SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Klimagipfel in Bali
Maßstäbe für Erfolg –
Perspektive bis Kopenhagen (2009)

Entwicklungspolitischer Workshop – 20.11.07
Sven Harmeling, Referent für Klima und Entwicklung,
Germanwatch
harmeling@germanwatch.org
Ziel für Bali: Verhandlungsmandat oder
Bündel von Mandaten (Roadmap)

• Mit der notwendigen Ambition (Ziel und Fairness)
• über alle notwendigen Eckpunkte für einen
  Kopenhagen-Klimapakt
• im notwendigen Zeitrahmen (bis 2009)
• mit allen relevanten Akteuren
• in einer praktikablen Verhandlungsstruktur


                Bescheiden?
Unsere Klimazukunft
• Szenario A:                           • Szenario B: Klima-
  Großexperiment mit                      Apartheid (mit
  Mensch und Natur                        Elementen einer Klima-
  Ungebremster Klimawandel                Diktatur)
                                           Große Sorge der Schwellen- und Ent-
• Szenario C: Globale                      wicklungsländer: Ernsthafter Klima-
                                          schutz/ Wachstumsbegrenzungen für EL
  Klimaschutz-
  partnerschaft                         • Szenario D: Dialyse für
  Kombination von verbind-
                                          den Planeten Erde
  lichem UN-Prozess, bi-/trilateralen     (geo-engineering)
  Abkommen, Technologien, sich selbst     Selbstregulierung der Erde versagt.
  finanzierender Prozess                  Großtechnische Maßnahmen der
                                          dauerhaften Korrektur; erhebliche
                                          Nebenwirkungen und Missbrauchs-
                                          gefahr.
Paradigmenwechsel?
 Das klassische Paradigma:      Das neue Paradigma:
 Wohlstand durch Emissionen     Wohlstand ohne Emissionen

                                   Wohlstand(ssteigerung)



                                    Gesteigerte Energieproduktivität
                                    Erneuerbare Energien
                                    Nachhaltige Waldnutzung
                                    CCS?


Zeitfenster: 10-15 Jahre für enormen Investitionsschub für
Klimaverträgliches Paradigma
1. Mitigation: Vermeiden des Unbewältigbaren
 ♦ Klimaeffektivität - Bis 2009 Deal
   der kompatibel mit Zwei-Grad-Limit:
   Globaler Emissions-Peak vor 2020,
   globale Emissionsreduktion 50 bis
   85 % bis 2050 (gegenüber 2000);
 ♦ 30 bis 40prozentige Reduk-
   tionsverpflichtung für Indu-
   strieländer bis 2020 (gegenüber
   1990) – (Achtung: Anreiz für
   Schwellenländer zusätzlich!)
 ♦ 4% jährliche Effizienzsteigerung in
   Schwellenländern
                                         Wir brauchen dringend Anreiz für vermiedene
 ♦ Differenzierung / Graduierung EL      Entwaldung (Staaten-ebene); aber Vorsicht
 ♦ Langfristmesslatte: höchstens 2       bei CDM!
   Tonnen CO2 pro Mensch (Mitte des
   Jahrhunderts) – Industrieländer:
   mind. 80 Prozent bis 2050;
2. Anpassung: Bewältigung des
Unvermeidbaren
•   Neue Größenordnung und
    Verbindlichkeit des
    Anpassungspaketes
•   Kombination mit
    Armutsbekämpfung
                                          „
•   Unterstützung der Community
    Based Adaptation
•   Innovative Instrumente für         Building Blocks 2007
    Absicherung der „Nicht-
    Versicherbaren“ (z.B.
    internationale Kofinanzierung
    der Rückversicherung für Micro-
    Insurance)


