SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1
PLANUNG VON
LEHRVERANSTALTUNGEN
2
ZIELE DES WORKSHOPS
Kennenlernen von
Lerntheorien & Didaktik
Aufbau einer
Lehrveranstaltung planen
können
Aufbau einzelner Sitzungen
planen können
Lehrmethoden kennen & anwenden können
 Lerntheorien beschreiben wie das menschliche Lernen
funktioniert.
 Drei historische Entwicklungen
 Behaviorismus
 Kognitivismus
 Konstruktivismus
 „Lerntheorien sind keine handlungspraktischen Theorien aus
denen sich Regeln für didaktische Entscheidungen ableiten
lassen. Sie beeinflussen aber erheblich Lehr-/Lern-
Auffassungen und haben entsprechend indirekte Wirkungen auf
das Didaktische Design.“ (Reinmann, 2011).
3
KENNENLERNEN VON LERNTHEORIEN &
DIDAKTIK
Gruppenpuzzle: Wissen & Austausch (45 min)
 Bilden Sie drei gleichgroße Stammgruppen und vergeben Sie
Expertenrollen für die drei Lerntheorien. Alle
Gruppenmitglieder erhalten eine Expertenrolle.
 Bilden Sie Expertengruppen und erstellen Sie mit Hilfe der
Texte und des Videos einen Steckbrief zu ihrer Lerntheorie.
Jeder Teilnehmer erhält einen Steckbrief.
 Gehen Sie in ihre Stammgruppe und stellen Sie Ihre
Lerntheorie vor.
 Nutzen Sie folgende Links zum bearbeiten der Aufgabe
 http://www.e-teaching.org/didaktik/theorie/lerntheorie/arnold.pdf
 http://www.youtube.com/watch?v=HulIkh7BYt0
 http://www.e-teaching.org/didaktik/theorie/lerntheorie/
4
KENNENLERNEN VON LERNTHEORIEN &
DIDAKTIK
 „Die Didaktik kümmert sich um die Frage wer, was, von wem,
wann mit wem, wo, wie womit und wozu lernen soll.“
(Jank & Meyer, 2002)
 Zumeist handelt es sich um folgende Komponenten:
5
KENNENLERNEN VON LERNTHEORIEN &
DIDAKTIK
Ziele
InhalteMethoden
6
AUFBAU EINER
LEHRVERANSTALTUNG
PLANEN KÖNNEN
„Am Anfang sollte ein Lehrziel stehen und dann über eine
Umsetzung – mit oder ohne Medien – nachgedacht werden“
(vgl. Redaktionsteam PELe, 2006)
 Voraussetzungen durch Rahmenbedingungen
 Max. Anzahl an Teilnehmenden?
 Zeitraum für Veranstaltung
 Häufigkeit, Dauer, Tag & Uhrzeit
 Kooperationen mit anderen Lehrenden?
7
AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG
PLANEN KÖNNEN
Was bedeuten diese Rahmenbedingungen für
Ihr selbstbestimmtes Handeln?
Plenumsarbeit: Diskussion (5 min)
 Wie wählen Sie die Lehrziele für Ihre Studierenden aus?
 Auf welcher Grundlage entscheiden Sie, ob ein Lehrziel
relevant ist, oder nicht?“
8
AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG
PLANEN KÖNNEN
 Regeln für die Planung von Lehrveranstaltungen
 Langfristige Planung von Lehrveranstaltungen
 Erstellung von Lehrzielen in Absprache mit den Lehrenden im
Fachbereich
 Langfristige, mittelfristige und kurzfristige Ziele klären
 Arbeitsmaterialien austauschen
 Vorbereitung einzelner Sitzungen festhalten und kommunizieren
 Vorbereitete Sitzungen absprechen
 Fächerübergreifende Aufgabenstellungen erarbeiten
9
AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG
PLANEN KÖNNEN
Sammeln:
Sitzungsplan
Aufgabenblätter
Notizen & Tafelbilder
Sitzungsreflexion
AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG
PLANEN KÖNNEN
Lehr-Lernziel-Taxonomien (Vielfalt)
 Für einen Einstieg in die Planung eines Semesters
empfiehlt sich eine Formulierung langfristiger Lehr-/
Lernziele:
10
Langfristiges
Lehr-/ Lernziel
• Welche Fähigkeiten und welches Fachwissen sollen
Studierende im Semester erwerben?
Mittelfristiges
Lehr-/ Lernziel
• Was sollen meine Studierenden am Ende eines
Themenblocks an Fachwissen behalten?
• Welche Fähigkeiten sollen meine Studierenden am Ende
eines Themenblocks erworben haben?
Kurzfristiges
Lehr-/ Lernziel
• Was sollen meine Studierenden am Ende einer Sitzung/
einer Woche wissen?
• Welche Fähigkeiten sollen meine Studierenden am Ende
einer Sitzung/ einer Woche erworben haben?
 Lehrziele sollten ausgewählt werden aufgrund:
 Deutscher Qualifikationsrahmen (Kompetenzstufen)
 Modulkataloge, Bildungsstandards bzw. Lehrplänen
 Persönliche Präferenzen der Lehrenden
 Präferenzen der Schüler/innen
 Verfügbare Materialien
11
AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG
PLANEN KÖNNEN
S.M.A.R.T. - Regel
Spezifisch
Messbar
Attraktiv
Realistisch
Terminiert
Einzelarbeit: MindMap (20 min)
 Erstellen Sie ein MindMap mit Lehr-/Lernzielen. Fangen Sie
beim langfristigen Lehr-/Lernziel für Ihr Fach in einem
Halbjahr an. Werden Sie spezifischer, indem Sie die
mittelfristigen Lehr-Lernziele Ihrer Lehrveranstaltung in
Themenblöcken formulieren. Anschließend versuchen Sie erste
kurzfristige Lehr-Lernziele zu benennen.
ACHTUNG: Schreiben Sie keine INHALTE, sondern Lehr-Lernziele
12
AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG
