Dialogmarketings
 
explido»iProspect Whitepaper: 10 Gründe, warum Affiliate Marketing in den Onl...
explido»iProspect Whitepaper: 10 Gründe, warum Affiliate Marketing in den Onl...explido»iProspect Whitepaper: 10 Gründe, warum Affiliate Marketing in den Onl...
explido»iProspect Whitepaper: 10 Gründe, warum Affiliate Marketing in den Onl...
 
Der User ist nicht in Cannes
Der User ist nicht in CannesDer User ist nicht in Cannes
Der User ist nicht in Cannes
 
EventScanner von DCORE
EventScanner von DCOREEventScanner von DCORE
EventScanner von DCORE
 
Digitales Kundenmanagement
Digitales KundenmanagementDigitales Kundenmanagement
Digitales Kundenmanagement
 

Mehr von Anna Maria Wagner (6)

Das Schneeballprinzip
Das Schneeballprinzip Das Schneeballprinzip
Das Schneeballprinzip
 
Die Zeitspender - Freiwillige gewinnen und binden
Die Zeitspender - Freiwillige gewinnen und bindenDie Zeitspender - Freiwillige gewinnen und binden
Die Zeitspender - Freiwillige gewinnen und binden
 
fundraiser mag mobileweb_anna_wagner
fundraiser mag mobileweb_anna_wagnerfundraiser mag mobileweb_anna_wagner
fundraiser mag mobileweb_anna_wagner
 
Stiftertage 2010, Online-Fundraising
Stiftertage 2010, Online-FundraisingStiftertage 2010, Online-Fundraising
Stiftertage 2010, Online-Fundraising
 
Mehr (Internet-)Präsenz bitte!
Mehr (Internet-)Präsenz bitte!Mehr (Internet-)Präsenz bitte!
Mehr (Internet-)Präsenz bitte!
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
 

