SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Stärkung der internationalen Nutzung des Blauen
Engels als Klimaschutzzeichen
Vorhaben im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative

Siddharth Prakash/ Jens Gröger, Öko-Institut e.V.
Dr. Martin Lichtl, .lichtl Ethics & Brands GmbH
Abschlussveranstaltung, 26.11.2013, Berlin
Hintergrund
• Zunehmende Skepsis der global agierenden Industrieund Handelsunternehmen gegenüber dem
Umweltzeichen Blauer Engel
 „Der Blaue Engel sei nur ein nationales Umweltzeichen und
könne den globalen Unternehmen bei der internationalen
Vermarktung ihrer Produkte keinen Mehrwert bieten“

 „Im Ausland ist der Blaue Engel bisher wenig bekannt und stellt
somit dort in den Augen potenzieller Zeichennehmer kein
zugkräftiges Verkaufsargument dar“
[Argumentation der global agierenden Unternehmen im Rahmen des vom
Bundesumweltministerium (BMU) initiierten „Klimaschutzdialogs Wirtschaft und
Politik“ in 2011]
2
Hintergrund

Bekanntheit und Beachtung des Blauen Engel bei Verbrauchern; Quelle: Rubik et al. (2011)

- Hohe Bekanntheit des Blauen Engels bei deutschen Verbrauchern (2010: 76%) .
- 2010 gaben 39% der befragten Konsumenten an, beim Einkauf auf das
Umweltzeichen zu achten.
- Leichter Rückgang in Bekanntheitsgrad und Beachtung beim Einkauf.

3
Zielsetzung
Das übergeordnete Ziel des Vorhabens ist es, den Absatz
klimafreundlicher und insgesamt umweltfreundlicher Produkte
im Ausland zu steigern.
Konkret möchte das Projekt zeigen, dass das Klimaschutzzeichen „Blauer Engel –
schützt das Klima“ auch auf internationalen Märkten ein effektives
Marketinginstrument sein kann,
 um die ökologische und klimafreundliche Qualität eines Produktes zu kommunizieren,

 das ökologische Image eines Produktes und des Unternehmens hinter dem Produkt
aufzubauen bzw. zu stärken,
 die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens bezüglich seines Nachhaltigkeitsanspruchs zu
unterstützen,

 das Produkt von Wettbewerbern zu differenzieren und
 den Absatz klimafreundlicher Produkte zu fördern
Ansätze
Verbesserung der Voraussetzungen für den Einsatz des Blauen Engels Klimaschutz
auf internationalen Märkten, unter anderem durch Erarbeitung eines Profils des
Labels, einer Kommunikationskonzeption für ausländische Märkte und geeigneter
Informationsmaterialien in den Sprachen der Zielländer;
Erprobung und Auswertung des internationalen Einsatzes in Kooperation mit
ausgewählten Herstellern und Handelsunternehmen in Pilotvorhaben . Hierdurch
soll die Bekanntheit des Blauen Engels auf internationalen Märkten gesteigert und
Leitunternehmen ermöglicht werden, Erfahrungen mit dem internationalen Einsatz
des Zeichens zu sammeln;
Kommunikation der Ergebnisse der Pilotvorhaben über die teilnehmenden
Unternehmen hinaus in die entsprechenden Branchen  Bekanntmachung der
positiven Erfahrungen Resultat, eine breitere und flexiblere Einsetzbarkeit des
Blauen Engels für die Zeichennehmer
Arbeitsprogramm
Arbeitspaket 1: Positionierung des Blauen Engel als internationales Umwelt- und
Klimaschutzzeichen
Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte;
Auswahl von Leitunternehmen
Arbeitspaket 3: Vernetzung mit Umwelt- und Verbraucherorganisationen sowie
staatlichen Stellen in den Zielmärkten
Arbeitspaket 4: Erarbeitung der Vermarktungsstrategie mit Unternehmenspartnern
Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts
Arbeitspaket 6: Kommunikationsaktivitäten in die beteiligten Branchen hinein
Arbeitspaket 1: Positionierung des Blauen Engel als internationales Umwelt- und
Klimaschutzzeichen

Ausgangsfragen
• Potenzial des Blauen Engel für die Marketing-Kommunikation in
verschiedenen Ländern?
• Erzeugung von Aufmerksamkeit und Erhöhung der Akzeptanz?
• Optimale Positionierung?

• Visueller Auftritt und Sprachgebrauch
Arbeitspaket 1: Positionierung des Blauen Engel als internationales Umwelt- und
Klimaschutzzeichen

Positionierungselemente
Arbeitspaket 1: Positionierung des Blauen Engel als internationales Umwelt- und
Klimaschutzzeichen

Die Positionierung im Image-Film

9
Arbeitspaket 1: Positionierung des Blauen Engel als internationales Umwelt- und
Klimaschutzzeichen

Positionierungselemente
•

Das erste Umweltzeichen der Welt

•

Absender: Institutionen in Deutschland

•

Deutscher Ursprung „Made in Germany“;

•

Multidimensionaler Ansatz (im Vergleich zu reinen Energielabels)

•

Qualitätsstrategie: hohe Standards, dynamisch

•

Etabliert: 12.000 Produkte, 120 Produktgruppen, 1400 Unternehmen

•

Schon immer international: * Vorlage für andere Umweltzeichen * 22 %
Zeichennehmer im Ausland * Modelliert nach dem UN-Emblem

•

Trend: Internationales Marketing nutzt den Blauen Engel
Arbeitspaket 1: Positionierung des Blauen Engel als internationales Umwelt- und
Klimaschutzzeichen

Erarbeitung einer Logo-Strategie
Arbeitspaket 1: Positionierung des Blauen Engel als internationales Umwelt- und
Klimaschutzzeichen

Positionierung des Umweltzeichens
Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte;
Auswahl von Leitunternehmen
- Auswahl der Produktgruppen aus dem Cluster „Schützt das Klima“

- Produktnachhaltigkeitsanalyse (PROSA) zur Ermittlung der ökologischen und
ökonomischen Vorteile der ausgewählten Umweltzeichenprodukte
Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte;
Auswahl von Leitunternehmen
- CO2e-Einsparpotenziale der Umweltzeichenprodukte (2 Personen HH)
Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte;
Auswahl von Leitunternehmen