                                      Quelle: UNFCCC
3. Investitionsrelevanz
•   Investitionsrelevanz:
    Rahmensetzung für
    Emissionshandel, quot;long, loud and
    legalquot; (langfristig, für Investoren
    wahrnehmbar und verbindlich);
    jetzt verbindlich regeln: nach
    2017 schärfere Ziele; Kontinuität
    zentral – Sanktions- und
    Anreizsystem
•   Emissionshandel notwendig,
    aber nicht ausreichend
•   Finanzmarktinstrumente zur
    Risikoabsicherung usw.
    (Gleneagles)
4. CDM als Anreizrahmen?
•   Um Anreiz in Schwellenländer zu setzen, ohne ihn in Industrie-
    ländern herauszunehmen: deutlich höhere Ziele in
    Industrieländern (mindestens plus 15% - wenn weiter
    Nullsummenspiel);
•   Abschied vom Null-Summenspiel (Doppelte Baseline /
    Kofinanzierung - Abdiskontierung: 1 Tonne CER ist 0.5 (?) Tonnen in
    Industrieländern).
•   Kofinanzierung von Policy CDM (demand side management;
    Energie-einspeisegesetz)
•   Fokus: Energiewirtschaft
5. Finanzierung
•   Klimaregime    als    sich  selbst
    finanzierendes      System     mit
    kombinierten       Anreizen    für
    Klimaschutz und Anpassung
•   Zielmarke: Für Anpassung und
    Mitigation jeweils 50 Mrd. $ jährlich
    bis 2020; (2012: jeweils 12 Mrd. $)
    für Wälderschutz x Mrd. $;
•   Potenzielle Finanzquelle für Teil der
    Adaptation: Zentral: Adaptation Levy
    auf    jede    internationale   Emis-
    sionshandeltransaktion.     Dezentral:
    Teile aus der Versteigerung des ET;
•   Zusätzlich zur ODA (?)                   Quelle: UNFCCC
•   Wie kommen Mittel          bei    den
    Hauptbetroffenen an?
6. Allianzen
•   EU-Sustainable Development Partnerschaften mit Mexico („Champion
    für quantifizierten sektoralen Ansatz“), China, Indien usw. (Doppelte
    Dividende der EU-Klimapolitik)
•   Eigenorganisation von LDC fördern; - starke Adaptation und starke
    Mitigation;
•   IL-Vorreiter plus Senat / Kongress US
•   Russland nicht vergessen!!!



Packen wir‘s an!
7.    Bali - Trauma
• Keine Roadmap, die       • Neustart gekoppelt mit
  den Namen verdient         zivilem Widerstand
• Roadmap, nicht           • kurze Verpflichtungs-
  ernsthaft genug von        periode (Kontinuität - aber
  den Zielen („ranges“);     direkter Neustart)
• Roadmap, - nicht
  ernsthaft genug in der
  Umsetzung; (Prozess)     • Europa als Modell gegen
• Road map, aber nicht       Klima-Apartheid ausbauen;
  gerecht; (US-Modell)

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Abitreffen
AbitreffenAbitreffen
Abitreffen
herbsherman
 
Second Life y el mundo editorial (IL3-Liber 2007-Miguel Angel Muras)
Second Life y el mundo editorial (IL3-Liber 2007-Miguel Angel Muras)Second Life y el mundo editorial (IL3-Liber 2007-Miguel Angel Muras)
Second Life y el mundo editorial (IL3-Liber 2007-Miguel Angel Muras)
Miguel Angel Muras
 
Conceitos basicos-
Conceitos basicos-Conceitos basicos-
Conceitos basicos-
Edilson Ramos Ramos
 
Aplicativos mobile
Aplicativos mobileAplicativos mobile
Aplicativos mobile
Isabel Christina
 
Jornada IOC. Nuevos medios
Jornada IOC. Nuevos mediosJornada IOC. Nuevos medios
Jornada IOC. Nuevos medios
Miguel Angel Muras
 
ACTIVITIES 4
ACTIVITIES 4ACTIVITIES 4
ACTIVITIES 4
Norma Emelind
 
Telemedicina benguela
Telemedicina benguelaTelemedicina benguela
Telemedicina benguela
Aníbal Sahari
 
