SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
KKiicckk--ooffff--VVeerraannssttaallttuunngg 
RRaatthhaauuss HHaallbbeerrssttaaddtt 
Stadt Halberstadt 
SSEEVVIIPP&&VV 
SSeekkttoorrüübbeerrggrreeiiffeennddee VVeerrssoorrgguunngg 
iinn PPfflleeggee uunndd VVoorrssoorrggee 
PPhhaassee II 
1100..1111..22001144 
1177::0000 UUhhrr
Historie 
Ausschreibung BMBF (InnovaKomm) 
Innovationen für Kommunen und Regionen im demografischen Wandel 
März 2014 
Die Bekanntmachung des BMBF wird veröffentlicht 
Mai 2014 
Einreichung einer Projektskizze durch die Stadt Halberstadt 
(in Zusammenarbeit mit HS Harz, METOP, XP u.a. Partnern) 
Bei 124 bundesweit eingereichten Projektskizzen (Halberstadt, Magdeburg, Goslar...) 
hat sich Halberstadt als einer von 20 unter 124 Bewerbern erfolgreich durchgesetzt 
und ist nun aufgefordert, die positiv bewertete Projektskizze weiter zu präzisieren 
August 2014 
Die Stadt Halberstadt erhält am 11.08.2014 die Nachricht über eine positive 
Evaluierung und wird gleichzeitig aufgefordert, die Antragsunterlagen für die 
Phase I bis zum 22.08.2014 einzureichen 
Oktober 2014 
Die Stadt Halberstadt erhält den Bewilligungsbescheid für Phase I 
Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
An Phase I beteiligte Kommunen/Regionen 
•Baden-Württemberg, Region Süd-Baden 
•Baden-Württemberg, Stuttgart 
•Bayern, Region Augsburg 
•Bayern, Landkreis Wunsiedel 
•Berlin, Marzahn-Hellersdorf 
•Brandenburg, Landkreis Teltow-Fläming 
•Hessen, Werra-Meißner Kreis 
•Mecklenburg-Vorpommern, Landkreis 
Mecklenburgische Seenplatte 
•Mecklenburg-Vorpommern, Gemeinde 
Lohmen 
•Niedersachen, Ammerland, Oldenburg, 
Wesermarsch 
•Niedersachen, Braunschweig 
•Niedersachen, Landkreis Grafschaft Bentheim 
•Niedersachen, Wolfsburg 
•Nordrhein-Westfalen, Bonn 
•Nordrhein-Westfalen, Mönchengladbach 
•Nordrhein-Westfalen, Ostwestfalen-Lippe 
•Saarland, Region Saarland 
•Sachsen-Anhalt, Halberstadt 
Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
Programm 
PPhhaassee II 
Dauer: sechs Monate 
Beginn: 01.11.2014 
Ende: 30.04.2015 
Förderung: 100% 
Personal- und 
Sachkosten 
Volumen: 50.000 € 
Antragsteller: Stadt Halberstadt 
Innovationen für 
Kommunen und Regionen 
im demografischen Wandel 
Entwicklung eines 
strategischen Handlungs-und 
Innovationskonzeptes 
für den Umgang mit dem 
demografischen Wandel in 
Halberstadt und der Region 
Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
Programm 
PPhhaassee IIII 
Dauer: bis 5 Jahre 
Beginn: 2015/2016 
Ende: 2020/2021 
Förderung: bis zu 100% 
Volumen: bis zu 5 Mio. € 
Antragsteller: mehrere 
Innovationen für 
Kommunen und Regionen 
im demografischen Wandel 
Umsetzung des 
Konzeptes 
aus Phase I 
Voraussetzung: 
erfolgreicher Abschluss 
der ersten Phase 
Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
Ziele des InnovaKomm-Programms 
Adressierung von konkreten Bedarfslagen 
durch neue Mensch-Technik-Interaktionen 
Entwicklung neuer Dienstleistungen und Produkte mit der Maxime, 
dass sich die Technik stets dem Menschen anpassen muss – und 
nicht der Mensch der Technik 
Die adressierten Bedarfe müssen sich aus der 
demografischen Entwicklung vor Ort ableiten 
Die Themenkreise Wohnen, Mobilität, Gesundheit, Pflege, Teilhabe 
und Arbeitswelt sollen fokussiert und miteinander verknüpft werden 
Vorgeschlagene Lösungen müssen zu spürbaren 
Verbesserungen für die Menschen vor Ort führen 
Hieraus ergibt sich die Zielstellung, alle maßgeblichen regionalen 
Akteure in die Entwicklung der Innovationsstrategie einzubinden 
- hierfür dient unter anderem die heutige Kick-Off-Veranstaltung 
Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
