SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 30
Downloaden Sie, um offline zu lesen
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
…..everything goes……
neu Bauen ….. ?
oder Sanieren
oder Modernisieren
oder Renovieren
CORE - Projekte
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
1. Sanierungs - und Modernisierungsmaßnahmen kennt jeder aus dem Internet ,
recherchieren ist hier nichts Neues….
2. …wenn ich Ihnen Zahlen zurufe….
oder Ihnen sage, wie lange etwas dauert….
3. … ist das von derart vielen Parametern abhängig, die nicht vergleichbar sind, weil die
Problemlage immer variiert … deshalb also vorsichtig.
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Dipl.-Ing. Architekt Klaus W. Lenz
- 1960
- 1980
- 1980 – 1982
- 1982 - 1983
- 1983 – 1990
geboren in
Hamburg Abitur
Ausbildung zum Zimmermann
Bundeswehr – Luftwaffenmusikchor LMK4, Hamburg
Studium derArchitektur an der TU Braunschweig
Abschluss: Diplom-IngenieurArchitektur
Architekt und Leitender Mitarbeiter
bei gmp I von Gerkan, Marg und PartnerArchitekten in Hamburg
Architect Director
bei ECE Office-Traffic-IndustriesProjektentwicklung GmbH
Geschäftsführer iproplan® Planungsgesellschaft mbH
- 1990 – 2007
- 2007 – 2013
- 2013
Mitgliedschaften
- Architektenkammer Hamburg AK Stadtentwicklung
- Lehrauftrag an der Hochschule 21 Buxtehude
- Kulturkreis der Deutschen Wirtschaft im BDI
- Mitglied im Konvent der Bundesstiftung Baukultur
Referenzen (Auswahl)
- CongressCentrum I Kap Europa in Frankfurt
-Terminal 3 desAirports in Stuttgart
- Headquarters Philips in Hamburg
- Hörsaal Centrum der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg
- Deutsch-Japanisches Centrum in Berlin.
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Das Immobilienprojekt muss einem potienziellen Investor eine angemessene Rendite
bei einem kalkulierbaren Risiko erwirtschaften.
Wesentlich ist die Standortqualität und die technische Qualität des geplanten
Immobilienprojektes. Am Markt herrscht eine Präferenz für Objekte in guten Lagen
mit gutem Baustandard vor.
Das Immobilienprojekt muss eine gewissen Größenordnung vorweisen, um
institutionelle Investoren oder Opportunity Funds / Private Equity Funds als
Eigenkapitalgeber zu interessieren.
Eine Drittverwendungsfähigkeit der Immobilie erhöht die Chance auf eine erfolgreiche
Akquisition von Eigenkapital; nicht-drittverwendungsfähiger Immobilien können nur mit
hohen Prämien für Eigenkapitalgeber interessant sein.
Eine gesicherte Vorvermietung des Objektes vor Durchführung des Vorhabens mit
einem namhaften Mieter ist einer der Schlüsselfaktoren für die Gewinnung von
Eigenkapitalgebern.
Drittverwendungs-
fähigkeit
Objektspezifische Anforderungen an das Immobilienprojekt
Vorvermietung
Objektqualität
Rendite /
Risikorelation
Kritische Masse
Große Bestandsimmobilien stehen in hartem Wettbewerb mit
Neuen und Modernen Gebäuden
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Begrifflichkeiten : Was bedeutet was ?
 Renovierung: Abnutzungsschäden beheben
 Sanierung: Gebäude wieder nutzbar machen
 Modernisierung: Immobilienwert erhöhen
kleiner Einschub …..
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Lebenszyklus betrachten ( -kosten )