ACTIVITIES FOURTH
ACTIVITIES FOURTHACTIVITIES FOURTH
ACTIVITIES FOURTH
Norma Emelind
 
Berlin
BerlinBerlin
Berlin
maizy
 
Brieftasche Uebung
Brieftasche UebungBrieftasche Uebung
Brieftasche Uebung
Ahmet Emre Acar
 
how to acquire startups - secrets to success - infographic
how to acquire startups - secrets to success - infographichow to acquire startups - secrets to success - infographic
how to acquire startups - secrets to success - infographic
RE:INVENTION® Consulting
 
Sabendo uma coisa e fazendo outra 23 02-14
Sabendo uma coisa e fazendo outra 23 02-14Sabendo uma coisa e fazendo outra 23 02-14
Sabendo uma coisa e fazendo outra 23 02-14
Manoel Caligares De Oliveira
 
Giorgio Krousti Photo CV
Giorgio Krousti Photo CVGiorgio Krousti Photo CV
Giorgio Krousti Photo CV
Giorgio Krousti
 
Elearning. Mas alla del 2.0
Elearning. Mas alla del 2.0Elearning. Mas alla del 2.0
Elearning. Mas alla del 2.0
Miguel Angel Muras
 
Escola de Frankfurt
Escola de FrankfurtEscola de Frankfurt
Escola de Frankfurt
Marcelo Carvalho Requião
 
Horarios Segundos Semestre
Horarios Segundos SemestreHorarios Segundos Semestre
Horarios Segundos Semestre
Salomon Alvarado Martìnez
 
Der Klimawandel als Entwicklungsrisiko: Herrausforderungen für die Entwicklun...
Der Klimawandel als Entwicklungsrisiko: Herrausforderungen für die Entwicklun...Der Klimawandel als Entwicklungsrisiko: Herrausforderungen für die Entwicklun...
Der Klimawandel als Entwicklungsrisiko: Herrausforderungen für die Entwicklun...
Euforic Services
 
Better beta 11
Better beta 11Better beta 11
Better beta 11
Ahmet Emre Acar
 
Resume (2016)
Resume (2016)Resume (2016)
Resume (2016)
Trey Pendergrass
 
ALYSSA JONES HR Resume 3 (2)
ALYSSA JONES HR Resume 3 (2)ALYSSA JONES HR Resume 3 (2)
ALYSSA JONES HR Resume 3 (2)
Alyssa Jones
 

Andere mochten auch (20)

Abitreffen
AbitreffenAbitreffen
Abitreffen
 
Second Life y el mundo editorial (IL3-Liber 2007-Miguel Angel Muras)
Second Life y el mundo editorial (IL3-Liber 2007-Miguel Angel Muras)Second Life y el mundo editorial (IL3-Liber 2007-Miguel Angel Muras)
Second Life y el mundo editorial (IL3-Liber 2007-Miguel Angel Muras)
 
Conceitos basicos-
Conceitos basicos-Conceitos basicos-
Conceitos basicos-
 
Aplicativos mobile
Aplicativos mobileAplicativos mobile
Aplicativos mobile
 
Jornada IOC. Nuevos medios
Jornada IOC. Nuevos mediosJornada IOC. Nuevos medios
Jornada IOC. Nuevos medios
 
ACTIVITIES 4
ACTIVITIES 4ACTIVITIES 4
ACTIVITIES 4
 
Telemedicina benguela
Telemedicina benguelaTelemedicina benguela
Telemedicina benguela
 
ACTIVITIES FOURTH
ACTIVITIES FOURTHACTIVITIES FOURTH
ACTIVITIES FOURTH
 
Berlin
BerlinBerlin
Berlin
 
Brieftasche Uebung
Brieftasche UebungBrieftasche Uebung
Brieftasche Uebung
 
how to acquire startups - secrets to success - infographic
how to acquire startups - secrets to success - infographichow to acquire startups - secrets to success - infographic
how to acquire startups - secrets to success - infographic
 