Chancen für Unternehmen 
Das SEVIP&V-Projekt ist Teil des BMBF-Programms MTIDW 
„Mensch-Technik-Interaktion im demografischen Wandel“ 
Ziel dieses übergeordneten Programms ist die Stärkung der Wirtschaft 
durch die Förderung der Entwicklung und Erprobung neuer Produkte, 
Dienstleistungen und Geschäftsmodelle 
Unsere Ziele für SEVIP&V: 
 Entwicklung sprachgesteuerter Pflegeassistenzsysteme 
zur bürokratischen sowie logistischen Pflegeentlastung 
 Entwicklung und Erprobung von Vernetzungskonzepten 
für die professionelle und auch für die informelle Pflege 
 Schaffung von Unterstützungsnetzwerken für pflegende 
Angehörige u.a. durch die Einbindung von Arbeitgebern 
(Vereinbarkeit Familie <> Beruf) und Medizinern 
An Phase I teilnehmende Firmen könnten in Phase II 
(5 Mio. Euro) selbst eine Förderung (50%) erhalten 
Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
Ziele unseres SEVIP&V-Vorhabens 
(erstellt mit wordle.net) 
Worum ging es im Antrag zu Förderphase I? 
Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
Antragsteller und Hauptprojektpartner 
Stadt Halberstadt 
- das Tor zum Harz - 
An-Institut der Otto von Guericke- 
Universität (OvGU) Magdeburg 
Netzwerkstrategien für 
den Gesundheitsbereich 
Fachbereich Verwaltungswissenschaft 
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften 
Fachbereich Automatisierung & Informatik 
Das Projektteam lädt alle Anwesenden herzlich dazu ein, sich 
als Unternehmen, Einzelpersonen oder mit ihren jeweiligen 
Institutionen als Partner an SEVIP&V (und damit auch an 
einer möglichen Phase II zu beteiligen) 
Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
Projektorganisation 
Oberbürgermeister Projektleitung 
Steuerungsgruppe 
Andreas Henke 
Projektcontrolling/Kommunikation Jörg Willeke (HBS) 
Organisation und 
Redaktionsleitung 
Projektsteuerung 
(inhaltliche Grundvorgaben) 
Projektbearbeitung 
(Erarbeitung Innovationskonzept 
sowie organisatorische Aufgaben) 
Thomas Rimpler (HBS) 
Antje Hoffleit (HBS) 
Norbert Rebmann (XPERT) 
Christian Reinboth (HS Harz) 
Dr. Sonja Schmicker (METOP) 
Antje Hoffleit (HBS) 
Redaktions- und Projektteam 
Verschiedene 
Arbeitsgruppen 
(mit jeweils einer Sprecherin / einem Sprecher) 
Personelle 
Erweiterung 
möglich ! 
U. Witczak (HBS) I. Bilmann (HS Harz) A. Haupt (XPERT) 
F. Degen (HBS) A. Menzel (HS Harz) N. Rebmann (XPERT) 
I. Schrader (HBS) C. Reinboth (HS Harz) 
Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
Arbeitsgruppen 
Netzwerkbildung Uwe Witczak 
Wie kann die Pflege besser vernetzt werden? Beratungszentrum Halberstadt 
Versorgungs- und Organisationsformen Christiane Becker 
Wie sieht die Pflegeversorgung der Zukunft aus? Cecilienstift Halberstadt 
Fachkräftesicherung Antje Hoffleit 
Wie lässt sich der künftige Personalbedarf decken? Stadt Halberstadt 
Techn. Konzepte und Geschäftsmodelle Prof. Dr. Thomas Leich 
Welche Entlastung bieten Pflegeassistenzsysteme? Hochschule Harz 
Einbindung v. Pflegekräften & Angehörigen Thomas Schatz 
Welche Wünsche äußern die Stakeholder/innen? Beratungszentrum Wanzleben 
Prozessanalyse und -optimierung Christian Reinboth 
Sind die Prozesse in der Pflege noch optimierbar? Hochschule Harz 
Sondergruppe ELSI Antje Hoffleit 
Ethische, soziale und juristische Implikationen Stadt Halberstadt 
Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
VViieelleenn DDaannkk 
ffüürr IIhhrree AAuuffmmeerrkkssaammkkeeiitt 
Stadt Halberstadt 
BBiittttee rreeggiissttrriieerreenn SSiiee ssiicchh 
ffüürr eeiinnee ddeerr AArrbbeeiittssggrruuppppeenn 
uunndd uunntteerrssttüüttzzeenn SSiiee 
SSEEVVIIPP&&VV mmiitt IIhhrreerr EExxppeerrttiissee