PLANEN KÖNNEN
Partnerarbeit: Austausch & Reflexion (15 min)
 Geben Sie Ihr MindMap einem anderen Teilnehmenden und
lassen Sie sich ein Feedback geben.
 Leitfragen für das Feedback (Feedbackgeber)
 Welcher Lerntheorie könnten die langfristigen, mittelfristigen und
kurzfristigen Lehr-/Lernziele zugeordnet werden?
 Optional: Welche Lehr-/Lernaktivität würden Sie nutzen, um zwei
dargestellte Lehr-/Lernziele zu erreichen?
 Optional: Was würden Sie vorschlagen, um die Erreichung der
Lehrziele zu überprüfen (Hausarbeit, Praxis, Prüfungen)?
13
AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG
PLANEN KÖNNEN
 Weitere Lehr-/Lernzieltaxonomien finden Sie unter:
 http://www.uni-
bielefeld.de/Universitaet/Studium/SL_K5/angebote_lehrende/Lehre
n-Lernen/Materialien/Dee_Fink_Leitfaden_Sept2010.pdf
 http://www.ruhr-uni-
bochum.de/lehreladen/lernziele_taxonomie.html
 http://www.kultusportal-
bw.de/servlet/PB/show/1374006/sembska+Skript+Unterrichtsplan
ung+HT12.pdf
 Auch Kompetenzmodelle stellen Lehr-/Lernzieltaxonomien dar.
14
AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG
PLANEN KÖNNEN
 Anhand der erarbeiteten kurzfristigen Lehr-/Lernziele können
einzelne Sitzungen geplant werden.
 Pro Halbjahr sollten max. 16 kurzfristige Lehr-/Lernziele
ausgewählt werden. (16 Sitzungen pro Halbjahr)
 In ihrem MindMap können Sie einzelne Lehr-/Lernziele
hervorheben, bündeln oder streichen.
15
AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG
PLANEN KÖNNEN
S.M.A.R.T. - Regel
Spezifisch
Messbar
Attraktiv
Realistisch
Terminiert
16
AUFBAU EINZELNER
SITZUNGEN PLANEN
KÖNNEN
„Am Anfang sollte ein Lehrziel stehen und dann über eine
Umsetzung – mit oder ohne Medien – nachgedacht werden“
(vgl. Redaktionsteam PELe, 2006)
 Erstellen von Sitzungsabläufen:
17
DIDAKTISCHE ANALYSE
Zeit Lehrziel Methode/
Materialien
Sozialform Reflexion
Wie viel Netto bleibt vom Brutto?
90 min pro Sitzung (Brutto)
-10 min Einstieg in die Sitzung
-10 min Pause bzw. Verständnisfragen
-10 min Ergebnissicherung und Ausblick
60 min Sitzung (Netto)
18
1. SCHRITT: ZEITMANAGEMENT
 Roter Faden in Lehrveranstaltungen
19
1. SCHRITT: ZEITMANAGEMENT
Zeit Lehrziel
10 min Einstieg in das Thema – Ablaufplan vorstellen und Lehrziele
transparent machen
10 min Zusammenfassungen der bisher erreichten Lehrziele formulieren
10 min Ausstieg und Ausblick – erreichte Lehrziele zusammenfassen und
einen Ausblick auf den kommenden Inhalt geben
Warum sind die erreichten Lehrziele für die
kommende Sitzung relevant?
 Lernzieltaxonomie (Benjamin Bloom, 1913-1999)
20
2. SCHRITT: LEHRZIELE FORMULIEREN
Plenumsarbeit: Austausch & Reflexion (20 min)
 Wann ist Benjamin Bloom gestorben?
 Warum ist die Formulierung von Lehr-/Lernzielen auch in
Lehrveranstaltungen besonders wichtig?
21
2. SCHRITT: LEHRZIELE FORMULIEREN
Einzelarbeit: Stillarbeit (5 min)
 Prüfen Sie Ihre kurzfristigen Lehr-/Lernziele hinsichtlich der
Taxonomie von Bloom.
 Gibt es Lehr-/Lernziele, die Sie neu formulieren möchten?
Lesen Sie hierzu das Handout.
ACHTUNG: Achten Sie darauf, dass Lehr-/Lernziele höherer
Ordnung das vorherige Erreichen unterer Lehr-/Lernziele
voraussetzen! Man kann nichts anwenden, was man nicht kennt!
22
2. SCHRITT: LEHRZIELE FORMULIEREN
 Vereinfachte Faustregel!
 Lehr-/Lernziele bestimmen die Methoden, mit denen sie erreicht
werden können.
 Noch vereinfachter – Methoden lassen sich aus den Lerntheorien
ableiten.
23
2. SCHRITT: LEHRZIELE FORMULIEREN
Konstruktivismus
Kognitivismus
Behaviorismus
 Lehrmethoden stehen in Abhängigkeit zu den Lehrzielen und
übergeordneten Lerntheorien
 Beispiele aus der ursprünglich behavioristischen Lerntheorie
 Lernen am Modell (Bandura, 1976)
24
3. SCHRITT: METHODE UND MATERIALIEN
AUSWÄHLEN
Phasen Erklärung
1. Aneignungsphase:
Aufmerksamkeit steuern
Konzentriert seine Aufmerksamkeit auf einen
beobachtbaren Prozess
2. Aneignungsphase:
Behaltensprozesse
Beobachtbare Prozesse werden abgespeichert
3. Ausführungsphase:
Reproduktion
Nachahmung der beobachteten Prozesse
4. Ausführungsphase:
Verstärkung und Motivation
Erfahrungen von positiven Verstärkungen (Lob) bei der
Ausführung der Nachahmung
 Beispiel aus dem Konstruktivisimus
 Cognitive Apprenticeship Ansatz (Brown, Collins & Newman, 1989)
25
3. SCHRITT: METHODE UND MATERIALIEN
AUSWÄHLEN
Lehrende Schüler/innen
Modelling –beschreiben das Problem, stellen
die Problemlösung und den Lösungsprozess
vor
Beobachten – Probleme und Lösungsprozesse
Scaffolding – unterstützen die
Eigenaktivitäten der Schüler/innen
Articulation – Probleme und Lösungen und
das eigene Vorgehen verbalisieren
Fading – nachlassen der Unterstützung mit