Sabendo uma coisa e fazendo outra 23 02-14
Sabendo uma coisa e fazendo outra 23 02-14Sabendo uma coisa e fazendo outra 23 02-14
Sabendo uma coisa e fazendo outra 23 02-14
 
Giorgio Krousti Photo CV
Giorgio Krousti Photo CVGiorgio Krousti Photo CV
Giorgio Krousti Photo CV
 
Elearning. Mas alla del 2.0
Elearning. Mas alla del 2.0Elearning. Mas alla del 2.0
Elearning. Mas alla del 2.0
 
Escola de Frankfurt
Escola de FrankfurtEscola de Frankfurt
Escola de Frankfurt
 
Horarios Segundos Semestre
Horarios Segundos SemestreHorarios Segundos Semestre
Horarios Segundos Semestre
 
Der Klimawandel als Entwicklungsrisiko: Herrausforderungen für die Entwicklun...
Der Klimawandel als Entwicklungsrisiko: Herrausforderungen für die Entwicklun...Der Klimawandel als Entwicklungsrisiko: Herrausforderungen für die Entwicklun...
Der Klimawandel als Entwicklungsrisiko: Herrausforderungen für die Entwicklun...
 
Better beta 11
Better beta 11Better beta 11
Better beta 11
 
Resume (2016)
Resume (2016)Resume (2016)
Resume (2016)
 
ALYSSA JONES HR Resume 3 (2)
ALYSSA JONES HR Resume 3 (2)ALYSSA JONES HR Resume 3 (2)
ALYSSA JONES HR Resume 3 (2)
 

Ähnlich wie Klimagipfel in Bali: Maßstäbe für Erfolg und Perspektiven bis Kopenhagen (2009)

"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
WWF Deutschland
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Ulla Herbst
 
Globale Erwärmung
Globale ErwärmungGlobale Erwärmung
Globale Erwärmung
zukunftswerkstatt
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
WWF Deutschland
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
WWF Deutschland
 
CO2-Neutralität durch Kompensation - sinnvoll oder nicht?
CO2-Neutralität durch Kompensation - sinnvoll oder nicht? CO2-Neutralität durch Kompensation - sinnvoll oder nicht?
CO2-Neutralität durch Kompensation - sinnvoll oder nicht?
Klima.Metrix
 
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptxPROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptxPROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
caniceconsulting
 
Was bedeutet Paris für die Energiewende in Deutschland?
Was bedeutet Paris für die Energiewende in Deutschland?Was bedeutet Paris für die Energiewende in Deutschland?
Was bedeutet Paris für die Energiewende in Deutschland?
NewClimate Institute
 
Ggg2 nachhaltige produktion
Ggg2   nachhaltige produktionGgg2   nachhaltige produktion
Ggg2 nachhaltige produktion
bfnd
 
Klimawandel und Verantwortung - Welche Optionen hat der Handel?
Klimawandel und Verantwortung  - Welche Optionen hat der Handel?Klimawandel und Verantwortung  - Welche Optionen hat der Handel?
Klimawandel und Verantwortung - Welche Optionen hat der Handel?
Johannes Meier
 
Klimawende vor und nach der Bundestagswahl
Klimawende vor und nach der BundestagswahlKlimawende vor und nach der Bundestagswahl
Klimawende vor und nach der Bundestagswahl
Oeko-Institut
 
Green Meetings - Why?
Green Meetings - Why?Green Meetings - Why?
Green Meetings - Why?
Christian Oblasser
 
Ideenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdf
Ideenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdfIdeenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdf
Ideenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdf
aloahe2
 
"Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie
"Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie "Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie
"Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie
WWF Deutschland
 