- CO2e- und Kosteneinsparpotenziale der Umweltzeichenprodukte (2 Personen HH)

DVD-Rekorder, DVD-Player
Klingeltransformator
Tragbarer Computer
Toaster
Staubsauger
Mikrowelle
Haarpflegegerät
Router
Backofen
HiFi-Kompaktanlage
Fernsehgerät
Wassersparende Küchenarmatur

15
18
40
44
94
72
78
88
84
73
124

Blauer Engel
Energieverbrauch
[kWh/a]
10
9
30
30
75
50
55
53
44
24
62

343

191

Erdgas

37

10

Wassersparende Waschtischarmatur

305

152

Erdgas

37

10

Waschmaschine
Gasherd statt Elektroherd
Geschirrspülmaschine
Espressomaschine
Kühl- und Gefrierkombination
Wassersparende Duschbrause

238
269
311
170
302

168
356
207
43
164

Strom
Strom/Erdgas
Strom
Strom
Strom

41
60
60
74
80

20
56
30
37
40

1001

601

Erdgas

98

25

300
480
2800

55
175
1253

Strom
Strom
Strom

142
177
897

72
89
452

1649

1300

Erdgas

77

22

974 kg CO2e/a
48%

474 €/a
51%

Produkt

Kompakte Leuchtstofflampen
Wäschetrockner
Teilsumme Strom
Teilsumme Erdgas
Summe der Einsparungen
Einsparungen (prozentual)

Typ. Energieverbrauch
[kWh/a]

Energieträger

CO2eEinsparung
[kg CO2e/a]

Kosteneinsparung
[€/a]

Strom
Strom
Strom
Strom
Strom
Strom
Strom
Strom
Strom
Strom
Strom

3
5
6
8
11
13
14
21
23
29
36

1
3
3
4
5
7
7
10
12
14
18
Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte;
Auswahl von Leitunternehmen
- CO2e-Einsparpotenziale der Umweltzeichenprodukte (1-Personen Büro)
Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte;
Auswahl von Leitunternehmen
- CO2e- und Kosteneinsparpotenziale der Umweltzeichenprodukte (1-Personen Büro)
Typ. Energieverbrauch
[kWh/a]

Blauer Engel
Energieverbrauch
[kWh/a]

Energieträger

CO2e-Einsparung
[kg CO2e/a]

Kosteneinsparung
[€/a]

VoIP-Telefon

30

23

Strom

4

2

Datenträgervernichter

16

1

Strom

9

4

Computerbildschirm

52

36

Strom

10

5

Router

88

53

Strom

21

10

Kleine Netzwerkspeicher (NAS)

95

58

Strom

22

11

148

89

Strom

34

17

Bürobeleuchtung
(Leuchtstoffröhren)

331

267

Strom

37

19

Summen

760

525

Strom

136

69

31%

31%

Produkt

Stationärer Arbeitsplatzcomputer

Einsparungen (prozentual)
Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte;
Auswahl von Leitunternehmen;
Arbeitspaket 3: Vernetzung mit Umwelt- und Verbraucherorganisationen sowie
staatlichen Stellen in den Zielmärkten

- Ansprache aller Zeichennehmer (79), deren Produkte dem
Cluster „Schützt das Klima“ gehörten
- Mehrere Telefongespräche und physische Treffen mit den interessierten
Unternehmen
- Vorauswahl der Zielländer mit den interessierten Unternehmen
- China, Indien, Türkei, Brasilien, Großbritannien, Russland,
Niederlanden, Schweiz, Österreich, Osteuropa, Südeuropa

- Mehrere Gespräche mit den zivilgesellschaftlichen Akteuren sowie staatlichen
Stellen in den potenziellen Zielländern
Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte;
Auswahl von Leitunternehmen;
Arbeitspaket 3: Vernetzung mit Umwelt- und Verbraucherorganisationen sowie
staatlichen Stellen in den Zielmärkten

• Pilotvorhaben 1: Großbritannien
 Unternehmenspartner: Kyocera Document
Solutions
 Produkt: Bürogeräte mit Druckfunktion
 Auftaktworkshop: 19.02.2013, London
 Unterstützung
 Green Alliance, Ethical Consumers - NGOs
 tech UK (vormals Intellect) - Industrie

 Kampagnenstart: Ende April 2013
Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte;
Auswahl von Leitunternehmen;
Arbeitspaket 3: Vernetzung mit Umwelt- und Verbraucherorganisationen sowie
staatlichen Stellen in den Zielmärkten

• Pilotvorhaben 2: Türkei
 Unternehmenspartner: Unify (vormals
Siemens Enterprise Communication)
 Produkt: Voice-over-IP Telefone
 Unterstützung
 Yesilist, Yesil Cember - NGOs
 EKOIQ - Medienpartner

 Kampagnenstart: September 2013 in
Istanbul
Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte;
Auswahl von Leitunternehmen;
Arbeitspaket 3: Vernetzung mit Umwelt- und Verbraucherorganisationen sowie
staatlichen Stellen in den Zielmärkten

• Pilotvorhaben 3: Indien
 Unternehmenspartner: Unify (vormals
Siemens Enterprise Communication)
 Produkt: Voice-over-IP Telefone
 Unterstützung
 Indo-German Chamber of Commerce (AHKIndien) - Industrie

 Kampagnenstart: August 2013 in Mumbay
und New Delhi
Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts

Kommunikation der Unternehmenspartner: Kyocera

•

•

Straßenplakate in Manchester

•

22

Plakate in der Londoner
Underground-Bahn

Printanzeigen in der Times,
Daily Telegraph, Daily Mail
23
Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts

Kommunikation der Unternehmenspartner: Unify (vormals
Siemens Enterprise Communications) in Indien & der Türkei
•
•

Mailing an Kunden (5000 allein in Indien)

•

24

Integration des Blauen Engel in Produktbeschreibungen und auf der Website

Einbindung des Logos in Marketingpräsentationen
Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts

Begleitende Projektkommunikation
Ziele
•

•

25

Aufbau von Bekanntheit und Image des Blauen Engel -> Unterstützung der
Marketing-Kommunikation der Unternehmen
Qualitative Marktforschung: Feedback aus den Dialogen
Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts

Projektmedien: Englische & Türkische Broschüren
Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts

Projektvorstellung - Unterseite auf der Homepage des Blauen
Engel, www.blue-angel-international.com
Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts

Die Positionierung im Image-Film

28
Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts

Launch auf der CeBIT 2013
•

29

Vorstellung des Projektes vor internationaler Fachöffentlichkeit gemeinsam mit
Frau Prof. Edda Müller, Uwe Götze (Kyocera) und Vera Meyer (Unify)
Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts

Internationale Pressearbeit
•

30

Information über Newsletter des Global Ecolabelling Networks
Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts

Projektkommunikation Türkei
•

•

31

Stakeholder-Workshop in Istanbul, unterstützt durch zivilgesellschaftliche
Partner Yesilist & Yesil Cember
Ziele:
 Werbung mit dem Blauen Engel
 Feedback von lokalen Stakeholdern zur Akzeptanz und Positionierung
Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts

Projektkommunikation Türkei
•

32

Englisch/Türkische Website zum Projekt vom Partner Yesilist, mit
zweisprachigem Programm, Pressebereich und allg. Informationen
Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts

Projektkommunikation Türkei
•

33

Presseberichte & Radiointerviews mit türk. Partnern
Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts

Projektkommunikation Indien
•

34

2 Stakeholder-Workshops, einer in Mumbai (Wirtschaft) und einer in New
Delhi (Politik & Zivilgesellschaft), unterstützt durch den lokalen Partner IndoGerman Chamber of Commerce/AHK-Indien
Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts

Projektkommunikation Indien
Workshop-Ankündigung
& Presseaussand über
IGCC/AHK

35
Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts

Projektkommunikation Großbritannien
•

36

Exklusive Stakeholdergespräche mit tech UK (vormals Intellect), CBI, Energy
Saving Trust & UK Ecolabel Delivery/ Oakdene Hollins in London & Frankfurt
Erkenntnisse
• Hohe Aufmerksamkeit und großes Interesse für den Blauen
Engel in Indien und der Türkei
• Neugierde in Großbritannien: Label-Debatte
• Relevanz: Wahrnehmung der hohen Qualität und Historie des
Umweltzeichens
• Gründe für die positiven Reaktionen: Positiver Kontext durch und
positive Assoziationen mit
 Qualität Made in Germany (Regionaler Ursprung des Umweltzeichens)
 Gute internationale Reputation von der deutschen Umweltpolitik und der
Energiewende

 Übertragung übergeordneter Umweltattribute auf den Blauen Engel
37
Fazit zur Positionierung

• Betonung des deutschen Ursprungs
• Qualitätsstrategie
• Betonung der Historie





Das erste Umweltzeichen
Etabliert
Erfolgsgeschichte in Deutschland
Schon immer international (Logo, Standards, role
model, 22 % der Zeichennehmer Sitz im Ausland)

• Logo auf Englisch

38
Schlussfolgerungen
•

•

Im B2B-Markt hat das Umweltzeichen im Ausland hohe Erfolgschancen
und bietet auch kurzfristig – mit vergleichsweise geringem Aufwand –
ein hohes Potenzial.

•

Im B2C-Markt im Ausland sind die Erfolgsaussichten noch gering. Hier
sollte das Umweltzeichen mit anderen, für die Privatkunden
attraktiveren Instrumenten verbunden werden
(z.B. Kommunikation der Lebenszykluskosten  monetäre Vorteile).

•

39

Die Diffusion des Umweltzeichens in ausländischen Märkten wird
kurzfristig nicht per Automatismus geschehen
 Es bedarf einer zielorientierten Internationalisierungsstrategie, um
den mittel- bis langfristigen Erfolg des Umweltzeichens in den
ausländischen Märkten zu sichern.

Allgemein stößt das Umweltzeichen im Ausland auf hohe Resonanz
seitens der Wirtschaft sowie der Zivilgesellschaft  Es wird empfohlen,
die in diesem Vorhaben angestoßenen Prozesse weiter zu begleiten
(zurzeit mehrere Anfragen der Unternehmen aus Indien und Türkei)
Kontakt
Öko-Institut e.V.

lichtl Ethics & Brands GmbH

Siddharth Prakash
Projektleiter
Tel. +49-761-45295-244
E-Mail: s.prakash@oeko.de

Dr. Martin Lichtl
Tel. +49-6192-975-92-82
E-Mail: martin.lichtl@lichtl.com

Weitere Informationen
www.blue-angel-international.com
www.klimaschutz.de

40

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Atelier Innovation & Performance commerciale - Tilkee 4 avril 2014
Atelier Innovation & Performance commerciale - Tilkee 4 avril 2014Atelier Innovation & Performance commerciale - Tilkee 4 avril 2014
Atelier Innovation & Performance commerciale - Tilkee 4 avril 2014
Sylvain Tillon
 
Maria Paula Duque
Maria Paula DuqueMaria Paula Duque
Maria Paula Duque
congresoandicom
 
To Trust or not to Trust, telle est la question. Et si nous renversions quelq...
To Trust or not to Trust, telle est la question. Et si nous renversions quelq...To Trust or not to Trust, telle est la question. Et si nous renversions quelq...
To Trust or not to Trust, telle est la question. Et si nous renversions quelq...
University of Geneva
 
Présentation X-PRIME Groupe - eRep day 2011
Présentation X-PRIME Groupe - eRep day 2011Présentation X-PRIME Groupe - eRep day 2011
Présentation X-PRIME Groupe - eRep day 2011X-PRIME GROUPE
 
Mto aeroportuaario
Mto aeroportuaarioMto aeroportuaario
Mto aeroportuaario
lmcuestas
 
What's hot ?! - Mai 2015
What's hot ?! - Mai 2015What's hot ?! - Mai 2015
What's hot ?! - Mai 2015
onepoint x weave
 