Zunahme der Lernkompetenz
Reflection – Abgleich zwischen eigenem
Lösungsprozess und dem Modelling der
Lehrenden
Coaching – betreuende Beobachtung des
Lernens
Exploration – Variation, Vertiefung und
Übertragung der erworbenen Lern-
kompetenzen auf andere Bereiche
 Die vorgestellten Lehrmethoden verdeutlichen den Zusammenhang
von mehreren Handlungsschritten für das Erreichen eines
Lernzieles
 Kleinschrittige Lehrmethoden
 Tafelarbeit (Lehrende oder Schüler/innen präsentieren Inhalte an der
Tafel, Whiteboard, Flipchart….)
 Vorträge (Lehrende oder Schüler/innen präsentieren Inhalte mündlich)
 Fragend-entwickelnder Unterricht (Durch Fragen an Schüler/innen werden
Inhalte und Erklärungen erarbeitet)
 Gespräche/ Diskussionen (Lehrende und Schüler/innen besprechen
Themen)
 Gruppenarbeiten (Partnerarbeit, Gruppenpuzzle, Kugellager… werden
Inhalte in kleineren Gruppen erarbeitet)
 Stillarbeit (Eigenaktivitäten der Schüler/innen)
26
3. SCHRITT: METHODE UND MATERIALIEN
AUSWÄHLEN
Einzelarbeit: Stationenlernen (40 min)
Gehen Sie zu den unterschiedlichen Lernstationen und machen
Sie sich Notizen zu den jeweiligen Lehrmethoden.
Anschließend beantworten Sie einen der drei folgenden Blöcken?
 Bei welchen Lehrmethoden bin ich noch unsicher, ob ich diese richtig
verstanden habe? Was sollte ich noch einmal nacharbeiten?
 Welche Lehrmethode kann ich für meine spätere berufliche Praxis
gebrauchen, und warum genau diese? Welches Beispiel habe ich zur
Illustration?
 Was hat mich an der Lehrmethode motiviert? Wieso sollte die
Lehrmethode meine Studierenden ansprechen?
27
3. SCHRITT: METHODE UND MATERIALIEN
AUSWÄHLEN
 Materialien oder Medien sollten zur Lehrmethode passen
 Texte oder Abbildungen (Bücher, Zeitschriften, Internetseiten)
 Videos oder Audiomitschnitte (Internetportale, TV, Kino)
 Modelle (Internetseiten, Labore…)
 Experimente, Programme oder Vorführungen (Computer, Theater…)
 Wo finde ich gute Materialien für den Unterricht?
 http://www.tecnopedia.de/
 http://www.lehrerfreund.de/
 http://www.zum.de/
 http://www.schule-bw.de/unterricht/faecher/mathematik/3material/
28
3. SCHRITT: METHODE UND MATERIALIEN
AUSWÄHLEN
3. SCHRITT: METHODE UND MATERIALIEN
AUSWÄHLEN
Einsatz von neuen Medien zur Unterstützung der Lehr-
Lernveranstaltung
 Videoportal (z.B. um Abläufe zu visualisieren)
 Internetseite (z.B. Definitionen nachschlagen)
 Webquest (z.B. um Zusammenhänge zu lernen)
 Podcast (z.B. um Vorträge zu hören)
29
Verstärkter Medieneinsatz / Methodenwechsel
3. SCHRITT: METHODE UND MATERIALIEN
AUSWÄHLEN
Einsatz von neuen Medien zur Interaktion und Kollaboration in
Lehr-Lernveranstaltungen
 Foren (z.B. Austausch über Statistik)
 Wikis (z.B. Gestaltung neuer Lerninhalte)
 Conceptboard (z.B. zur Prüfung)
 Doodle (z.B. Zur Terminfindung)
 Mind-Maps (z.B. Gemeinsame Mind-Maps erstellen)
 Social Reading tools (z.B. readmill.com)
30
Interaktion und Kollaboration erfolgt online
Sozialform
 Wie arbeiten die Teilnehmenden (Lehrende – Schüler/innen,
Schüler/innen – Schüler/innen) untereinander?
 Dozent (Dozent aktiv / Schüler/innen rezeptiv)
 Plenum (Alle Anwesenden arbeiten gemeinsam)
 Gruppe (Schüler/innen arbeiten in Gruppen zusammen)
 Partner (Schüler/innen bilden Tandems)
 Einzel (jede/r Schüler/in bearbeitet das Lehr-/Lernziel individuell)
31
4. SCHRITT: SOZIALFORM BENENNEN
Zeit Lehrziel Methode/
Materialien
Sozialform
Reflexion
 Hier tragen Sie während der Planung der Sitzung erste
Begründungen für das Vorgehen ein.
 Nach der Durchführung der Sitzung ergänzen Sie in der Spalte
relevante Aspekte, die Sie während der Sitzung erlebt haben.
 Warum haben Sie sich für diese Planung entschieden?
 Können die Lehrziele mit diesem Vorgehen erreicht werden?
 Welche Schwierigkeiten können in diesem Sitzungsabschnitt
auftreten?
32
5. SCHRITT: AUFBAU PRÜFEN
Zeit Lehrziel Methode/
Materialien
Sozialform Reflexion
33
FAZIT
„Am Anfang sollte ein Lehrziel stehen und dann über eine
Umsetzung – mit oder ohne Medien – nachgedacht werden“
(vgl. Redaktionsteam PELe, 2006)
Einzelarbeit (60 min)
 Erstellen Sie einen Sitzungsplan für eine 90 min Veranstaltung
mit Ihren Studierenden.
34
AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN
KÖNNEN
Zeit Lehrziel Methode/
Materialien
Sozialform Reflexion
 Sie sollten wissen:
 Lerntheorien dienen als Grundlage für die Didaktik
 Die Lernziele bestimmen den Einsatz von Methoden/ Materialien
und Sozialformen
 Es gibt verschiedene Lehr-Lernziel-Taxonomien
 Sie sollten können:
 Den Plan für eine Lehrveranstaltung gestalten können.
 Eine Sitzung mit verschiedenen Lernzielen, Methoden und
Sozialform gestalten können.
35
ERGEBNISSICHERUNG