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Information Retrieval und Recommender Systems
Information Retrieval und Recommender SystemsInformation Retrieval und Recommender Systems
Information Retrieval und Recommender Systemspgbigi
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Vorname Nachname
 
Entender al consumidor para vender online
Entender al consumidor para vender onlineEntender al consumidor para vender online
Entender al consumidor para vender online
Zinkdo
 
IBS QMS:forum APQP Essen 3.3.16
IBS QMS:forum APQP Essen 3.3.16IBS QMS:forum APQP Essen 3.3.16
IBS QMS:forum APQP Essen 3.3.16
Tanja Böttcher
 
Inocencio meléndez julio. oportunidad de gerencia. la definición y clases ...
 Inocencio meléndez julio. oportunidad de gerencia. la definición y clases ... Inocencio meléndez julio. oportunidad de gerencia. la definición y clases ...
Inocencio meléndez julio. oportunidad de gerencia. la definición y clases ...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Plan financiero
Plan financiero Plan financiero
Plan financiero
sergio rizzo
 
Pensandoengrande9e 130411105612-phpapp01
Pensandoengrande9e 130411105612-phpapp01Pensandoengrande9e 130411105612-phpapp01
Pensandoengrande9e 130411105612-phpapp01
Änllÿ Ċ. Jïmënëż
 
Ley de impuesto_sobre_la_renta_con_ref._hasta_dic.2012
Ley de impuesto_sobre_la_renta_con_ref._hasta_dic.2012Ley de impuesto_sobre_la_renta_con_ref._hasta_dic.2012
Ley de impuesto_sobre_la_renta_con_ref._hasta_dic.2012
Comsermul San Miguel
 
Historia del computador
Historia del computadorHistoria del computador
Historia del computador
Estrada Ricardoo
 
Html
HtmlHtml
Html
hector178
 
Inocencio meléndez julio. idujuridico. los orígenes de la negociación. ino...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. los orígenes de la negociación. ino...Inocencio meléndez julio. idujuridico. los orígenes de la negociación. ino...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. los orígenes de la negociación. ino...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Trabajo 1 multimedia
Trabajo 1 multimediaTrabajo 1 multimedia
Trabajo 1 multimedia
kadjaska
 
gold im April - Das STAR-MAGAZIN von Netto
gold im April - Das STAR-MAGAZIN von Nettogold im April - Das STAR-MAGAZIN von Netto
gold im April - Das STAR-MAGAZIN von Netto
Netto_Blogger
 
Estructura de la contabilidad finaciera. inocencio meléndez julio.
Estructura de la contabilidad finaciera. inocencio meléndez julio.Estructura de la contabilidad finaciera. inocencio meléndez julio.
Estructura de la contabilidad finaciera. inocencio meléndez julio.
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. bogotá. instrumentos de recoleccion de informacio...
Inocencio meléndez julio. bogotá. instrumentos de recoleccion de informacio...Inocencio meléndez julio. bogotá. instrumentos de recoleccion de informacio...
Inocencio meléndez julio. bogotá. instrumentos de recoleccion de informacio...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
La sociedad de la información
La sociedad de la informaciónLa sociedad de la información
La sociedad de la información
dhticerika
 
Inocencio melendez julio. oportunidad empresarial ensayo sobre la negociació...
Inocencio melendez julio. oportunidad empresarial ensayo sobre la negociació...Inocencio melendez julio. oportunidad empresarial ensayo sobre la negociació...
Inocencio melendez julio. oportunidad empresarial ensayo sobre la negociació...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. contratación. estructura de la contabilidad finac...
Inocencio meléndez julio. contratación. estructura de la contabilidad finac...Inocencio meléndez julio. contratación. estructura de la contabilidad finac...
Inocencio meléndez julio. contratación. estructura de la contabilidad finac...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Normas elaboracion y_actualizacion_de_manuales_de_organizacion_de_dependenci...
Normas  elaboracion y_actualizacion_de_manuales_de_organizacion_de_dependenci...Normas  elaboracion y_actualizacion_de_manuales_de_organizacion_de_dependenci...
Normas elaboracion y_actualizacion_de_manuales_de_organizacion_de_dependenci...
Eliasib Gonzalez
 
Blog (1)
Blog (1)Blog (1)

Andere mochten auch (20)

Information Retrieval und Recommender Systems
Information Retrieval und Recommender SystemsInformation Retrieval und Recommender Systems
Information Retrieval und Recommender Systems
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
 
Entender al consumidor para vender online
Entender al consumidor para vender onlineEntender al consumidor para vender online
Entender al consumidor para vender online
 
IBS QMS:forum APQP Essen 3.3.16
IBS QMS:forum APQP Essen 3.3.16IBS QMS:forum APQP Essen 3.3.16
IBS QMS:forum APQP Essen 3.3.16
 
Inocencio meléndez julio. oportunidad de gerencia. la definición y clases ...
 Inocencio meléndez julio. oportunidad de gerencia. la definición y clases ... Inocencio meléndez julio. oportunidad de gerencia. la definición y clases ...
Inocencio meléndez julio. oportunidad de gerencia. la definición y clases ...
 
Plan financiero
Plan financiero Plan financiero
Plan financiero
 
Pensandoengrande9e 130411105612-phpapp01
Pensandoengrande9e 130411105612-phpapp01Pensandoengrande9e 130411105612-phpapp01
Pensandoengrande9e 130411105612-phpapp01
 
Ley de impuesto_sobre_la_renta_con_ref._hasta_dic.2012
Ley de impuesto_sobre_la_renta_con_ref._hasta_dic.2012Ley de impuesto_sobre_la_renta_con_ref._hasta_dic.2012
Ley de impuesto_sobre_la_renta_con_ref._hasta_dic.2012
 
Historia del computador
Historia del computadorHistoria del computador
Historia del computador
 
Html
HtmlHtml
Html
 
Inocencio meléndez julio. idujuridico. los orígenes de la negociación. ino...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. los orígenes de la negociación. ino...Inocencio meléndez julio. idujuridico. los orígenes de la negociación. ino...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. los orígenes de la negociación. ino...
 