3809[1].pdf
3809[1].pdf3809[1].pdf
iwd - Wirtschaftspolitik zum Lesen, Teilen und Mitnehmen
iwd - Wirtschaftspolitik zum Lesen, Teilen und Mitnehmeniwd - Wirtschaftspolitik zum Lesen, Teilen und Mitnehmen
iwd - Wirtschaftspolitik zum Lesen, Teilen und Mitnehmen
IW Medien GmbH
 
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFF
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFFBID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFF
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFF
Berliner Informationsdienst
 
Circular Creatives: Module 1- German.pptx
Circular Creatives: Module 1- German.pptxCircular Creatives: Module 1- German.pptx
Circular Creatives: Module 1- German.pptx
Aine42
 
Ecomode modul 2-einheit 1 german
Ecomode modul 2-einheit 1 germanEcomode modul 2-einheit 1 german
Ecomode modul 2-einheit 1 german
TamunaNL
 

Ähnlich wie Klimagipfel in Bali: Maßstäbe für Erfolg und Perspektiven bis Kopenhagen (2009) (20)

"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
 
Globale Erwärmung
Globale ErwärmungGlobale Erwärmung
Globale Erwärmung
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
 
CO2-Neutralität durch Kompensation - sinnvoll oder nicht?
CO2-Neutralität durch Kompensation - sinnvoll oder nicht? CO2-Neutralität durch Kompensation - sinnvoll oder nicht?
CO2-Neutralität durch Kompensation - sinnvoll oder nicht?
 
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptxPROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptxPROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
 
Was bedeutet Paris für die Energiewende in Deutschland?
Was bedeutet Paris für die Energiewende in Deutschland?Was bedeutet Paris für die Energiewende in Deutschland?
Was bedeutet Paris für die Energiewende in Deutschland?
 
Ggg2 nachhaltige produktion
Ggg2   nachhaltige produktionGgg2   nachhaltige produktion
Ggg2 nachhaltige produktion
 
Klimawandel und Verantwortung - Welche Optionen hat der Handel?
Klimawandel und Verantwortung  - Welche Optionen hat der Handel?Klimawandel und Verantwortung  - Welche Optionen hat der Handel?
Klimawandel und Verantwortung - Welche Optionen hat der Handel?
 
Klimawende vor und nach der Bundestagswahl
Klimawende vor und nach der BundestagswahlKlimawende vor und nach der Bundestagswahl
Klimawende vor und nach der Bundestagswahl
 
Green Meetings - Why?
Green Meetings - Why?Green Meetings - Why?
Green Meetings - Why?
 
Ideenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdf
Ideenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdfIdeenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdf
Ideenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdf
 
"Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie
"Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie "Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie
"Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie
 
3809[1].pdf
3809[1].pdf3809[1].pdf
3809[1].pdf
 
iwd - Wirtschaftspolitik zum Lesen, Teilen und Mitnehmen
iwd - Wirtschaftspolitik zum Lesen, Teilen und Mitnehmeniwd - Wirtschaftspolitik zum Lesen, Teilen und Mitnehmen
iwd - Wirtschaftspolitik zum Lesen, Teilen und Mitnehmen
 
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFF
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFFBID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFF
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFF
 
Circular Creatives: Module 1- German.pptx
Circular Creatives: Module 1- German.pptxCircular Creatives: Module 1- German.pptx
Circular Creatives: Module 1- German.pptx
 
Ecomode modul 2-einheit 1 german
Ecomode modul 2-einheit 1 germanEcomode modul 2-einheit 1 german
Ecomode modul 2-einheit 1 german
 

Mehr von Euforic Services

Liberating Structures 2 with blended f2f/online participation at #sfaddis
Liberating Structures 2 with blended f2f/online participation at #sfaddisLiberating Structures 2 with blended f2f/online participation at #sfaddis
Liberating Structures 2 with blended f2f/online participation at #sfaddis
Euforic Services
 