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Disturbi Dell’Ansia
Disturbi Dell’AnsiaDisturbi Dell’Ansia
Disturbi Dell’Ansia
Psicolinea
 
Tecniche di comunicazione e relazione interpersonale
Tecniche di comunicazione e relazione interpersonaleTecniche di comunicazione e relazione interpersonale
Tecniche di comunicazione e relazione interpersonaleVERLICCHI VERONICA
 
Stress lavoro-correlato: cause, conseguenze e ripercussioni sul benessere
Stress lavoro-correlato: cause, conseguenze e ripercussioni sul benessereStress lavoro-correlato: cause, conseguenze e ripercussioni sul benessere
Stress lavoro-correlato: cause, conseguenze e ripercussioni sul benessere
Dott.ssa Veronica Gardoni
 
Saper parlare in pubblico
Saper parlare in pubblicoSaper parlare in pubblico
Saper parlare in pubblico
Stefano Angelo
 
LA SINDROME DA BURN-OUT
LA SINDROME DA BURN-OUTLA SINDROME DA BURN-OUT
LA SINDROME DA BURN-OUT
Drughe .it
 
Comunicazione Assertiva
Comunicazione AssertivaComunicazione Assertiva
Comunicazione Assertiva
Valeria Laurenti
 
Prezentare Manipulare Prin Publicitate
Prezentare Manipulare Prin PublicitatePrezentare Manipulare Prin Publicitate
Prezentare Manipulare Prin Publicitate
Ana Cristina Andreea
 
Ein Forschungsbericht zur Analyse eines Experteninterviews anhand der Objekt...
Ein Forschungsbericht zur Analyse eines Experteninterviews 	anhand der Objekt...Ein Forschungsbericht zur Analyse eines Experteninterviews 	anhand der Objekt...
Ein Forschungsbericht zur Analyse eines Experteninterviews anhand der Objekt...
Hilger Schneider
 
Analiza discursului politic
Analiza discursului politicAnaliza discursului politic
Analiza discursului politic
Oana Filipov
 
Leadership e intelligenza emotiva
Leadership e intelligenza emotivaLeadership e intelligenza emotiva
Leadership e intelligenza emotiva
Chiara Parazzini
 
Basta coi cattivi pensieri _
Basta coi cattivi pensieri  _Basta coi cattivi pensieri  _
Basta coi cattivi pensieri _iva martini
 
Master corpo e comunicazione
Master corpo e comunicazioneMaster corpo e comunicazione
Master corpo e comunicazione
Fabrizio Dell'Orto
 
Conflictul intercultural
Conflictul interculturalConflictul intercultural
Conflictul intercultural
Alianta INFONET
 
2 dispense-rogers
2 dispense-rogers2 dispense-rogers
2 dispense-rogersimartini
 
Intervento sullo stress
Intervento sullo stressIntervento sullo stress
Intervento sullo stress
Stefano Luci
 
Front Office - Il cuore dell'albergo
Front Office - Il cuore dell'albergoFront Office - Il cuore dell'albergo
Front Office - Il cuore dell'albergoHotel & Co
 
Public speaking - Come parlare in pubblico: il discorso, l’…
Public speaking - Come parlare in pubblico: il discorso, l’…Public speaking - Come parlare in pubblico: il discorso, l’…
Public speaking - Come parlare in pubblico: il discorso, l’…
Mario Grasso
 
16 la vendita personale e la promozione delle vendite
16   la vendita personale e la promozione delle vendite16   la vendita personale e la promozione delle vendite
16 la vendita personale e la promozione delle venditeAlfie555
 
La comunicazione con il cliente e la gestione dei conflitti
La comunicazione con il cliente e la gestione dei conflittiLa comunicazione con il cliente e la gestione dei conflitti
La comunicazione con il cliente e la gestione dei conflitti
Giuseppe A Romeo Studio"GAR Consulting & Partners"
 

Was ist angesagt? (20)

Disturbi Dell’Ansia
Disturbi Dell’AnsiaDisturbi Dell’Ansia
Disturbi Dell’Ansia
 
Tecniche di comunicazione e relazione interpersonale
Tecniche di comunicazione e relazione interpersonaleTecniche di comunicazione e relazione interpersonale
Tecniche di comunicazione e relazione interpersonale
 
Stress lavoro-correlato: cause, conseguenze e ripercussioni sul benessere
Stress lavoro-correlato: cause, conseguenze e ripercussioni sul benessereStress lavoro-correlato: cause, conseguenze e ripercussioni sul benessere
Stress lavoro-correlato: cause, conseguenze e ripercussioni sul benessere
 
Saper parlare in pubblico
Saper parlare in pubblicoSaper parlare in pubblico
Saper parlare in pubblico
 
LA SINDROME DA BURN-OUT
LA SINDROME DA BURN-OUTLA SINDROME DA BURN-OUT
LA SINDROME DA BURN-OUT
 
Comunicazione Assertiva
Comunicazione AssertivaComunicazione Assertiva
Comunicazione Assertiva
 
Prezentare Manipulare Prin Publicitate
Prezentare Manipulare Prin PublicitatePrezentare Manipulare Prin Publicitate
Prezentare Manipulare Prin Publicitate
 
Ein Forschungsbericht zur Analyse eines Experteninterviews anhand der Objekt...
Ein Forschungsbericht zur Analyse eines Experteninterviews 	anhand der Objekt...Ein Forschungsbericht zur Analyse eines Experteninterviews 	anhand der Objekt...
Ein Forschungsbericht zur Analyse eines Experteninterviews anhand der Objekt...
 
Analiza discursului politic
Analiza discursului politicAnaliza discursului politic
Analiza discursului politic
 
Leadership e intelligenza emotiva
Leadership e intelligenza emotivaLeadership e intelligenza emotiva
Leadership e intelligenza emotiva
 
Basta coi cattivi pensieri _
Basta coi cattivi pensieri  _Basta coi cattivi pensieri  _
Basta coi cattivi pensieri _
 
Master corpo e comunicazione
Master corpo e comunicazioneMaster corpo e comunicazione
Master corpo e comunicazione
 
Conflictul intercultural
Conflictul interculturalConflictul intercultural
Conflictul intercultural
 
2 dispense-rogers
2 dispense-rogers2 dispense-rogers
2 dispense-rogers
 
Intervento sullo stress
Intervento sullo stressIntervento sullo stress
Intervento sullo stress
 
Front Office - Il cuore dell'albergo
Front Office - Il cuore dell'albergoFront Office - Il cuore dell'albergo
Front Office - Il cuore dell'albergo
 
Public speaking - Come parlare in pubblico: il discorso, l’…
Public speaking - Come parlare in pubblico: il discorso, l’…Public speaking - Come parlare in pubblico: il discorso, l’…
Public speaking - Come parlare in pubblico: il discorso, l’…
 
Rhetorik
Rhetorik Rhetorik
Rhetorik
 
16 la vendita personale e la promozione delle vendite
16   la vendita personale e la promozione delle vendite16   la vendita personale e la promozione delle vendite
16 la vendita personale e la promozione delle vendite
 
La comunicazione con il cliente e la gestione dei conflitti
La comunicazione con il cliente e la gestione dei conflittiLa comunicazione con il cliente e la gestione dei conflitti
La comunicazione con il cliente e la gestione dei conflitti
 

Andere mochten auch

Planung von Lehrveranstaltungen
Planung von LehrveranstaltungenPlanung von Lehrveranstaltungen
Planung von LehrveranstaltungenJan Fendler
 
Neue Lernorte an der Universität – das Projekt Mobile Lehre Hohenheim (Slides...
Neue Lernorte an der Universität – das Projekt Mobile Lehre Hohenheim (Slides...Neue Lernorte an der Universität – das Projekt Mobile Lehre Hohenheim (Slides...
Neue Lernorte an der Universität – das Projekt Mobile Lehre Hohenheim (Slides...
e-teaching.org
 