Création d'une application html5 utilisant canvas, svg et les animations css3
Création d'une application html5 utilisant canvas, svg et les animations css3Création d'une application html5 utilisant canvas, svg et les animations css3
Création d'une application html5 utilisant canvas, svg et les animations css3
davrous
 
IDO 2014
IDO 2014IDO 2014
IDO 2014
gcsaba
 
Clase 2 De Octubre 2009
Clase 2 De Octubre 2009Clase 2 De Octubre 2009
Clase 2 De Octubre 2009
Juan José Gibaja Martíns
 
Open Access - Offener Zugang zu wissenschaftlichem Wissen
Open Access - Offener Zugang zu wissenschaftlichem WissenOpen Access - Offener Zugang zu wissenschaftlichem Wissen
Open Access - Offener Zugang zu wissenschaftlichem Wissen
Heinz Pampel
 
DeArGe Mitteilungen 3/2001
DeArGe Mitteilungen 3/2001DeArGe Mitteilungen 3/2001
Qué es lo que caracteriza a los seres vivos
Qué es lo que caracteriza a los seres vivosQué es lo que caracteriza a los seres vivos
Qué es lo que caracteriza a los seres vivos
LordSedioS
 
Aspectos psicosociales de la dictadura en chile
Aspectos psicosociales de la dictadura en chileAspectos psicosociales de la dictadura en chile
Aspectos psicosociales de la dictadura en chile
Marco Yañez Olivares
 
Tutorial de la wikipedia
Tutorial de la wikipediaTutorial de la wikipedia
Tutorial de la wikipedia
Hector Cano
 
Servicios Web
Servicios WebServicios Web
Servicios Web
Johanna
 
RESISTENCIA 2012
RESISTENCIA 2012RESISTENCIA 2012
RESISTENCIA 2012
Luis Madrid
 
DeArGe Mitteilungen 1/2002
DeArGe Mitteilungen 1/2002DeArGe Mitteilungen 1/2002
feevy
feevyfeevy
LAGA
LAGALAGA
LAGA
haizea10
 
1 paeckchen aus griechenland
1 paeckchen aus griechenland1 paeckchen aus griechenland
1 paeckchen aus griechenland
YPEPTH
 

Andere mochten auch (20)

Atelier Innovation & Performance commerciale - Tilkee 4 avril 2014
Atelier Innovation & Performance commerciale - Tilkee 4 avril 2014Atelier Innovation & Performance commerciale - Tilkee 4 avril 2014
Atelier Innovation & Performance commerciale - Tilkee 4 avril 2014
 
Maria Paula Duque
Maria Paula DuqueMaria Paula Duque
Maria Paula Duque
 
To Trust or not to Trust, telle est la question. Et si nous renversions quelq...
To Trust or not to Trust, telle est la question. Et si nous renversions quelq...To Trust or not to Trust, telle est la question. Et si nous renversions quelq...
To Trust or not to Trust, telle est la question. Et si nous renversions quelq...
 
Présentation X-PRIME Groupe - eRep day 2011
Présentation X-PRIME Groupe - eRep day 2011Présentation X-PRIME Groupe - eRep day 2011
Présentation X-PRIME Groupe - eRep day 2011
 
Mto aeroportuaario
Mto aeroportuaarioMto aeroportuaario
Mto aeroportuaario
 
What's hot ?! - Mai 2015
What's hot ?! - Mai 2015What's hot ?! - Mai 2015
What's hot ?! - Mai 2015
 
Création d'une application html5 utilisant canvas, svg et les animations css3
Création d'une application html5 utilisant canvas, svg et les animations css3Création d'une application html5 utilisant canvas, svg et les animations css3
Création d'une application html5 utilisant canvas, svg et les animations css3
 
IDO 2014
IDO 2014IDO 2014
IDO 2014
 
Clase 2 De Octubre 2009
Clase 2 De Octubre 2009Clase 2 De Octubre 2009
Clase 2 De Octubre 2009
 
Open Access - Offener Zugang zu wissenschaftlichem Wissen
Open Access - Offener Zugang zu wissenschaftlichem WissenOpen Access - Offener Zugang zu wissenschaftlichem Wissen
Open Access - Offener Zugang zu wissenschaftlichem Wissen
 
DeArGe Mitteilungen 3/2001
DeArGe Mitteilungen 3/2001DeArGe Mitteilungen 3/2001
DeArGe Mitteilungen 3/2001
 
Qué es lo que caracteriza a los seres vivos
Qué es lo que caracteriza a los seres vivosQué es lo que caracteriza a los seres vivos
Qué es lo que caracteriza a los seres vivos
 
Aspectos psicosociales de la dictadura en chile
Aspectos psicosociales de la dictadura en chileAspectos psicosociales de la dictadura en chile
Aspectos psicosociales de la dictadura en chile
 
Tutorial de la wikipedia
Tutorial de la wikipediaTutorial de la wikipedia
Tutorial de la wikipedia
 
Servicios Web
Servicios WebServicios Web
Servicios Web
 
RESISTENCIA 2012
RESISTENCIA 2012RESISTENCIA 2012
RESISTENCIA 2012
 
DeArGe Mitteilungen 1/2002
DeArGe Mitteilungen 1/2002DeArGe Mitteilungen 1/2002
DeArGe Mitteilungen 1/2002
 
feevy
feevyfeevy
feevy
 
LAGA
LAGALAGA
LAGA
 
1 paeckchen aus griechenland
1 paeckchen aus griechenland1 paeckchen aus griechenland
1 paeckchen aus griechenland
 

Ähnlich wie Stärkung der internationalen Nutzung des Blauen Engels als Klimaschutzzeichen

Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von KunststoffverpackungenVorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Newsroom Kunststoffverpackungen
 
MM_Konzept2011.pdf
MM_Konzept2011.pdfMM_Konzept2011.pdf
MM_Konzept2011.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Tätigkeitsbericht 2015
Tätigkeitsbericht 2015Tätigkeitsbericht 2015
Tätigkeitsbericht 2015
Grüner Strom Label e.V.
 