Web 2.0 and social media capacity building initiative - What have we learnt o...
Web 2.0 and social media capacity building initiative - What have we learnt o...Web 2.0 and social media capacity building initiative - What have we learnt o...
Web 2.0 and social media capacity building initiative - What have we learnt o...
Euforic Services
 
HelpAge International & ICT
HelpAge International & ICTHelpAge International & ICT
HelpAge International & ICT
Euforic Services
 
SR4Proc Working with blogs on Pro-Act
SR4Proc Working with blogs on Pro-ActSR4Proc Working with blogs on Pro-Act
SR4Proc Working with blogs on Pro-Act
Euforic Services
 
SR4Proc Microblogging
SR4Proc MicrobloggingSR4Proc Microblogging
SR4Proc Microblogging
Euforic Services
 
Content objects
Content objectsContent objects
Content objects
Euforic Services
 
SR4Proc Personal home pages
SR4Proc Personal home pages SR4Proc Personal home pages
SR4Proc Personal home pages
Euforic Services
 
SR4Proc Working with videos
SR4Proc Working with videosSR4Proc Working with videos
SR4Proc Working with videos
Euforic Services
 
SR4Proc Working with wikis
SR4Proc Working with wikisSR4Proc Working with wikis
SR4Proc Working with wikis
Euforic Services
 
SR4Proc Introduction
SR4Proc IntroductionSR4Proc Introduction
SR4Proc Introduction
Euforic Services
 
Data and information visualization tools 2012
Data and information visualization tools 2012Data and information visualization tools 2012
Data and information visualization tools 2012
Euforic Services
 
Photo sharing 2012
Photo sharing 2012Photo sharing 2012
Photo sharing 2012
Euforic Services
 
Tagging and social bookmarking 2012
Tagging and social bookmarking 2012Tagging and social bookmarking 2012
Tagging and social bookmarking 2012
Euforic Services
 
SoMe FAO management issues
SoMe FAO management issuesSoMe FAO management issues
SoMe FAO management issues
Euforic Services
 
Using Social Media to communicate online and share knowledge
Using Social Media to communicate online and share knowledge Using Social Media to communicate online and share knowledge
Using Social Media to communicate online and share knowledge
Euforic Services
 
Working with newsfeeds
Working with newsfeedsWorking with newsfeeds
Working with newsfeeds
Euforic Services
 
Working with videos
Working with videosWorking with videos
Working with videos
Euforic Services
 
Working with wikis
Working with wikisWorking with wikis
Working with wikis
Euforic Services
 
Microblogging
MicrobloggingMicroblogging
Microblogging
Euforic Services
 
Personalized web listening dashboards
Personalized web listening dashboardsPersonalized web listening dashboards
Personalized web listening dashboards
Euforic Services
 

Mehr von Euforic Services (20)

Liberating Structures 2 with blended f2f/online participation at #sfaddis
Liberating Structures 2 with blended f2f/online participation at #sfaddisLiberating Structures 2 with blended f2f/online participation at #sfaddis
Liberating Structures 2 with blended f2f/online participation at #sfaddis
 
Web 2.0 and social media capacity building initiative - What have we learnt o...
Web 2.0 and social media capacity building initiative - What have we learnt o...Web 2.0 and social media capacity building initiative - What have we learnt o...
Web 2.0 and social media capacity building initiative - What have we learnt o...
 