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Schafft man es eine Groß - Immobilie durch 3 Nutzungsphasen
zu ziehen und worauf kommt es dabei an ?
 Funktional keine Mängel – die Adresse muss auf Zeit richtig im Stadtraum liegen
 Eine Moderne aber nicht modische Anmutung – weil : Zeitgeist ist flüchtig …..
 Nachrüstbare und flexible Gebäudetechnik – die Zukunft mitdenken
 Flexibles statisches Grundgerüst – Flexibilität der Mieteinheiten und Büros
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
100
0
Stand 1950
100 Stand 2000
100 100
Rentabilität Marktorientierung
Bedarfsdeckung nachhaltige Wirtschaftlichkeit
0
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Revitalisierung von
Kongress Centern
1. Gestaltung I Funktion
2. Technik I Materialien
3. Wirtschaftlichkeit und
Marktgängigkeit
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Revitalisierung von
Kongress Centern
1. Gestaltung I Funktion
- Saalform ( Frontal I Plenarsaal )
- Tageslicht ( lichtdurchflutete
Foyerflächen)
- Foyer als get-together und
Ausstellungsbereiche
- Flexibilität der Raumeinheiten
- Flexibilität der Mieteinheiten
- Kleinere Säle für kleinere Messen
- Wettbewerb mit anderen Städten und
Veranstaltern im Hinblick auf Modernität und Vielseitigkeit
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Revitalisierung von
Kongress Centern
Revitalisierung von
Kongress Centern
2. Technik I Materialien
- Heizung, Lüftung und Klima
- ELT I IT
- Bühnentechnik I Vorhalt + Schnittstellen
- Regie
- Fassaden und ihre energetische Leistungsfähigkeit in der Entwicklung
- Licht – Reizlicht – LEDs
- Materialien Asbest I PCB
- Mineralische Faserdämmstoffe I Klebstoffe etc….
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Revitalisierung von
Kongress Centern
3. Wirtschaftlichkeit I Marktgängigkeit
- Erweiterbarkeit I Size Matters !!!!
- Verhältnis NF Nutzfläche vs. BGF Bruttogeschossfläche
- Mietverträge mit überregional wirkenden Veranstaltern
- Sanierung oftmals unter laufendem Betrieb aufgrund bestehender Verträge
- Angst den Veranstalter an Mitbewerber zu verlieren.
- ICC Berlin 30 Jahre bis zur Restrukturierung
- CCH Hamburg 40 Jahre bis zur Restrukturierung
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
E n t s c h e i d u n g s k r i t e r i e n
Sanierung I Modernisierung vs. Neubau
 Investitionskosten
 Denkmal- oder Ensembleschutz
 Ikonografischer Wert im Stadtbild
 Bestandsschutz (Neubau in Dichte + Höhe ? )
 Förderprogramme ( Klima- Energieeffizienz )
 „Young-Timer“ vs. „Old-Timer“
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
S t r u k t u r d e s G e b ä u d e s
Wandel : Single-Tenant, 20.000qm BGF zum Multi-Tenant, min MF 400qm BGF.
 Mit weiteren Treppenhäusern, Fluchtwegen / Brandschutz / TGA auf
unterschiedliche Mieter auslegen.
 Adressbildung
 GR anpassen.
 Genehmigungsfähigkeit
 Wiederveräußerbarkeit
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
B4
8th floor
Arch. : Richard Rogers
- InteriorDesign
- MEP
- Structural Analysis
- Fire Prevention
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Proposed Layout
by ETIHAD