Unternehmen im Fokus

  • 1. Rheinischer Fundraising Kongress Düsseldorf, der 16. November 2009 Unternehmen im Fokus – Praxisbeispiele für CSR-spezifisches Online- Fundraising Anna-Maria Wagner Projektkoordination, Konzeption und Kommunikation bei der i-gelb GmbH Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 2. Das CSR-Potenzial für NPO in Zahlen Mit 96 % engagieren sich fast alle deutschen Unternehmen in irgendeiner Form für die Gesellschaft Bei mehr als drei Viertel ist CSR-Engagement fester Bestandteil der Unternehmenskultur 58% der Unternehmen kooperieren bei CSR-Projekten mit anderen Partnern (in der Regel mit NPO) • 95 % haben eine unternehmensinterne Spendensystematik und in der Regel auch ein festes Budget • Im Durchschnitt werden 62 % des Spendenbudgets für Einzelspenden und 38 % für wiederkehrende Spenden verwendet Quelle: Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland und im transatlantischen Vergleich, CCCD 2007
  • 3. CSR - trotz Krise auf Wachstumskurs? 60 % der Führungskräfte weltweit glauben, dass CSR im vergangen Jahr an Bedeutung gewonnen hat Für 34 % ist die Relevanz von CSR zumindest gleich bleibend nur 3 % messen CSR weniger Bedeutung zu als 2008 Quelle: Leading a sustainable enterprise, Leveraging insight and information to act, IBM 2009
  • 4. Institutional Readiness: Aus Sicht des Unternehmens denken Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 5. Wie spenden Unternehmen? Ein transparenter Umgang mit Spendengeldern ist für 70 % ein zentrales Kriterium 76 % der Unternehmen lehnen Anfragen im regionalen Umfeld seltener ab Das Anliegen der Spendenanfrage muss für 61 % inhaltlich zum Unternehmen passen 10 % spenden nach dem Motto „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ Für nur 5 % ist die Größe und der Bekanntheitsgrad der NPO/des Projektes ein Kriterium Quelle: Unternehmen als Spender, PricewaterhouseCoopers AG WPG 2007
  • 6. Warum spenden Unternehmen? 82 % möchten ihr Image und Beziehungen in der Region pflegen 43 % wollen ihre Attraktivität für Nachwuchskräfte steigern 32 % spenden, um ihre Popularität bei Stakeholdern allgemein zu steigern 28 % spenden aus Gründen der überregionalen Imagearbeit • 23 % der Unternehmen spenden, weil sie denken, dass sie gesellschaftlichen Erwartungen nachkommen müssen Quelle: Unternehmen als Spender, PricewaterhouseCoopers AG WPG 2007
  • 7. LOHAS - Onlineaffine Kernzielgruppe für CSR-Kommunikation • LOHAS = „Lifestyle of Health and Sustainability“ • LOHAS wollen durch Konsumverhalten und gezielte Produktauswahl Gesundheit und Nachhaltigkeit fördern • In Deutschland zählen 15 % zu dieser Konsumentengruppe • Studienergebnis: LOHAS sind online besser als über klassische Medien zu erreichen Quelle: Nachhaltigkeit und Corporate Responsibilitiy – Identifikation zukunftsrelevanter Themen für das Marketing, trommsdorff + drüner 2008
  • 8. Medium auf Überholspur Schon heute nimmt Onlinekommunikation im Ranking der wichtigsten Kommunikationskanäle Platz 2 ein Bis 2011 wird das Internet die Printmedien in ihrer Bedeutung hinter sich lassen Quelle: European Communication Monitor 2009
  • 9. CSR-Report 2008 – Microsite von O2 Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 10. Key findings CSR & Kommunikation 1. Imagepflege ist eines der häufigsten Motive. unternehmerischen Engagements 2. CSR-Engagement ist deshalb fast immer auch ein Kommunikationsthema 3. NPO gelten in der Regel als vertrauenswürdig und können als Kooperationspartner die Reputation des Unternehmens steigern 4. NPO können Unternehmen Instrumente für CSR- Kommunikation anbieten und so ihre Kooperationschancen steigern Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 11. These: Viele Non-Profit-Organisationen schöpfen die Fundraising-Potenziale des Internets im Hinblick auf Unternehmen kaum aus; auch das Online-Fundraising ist in der Regel nur an Privatspender adressiert. Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 12. Schlüsselfunktion der Website NPO steigern ihre Chancen, als mögliche Partner identifiziert zu werden, wenn sie sich mit ihrem Profil und ihren Handlungsfeldern professionell im Internet präsentieren Die NPO-Website kann Unternehmen interessierten Unternehmen eine Übersicht über alle Engagementmöglichkeiten bieten Auch NPO können im Vorfeld der Kontaktaufnahme Informationen über die CSR-Ansätze von Unternehmen recherchieren und mit passenden Projekten auf diese zugehen Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 13. Strategische Vorgehensweise Definition des eigenen Profils / der NPO-Marke Ausarbeitung von konkreten Spendenprojekten und Kooperationsangeboten Entwicklung und Beschreibung der Gegenleistungen Einsatz maßgeschneiderter Textbausteine zur Ansprache von Unternehmen Online-Spenden-Aktionen speziell für Firmen Spezifische CSR-Expertise kommunizieren Benennung eines festen Ansprechpartners für CSR Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 14. CSR-Angebote auf NPO-Websites Corporate Giving: Geld- oder Sachspenden Corporate Volunteering: Unterstützung des Arbeit- nehmerengagements Cause Related Marketing: Marketingstrategie, die den Erlös bestimmter Produkte mit der Unterstützung eines Projektes oder einer Organisation verbindet. Social Marketing und Lobbying: Öffentlichkeitsarbeit für die Ziele der NPO Corporate Foundations: Zustiftungen, Stiftungsfonds oder Treuhandstiftungen Quelle: Katharina Sievert, Wenn Welten aufeinander treffen, GLOCALIST MAGAZIN, Ausgabe 28