HelpAge International & ICT
HelpAge International & ICTHelpAge International & ICT
HelpAge International & ICT
 
SR4Proc Working with blogs on Pro-Act
SR4Proc Working with blogs on Pro-ActSR4Proc Working with blogs on Pro-Act
SR4Proc Working with blogs on Pro-Act
 
SR4Proc Microblogging
SR4Proc MicrobloggingSR4Proc Microblogging
SR4Proc Microblogging
 
Content objects
Content objectsContent objects
Content objects
 
SR4Proc Personal home pages
SR4Proc Personal home pages SR4Proc Personal home pages
SR4Proc Personal home pages
 
SR4Proc Working with videos
SR4Proc Working with videosSR4Proc Working with videos
SR4Proc Working with videos
 
SR4Proc Working with wikis
SR4Proc Working with wikisSR4Proc Working with wikis
SR4Proc Working with wikis
 
SR4Proc Introduction
SR4Proc IntroductionSR4Proc Introduction
SR4Proc Introduction
 
Data and information visualization tools 2012
Data and information visualization tools 2012Data and information visualization tools 2012
Data and information visualization tools 2012
 
Photo sharing 2012
Photo sharing 2012Photo sharing 2012
Photo sharing 2012
 
Tagging and social bookmarking 2012
Tagging and social bookmarking 2012Tagging and social bookmarking 2012
Tagging and social bookmarking 2012
 
SoMe FAO management issues
SoMe FAO management issuesSoMe FAO management issues
SoMe FAO management issues
 
Using Social Media to communicate online and share knowledge
Using Social Media to communicate online and share knowledge Using Social Media to communicate online and share knowledge
Using Social Media to communicate online and share knowledge
 
Working with newsfeeds
Working with newsfeedsWorking with newsfeeds
Working with newsfeeds
 
Working with videos
Working with videosWorking with videos
Working with videos
 
Working with wikis
Working with wikisWorking with wikis
Working with wikis
 
Microblogging
MicrobloggingMicroblogging
Microblogging
 
Personalized web listening dashboards
Personalized web listening dashboardsPersonalized web listening dashboards
Personalized web listening dashboards
 

Klimagipfel in Bali: Maßstäbe für Erfolg und Perspektiven bis Kopenhagen (2009)