Verantwortung - CSR - Nachhaltigkeit
Verantwortung - CSR - NachhaltigkeitVerantwortung - CSR - Nachhaltigkeit
Verantwortung - CSR - Nachhaltigkeit
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Nachhaltiges Marketing
Nachhaltiges MarketingNachhaltiges Marketing
Nachhaltiges Marketing
Digitalgenossen eG
 
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Das neue Konsumentenverhalten von Dr. Robert Kecskes auf dem Deutschen Handel...
Das neue Konsumentenverhalten von Dr. Robert Kecskes auf dem Deutschen Handel...Das neue Konsumentenverhalten von Dr. Robert Kecskes auf dem Deutschen Handel...
Das neue Konsumentenverhalten von Dr. Robert Kecskes auf dem Deutschen Handel...
Vorname Nachname
 
Inititiative "Wir sind Kunststoff"
Inititiative "Wir sind Kunststoff"Inititiative "Wir sind Kunststoff"
Inititiative "Wir sind Kunststoff"
Dein Kunststoff
 
Die PEF und OEF Pilotphase Erfahrungen und Sicht auf die EU-Initiative aus Ö...
Die PEF und OEF Pilotphase Erfahrungen und Sicht auf die EU-Initiative aus Ö...Die PEF und OEF Pilotphase Erfahrungen und Sicht auf die EU-Initiative aus Ö...
Die PEF und OEF Pilotphase Erfahrungen und Sicht auf die EU-Initiative aus Ö...
Martin Wildenberg
 
Modul 3 3.1 presentation_german
Modul 3 3.1 presentation_germanModul 3 3.1 presentation_german
Modul 3 3.1 presentation_german
TamunaNL
 
Hauptversammlung
HauptversammlungHauptversammlung
Hauptversammlungohnoyyy
 
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in UnternehmenBeschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
PHINEO gemeinnützige AG
 
Google AdWord ROI u Njemačkoj
Google AdWord ROI u NjemačkojGoogle AdWord ROI u Njemačkoj
Google AdWord ROI u Njemačkoj
Miroslav Varga
 
Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...
Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...
Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...
Claudia Hilker, Ph.D.
 
Module 5 5.1.1 presentation ge
Module 5 5.1.1 presentation geModule 5 5.1.1 presentation ge
Module 5 5.1.1 presentation ge
TamunaNL
 
Kommunalnutzen | weyer spezial
Kommunalnutzen | weyer spezialKommunalnutzen | weyer spezial
Kommunalnutzen | weyer spezial
weyer gruppe
 
Green Events --Theorie und Wirklichkeit
Green Events --Theorie und WirklichkeitGreen Events --Theorie und Wirklichkeit
Green Events --Theorie und Wirklichkeit
Event & Consulting, Werner Stulz
 
Circular Economy & European Grean Deal
Circular Economy & European Grean DealCircular Economy & European Grean Deal
Circular Economy & European Grean Deal
Markus Will
 

Ähnlich wie Stärkung der internationalen Nutzung des Blauen Engels als Klimaschutzzeichen (20)

Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von KunststoffverpackungenVorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
 
MM_Konzept2011.pdf
MM_Konzept2011.pdfMM_Konzept2011.pdf
MM_Konzept2011.pdf
 
Tätigkeitsbericht 2015
Tätigkeitsbericht 2015Tätigkeitsbericht 2015
Tätigkeitsbericht 2015
 
Verantwortung - CSR - Nachhaltigkeit
Verantwortung - CSR - NachhaltigkeitVerantwortung - CSR - Nachhaltigkeit
Verantwortung - CSR - Nachhaltigkeit
 
Nachhaltiges Marketing
Nachhaltiges MarketingNachhaltiges Marketing
Nachhaltiges Marketing
 
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürge...
 
Das neue Konsumentenverhalten von Dr. Robert Kecskes auf dem Deutschen Handel...
Das neue Konsumentenverhalten von Dr. Robert Kecskes auf dem Deutschen Handel...Das neue Konsumentenverhalten von Dr. Robert Kecskes auf dem Deutschen Handel...
Das neue Konsumentenverhalten von Dr. Robert Kecskes auf dem Deutschen Handel...
 
Inititiative "Wir sind Kunststoff"
Inititiative "Wir sind Kunststoff"Inititiative "Wir sind Kunststoff"
Inititiative "Wir sind Kunststoff"
 
DCTI Unternehmenspräsentation
DCTI UnternehmenspräsentationDCTI Unternehmenspräsentation
DCTI Unternehmenspräsentation
 
Die PEF und OEF Pilotphase Erfahrungen und Sicht auf die EU-Initiative aus Ö...
Die PEF und OEF Pilotphase Erfahrungen und Sicht auf die EU-Initiative aus Ö...Die PEF und OEF Pilotphase Erfahrungen und Sicht auf die EU-Initiative aus Ö...
Die PEF und OEF Pilotphase Erfahrungen und Sicht auf die EU-Initiative aus Ö...
 
Modul 3 3.1 presentation_german
Modul 3 3.1 presentation_germanModul 3 3.1 presentation_german
Modul 3 3.1 presentation_german
 
Hauptversammlung
HauptversammlungHauptversammlung
Hauptversammlung
 
Das grüne Büro
Das grüne BüroDas grüne Büro
Das grüne Büro
 
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in UnternehmenBeschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
 
Google AdWord ROI u Njemačkoj
Google AdWord ROI u NjemačkojGoogle AdWord ROI u Njemačkoj
Google AdWord ROI u Njemačkoj
 
Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...
Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...
Innovationen erfolgreich vermarkten_Koelner Marketingtag_Dr Claudia Hilker_30...
 