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Infrastruktur und Verkehrsbauwerke der öffentlichen Hand
 Brücken
 Kirchen
 Museen
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Berlin I Grunewaldturm
Generalplanung I Denkmalschutz I Fassadensanierung im Stil der märkischen Backsteingotik
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Baku I Umgestaltung ehemaliges historisches Fabrikgebäude
Generalplanung I Denkmalschutz I Fassadensanierung Klinkerfassade im historischen Kontext
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Leistungen:
- Technische Ausrüstung
- Ermittlung des Sanierungsbedarfs
mit Grobkostenermittlung
- Bauklimatische Untersuchungen
Sanierungskonzeption für :
- Hugenottenmuseum
- Archive des Museums
- Bibliothek
- Nutzungsbereiche der
Frankophonen Gemeinde
- Siegessäule
- Tunnelhäuser A – D
- Verbindungstunnel
- Denkmale von Bismarck, Roon und
Moltke
Zeitraum:
2006
Auftraggeber:
Senatsverwaltung für
Stadtentwicklung Berlin
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Flächenoptimierung einer Bestandsimmobilie zur besseren Wirtschaftlichkeit
 Nutzbare Dachflächen und Kellerflächen ( Souterrain ) zu Mietflächen machen I optimieren
 Verkehrsflächen reduzieren
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Maßnahmen zur Sanierung / Modernisierung
 Aussen : Charakter der Immobilie beachten
Fassaden ( Putz, Fenster, Glas ), Dach.
Wärmeschutz, Wasserdichtigkeit
 Innen : Wertigkeit und Modernität zeigen
Allgemeine Oberflächen, Materialien, Farben ( Pinselsanierung )
ELT / IT , Beleuchtung
HLS ( Komfortthema bei mechanischer BE- und Entlüftung )
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Funktion des Bestands-Gebäudes ändern I Beispiele :
 Speicher – universitäre Einrichtung I Speicher - Altenpflegeeinrichtung I Speicher – Hotel
 Kirche – Restaurant oder Eventlocation I Kirche – Bibliothek I Kirche – Diskothek
 Bahnhof – Museum
 Schloss – Hotel mit Konferenz
 Stallungen – Kleinkunst und Werkstätten
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
D G N B Z e r t i f i k a t f ü r S a n i e r u n g
Erweiterung der Systeme für Neubau und Bestand
 Nutzungsprofil schließt die Lücke zwischen den Systemen für Neubau und Bestand
 Zertifizierung von Gebäuden, an denen Sanierungsmaßnahmen vorgenommen wurden
 Öffnung der Erstanwendungsphase im Mai 2016 bis Mitte 2017
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Der Maßstab für Nachhaltigkeit
Kriterien und Benchmarks sind angepasst an :
 verschiedene Nutzungsprofile (Wohn-, Büro-,
Hotel-, Einzelhandels- und Industrie-gebäude,
Quartiere, …),
 verschiedene Phasen
(Planung/Neubau, Gebäude im Betrieb,
Bestandsgebäude),
 die regionalen Gegebenheiten.
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Bestandsgebäude nachhaltig optimieren
Bewertung von betriebsrelevanten Aspekte von bestehenden Gebäuden:
– Prozesse und Aktivitäten des Betreibers
– Umsetzung relevanter Nachhaltigkeitsthemen durch den Nutzer
– Gebäudespezifische Nachhaltigkeitsaspekte
G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7
C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g
Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit
Kap Europa
Frankfurt 2014