Trabajo 1 multimedia
Trabajo 1 multimediaTrabajo 1 multimedia
Trabajo 1 multimedia
 
gold im April - Das STAR-MAGAZIN von Netto
gold im April - Das STAR-MAGAZIN von Nettogold im April - Das STAR-MAGAZIN von Netto
gold im April - Das STAR-MAGAZIN von Netto
 
Estructura de la contabilidad finaciera. inocencio meléndez julio.
Estructura de la contabilidad finaciera. inocencio meléndez julio.Estructura de la contabilidad finaciera. inocencio meléndez julio.
Estructura de la contabilidad finaciera. inocencio meléndez julio.
 
Inocencio meléndez julio. bogotá. instrumentos de recoleccion de informacio...
Inocencio meléndez julio. bogotá. instrumentos de recoleccion de informacio...Inocencio meléndez julio. bogotá. instrumentos de recoleccion de informacio...
Inocencio meléndez julio. bogotá. instrumentos de recoleccion de informacio...
 
La sociedad de la información
La sociedad de la informaciónLa sociedad de la información
La sociedad de la información
 
Inocencio melendez julio. oportunidad empresarial ensayo sobre la negociació...
Inocencio melendez julio. oportunidad empresarial ensayo sobre la negociació...Inocencio melendez julio. oportunidad empresarial ensayo sobre la negociació...
Inocencio melendez julio. oportunidad empresarial ensayo sobre la negociació...
 
Inocencio meléndez julio. contratación. estructura de la contabilidad finac...
Inocencio meléndez julio. contratación. estructura de la contabilidad finac...Inocencio meléndez julio. contratación. estructura de la contabilidad finac...
Inocencio meléndez julio. contratación. estructura de la contabilidad finac...
 
Normas elaboracion y_actualizacion_de_manuales_de_organizacion_de_dependenci...
Normas  elaboracion y_actualizacion_de_manuales_de_organizacion_de_dependenci...Normas  elaboracion y_actualizacion_de_manuales_de_organizacion_de_dependenci...
Normas elaboracion y_actualizacion_de_manuales_de_organizacion_de_dependenci...
 
Blog (1)
Blog (1)Blog (1)
Blog (1)
 

Ähnlich wie SEVIP&V-Kick-off

2014 05 Newsmail
2014 05 Newsmail2014 05 Newsmail
2014 05 Newsmail
metrobasel
 
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Roland Schegg
 
2013 04 Newsmail
2013 04 Newsmail2013 04 Newsmail
2013 04 Newsmail
metrobasel
 
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 20175. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
Roland Schegg
 
zdi Netzwerk Rhein Kreis Neuss @MINT:Barcamp 2015
zdi Netzwerk Rhein Kreis Neuss @MINT:Barcamp 2015zdi Netzwerk Rhein Kreis Neuss @MINT:Barcamp 2015
zdi Netzwerk Rhein Kreis Neuss @MINT:Barcamp 2015
MINT:Barcamp
 
2014 06 Newsmail
2014 06 Newsmail2014 06 Newsmail
2014 06 Newsmail
metrobasel
 
Study & Work
Study & WorkStudy & Work
Study & Work
stifterverband
 
KWF Braucht Unternehmertum Förderung?
KWF Braucht Unternehmertum Förderung?KWF Braucht Unternehmertum Förderung?
KWF Braucht Unternehmertum Förderung?
ugpkaernten
 
Vermächtnis des World Congress
Vermächtnis des World CongressVermächtnis des World Congress
Vermächtnis des World Congress
Fabio Walti
 
Food-Processing Initiative e.V. - Jahresbericht 2017
Food-Processing Initiative e.V. - Jahresbericht 2017Food-Processing Initiative e.V. - Jahresbericht 2017
Food-Processing Initiative e.V. - Jahresbericht 2017
Ariane Rieger
 
FUTURE-WORK TEASER - DETECON & ORANGE COUNCIL
FUTURE-WORK TEASER - DETECON & ORANGE COUNCILFUTURE-WORK TEASER - DETECON & ORANGE COUNCIL
FUTURE-WORK TEASER - DETECON & ORANGE COUNCIL
Jens Linnow
 
FUTURE-WORK TEASER - DETECON & ORANGE COUNCIL
FUTURE-WORK TEASER - DETECON & ORANGE COUNCILFUTURE-WORK TEASER - DETECON & ORANGE COUNCIL
FUTURE-WORK TEASER - DETECON & ORANGE COUNCIL
Marc Wagner
 
26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf
26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf
26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Digitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführen
Digitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführenDigitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführen
Digitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführen
Michael Schaffner
 
2015 02 Newsmail
2015 02 Newsmail2015 02 Newsmail
2015 02 Newsmail
metrobasel
 
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und DialogGrüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation
 
Dokumentation der Fachtagung "Vielfalt - unsere Zukunft"
Dokumentation der Fachtagung "Vielfalt - unsere Zukunft"Dokumentation der Fachtagung "Vielfalt - unsere Zukunft"
Dokumentation der Fachtagung "Vielfalt - unsere Zukunft"
mtvolk
 