Module 5 5.1.1 presentation ge
Module 5 5.1.1 presentation geModule 5 5.1.1 presentation ge
Module 5 5.1.1 presentation ge
 
Kommunalnutzen | weyer spezial
Kommunalnutzen | weyer spezialKommunalnutzen | weyer spezial
Kommunalnutzen | weyer spezial
 
Green Events --Theorie und Wirklichkeit
Green Events --Theorie und WirklichkeitGreen Events --Theorie und Wirklichkeit
Green Events --Theorie und Wirklichkeit
 
Circular Economy & European Grean Deal
Circular Economy & European Grean DealCircular Economy & European Grean Deal
Circular Economy & European Grean Deal
 

Mehr von Oeko-Institut

How to deal with rising energy prices: financial compensation for all VS targ...
How to deal with rising energy prices: financial compensation for all VS targ...How to deal with rising energy prices: financial compensation for all VS targ...
How to deal with rising energy prices: financial compensation for all VS targ...
Oeko-Institut
 
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Oeko-Institut
 
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Oeko-Institut
 
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Oeko-Institut
 
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Oeko-Institut
 
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Oeko-Institut
 
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governanceThe role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
Oeko-Institut
 
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre AuswirkungenTechnische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Oeko-Institut
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Oeko-Institut
 
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Oeko-Institut
 
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Oeko-Institut
 
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Oeko-Institut
 
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Oeko-Institut
 
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestaltenKlimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Oeko-Institut
 
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L... Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Oeko-Institut
 
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Oeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagencompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
Oeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnortcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
Oeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudgetcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
Oeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policycompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
Oeko-Institut
 

Mehr von Oeko-Institut (20)

How to deal with rising energy prices: financial compensation for all VS targ...
How to deal with rising energy prices: financial compensation for all VS targ...How to deal with rising energy prices: financial compensation for all VS targ...
How to deal with rising energy prices: financial compensation for all VS targ...
 
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
 
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
 
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
 
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
 
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
 
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governanceThe role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
 
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre AuswirkungenTechnische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
 
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
 
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
 
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
 
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
 
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestaltenKlimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
 
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L... Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagencompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnortcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudgetcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policycompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
 