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Gesellschaftliche Verantwortung übernehmen - Robert Steinbock, Agentur für Ar...
Gesellschaftliche Verantwortung übernehmen - Robert Steinbock, Agentur für Ar...Gesellschaftliche Verantwortung übernehmen - Robert Steinbock, Agentur für Ar...
Gesellschaftliche Verantwortung übernehmen - Robert Steinbock, Agentur für Ar...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
GCB German Convention Bureau e.V.
 

Andere mochten auch (16)

GOMETRIA IIU1 t3 a1
 GOMETRIA IIU1 t3 a1 GOMETRIA IIU1 t3 a1
GOMETRIA IIU1 t3 a1
 
El servicio inmobiliario
El servicio inmobiliarioEl servicio inmobiliario
El servicio inmobiliario
 
Doc1
Doc1Doc1
Doc1
 
Resistencias
ResistenciasResistencias
Resistencias
 
Naomi Campbell vs Taylor Swift
Naomi Campbell vs Taylor SwiftNaomi Campbell vs Taylor Swift
Naomi Campbell vs Taylor Swift
 
Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...
Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...
Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...
 
Comprendre les enjeux du CETA en 8 clics
Comprendre les enjeux du CETA en 8 clics Comprendre les enjeux du CETA en 8 clics
Comprendre les enjeux du CETA en 8 clics
 
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
Das internationale Jahr des nachhaltigen Tourismus - Dr. Dirk Glaesser, World...
 
16 02-2017 хим-био
16 02-2017 хим-био16 02-2017 хим-био
16 02-2017 хим-био
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Matthias Lisson,...
 
Gesellschaftliche Verantwortung übernehmen - Robert Steinbock, Agentur für Ar...
Gesellschaftliche Verantwortung übernehmen - Robert Steinbock, Agentur für Ar...Gesellschaftliche Verantwortung übernehmen - Robert Steinbock, Agentur für Ar...
Gesellschaftliche Verantwortung übernehmen - Robert Steinbock, Agentur für Ar...
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Johanna Quatmann...
 
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
Behindert ist man nicht. Behindert wird man. - Veranstaltungen barrierefrei o...
 
PCR Methods and applications
PCR Methods and applicationsPCR Methods and applications
PCR Methods and applications
 
Water resources
Water resourcesWater resources
Water resources
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Jürgen May, 2bdi...
 

Ähnlich wie Session: Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- und Veranstaltungsstätten - Dipl.-Ing. Architekt Klaus Lenz, iproplan® Planungsgesellschaft mbh

Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer BauwirtschaftArchitecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Dietrich Schwarz Architekten AG
 
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-UnternehmensgruppePräsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Christiane Lindig
 
BPS Architektur- und TGA-Planung mit BIM
BPS Architektur- und TGA-Planung mit BIMBPS Architektur- und TGA-Planung mit BIM
BPS Architektur- und TGA-Planung mit BIM
Dmitry Dyuba
 
Präsentation mitte hülsdonk_vinn
Präsentation mitte hülsdonk_vinnPräsentation mitte hülsdonk_vinn
Präsentation mitte hülsdonk_vinn
StadtMoers
 
150726_Portfolio
150726_Portfolio150726_Portfolio
150726_Portfolio
Marco K. G
 
Joachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdf
Joachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdfJoachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdf
Joachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdf
FIWARE
 
Concorsi in discussione-wettbewerbe_in_diskussion
Concorsi in discussione-wettbewerbe_in_diskussionConcorsi in discussione-wettbewerbe_in_diskussion
Concorsi in discussione-wettbewerbe_in_diskussion
ArchitektenST
 

Ähnlich wie Session: Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- und Veranstaltungsstätten - Dipl.-Ing. Architekt Klaus Lenz, iproplan® Planungsgesellschaft mbh (20)

2017 03-16-aap-dgnb-Auditor
2017 03-16-aap-dgnb-Auditor2017 03-16-aap-dgnb-Auditor
2017 03-16-aap-dgnb-Auditor
 
sz-immo.de Magazin
sz-immo.de Magazinsz-immo.de Magazin
sz-immo.de Magazin
 
Erfurt 2014 april 25 hochschule share
Erfurt 2014 april 25 hochschule shareErfurt 2014 april 25 hochschule share
Erfurt 2014 april 25 hochschule share
 
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer BauwirtschaftArchitecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
 
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-UnternehmensgruppePräsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe
 
6 Grundsätze der Energiestrategie 2050 | von Stefan Cadosch, Präsident SIA
6 Grundsätze der Energiestrategie 2050 | von Stefan Cadosch, Präsident SIA6 Grundsätze der Energiestrategie 2050 | von Stefan Cadosch, Präsident SIA
6 Grundsätze der Energiestrategie 2050 | von Stefan Cadosch, Präsident SIA
 
BPS Architektur- und TGA-Planung mit BIM
BPS Architektur- und TGA-Planung mit BIMBPS Architektur- und TGA-Planung mit BIM
BPS Architektur- und TGA-Planung mit BIM
 