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestaltenPersonal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Johannes Maurek
 
Cognitive apprenticeship
Cognitive apprenticeship Cognitive apprenticeship
Cognitive apprenticeship
Monica Jackson
 
Cognitive apprenticeship
Cognitive apprenticeshipCognitive apprenticeship
Cognitive apprenticeship
kydr
 
Wie kommt meine Lehrveranstaltung in die Cloud?
Wie kommt meine Lehrveranstaltung in die Cloud?Wie kommt meine Lehrveranstaltung in die Cloud?
Wie kommt meine Lehrveranstaltung in die Cloud?Jan Fendler
 
Hyundai i20 LED Tagfahrlicht
Hyundai i20 LED TagfahrlichtHyundai i20 LED Tagfahrlicht
Hyundai i20 LED Tagfahrlicht
Jan Fendler
 
Bluetooth Freisprecheinrichtung einbauen
Bluetooth Freisprecheinrichtung einbauenBluetooth Freisprecheinrichtung einbauen
Bluetooth Freisprecheinrichtung einbauen
Jan Fendler
 
Hyundai i30 Schaltknauf wechseln
Hyundai i30 Schaltknauf wechselnHyundai i30 Schaltknauf wechseln
Hyundai i30 Schaltknauf wechseln
Jan Fendler
 
Hyundai i20 PB Mittelarmlehne nachrüsten
Hyundai i20 PB Mittelarmlehne nachrüstenHyundai i20 PB Mittelarmlehne nachrüsten
Hyundai i20 PB Mittelarmlehne nachrüsten
Jan Fendler
 
Cognitive Apprenticeship
Cognitive ApprenticeshipCognitive Apprenticeship
Cognitive Apprenticeship
Marc Morgenstern
 

Andere mochten auch (12)

Planung von Lehrveranstaltungen
Planung von LehrveranstaltungenPlanung von Lehrveranstaltungen
Planung von Lehrveranstaltungen
 
Neue Lernorte an der Universität – das Projekt Mobile Lehre Hohenheim (Slides...
Neue Lernorte an der Universität – das Projekt Mobile Lehre Hohenheim (Slides...Neue Lernorte an der Universität – das Projekt Mobile Lehre Hohenheim (Slides...
Neue Lernorte an der Universität – das Projekt Mobile Lehre Hohenheim (Slides...
 
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestaltenPersonal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
 
Cognitive apprenticeship
Cognitive apprenticeship Cognitive apprenticeship
Cognitive apprenticeship
 
Cognitive apprenticeship
Cognitive apprenticeshipCognitive apprenticeship
Cognitive apprenticeship
 
Wie kommt meine Lehrveranstaltung in die Cloud?
Wie kommt meine Lehrveranstaltung in die Cloud?Wie kommt meine Lehrveranstaltung in die Cloud?
Wie kommt meine Lehrveranstaltung in die Cloud?
 
Hyundai i20 LED Tagfahrlicht
Hyundai i20 LED TagfahrlichtHyundai i20 LED Tagfahrlicht
Hyundai i20 LED Tagfahrlicht
 
Bluetooth Freisprecheinrichtung einbauen
Bluetooth Freisprecheinrichtung einbauenBluetooth Freisprecheinrichtung einbauen
Bluetooth Freisprecheinrichtung einbauen
 
Hyundai i30 Schaltknauf wechseln
Hyundai i30 Schaltknauf wechselnHyundai i30 Schaltknauf wechseln
Hyundai i30 Schaltknauf wechseln
 
E teaching 2 0
E teaching 2 0E teaching 2 0
E teaching 2 0
 
Hyundai i20 PB Mittelarmlehne nachrüsten
Hyundai i20 PB Mittelarmlehne nachrüstenHyundai i20 PB Mittelarmlehne nachrüsten
Hyundai i20 PB Mittelarmlehne nachrüsten
 
Cognitive Apprenticeship
Cognitive ApprenticeshipCognitive Apprenticeship
Cognitive Apprenticeship
 

Ähnlich wie Planung von Lehrveranstaltungen

SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
Sarah Land
 
Friedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgie
Friedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgieFriedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgie
Friedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgieGreen-Institut e.V.
 
Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...
Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...
Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...
Sarah Land
 
Learning tool M1_T3_Design the Training Plan together with VET teacher
Learning tool M1_T3_Design the Training Plan together with VET teacherLearning tool M1_T3_Design the Training Plan together with VET teacher
Learning tool M1_T3_Design the Training Plan together with VET teacher
TOTVET
 
Kollegiale hospitation neu
Kollegiale hospitation neuKollegiale hospitation neu
Kollegiale hospitation neuTobias Krafczyk
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
Sarah Land
 
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz IlmenauChristian Czaputa
 
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz IlmenauChristian Czaputa
 
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_designSandra Schön (aka Schoen)
 
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Modulares Konzept für die Tutorenschulung in der universitären Informatikausb...
Modulares Konzept für die Tutorenschulung in der universitären Informatikausb...Modulares Konzept für die Tutorenschulung in der universitären Informatikausb...
Modulares Konzept für die Tutorenschulung in der universitären Informatikausb...Wolfgang Reinhardt
 
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TELDidaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Sandra Schön (aka Schoen)
 
"Train the Trainer" Selbstlerneinheit
"Train the Trainer" Selbstlerneinheit"Train the Trainer" Selbstlerneinheit
"Train the Trainer" Selbstlerneinheit
Berlin Office
 
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning DesignsCoaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
scil CH
 
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-KartenLearning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Marion R. Gruber
 
Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung 20160322
Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung  20160322Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung  20160322
Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung 20160322
Christian Schlegel
 
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Jörg Hafer
 
Train the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
Train the Trainer - Aus der Praxis für die PraxisTrain the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
Train the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
Berlin Office
 
Learning tool M2_T1_Implement the training programme
Learning tool M2_T1_Implement the training programmeLearning tool M2_T1_Implement the training programme
Learning tool M2_T1_Implement the training programme
TOTVET
 
201803 impuls icm_bremen
201803 impuls icm_bremen201803 impuls icm_bremen
201803 impuls icm_bremen
Karsten Morisse
 

Ähnlich wie Planung von Lehrveranstaltungen (20)

SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
 
Friedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgie
Friedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgieFriedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgie
Friedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgie
 
Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...
Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...
Discover how to use Micro-learning Techniques to create Mini-Learning Format ...
 