Stärkung der internationalen Nutzung des Blauen Engels als Klimaschutzzeichen

  • 1. Stärkung der internationalen Nutzung des Blauen Engels als Klimaschutzzeichen Vorhaben im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative Siddharth Prakash/ Jens Gröger, Öko-Institut e.V. Dr. Martin Lichtl, .lichtl Ethics & Brands GmbH Abschlussveranstaltung, 26.11.2013, Berlin
  • 2. Hintergrund • Zunehmende Skepsis der global agierenden Industrieund Handelsunternehmen gegenüber dem Umweltzeichen Blauer Engel  „Der Blaue Engel sei nur ein nationales Umweltzeichen und könne den globalen Unternehmen bei der internationalen Vermarktung ihrer Produkte keinen Mehrwert bieten“  „Im Ausland ist der Blaue Engel bisher wenig bekannt und stellt somit dort in den Augen potenzieller Zeichennehmer kein zugkräftiges Verkaufsargument dar“ [Argumentation der global agierenden Unternehmen im Rahmen des vom Bundesumweltministerium (BMU) initiierten „Klimaschutzdialogs Wirtschaft und Politik“ in 2011] 2
  • 3. Hintergrund Bekanntheit und Beachtung des Blauen Engel bei Verbrauchern; Quelle: Rubik et al. (2011) - Hohe Bekanntheit des Blauen Engels bei deutschen Verbrauchern (2010: 76%) . - 2010 gaben 39% der befragten Konsumenten an, beim Einkauf auf das Umweltzeichen zu achten. - Leichter Rückgang in Bekanntheitsgrad und Beachtung beim Einkauf. 3
  • 4. Zielsetzung Das übergeordnete Ziel des Vorhabens ist es, den Absatz klimafreundlicher und insgesamt umweltfreundlicher Produkte im Ausland zu steigern. Konkret möchte das Projekt zeigen, dass das Klimaschutzzeichen „Blauer Engel – schützt das Klima“ auch auf internationalen Märkten ein effektives Marketinginstrument sein kann,  um die ökologische und klimafreundliche Qualität eines Produktes zu kommunizieren,  das ökologische Image eines Produktes und des Unternehmens hinter dem Produkt aufzubauen bzw. zu stärken,  die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens bezüglich seines Nachhaltigkeitsanspruchs zu unterstützen,  das Produkt von Wettbewerbern zu differenzieren und  den Absatz klimafreundlicher Produkte zu fördern
  • 5. Ansätze Verbesserung der Voraussetzungen für den Einsatz des Blauen Engels Klimaschutz auf internationalen Märkten, unter anderem durch Erarbeitung eines Profils des Labels, einer Kommunikationskonzeption für ausländische Märkte und geeigneter Informationsmaterialien in den Sprachen der Zielländer; Erprobung und Auswertung des internationalen Einsatzes in Kooperation mit ausgewählten Herstellern und Handelsunternehmen in Pilotvorhaben . Hierdurch soll die Bekanntheit des Blauen Engels auf internationalen Märkten gesteigert und Leitunternehmen ermöglicht werden, Erfahrungen mit dem internationalen Einsatz des Zeichens zu sammeln; Kommunikation der Ergebnisse der Pilotvorhaben über die teilnehmenden Unternehmen hinaus in die entsprechenden Branchen  Bekanntmachung der positiven Erfahrungen Resultat, eine breitere und flexiblere Einsetzbarkeit des Blauen Engels für die Zeichennehmer
  • 6. Arbeitsprogramm Arbeitspaket 1: Positionierung des Blauen Engel als internationales Umwelt- und Klimaschutzzeichen Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte; Auswahl von Leitunternehmen Arbeitspaket 3: Vernetzung mit Umwelt- und Verbraucherorganisationen sowie staatlichen Stellen in den Zielmärkten Arbeitspaket 4: Erarbeitung der Vermarktungsstrategie mit Unternehmenspartnern Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts Arbeitspaket 6: Kommunikationsaktivitäten in die beteiligten Branchen hinein
  • 7. Arbeitspaket 1: Positionierung des Blauen Engel als internationales Umwelt- und Klimaschutzzeichen Ausgangsfragen • Potenzial des Blauen Engel für die Marketing-Kommunikation in verschiedenen Ländern? • Erzeugung von Aufmerksamkeit und Erhöhung der Akzeptanz? • Optimale Positionierung? • Visueller Auftritt und Sprachgebrauch
  • 8. Arbeitspaket 1: Positionierung des Blauen Engel als internationales Umwelt- und Klimaschutzzeichen Positionierungselemente
  • 9. Arbeitspaket 1: Positionierung des Blauen Engel als internationales Umwelt- und Klimaschutzzeichen Die Positionierung im Image-Film 9
  • 10. Arbeitspaket 1: Positionierung des Blauen Engel als internationales Umwelt- und Klimaschutzzeichen Positionierungselemente • Das erste Umweltzeichen der Welt • Absender: Institutionen in Deutschland • Deutscher Ursprung „Made in Germany“; • Multidimensionaler Ansatz (im Vergleich zu reinen Energielabels) • Qualitätsstrategie: hohe Standards, dynamisch • Etabliert: 12.000 Produkte, 120 Produktgruppen, 1400 Unternehmen • Schon immer international: * Vorlage für andere Umweltzeichen * 22 % Zeichennehmer im Ausland * Modelliert nach dem UN-Emblem • Trend: Internationales Marketing nutzt den Blauen Engel
  • 11. Arbeitspaket 1: Positionierung des Blauen Engel als internationales Umwelt- und Klimaschutzzeichen Erarbeitung einer Logo-Strategie
  • 12. Arbeitspaket 1: Positionierung des Blauen Engel als internationales Umwelt- und Klimaschutzzeichen Positionierung des Umweltzeichens
  • 13. Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte; Auswahl von Leitunternehmen - Auswahl der Produktgruppen aus dem Cluster „Schützt das Klima“ - Produktnachhaltigkeitsanalyse (PROSA) zur Ermittlung der ökologischen und ökonomischen Vorteile der ausgewählten Umweltzeichenprodukte
  • 14. Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte; Auswahl von Leitunternehmen - CO2e-Einsparpotenziale der Umweltzeichenprodukte (2 Personen HH)
  • 15. Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte; Auswahl von Leitunternehmen - CO2e- und Kosteneinsparpotenziale der Umweltzeichenprodukte (2 Personen HH) DVD-Rekorder, DVD-Player Klingeltransformator Tragbarer Computer Toaster Staubsauger Mikrowelle Haarpflegegerät Router Backofen HiFi-Kompaktanlage Fernsehgerät Wassersparende Küchenarmatur 15 18 40 44 94 72 78 88 84 73 124 Blauer Engel Energieverbrauch [kWh/a] 10 9 30 30 75 50 55 53 44 24 62 343 191 Erdgas 37 10 Wassersparende Waschtischarmatur 305 152 Erdgas 37 10 Waschmaschine Gasherd statt Elektroherd Geschirrspülmaschine Espressomaschine Kühl- und Gefrierkombination Wassersparende Duschbrause 238 269 311 170 302 168 356 207 43 164 Strom Strom/Erdgas Strom Strom Strom 41 60 60 74 80 20 56 30 37 40 1001 601 Erdgas 98 25 300 480 2800 55 175 1253 Strom Strom Strom 142 177 897 72 89 452 1649 1300 Erdgas 77 22 974 kg CO2e/a 48% 474 €/a 51% Produkt Kompakte Leuchtstofflampen Wäschetrockner Teilsumme Strom Teilsumme Erdgas Summe der Einsparungen Einsparungen (prozentual) Typ. Energieverbrauch [kWh/a] Energieträger CO2eEinsparung [kg CO2e/a] Kosteneinsparung [€/a] Strom Strom Strom Strom Strom Strom Strom Strom Strom Strom Strom 3 5 6 8 11 13 14 21 23 29 36 1 3 3 4 5 7 7 10 12 14 18
  • 16. Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte; Auswahl von Leitunternehmen - CO2e-Einsparpotenziale der Umweltzeichenprodukte (1-Personen Büro)
  • 17. Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte; Auswahl von Leitunternehmen - CO2e- und Kosteneinsparpotenziale der Umweltzeichenprodukte (1-Personen Büro) Typ. Energieverbrauch [kWh/a] Blauer Engel Energieverbrauch [kWh/a] Energieträger CO2e-Einsparung [kg CO2e/a] Kosteneinsparung [€/a] VoIP-Telefon 30 23 Strom 4 2 Datenträgervernichter 16 1 Strom 9 4 Computerbildschirm 52 36 Strom 10 5 Router 88 53 Strom 21 10 Kleine Netzwerkspeicher (NAS) 95 58 Strom 22 11 148 89 Strom 34 17 Bürobeleuchtung (Leuchtstoffröhren) 331 267 Strom 37 19 Summen 760 525 Strom 136 69 31% 31% Produkt Stationärer Arbeitsplatzcomputer Einsparungen (prozentual)