PowerPoint Neue Regionalpolitik d
PowerPoint Neue Regionalpolitik dPowerPoint Neue Regionalpolitik d
PowerPoint Neue Regionalpolitik dregiosuisse
 
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 20175. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
Roland Schegg
 
2012 01 Newsmail
2012 01 Newsmail2012 01 Newsmail
2012 01 Newsmail
metrobasel
 

Ähnlich wie SEVIP&V-Kick-off (20)

2014 05 Newsmail
2014 05 Newsmail2014 05 Newsmail
2014 05 Newsmail
 
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
 
2013 04 Newsmail
2013 04 Newsmail2013 04 Newsmail
2013 04 Newsmail
 
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 20175. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
 
zdi Netzwerk Rhein Kreis Neuss @MINT:Barcamp 2015
zdi Netzwerk Rhein Kreis Neuss @MINT:Barcamp 2015zdi Netzwerk Rhein Kreis Neuss @MINT:Barcamp 2015
zdi Netzwerk Rhein Kreis Neuss @MINT:Barcamp 2015
 
2014 06 Newsmail
2014 06 Newsmail2014 06 Newsmail
2014 06 Newsmail
 
Study & Work
Study & WorkStudy & Work
Study & Work
 
KWF Braucht Unternehmertum Förderung?
KWF Braucht Unternehmertum Förderung?KWF Braucht Unternehmertum Förderung?
KWF Braucht Unternehmertum Förderung?
 
Vermächtnis des World Congress
Vermächtnis des World CongressVermächtnis des World Congress
Vermächtnis des World Congress
 
Food-Processing Initiative e.V. - Jahresbericht 2017
Food-Processing Initiative e.V. - Jahresbericht 2017Food-Processing Initiative e.V. - Jahresbericht 2017
Food-Processing Initiative e.V. - Jahresbericht 2017
 
FUTURE-WORK TEASER - DETECON & ORANGE COUNCIL
FUTURE-WORK TEASER - DETECON & ORANGE COUNCILFUTURE-WORK TEASER - DETECON & ORANGE COUNCIL
FUTURE-WORK TEASER - DETECON & ORANGE COUNCIL
 
FUTURE-WORK TEASER - DETECON & ORANGE COUNCIL
FUTURE-WORK TEASER - DETECON & ORANGE COUNCILFUTURE-WORK TEASER - DETECON & ORANGE COUNCIL
FUTURE-WORK TEASER - DETECON & ORANGE COUNCIL
 
26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf
26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf
26-10 Technologieregion Bayerischer Wald.pdf
 
Digitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführen
Digitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführenDigitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführen
Digitale Transformation - Widerstände in produktive Dynamik überführen
 
2015 02 Newsmail
2015 02 Newsmail2015 02 Newsmail
2015 02 Newsmail
 
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und DialogGrüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
 
Dokumentation der Fachtagung "Vielfalt - unsere Zukunft"
Dokumentation der Fachtagung "Vielfalt - unsere Zukunft"Dokumentation der Fachtagung "Vielfalt - unsere Zukunft"
Dokumentation der Fachtagung "Vielfalt - unsere Zukunft"
 
PowerPoint Neue Regionalpolitik d
PowerPoint Neue Regionalpolitik dPowerPoint Neue Regionalpolitik d
PowerPoint Neue Regionalpolitik d
 
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 20175. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
 
2012 01 Newsmail
2012 01 Newsmail2012 01 Newsmail
2012 01 Newsmail
 

Mehr von TECLA e.V.

Die brain-SCC Apotheken-App
Die brain-SCC Apotheken-AppDie brain-SCC Apotheken-App
Die brain-SCC Apotheken-App
TECLA e.V.
 
Die AAL-Musterwohnung der WWG in Wernigerode
Die AAL-Musterwohnung der WWG in WernigerodeDie AAL-Musterwohnung der WWG in Wernigerode
Die AAL-Musterwohnung der WWG in Wernigerode
TECLA e.V.
 
Zielgruppen und Zielgruppenansprache für Wohnraumberatung
Zielgruppen und Zielgruppenansprache für WohnraumberatungZielgruppen und Zielgruppenansprache für Wohnraumberatung
Zielgruppen und Zielgruppenansprache für Wohnraumberatung
TECLA e.V.
 
Im Alter selbständig in den eigenen vier Wänden leben
Im Alter selbständig in den eigenen vier Wänden lebenIm Alter selbständig in den eigenen vier Wänden leben
Im Alter selbständig in den eigenen vier Wänden leben
TECLA e.V.
 
Was beeinflusst ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden?
Was beeinflusst ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden?Was beeinflusst ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden?
Was beeinflusst ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden?
TECLA e.V.
 
Leben im Alter - Wohnen und Wohnumfeld
Leben im Alter - Wohnen und WohnumfeldLeben im Alter - Wohnen und Wohnumfeld
Leben im Alter - Wohnen und Wohnumfeld
TECLA e.V.
 