Learning tool M1_T3_Design the Training Plan together with VET teacher
Learning tool M1_T3_Design the Training Plan together with VET teacherLearning tool M1_T3_Design the Training Plan together with VET teacher
Learning tool M1_T3_Design the Training Plan together with VET teacher
 
Kollegiale hospitation neu
Kollegiale hospitation neuKollegiale hospitation neu
Kollegiale hospitation neu
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
 
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
 
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
 
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
 
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
 
Modulares Konzept für die Tutorenschulung in der universitären Informatikausb...
Modulares Konzept für die Tutorenschulung in der universitären Informatikausb...Modulares Konzept für die Tutorenschulung in der universitären Informatikausb...
Modulares Konzept für die Tutorenschulung in der universitären Informatikausb...
 
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TELDidaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
 
"Train the Trainer" Selbstlerneinheit
"Train the Trainer" Selbstlerneinheit"Train the Trainer" Selbstlerneinheit
"Train the Trainer" Selbstlerneinheit
 
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning DesignsCoaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
Coaching und Lernbegleitung in Blended Learning Designs
 
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-KartenLearning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
Learning-Design-Thinking mit Learning-Design-Karten
 
Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung 20160322
Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung  20160322Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung  20160322
Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung 20160322
 
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
 
Train the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
Train the Trainer - Aus der Praxis für die PraxisTrain the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
Train the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
 
Learning tool M2_T1_Implement the training programme
Learning tool M2_T1_Implement the training programmeLearning tool M2_T1_Implement the training programme
Learning tool M2_T1_Implement the training programme
 
201803 impuls icm_bremen
201803 impuls icm_bremen201803 impuls icm_bremen
201803 impuls icm_bremen
 