  • 15. Praxisbeispiele für die professionelle Ansprache von Unternehmen im Web Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 16. Welthungerhilfe – Firmenkooperationen „Unternehmen“ ist ein eigener Menüpunkt und in der Navigation leicht zu finden Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 17. Aufbau und Teaser Aufteilung des Bereichs „Unternehmen“ in vier Menüpunkte: Darstellung der NPO-Marke Unterstützungsmöglichkeiten Beispiele Unternehmenskooperationen Darstellung der Leistung der NPO
  • 18. Darstellung der NPO-Marke Welthungerhilfe als erfahrener, professioneller Partner für Unternehmen Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 19. Alle Angebote im Überblick • Spende - Ihre Investition in eine bessere Zukunft • Benefiz-Produkte - Ihr Bestseller für einen guten Zweck • Aktion Restcent - Mitarbeiter und Management gemeinsam • Spenden statt Geschenke - sinnvoll schenken • Stiftung - Langfristig Hoffnung stiften • Platzierung von Anzeigen und Bannern - Unsere Motive in Ihren Medien Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 20. Mehrwert bieten Unterstützung bei CSR-Kommunikation Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 21. Offen für individuelle Kooperationen Projektbeispiele mit Unternehmenspartnern Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 22. Kooperationscenter der Johanniter • „Chancen für Unternehmen“ • Kooperationsangebote im Überblick • Präsentation der Partner • Regionales Engagement am Unternehmensstandort • Online helfen: Banner & Co • „Erfolgsgeschichten“ als Anreiz
  • 23. Know How und Gegenleistungen Wir bieten Unternehmen • umfassende Erfahrung in der Umsetzung erfolgreicher Kooperationsprojekte • Kompetenz zur bundesweiten Durchführung von Projekten • transparente Berichterstattung über Projektfortschritte und - erfolge • maßgeschneiderte Unterstützung bei Ihrer CSR-Kommunikation • etc. Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 24. Online-Spenden für Unternehmen Im Bereich „Kooperationen“ kann von jeder Unterseite direkt online gespendet werden Spenden-Button ist prominent in der rechten Spalte platziert Beipiel Firmen- Spendenaktion DZI-Spendensiegel Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 26. Projektdetail mit Spendenbutton Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 27. Projekt-Sheet mit Spendenaufruf Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 28. Angebot Online-Kooperationen Download-Center mit Bannern und Multimedia-Tools für Firmen Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 29. Gegenseitiges Commitment zeigen Online-Tools und Logolaufband Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 30. Banner zu Spendenaktion Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 31. Deutsche Schlaganfall- Hilfe • Spendenportal der Stiftung • Eigener Menüpunkt für CSR- Angebote • Kooperationspartner werden auf der Webseite genannt • Wettbewerb „AKTIV- Unternehmen NRW“ fällt durch Farbgebung im Menü ins Auge Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 33. Online-Wettbewerb für Firmen „AKTIV-Unternehmen NRW“ • Sensibilisierung für das Thema Schlaganfall- Prävention • Involviert Unternehmen in die Arbeit der Stiftung • Mögliche Spenden oder Kooperation als Folge der Wettbewerbsteilnahme Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 34. CSR-Angebot der Malteser Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 35. Malteser: Beispiel Sponsoring • Deutliche Darstellung der wechselseitigen Leistungen im Bereich Sponsoring • Transparente Berichterstattung durch die Malteser garantiert • Konkrete Absprachen der Modalitäten, schriftliche Verträge Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 37. Spendenplattform betterplace.org • Spezielles CSR-Angebot „Corporate Social Revolution“ • Geschäftsmodell: Beratung und Matching mit NPOs / Projekten • Soll es Unternehmen ermöglichen, sich mit geringem Aufwand zu engagieren Rheinischer Fundraising Kongress 2009
  • 38. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! www.i-gelb.com wagner@i-gelb.de Rheinischer Fundraising Kongress 2009