  • 1. Klimagipfel in Bali Maßstäbe für Erfolg – Perspektive bis Kopenhagen (2009) Entwicklungspolitischer Workshop – 20.11.07 Sven Harmeling, Referent für Klima und Entwicklung, Germanwatch harmeling@germanwatch.org
  • 2. Ziel für Bali: Verhandlungsmandat oder Bündel von Mandaten (Roadmap) • Mit der notwendigen Ambition (Ziel und Fairness) • über alle notwendigen Eckpunkte für einen Kopenhagen-Klimapakt • im notwendigen Zeitrahmen (bis 2009) • mit allen relevanten Akteuren • in einer praktikablen Verhandlungsstruktur Bescheiden?
  • 3. Unsere Klimazukunft • Szenario A: • Szenario B: Klima- Großexperiment mit Apartheid (mit Mensch und Natur Elementen einer Klima- Ungebremster Klimawandel Diktatur) Große Sorge der Schwellen- und Ent- • Szenario C: Globale wicklungsländer: Ernsthafter Klima- schutz/ Wachstumsbegrenzungen für EL Klimaschutz- partnerschaft • Szenario D: Dialyse für Kombination von verbind- den Planeten Erde lichem UN-Prozess, bi-/trilateralen (geo-engineering) Abkommen, Technologien, sich selbst Selbstregulierung der Erde versagt. finanzierender Prozess Großtechnische Maßnahmen der dauerhaften Korrektur; erhebliche Nebenwirkungen und Missbrauchs- gefahr.
  • 4. Paradigmenwechsel? Das klassische Paradigma: Das neue Paradigma: Wohlstand durch Emissionen Wohlstand ohne Emissionen Wohlstand(ssteigerung) Gesteigerte Energieproduktivität Erneuerbare Energien Nachhaltige Waldnutzung CCS? Zeitfenster: 10-15 Jahre für enormen Investitionsschub für Klimaverträgliches Paradigma
  • 5. 1. Mitigation: Vermeiden des Unbewältigbaren ♦ Klimaeffektivität - Bis 2009 Deal der kompatibel mit Zwei-Grad-Limit: Globaler Emissions-Peak vor 2020, globale Emissionsreduktion 50 bis 85 % bis 2050 (gegenüber 2000); ♦ 30 bis 40prozentige Reduk- tionsverpflichtung für Indu- strieländer bis 2020 (gegenüber 1990) – (Achtung: Anreiz für Schwellenländer zusätzlich!) ♦ 4% jährliche Effizienzsteigerung in Schwellenländern Wir brauchen dringend Anreiz für vermiedene ♦ Differenzierung / Graduierung EL Entwaldung (Staaten-ebene); aber Vorsicht ♦ Langfristmesslatte: höchstens 2 bei CDM! Tonnen CO2 pro Mensch (Mitte des Jahrhunderts) – Industrieländer: mind. 80 Prozent bis 2050;
  • 6. 2. Anpassung: Bewältigung des Unvermeidbaren • Neue Größenordnung und Verbindlichkeit des Anpassungspaketes • Kombination mit Armutsbekämpfung „ • Unterstützung der Community Based Adaptation • Innovative Instrumente für Building Blocks 2007 Absicherung der „Nicht- Versicherbaren“ (z.B. internationale Kofinanzierung der Rückversicherung für Micro- Insurance) Quelle: UNFCCC
  • 7. 3. Investitionsrelevanz • Investitionsrelevanz: Rahmensetzung für Emissionshandel, quot;long, loud and legalquot; (langfristig, für Investoren wahrnehmbar und verbindlich); jetzt verbindlich regeln: nach 2017 schärfere Ziele; Kontinuität zentral – Sanktions- und Anreizsystem • Emissionshandel notwendig, aber nicht ausreichend • Finanzmarktinstrumente zur Risikoabsicherung usw. (Gleneagles)
  • 8. 4. CDM als Anreizrahmen? • Um Anreiz in Schwellenländer zu setzen, ohne ihn in Industrie- ländern herauszunehmen: deutlich höhere Ziele in Industrieländern (mindestens plus 15% - wenn weiter Nullsummenspiel); • Abschied vom Null-Summenspiel (Doppelte Baseline / Kofinanzierung - Abdiskontierung: 1 Tonne CER ist 0.5 (?) Tonnen in Industrieländern). • Kofinanzierung von Policy CDM (demand side management; Energie-einspeisegesetz) • Fokus: Energiewirtschaft
  • 9. 5. Finanzierung • Klimaregime als sich selbst finanzierendes System mit kombinierten Anreizen für Klimaschutz und Anpassung • Zielmarke: Für Anpassung und Mitigation jeweils 50 Mrd. $ jährlich bis 2020; (2012: jeweils 12 Mrd. $) für Wälderschutz x Mrd. $; • Potenzielle Finanzquelle für Teil der Adaptation: Zentral: Adaptation Levy auf jede internationale Emis- sionshandeltransaktion. Dezentral: Teile aus der Versteigerung des ET; • Zusätzlich zur ODA (?) Quelle: UNFCCC • Wie kommen Mittel bei den Hauptbetroffenen an?
  • 10. 6. Allianzen • EU-Sustainable Development Partnerschaften mit Mexico („Champion für quantifizierten sektoralen Ansatz“), China, Indien usw. (Doppelte Dividende der EU-Klimapolitik) • Eigenorganisation von LDC fördern; - starke Adaptation und starke Mitigation; • IL-Vorreiter plus Senat / Kongress US • Russland nicht vergessen!!! Packen wir‘s an!
  • 11. 7. Bali - Trauma • Keine Roadmap, die • Neustart gekoppelt mit den Namen verdient zivilem Widerstand • Roadmap, nicht • kurze Verpflichtungs- ernsthaft genug von periode (Kontinuität - aber den Zielen („ranges“); direkter Neustart) • Roadmap, - nicht ernsthaft genug in der Umsetzung; (Prozess) • Europa als Modell gegen • Road map, aber nicht Klima-Apartheid ausbauen; gerecht; (US-Modell)