Bb22 Portfolio Wohnhaeuser Realisiert Zweiseitig Acro5
Bb22 Portfolio Wohnhaeuser Realisiert Zweiseitig Acro5Bb22 Portfolio Wohnhaeuser Realisiert Zweiseitig Acro5
Bb22 Portfolio Wohnhaeuser Realisiert Zweiseitig Acro5
 
Präsentation mitte hülsdonk_vinn
Präsentation mitte hülsdonk_vinnPräsentation mitte hülsdonk_vinn
Präsentation mitte hülsdonk_vinn
 
150726_Portfolio
150726_Portfolio150726_Portfolio
150726_Portfolio
 
Handout aurelis
Handout aurelisHandout aurelis
Handout aurelis
 
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bimGI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
GI2014 ppt schiller 2014-04-10_webbasierte_integrierte_daten_bim
 
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital Bern
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital BernSchweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital Bern
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital Bern
 
Asphaltpiraten Stadtplanung
Asphaltpiraten Stadtplanung Asphaltpiraten Stadtplanung
Asphaltpiraten Stadtplanung
 
IP Forum Moscow Russia 051006
IP Forum Moscow  Russia 051006IP Forum Moscow  Russia 051006
IP Forum Moscow Russia 051006
 
Portfolio_SESahin.pdf
Portfolio_SESahin.pdfPortfolio_SESahin.pdf
Portfolio_SESahin.pdf
 
Joachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdf
Joachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdfJoachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdf
Joachim Schonowski MSG Group DIN SPEC PAS 91607_- Standards_v01.pdf
 
Nachhaltigkeitsstrategie: Bauen, ein dynamischer Prozess
Nachhaltigkeitsstrategie: Bauen, ein dynamischer ProzessNachhaltigkeitsstrategie: Bauen, ein dynamischer Prozess
Nachhaltigkeitsstrategie: Bauen, ein dynamischer Prozess
 
Concorsi in discussione-wettbewerbe_in_diskussion
Concorsi in discussione-wettbewerbe_in_diskussionConcorsi in discussione-wettbewerbe_in_diskussion
Concorsi in discussione-wettbewerbe_in_diskussion
 
VDC Newsletter 2005-11
VDC Newsletter 2005-11VDC Newsletter 2005-11
VDC Newsletter 2005-11
 

Mehr von GCB German Convention Bureau e.V.

Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
GCB German Convention Bureau e.V.
 

Mehr von GCB German Convention Bureau e.V. (20)

Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
Leadership 4.0: Die (R)Evolution der Führungsrolle - Marco Niebling & Anja Wa...
 
Wir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design Thinking
Wir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design ThinkingWir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design Thinking
Wir arbeiten anders: Agiles Arbeiten mit Design Thinking
 
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel...
 
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim FachkräftemangelErfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
 
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der ZukunftIntegration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
Integration – Interaktion – Innovation: Das Convention Center der Zukunft
 
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond HierarchySwiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
Swiss-Austrian Lecture - Marc Stoffel, Organizations beyond Hierarchy
 
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
Safety First: Wie reagieren Sie als Destinatination auf die aktuellen Sicherh...
 
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
Wie funktioniert erfolgreiche Eventplanung im digitalen Zeitalter? Diskutiere...
 
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
Ob Storytelling, Blogger-Relations oder Social Media - So punkten Sie mit mod...
 
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
Interaktion, Partizipation, (Net-) Working – Eventformate kennenlernen, erleb...
 
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
Brownbag-Session: Wie sparen Sie Energiekosten in Ihrer Immobilie?
 
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
So machen Sie Ihren Standort zu einem prickelnden Erlebnis - Willkommen bei d...
 
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
Nachhaltige Veranstaltungstechnik heißt mehr Qualität - anhand von praktische...
 