  • 18. Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte; Auswahl von Leitunternehmen; Arbeitspaket 3: Vernetzung mit Umwelt- und Verbraucherorganisationen sowie staatlichen Stellen in den Zielmärkten - Ansprache aller Zeichennehmer (79), deren Produkte dem Cluster „Schützt das Klima“ gehörten - Mehrere Telefongespräche und physische Treffen mit den interessierten Unternehmen - Vorauswahl der Zielländer mit den interessierten Unternehmen - China, Indien, Türkei, Brasilien, Großbritannien, Russland, Niederlanden, Schweiz, Österreich, Osteuropa, Südeuropa - Mehrere Gespräche mit den zivilgesellschaftlichen Akteuren sowie staatlichen Stellen in den potenziellen Zielländern
  • 19. Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte; Auswahl von Leitunternehmen; Arbeitspaket 3: Vernetzung mit Umwelt- und Verbraucherorganisationen sowie staatlichen Stellen in den Zielmärkten • Pilotvorhaben 1: Großbritannien  Unternehmenspartner: Kyocera Document Solutions  Produkt: Bürogeräte mit Druckfunktion  Auftaktworkshop: 19.02.2013, London  Unterstützung  Green Alliance, Ethical Consumers - NGOs  tech UK (vormals Intellect) - Industrie  Kampagnenstart: Ende April 2013
  • 20. Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte; Auswahl von Leitunternehmen; Arbeitspaket 3: Vernetzung mit Umwelt- und Verbraucherorganisationen sowie staatlichen Stellen in den Zielmärkten • Pilotvorhaben 2: Türkei  Unternehmenspartner: Unify (vormals Siemens Enterprise Communication)  Produkt: Voice-over-IP Telefone  Unterstützung  Yesilist, Yesil Cember - NGOs  EKOIQ - Medienpartner  Kampagnenstart: September 2013 in Istanbul
  • 21. Arbeitspaket 2: Bestimmung der erfolgversprechenden Branchen, Produkte und Märkte; Auswahl von Leitunternehmen; Arbeitspaket 3: Vernetzung mit Umwelt- und Verbraucherorganisationen sowie staatlichen Stellen in den Zielmärkten • Pilotvorhaben 3: Indien  Unternehmenspartner: Unify (vormals Siemens Enterprise Communication)  Produkt: Voice-over-IP Telefone  Unterstützung  Indo-German Chamber of Commerce (AHKIndien) - Industrie  Kampagnenstart: August 2013 in Mumbay und New Delhi
  • 22. Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts Kommunikation der Unternehmenspartner: Kyocera • • Straßenplakate in Manchester • 22 Plakate in der Londoner Underground-Bahn Printanzeigen in der Times, Daily Telegraph, Daily Mail
  • 23. 23
  • 24. Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts Kommunikation der Unternehmenspartner: Unify (vormals Siemens Enterprise Communications) in Indien & der Türkei • • Mailing an Kunden (5000 allein in Indien) • 24 Integration des Blauen Engel in Produktbeschreibungen und auf der Website Einbindung des Logos in Marketingpräsentationen
  • 25. Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts Begleitende Projektkommunikation Ziele • • 25 Aufbau von Bekanntheit und Image des Blauen Engel -> Unterstützung der Marketing-Kommunikation der Unternehmen Qualitative Marktforschung: Feedback aus den Dialogen
  • 26. Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts Projektmedien: Englische & Türkische Broschüren
  • 27. Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts Projektvorstellung - Unterseite auf der Homepage des Blauen Engel, www.blue-angel-international.com
  • 28. Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts Die Positionierung im Image-Film 28
  • 29. Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts Launch auf der CeBIT 2013 • 29 Vorstellung des Projektes vor internationaler Fachöffentlichkeit gemeinsam mit Frau Prof. Edda Müller, Uwe Götze (Kyocera) und Vera Meyer (Unify)
  • 30. Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts Internationale Pressearbeit • 30 Information über Newsletter des Global Ecolabelling Networks
  • 31. Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts Projektkommunikation Türkei • • 31 Stakeholder-Workshop in Istanbul, unterstützt durch zivilgesellschaftliche Partner Yesilist & Yesil Cember Ziele:  Werbung mit dem Blauen Engel  Feedback von lokalen Stakeholdern zur Akzeptanz und Positionierung
  • 32. Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts Projektkommunikation Türkei • 32 Englisch/Türkische Website zum Projekt vom Partner Yesilist, mit zweisprachigem Programm, Pressebereich und allg. Informationen
  • 33. Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts Projektkommunikation Türkei • 33 Presseberichte & Radiointerviews mit türk. Partnern
  • 34. Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts Projektkommunikation Indien • 34 2 Stakeholder-Workshops, einer in Mumbai (Wirtschaft) und einer in New Delhi (Politik & Zivilgesellschaft), unterstützt durch den lokalen Partner IndoGerman Chamber of Commerce/AHK-Indien
  • 35. Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts Projektkommunikation Indien Workshop-Ankündigung & Presseaussand über IGCC/AHK 35
  • 36. Arbeitspaket 5: Umsetzung der Vermarktungsstrategie und des Kommunikationskonzepts Projektkommunikation Großbritannien • 36 Exklusive Stakeholdergespräche mit tech UK (vormals Intellect), CBI, Energy Saving Trust & UK Ecolabel Delivery/ Oakdene Hollins in London & Frankfurt
  • 37. Erkenntnisse • Hohe Aufmerksamkeit und großes Interesse für den Blauen Engel in Indien und der Türkei • Neugierde in Großbritannien: Label-Debatte • Relevanz: Wahrnehmung der hohen Qualität und Historie des Umweltzeichens • Gründe für die positiven Reaktionen: Positiver Kontext durch und positive Assoziationen mit  Qualität Made in Germany (Regionaler Ursprung des Umweltzeichens)  Gute internationale Reputation von der deutschen Umweltpolitik und der Energiewende  Übertragung übergeordneter Umweltattribute auf den Blauen Engel 37
  • 38. Fazit zur Positionierung • Betonung des deutschen Ursprungs • Qualitätsstrategie • Betonung der Historie     Das erste Umweltzeichen Etabliert Erfolgsgeschichte in Deutschland Schon immer international (Logo, Standards, role model, 22 % der Zeichennehmer Sitz im Ausland) • Logo auf Englisch 38
  • 39. Schlussfolgerungen • • Im B2B-Markt hat das Umweltzeichen im Ausland hohe Erfolgschancen und bietet auch kurzfristig – mit vergleichsweise geringem Aufwand – ein hohes Potenzial. • Im B2C-Markt im Ausland sind die Erfolgsaussichten noch gering. Hier sollte das Umweltzeichen mit anderen, für die Privatkunden attraktiveren Instrumenten verbunden werden (z.B. Kommunikation der Lebenszykluskosten  monetäre Vorteile). • 39 Die Diffusion des Umweltzeichens in ausländischen Märkten wird kurzfristig nicht per Automatismus geschehen  Es bedarf einer zielorientierten Internationalisierungsstrategie, um den mittel- bis langfristigen Erfolg des Umweltzeichens in den ausländischen Märkten zu sichern. Allgemein stößt das Umweltzeichen im Ausland auf hohe Resonanz seitens der Wirtschaft sowie der Zivilgesellschaft  Es wird empfohlen, die in diesem Vorhaben angestoßenen Prozesse weiter zu begleiten (zurzeit mehrere Anfragen der Unternehmen aus Indien und Türkei)
  • 40. Kontakt Öko-Institut e.V. lichtl Ethics & Brands GmbH Siddharth Prakash Projektleiter Tel. +49-761-45295-244 E-Mail: s.prakash@oeko.de Dr. Martin Lichtl Tel. +49-6192-975-92-82 E-Mail: martin.lichtl@lichtl.com Weitere Informationen www.blue-angel-international.com www.klimaschutz.de 40