Das Mehrgenerationenhaus als Bindeglied zwischen Bewohner, Baukörper und Tec...
 Das Mehrgenerationenhaus als Bindeglied zwischen Bewohner, Baukörper und Tec... Das Mehrgenerationenhaus als Bindeglied zwischen Bewohner, Baukörper und Tec...
Das Mehrgenerationenhaus als Bindeglied zwischen Bewohner, Baukörper und Tec...
TECLA e.V.
 
Technologietransfer an der Hochschule Harz
Technologietransfer an der Hochschule HarzTechnologietransfer an der Hochschule Harz
Technologietransfer an der Hochschule Harz
TECLA e.V.
 
Zukunft der Pflege: Stationärer Pflegemarkt im Wandel
Zukunft der Pflege: Stationärer Pflegemarkt im WandelZukunft der Pflege: Stationärer Pflegemarkt im Wandel
Zukunft der Pflege: Stationärer Pflegemarkt im Wandel
TECLA e.V.
 
Arzneimittelversorgung in der alternden Gesellschaft
Arzneimittelversorgung in der alternden GesellschaftArzneimittelversorgung in der alternden Gesellschaft
Arzneimittelversorgung in der alternden Gesellschaft
TECLA e.V.
 
Lebenslust oder Lebensfrust – das Netzwerk TECLA
Lebenslust oder Lebensfrust – das Netzwerk TECLALebenslust oder Lebensfrust – das Netzwerk TECLA
Lebenslust oder Lebensfrust – das Netzwerk TECLA
TECLA e.V.
 
Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung
Gesetz zur Neuausrichtung der PflegeversicherungGesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung
Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung
TECLA e.V.
 
Netzwerkvorstellung ZIM-NEMO TECLA
Netzwerkvorstellung ZIM-NEMO TECLANetzwerkvorstellung ZIM-NEMO TECLA
Netzwerkvorstellung ZIM-NEMO TECLA
TECLA e.V.
 
Evaluationsbericht "Gesundheitsbegleiter"
Evaluationsbericht "Gesundheitsbegleiter"Evaluationsbericht "Gesundheitsbegleiter"
Evaluationsbericht "Gesundheitsbegleiter"TECLA e.V.
 
Evaluationsbericht "Digitaler Stift"
Evaluationsbericht "Digitaler Stift"Evaluationsbericht "Digitaler Stift"
Evaluationsbericht "Digitaler Stift"
TECLA e.V.
 
Demographischer Wandel in Sachsen-Anhalt
Demographischer Wandel in Sachsen-AnhaltDemographischer Wandel in Sachsen-Anhalt
Demographischer Wandel in Sachsen-AnhaltTECLA e.V.
 
TECLA ZIM-NEMO Kick-Off
TECLA ZIM-NEMO Kick-OffTECLA ZIM-NEMO Kick-Off
TECLA ZIM-NEMO Kick-Off
TECLA e.V.
 

Mehr von TECLA e.V. (17)

Die brain-SCC Apotheken-App
Die brain-SCC Apotheken-AppDie brain-SCC Apotheken-App
Die brain-SCC Apotheken-App
 
Die AAL-Musterwohnung der WWG in Wernigerode
Die AAL-Musterwohnung der WWG in WernigerodeDie AAL-Musterwohnung der WWG in Wernigerode
Die AAL-Musterwohnung der WWG in Wernigerode
 
Zielgruppen und Zielgruppenansprache für Wohnraumberatung
Zielgruppen und Zielgruppenansprache für WohnraumberatungZielgruppen und Zielgruppenansprache für Wohnraumberatung
Zielgruppen und Zielgruppenansprache für Wohnraumberatung
 
Im Alter selbständig in den eigenen vier Wänden leben
Im Alter selbständig in den eigenen vier Wänden lebenIm Alter selbständig in den eigenen vier Wänden leben
Im Alter selbständig in den eigenen vier Wänden leben
 
Was beeinflusst ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden?
Was beeinflusst ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden?Was beeinflusst ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden?
Was beeinflusst ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden?
 
Leben im Alter - Wohnen und Wohnumfeld
Leben im Alter - Wohnen und WohnumfeldLeben im Alter - Wohnen und Wohnumfeld
Leben im Alter - Wohnen und Wohnumfeld
 
Das Mehrgenerationenhaus als Bindeglied zwischen Bewohner, Baukörper und Tec...
 Das Mehrgenerationenhaus als Bindeglied zwischen Bewohner, Baukörper und Tec... Das Mehrgenerationenhaus als Bindeglied zwischen Bewohner, Baukörper und Tec...
Das Mehrgenerationenhaus als Bindeglied zwischen Bewohner, Baukörper und Tec...
 