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
 
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
Barrierefreies Tagen am Beispiel „SightCity“ – Wie machen Sie Ihre Kongress- ...
 
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Stephanie Forstn...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Stephanie Forstn...Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Stephanie Forstn...
Nachhaltige Unternehmensführung - von der Kür zur Pflicht! - Stephanie Forstn...
 
Gesellschaftliche Verantwortung übernehmen - Tanja Köhler, Diplom-Psychologi...
 Gesellschaftliche Verantwortung übernehmen - Tanja Köhler, Diplom-Psychologi... Gesellschaftliche Verantwortung übernehmen - Tanja Köhler, Diplom-Psychologi...
Gesellschaftliche Verantwortung übernehmen - Tanja Köhler, Diplom-Psychologi...
 
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
 
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- ...
 
Hybrid Kongress
Hybrid Kongress  Hybrid Kongress
Hybrid Kongress
 

Session: Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- und Veranstaltungsstätten - Dipl.-Ing. Architekt Klaus Lenz, iproplan® Planungsgesellschaft mbh

  • 1. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 …..everything goes…… neu Bauen ….. ? oder Sanieren oder Modernisieren oder Renovieren CORE - Projekte
  • 2. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 1. Sanierungs - und Modernisierungsmaßnahmen kennt jeder aus dem Internet , recherchieren ist hier nichts Neues…. 2. …wenn ich Ihnen Zahlen zurufe…. oder Ihnen sage, wie lange etwas dauert…. 3. … ist das von derart vielen Parametern abhängig, die nicht vergleichbar sind, weil die Problemlage immer variiert … deshalb also vorsichtig.
  • 3. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Dipl.-Ing. Architekt Klaus W. Lenz - 1960 - 1980 - 1980 – 1982 - 1982 - 1983 - 1983 – 1990 geboren in Hamburg Abitur Ausbildung zum Zimmermann Bundeswehr – Luftwaffenmusikchor LMK4, Hamburg Studium derArchitektur an der TU Braunschweig Abschluss: Diplom-IngenieurArchitektur Architekt und Leitender Mitarbeiter bei gmp I von Gerkan, Marg und PartnerArchitekten in Hamburg Architect Director bei ECE Office-Traffic-IndustriesProjektentwicklung GmbH Geschäftsführer iproplan® Planungsgesellschaft mbH - 1990 – 2007 - 2007 – 2013 - 2013 Mitgliedschaften - Architektenkammer Hamburg AK Stadtentwicklung - Lehrauftrag an der Hochschule 21 Buxtehude - Kulturkreis der Deutschen Wirtschaft im BDI - Mitglied im Konvent der Bundesstiftung Baukultur Referenzen (Auswahl) - CongressCentrum I Kap Europa in Frankfurt -Terminal 3 desAirports in Stuttgart - Headquarters Philips in Hamburg - Hörsaal Centrum der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg - Deutsch-Japanisches Centrum in Berlin.
  • 4. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Das Immobilienprojekt muss einem potienziellen Investor eine angemessene Rendite bei einem kalkulierbaren Risiko erwirtschaften. Wesentlich ist die Standortqualität und die technische Qualität des geplanten Immobilienprojektes. Am Markt herrscht eine Präferenz für Objekte in guten Lagen mit gutem Baustandard vor. Das Immobilienprojekt muss eine gewissen Größenordnung vorweisen, um institutionelle Investoren oder Opportunity Funds / Private Equity Funds als Eigenkapitalgeber zu interessieren. Eine Drittverwendungsfähigkeit der Immobilie erhöht die Chance auf eine erfolgreiche Akquisition von Eigenkapital; nicht-drittverwendungsfähiger Immobilien können nur mit hohen Prämien für Eigenkapitalgeber interessant sein. Eine gesicherte Vorvermietung des Objektes vor Durchführung des Vorhabens mit einem namhaften Mieter ist einer der Schlüsselfaktoren für die Gewinnung von Eigenkapitalgebern. Drittverwendungs- fähigkeit Objektspezifische Anforderungen an das Immobilienprojekt Vorvermietung Objektqualität Rendite / Risikorelation Kritische Masse Große Bestandsimmobilien stehen in hartem Wettbewerb mit Neuen und Modernen Gebäuden