Planung von Lehrveranstaltungen

  • 2. 2 ZIELE DES WORKSHOPS Kennenlernen von Lerntheorien & Didaktik Aufbau einer Lehrveranstaltung planen können Aufbau einzelner Sitzungen planen können Lehrmethoden kennen & anwenden können
  • 3.  Lerntheorien beschreiben wie das menschliche Lernen funktioniert.  Drei historische Entwicklungen  Behaviorismus  Kognitivismus  Konstruktivismus  „Lerntheorien sind keine handlungspraktischen Theorien aus denen sich Regeln für didaktische Entscheidungen ableiten lassen. Sie beeinflussen aber erheblich Lehr-/Lern- Auffassungen und haben entsprechend indirekte Wirkungen auf das Didaktische Design.“ (Reinmann, 2011). 3 KENNENLERNEN VON LERNTHEORIEN & DIDAKTIK
  • 4. Gruppenpuzzle: Wissen & Austausch (45 min)  Bilden Sie drei gleichgroße Stammgruppen und vergeben Sie Expertenrollen für die drei Lerntheorien. Alle Gruppenmitglieder erhalten eine Expertenrolle.  Bilden Sie Expertengruppen und erstellen Sie mit Hilfe der Texte und des Videos einen Steckbrief zu ihrer Lerntheorie. Jeder Teilnehmer erhält einen Steckbrief.  Gehen Sie in ihre Stammgruppe und stellen Sie Ihre Lerntheorie vor.  Nutzen Sie folgende Links zum bearbeiten der Aufgabe  http://www.e-teaching.org/didaktik/theorie/lerntheorie/arnold.pdf  http://www.youtube.com/watch?v=HulIkh7BYt0  http://www.e-teaching.org/didaktik/theorie/lerntheorie/ 4 KENNENLERNEN VON LERNTHEORIEN & DIDAKTIK
  • 5.  „Die Didaktik kümmert sich um die Frage wer, was, von wem, wann mit wem, wo, wie womit und wozu lernen soll.“ (Jank & Meyer, 2002)  Zumeist handelt es sich um folgende Komponenten: 5 KENNENLERNEN VON LERNTHEORIEN & DIDAKTIK Ziele InhalteMethoden
  • 6. 6 AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG PLANEN KÖNNEN „Am Anfang sollte ein Lehrziel stehen und dann über eine Umsetzung – mit oder ohne Medien – nachgedacht werden“ (vgl. Redaktionsteam PELe, 2006)
  • 7.  Voraussetzungen durch Rahmenbedingungen  Max. Anzahl an Teilnehmenden?  Zeitraum für Veranstaltung  Häufigkeit, Dauer, Tag & Uhrzeit  Kooperationen mit anderen Lehrenden? 7 AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG PLANEN KÖNNEN Was bedeuten diese Rahmenbedingungen für Ihr selbstbestimmtes Handeln?
  • 8. Plenumsarbeit: Diskussion (5 min)  Wie wählen Sie die Lehrziele für Ihre Studierenden aus?  Auf welcher Grundlage entscheiden Sie, ob ein Lehrziel relevant ist, oder nicht?“ 8 AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG PLANEN KÖNNEN
  • 9.  Regeln für die Planung von Lehrveranstaltungen  Langfristige Planung von Lehrveranstaltungen  Erstellung von Lehrzielen in Absprache mit den Lehrenden im Fachbereich  Langfristige, mittelfristige und kurzfristige Ziele klären  Arbeitsmaterialien austauschen  Vorbereitung einzelner Sitzungen festhalten und kommunizieren  Vorbereitete Sitzungen absprechen  Fächerübergreifende Aufgabenstellungen erarbeiten 9 AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG PLANEN KÖNNEN Sammeln: Sitzungsplan Aufgabenblätter Notizen & Tafelbilder Sitzungsreflexion
  • 10. AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG PLANEN KÖNNEN Lehr-Lernziel-Taxonomien (Vielfalt)  Für einen Einstieg in die Planung eines Semesters empfiehlt sich eine Formulierung langfristiger Lehr-/ Lernziele: 10 Langfristiges Lehr-/ Lernziel • Welche Fähigkeiten und welches Fachwissen sollen Studierende im Semester erwerben? Mittelfristiges Lehr-/ Lernziel • Was sollen meine Studierenden am Ende eines Themenblocks an Fachwissen behalten? • Welche Fähigkeiten sollen meine Studierenden am Ende eines Themenblocks erworben haben? Kurzfristiges Lehr-/ Lernziel • Was sollen meine Studierenden am Ende einer Sitzung/ einer Woche wissen? • Welche Fähigkeiten sollen meine Studierenden am Ende einer Sitzung/ einer Woche erworben haben?
  • 11.  Lehrziele sollten ausgewählt werden aufgrund:  Deutscher Qualifikationsrahmen (Kompetenzstufen)  Modulkataloge, Bildungsstandards bzw. Lehrplänen  Persönliche Präferenzen der Lehrenden  Präferenzen der Schüler/innen  Verfügbare Materialien 11 AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG PLANEN KÖNNEN S.M.A.R.T. - Regel Spezifisch Messbar Attraktiv Realistisch Terminiert
  • 12. Einzelarbeit: MindMap (20 min)  Erstellen Sie ein MindMap mit Lehr-/Lernzielen. Fangen Sie beim langfristigen Lehr-/Lernziel für Ihr Fach in einem Halbjahr an. Werden Sie spezifischer, indem Sie die mittelfristigen Lehr-Lernziele Ihrer Lehrveranstaltung in Themenblöcken formulieren. Anschließend versuchen Sie erste kurzfristige Lehr-Lernziele zu benennen. ACHTUNG: Schreiben Sie keine INHALTE, sondern Lehr-Lernziele 12 AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG PLANEN KÖNNEN
  • 13. Partnerarbeit: Austausch & Reflexion (15 min)  Geben Sie Ihr MindMap einem anderen Teilnehmenden und lassen Sie sich ein Feedback geben.  Leitfragen für das Feedback (Feedbackgeber)  Welcher Lerntheorie könnten die langfristigen, mittelfristigen und kurzfristigen Lehr-/Lernziele zugeordnet werden?  Optional: Welche Lehr-/Lernaktivität würden Sie nutzen, um zwei dargestellte Lehr-/Lernziele zu erreichen?  Optional: Was würden Sie vorschlagen, um die Erreichung der Lehrziele zu überprüfen (Hausarbeit, Praxis, Prüfungen)? 13 AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG PLANEN KÖNNEN
  • 14.  Weitere Lehr-/Lernzieltaxonomien finden Sie unter:  http://www.uni- bielefeld.de/Universitaet/Studium/SL_K5/angebote_lehrende/Lehre n-Lernen/Materialien/Dee_Fink_Leitfaden_Sept2010.pdf  http://www.ruhr-uni- bochum.de/lehreladen/lernziele_taxonomie.html  http://www.kultusportal- bw.de/servlet/PB/show/1374006/sembska+Skript+Unterrichtsplan ung+HT12.pdf  Auch Kompetenzmodelle stellen Lehr-/Lernzieltaxonomien dar. 14 AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG PLANEN KÖNNEN
  • 15.  Anhand der erarbeiteten kurzfristigen Lehr-/Lernziele können einzelne Sitzungen geplant werden.  Pro Halbjahr sollten max. 16 kurzfristige Lehr-/Lernziele ausgewählt werden. (16 Sitzungen pro Halbjahr)  In ihrem MindMap können Sie einzelne Lehr-/Lernziele hervorheben, bündeln oder streichen. 15 AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG PLANEN KÖNNEN S.M.A.R.T. - Regel Spezifisch Messbar Attraktiv Realistisch Terminiert
  • 16. 16 AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN KÖNNEN „Am Anfang sollte ein Lehrziel stehen und dann über eine Umsetzung – mit oder ohne Medien – nachgedacht werden“ (vgl. Redaktionsteam PELe, 2006)
  • 17.  Erstellen von Sitzungsabläufen: 17 DIDAKTISCHE ANALYSE Zeit Lehrziel Methode/ Materialien Sozialform Reflexion
  • 18. Wie viel Netto bleibt vom Brutto? 90 min pro Sitzung (Brutto) -10 min Einstieg in die Sitzung -10 min Pause bzw. Verständnisfragen -10 min Ergebnissicherung und Ausblick 60 min Sitzung (Netto) 18 1. SCHRITT: ZEITMANAGEMENT
  • 19.  Roter Faden in Lehrveranstaltungen 19 1. SCHRITT: ZEITMANAGEMENT Zeit Lehrziel 10 min Einstieg in das Thema – Ablaufplan vorstellen und Lehrziele transparent machen 10 min Zusammenfassungen der bisher erreichten Lehrziele formulieren 10 min Ausstieg und Ausblick – erreichte Lehrziele zusammenfassen und einen Ausblick auf den kommenden Inhalt geben Warum sind die erreichten Lehrziele für die kommende Sitzung relevant?