Technologietransfer an der Hochschule Harz
Technologietransfer an der Hochschule HarzTechnologietransfer an der Hochschule Harz
Technologietransfer an der Hochschule Harz
 
Zukunft der Pflege: Stationärer Pflegemarkt im Wandel
Zukunft der Pflege: Stationärer Pflegemarkt im WandelZukunft der Pflege: Stationärer Pflegemarkt im Wandel
Zukunft der Pflege: Stationärer Pflegemarkt im Wandel
 
Arzneimittelversorgung in der alternden Gesellschaft
Arzneimittelversorgung in der alternden GesellschaftArzneimittelversorgung in der alternden Gesellschaft
Arzneimittelversorgung in der alternden Gesellschaft
 
Lebenslust oder Lebensfrust – das Netzwerk TECLA
Lebenslust oder Lebensfrust – das Netzwerk TECLALebenslust oder Lebensfrust – das Netzwerk TECLA
Lebenslust oder Lebensfrust – das Netzwerk TECLA
 
Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung
Gesetz zur Neuausrichtung der PflegeversicherungGesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung
Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung
 
Netzwerkvorstellung ZIM-NEMO TECLA
Netzwerkvorstellung ZIM-NEMO TECLANetzwerkvorstellung ZIM-NEMO TECLA
Netzwerkvorstellung ZIM-NEMO TECLA
 
Evaluationsbericht "Gesundheitsbegleiter"
Evaluationsbericht "Gesundheitsbegleiter"Evaluationsbericht "Gesundheitsbegleiter"
Evaluationsbericht "Gesundheitsbegleiter"
 
Evaluationsbericht "Digitaler Stift"
Evaluationsbericht "Digitaler Stift"Evaluationsbericht "Digitaler Stift"
Evaluationsbericht "Digitaler Stift"
 
Demographischer Wandel in Sachsen-Anhalt
Demographischer Wandel in Sachsen-AnhaltDemographischer Wandel in Sachsen-Anhalt
Demographischer Wandel in Sachsen-Anhalt
 
TECLA ZIM-NEMO Kick-Off
TECLA ZIM-NEMO Kick-OffTECLA ZIM-NEMO Kick-Off
TECLA ZIM-NEMO Kick-Off
 