  • 5. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Begrifflichkeiten : Was bedeutet was ?  Renovierung: Abnutzungsschäden beheben  Sanierung: Gebäude wieder nutzbar machen  Modernisierung: Immobilienwert erhöhen kleiner Einschub …..
  • 6. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Lebenszyklus betrachten ( -kosten )
  • 7. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Schafft man es eine Groß - Immobilie durch 3 Nutzungsphasen zu ziehen und worauf kommt es dabei an ?  Funktional keine Mängel – die Adresse muss auf Zeit richtig im Stadtraum liegen  Eine Moderne aber nicht modische Anmutung – weil : Zeitgeist ist flüchtig …..  Nachrüstbare und flexible Gebäudetechnik – die Zukunft mitdenken  Flexibles statisches Grundgerüst – Flexibilität der Mieteinheiten und Büros
  • 8. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 100 0 Stand 1950 100 Stand 2000 100 100 Rentabilität Marktorientierung Bedarfsdeckung nachhaltige Wirtschaftlichkeit 0
  • 9. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
  • 10. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Revitalisierung von Kongress Centern 1. Gestaltung I Funktion 2. Technik I Materialien 3. Wirtschaftlichkeit und Marktgängigkeit
  • 11. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Revitalisierung von Kongress Centern 1. Gestaltung I Funktion - Saalform ( Frontal I Plenarsaal ) - Tageslicht ( lichtdurchflutete Foyerflächen) - Foyer als get-together und Ausstellungsbereiche - Flexibilität der Raumeinheiten - Flexibilität der Mieteinheiten - Kleinere Säle für kleinere Messen - Wettbewerb mit anderen Städten und Veranstaltern im Hinblick auf Modernität und Vielseitigkeit
  • 12. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Revitalisierung von Kongress Centern Revitalisierung von Kongress Centern 2. Technik I Materialien - Heizung, Lüftung und Klima - ELT I IT - Bühnentechnik I Vorhalt + Schnittstellen - Regie - Fassaden und ihre energetische Leistungsfähigkeit in der Entwicklung - Licht – Reizlicht – LEDs - Materialien Asbest I PCB - Mineralische Faserdämmstoffe I Klebstoffe etc….
  • 13. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Revitalisierung von Kongress Centern 3. Wirtschaftlichkeit I Marktgängigkeit - Erweiterbarkeit I Size Matters !!!! - Verhältnis NF Nutzfläche vs. BGF Bruttogeschossfläche - Mietverträge mit überregional wirkenden Veranstaltern - Sanierung oftmals unter laufendem Betrieb aufgrund bestehender Verträge - Angst den Veranstalter an Mitbewerber zu verlieren. - ICC Berlin 30 Jahre bis zur Restrukturierung - CCH Hamburg 40 Jahre bis zur Restrukturierung
  • 14. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 E n t s c h e i d u n g s k r i t e r i e n Sanierung I Modernisierung vs. Neubau  Investitionskosten  Denkmal- oder Ensembleschutz  Ikonografischer Wert im Stadtbild  Bestandsschutz (Neubau in Dichte + Höhe ? )  Förderprogramme ( Klima- Energieeffizienz )  „Young-Timer“ vs. „Old-Timer“
  • 15. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 S t r u k t u r d e s G e b ä u d e s Wandel : Single-Tenant, 20.000qm BGF zum Multi-Tenant, min MF 400qm BGF.  Mit weiteren Treppenhäusern, Fluchtwegen / Brandschutz / TGA auf unterschiedliche Mieter auslegen.  Adressbildung  GR anpassen.  Genehmigungsfähigkeit  Wiederveräußerbarkeit