  • 20.  Lernzieltaxonomie (Benjamin Bloom, 1913-1999) 20 2. SCHRITT: LEHRZIELE FORMULIEREN
  • 21. Plenumsarbeit: Austausch & Reflexion (20 min)  Wann ist Benjamin Bloom gestorben?  Warum ist die Formulierung von Lehr-/Lernzielen auch in Lehrveranstaltungen besonders wichtig? 21 2. SCHRITT: LEHRZIELE FORMULIEREN
  • 22. Einzelarbeit: Stillarbeit (5 min)  Prüfen Sie Ihre kurzfristigen Lehr-/Lernziele hinsichtlich der Taxonomie von Bloom.  Gibt es Lehr-/Lernziele, die Sie neu formulieren möchten? Lesen Sie hierzu das Handout. ACHTUNG: Achten Sie darauf, dass Lehr-/Lernziele höherer Ordnung das vorherige Erreichen unterer Lehr-/Lernziele voraussetzen! Man kann nichts anwenden, was man nicht kennt! 22 2. SCHRITT: LEHRZIELE FORMULIEREN
  • 23.  Vereinfachte Faustregel!  Lehr-/Lernziele bestimmen die Methoden, mit denen sie erreicht werden können.  Noch vereinfachter – Methoden lassen sich aus den Lerntheorien ableiten. 23 2. SCHRITT: LEHRZIELE FORMULIEREN Konstruktivismus Kognitivismus Behaviorismus
  • 24.  Lehrmethoden stehen in Abhängigkeit zu den Lehrzielen und übergeordneten Lerntheorien  Beispiele aus der ursprünglich behavioristischen Lerntheorie  Lernen am Modell (Bandura, 1976) 24 3. SCHRITT: METHODE UND MATERIALIEN AUSWÄHLEN Phasen Erklärung 1. Aneignungsphase: Aufmerksamkeit steuern Konzentriert seine Aufmerksamkeit auf einen beobachtbaren Prozess 2. Aneignungsphase: Behaltensprozesse Beobachtbare Prozesse werden abgespeichert 3. Ausführungsphase: Reproduktion Nachahmung der beobachteten Prozesse 4. Ausführungsphase: Verstärkung und Motivation Erfahrungen von positiven Verstärkungen (Lob) bei der Ausführung der Nachahmung
  • 25.  Beispiel aus dem Konstruktivisimus  Cognitive Apprenticeship Ansatz (Brown, Collins & Newman, 1989) 25 3. SCHRITT: METHODE UND MATERIALIEN AUSWÄHLEN Lehrende Schüler/innen Modelling –beschreiben das Problem, stellen die Problemlösung und den Lösungsprozess vor Beobachten – Probleme und Lösungsprozesse Scaffolding – unterstützen die Eigenaktivitäten der Schüler/innen Articulation – Probleme und Lösungen und das eigene Vorgehen verbalisieren Fading – nachlassen der Unterstützung mit Zunahme der Lernkompetenz Reflection – Abgleich zwischen eigenem Lösungsprozess und dem Modelling der Lehrenden Coaching – betreuende Beobachtung des Lernens Exploration – Variation, Vertiefung und Übertragung der erworbenen Lern- kompetenzen auf andere Bereiche
  • 26.  Die vorgestellten Lehrmethoden verdeutlichen den Zusammenhang von mehreren Handlungsschritten für das Erreichen eines Lernzieles  Kleinschrittige Lehrmethoden  Tafelarbeit (Lehrende oder Schüler/innen präsentieren Inhalte an der Tafel, Whiteboard, Flipchart….)  Vorträge (Lehrende oder Schüler/innen präsentieren Inhalte mündlich)  Fragend-entwickelnder Unterricht (Durch Fragen an Schüler/innen werden Inhalte und Erklärungen erarbeitet)  Gespräche/ Diskussionen (Lehrende und Schüler/innen besprechen Themen)  Gruppenarbeiten (Partnerarbeit, Gruppenpuzzle, Kugellager… werden Inhalte in kleineren Gruppen erarbeitet)  Stillarbeit (Eigenaktivitäten der Schüler/innen) 26 3. SCHRITT: METHODE UND MATERIALIEN AUSWÄHLEN
  • 27. Einzelarbeit: Stationenlernen (40 min) Gehen Sie zu den unterschiedlichen Lernstationen und machen Sie sich Notizen zu den jeweiligen Lehrmethoden. Anschließend beantworten Sie einen der drei folgenden Blöcken?  Bei welchen Lehrmethoden bin ich noch unsicher, ob ich diese richtig verstanden habe? Was sollte ich noch einmal nacharbeiten?  Welche Lehrmethode kann ich für meine spätere berufliche Praxis gebrauchen, und warum genau diese? Welches Beispiel habe ich zur Illustration?  Was hat mich an der Lehrmethode motiviert? Wieso sollte die Lehrmethode meine Studierenden ansprechen? 27 3. SCHRITT: METHODE UND MATERIALIEN AUSWÄHLEN
  • 28.  Materialien oder Medien sollten zur Lehrmethode passen  Texte oder Abbildungen (Bücher, Zeitschriften, Internetseiten)  Videos oder Audiomitschnitte (Internetportale, TV, Kino)  Modelle (Internetseiten, Labore…)  Experimente, Programme oder Vorführungen (Computer, Theater…)  Wo finde ich gute Materialien für den Unterricht?  http://www.tecnopedia.de/  http://www.lehrerfreund.de/  http://www.zum.de/  http://www.schule-bw.de/unterricht/faecher/mathematik/3material/ 28 3. SCHRITT: METHODE UND MATERIALIEN AUSWÄHLEN
  • 29. 3. SCHRITT: METHODE UND MATERIALIEN AUSWÄHLEN Einsatz von neuen Medien zur Unterstützung der Lehr- Lernveranstaltung  Videoportal (z.B. um Abläufe zu visualisieren)  Internetseite (z.B. Definitionen nachschlagen)  Webquest (z.B. um Zusammenhänge zu lernen)  Podcast (z.B. um Vorträge zu hören) 29 Verstärkter Medieneinsatz / Methodenwechsel
  • 30. 3. SCHRITT: METHODE UND MATERIALIEN AUSWÄHLEN Einsatz von neuen Medien zur Interaktion und Kollaboration in Lehr-Lernveranstaltungen  Foren (z.B. Austausch über Statistik)  Wikis (z.B. Gestaltung neuer Lerninhalte)  Conceptboard (z.B. zur Prüfung)  Doodle (z.B. Zur Terminfindung)  Mind-Maps (z.B. Gemeinsame Mind-Maps erstellen)  Social Reading tools (z.B. readmill.com) 30 Interaktion und Kollaboration erfolgt online
  • 31. Sozialform  Wie arbeiten die Teilnehmenden (Lehrende – Schüler/innen, Schüler/innen – Schüler/innen) untereinander?  Dozent (Dozent aktiv / Schüler/innen rezeptiv)  Plenum (Alle Anwesenden arbeiten gemeinsam)  Gruppe (Schüler/innen arbeiten in Gruppen zusammen)  Partner (Schüler/innen bilden Tandems)  Einzel (jede/r Schüler/in bearbeitet das Lehr-/Lernziel individuell) 31 4. SCHRITT: SOZIALFORM BENENNEN Zeit Lehrziel Methode/ Materialien Sozialform
  • 32. Reflexion  Hier tragen Sie während der Planung der Sitzung erste Begründungen für das Vorgehen ein.  Nach der Durchführung der Sitzung ergänzen Sie in der Spalte relevante Aspekte, die Sie während der Sitzung erlebt haben.  Warum haben Sie sich für diese Planung entschieden?  Können die Lehrziele mit diesem Vorgehen erreicht werden?  Welche Schwierigkeiten können in diesem Sitzungsabschnitt auftreten? 32 5. SCHRITT: AUFBAU PRÜFEN Zeit Lehrziel Methode/ Materialien Sozialform Reflexion
  • 33. 33 FAZIT „Am Anfang sollte ein Lehrziel stehen und dann über eine Umsetzung – mit oder ohne Medien – nachgedacht werden“ (vgl. Redaktionsteam PELe, 2006)
  • 34. Einzelarbeit (60 min)  Erstellen Sie einen Sitzungsplan für eine 90 min Veranstaltung mit Ihren Studierenden. 34 AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN KÖNNEN Zeit Lehrziel Methode/ Materialien Sozialform Reflexion
  • 35.  Sie sollten wissen:  Lerntheorien dienen als Grundlage für die Didaktik  Die Lernziele bestimmen den Einsatz von Methoden/ Materialien und Sozialformen  Es gibt verschiedene Lehr-Lernziel-Taxonomien  Sie sollten können:  Den Plan für eine Lehrveranstaltung gestalten können.  Eine Sitzung mit verschiedenen Lernzielen, Methoden und Sozialform gestalten können. 35 ERGEBNISSICHERUNG