SEVIP&V-Kick-off

  • 1. KKiicckk--ooffff--VVeerraannssttaallttuunngg RRaatthhaauuss HHaallbbeerrssttaaddtt Stadt Halberstadt SSEEVVIIPP&&VV SSeekkttoorrüübbeerrggrreeiiffeennddee VVeerrssoorrgguunngg iinn PPfflleeggee uunndd VVoorrssoorrggee PPhhaassee II 1100..1111..22001144 1177::0000 UUhhrr
  • 2. Historie Ausschreibung BMBF (InnovaKomm) Innovationen für Kommunen und Regionen im demografischen Wandel März 2014 Die Bekanntmachung des BMBF wird veröffentlicht Mai 2014 Einreichung einer Projektskizze durch die Stadt Halberstadt (in Zusammenarbeit mit HS Harz, METOP, XP u.a. Partnern) Bei 124 bundesweit eingereichten Projektskizzen (Halberstadt, Magdeburg, Goslar...) hat sich Halberstadt als einer von 20 unter 124 Bewerbern erfolgreich durchgesetzt und ist nun aufgefordert, die positiv bewertete Projektskizze weiter zu präzisieren August 2014 Die Stadt Halberstadt erhält am 11.08.2014 die Nachricht über eine positive Evaluierung und wird gleichzeitig aufgefordert, die Antragsunterlagen für die Phase I bis zum 22.08.2014 einzureichen Oktober 2014 Die Stadt Halberstadt erhält den Bewilligungsbescheid für Phase I Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
  • 3. An Phase I beteiligte Kommunen/Regionen •Baden-Württemberg, Region Süd-Baden •Baden-Württemberg, Stuttgart •Bayern, Region Augsburg •Bayern, Landkreis Wunsiedel •Berlin, Marzahn-Hellersdorf •Brandenburg, Landkreis Teltow-Fläming •Hessen, Werra-Meißner Kreis •Mecklenburg-Vorpommern, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte •Mecklenburg-Vorpommern, Gemeinde Lohmen •Niedersachen, Ammerland, Oldenburg, Wesermarsch •Niedersachen, Braunschweig •Niedersachen, Landkreis Grafschaft Bentheim •Niedersachen, Wolfsburg •Nordrhein-Westfalen, Bonn •Nordrhein-Westfalen, Mönchengladbach •Nordrhein-Westfalen, Ostwestfalen-Lippe •Saarland, Region Saarland •Sachsen-Anhalt, Halberstadt Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
  • 4. Programm PPhhaassee II Dauer: sechs Monate Beginn: 01.11.2014 Ende: 30.04.2015 Förderung: 100% Personal- und Sachkosten Volumen: 50.000 € Antragsteller: Stadt Halberstadt Innovationen für Kommunen und Regionen im demografischen Wandel Entwicklung eines strategischen Handlungs-und Innovationskonzeptes für den Umgang mit dem demografischen Wandel in Halberstadt und der Region Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
  • 5. Programm PPhhaassee IIII Dauer: bis 5 Jahre Beginn: 2015/2016 Ende: 2020/2021 Förderung: bis zu 100% Volumen: bis zu 5 Mio. € Antragsteller: mehrere Innovationen für Kommunen und Regionen im demografischen Wandel Umsetzung des Konzeptes aus Phase I Voraussetzung: erfolgreicher Abschluss der ersten Phase Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
  • 6. Ziele des InnovaKomm-Programms Adressierung von konkreten Bedarfslagen durch neue Mensch-Technik-Interaktionen Entwicklung neuer Dienstleistungen und Produkte mit der Maxime, dass sich die Technik stets dem Menschen anpassen muss – und nicht der Mensch der Technik Die adressierten Bedarfe müssen sich aus der demografischen Entwicklung vor Ort ableiten Die Themenkreise Wohnen, Mobilität, Gesundheit, Pflege, Teilhabe und Arbeitswelt sollen fokussiert und miteinander verknüpft werden Vorgeschlagene Lösungen müssen zu spürbaren Verbesserungen für die Menschen vor Ort führen Hieraus ergibt sich die Zielstellung, alle maßgeblichen regionalen Akteure in die Entwicklung der Innovationsstrategie einzubinden - hierfür dient unter anderem die heutige Kick-Off-Veranstaltung Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
  • 7. Chancen für Unternehmen Das SEVIP&V-Projekt ist Teil des BMBF-Programms MTIDW „Mensch-Technik-Interaktion im demografischen Wandel“ Ziel dieses übergeordneten Programms ist die Stärkung der Wirtschaft durch die Förderung der Entwicklung und Erprobung neuer Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Unsere Ziele für SEVIP&V:  Entwicklung sprachgesteuerter Pflegeassistenzsysteme zur bürokratischen sowie logistischen Pflegeentlastung  Entwicklung und Erprobung von Vernetzungskonzepten für die professionelle und auch für die informelle Pflege  Schaffung von Unterstützungsnetzwerken für pflegende Angehörige u.a. durch die Einbindung von Arbeitgebern (Vereinbarkeit Familie <> Beruf) und Medizinern An Phase I teilnehmende Firmen könnten in Phase II (5 Mio. Euro) selbst eine Förderung (50%) erhalten Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
  • 8. Ziele unseres SEVIP&V-Vorhabens (erstellt mit wordle.net) Worum ging es im Antrag zu Förderphase I? Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
  • 9. Antragsteller und Hauptprojektpartner Stadt Halberstadt - das Tor zum Harz - An-Institut der Otto von Guericke- Universität (OvGU) Magdeburg Netzwerkstrategien für den Gesundheitsbereich Fachbereich Verwaltungswissenschaft Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Fachbereich Automatisierung & Informatik Das Projektteam lädt alle Anwesenden herzlich dazu ein, sich als Unternehmen, Einzelpersonen oder mit ihren jeweiligen Institutionen als Partner an SEVIP&V (und damit auch an einer möglichen Phase II zu beteiligen) Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
  • 10. Projektorganisation Oberbürgermeister Projektleitung Steuerungsgruppe Andreas Henke Projektcontrolling/Kommunikation Jörg Willeke (HBS) Organisation und Redaktionsleitung Projektsteuerung (inhaltliche Grundvorgaben) Projektbearbeitung (Erarbeitung Innovationskonzept sowie organisatorische Aufgaben) Thomas Rimpler (HBS) Antje Hoffleit (HBS) Norbert Rebmann (XPERT) Christian Reinboth (HS Harz) Dr. Sonja Schmicker (METOP) Antje Hoffleit (HBS) Redaktions- und Projektteam Verschiedene Arbeitsgruppen (mit jeweils einer Sprecherin / einem Sprecher) Personelle Erweiterung möglich ! U. Witczak (HBS) I. Bilmann (HS Harz) A. Haupt (XPERT) F. Degen (HBS) A. Menzel (HS Harz) N. Rebmann (XPERT) I. Schrader (HBS) C. Reinboth (HS Harz) Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
  • 11. Arbeitsgruppen Netzwerkbildung Uwe Witczak Wie kann die Pflege besser vernetzt werden? Beratungszentrum Halberstadt Versorgungs- und Organisationsformen Christiane Becker Wie sieht die Pflegeversorgung der Zukunft aus? Cecilienstift Halberstadt Fachkräftesicherung Antje Hoffleit Wie lässt sich der künftige Personalbedarf decken? Stadt Halberstadt Techn. Konzepte und Geschäftsmodelle Prof. Dr. Thomas Leich Welche Entlastung bieten Pflegeassistenzsysteme? Hochschule Harz Einbindung v. Pflegekräften & Angehörigen Thomas Schatz Welche Wünsche äußern die Stakeholder/innen? Beratungszentrum Wanzleben Prozessanalyse und -optimierung Christian Reinboth Sind die Prozesse in der Pflege noch optimierbar? Hochschule Harz Sondergruppe ELSI Antje Hoffleit Ethische, soziale und juristische Implikationen Stadt Halberstadt Kick-off-Veranstaltung am 10.11.2014
  • 12. VViieelleenn DDaannkk ffüürr IIhhrree AAuuffmmeerrkkssaammkkeeiitt Stadt Halberstadt BBiittttee rreeggiissttrriieerreenn SSiiee ssiicchh ffüürr eeiinnee ddeerr AArrbbeeiittssggrruuppppeenn uunndd uunntteerrssttüüttzzeenn SSiiee SSEEVVIIPP&&VV mmiitt IIhhrreerr EExxppeerrttiissee