  • 16. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
  • 17. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 B4 8th floor Arch. : Richard Rogers - InteriorDesign - MEP - Structural Analysis - Fire Prevention
  • 18. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Proposed Layout by ETIHAD
  • 19. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Infrastruktur und Verkehrsbauwerke der öffentlichen Hand  Brücken  Kirchen  Museen
  • 20. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017
  • 21. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Berlin I Grunewaldturm Generalplanung I Denkmalschutz I Fassadensanierung im Stil der märkischen Backsteingotik
  • 22. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Baku I Umgestaltung ehemaliges historisches Fabrikgebäude Generalplanung I Denkmalschutz I Fassadensanierung Klinkerfassade im historischen Kontext
  • 23. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Leistungen: - Technische Ausrüstung - Ermittlung des Sanierungsbedarfs mit Grobkostenermittlung - Bauklimatische Untersuchungen Sanierungskonzeption für : - Hugenottenmuseum - Archive des Museums - Bibliothek - Nutzungsbereiche der Frankophonen Gemeinde - Siegessäule - Tunnelhäuser A – D - Verbindungstunnel - Denkmale von Bismarck, Roon und Moltke Zeitraum: 2006 Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin
  • 24. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Flächenoptimierung einer Bestandsimmobilie zur besseren Wirtschaftlichkeit  Nutzbare Dachflächen und Kellerflächen ( Souterrain ) zu Mietflächen machen I optimieren  Verkehrsflächen reduzieren
  • 25. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Maßnahmen zur Sanierung / Modernisierung  Aussen : Charakter der Immobilie beachten Fassaden ( Putz, Fenster, Glas ), Dach. Wärmeschutz, Wasserdichtigkeit  Innen : Wertigkeit und Modernität zeigen Allgemeine Oberflächen, Materialien, Farben ( Pinselsanierung ) ELT / IT , Beleuchtung HLS ( Komfortthema bei mechanischer BE- und Entlüftung )
  • 26. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Funktion des Bestands-Gebäudes ändern I Beispiele :  Speicher – universitäre Einrichtung I Speicher - Altenpflegeeinrichtung I Speicher – Hotel  Kirche – Restaurant oder Eventlocation I Kirche – Bibliothek I Kirche – Diskothek  Bahnhof – Museum  Schloss – Hotel mit Konferenz  Stallungen – Kleinkunst und Werkstätten
  • 27. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 D G N B Z e r t i f i k a t f ü r S a n i e r u n g Erweiterung der Systeme für Neubau und Bestand  Nutzungsprofil schließt die Lücke zwischen den Systemen für Neubau und Bestand  Zertifizierung von Gebäuden, an denen Sanierungsmaßnahmen vorgenommen wurden  Öffnung der Erstanwendungsphase im Mai 2016 bis Mitte 2017
  • 28. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Der Maßstab für Nachhaltigkeit Kriterien und Benchmarks sind angepasst an :  verschiedene Nutzungsprofile (Wohn-, Büro-, Hotel-, Einzelhandels- und Industrie-gebäude, Quartiere, …),  verschiedene Phasen (Planung/Neubau, Gebäude im Betrieb, Bestandsgebäude),  die regionalen Gegebenheiten.
  • 29. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Bestandsgebäude nachhaltig optimieren Bewertung von betriebsrelevanten Aspekte von bestehenden Gebäuden: – Prozesse und Aktivitäten des Betreibers – Umsetzung relevanter Nachhaltigkeitsthemen durch den Nutzer – Gebäudespezifische Nachhaltigkeitsaspekte
  • 30. G r e e n M e e t i n g s 2 0 1 7 C O R E I m m o b i l i e n I S a n i e r u n g I M o d e r n i s i e r u n g Klaus W. Lenz Architekt13.02.2017 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit Kap Europa Frankfurt 2014